Corona
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
256
257
258
259
260
261
262
263
264
265
266
267
268
269
270
271
272
273
274
275
276
277
278
279
280
281
282
283
284
285
286
287
288
289
290
291
292
293
294
295
296
297
298
299
300
301
302
303
304
305
306
307
308
309
310
311
312
313
314
315
316
317
318
319
320
321
2020
bild
bild
bild
bild

Ey, Virus

Ein paar Worte, im Nachhinein, vorweg.

Heute ist der 20.3.2023. Ein Schild an der Arzttür: Aufforderung, Masken zu tragen - „Was, immer noch?“, sage ich entsetzt zu Vera, und warte dann eben kurz draußen auf sie. So schnell vergisst man. Krankenschwestern mussten bis vor Kurzem den ganzen Tag Maske tragen! Als nun endlich Schluss war, hat Vera erzählt, wie Freude unter den Kollegen ausgebrochen ist: „Einer hat gesagt, jetzt verbrennen wir die zur Feier des Tages!“
Das Zdf bringt Berichte über Impfnebenwirkungen, zwar nicht so präsent, nicht so, dass ein „Schwurbler“ kein „Schwurbler“ mehr wäre. Und jetzt, wo alles erstmal vorbei ist, mag keiner mehr davon hören.

Wie es begann:

Ein Virus geht um. Nach allgemeinen Nachrichten gewöhnliche Symptome, unspektakulär.
23.2.2020 Ein 25-jähriger Mann aus Baden-Württemberg hat sich vermutlich bei einem Besuch in Italien mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Als er grippeähnliche Symptome an sich feststellte, kontaktierte er das örtliche Gesundheitsamt. Er wird jetzt isoliert in einer Klinik behandelt. Wer wurde bis hierher je wegen so etwas in der Klinik behandelt? Weltärztebund: Covid-19 führt bei meisten Betroffenen nur zu Erkältungssymptomen - Frank Ulrich Montgomery, Vorsitzender des Weltärztebundes, schätzt einem Bericht der dpa zufolge, dass es mindestens ein Jahr dauert, bis ein Impfstoff gegen Covid-19 auf dem Markt ist. In der „Passauer Neuen Presse“ warnte er zugleich vor Panikmache: Covid-19 sei letztlich eine grippeartige Erkrankung, mit der man in einigen Jahren wie mit der Influenza leben werde und gegen die man impfen könne. „Das Virus kann bei manchen Menschen zu schweren Erkrankungen führen. Bei über 80 Prozent führt es aber nur zu erkältungsähnlichen Symptomen. Dies ist aber nicht der Weltuntergang“, sagte er. mdr.de.

Wobei mir mulmig wurde:

Ansteckung vermeiden grenzt an Rassismus:
3.2.2020 Ey, Virus, bleiben wir bei den Fakten! Es wird zu Nüchternheit gemahnt. Wie befremdlich seien Masken! Panikmache, Verschwörungstheorien, Rassismus ... deutschlandfunkkultur.de.

Hustende aus Risiko-Gebieten zu meiden sei Diskriminierung:
31.1.2020 Diskriminierung wegen Coronavirus, es kursiert ein Dashcam-Video, auf dem ein Taxifahrer einen hustenden Fahrgast aus dem Fahrzeug wirft, nachdem dieser zugegeben hatte, vor Kurzem aus Wuhan zurückgekehrt zu sein. Weil die Ausbreitung des neuen Coronavirus in der Elf-Millionen-Stadt ihren Anfang genommen hat, rufen Menschen aus Wuhan in China vielerorts Angst vor einer Ansteckung hervor. Personen, die vor der Abriegelung am 23. Januar die Stadt verlassen haben, werden nun woanders aus dem Ort herausgeworfen, ihnen wird Essen in Restaurants verweigert, Hotels geben ihnen keine Zimmer. tagesspiegel.de.

Man dürfe niemanden unter Generalverdacht stellen. Wer Einreise-Kontrollen möchte, ist Nazi. Wer Grenzen hat, Nazi. Und hast du sonst immer Massen gemieden, oder Herumhustende, wie der Taxifahrer in der Nachricht, wenn du jetzt in diesen Tagen Abstand suchst: Rassist! Leipzig. Christoph, nach seiner Gewohnheit im Café, gerät tatsächlich in die Verlegenheit, seine Gesinnung unter Beweis zu stellen: Chinesischer Massentourismus kommt herein. Irgendwelche Massen hätte man, wie man's sonst macht, wohl meiden dürfen, ohne dabei aufzufallen. Christoph blieb sitzen. Naja, wird schon nichts passieren. Und ist ja auch nichts passiert. Am besten soll man weltweit denken, dass schon nichts passieren wird. Kein Rassismus soll das Virus an seiner Verbreitung hindern! Rassist sein - ein recht eindrückliches Angstmonster. Aber das kam nicht allein: Es brachte hintenrum einen Gefährten mit. Dieser Gefährte denkt in denselben Kategorien: Rassisten, Verschwörungstheoretiker, nur genau andersherum. Du sollst jeden vollkommen gesunden, vertrauten Menschen unter Generalverdacht stellen und meiden. Protestierst du dagegen, machst du dich mit Rassisten und Nazis gemein, so wird es dann heißen. Ein Angstmonster-Spiegelbild. Oder Kopfstand. Medien und Massen, umgekippt. Grenzen werden geschlossen, und Schulen. Am 14.März meldete das Bundesministerium für Gesundheit, wir alle sollen helfen, Falschmeldungen zu stoppen, wie solche, es würde bald Maßnahmen geben. Kurz später fordert Pistorius sogar, Falschmeldungen zu bestrafen. Am 18.März werden Fake-News wahr: Erste Ausgangssperren und Merkels Ankündigung, eventuell weitere Maßnahmen zu ergreifen. Täglich neue Horror-Nachrichten im Lockdown. Zahlenmystik. Lockerungen unter Masken. Epidemie, Pandemie werden nicht mehr unterschieden. Politiker und Medien fällt das erste mal auf, dass Krankenschwestern „systemrelevant“ sind. Alles ist „Krieg“. Ein Sommer, wo die einen Demos lobenswert sind, und die andern zu verurteilen. Seuchengefahr hängt von politischen Äußerungen ab. „Querdenken“ wird zur Bewegung sowie zum Schimpfwort. Zukunft richtet sich nach „Wellen“. Wie ein Stern der Hoffnung, oder die Erlösung, wird die Impfung verkündet, „Impfung unterm Weihnachtsbaum“, bzw. dann im Altenheim unter sogenannter „Vorbereitung“ der Heimbewohner, mit Militär vor der Tür, Politikern und Presse im Zimmer. Jeder ist „Risikogruppe“: Erst Alte, dann gewisse Berufe, irgendwann besonders Kinder, und bald ist jeder jederzeit lebensgefährlich bedroht. Long-Covid. Gefährdeter ist gleich Gefährder. Jeder soll sich impfen lassen - wenn nicht für sich, dann für andere.

Höhepunkt 2021
Es gibt zwei Menschenarten: Ungeimpfte und Geimpfte. Dem Ungeimpften wird die Pflicht auferlegt, für Arbeitsplatz und Bahnfahrt täglich ins Testcenter zu gehen, und immer einen Gesundheitsbeweis mit sich zu führen; Aber sogar nach täglich negativem Test, gesund, wird er als Gefährder von Geimpften gelten und Geschäfte nicht mehr betreten dürfen (2G). „Ungeipfte gefährden sogar Geimpfte“ (Lauterbach). Merkwürdigerweise gelten nicht die Geimpften, die Angst haben, ihre Impfung wirke nicht gegen negativ getestete Gesunde, sondern Ungeimpfte als „Leugner“ und „Skeptiker“. Erst wenn der andere auch geimpft ist, wirkt meine Impfung. Per Verordnung gelten auch Geimpfte, wenn sie Symptome haben, als ungeimpft: Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 (COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung - SchAusnahmV), § 2 Begriffsbestimmungen, gesetze-im-internet.de. Sozusagen geimpfte Ungeimpfte. Jedoch findet diese Verordnung keine Anwendung, sonst wäre der geimpfte Ungeimpfte, als Ungeimpfter, testpflichtig. Vielmehr werden Geimpfte, auch die ungeimpften Geimpften, von Testpflicht befreit sein und unbehelligt Corona verbreiten dürfen, sie werden als Retter der Gesellschaft und Beitragsleister gelobt werden. Aber der täglich negativ Getestete mit Gesundheitsbeweis sei Schuld an der „Pandemie der Ungeimpften“.
Es wird diskutiert werden, ob Vermieter ungeimpften Mietern die Wohnung kündigen dürften, oder Chefs ungeimpften Angestellten; ob Ungeimpften der Führerschein entzogen werden sollte; ihnen Sozialhilfe und Krankenkasse gestrichen werden sollten, ärztliche Hilfe verweigert werden sollte; ihnen auch Lebensmittel-Läden verboten werden sollten, oder (den dann Obdachlosen, Verhungernden) auch noch Strafen drohen sollten. Man wird sie Asoziale oder gar Mörder nennen; Erst nach vollbrachter „Tat“, sich endlich wirklich infiziert zu haben und das „Gesundheitssystem belastet“ zu haben, als „Genesener“ fällt alle Sünde von ihm ab, und gilt er (2G) als so vorbildlich und gut wie der Geimpfte. Gleichzeitig wird aber auch er ermahnt, sich zusätzlich impfen zu lassen. Bis dato religiöse Methoden werden zu jetzt wissenschaftlichen erklärt werden.

Mein Tagebuch beginnt im März 2020.
Manches hat es aus Zeitgründen nicht aktuell ins Tagebuch geschafft, obwohl es uns sehr stark beschäftigt hat, aber es gibt da noch mein anologes Tintenfüller-Tagebuch, Christophs Stapel von Nachrichtensammlungen, private Chats und Links. Und so wird‘s nachgetragen, in dieser Schrift.

2020

Worüber wir uns sorgen

Der Virologe Drosten von der Charité verkündet der Presse:
Im Moment sind wir eher in so nem Korridor von 0,3 bis 0,7 Prozent Fallsterblichkeit. […] Wir haben viele milde Fälle. Dieses, diese Erkrankung ist eine milde Erkrankung, das ist eine Erkältung in erster Linie, eine Erkältung, die mehr so die unteren Atemwege betrifft, und, ähm, die ist im Prinzip für den einzelnen gar kein Problem, also wenn ich ne Erkältung kriege, dann werde ich das nicht nur überleben, sondern ich werd im Normalfall sogar relativ wenig davon merken. Die Frage ist also, worüber besorgen wir uns hier eigentlich, und wir besorgen, wir sorgen uns um die Gesellschaft, nicht um das Ego, ja, es geht hier nicht um mich, sondern es geht um alle, und auch um das Medizinsystem, um die Kapazitäten, die wir haben, die aber auch anderswo sind, zum Beispiel in Schulen, Kindergärten und so weiter, also der Druck auf die Gesellschaft, der kommt durch so eine Erkrankung. Bundespressekonferenz, youtube, Minute 14:40 Uhr, Bundesministerium für Gesundheit, 2. März.
Bevor Herr Drosten diese Einschätzung macht, betont er, es sei fast unmöglich, die Gefährlichkeit einzuschätzen.

Seit Februar eine Flut von Nachrichten, wo in der Welt ein paar Corona-Infektionen gezählt wurden, oder ob einer daran gestorben sei. Mal hört man von 3% Sterberate, mal von 0% Komma..., betrifft schwer Vorerkrankte und Hochbetagte. Aber das sei plötzlich nicht mehr als normaler Alltag anzusehen, sondern als dramatische epidemische Entwicklung.

Chinas Maßnahmen scheinen so beeindruckend, dass sich mancher aufregt, wie man hierzulande noch so weiter machen könne. Besonders dort, wo man Wert auf seine Bildung legt, wo der dummen Gesellschaft Beine gemacht werden sollen, wo Sehnsucht nach Einigkeit ist, dass jeder alles auch so wohl informiert sehen soll, seriös, moralisch, wo wissenschaftlich gleich unstrittig heißt, da fand ich, nach meiner Erfahrung, einen China-Nachahmungsdrang vor, eine Art Genugtuung und Zufriedenheit, als endlich auch bei uns Unruhe einzieht. Maßnahmen, „Gutes tun“, und auf Nichtsnutze zeigen.

2020
bild

16. März, Bevor...

Es liegt längst in der Luft, seit Jahren. „Neues Europa“, Klima-Weltuntergang, Mega-Crash oder „Great Reset“. Es ist so schwül geworden... und endlich! Eine Böe, Wellen schlagen, Leute rennen in die Banken, Goldläden und Lebensmittelmärkte. Nicht nur in Medien, man sieht es, ja macht es selbst auch so.

Ab heute sollen Grenzen „dicht“ gemacht werden - bis eben war es kaum erlaubt, Grenzen nicht sperrangelweit öffnen zu wollen - Züge womöglich nicht mehr fahren, Läden schließen, Frankreich verordnet schon die Ausgangssperre. Was ist mit den Lieferketten, was, wenn man nicht mehr vor die Tür darf? So etwas gibt's?

Vorräte? Ach wo! In immer kleineren Wohnungen und WGs, Klappstühle zwischen Mini-Kühlschrank und Spielkonsole, IKEA macht´s möglich, nein, selbst wer Platz hat, mit unversieglichen Supermärkten um die Ecke...
Plötzlich: Was ist mit morgen - und übermorgen - und Wochen? Wir legen von manchen Sachen neuerdings statt einem nun auch zwei Gläser aufs Band. Ganzer Trolley voll Einkäufe! Volles Schrankfach in der Küche! Und Nachrichten über Hamster!

Rassist, Gefährder, Hamster.

Um nicht Rassist zu sein, sich anstecken. Um dann nicht Gefährder zu sein, nicht mehr unter Menschen. Um zu Hause bleiben zu können, hamstern - Egal wie, der Spott ist dir sicher.

Anderseits, die Großeltern hatten sogar einen richtigen Speisekeller, Eingewecktes, und eine ganze Tiefkühltruhe, nicht nur mal so, sondern zeit ihres Lebens. Haus, für Einkäufe Auto. Was wir neuerdings hamstern, ist anderer Leuts Standard. Aber hamstern ist hamstern, auch wenn's kleine Backen sind. Zum Glück schaut einer dem anderen solidarisch in den Korb, ob nicht wegen ihm die Ware knapp wird.

Frankreich schafft Händedruck ab, n-tv.de, 28. Feburar. Die Deutschen halten sich dran und laufen sogar große Bögen um jeden herum. Vorhin ist einer direkt auf die Straße gesprungen, um mir auszuweichen. Was ist schon ein Auto-Unfall gegen Corona? Und Umarmen ist besser zu unterlassen. Wer denkt da nicht an: ein letztes mal dies tun, ein letztes mal das, bevor das Gewitter da ist.

Ich fahre ein letztes mal zu Viola nach Radebeul – so leere Züge nie gesehen! Wir begrüßen uns strahlend mit einer verpönten Umarmung, holen unser Mittag im Discounter nebenan, was ein Gedränge! Und leere Klopapier-Regale! Viola guck mal, sowas möglich, gibt's diese Hamster wirklich? Viola winkt ab, ach Quatsch, wird nur nicht geliefert. Und Kinder, Kinder, Kinder unterwegs, oft nicht mit Eltern, die müssen arbeiten gehen, auch nicht mit Großeltern, die sind 60, arbeiten ebenfalls, sondern mit Urgroßeltern! Schulen und Kitas, diese „Keimherde“, wie zu lesen ist, sind geschlossen zum Schutz der Alten und Kranken, so bleiben für die kleinen „Virenbrüter“, wie Kinder jetzt genannt werden, nur Urgroßeltern übrig. Ich habe noch nie so viele „Risikogruppen“ sich um Kinder kümmern sehen. Eine alte Frau am Rollator wird mit leiser Stimme nicht ganz Herr über zwei tobende Jungs an der Straße.

Klaus Kleber, wie ein Lehrer enthusiastisch an der Karte herumwirbelnd, zeigt den Schülern, also uns, der Bevölkerung, dass man „die Kurve flach halten“ will, also den Anstieg der Infektionszahlen verlangsamen, die Welle bis zur sogenannten Herden-Immunität strecken, weil die Krankenhäuser keine Kapazitäten hätten. Sind sie schon so weit herunter gewirtschaftet? Und weil jetzt die Kitas geschlossen worden sind, und nicht jeder Urgroßeltern hat, bleiben viele Pflegeleute mit Kindern zu Hause, gibt's noch weniger Kapazitäten. Nicht zu viel darüber nachdenken. Die Politik übernimmt derzeit das Denken für uns.
Die Sonne brennt auf dem Weinberg, im Schatten zieht es kalt um den Hals, am Ausblick ein Mann schwer am Niesen an der Brüstung, auf die ganze Ortschaft hinunter... Ja, wenn ich mich genug darauf konzentriere, kann ich sie auch schon überall herumfliegen sehen, diese Viren.

Nachdem ich gerade in Ihrer Zeitung gelesen habe, dass die Bundesregierung beabsichtigt, wegen der Corona Krise die deutschen Grenzen teilweise zu schliessen, erinnerte ich mich daran, dass ich noch heute morgen an gleicher Stelle gelesen hatte, dass „Rechtsradikale“ fordern wegen Corona die Grenzen zu schliessen. Da ich politisch sehr interessiert bin, wollte ich einen Abgleich der beiden Artikel machen, fand den Artikel von heute morgen aber nicht mehr. Zufall??? Leserbrief von Heiko Werner an die ZEIT, 12. März.

2020
bild

20. März, Wie Unfrieden gesät wird

Es soll keine „Ausgangssperre“ sein, aber sollten die Leute trotzdem vor die Tür gehen, soll eine verhängt werden. Befolgen wir das Verbot, bevor es kommt, dann wird es das Verbot gar nicht geben, eventuell. Das soll, wie uns gesagt wird, von uns abhängen.
Stille Straßen, man ist hier fast als einziger, und beäugt den einen anderen, ob der einen triftigen Grund hat. Wir erwischen uns selbst dabei: Ob der da, der einfach so auf der Bank sitzt, oder der, der vor sich hin schlendert, etwa, wie jetzt immer gesagt wird, systemrelevant ist? Wenn hier jeder nicht Systemrelevante einfach raus geht, auf der Bank sitzt oder spaziert! Wer kontrolliert das? Und dort! Sind tatsächlich die Letzten im Park und walken!

Warum sind die Straßen noch so voll? […] Wer jetzt noch ohne triftigen Grund unter Menschen geht, schadet allen. Und von diesen Leuten gibt es noch immer viel zu viele. zeit.de.

schlichtweg asozial. wa.de.
Gefährlicher Wohlstandstrotz. meedia.de.
Jeder ist gefährdet, jeder ein Gefährder. spiegel.de.

All die Jahre ist es politisches Programm gewesen, erklärtermaßen, Krankenhäuser und Personal abzubauen wegen des Profits. Heute sind die Kinder Schuld.
„Vollpfosten“ möchte ich all denen entgegenrufen, […] die ihre Kinder zum fröhlichen Gruppenspiel in den Park schicken oder sie nicht zurückhalten. Hier versagen Eltern, weil sie ihrer Verantwortung nicht nachkommen […] Jeder, der sicher ist, ihn wird es schon nicht so schwer treffen, dient im Ernstfall als Virenschleuder und gefährdet das Leben anderer. René Althammer, rbb24.de.

Spielplätze in der Coronakrise: Nein, macht sie bloß zu! In Berlin bleiben Spielplätze teils weiterhin offen. Das ist zutiefst unsolidarisch – und es wird Leben kosten. […] Kinder haben häufig Eltern, und diese Eltern sind gerade belastet. Besonders belastet sind – das stimmt – Menschen, die prekär leben. Diese Menschen leben besonders oft mit Vorerkrankungen; sind also in der jetzigen Krisensituation besonders gefährdet. Ganz düster wird es, denkt man an chronisch kranke Alleinerziehende. Papa hat dann einmal die Woche Umgang und bringt das Kind fröhlich zum Spielplatz, weil ist ja erlaubt. taz.de, 18. März.

Man munkelt, ob man Hunde noch ausführen darf, oder sie jetzt aufs Klos setzen oder aus dem Fenster halten muss. Seit gestern sogenanntes Shutdown für Sachsen. Wie kann es sein, dass die Leute in Dresden noch am Elb-Ufer spazieren gehen!

Im Horrorfilm sterben die Dumm-Dreisten als Erstes. Im echten Leben erhöht, wer noch immer demonstrativ in Gruppen unterwegs ist, das Risiko für alle anderen. „Rebellen“ in der Corona-Krise : Bleibt verdammt noch mal zu Hause! [...] ich verstehe euren Freiheitsdrang. Eure Sehnsucht nach Gesellschaft und den ersten echten Sonnenstrahlen nach einem langen Winter. Wirklich. Und ich hasse es auch, wie ein Kleinkind behandelt zu werden. Aber gerade deshalb verhalte ich mich freiwillig vernünftig. Mache es mir im Home Office bequem und danke denen, die das nicht können (Bauern und Supermarkt-Kassierern, Pflegern, Polizisten, Ärzten usw.). Ihr aber – und von Euch gibt es offenbar mehrere Zehntausend – drängt euch bis zur letzten Minute in die Biergärten und Clubs oder verabredet euch danach privat mit euren paar dutzend (hundert?) Kumpels und Freundinnen. Tobias Jochheim, rp-online.de, 17. März.

2020
bild

21. März, Hamster

Leere Straßen, dunkle, geschlossene Cafés, Geschäfte, Kinos, Banken... Sehen, was noch geöffnet ist: Lebensmittelmärkte, Apotheken, Zeitungskioske, Post, Mc Donalds - warum noch Mc Donalds? Wer jetzt ein Loch in seiner Haushose hat, kann keine neue kaufen, meine Generation weiß doch nicht, wie man stopft. Man sitzt vor den Geräten und sieht Corona, riesige Kugeln mit Borsten, rot! Hoch ansteckend, da kribbelt’s schon wieder verdächtig im Hals, wir werden alle sterben wie die Leute in den Nachrichten, man führt uns vor, wie, mit großer Liebe zum Detail: so grausam, als würden wir ertrinken, soll sich das anfühlen, oder wie Glas in der Lunge, liest man woanders, so ein Massensterben, die Nachrichten zeigen immer, wie in Italien unzählige Särge, immer gleiche Särge uniform in der Reihe wie am Fließband... Im nächsten Bild müssen große Militär-Lastwagen das abtransportieren.

„Die Bilder von Bergamo“, „schockierende Bilder“, „beispiellose Bilder“, „die Bilder“...
so hart auf die Nachrichtenbildschirme gesetzt. Erklären sie uns gar nicht mal, warum? Ist das Virus dort anders als in China? Anders als sonst? Leben die Leute anders? Qualitätssender: „die Bilder“, „wir haben die Bilder gesehen“. Suchen viel in Foren und Kanälen. Schnappen hier und dort auf: Luftverschmutzung, besonders viele Alte, falsche Krankenversorgung, zu Tode behandelt, nicht alles Corona wo Corona drauf steht, und das Verbot, Infizierte zu beerdigen, Verbrennen war aber wenig üblich, so viele Krematorien nicht vorhanden, stauen sich Särge an. Woher sollen wir wissen, was stimmt? Qualitätssender: „die Bilder“, nach diesen Bildern ist's bewiesen, Fragen wirkt ebenso entsetzlich und empörend wie „die Bilder“.

Wir fühlen uns fiebrig und gehen ein Fieberthermometer kaufen, aber die Apotheke hat alle ausverkauft. Ganz Leipzig fühlt sich fiebrig. Wir bekommen eins in einer anderen Apotheke und nehmen uns vor, jetzt nicht stündlich nach jeder neuen Nachricht zu messen. War es vor Wochen oder Tagen? - als die Nachrichten leere Regale im Supermarkt gezeigt haben. Hamster sollen das weg gekauft haben. Kurz danach gab es diese Hamster dann tatsächlich, also gesichtet haben wir keine, aber die Regale sind leer, genau wie’s die Nachrichten vorher gezeigt haben. Wir waren seitdem schon vier oder fünf mal einkaufen, immer völlig leere Klopapier-Regale! Genauso Nudeln, Nudelsoße, Reis, Mehl. Täglich Nachrichten, es sei überhaupt kein Mangel, wären da nicht diese Hamster! Jetzt hängen Schilder: Aus gegebenem Anlass pro Person nur noch ein Packen. Am Eingang Security-Mann, aber wie man sieht: trotzdem leere Regale. Wo sind die Hamster? Im Blumenladen alles leere Vasen ohne Blumen. Werden Blumen auch gehamstert? Meine Generation kennt so etwas nicht, weiß doch nicht, wie ein leeres Regal überhaupt aussieht! Das ist - als würde der Mond viereckig. Wir gehen öfter raus als sonst, um zu sehen, ob er noch rund ist. Ich weiß, man soll nicht mehr raus! Nun ja, solange nicht per Fußfessel... oder Chip-Implantate... Heute gab es Nachrichten über Hamster bei Getränken, da werden leere Regale gezeigt ohne Getränke. Nicht dass sich dieses Orakel jetzt auch erfüllt! An Getränken ist heute noch alles voll!

Draghi, Merkel und Schäuble haben die Toten in Italien mit auf dem Gewissen
19. 03. 2020 | Dass in Italien das Corona-Virus so viele Todesopfer fordert, hat einen Grund: mangelnde Behandlungskapazitäten in Krankenhäusern. Und diese wiederum haben ihren Grund darin, dass die Europäische Zentralbank mit Unterstützung der Bundesregierung die in Not geratene italienische Regierung so lange erpresste, bis sie ihre Ausgaben für das Gesundheitswesen zusammenstrich.
norberthaering.de.

2020

22. März, Fake und Krieg

Es ist schwierig, keinen Fake-News aufzusitzen, weil sie so schnell Wahrheit werden:

Am 29. Januar: Falschmeldungen und Verschwörungstheorien verstärken die Angst […] Minister Spahn warnt vor Fake Newsdie Presse würde wichtige Informationen verschweigen, der Virus sei weitaus gefährlicher. Zudem wird behauptet, das mit dem Coronavirus infizierte Menschen in China einfach umfallen oder dass das Coronavirus in staatlichen US-Laboren gezüchtet worden sei. Spahn befürchtet, dass Verschwörungstheorien „uns in unserer Debatte, in der Gesellschaft zersetzten wollen“. tagesspiegel.de.

Am 14. März warnt das Bundesministerium: Es wird behauptet und rasch verbreitet, das Bundesministerium für Gesundheit/die Bundesregierung würde bald massive weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens ankündigen. Das stimmt NICHT! Bitte helfen Sie mit, ihre Verbreitung zu stoppen. stern.de.

AM 16. März will Pistorius die Verbreitung von Fake-News bestrafen. deutschlandfunk.de.

Am 18. März erste Ausgangssperren und Merkels Ankündigung, eventuell weitere Maßnahmen zu ergreifen.

Am 21. März will der Bund die Länder teilweise „entmachten“. t-online.de.

Am 22. März beschließen Bund und Länder Kontaktverbot. sueddeutsche.de.

Überall schleicht ein Polizei-Auto durch die Straßen, sogar auf schmalen Wegen im Park. Wie ist das möglich? Was war das früher: Saßest draußen im Café im Zentrum der Stadt, kam eine Bande Gauner, als wenn sie einen Sitzplatz sucht, gucktest irritiert, was die wollten, und stelltest kurz darauf fest, dass der Laptop gestohlen ist. Polizei war niemals irgendwo. Bist direkt in ihre Büros, nahm sie mürrisch ein Protokoll auf, um am nächsten Tag einen Brief zu senden, dass der Fall nicht weiter verfolgt wird. Man könne die Diebe nicht ausfindig machen, während sie doch unübersehbar herum laufen: arabisch, unwahrscheinlich riesige Rucksäcke, dass ein Mensch mit rein gepasst hätte, niemand sonst sieht so aus, in Leipzigs so kleinem Stadtzentrum. Was bin ich froh, dass jetzt auf Schritt und Tritt um jede Ecke Polizei aufpasst, dass selbst Freundinnen sich nicht nähern!

2020
bild

23. März, „Wollt ihr die totale Quarantäne?“

Unser Barfußgässchen ist schwer erkrankt: Man kennt es nur voller Stühle und Tische mit dicht gedrängten Menschen, Wein, Kaffee und Cocktails, Passanten immer im Gänsemarsch mittendurch. Ab heute eine tote dunkle Gasse wie in einem abseitigen Gangster-Viertel. Ich setze mich auf den Markt und male. Es gibt noch Menschen, aber immer so weit weg. Das Polizei-Auto zieht seine Kreise. Eine Studentin, langsam schlendernd, mit lautem Handy hört – Ernst Wolff! Erkenne ich sofort: Hedgefonds, Derivate, Finanz- und Wirtschaftskrise.

Pflichtwissen

Wer an den Maßnahmen krittelt, ist nach allgemeiner Ansicht nicht informiert oder sogar sehr dumm, darum habe ich keinen Zweifel daran, dass die kluge Mehrheit, die stets auf Zahlen, RKI und die Wissenschaft verweist, eben diese Daten selbstverständlich besser kennt als ich, die da wären, laut RKI, Situationsbericht, 23. März:
Seit dem 09.03.2020 sind 86 Personen in Deutschland im Zusammenhang mit [nicht wegen!] einer Covid-19-Erkrankung verstorben. [...] Der Altersmedian liegt bei 83 Jahren; 66(77%) der Todesfälle waren 80 Jahre und älter.
Sie starben also hoch betagt, zwei Drittel von ihnen Männer, und somit älter als durchschnittliche Lebenserwartung (die wäre 78 Jahre Männer, 83 Jahre Frauen), soweit kann’s jeder sehen, und hält es bei vollstem, wohl-informiertesten Bewusstsein für einen Notstand allerschwerster Art.

bild

95 Prozent der Deutschen finden das Versammlungsverbot zur Corona-Prävention richtig. tagesschau.de.
Bleiben Sie gesund und übrig!, meint ein Leser.
Schluss mit Gekrittel. Es ist ganz normal, dass sich die Deutschen jetzt hinter ihre Regierung stellen. In dieser Krise ist nicht Gekrittel und Runterziehen gefragt, sondern Solidarität und Vernunft, sagt ein anderer.
Das Betreten von öffentlichen Orten ist untersagt. Punkt.

Angela Merkel: Wie Führung in den Zeiten von Coronavirus funktioniert […] Berlin Manche Medien würden sich dramatischere Bilder von Kanzlerin Angela Merkel wünschen. Die leistet genauso wie Gesundheitsminister Jens Spahn aber eher Sacharbeit, als zu posieren. Natürlich wäre es schön, wenn Angela Merkel jetzt mal ein Krankenhaus besuchen würde. Oder Heinsberg. Das gäbe Bilder, und ein Medium, das solche Bilder besonders braucht, warf der Kanzlerin schon Führungsschwäche vor, weil sie diese nicht liefert. Werner Kolhoff, wz.de, 11. März.

QUARANTÄNISIERT EUCH, prangt als Graffity an einer Hauswand, ein Foto davon im n-tv *1, im Artikel gleich daneben geht unsere „Führerin“ mit gutem Beispiel stramm voran, und begibt sich freiwillig in häusliche Quarantäne wie der Feldherr in die Schlacht, es ist ja Krieg, meint Macron, So retten wir Leben, sagt Merkel. Es ist der erste Krieg der Menschheit, wo man die Kämpfer statt zur Front nach Hause schickt, nicht in den Tod und um zu töten, sondern um Tote zu verhindern, denn jeder Kranke und erst recht jeder Tote ist einer zu viel, sagt die Polizei. gdp.de.

Es scheint plötzlich so, dass sich jeder alt und gefährdet fühlt, und ich überlege, wie ich wäre, wär' ich alt und gefährdet. Nie hätte ich verlangt, dass eine ganze Bevölkerung samt Kindern solche Maßnahmen auf sich nimmt, nachdem ich ein langes Leben hatte. Ab jetzt, wo die Idee im Raum steht, nehme ich mir vor, es auch nie je zu verlangen. Nun hält man meine Meinung seit Corona für asozial. Aber bis eben hat es niemanden je gestört - hat es auch die heut Hochbetagten selber nie berührt - dass immer schon alte Menschen sogar an einfachen Infekten sterben. Ja, selbst als junger, gesunder Mensch kam ich nie auf die Idee, dass andere verhindern müssten, dass ich einen Infekt erleide! Ab heute wollen wir ewig leben - ist es das?

Sehr wichtig: dass das Virus nicht aus dem Labor stammt! Aber mindestens auch so wichtig: Wer etwas anderes in Betracht zieht: Verschwörungstheoretiker! Also ganz abscheulich, indiskutabel. Forscher treten dem entgegen, Forscher nicht versus andere Forscher, dass man unsicher sei, nein, Forscher versus Verschwörungstheorie.
Verschwörungstheorie: Forscher erklären, warum das Coronavirus nicht aus dem Labor stammt. geo.de/wissen/....
Also: Die Natur ist der Feind, unsichtbar und überall.

Jürgen Hardt (CDU) bleibt in Quarantäne, obwohl er das Virus gar nicht hat! rp-online.de.
Und so auch Merkel! Sie wurde getestet, negativ, aber möchte in Quarantäne bleiben, regiert jetzt aus dem Home-Office! spiegel.de.
Und Krieg macht auch Spaß: RTL startet eine Quarantäne-WG mit Prominenten, im Foto Party-Stimmung auf der Couch! *2 rp-online.de.
Wenn Quarantäne gesunder Menschen so toll ist, wollen wir das dann nicht alle?

*1 Graffity an der Langemarckstraße in Bremen. coronaarchiv.geschichte.uni-hamburg.de.

*2 Man zweifelt immer an sich selbst: Ist dort nun ein Archivbild, so steht's zu lesen, mit zwei fröhlichen Promies auf Stühlen, und der vorbildliche Hinweis: Nebeneinander werden sie in der neuen Show nicht sitzen. Vielleicht hat es Einwände gegen das erste gegeben.

2020
bild

24. März, Nur das Nötigste

Lange hohe Halle, Läden in tiefem Schlaf, einer am andern, dunkel, mancher nur schummrig beleuchtet, mitten am hellichten Tag, Caféstühle hochgestellt oder umgedreht, Absperrbänder. Leise Wellness-Musik, die uns, jetzt wo alles still ist, zum erstenmal auffällt. Manchmal huscht einer durch die Schatten, steigt die stillgelegte Rolltreppe hoch, zu steile Stufen, ein anderer passiert die untere Ebene. Ganz hinten als einziges geöffnet: Apotheke, Drogerie, Zeitungskiosk und Rewe. Schön hier, wer möchte das nicht malen? Christoph sucht einen Platz, mit Buch und PC, als ich frage: Darf man das noch? Soll das nicht mit Geld bestraft werden? Nein, nur Nordrhein-Westfalen? Wir haben seit Stunden nicht mehr Nachrichten gehört und wissen nicht … Etwas später setzen wir uns dann doch, aber vorsichtig nur halb, nur so auf der Kante, auf dem Sprung. Aquarell und Skizzenbuch, kommt einer, seinen Rucksack zu ordnen - auf unseren Hockern! Mit ihm sehen wir aus wie zu dritt! Das ist verboten! Und ansteckend! Wobei, vielleicht habe ich lieber Ansteckungsgefahr, als George Orwells 1984. (Viola hat mich auf Orwell gebracht.) Der Mann geht aber bald. Kurz später ein Aufseher, sehr beschämt, sich dafür entschuldigend, dass er angewiesen ist, uns leider zu ermahnen: Niemand dürfe sich mehr öffentlich aufhalten. Nur noch einkaufen, erledigen, kurz das Nötigste, ansonsten zu Hause bleiben. Man darf nicht mehr draußen malen! Im Laden sind wir fast die einzigen. Nach dem Ansturm vor einiger Zeit, täglich überall Leere, im Zentrum einer Großstadt! Als bräuchte plötzlich keiner mehr etwas. Woher das Klopapier trotzdem leer ist? Schilder: Pro Kunde nur ein Packen, aber wenn doch garkein Packen da ist? Christoph inspiziert skeptisch das Weinregal. Die eine andere Kundin nimmt Abstand zu uns, es hieß offiziell ein bis zwei Meter, sie macht das Doppelte draus. Als seien wir krank und gemeingefährlich.
Auf der Rolltreppe kommen wir zufällig mit jemandem zusammen, stehen verbotenerweise schon wieder kurz zu dritt, und er flucht was das Zeug hält auf das Virus - was genau, versteht man nicht. Als er weg ist, sehen wir ihm nach: Ein Wahnsinniger! Vom Äußeren eher ein Normaler, der über Nacht wahnsinnig geworden ist. Vielleicht, der sein Geschäft hat schließen müssen oder entlassen wurde, oder die Verbote nicht erträgt? Wir gehen nach Hause. Man darf nicht mehr draußen malen!

2020

25. März, Skypen und Zählen

Frühlingssonne. So viel Platz draußen, weite, grüne Fläche, und drinnen so eng. Christoph wird vom Chef per Mail agitiert, zu skypen. Millionen Menschen holen sich gegenseitig per Skype in die private Stube. Wir sehen uns um, welche Ecke man den Gästen am Bildschrim anbieten kann, die Plüschlinge ganz aufgeregt. Setzt man sich vors Bücherregal, ans Fenster mit Ausblick, muss vorher noch aufräumen? Wo soll ich denn hin, haben ja nur ein Zimmer, hab' die Leute nie gesehen. An der Konferenz mit teilnehmen? Oder sieht man mich im Hintergrund Mittag kochen? „Liebling, Essen ist fertig!“ – „Moment, noch einen Satz besprechen.“ – „Schnitzel wird kalt!“ Der Nachbar dürfte sein Techno nicht aufdrehen, das würde den Chef stören. Falls der Chef am Bildschirm auch eine Frau im Hintergrund Mittag kochen hat, könnte ich sie mal fragen, welche Gewürze… Doch die ersten Kollegen melden sich ab oder krank. Eine riesen Krankheitswelle. Ich sitze auch am Laptop mit Nachrichten.

Zählen

Es werden immer mehr Corona-Tests gemacht, und immer mehr Infizierte gemeldet, ob tausend gestern und tausend heute, verfolge ich nun nicht. Nur: Je weiter ich zähle, desto höher wird die Zahl, vor allem, wenn ich nie etwas abziehe. Fand ich als Kind faszinierend, aber heute kannst Erwachsenen damit Angst einjagen. Ja, die nach zwei Wochen wieder gesund sein dürften, werden von der Zahl nicht wieder abgezogen! Wenn das so weiter geht, und mancher sich in drei Jahren dreimal den Infekt holen wird, wie üblich, haben wir bald Milliarden Infekte in Deutschland gezählt. Welche Maßnahmen will man dann erst ergreifen?

Der Schüler fragt nun: „Wenn ich weiter zähle, gibt es also mehr Infektionen? Wäre es besser, nicht zu zählen, damit es weniger Infektionen gibt?“
Lehrer: „Unsinn! Testen führt nicht zu Infektionen, es registriert sie.“
Schüler: „Aber viele sind ja nicht krank, kaum einer getestet, manche schon wieder gesund. Wenn Tests und Infekte nicht zusammenhängen, woher weiß man dann, wieviele wirklich infiziert sind?“
Lehrer: „Weiß man ja eben nicht. Das macht die Sache so gefährlich.“
Schüler: „Dann sind die täglich gemeldeten Zahlen gar nicht von Bedeutung? Ob man so viele zählt, oder so viele? Auf welcher Grundlage?“
Lehrer, statt: „Ja“, sagt: „Doch! Je mehr Tests, desto mehr Infizierte. Je weiter wir zählen, von desto mehr Infizierten gehen wir aus. Das sind die Zahlen, die wir täglich melden, und je mehr wir zählen, desto mehr Maßnahmen.“

RKI-Präsident Wieler meldete am Vormittag 31554 Infizierte, ein Anstieg um etwa 4100. Die Zahl der Corona-Toten stieg auf 149. Gleichzeitig haben immer mehr Menschen die Krankheit überwunden. tagesschau.de. Wieviele wird nicht gesagt.

Der Zähler ist eine Art Uhr, immer nur vorwärts, allerdings mit ständig anderen Maßen. Denn es wird nie gemeldet, wieviele Tests den einen Tag so, den andern so, gemacht werden. Natürlicherweise lässt sich die tatsächliche Zeit, oder lassen sich echte Viren, von so einer komischen Zählerei in keiner Weise beeindrucken, aber alle Menschen, gebildete Menschen, starren gebannt auf die Zahlen, fest davon überzeugt, etwas Sinnvolles darin zu erkennen. Man hält deine Zweifel für unangebracht, als würdest du dir anmaßen, wider die Wissenschaft der bessere Zähler sein zu wollen. Es gibt keine Kategorie dafür, dass du keineswegs der Meinung bist, besser aufaddieren zu können, als es die Wissenschaft vorführt, sondern dass du solch einem Hokuspokus überhaupt gar nicht glaubst. Deshalb bist du dumm und begreifst es einfach nicht.
Du bist dann sehr einsam mit deiner merkwürdig „falschen“ Wahrnehmung und denkst schon, krank im Kopf. Man darf es nicht übel nehmen, wenn du dich von sogenannten Schwurblern angezogen fühlst, die eine ähnliche Wahrnehmung haben:

Meldete man in der Vorwoche noch 8000 Fälle, so waren es in der Woche, an deren Ende der Lockdown stand, schon 24000. Die Gefahr schien somit greifbar und für jeden verständlich. Was dabei verborgen blieb und erst durch eine Recherche des Magazins Multipolar am 28. März öffentlich gemacht wurde: Im gleichen Zeitraum hatte man auch die Anzahl der Tests verdreifacht: von 130000 auf 350000. Die tatsächliche Steigerung der Fallzahlen, relativ zur Anzahl der Tests, betrug lediglich einen (!) Prozentpunkt. […] Dieser „rasante“ Anstieg stellte das „exponentielle Wachstum“ der Epidemie dar, von dem alle sprachen. Paul Schreyer: Chronik einer angekündigten Krise, 2020, S. 151.

Auch die Zahl der Leute, die, wie gesagt wird, mit dem Virus sterben, beziehungsweise mit ihm gefunden werden, je nachdem, wie man zu testen gedenkt, wird immer größer, weil immer nur aufaddiert wird. Woran sie sterben? Wer weiß das als Laie? Oder ob mehr Menschen sterben als sonst? Überlassen wir das Orwells Big Brother und sehen uns Bilder von Särgen an.

Journalisten, diese fixen Burschen, schaffen’s jeden Tag, Hamster auf frischer Tat aufzuspüren. Vice.com zeigt ein Bild, da hält jemand drei Packen im Arm. Wir haben Menschen gefragt, warum sie tonnenweise Klopapier kaufen. www.vice.com. Wir werden Hamster überfallen müssen, wozu sonst zeigen die Medien immer auf die Hamster? Aber so ein Hamster traut sich nur aus dem Bau, wenn ein Journalist in voller Kamera-Montur auf ihn wartet, dann lässt er sich für Titelseiten ablichten, wir haben da kein Glück. Am Rewe ein Schild: Einlass nur noch für 45 Personen. So viele sind ja im ganzen Center nicht unterwegs!

Ich bin gewissermaßen angekratzt, mir von dem Schild nicht vorhandene Menschenmassen weis machen zu lassen.
Im Brandenburgischen Dörfchen, in allen Dörfern ist man in den Jahrzehnten für gewöhnlich über Stunden keiner Menschenseele begegnet, noch weniger auf dem Friedhof. Man geht meist allein und ungesehen durchs Dorf. Nun ist Corona, und der Friedhof abgesperrt, ein Schild Infektionsschutz. Man kann vor dem Zaun stehen, Wald, Feld, Himmel um sich, Vögelchen, und sieht im Geiste die großen roten Stachelballviren wie im Fernsehen, wenn das Friedhofstürchen offen wär'. Man kann aus der Ferne dem Grab beim Verwildern zusehen, denn keiner weiß, wie lang. Wer an die Sache glaubt, wer einen Sinn darin hinein sieht, und also an der Sinnbildung mit beteiligt ist, hat die Möglichkeit der Hoffnung, denn genauso, wie er den Anfang der Sache erklärt hat, und den Verlauf ganz richtig findet, könnte er sich wohl ein Ende ausmalen. Aber wer nicht dran glaubt? Auf welchen bestimmenden Moment oder Endpunkt, auf welche Erklärung soll ich denn spekulieren? Jedenfalls sind uns aus dem Dörfchen und von sonst einsamen Fleckchen keinerlei Verstöße bekannt, im Gegenteil, nach meinem Eindruck Stimmung positiv.

Virtuelle Welt

Wir leben „Corona“ auf der Grundlage „Was wäre wenn,...“, zum Beispiel wenn der einsame Dorffriedhof nicht ein einsamer Dorffriedhof wär', sondern ein Micheal-Jackson-Konzert. Deshalb muss man ihn absperren und macht das Sinn. Nicht etwa: „Es würde Sinn machen, wenn es München wär'“, sondern „Es macht Sinn, weil: wenn hier jemals Menschenmassen wären“. Die Vorstllung führt's uns vor Augen. Virtuell echt und vollkommen einleuchtend. Aber ist es wirklich Angst vor dem Virus? Oder Gehorsamkeit?

Sitzbänke in der immer schon einsamsten Landschaft sind mit Absperrbändern versehen.

2020

26. März, Anzeigen

Die Ernährungsministerin meint, dass die Lebensmittelversorgung sicher gestellt werden müsse. Aber man eckt trotzdem sehr an, wenn man vermutet, da könnte etwas ins Wanken geraten (Lieferketten). Es soll alles absolut im Lot sein.

Cafés haben Leute entlassen, der eine Kellner steht jetzt im Rossmann-Eingang mit Desinfektionsmittel in der Hand und reicht jedem einen frisch besprühten Korb. Jeder wird „aus gegebenem Anlass“ genötigt, einen Korb in die Hand zu nehmen und mit sich zu tragen. Viele finden nicht, was sie suchen, und haben dann statt nichts zu infizieren, den Korb infiziert. Anders in der Apotheke: dort soll nichts kursieren, Bargeld möglichst nicht gezahlt werden, nur die Karte kontaktlos aufgelegt, und sind Scheiben vor die Kassiererin montiert.
Im Müller gibt es Streit: Ein Aufseher schimpft mit einem sehr armen, alten Mann, einem Obdachlosen, er hätte Unnützes gekauft und betrete für so etwas den Laden, er würde damit Menschenleben gefährden!

Was den Laden nicht davon abhält, das Unnütze anzubieten. Agressive Mimikry: Anlocken und dann strafen. Wir fühlen uns wie getäuschte Insekten, oder eben wie der beschuldigte Obdachlose: Sag, was ist an unseren Keksen nützlich? Braucht man Brötchen, wenn man von Brot leben kann? Oder andersherum? Und ist der Hummus-Aufstrich nützlich genug, um das Gefährden von Menschenleben zu billigen?

Fast unmöglich, keine Menschen auf dem Gewissen zu haben. Sie schleichen so ängstlich um die Regale, als fürchten sie, den Raum mit Fußabdrücken zu verseuchen, da stößt man schnell mal versehentlich um die Ecke zusammen, weil man nichts kommen gehört hat. Man muss froh sein, wenn er dann keine Anzeige erstattet. Und prompt läuft uns einer seitlich rein, entschuldigt sich ergebenst bei uns, völlig erschreckt. Hätten wir Schadensersatz für tödliche Gefährdung verlangt, hätte er uns wahrscheinlich einiges geboten. Aber ich winke ab mit lächelndem „Ach wo!“, da korrigiert er so korrekt seinen Abstand zu uns mit einer Miene!: Ich dachte, jetzt zeigt er uns an, weil wir die Sache für harmlos hielten.

Bürger melden eifrig Verstöße gegen Corona-Regeln, […]
Wie die Polizei in Oberstdorf berichtete, hatten sich Ausflügler am Riedberger Horn dicht gedrängt am Gipfelkreuz aufgehalten und dadurch gegen die festgelegte Abstandsregel von eineinhalb Metern verstoßen.
Hausbesuche: Bei den Kontrollen wurden im einen Fall sechs Personen angetroffen, im anderen Fall zwei Frauen, wovon eine Nachbarin zwar im gleichen Gebäude, aber nicht in derselben Wohnung wohnt. Hier gab es durch die Bank Anzeigen. […]
Generell findet es die Polizei gut, dass die Bevölkerung mithilft. Allerdings sollten bei Hinweisen, in denen es lediglich um Verstöße gegen die Abstandsregeln geht, auf keinen Fall die Notrufnummern 110 oder 112 gewählt werden. www.br.de, 25. März.
Wer gegen die Ausgangsbeschränkungen verstößt, muss laut dem Polizeisprecher mit empfindlichen Bußgeldern rechnen. „Wir reden da nicht von Peanuts“, so der Polizeisprecher. Der Bußgeldrahmen gehe bis 25.000 Euro. Auffällig sei eine gewisse soziale Kontrolle der Menschen untereinander [...] Das sei gar nicht negativ zu sehen im Sinne von Anschwärzen, sagte die Sprecherin. www.br.de, 23. März.

2020

27. März, „Das größte soziale Experiment“

Warme Sonne!
In Sachsen darf man die Wohnung für Sport und Bewegung an der frischen Luft im Umfeld des Wohnbereichs verlassen. mdr.de.
Da sah ich mich schon Zeichnen im Joggen, oder bei Yoga-Übungen im Kopfstand nebenbei malen. Läuft doch tatsächlich eine ältere Dame auf Absätzen forschen Schrittes mit Armen in Joggerhaltung, so aktiv die Schultern schwenkend, dass es für aller Augen Sport darstellen soll, frisiert, Handtäschlein, lächelnd wie Eiskunstläufer, dass kein Zweifel an ihrer Überzeugung sein soll, ja wäre die Politik ihr nicht zuvor gekommen, sie hätte die Verordnungen selbst gemacht.

Je nachdem, wo man einkaufen geht, muss man mit triftigem Grund durch den Park, und wo gerade kein Polizei-Auto war, habe ich mich gestern getraut, stehen zu bleiben und zu zeichnen. Etliche saßen einfach auf der Wiese, und die Trödelei mancher kann man auch nicht gerade als Bewegung bezeichnen. Plötzlich: das Polizei-Auto direkt hinter mir! Es versuchte, da ich im Weg stand, vorsichtig vorbei zu kommen. Schnell habe ich Platz gemacht, die Polizisten äugten im dichten Vorbeifahren neugierig in mein Skizzenbuch, und es geschah - nichts! Man darf also draußen auch malen. Aber im Umfeld des Wohnbereichs. Es hieß mal fünf Kilometer. Kontrollen: 31 Verstöße am Cospudener See. Wenn man bedenkt! Die DDR hatte Platz von der Ostsee bis zur Sächsischen Schweiz. Und nun entschuldigt sich die Polizei, sie sei sich in der Sache mit der Entfernung uneinig gewesen, die Leute seien jetzt keine Straftäter, sondern Prüffälle.

Heute kurz Skizzen: Leute unterhalten sich auf Abstand - Sie müssen fast schreien, oder brauchen's Telefon.
Und in der Sparkasse die Angestellte in Latex-Handschuhen, während sie für Christoph Geld umbucht. Diese Latex-Handschuhe sind jetzt in, tragen die Kassiererinnen alle. Morgen sind sie bestimmt in diesen Cyber-Anzügen totalvermummt wie Virologen im Hochsicherheitstrakt eines Virenzuchtlabors.

Auf einigen Videos schlagen Polizisten Männer mit Schlagstöcken oder zwingen Anwohner, sich gegenseitig Ohrfeigen zu verteilen. Auch wenn einige Userinnen und User das harte Vorgehen in den sozialen Netzwerken kritisieren, sind andere der Meinung, dass eine Tracht Prügel durchaus gerechtfertigt sei, um die Leute zu zwingen, wegen der Corona-Epidemie zu Hause zu bleiben. tagesschau.de.
Unsere Tagesschau nennt es euphorisch: Das größte soziale Experiment der Welt!

Je härter die Maßnahmen, desto besser. Mathematiker W. Bock, ZEIT.de, 31. März.

Neue Prämissen

Herden-Immunität, flache Welle, Krankenhäuser entlasten war gestern. Neuerdings spricht man von der Ausrottung des Virus: Wer will, dass Corona in einem Jahr weitgehend verschwindet, dürfe jetzt nicht lockerlassen. ebd.
Das Virus richtet sich gegen uns alle. Aber, meine Damen und Herren, wir können und werden das Virus besiegen. […] Jede und jeder Einzelne leisten in diesen Stunden einen Beitrag, damit wir dieses Virus schnellstmöglich besiegen. Dietmar Woidke, Bundesratsrede, 27. März.

Wir sind darüber außerordentlich verblüfft: Corona-Viren, in den 60er Jahren entdeckt, wohl älter als die Menschheit, die ständig mutieren, wie Influenza und die anderen Begleiter auch, nach Jahrmillionen, … ausrotten? Indem Deutschland Lockdown macht? Müssten demnach nicht nachher sämtliche infektiöse Krankheiten ausgerottet sein? Oder ist das eine außerordentliche Besonderheit des Corona-Viruses, dass ausgerechnet dieses sich von Lockdowns beeindrucken lässt, so die Idee?
Ein winziger „Krisenherd“, ein „Infizierter“ reiche aus, um eine „Lawine“, eine Epidemie in Gang zu setzen, und das, wo der größte Teil der Betriebe aber doch noch arbeiten muss und unmöglich alle Kontakte verhindert werden können. Und nach unserem Lockdown? Oder ist es dann doch noch nicht aus der Welt, und können wir gleich den nächsten planen, Lockdown auf Lockdown?

Die meisten Leute glauben an den Sinn dieser Ideen, sodass ihnen die Maßnahmen leichter fallen. Ich stelle mir vor, wie man Sandhaufen von A nach B schaufelt, und wenn man fertig ist, wieder zurück von B nach A. Der Sinn könnte sein, damit Regen zu machen.

Nachrichten melden, dass Masken und Desinfektionsmittel aus Kliniken gestohlen werden. Auch Vera erzählt es aus ihrem Krankenhaus.

2020

Der Allgemeinarzt Marc Fiddike trägt vor, es habe „Planspiele“ gegeben, das Event201, wo ranghohe Politiker und Konzerne letzten November den Ausbruch einer Corona-Pandemie geübt haben, kurz später brach das Virus aus. Diese Spiele sind von den Akteuren für jedermann öffentlich ins youtube gestellt. Claus Köhnlein legt Daten vor, wonach die Leute in Italien nicht an Corona, sondern grober Fehlbehandlung gestorben seien, an schädlichen, nicht nötigen Beatmungen, sowie tödlichen Überdosen falscher Medikamente, an Vergiftung. Wodarg erzählt, dass schon immer mal in der Vergangenheit falsche Pandemien und Fehl-Alarm ausgerufen worden seien (Schweinegrippe, Vogelgrippe, SARS), worauf hin Unsummen von Geld in Pharmafirmen und Impfstoffe geflossen sind, die dann nicht gebraucht und vernichtet wurden. Bhakdi und Mang erklären, dass Corona nicht das „Killer-Virus“ sei. Penninger versteht nicht, wie man mit Grippe vergleichen könne, Corona würde weniger in die Halsschleimhäute gehen, als vielmehr an die Organe, Hirn, Lunge, Herz. Obwohl wir Laien im Alltag bisher dachten, Grippe gehe an die Organe. Und nennt aber die bekannten niedrigen Sterberaten, findet Lockdown in Deutschland unvorstellbar, und kann kaum fassen, warum Wirtschaft und System „gecrashed“ werden.

Kritik – eine fahrlässige Handlung

Das RKI lässt sich die Corona-Todes-Zahlen übermitteln, aber: Angaben zur Todesursache werden in diesem Kontext nicht dringend benötigt. pdf, RKI, S. 9.

Man weiß nicht, wen das Virus auf dem Gewissen hat. Oh doch, Verzeihung, die Medien wissen es: Jeden Tag sterben in Europa Hunderte Menschen an der vom Coronavirus ausgelösten Krankheit Covid-19. […] Jeden Tag verlieren Hunderte ihr Leben durch das Coronavirus. Die Bemühungen, die Seuche in den Griff zu bekommen, sind fraglos - auch in ihrer Schärfe - richtig und notwendig, n-tv.de, 28. März, sagen so gut wie alle Sender. Dieselben warnen vor Fake-News!

Die Kohlmeise ist von der Blaumeise dadurch unterschieden, daß sie blau ist. (Galletti)

Im Januar musstest du sagen: Symptome, die tendenziell mit Reizhusten, Atemnot und Fieber einhergehen. Wenn man das hier in Deutschland bekommt, muss man sich keine Sorgen machen, dass man dieses neue Virus hat. Dann ist es viel wahrscheinlicher, dass man [...] eine Grippe hat. Jens Spahn, morgenpost.de.
Auch noch im März: Dieses, diese Erkrankung ist eine milde Erkrankung, das ist eine Erkältung in erster Linie, […] ich werd im Normalfall sogar relativ wenig davon merken. Drosten, Bundespressekonferenz, youtube, Minute 14:40 Uhr, Bundesministerium für Gesundheit, 2. März. Also sogar noch harmloser als die Grippe.
Jetzt, dass es eine gefährliche Behauptung sei: „Ist doch nur die Grippe“ und andere gefährliche Behauptungen. rbb24.de.

Interessant: Nicht Drosten und das Gesundheitsministerium hätten im März diese „Falschinformationen“ verbreitet, und nicht der Mainstream selber, sondern: Michael Spitzbart, Wolfgang Wodarg und Sucharit Bhakdi vertraten im März 2020 die Ansicht, COVID-19 sei nicht schlimmer als frühere Grippewellen, wird später verächtlich im wiki/Falschinformationen_zur_COVID-19-Pandemie zu lesen sein. Offenbar so: Nur wer später noch so denkt wie zu Anfang, habe zu Anfang so gedacht. Die Wandler dagegen hatten damals Recht, sagen heut das Gegenteil und haben wieder Recht. Und wenn morgen wieder das erste angesagt sein sollte, könnte doch im Wiki dann stehen: Drosten und die Regierung vertraten schon zu Anfang die Ansicht, Covid-19 sei etwa wie die Grippe.

Ein Video von Dr. Marc Fiddike wurde schon aus dem youtube gelöscht, Dr. Wolfgang Wodarg in Medien zerrissen, andere nicht sehr wahrgenommen, Dr. med. Claus Köhnlein, Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi und Christian Mang von der Joh.-Gutenberg-Uni in Mainz. Hört man den Genetiker Josef Penninger oder immer wieder verschiedenste Fachleute, hat man den Eindruck von einem recht unschönen, aber selten letalen Virus, statistisch wie die Grippe. Ich würde mich nicht drum streiten, ob man in Zukunft eben auch die Grippe nicht mehr „harmlos“ nennt, so sprachliche Gewohnheiten.

New Orleans erwartet einen Albtraum. tagesschau.deexplodierendeschwindelerregende Zahlen klingt natürlich viel aufregender als Herrn Wodargs Stoppt die Corona-Panik.

Nichts gegen Panik! Was erlaubt sich die NZZ? Coronavirus: Vergleiche sind wichtig. Weil Panik-Reaktionen noch größeren Schaden anrichten als der Auslöser. Ich habe kaum gewagt, diesen Artikel ins Facebook zu pinnen, habe es aber irgendwie doch getan, da hat es gleich jemanden verärgert, eine Bekannte von mir: Natürlich ist eine kritische Einstellung zu allem gut, aber jetzt mal Klartext: Hier ist Ernstfall angesagt. In zwei Wochen sind unsere Intensivstationen mit Schwerkranken überfüllt, die Ärzte und Schwestern am Anschlag. Wer jetzt noch verharmlost, handelt fahrlässig. Melde gehorsamst, Kritik ist eine fahrlässige Handlung. Wenn jemand stirbt, dann weil ich etwas gegen Panik gesagt habe. Um Gottes Willen, machen wir weiter Panik!

Ich grüble:
Kritik ist demnach gut, bloß nur so zum Spaß. Im Ernstfall aber jetzt mal Klartext! Wer sagt, Panik vergrößere den Schaden, verharmlost die Sache. Ein noch größerer Schaden ist demnach eine Verharmlosung. Das Virus ist allem, selbst dem größeren Schaden, folglich überlegen, unendlich unübertreffbar, das hat etwas sehr Religiöses - wobei, so darf man’s nun auch wieder nicht sagen, dann wäre der Kaiser ja nackt.

2020

28. März, Gegen das „Abhören ausländischer Sender“

Der fehlende Part zeigt leere Straßen, ein Polizei-Auto quäkt aus Lautsprechern die letzten Passanten an, dass man sich am Bildschirm erschreckt wegducken will: Wir möchten Sie darüber informieren, dass die sehr dynamische Verbreitung des höchst-infektiösen Coronavirus eine Gefahr für uns alle ist. Beachten Sie, dass sämtliche sozialen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren sind. Existenzen seien bedroht, Dr. med. Köhnlein wird interviewt. youtube*.

Obwohl’s hier in Leipzig auch so aussieht, darf man das so nicht betrachten, denn es ist sehr wichtig, wer den Zustand zeigt, wer die Straße filmt. Nun ist es wieder eine andere Bekannte, die mich zurecht weist: Recherchiere doch bitte die Quelle „der fehlende Part“, die Moderatorin des Youtube-Kanals Jasmin Kosubek und den Auslandfernseher RTDeutsch. Mir stellt sich die Frage, ob diese Quelle seriös ist.
„Auslandsfernseher“ seriös? Natürlich nicht! Schon die Meldungen aus dem Reich haben vor russischen „Lügennachrichten“ gewarnt, „Fremdnachrichten“. Wir sollten auch heute das „Abhören ausländischer Sender“ am besten verbieten, diese Interviews gegen ein angriffslustiges Verteidungsbündnis oder gegen Bargeldverbot und Überwachung. Die EU will Europas Demokratien vor Fake News und gezielter Desinformation aus dem Ausland schützen. welt.de. Ein Digitalisierungsplan soll uns die Entscheidung abnehmen, was und wem wir glauben. Diese unseriösen Sender werden dann einfach von vornherein nicht mehr sichtbar sein.

Man muss der Fairness halber sagen, dass niemand etwas gegen Auslandssender einzuwenden hat, sofern sie amerikanisch sind. Ich schreibe der Bekannten ins Facebook, dass ich, wenn ich könnte, am liebsten alle Sender und Sprachen der Erde ansehen würde, um die verschiedenen Ansichten zu kennen. Ich glaube nicht, dass unsere die weltweit einzig richtige und wahre ist.

Unterschiedsliste:

Die drei Top-Qualitätsmoderatoren zu stets später Stunde
Achten darauf, dass niemand zu Ende spricht.
Schreien sich die Gäste gegenseitig zu wenig dazwischen,
fällt der Moderator dem Redner ins Wort.
Resultat: kurze, knackige Statements, Parolen-artige Fetzen.
Nichts Komplexes, wenig Facetten.
Brisanz: bevorzugt Warnungen, Alarm, Grauen.
Rede und Antwort, Beschuldigung, Rechtfertigung.
Viele mit guter Ansicht gegen einen mit falscher Ansicht.
Moral. Vorführung desjenigen, der Unrecht hat.
Klare Orientierung des Zuschauers, was er glauben soll.

Unseriöse Moderatorin, abseitige / russische Kanäle
Lässt lange Redezeiten.
Hat meist nur einen Gast, der dann ausredet.
Niemand, der den andern überschreien will.
Folglich nicht klar, wer der Stärkere ist und Recht hat.
Komplexe, viel zu komplizierte Sachverhalte.
Wer weiß, wo er die ausgegraben hat? Im Qualitätsfunk nie gehört.
Zu viel Philosophie.
Ohne Faktencheck.
Grenzt ja an Uni-Seminare (wie sie früher waren), viel zu ermüdend.
Wer da noch zuhören kann, meint hinterher: Jetzt bin ich irritiert,
was soll ich jetzt glauben?

* 28. September 2021
YouTube sperrt Kanäle von RT Deutsch, tagesschau.de.
Video unavailable. This video is no longer available because the YouTube account associated with this video has been terminated.

2020
bild
bild

29. März, „Führung“, „Mission“, „Lösung“ - „wie sich die Reihen schließen“

Nachrichten seriös, schnell und kompetent, ein Sender, vor dem ich noch keinen hab warnen hören, und der vollkommen genehm ist:

Führen oder fallen. Merkel ist zurück […]

Dieses Ereignis überstrahlt alles bisher Dagewesene. Klar ist seit ihrer Rede auch, welchen Anspruch sie in der Krise erhebt. Ihre Ansprache ist wie aus einem Lehrbuch für Führungskräfte. […]

So gewinnt man Menschen für eine Mission, so macht man sie selbst zum Teil der Lösung. […]

Seit dieser Rede ist klar, dass die Kanzlerin einen unbedingten Führungsanspruch hat und es ist unwahrscheinlich, dass dieser an den Grenzen Deutschlands endet. […]

Die Opposition steht hinter der Regierung. […]

Deutschland wird als treibende Kraft in Europa aber eine entscheidende Rolle beim „Wiederaufbau“ spielen. […]

Im Inneren zeichnet sich das Verlangen nach Führung bereits ab. […]

Die Politik sammelt sich in der Krise parteiübergreifend hinter der Exekutivgewalt. Die Regierung führt, die anderen folgen. […]

Auch in der Bevölkerung schließen sich die Reihen. […]

Laut ARD-Deutschlandtrend stehen 95 Prozent der Deutschen hinter einer Kontaktsperre. 75 Prozent sind demnach zufrieden mit dem Krisenmanagement der Regierung. Regierungspolitiker wie Merkel oder Spahn gewinnen massiv an Beliebtheit. All das deutet darauf hin, dass parteipolitische Differenzen an Gewicht verlieren. Wie bei den Oppositionsparteien wächst das Ansehen der Exekutive auch in der Bevölkerung. Das ist sicher nicht ausschließlich aber durchaus in großen Teilen erklärbar mit dem Wunsch nach Führung. […]

Wer kann diese Fußstapfen ausfüllen?
Eine Analyse von Benjamin Konietzny, www.n-tv.de.

Während RT, wenn es leere Lockdownstraßen zeigt und eine abweichende Arztmeinung zu Wort kommen lässt, sofort als anrüchig und unseriös gilt, habe ich noch keinerlei Naserümpfen und Warnung gegen Artikel wie diesen von n-tv erlebt.

Münchener Abendzeitung

Ein besonders dreister Fall hat sich an der Ruderregattastrecke ereignet: Hier machte die Polizei Lautsprecherdurchsagen, in denen auf die aktuellen Regelungen hingewiesen wurden. Doch eine vierköpfige Gruppe zeigte sich davon gänzlich unbeeindruckt und lag weiterhin auf einem Steg am Ostufer der Regattastrecke. Als die mehrere Polizisten näher kommen sahen, sprangen sie plötzlich auf und machten „Hampelmänner“ an Ort und Stelle. Sportliche Betätigung ist nämlich in gewissen Fällen erlaubt. Die Gruppe dachte wohl, mit ihren Sportübungen eine Strafe umgehen zu können. Doch es half nichts, alle vier wurden wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt. abendzeitung-muenchen.de.

2020
bild
bild

30. März, Die Fallenden

Der hessische Finanzminister hat sich das Leben genommen…

Diese kollektiven Launen: Vor ein paar Tagen sind viele neben den Parkwegen im Gras gelaufen, um nicht jemanden anzustecken. Heute wieder mutiger: „Ach, der Weg ist doch breit genug. Wer hat sich hier je anstecken sollen?“

Es ist nicht für alle alles schlimm: Die Amazon-Aktie schießt in die Höhe. Während Big Brother die Amazons tafeln lässt und die Kleinen aufs Zimmer schickt, schlagen sich letztere mit dem Virus herum. Genauer gesagt, mit dem, was sie aus den Medien davon hören. Und wenn die Billionen von oben sprudeln, wären Notleidende alle gerettet. Wir wären so reich, dass wir andere Länder mit retten müssten. Fallende wollen Fallende im Fallen retten. Philanthropen, für härtere Strafen, längere Ausgangssperren, mehr Überwachung und Kontrolle von oben. Wird doch keiner dagegen sein? „Ich habe nichts zu verbergen.“

In einem Fall traf die Polizei am Sonntag gegen 14.40 Uhr an einem Biotop in Oberschleißheim zwei Erwachsene und ein Kind an: Sie hatten dort ein Zelt als Nässeschutz für das Kind aufgebaut und genossen die Natur. Das ist kein triftiger Grund im Sinne der Ausgangsbeschränkung, zwei Anzeigen waren die Folge.“ abendzeitung-muenchen.de.

So wie die Dinge gerade sind, gibt es keinen Ausdruck dafür. Es bleibt immer nur ein wortloses Kopfschütteln. Sprache ist eigentlich Sprachlosigkeit.

2020
bild

31. März, Ein Kind apelliert

„Die kleine Giulia“ „appelliert“ an Söder.
Sehr geehrter Herr Söder […] Ich hätte eine große Bitte, könnten Sie die Ausgangsbeschränkung verlängern? Denn die Pflegekräfte riskieren täglich ihr Leben im Kampf gegen das Coronavirus und das sollte nicht umsonst sein […] es wäre nicht schön, wenn so viele Menschen daran sterben. Wir sollten zusammen kämpfen. Danke das Sie für uns da sind.
Söder, so beeindruckt:
Der kleinen Giulia kann ich das an der Stelle, da sie mir den Brief geschrieben hat, ausdrücklich nochmal sagen: Wir tun das jetzt […] Unsere Kleinen sind manchmal die Klügsten. t-online.de.

Ein Brief, als Hausaufgabe für den Lehrer gedacht, fand zu Söder und in die Presse. Am 30.3. geschrieben, gleich zu Söder gelangt, schon am nächsten Tag früh um 8 veröffentlicht samt Söders Entscheidung! Ein Eilbrief mit Stempel: Höchste Dringlichkeit, die kleine Giulia appelliert? Mit Kinderbildchen verziert, Blümchen, Sonne, Herzchen, in Kinderhandschrift reife, wahre Worte, im Kampf gegen das Coronavirus, Leben riskieren, Mama arbeitet im Pflegeheim, so viele Menschen sterben, Wir sollten zusammen kämpfen. Perfekt. Einfach perfekt. Wer könnte da nein sagen?

Der Fachkräftemangel ist in der Tat sehr groß. Merkel berät sich seit einigen Jahren mit Greta: Am Rande des UN-Klimagipfels in New York trafen sich die beiden, saßen nebeneinander und unterhielten sich. focus.de, 18.10.2019.
Nach der sehr emotionalen Rede von Greta („Wir stehen am Anfang eines Massenaussterbens“) zum Auftakt der UN-Klimakonferenz am Montagnachmittag, ging Merkel in ihrer dreiminütigen Rede anschließend direkt auf die 16-jährige Schwedin ein („Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört!“). ebd., 24.9.2019.
Angela Merkel kritisiert Greta Thunberg - doch das geht ordentlich nach hinten losAngela Merkel spricht über Greta Thunbergs Auftritt beim Klimagipfel in New York. Sie findet Positives, übt aber auch Kritik. Dafür kriegt sie einen Shitstorm ab. […] Sie sei zwar von der Rede bewegt gewesen, aber ihr fehlten konkrete Vorschläge der Klimaaktivistin. merkur.de, 26.9.2019.

2020
bild
bild

1. April, Präzedenzfall

Momentan sind die Preise noch normal, nur hier und da manche Gläser mit Würstchen schon 5 bis 6 Euro. Na, mit Schubkarren voll Banknoten werden wir nicht zum Konsum müssen, das geht alles digital. Die Kassiererin, in Latex-Handschuhen, mit Desinfektionsmitteln ausgerüstet, ist hinter Warnzetteln verschanzt: Man soll möglichst nur die Karte aufs Gerät legen und elektronisch zahlen. Schweigende Schlange, korrekte Abstände, mancher in Maske - ich fürchte, würden sie ein Scheinchen aus unserer Hosentasche lugen sehen, würden sie uns lynchen und steinigen wegen versuchten Mordes durch Bargeld. Die Krankenhäuser brechen zusammen, weil wir bar zahlen wollten. Da blitzen überall aus alarmbereiten Augen rot gefärbte stachelige Dinger, wie sie die Medien groß auf jedes Bild drauf pinnen. Man hätte ein Virus-Modell auch grün oder hellblau färben können, aber damit die Lage unmissverständlich klar ist, werden dazu vollvermummte Ärzte im Ausnahmezustand gezeigt, Sirenen, Särge und Militär.

Für die Nachwelt muss man sagen: Im Alltag haben wir weit und breit noch keine Opfer persönlich erlebt, ich kenne auch niemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt, nicht wie in den Bombennächten, die Sirenen sind still - es gibt auf leeren Straßen wohl weniger Unfälle. Auch diese astronautischen Tüten-Anzüge mit Röhrenschnorcheln und Sauerstoffflaschen wurden außer in den Medien noch nicht weiter gesichtet. Eine Doppelwelt, zwei Wahrheiten, Parallelwelten in jedem Kopf.
Halten wir uns an die Prophezeiung: Der Ansturm steht nämlich erst bevor! Versammlungsverbote, Kontaktverbote, gelöschte Kritiker, horrende Strafen und Militär gegen ein Vi… - Moment, welcher Ansturm steht uns bevor? Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh. (Henry Ford)

Oder ist’s Rainer Mausfelds Warum schweigen die Lämmer? Wobei, so agressive Lämmer: Wir müssten jetzt nur mal einen Moment alle gemeinsam für die gute Sache anpacken, keiner dürfe ausscheren, eine Einheit, Schluss mit dem Gekrittel. Der vernünftig denkende Mensch gehorcht. Heute ist’s fürs Gute, die ganze Welt geeint zusammen, samt Ächtung uneinsichtiger Elemente, eine sogenannte Rettung, oder Mission, wer das nicht einsieht, solle doch am besten am Virus verrecken. Es gäbe keine Alternative, und dann sei’s überstanden. Ein Präzedenzfall - überstanden?

2020
bild
bild

Das große Glück

„Machen Sie mit!“

Hashtag WirBleibenZuhause. Machen Sie mit

Setzt mit uns ein Zeichen. 92 Personen des öffentlichen Lebens sind schon dabei.
Drehen Sie einen kurzen, motivierenden Clip (ca. 30 bis 60 Sekunden), in dem Sie allen sagen, warum Sie zuhause bleiben: „Ich bleibe zuhause. Weil ...“. Wenn Sie mögen, können Sie gern am Ende Ihres Statements die gemeinsame Geste aller Kampagnenbotschafter machen: die Hände und Unterarme wie ein schützendes Dach über dem Kopf zusammenlegen. […]

Ich bleibe zu Hause, weil meine Mitmenschen es mir wert sind, strahlt Deborah Rosenkranz, uns die Züpfelmütz-Geste vorführend.
Sie können ein schönes Buch lesen, fleht Uschi Glas. Sie können kochen, Sie können aufräumen, man kann so viel tun, man kann singen, man kann auch im Wohnzimmer tanzen, aber bitte bleiben Sie zu Hause. So tanzen wir im sogenannten Wohnzimmer, bzw. Wohn-Arbeitsplatz-Küche zwei Schritte vor, zwei zurück, ein Stündchen lang im Kreis, wie der Schimpanse im Zookäfig. Wir scheitern mangels Platz daran, ein guter Mensch zu sein. Der Sportler Goretzka ist ein gutes Vorbild, besitzt sein privates Fitness-Studio, wodurch er nicht ins Freie raus muss, und worin er meisterhaft Liegestütze vorführen kann, knapp am Weltrekord vorbei, wie er meint, aber möglicherweise bleibt uns ja noch bisschen Zeit zu Hause, mit motivierender Daumen-hoch-Geste. Ich sehe aus dem Fenster. Draußen weite Flächen, sonnig, menschenleer. Im Park war immer schon viel menschenleere Wiese. Bisher verlief Ansteckung eher drinnen, Familie, Kollegen, in Räumen, aber Corona ist anders, bloß nicht raus.

Ein gutes Gefühl

[…] nochmal ein großer Apell: Bitte bleibt zu Hause. Grade die Leute, die nicht draußen sein müssen. Bleibt bitte zu Hause […] Und es gibt so viele Leute, die draußen sein müssen, die ganzen Kassierinnen, das ganze Gesundheitspersonal, die Lieferanten, Apothekerinnen, und und und und und, so viele Menschen, die da draußen wirklich dafür kämpfen, dass das System einfach am Laufen bleibt, das sind wirklich Helden. Ich danke euch wirklich, dass ihr das macht, und dass ihr für uns da seid, das ist ein gutes Gefühl, ein gutes Gefühl von Zusammenhalt. Und an alle anderen bitte seid respektvoll und bleibt zu Hause […], meint eine Jeanette Biedermann, und es klappt hervorragend: Die Kassiererin, tatsächlich fast die einzige „da draußen“ vor ausgedünnter Theke, hat ratlos mit großen Sorgen die Schultern gezuckt: keine Kunden, die Ware verfallen, nun nicht mehr bestellt, Entlassungen, Existenzangst, Amazon. - Woher ich das weiß? Ich muss schamvoll gestehen, dass wir als einige der Letzten in physischer Präsenz „da draußen“, sozusagen „respektlos“ einkaufen waren, und möchten uns entschuldigen, das gute Gefühl gestört zu haben.

Zum Glück gezwungen

Bleibt auf jeden Fall zu Hause, bitte! Danke!, mahnt Party-DJ Ötzi.
Ich finde das jetzt grade eine unglaublich tolle Chance, einfach wieder entspannter an Dinge heranzugehen […] Und außerdem genieße ich grade sehr die Zeit mit mir selbst und auch trotzdem den Kontakt mit meinen Freundinnen. Auch wenn wir zwar nicht nah beisammen sind, können wir trotzdem uns so viel Kraft und Zuneigung geben und das auch über eine Distanz. Und das ist ein ungewöhnliches Gefühl, aber trotzdem was wunder-wunderschönes, dass man nicht alleine ist.

Ich werde mir der Tragik bewusst, dass die Regierung uns nicht immer schon zum Glück gezwungen hat.

Zusammen gegen Corona. Wir bleiben zu Hause. Eine Aktion des Bundesministeriums für Gesundheit.

Reinhard Mey ist auch bei #WirBleibenZuhause dabei, und Sie? Wer sich schützt, schützt auch andere. Machen Sie jetzt mit bei der Aktion. Reinhard Mey, Post der Regierung im Facebook.

2020
bild

2. April, Stehen

Ob bei schönster Frühlingssonne so wenige im Park sind, weil keiner weiß, was noch erlaubt ist?
Wir sind schon auf dem Rückweg, als wir von Ferne sehen, wie drei Gestalten aus einem Auto steigen, Polizisten in schwarzer, massiver Rüstung. Ein weißes ziviles Auto. Mit aufgeblasen abstehenden Armen - können vor Kraft kaum gehen - auf ein Pärchen im Gras zu. Was hat es denn falsch gemacht? Sie sind zu zweit, ein Pärchen! Leute wenden sich um, bleiben sogar stehen. Wir hören nichts, aber sehen, wie das Pärchen aufsteht, unter polizeilicher Obhut seine Sachen einsammelnd. Wie es eben noch einig beisammen saß, verlässt es vereinzelt die Wiese, als wäre nicht nur das Sitzen verboten.
Polizisten wieder ins Auto. Ein elektronisch lautlos, langsam wie eine Katze schleichendes Auto. Dort sitzen Leute auf Bänken! Das Auto zieht vorüber, auf Bänken darf man also sitzen.
Da kommen zwei Rentnerinnen und überholen mit Walking-Stäben ein anderes Paar viel zu nah und zu langsam, sekundenlang als wären sie zu viert! Und noch eine Studentin, joggt, ebenfalls zu nah, sind es fünf. Aber - das Auto zieht vorüber. Wieder Erleichterung! Und Schreck: Die nächsten sind wir! Für einen Moment stehen wir wie angewurzelt, oder ruckelt einer dem andern am Arm, wir müssen vom Weg runter ins Gras, dem Polizei-Auto Platz machen. Überleg, was wir hier machen, wir stehen - ist das verboten? Sehen wir deutlich genug wie ein Paar aus? Sollen wir das beweisen? Ausweise? Eheringe? Küssen? Aber: das Auto zieht vorüber.
Und dort hinten sitzen doch wieder Leute auf der Wiese, eine Mutter mit zwei Mädchen. Tatsächlich hält das Auto. Die gerüsteten Polizisten steigen aus, steuern auf die Familie zu, bauen sich vor ihr auf, in dicker, schwarzer Montur von oben herab. Ich würde kündigen, wäre ich Polizist. Der Trupp steigt wieder ein, Auto schleicht weiter. Die Familie sitzt noch. Ach, darf sie? Nein, verzögert hilft sie sich aus ihrer Starre, wird zu drei nebeneinander stehenden Gestalten auf weiter Flur. Erlaubt ist, dass sie stehen.
Vielleicht geht das Virus nur auf Sitzende? Die Mutter schüttelt die bunte Decke aus, die Mädchen vollführen halbherzige Zirkus-Übungen, Radschlagen und Purzelbäume, aber so merkwürdig still. Alles so leise.
Wir gehen weiter, ein Ründchen Schreck weg laufen, als uns einfällt, dass wir eigentlich auf dem Rückweg waren, also wieder kehrt, zum Rückweg. Die Familie immer noch da, die Mutter immer noch stehend, Mädchen am Turnen. Die wenigen Parkbänke immer besetzt!
Der einzige Zweck, nicht auf der Wiese ruhen zu dürfen, könnte sein, dass die Turnerei nicht lang durchzuhalten ist. Nur ein paar mal im Kreis laufen, etwas Ball spielen, aber um zwischendurch ruhen zu können, müssten die Leute nach Hause. Das wird es sein, warum so wenige draußen sind!

Das Robert-Koch-Institut ändert in der Corona-Krise seine Einschätzung für das Tragen von Mundschutz. Wenn Menschen - auch ohne Symptome - vorsorglich eine Maske tragen, könnte dies das Risiko einer Übertragung von Viren auf andere mindern, heißt es auf der Internetseite der Bundesbehörde. Wissenschaftlich belegt sei dies aber nicht. n-tv.de.

2020

3. April, Latex und Polster

Sitzt doch jemand im Center! Was ich neulich nicht durfte! Nur kurz erledigen, das Nötigste, einkaufen. Deshalb sieht unser Einkauf momentan so aus, dass ich an jeder Ecke anhalte und, auf den Einkaufswagen gestützt, zeichne. Weil das nicht ganz so fix geht, dreht Christoph lauter Extrarunden um die Regale und entdeckt immer etwas Neues, so viel hatten wir gar nicht vor, einzukaufen … Hamsterkäufe wegen Künstlern?

Ab und an läuft jemand in Latexhandschuhen herum. Man meint, sind alles Zahnärzte. Angefangen haben Kassiererinnen und sogar Security, die eigentlich nichts anfasst, nur am Eingang steht. Nun tragen das auch Kunden, zwar die Minderheit, aber die Mode ist sicher erst im Kommen. Ein Student in Schwarz hat sich den Schal über Mund und Nase gewickelt, statt Latex gefütterte Ski-Polster-Handschuhe für Minus 30 Grad, kommt sicher kein Virus durch, wenn er sich von der Packung Käse aus der Truhe eins einfangen sollte.

Besteht die Gefahr, dass sich das an den Händen in den Körper hinein frisst, falls man damit in Berührung kommen sollte? Oder geht das auf dem Handschuh sofort kaputt, wenn ich mir unbedacht die Nase kratze? Oder passiert versehentliches Kratzen gar nicht erst, weil es sich mit Latex oder Polster nicht gut an der Nase kratzen lässt? Das muss ich zeichnen: Die Frau mit Latexhandschuhen ans Handy, sich ins Gesicht, an die Ware, hin und her, aber sag, das sei Hygiene.

Bhakdi versucht beharrlich, der Angst schürenden Politik beruhigende Tatsachen entgegenzusetzen, und wendet sich in einem offenen Brief an die Kanzlerin, youtube*. Man brauche eine Studie, in der man in einem Umkreis alle Menschen testet, werde feststellen, dass viele Infizierte eben kein Krankenhausbett brauchen, weil sie gesund sind, und dass die Sterberate schon viel kleiner aussieht, als wenn man wie bisher nur Kranke testet. Und, wie sich der Laie schon dachte, ist es doch ein Unterschied, ob jemand „mit“ oder „am“ Virus stirbt. Na, den Medien und der Politik wird etwas einfallen, damit die Repressalien nicht für umsonst gewesen sind, oder wie Bhakdi sagt, gefährlich.

* 17.4.2023: Video unavailable. This video is no longer available because the YouTube account associated with this video has been terminated. Ich weiß nicht, seit wann.

2020
bild
bild

5. April, „Die gewünschte Schockwirkung“

Worst case

Achtung, geheim! Es soll eine Handreichung sein für Herrn Seehofer und die Presse. Wir wollten's bezweifeln, weil… nun ja, es klingt wie von einer Grundkurs-Studentin, hätten nicht unsere Qualitätssender dieses Papier durchaus erwähnt und verwendet. Versuchen wir, es ernst nehmen.

Worst Case verdeutlichen! mit Ausrufezeichen (Kap. 4 a). Man will uns einen Schock verpassen.
Um die gewünschte Schockwirkung zu erzielen, müssen die konkreten Auswirkungen einer Durchseuchung auf die menschliche Gesellschaft verdeutlicht werden, etwa so:

Viele Schwerkranke werden von ihren Angehörigen ins Krankenhaus gebracht, aber abgewiesen, und sterben qualvoll um Luft ringend zu Hause. Das Ersticken oder nicht genug Luft kriegen ist für jeden Menschen eine Urangst. Die Situation, in der man nichts tun kann, um in Lebensgefahr schwebenden Angehörigen zu helfen, ebenfalls. Die Bilder aus Italien sind verstörend.

Kinder Schuld

Man redet Kindern ein, dass sie das Gefühl haben könnten, Schuld am Tod der Eltern zu sein.
Kinder werden sich leicht anstecken, selbst bei Ausgangsbeschränkungen, z.B. bei den Nachbarskindern. Wenn sie dann ihre Eltern anstecken, und einer davon qualvoll zu Hause stirbt und sie das Gefühl haben, Schuld daran zu sein, weil sie z.B. vergessen haben, sich nach dem Spielen die Hände zu waschen, ist es das Schrecklichste, was ein Kind je erleben kann.

Die Unsicherheit

Selbst anscheinend Geheilte nach einem milden Verlauf können anscheinend jederzeit Rückfälle erleben, die dann ganz plötzlich tödlich enden, durch Herzinfarkt oder Lungenversagen, weil das Virus unbemerkt den Weg in die Lunge oder das Herz gefunden hat. Dies mögen Einzelfälle sein, werden aber ständig wie ein Damoklesschwert über denjenigen schweben, die einmal infiziert waren.

So im Bundestagsjargon:

Wir müssen wegkommen von einer Kommunikation, die auf die Fallsterblichkeitsrate zentriert ist. Bei einer prozentual unerheblich klingenden Fallsterblichkeitsrate, die vor allem die Älteren betrifft, denken sich viele dann unbewusst und uneingestanden: „Naja, so werden wir die Alten los, die unsere Wirtschaft nach unten ziehen, wir sind sowieso schon zu viele auf der Erde, und mit ein bisschen Glück erbe ich so schon ein bisschen früher“.

Hier geht es zum Dokument: fragdenstaat.de.
Die Presse erwähnt das Papier: tagesschau.de, 27. März / spiegel.de.
Laut Taz berichteten schon die Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR über das „vertrauliche“ Strategiepapier, das laut Seehofers Ministerium aber nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sei: taz.de.

2020

Action-Drehbuch

Rechnen

In Deutschland berechnen wir die Fallsterblichkeit so, dass sie mit der von China und Südkorea übereinstimmt:
Wenn die Fallsterblichkeit unter diesem Wert liegt, muss davon ausgegangen werden, dass die Anzahl der Toten nicht richtig gezählt wird. Wenn die Fallsterblichkeit darüber liegt, Tote * 100, so viele Fälle müssten wir finden. Um sie zu finden, braucht man unter sehr guten Bedingungen 20* mehr Tests als die Anzahl der Fälle, die man finden möchte. Strategiepapier, ebd.

Ja, das versteht ihr nicht. Die Höhe eines Berges wird erst in Meilen angegeben, und dann wird die Kubikwurzel herausgezogen. (Galetti)

Es folgt ein Rechenbeispiel, jedenfalls braucht man so oder so viele Tests, um die gewünschte Zahl zu finden, bzw. um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. - Man erzielt das gewünschte Ergebnis. Man wünscht sich diese Zahl (Kap. 4 c 1), soweit können wir folgen.

Kernschmelze

Jetzt geht es um die Wirtschaft. Die sei anfällig wie ein Hochleistungsmotor. Im Normalbetrieb seien kleine Störungen kein ernsthaftes Problem, doch:
Diese „normale Welt“ ist jetzt aber außer Kraft gesetzt, wir sind auf unbekanntem Terrain. (Kap.3)
- Klingt wie ein Drehbuch zu einem amerikanischen Science Fiction. Regieren ist Fun. Besonders aus dem Home-Office. Nebenbei: Merkel ist mittlerweile wieder draußen.
Sollten die hier vorgeschlagenen Maßnahmen zur Eindämmung und Kontrolle der Covid-19-Epedemie [sic] nicht greifen, könnten im Sinne einer „Kernschmelze“ das gesamte System in Frage gestellt werden. Es droht, dass dies die Gemeinschaft in einen völlig anderen Grundzustand bis hin zur Anarchie verändert.
Das haben wir befürchtet, dachten allerdings, Anarchie durch Maßnahmen. Glücklicherweise hat man im Dokument doch vor, Schlimmes zu verhindern.

Angenommen …

Es gibt jetzt 4 Szenarien, offenbar rein fiktiv, angenommen:

Man verhängt Ausgangsbeschränkungen für 1,5 Monate und geht davon aus, dass die Fallsterblichkeit deutlich herunter geht. (Szenario 1)
Oder, dass die Epidemie nicht eingedämmt wird und Ausgangsbeschränkungen bis zum Jahresende gelten. (Szenario 4)
Oder es gibt Hin und Her, mal so, mal so, mit schlechten Folgen (Szenario 2 und 3).

Auf welcher Grundlage auch immer wird also die Epidemie bei kürzestem Shutdown eingedämmt, aber bei längstem breitet sie sich aus? Oder anders: Nachdem man nichts eindämmt, nachdem alles infiziert ist, werden Ausgangsbeschränkungen verhängt - wozu auch immer dann noch - und zwar für den Rest des Jahres? Immerhin wird erkannt, dass bei letzterer Idee der Bürger wohl nicht mitspielt.

Daraus folge: Die Abschätzungen zeigen bei allen Unsicherheiten, dass unter allen Umständen auf Szenario 1 („Schnelle Kontrolle“) hingearbeitet werden muss. (Kap. 3, Bewertung).

Wer auch immer dieses Drehbuch schreibt, ich schließe mich ihm an: Wir sollten den Film so drehen, dass kurze Beschränkungen sind und wenig Tote, nicht viele Tote trotz langer Beschränkungen. Hier geht es zum Dokument.

2020
bild

7. April, Der Schützenverein

Ziel gesteckt, Bogen gepannt, abgeschossen, erledigt.
Jeder spannt seinen Bogen per Facebook, Twitter, Whats-App, und pinnt seinen Pfeil an das gesteckte Ziel. Aktuell an die Krankenschwestern: „Seht, das sind unsere Retter! Opfern sich für uns und arbeiten bis zum Umfallen!“
In Medien fliegen Krankenschwestern wie Superman mit Mantel durch die Luft, Leute applaudieren und jubeln von ihren Balkons. Trefflich, trefflich, fühlt sich großartig an. Bis das Fest vorbei ist, wer fragt dann noch nach Krankenschwestern? Es hat auch vorher nie jemand nach ihnen gefragt.

Krankenschwestern sind eine absolut neue Erfindung. Gestern: Hundertfünfzig Überstunden im Jahr, Einspringen an freien Tagen, manchmal keine Zeit zum Essen, wichtige Arbeiten nicht zu schaffen, Schuld an allem sein - - - Achselzucken, als rede ich von einer individuellen Befindlichkeit: Tja, hat jeder sein Päckchen zu tragen. „Systemrelevant?“ Das Wort gab’s nur für Banken.

Aber jetzt! Da sind sie plötzlich, die überlasteten, zum ersten mal systemrelevanten, wie Ikonen zur Verehrung in jedem Account gepostet.

Vera erzählt mir am Telefon: „Ach, hier ist alles ganz entspannt. Na, die OPs sind doch wegen Corona alle abgesagt worden, wir haben nur noch die wichtigsten Fälle. Gab immer viel zu viele OPs für die Profite. Ja, zu tun ist trotzdem genug, wird ja alles umorganisiert. Es ist eine Corona-Station eingerichtet worden. Du, die sehen dort aus wie im Fernsehen, total vermummt in diesen Anzügen, gibts wirklich! Ansonsten wartet man jetzt auf Patienten, man sagt ja, die große Welle kommt demnächst dann. Einen Patienten mit Corona haben wir schon. Oder vielleicht will man Italiener herholen, wird so gemunkelt.“

Es kommt gehäuft vor, dass mich jemand wegen Vera fragt, und ich erzähle: Ach, alles ganz entspannt, keine OPs, erst ein Patient mit Corona, da beginnt der andere am Telefon zu schlucken und ungemütlich zu werden: Was redet die Lydia da? Will sie etwa leugnen - das Massensterben? Je mehr ich von ruhigem Krankenhaus erzähle, desto mehr scheint's den anderen zu quälen, ich hätte feinfühliger sein sollen, vielleicht eher tragisch die Stimme senken: Man sieht ja in Medien, was in Wirklichkeit los ist, auf Bildschirmen. Eine politisch sehr aktive Freundin empfliehlt mir einen Podcast zum Beweis: Ein Rettungswagen wird mit Kamera begleitet, wie er vor Corona-Notfällen kaum weiß, wohin, Patienten würden zum Krankenhaus gefahren, abgewiesen und woanders hin verlegt werden müssen. Die Retter müssen alles managen, und Dinge, die ich seit Jahr und Tag, seit ich denken kann, für normal gehalten habe. Ab heute sei das Beweis für Corona.

2020

7. April, Zwölf-Stunden-Tag?

Vera hat jedes zweite Ostern frei und freut sich immer lang im Voraus. Dieses Jahr, nach zwei Jahren also, frei, aber allein, ohne Besuch, ohne Kinder, ohne das Enkelchen… Töpfermarkt, Kaffe-Klatsch, alles verboten. „Ob der Kleene mich dann überhaupt noch kennt?“ – und, um nicht zu traurig allein zu sein, die Arbeit angerufen, auf ihr Frei verzichtet. Dort sei gerade Personalmangel und ist man dankbar. Das Krankenhaus hat sogar schon Rentnerinnen angerufen, ob sie nochmal arbeiten kommen, bekanntlich gibt es diese Durchhalter, die das mit Bandscheiben- und Knie-OPs, Chemos und Blutdrucksenkern vielleicht noch bis siebzig schaffen.
Seit Jahren sind die Schwestern immer mal am Streiken, das heißt, natürlich nicht so arg wie die Schulkinder. Schwestern haben noch nie Patienten liegen lassen. Sie lassen das schöne Wetter und ihr Gärtchen, kommen vors Krankenhaus und streiken in der Freizeit, damit das niemandem schadet - hat sicher viel genützt, sind weniger Stellen abgebaut als sonst abgebaut worden wären, vielleicht. Und ein paar Cent pro Stunde mehr in den Jahren, nachdem das vorher am Weihnachtsgeld gekürzt wurde. So in etwa.

Wobei, gerade seit diesem Jahr zahlt das Krankenhaus nach Tarif. Strahlende Gesichter und wirklich mehr Geld!
Kaum geschehen: 12-Stunden-Arbeitstage in Corona-Krise möglich. In bestimmten Berufen soll die Arbeitszeit während der Corona-Krise auf bis zu zwölf Stunden am Tag ausgedehnt werden dürfen. stimme.de, 6. April.

Widerstand verboten:

Staatsschutz ermittelt gegen Heidelberger Anwältin […]

Eine Heidelberger Rechtsanwältin soll zu einer Demonstration am Ostermontag aufgerufen haben […]. Sie habe zum Widerstand gegen die staatlich erlassenen Corona-Verordnungen aufgerufen, teilen Polizei und Staatsanwaltschaft mit. […]
Für die Ermittler ist das ein Aufruf zu einer rechtswidrigen Tat. rnz.de, 8. April.

Nein, ein Buch auf einer Bank lesen ist nicht erlaubt. Polizei München, Twitter.

Seine Uneinsichtigkeit musste ein 53-jähriger Münchner am Montag mit mehreren Stunden in Polizeigewahrsam bezahlen. Der Mann war einer Streife am Nachmittag am Königsplatz aufgefallen. Dort saß er zusammen mit einer 46-Jährigen und veranstalte ein Picknick. Die Beamten sprachen das Paar an. Die Frau wollte daraufhin die Örtlichkeit verlassen. Der 53-Jährige allerdings nicht. Nachdem er einem Platzverweis nicht Folge leistete, wurde er in polizeilichen Gewahrsam genommen. Er wurde zur Polizeiinspektion 12 verbracht und von dort aus nach erfolgter Betroffenenanhörung wieder entlassen.
Kurz darauf, gegen 17.15 Uhr, wurde er im Bereich der Alten Pinakothek erneut angetroffen. Er hatte den Oberkörper frei gemacht, lag in der Sonne und las ein Buch. Da er auch hier einem Platzverweis nicht nachkam, sondern sich gegen 17.45 Uhr immer noch an der Örtlichkeit aufhielt, wurde er abermals in Gewahrsam genommen. Durch die zuständige Richterin wurde ein Gewahrsam bis um 22 Uhr angeordnet. Anschließend wurde der 53-Jährige entlassen. Zwei Anzeigen gegen ihn wegen der Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz folgen.

abendzeitung-muenchen.de.

Was darf ich noch?

Kontaktverbot: Was Sie noch dürfen und was nicht
Das Wichtigste im Überblick
Überblick: Was wurde beschlossen? Gilt diese Zwei-Personen-Regel auch für die eigene Wohnung? Ist es damit auch verboten, die eigenen Eltern zu besuchen? Was ändert sich für das Osterfest? Muss man jetzt mit Kontrollbesuchen der Polizei rechnen? Können Sie noch normal einkaufen gehen? Dürfen Sie jetzt noch umziehen? Was ändert sich bei Bestattungen? Dürfen Sie noch joggen oder spazieren gehen? Dürfen Sie noch essen gehen? Dürfen Sie noch zu Ihrem Pferd und ausreiten? Dürfen Sie Ihren Partner noch sehen, obwohl Sie nicht zusammen wohnen? Müssen Sie künftig immer Ihren Ausweis dabei haben? Dürfen Sie noch Freunde treffen? Dürfen Sie noch in den Garten? Dürfen Sie noch Verwandte oder Freunde im Altenheim besuchen? Dürfen Sie weiterhin zum Arzt gehen?

t-online.de.

2020

8. April, Am Rathaus

Am Alten Rathaus. Wo sind die Menschen?

2020
bild
bild
bild

11. April, Ostersamstag

Was ist das? Klopapier! Im Müller ein ganzer Stapel direkt in der Eingangsmitte, glänzend in Szene gesetzt. Wir können kaum die Augen abwenden, fasziniert wie von einer Skulptur - ob man das mitnehmen darf? Wenn uns einer sieht! Hinten aber gehts weiter, in Hülle und Fülle. Und kaum ists zu haben, sind die Schilder von den Regalen weg, wonach nur jeder hat einen Packen mitnehmen dürfen. Kaum ist welches da, und möglich, überhaupt nur einen Packen mitnehmen zu können, dürfen die Hamster wieder kommen. Wir haben sogleich einen Packen gehamstert. Wird wohl kein Journalist am Eingang stehen und fragen, was wir mit „tonnenweise“ Klopapier wollen?

Ich staune über die Christen, verzichten auf Hostie, Sakramente, ewiges Seelenheil, um ihr irdisches Leben zu schützen. Vor Jahren hat mir eine Schülerin gesagt, sie sei Christin, an Gott glaube sie aber natürlich nicht: sei wissenschaftlich überholt.

Die Wissenschaft rast auf der Überholspur an der Religion vorbei, hat die schlagenderen Prognosen und Prophezeiungen. Herr Streek macht Studien an der Gegenwart und kommt auf ein erfreuliches Ergebnis: Todesrate 0,37%, ähnlich der gewohnten Grippe. Nur, wie gut, dass wir das mit der sogenannten „harmlosen“ Grippe nicht vergleichen dürfen! Müssten wir auch dann jedesmal Lockdowns haben. Aber wie wir schon ahnten, sind das Unplausible Zahlen. tagesspiegel.de.
Experten-Kritik an Studie zur Corona-Epidemie in Heinsberg. deutschlandfunk.de.
Und der Virologe Drosten Kann daraus nichts ableiten. focus.de.
Das besagte Arbeitspapier der Regierung empfielt „Fakten-Checks“.

Bleiben wir bei der Prophezeiung, deren Zahlen sind plausibel. Hochrechnungen, Notstandsgesetze, Visionen. Herr Spahn hat schon lange Visionen davon, dass wir unsere Gesundheit von Handy-Apps überwachen - Verzeihung - unterstützen lassen: Wir können viel lernen von Bill Gates. Herr Spahn hat sich dafür mit ihm getroffen, vor zwei Jahren schon - ich weiß, ich weiß, Verschwörungstheorie. Vom Bundesministerium für Gesundheit getwittert. Twitter, 19.4.2018.

Wie wäre das? Nach Ostern dürfen alle wieder raus und sich treffen, aber nur mit dieser neuen App? Werden alle freiwillig die App haben, damit sie raus dürfen.

Diese kollektiven Stimmungen: Am Mittwoch die Stadt wie nach einer Evakuierung und heute am Samstag bei gleich schönem Wetter ziemlich viel los, Verkehr an Ampeln, Wochenmarkt mit Gemüse, bunten Blumen und Kauflust, endlich wieder Motive für mich zum Zeichnen! Abstandsregeln, ja, aber wenn doch die Blumen so schön leuchten und duften!

2020
bild

14. April, Wiederholt sich Geschichte?

Kompliziert: kommt einer an der Rolltreppe unten an, und wir wollen hoch, kreuzen sich unsere Wege. Es ist recht schmal wegen einer Absperrung. Gut, man könnte bequem aneinander vorbei, aber der Mann bleibt stehen mit aufgerissenen Alarm-Augen, als rollt ein Tsunami auf ihn zu, und fuchtelt, wie wir das Problem jetzt managen könnten, um sich nicht gegenseitig den Virentod zu holen. Wir müssen dann zurück rudern, damit er Platz hat wie ein Auto zum Ausparken.

Für die Nachwelt muss gesagt werden, wir waren keineswegs am Niesen und Husten, nicht mit Fieber, Schwäche, Atemnot irgendwie am Dahinsiechen, nicht wie uns die Älteren, stets getreu von Saatssendern informiert, aufgeregt am Telefon schildern, dass reihenweise auf der Straße umgefallen wird und herum gelegen, weil die Rettung nicht nachkäme. Wir waren allesamt bei Kräften, ohne die geringsten Symptome. Ich weiß, gerade keine Symptome sollen ein Indiz dafür sein, wie gefährlich die Krankheit sei. Man muss in allem umdenken.

Sachsen: Quarantäne-Verweigerer sollen in die Psychiatrie gesperrt werden. tichyseinblick.de.

Quarantäne-Verweigerer können in Sachsen in Zukunft weggesperrt werden. Das hat das Sozialministerium des Freistaates auf Anfrage von MDR AKTUELL mitgeteilt. Demnach hat die Landesregierung in vier psychiatrischen Krankenhäusern insgesamt 22 Zimmer freigeräumt, und zwar in den Kliniken Altscherbitz, Arnsdorf, Großschweidnitz und Rodewisch. mdr.de.

Auf Twitter bestätigte der Regierungschef, dass es zwar lediglich um eine Unterbringung, nicht um eine Behandlung gehe. Aber: „Wir nehmen den Erlass trotzdem zurück. Er hat bei vielen Menschen falsche Sorgen geweckt.“ tagesspiegel.de.

Dr. Thomas Binder aus der Schweiz ist ein scharfer Kritiker der „Anti-Corona-Maßnahmen“. Jetzt wurde er unter einem Vorwand verhaftet und in die Psychiatrie gesperrt. blauerbote.com.

Heidelberg: Anwältin scheitert mit Corona-Eilantrag vor Gericht und landet in Psychiatrie. heidelberg24.de.

2020
bild

16. April, Kommt die Polizei, fragt, was ist denn das?

Schrittweise soll es in Österreich Richtung „neue Normalität“ gehen. Baumärkte, Gartencenter und kleine Geschäfte dürfen ab heute wieder öffnen. Kanzler Kurz mahnt die Bürger zu Disziplin. tagesschau.de.

Haben wir etwas verpasst? Leipzig, nicht Österreich: So viele in der Stadt, ohne Masken. An den Ampeln auf dem Haufen, ja, Haufen! Obwohl die Geschäfte geschlossen sind, ein Gewimmel, nun ja, natürlich nicht so wie in gesunden Zeiten, aber ein Gewimmel.

Niemand macht einen Bogen. Wo ein Durchgang schmal ist, bin ich mit Fremden nebeneinander, nehmen gar keine Notiz davon, der eine so in sein Handy versunken. Wenn das mit den kollektiven Stimmungen so weiter geht, glaube ich, es liegt in den Sternen.

Und Gruppen im Park! Habe schon vergessen, wie das aussieht! Setze mich zum Malen und versuche zu erspähen, wie die Gruppen zu rechtfertigen wären. Großfamilien? Nein, hier zwei Paare, dort Männer, Frauen, Kinder, wenn das mal nicht drei Familien sind. Ganz in der Ferne ein Fußballverein. Vater, zwei Kinder spielen Ball neben mir. So viel Gesellschaft hatte ich lange nicht - meine Ohren!
Aus wochenlanger Stille, wirklich Stille einer völlig verstummten Großstadt, in der man morgens meint, es wäre Weihnachten in einem Fünfzig-Seelen-Dorf, plötzlich zurück ins lachende Leben. Vor Wochen abgetaucht, mit immer dumpfen, fernen Geräuschen auf Abstand, wird man plötzlich wach und sieht, dass man an die Oberfläche getrieben ist und alles noch lebt. Während ich male, fährt das Polizei-Auto drei oder vier mal vorbei, ohne einzugreifen, fährt einfach so herum wie ein überflüssiges Relikt aus einer vergangenen Zeit.

Zu Hause frage ich Christoph ganz aufgeregt, ob wir Nachrichten verpasst haben und zeige auf mein Bild. So sah es im Park aus! Gruppen! Viele! Und Sitzen! Auf der Wiese! Wurde etwas verkündet? - Was? Gruppen? Solche? Sitzen? Nein, im Gegenteil, im Münchener Abendblatt... - Ja, aber Leipzig?

Gegen 19.20 Uhr wurde eine Streife auf eine Gruppe am Isarufer aufmerksam. Die vier Personen (zwischen 27 und 39 Jahre alt) feierten an der Wittelsbacherbrücke und tranken Alkohol.

Nur etwa eine Stunde später ereignete sich ein ähnlicher Vorfall – diesmal in einer Grünanlage in Laim. Sechs Personen (zwischen 20 und 26 Jahre alt) saßen auf einer Decke, hörten Musik und tranken dabei Alkohol.

Die Polizei traf hier vor und in einem Geschäft in Pasing auf sechs Personen (zwischen 27 und 55 Jahre alt). Das Geschäft hatte geöffnet, die Anwesenden feierten und tranken Alkohol.

Am Dienstagabend musste die Münchner Polizei eine Geburtstagsfeier in Neuhausen auflösen. Ingesamt acht Personen (zwischen 24 und 53 Jahre alt) feierten den 31. Geburtstags einer Beteiligten – für die Party stellten sie eine Biertischgarnitur auf den Gehweg. Doch auch das ist in Corona-Zeiten freilich nicht erlaubt, weswegen die Beamten die Feier auflösten und alle acht Personen wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz anzeigten.

Drei Streifen fuhren zum Parkhaus und konnten dort tatsächlich auf zwei junge Münchner (21 und 23 Jahre alt) treffen. Nach ersten Ermittlungen hatten die beiden ihre Wohnungen verlassen, um sich dort zu treffen und „Getränke zu konsumieren“, wie die Polizei berichtet. Weil kein triftiger Grund für das Verlassen der Wohnung vorlag, erhielten beide Platzverweise sowie jeweils eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

abendzeitung-muenchen.de.

Drei Chinesen mit dem Kontrabass, saßen auf der Straße und erzählten sich was. Kam die Polizei, fragt, was ist denn das? ...

2020
bild

19. April, Verbots-(Ver)lock(er)ung

Ab morgen in Sachsen Maskenplicht beim Einkaufen, das wird immer strenger, ach nein, lockerer! Soll eine Lockerung sein. Manche Geschäfte unter einer bestimmten qm-Größe dürfen wieder öffnen, das gibt Knatsch, dass die Großen sich zusammen stauchen müssen, um als Kleinere durchzugehen: Je kleiner der Raum, desto geringer die Ansteckung. Immerhin, nach engen Stubenzimmern stellt die kleine Ladenfläche schonmal eine räumliche Vergrößerung dar. In Hallen ganz schlimm, Corona-Platzangst.

Die nächste Lockerung wird sicher das Alkoholverbot. Das heißt, Cafés könnten doch wieder öffnen, wenn es keinen Alkohol mehr gäbe. Alkohol macht gesellig - und distanzlos. Kommt das Ausschankverbot für Bier & Co? mit großem Bild von diesen Übeltätern beim Bierchen. welt.de, 13. April.

Ein Zeuge alarmierte den Notruf und teilte mit, dass in einer Wohnung eine Party stattfinden würde. Eine Streife fuhr zur Wohnung und traf dort tatsächlich auf drei Personen, die feierten. Eine 36-Jährige, ein 36-Jähriger und ein 42-Jähriger hörten laut Musik und tranken Alkohol. abendzeitung-muenchen.de.
Das geht Zeile für Zeile so weiter. Christoph und ich kugeln uns vor Lachen. Müssen die Nachbarn nachher denken, hier wäre auch eine Party und holen den Notruf? Kommt’s in die Zeitung, ob Alkohol gefunden wurde, oder wie ich Tee trinke. Darf man Tee trinken?

Man weiß sich kaum zu halten vor lauter Lockerung: etwa, ob Ältere nicht mehr vor die Tür dürften. Jetzt ist man überein gekommen, dass es zwar kein Verbot gibt, aber die Gesellschaft weiß ihnen einheizen: Wer Schuld am Klima ist, wurde ja klargestellt, und wie die Alten den Jungen die Zukunft verderben, jetzt geht es weiter mit dem Virus:
Endlich zu Hause bleiben, Enkel nicht mehr betreuen
Ältere Menschen sind besonders gefährdet – ihnen fehlt aber oft die Einsicht
[...]
ihr Verhalten müssen einige schleunigst umstellen. Eine Kolumne. Ursula Weidenfeld [...]
Wie soll man Jugendlichen klarmachen, dass sie nicht draußen sein dürfen, wenn diejenigen, zu deren Schutz das nötig ist, weiter zum Einkaufen gehen, die Apothekerin besuchen, ihre Enkel hüten? [...]
obwohl sich die Intensivstationen der Krankenhäuser mit den Alten füllen [...]
Häufiger als Junge glauben Ältere laut der Umfrage auch, dass Corona ein Medien-Hype sei. Auch wenn man diese Einstellung nicht teilt, muss sie respektiert werden. Was Menschen denken, ist allein ihre Sache. Das gilt aber nicht für ihr Handeln. Wer erwartet – und jeder sollte es erwarten können –, dass es genug Krankenhausbetten gibt, wenn man selbst, der Partner, Freundinnen oder Verwandte schwer an Corona erkranken, muss auch bereit sein, etwas dafür zu tun. tagesspiegel.de, 14. April.

Jemand namens Freiundgeheim: Ich habe das Recht auf mein eigenes Leben. Dazu gehört, dass ich über mein Leben - und ggf. mein Sterben - selbst und allein entscheide. Wenn Frau Weidenfeld gerne eingesperrt werden möchte, findet sich sicher jemand, der das mit ihr macht. Mein Spiel ist das nicht. ebd.

2020
bild
bild

20. April, Gesichtsverbot

Maskenpflicht, ein Traum für den Künstler! Vorausgesetzt, man geht nicht einkaufen und muss selbst in eine Maske. Christoph und ich müssen leider einkaufen. Er hat schon Masken-Vorerfahrung: letzte Woche beim Arzt - ja, entgegen der besorgten Eltern, man dürfe jetzt nicht zum Hausarzt, so schlimm können die Schmerzen doch nicht sein, und werden OPs momentan nicht gemacht. Aber wie sich zeigt, geht dort alles seinen gewohnten Gang: „Uch, ich kam da rein und fragte mit Maske, da winkte die Schwester ab und meinte, machen Sie wie Sie wollen, von mir aus lassen Sie die weg. Und überhaupt saß die Ärztin da ganz normal, nichts mit Abstand und das alles. Die Ärzte halten wohl auch nichts davon.“
Nun gut, die Läden um so mehr. Ich schlüpfe das erstemal direkt vor dem „Müller“ in so ein Ding hinein. Puh, kaum ists auf Mund und Nase, denke ich, hat jemand seine Flosse in meinem Gesicht, möchte das abschütteln und in die Ecke knautschen. Entsprechend flitzen wir, um’s hinter uns zu bringen. Die meisten Leute legen sich das erst direkt vor dem Laden an, sich etwas peinlich umsehend, wie wenn sie im Schlossmuseum in diese Riesen-Filzlatschen schlüpfen und übers Parkett schlurfen müssen, Hackenschuhe in Filzlatschen. Aber dank Maske erkennt einen ja keiner. Masken! Es gibt gar keine Personen mehr. Doch! Da, Zweie, ein ganz junges Pärchen ohne Masken, das wohl keine Nachrichten gehört hat, sich schüchtern dicht aneinander bewegt und nur aus Augenwinkeln aufsieht, beschämt, dass es noch Gesichter hat.

Bis eben sollte man Gesicht zeigen, jetzt darf man keins zeigen. Gesichtslosigkeit, sagt Christoph. „Was schreibst du da eigentlich? ‚Masken! Es gibt gar keine Personen mehr‘? Aber Persona heißt ja ursprünglich Maske.“ - „Ach was? Persona heißt Maske?“ - „Ja schon. Danach Rolle, die man im Theater spielt, dann Rolle vor Gericht, ob als Kläger oder Angeklagter, Rechtsperson, sogar Gruppen und Vereine sind eine Rechtsperson, erst später wurde Person zum Sozialsubjekt, absurderweise zur Persönlichkeit ins Gegenteil verkehrt, zum Individuum, das Gesicht zeigen soll. Sozusagen kehrt Person nun zu ihren Ursprüngen zurück und wieder zur Maske!“ - was sich, wenn man das erstmal weiß, gleich noch besser zeichnen lässt.

2020
bild

21. April, Shoppen

Selbst wenn es keine Fälle mehr gibt, müssen wir uns an Abstandsregeln halten. Schade vom RKI, welt.de. Wenn es keine ..., Versammlungsverbot, Kontaktverbot, ich dachte, all das hat wenigstens ein bisschen etwas mit dem Virus zu tun? Wann dürfen wir die Eltern besuchen?

Vera hat kürzlich hübsche Maksen genäht und der Tante per Post geschickt. Der Brief kam aber geöffnet an, ohne Masken und nur mit halbem Text! Die Post ist durchaus sehr zuverlässig, nur Masken sollte man nicht verschicken!

Viele haben statt Masken Tücher umgebunden, äußerst ästhetisch! Christoph und ich wollen uns auch so etwas holen, so kleine Dreiecks-Tücher, unten offen, wie‘s viele haben und vom Nutzen überzeugt sind. Neuartiges Virus, neuartige Hygiene. Zweifel? Leugner und Gefährder! Wir haben die Gesichter in größere schalartige Tücher eingewickelt, und hoffen, damit Läden betreten zu dürfen, um kleine Tücher zu kaufen, um Läden betreten zu dürfen. Aber Christophs Tuch rutscht immer von seiner Nase, es will genauso wenig wie er. Ich kann ihm das festklemmen, wie ich will, es rutscht immer herunter und zieht die Brille auch gleich noch mit. Kaum im Eingang des Ladens, werden wir begeistert hereingebeten, hineingezogen sozusagen, trotz rutschendem Tuch. Vier korrekt maskierte Verkäufer warten, an Ecken verteilt, so zuvorkommend aufmerksam auf uns, als wären Kunden vom Aussterben bedroht, und tatsächlich sind wir die einzigen - nachdem Läden wochenlang geschlossen waren, in einer Großstadt! Den Stimmlagen nach verbirgt sich ein strahlendes Lächeln unter jeder Maske. Nach unserer Gewohnheit antworten wir auch nur mit einem Lächeln, immer etwas wortkarg, bis ich bemerke, dass die Frau bemüht versucht, unsere Aussage zu enträtseln. Wie soll sie denn sehen, dass wir lächeln? Wer weiß, was sie unter ihren Masken heimlich ausdrücken? Eine Verkäuferin tänzelt zufällig vorbei, wie sie immer zufällig gerade dort etwas neu sortieren müssen, wo der Kunde stöbert - Kundenkontakt geht über Seuche - und wie wir bei den Tüchern stehen, uns gut zuzureden meint: „Ja, Tücher laufen im Moment, das ist der Wahnsinn!“ Ich überlege, woher das laufen soll, seit gestern erst geöffnet, menschenleer und ausgekühlt wie eine Tropfsteinhöhle. Es gibt auch nur große Tücher mit faden Mustern, und Christoph sagt gar nichts.

Weiter zum zweiten Laden. Christoph schimpft auf sein rutschendes Tuch und will den zweiten Laden nicht mehr betreten: „Da musst du jetzt alleine rein. Ich warte hier. Scheiß Tuch. So ein Sch...“. Man sieht jetzt öfters Männer hilflos draußen vor einer Tür stehen. Ich gehe hinein, als eine Verkäuferin mir äußerst aufgeregt hinterher läuft, maskiert und mit Spray in der Hand: „Moment! Bitte einmal die Hände desinfizieren!“ Oh Entschuldigung, ich suche fluchtartig den Ausgang.

Der dritte Laden ist ein kleines bisschen besucht, von drei Kunden. Die Verkäufer sind immer in der Überzahl. Wäre das die Börse, wäre ein Preissturz! Hier gibt’s aber gar keine Tücher. Und nun? Die anderen Läden sind geschlossen! Amazon?

Abends fragt Christoph: „Warum hast du denn im ersten Laden keins gekauft? Waren doch nicht schlecht!“ - „Was? Warum hast du denn nichts gesagt? Du fandest die gut?“ - „Wie soll man denn was sagen, vermummt? Man sieht nichts, man hört nichts ...“ - „Man hört nichts?“ - So wird das nichts mit dem Shoppen.

2020
bild

22. April, Wieder ein psychiatrischer Fall

Sieht aus wie vor einer öffentlichen Toilette, zumal die Wartenden schon trampeln, immer bis einer rauskommt und drinnen frei ist, dann kann der nächste rein, aber es handelt sich hierbei wirklich um ein Schuhgeschäft! Am Eingang eine schicke Desinfektions-Dame in polizistischer Pose, der man die Hände vorzeigt, um sich einsprühen zu lassen.

Ich weiß, wir sind in Leipzig, aber lesen immer die Münchener Abendzeitung, ausgesprochen kurzweilig:

Am Sonntag hat ein renitentes Pärchen die Polizei beschäftigt. - Christoph lacht, verschluckt sich fast: „Ein renitentes Pärchen!“ - Am Giesinger Bahnhofsplatz wollten Zivilbeamte - „Spitzel!“ - einen 38-Jährigen aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck und eine 34-jährige Münchnerin kontrollieren. Als sie angesprochen wurden, flüchteten die beiden in unterschiedliche Richtungen. Sie konnten wieder eingeholt werden und leisteten beide erheblichen Widerstand. Außerdem spuckten sie in Richtung der Beamten. Bei beiden Personen besteht der Verdacht, dass sie an Corona erkrankt sind. - „Auch das noch!“ - Im Rahmen einer anschließenden Durchsuchung konnte bei dem Pärchen Heroin im einstelligen Grammbereich aufgefunden werden. - „Im einstelligen Grammbereich, das Beamtendeutsch! So gut schreibst du noch nicht! Schreib du doch mal so!“ Beide Personen wurden letztendlich in psychiatrischen Einrichtungen untergebracht. - „In der Psychiatrie!?“

2020
bild

23. April, Profitwirtschaft

Man hat in der Stadt kein Ziel, geschlossene Geschäfte. Prächtig blühende Bäume an der Thomaskirche. Ich zeichne und höre ich das Gespräch zweier Frauen mit. Die eine ganz aufgeregt, wie nach monatelangem „Shut-up“ das erstemal in Gesellschaft: „Die Krankenhäuser sind ganz umgestellt, Coronastationen, und die sind leer! Da ist niemand! Die warten jetzt auf Patienten!“, bedeutungsvolle Pause, guckt ihre Freundin eindringlich an. Die Freundin nickt, will etwas sagen, die erste weiter in Rage: „Und die dürfen keine OPs machen! Das sind Profitunternehmen, verdienen doch an OPs und dürfen jetzt keine machen! Die haben zu wenig Einnahmen, die gehen Pleite!“ - Pause, die Freundin hebt an, kommt nicht zu Wort - „Und wer das beschließt, sind ja alles BWLer. Die das seit Jahren gestalten, diese Profitwirtschaft in Krankenhäusern, wie was verteilt und gemacht werden soll, das sind BWLer.“ - Pause. Sieht die Freundin an wie: Jetzt sag du doch auch mal was. Die will’s versuchen, aber schafft's nicht dazwischen - „Die haben keine Ahnung! Das funktioniert hinten und vorne nicht!“ Nach dem dritten oder vierten Redeschwall darf die still nickende Freundin dann doch mal, und wie man heraushört, auch eine Pflegerin, selber Meinung.

Bei Vera ist die Coronastation nun ganz gut belegt, indem Patienten von woanders hergeholt worden sind. Viele Pflegeleute fehlen: Ist einer positiv, müssen alle in Quarantäne. Oder müssen (geschlossene Kindergärten) wegen Kindern zu Hause bleiben. Und trotzdem sei immer noch viel Kapazität, die Arbeitsbelastung ok. Es ist noch niemand „aus seinem Frei geholt“ worden, keineswegs wie sonst oft in all den Jahren. OPs verschoben, Besuche der Angehörigen verboten - weniger Arbeit.

Ich überlege, wäre ich Patient, was schlimmer ist: die Krankheit, oder die Familie nicht mehr sehen zu dürfen? Alte im Pflegeheim, meist aber ja Gesunde, oder auch in ihren letzten Lebenstagen, dürfen ihre Familie nicht sehen!

Auf dem Weg unter unserem Balkon spielen Kinder Fangen, zwei Kleine lachen, lachen so lustig, dass einem auch ganz zum Lachen ist, und jagen zwei größere. Die größeren rennen, gar nicht lustig: „Ey, wir dürfen uns nicht anfassen!“ So wird Fangenspiel richtig ernst!

2020
bild
bild

24. April, Mini-Barrels?

Die meisten Geschäfte, auch kleinere, sind immer noch geschlossen, manche Zettel von den Scheiben genommen und gar keine Info mehr, wann sie denn vorhaben, wieder zu öffnen.

Richtig neu ist das nicht, sind schon letztes Jahr viele ausgezogen, sogar aus den touristisch so beworbenen Passagen. Damit das trotzdem noch schön aussieht und nicht nach schwarzen Scheiben, sind Bildwände hineingestellt von Urwaldbiotopen oder irgendetwas Grünem. Oder hübsche Bücher, historische, schön illustrierte, nur so zum Ansehen durch die Scheiben - und Künstler wurden gefragt! Ich hatte schon Hoffnung, aber das war natürlich Unsinn: Weltberühmte Labels ziehen aus, aber du kannst dir Miete leisten? Nein, nein, Künstler sind, wie bisher, außerhalb, in Abrisshallen, ihre Künstlerviertel aufwerten, die sonst nicht mehr vermietbar sind. Nur schmücken sollen sie die leeren Zentrumsläden. Sich versichern natürlich und alle Kosten tragen, schreiben Kollegen. Eine Win-Win-Situation, ach nein, Loose-Loose: der Vermieter nimmt keine Miete ein, oder der Steuerzahler garantiert die Miete für einen leeren Laden, und der Künstler betreibt keinen Shop, bekommt auch kein Ausstellungshonorar. Seine Arbeit, die Schaufensterzierde, ist also zwar gefragt, aber nur solange der Künstler selber zahlt. So kommt es, dass man viel Laien-Kunst betrachten kann. Manche stellen wenigstens Tafeln mit ihren Kontaktdaten auf, eine Art Ferngeschäft.

Jetzt geht es dem Öl schon wie der Kunst: Der US-Rohölpreis ist zeitweilig ins Minus gerutscht! Die Produzenten zahlen drauf, damit es ihnen überhaupt noch einer als Geschenk abnimmt, sonst schlagen die Lagergebühren ins Kontor, bzw. ist gar nicht so viel Lagerfläche da! Ich male Mini-Bilder, nun kann man nicht Mini-Barrels hinstellen. Oder sie lassen´s ganz sein wie viele Künstler.

Verschwörungstheoretiker verbreiten krude Theorien und bedienen alte Narrative – und manchmal finden sogar Links und Rechts zusammen. Der Verfassungsschutz beobachtet in Kreisen der Neuen Rechten „Hilfsaktionen“ für „deutsche Landwirte“, „deutsche Senioren“, „deutsche Eltern“.
Der rheinland-pfälzische Landesverband der „Jungen Alternative“ (JA), die der Verfassungsschutz im vergangenen Jahr als „Prüffall“ eingestuft hat, bietet auf Facebook an, dass „junge Patrioten“ Angehörigen von Risikogruppen den Einkauf abnehmen. „Wir lassen euch nicht im Stich“, so schreibt die JA auf Facebook.
Auch Linksextremisten wissen das Virus zu nutzen. „Die linke Szene empfindet die Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Pandemie als Repression und Weg in einen Überwachungsstaat und ruft zum Widerstand auf“, heißt es im Corona-Lagebild der Bundesregierung. Der bisher einzige Anschlag, der im Zusammenhang mit dem Virus steht, wird Linksextremisten zugeordnet.
Ein Brandanschlag in Berlin-Charlottenburg Mitte April auf einen Kabelschacht sollte offenbar die Entwicklung der Corona-App sabotieren.
Bei der Organisation von Veranstaltungen und Demonstrationen sei das linksextreme Spektrum aktiver als das rechtsextreme, heißt es in Sicherheitskreisen. Für den kommenden Samstag etwa ruft das Bündnis „Nicht auf unserem Rücken“ zu einem bundesweiten Aktionstag unter dem Titel „Keine Quarantäne für Freiheitsrechte“ auf. Treffpunkte soll es in Cottbus, Erfurt, Köln, Stuttgart und Freiburg geben. Am vergangenen Wochenende fanden rechte und linke Verschwörungstheoretiker sogar bei der sogenannten „Hygiene-Demo“ in Berlin zusammen. Auffällig war, wie aufmerksam russische Medien die Veranstaltung verfolgten. faz.net.

2020
bild

28. April, Zwingt uns!

Ich weiß nicht, ob das so stimmt, aber t-online meint, dass wir mehrheitlich zum Impfen gezwungen werden möchten. Zwar kann sich jeder, der möchte, impfen lassen, die Mehrheit wäre dann geimpft. Aber: Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich eine verpflichtende Impfung gegen das Coronavirus. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für t-online.de.
In der vergangenen Woche hatte CSU-Chef Markus Söder die Debatte angestoßen. Er sei für eine Coronavirus-Impfpflicht sehr offen, hatte der bayerische Ministerpräsident gesagt. t-online.de.

Es gibt in Deutschland keine Impfpflicht für alle, nicht gegen Tuberkulose, Tetanus, Hepatitis, Diphtherie, Polio, kein Besuchsverbot wegen Krankenhauskeimen. So wie auch noch nie gesunden Menschen, einer ganzen Bevölkerung, verboten wurde, sich zu besuchen oder auf einer Wiese zu sitzen. Corona muss die schlimmste Krankheit sein, die man sich vorstellen kann.

2020
bild

29. April, Ein Virus wie Blütenstaub

Ein Hochhaus-Komplex mit Ausgehverbot und Sicherheitsdienst vor der Tür: In Grevenbroich wurde ein Corona-Massentest nötig, weil sich einige Infizierte nicht an Quarantäne-Auflagen gehalten hatten. web.de.

Vielleicht stellt man sich das vor wie mit Blütenstaub, wenn der Allergiker von der Linde drei Straßen weiter Schnupfen bekommt. M und P erzählen am Telefon, dass sie ab und an nach Tagen wagen, kurz das Küchenfenster zu öffnen. Aber wie in den Hochhäusern Massentests „nötig“ waren, entlarven die Ergebnisse den Aberglauben, denn von 377 Getesteten sind nur 5 Infizierte, und zwar 4 aus 3 Familien: pro Famlie nur einer: hat ein Infizierter noch nicht einmal die eigene Familie am Essenstisch angesteckt. Müssten die Leute nicht wach werden?

In den folgenden Wochen schwirrt uns die ungewisse Erwartung im Kopf, dass auch bei uns in irgendeiner Nachbarstraße oder im Haus gegenüber oder im andern Eingang jemand Corona bekommen und verbotenerweise einen Spaziergang machen, also die Quarantäne verletzen könnte. In jeder Stunde kann es passieren, dass plötzlich Polizei Sperren um unsere Häuser zieht, Vermummte in astronautischen Tütenanzügen uns verbieten, die Wohnung zu verlassen und uns mit Teststäbchen, von Tür zu Tür, zu Untersuchungen zwingen, so wie es in Grevenbroich getan wurde. Und wäre die Prozedur nach Tagen vorüber, steht die Angst im Raum, dass immer wieder jemand Unbekanntes, Straßen weiter, oder im Haus gegenüber, wo auch immer, die Quarantäne verletzt, oder nicht wusste, dass er Corona hat und es sich hinterher heraus stellt. Da uns der medizinische Sinn völlig unbegreiflich ist - Infektion aus hundert Metern Distanz über ganze Straßen und Häuser hinweg? Daran glauben wir nicht; und dass „die Wissenschaft“ und Politik daran glaubt, das glauben wir nur halb, man weiß ja nie - also hinter den Maßnahmen mit einiger Wahrscheinlichkeit etwas anderes stecken muss, und es dieselben Methoden sind wie in China, sehen wir die Bilder von dort als plötzlich gar nicht mehr fern: Vermummte nageln außen die Wohnungstüren zu, und überlassen darin die Leute der Angst, dort auf ungewisse Zeit von jeder Versorgung abgeschnitten zu sein. Es liegt auf der Hand, dass dadurch Notfälle, Kranke und Tote erzeugt werden, und es keineswegs um Corona, um die Verhinderung von Kranken geht. Wochen und Monate vergehen, aber ohne weitere Vorfälle nach Grevenbroich. Verletzt etwa in ganz Deutschland niemand mehr die Quarantäne? Und schließlich verläuft sich unsere Angst allmählich.

Ist es wahr, was man sieht?

R: Man kann doch nicht alle Leute auf Generalverdacht hin einsperren!
Z: Einsperren? Wo bitte werden denn Leute eingesperrt? Es geht um Rücksichtnahme, und dass einfach jeder Verantwortung übernimmt, ich kann‘s nicht ausstehen, wenn irgendwelcher Blödsinn verbreitet wird.
R: Ein ganzer Hochhauskomplex - „abgeriegelt“, also wenn nicht „eingesperrt“ nenn’s wie du willst, aber all das, weil irgendwer die Quarantäne verletzt hat? Quarantäne bekommt sogar, wer nur vermutlich oder sogar unwahrscheinlich in die Nähe eines Infizierten gekommen ist, wie jetzt der ganze Hochhauskomplex, am Ende gesund. Und was heißt Quarantäne verletzt? Vielleicht ein Spaziergang, nach alter Art, wenn einem mit Infekt Bewegung und frische Luft verordnet wird. Durch wochenlang sitzen und nicht richtig atmen bekommt er auch die Lungenentzündung!
Z: Das Virus ist nun mal neu, klar, dass die Politik nicht alles genau richtig macht, und diskutiert wird, aber das ist Demokratie!

Es ist davon auszugehen, und ständig der Fall, dass der andere nicht weiß, wovon ich spreche: „Eingesperrt? Gesunde in Quarantäne? Wo hast du den Quatsch her? Bitte, wo darf man nicht auf der Wiese oder Bank sitzen? Strategie-Papier, absichtlich wird Angst verbreitet? Sag mal, was hörst du für Kanäle? Du musst nicht jeden Mist glauben.“ Es ist so: Obwohl man offizielle Nachrichten zitiert, die jeden Tag auf uns einprasseln, oder Erlebtes, mit eigenen Augen Gesehenes, erzählt, und obwohl niemand an den derzeitigen Umständen vorbei kommt, gerät man ständig in die Verlegenheit, die Existenz all dieser Dinge beweisen zu müssen, bevor man sie kritisieren darf. Es ist so verwirrend, bald kann ich die eine Selbstverständlichkeit und Offensichtlichkeit von der anderen nicht mehr unterscheiden. Was, wenn ich erzähle, dass sich der Baum vor unserem Balkon im Wind wiegt - „Baum? Wind? Und wo bitte soll's sowas geben? Du musst nicht alles glauben, was irgendein Schwurbler erzählt.“ Bevor mich die grelle Sonne stören darf und ich die Augen zukneife, muss ich ihre Existenz beweisen. Welches Bild, welcher Text, soll diesen Zustand schildern?

2020

Angst erwünscht

Einem Sitzungsprotokoll der österreichischen Regierung vom 12. März zufolge hat Kanzler Kurz offenbar die Angst vor dem Corona-Virus gezielt geschürt. deutsche-wirtschafts-nachrichten.

„Task Force Corona“ Regierungsprotokoll: Angst vor Coronavirus erwünscht
Kurz verdeutlicht, dass die Menschen vor einer Ansteckung Angst haben sollen bzw. Angst davor, dass Eltern/Großeltern sterben. Hingegen sei die Angst vor der Lebensmittelknappheit, Stromausfälle etc. der Bevölkerung zu nehmen. noen.at.

Direkt Angst vor Lebensmittelknappheit haben wir momentan tatsächlich noch nicht. Nicht wie die Amerikaner in kilometerlangen Schlangen vor Tafeln und Arbeitsämtern. Uns Deutschen suggeriert man den Überfluss jetzt am Klopapier: Im Müller ganze Wände, Pyramiden und Abteilungen daraus gebaut. Man geht zum Vogelfutter und stößt auf Klopapier, an Spielzeug vorbei, Klopapier, biegt zum Weinregal ein, Klopapier, ganze Raum-in-Raum-Konzepte in Klopapierwänden umgesetzt - ich sehe aus Protest nicht so genau hin und übertreibe wahrscheinlich wieder. Hinter irgendeiner Kamera lacht uns vielleicht jemand aus, wenn wir zwischen den Stapeln herumirren müssen, zum Hohn, wer jemals welches gebraucht hat.

Dafür wird das Weinregal ziemlich durchsichtig. Auch im Discounter. Aber Gemüse reichlich: Gestern leere Fächer, heute wieder aufgefüllt. Bananen manchmal ganz aus - aber die „Ossis“, die das von früher kennen, nehmen‘s nicht dramatisch. Edeka hat eine ganze Regalzeile entfernt und den Rest komprimiert, sodass unser Überfluss-Auge beim Anblick der so wieder voll gewordenen Regale wieder beruhigt schlafen kann. Rewe hat die Theke umgebaut und lässt, was leer war, voll aussehen - hat Fisch ganz entfernt. Mehl, Reis, Nudeln werden immer nachgelegt, und in exquisiteren Läden, Bio, ist überhaupt nicht der geringste Mangel. Nein, eigentlich ist überall alles voll. Nur in den letzten Wochen schon etwa fünf mal Sachen erwischt, die sich nach zwei Tagen als seit zwei Wochen verfallen entlarvten, schimmeligen Parmesan, Bulgursalat mit weißer Pelzdecke, die so nicht an dem einen Tag in unserem Kühlschrank gewachsen sein kann. Man muss ein bisschen aufpassen.

Und vor Stromausfällen haben wir erst recht keine Angst. Es ist vorgesorgt worden: Energieversorger „kasernieren“ Hunderte Mitarbeiter ein - „freiwillig“! So steht‘s zu lesen. Die Mitarbeiter erhalten Waschmaschinen, Spielekonsolen und psychologische Betreuung. […] Beim Regionalversorger Bayernwerk zum Beispiel „standen noch Feldbetten aus alter Zeit“, sagte Teyssen. „Die werden wieder benutzt.“ Die Mitarbeiter der Netzleitwarte „wohnen jetzt da, und die sehen auch niemand anderen aus dem Haus“. welt.de, 25. März.

Aber habt Angst vor dem Virus!

2020
bild
bild

1. Mai, Stille Arbeiter

Kündigungen, Kurzarbeitergeld, 12-Stundentag - und keine Proteste am Tag der Arbeit? Das Zentrum so leer, als wären wieder Ausgangsbeschränkungen.
Der Landesverband des Deutschen Gewerkschaftsbundes feiert gemeinsam mit der Gewerkschaft Verdi den Tag der Arbeit digital. mdr.de
Wir haben nichts mehr erwartet, als wir doch noch auf eine kleine Demo am Ausgang des Stadtzentrums stoßen, die MLPD. Eine Sprecherin, überaus freundlich, führt aus, dass wir für die Grundrechte einstehen müssen: „dass wir die Grundrechte, äh, verteidigen müssen“, gegen Ausbeutung der Arbeiter. Aber nicht missverstehen! Nicht aggressiv. In so schlichtendem Ton, dass kein Zweifel sein soll: arbeitsam, gehorsam, fern jedweder Aufmüpfigkeit, kein Straßenmob, davon distanzieren wir uns, wollen nur mal sachlich, im Rahmen der Meinungsfreiheit, unseren Unmut vorgetragen haben, in Erinnerung, dass die Sache der Arbeiter aktuell wäre, und vielleicht einen der Oberen irgendwie mal erreichen könnte, wenn wir aktiv bleiben. Alte wie Junge, überschaubare, stille - dreißig Leute? In gesunden Zeiten hätte man’s gar nicht für eine Versammlung halten können, wären immer so viele auf dem Platz, nur etwas lauter. Damit diese braven Leute keine Ausschreitungen machen, stehen Polizisten dabei, mindestens so viele wie Demonstranten. Da ist die Demo auch schon zu Ende, und kommt die Sprecherin direkt zu mir - falle ich so auf? - fragt mich, was ich zeichne. Wegen dem gesetzlichem Abstand könne sie ja nicht gucken kommen. Sie hat eine sehr hübsche Maske auf. Wie sie sie liebevoll genäht hat, vermutlich lauter hübsche Masken für die ganze Familie. Weil wir erst so spät gekommen sind, erzählt sie uns noch einmal kurz zusammenfassend, dass man auch in der Krise für die Grundrechte einstehen müsse.

Mehr Polizei als Demonstranten. lvz.de.

Auf dem Rückweg finden wir auf dem Markt die nächsten etwas aufbauen, Zweieck. Als wir herantreten, erzählt uns eine Veranstalterin, sie seien seit Jahren aktiv, Lehrer, Pfleger, Unterbezahlte, Arbeitslose. Gerade jetzt müsse man für seine Rechte eintreten, der 12-Stundentag solle sofort wieder abgeschafft werden! Es ist das erste mal seit Monaten, dass wir uns direkt mit jemandem austauschen, so muss sich wohl ein Maulwurf fühlen, wenn er ans Licht kommt!

Am Nachmittag gesellen wir uns zur offiziellen Demo. Der Sprecher verkündet das amtliche Schreiben: Mindestabstand, Masken sind bitte zu tragen, 30 Minuten dürfen nicht überschritten werden, die Teilnehmerzahl sei auf 25 begrenzt, alle namentlich amtlich erfasst. Gab es das jemals, dass Demonstranten amtlich gelistet werden? Es sind deutlich mehr Menschen versammelt, und, wie wir, wohl nicht gelistet, lassen wir’s hundert sein, nicht so viele, wie an einem ganz normalen Werktag in gesunden Zeiten Passanten. Wo sind die Grünen, SPD, Linke, irgendwelche Parteien?

In der LVZ lesen wir von einer größeren Demo am Augustusplatz, die wir nicht bemerkt haben. Demos sind so kurz und still, man muss sie suchen! Mehr Inquisitio als Demonstratio, obwohl es dort übel zugegangen sein muss: Hunderte Menschen lauschen den Worten verschiedener Leipziger Initiativen, sodass die Stadt jetzt juristische Konsequenzen erwägt. LVZ, ebd.

2020
bild
bild
bild
bild

4. Mai, Krude Ideen

Menschenrechte, das sind schon wirklich krude Ideen. Grundgesetz, wie verrückt. Ich muss schon sagen, wer käme denn auf so etwas? Vom Jahrmarkt der kruden Ideen berichtet die Tagesschau. Von Woche zu Woche wird die Szene bunter, die Losungen schriller. Skandiert wird „Wir sind das Volk“. Viele bringen ein Grundgesetz mit und verweisen auf die Grundrechte […] – Verschwörungstheoretiker und Christen. tagesschau.de, 1. Mai. Na, da hat sich ja ganz schön was zusammen gefunden. „Kritische Intelligenz“ gegen die „herrschenden Eliten“Keine Gewallt. Die Tagesschau guckt auf das Doppel-l und zweifelt, ob dieser Vertreter der Intelligenz angehören könnte. Im Bild Polizisten in Warnwesten mit Aufschrift Kommunikations Team, das den Verrückten Vernunft einreden soll. Was Teilnehmer an kruden und verworrenen Gedanken äußerten, trug der Verein „Zentrum Demokratischer Widerspruch“ in einem Video zusammen. Die Tagesschau berichtet, wie sich Demonstranten auch schon untereinander streiten, weil die einen mit den anderen nicht zurecht kommen, haha, eine richtige Zirkus-Clownerie.

Das Grundgesetz offen zu tragen ist auch eine heikle Sache, bezeugt ein Video: Trägt eine Frau halb sichtbar unter der Jacke das Grundgesetz, wird von der Polizei ermahnt: „Das ist eine politische Meinungsäußerung, die dürfen Sie hier nicht tätigen.“ - „Aber Sie haben doch auch auf die Verfassung geschworen.“ - „Darum geht es jetzt gar nicht. Es geht darum, dass Sie hier ne Message nach außen tragen“ - […] - „Ich hab gar keine andere Chance als mein Grundgesetz runter zu nehmen, sonst werd ich abgeführt?“ - „Sie sollten das jetzt weg packen, ansonsten müssen wir Sie hier vom Platz führen.“ - „Was ist mit all den anderen Leuten, die hier auf dem Platz stehen?“ - „Die zeigen ja keine politische Meinungsäußerung“. Ein Passant hinzu: „Das Grundgesetz ist keine politische Meinungsäußerung, auf gar keinen Fall!“ - der Polizist: „Das Ganze, was sie hier zeigt, ist eine politische Meinungsäußerung […] Wenn se da drinne lesen, dann lesen se da drinne …“ - „Aber Sie sagen zu mir, dass es nicht mehr gilt, weil die Verordnungen …“ - „Hab ich doch gar nich gesagt, hab ich zu keiner Zeit gesagt. Ich habe gesagt, dass Sie jetzt hier an Ort und Stelle keine politische Meinung äußern dürfen, und das tun Sie, indem Sie das Grundgesetz vor der Brust halten, eine gewisse Message nach außen zeigen, und deshalb sollten Sie’s jetzt weg packen.“ - „Aber nur mal so: Sie haben die Verordnungen gelesen, und da steht nicht drin, dass ich keine politische Meinung äußern darf“ - „Da steht … [überlegt] Sie dürfen heute hier das nicht tun.“ - „Ich darf nicht hier sein?“ - „Nein, Sie dürfen nicht hier jetzt mit dieser Message, die Sie hier nach außen tragen, hier eine Meinung äußern.“ Das Video wird von Zuschauern lustig kommentiert: Das ist keine politische Meinung, sondern eine Buchempfehlung an die PolizeiDieser Dummkopf leistet einen Eid auf das GG und behauptet es wäre eine politische MessageWenn Ungerechtigkeit zum Gesetz wird, dann wird Widerstand zur Pflicht! youtube.com, 3.Mai.

Dass unser Grundgesetz so abrutscht, war zu befürchten, vor Wochen, als Demonstrieren überhaupt verboten war. Eine Filmaufnahme aus Konstanz:
Zwei Frauen auf fast menschenleerem Platz, auf vier Metern Distanz, halten gelbe Zettel vor sich. Eine Stimme aus unserer Perspektive (der Kamera-Mann) fragt: „Ist das jetzt ne Demonstration, oder was ist das hier?“ - „Nein, wir machen einen kleinen, netten Spaziergang durch die Innenstadt bei der schönen Sonne, und kommen mit einzelnen Menschen vielleicht ins Gespräch, aber verteilen das Grundgesetz“ - „Mit welcher Zeilsetzung?“ - „Meine persönliche Zielsetzung ist…, also was mich besonders schockiert an der ganzen Sache gerade ist, dass den Menschen verboten wird, selber zu denken. Und es kann nicht sein, dass ich nicht selber mir eine Meinung über etwas bilden darf. Jeder Mensch ist vollkommen mündig […] Es kann nicht sein, dass einzelne Menschen sagen, wir wissen es besser als andere und deshalb müsst ihr auf uns hören […] - Zwei weitere, ebenso weit verstreute Frauen sichtbar. Polizei nimmt Personalien auf. Keine Antwort auf die Frage, warum. Zwei der Frauen in vorgeschriebenem Abstand singen „Einigkeit und Recht und Freiheit“ - ein junger Mann mit Zettel auf mindestens zwei Metern Abstand zu einem Passanten: „Was man mit den Leuten hier momentan macht: Wir erleben hier ein kollektives Trauma, das wurde ja in der Vergangenheit schonmal genutzt und für politische Zwecke missbraucht. Wenn man dann dieses Trauma bei Bedarf, wenn man irgendwelche Gesetze umsetzen möchte, dann triggert, dann kriegt man natürlich ne flächendeckende Zustimmung. Davor haben wir zum Beispiel auch Angst.“ - Der Interviewer zur einen Frau: „Was ist denn die Alternative zu dem, was wir hier erleben?“ - „Dass wir das vielleicht so wie Schweden machen.“ - „Ist das jetzt nicht sehr egoistisch, was du sagst?“ - „Ich finde, die anderen sind egoistisch. Die Freiheit ist auch immer die Freiheit des anderen. Und was damit auf uns zukommen kann, das wissen wir ja alle noch garnicht. Von daher denke ich nicht, dass das egoistisch ist, sondern eher sozial, weil vielleicht ein paar Leute schon ein bisschen weiter denken.“ - Polizei ermahnt den Interviewer: „Ich möchte nicht, dass Sie aktiv auf die Leute zugehen und auch keine Flyer verteilen.“ - „Ich bin nicht der Verantwortliche für die Demo, aber äh …“ - „Nein, wer ist verantwortlich?“ - „Es gibt keinen, weil es ist ja keine Versammlung.“ - „Ja, ok, aber Sie sind mein Ansprechpartner, ok?“ - „Äh, ich bin nicht verantwortlich.“ - […] Polizist erklärt: „Es gibt keine Beschränkung der Meinungsfreiheit, aber es gibt bestimmte Beschränkungen im Verhalten, dazu zählt, dass man auf die Menschen nicht direkt zugehen darf, dass man sich nicht mit mehr als zwei Personen auf einem Haufen aufhalten darf. Wenn Sie das bitte zu den Leuten weiter geben, zu denen Sie garantiert Kontakt haben. Alle Verstöße […] unter 1,50 bringen wir zur Anzeige, und wiederholte Verstöße werden mit Gewahrsam geahndet. Ganz einfach. Die Leute kommen bei uns in Gewahrsam.“ - der Interviewer richtet’s aus: Einhaltung der bereits eingehaltenen Abstände. youtube.com, 5.April.

2020
bild
bild
bild

8. Mai, Umkehrer

Mittlerweile sind sich die Leute überhaupt mehr so einig wie es mir zu Anfang vorkam. Auch die Orwell’sche Zählung ist angepasst worden zu einer anderen Orwell’schen Zählung, wobei ich, zugegeben, wie ein schlechter Schüler, statt zur Tafel aus dem Fenster geblickt habe, jetzt gar nicht up-to-date bin, als ein ganzer Schwarm politisch Überzeugter einfach umkehrt und wieder zurück schwimmt, ein breiter Strom vorbildlicher Vorschriften-Einhalter, wie gegen ein steiles Ufer geschwappt, platscht zurück und läuft in die entgegengesetzte Richtung, schon wieder an uns vorbei. Eben noch Türgriffe zu Hause desinfiziert, auf der eigenen Terasse haben Eltern und Kind in Abstand zueinander gestanden, in Latexhandschuhen telefoniert, Luft und Sonne ausgesperrt, sich in Stuben isoliert, Alte allein gelassen, sogar den eigenen Geliebten aus anderem Haushalt gemieden, „So retten wir Leben“, und ehe man sich’s versieht, haben dieselben sich noch vor uns am Kaffetisch besucht. Mir fällt ein Stein vom Herzen.

Aber irritiert bin ich schon, weil: „Wer jetzt noch verharmlost, handelt fahrlässig.“ Kritik ist eine fahrlässige Handlung, in jeder Kritik mindestens ein bösartiges Virus, wovon ein Krankenhaus überfüllt ist. Unterdessen heimlich die Verbote umgehen, solange man sich ganz klar für sie ausspricht, ist gar nichts dagegen. Aber haben sie nicht Recht? Geselligkeit ist gesund, Kritik am System gefährlich?

Ich sitze in einem Brandenburger Heimatdörfchen bei den Vogelwiesen weit abseits am Kanal, versuche das schlillernde Glitzern des Wassers einzufangen, und sehe darin irgendwie immer das Verhalten von Massen. Über Stunden, eigentlich den ganzen Tag, begegnet mir niemand, mein Leben lang war diese Landschaft der Inbegriff befreiender Einsamkeit, weiten Horizonts. Trotzdem, vor Kurzem auch hier überall „Lockdown“. Mit oder ohne Lockdown wird hier optisch kein Unterschied gewesen sein, außer diesem Verbotsschild am Friedhof, dass keiner auf den Friedhof durfte. Und Sitzbänke, auf denen man sonst nie einen hat sitzen sehen außer sich selbst: mit Absperrbändern versehen. Nach dieser Sache fühlt sich’s an, als hätte sich eine düstere Decke über alles gelegt und die Landschaft mit depressivem Einbildungs-Gift verseucht. Wenn doch irgend jemand hier spazieren gegangen sein sollte, muss er sich verfolgt gefühlt haben, ob ihn nicht doch jemand entdeckt und denunziert. Dieser Zustand kam so unvermittelt, dass mir keine geeigneten Bilder davon gelungen sind. Die ganze, lange Lockdown-Zeit, die menschenleere Geisterstadt in Leipzig – vielleicht wird in den nächsten Jahren, in Nacharbeitung, eine Bildsprache dafür gefunden werden. In Internet-Foren in Kunstgruppen wurde Edvard Hopper herumgereicht, und kommentiert: „Today we all feel like Hopper.“

Aus Veras Tagebuch, 27. Mai:
Am 5. Mai kam [L zu mir]. Da fragten wir uns noch, ob das Reisen eigentlich möglich ist, erlaubt, so offiziell, war‘s jedenfalls noch nicht! Es hat aber geklappt. [L] wurde bei der Fahrscheinkontrolle im Zug nicht gefragt, warum und wieso sie auf Reisen ist. Als Ausrede hatten wir uns schon so etwas wie „arbeitsbedingt“ zurecht gelegt. Ihr Dachstübchen hier wurde sozusagen zum Atelier erklärt, gearbeitet - gemalt hat sie dann ja auch wirklich, draußen in der Natur und im Garten. Das Wetter war herrlich! Beim Spazierengehen „flüsterte“ ich ihr im Dorf, an der Chaussee, nur zu: „Abstand halten“ - und wir spazierten dann hintereinander und vorschriftsmäßig umher! Am Bahnhof, als sie ankam, und auch bei der Abfahrt, „schissen“ wir aber auf die behördlich angeordnete Abstandsregel von 1,5-2m! Die Freude über das Wiedersehen war zu groß und wir umarmten uns - nach kurzem Zögern meinerseits. Schließlich arbeite ich ja „an der Front - in 2. Linie“. Wer weiß, ob ich Überträger bin? Könnte ich mir selbst verzeihen, wenn ich mein Kind anstecken würde […]? Keine Ahnung, ganz schwierige Frage für mich. [L] sagte aber, aach - Mutti - komm! Wenn ich jetzt so beim Schreiben mich rück erinnere, kommen mir doch die Tränen und mir wird jetzt erst bewusst, wie schlimm doch diese Vorschriften sind oder waren. Gültigkeit haben die noch immer wohl - ich glaube aber, es hält sich kaum noch einer dran - in den Familien bestimmt nicht mehr.

2020
bild
bild
bild

14. Mai, Virengefahr in großen Hallen

Seit einiger Zeit wieder geöffnete, wenn auch kaum besuchte Geschäfte. Die Pleiten kommen wohl doch später, oder hoffentlich gar nicht? Belebte Straßen. Das Bildermuseum soll auch wieder geöffnet haben? Meine Jahreskarte ist unterdessen verfallen, Eintrittspreis für Zweie nicht eben niedrig. Wir werden heute nur hineingehen, wenn nicht die Besuchszeit, „aus gegebenem Anlass“, wie immer gesagt wird, auf zwei mickrige Stündchen begrenzt ist.

Eine kleine Touristenführung

Wir laufen die lange, schwarze Glasfassadenwand des Brühlcenters ab, biegen in eine Straße älterer Häuser, dürfen uns nicht vom Blick auf das schmuckvolle Rathaus ablenken lassen, sonst verpassen wir diesen hinterhofartigen, kahlen Einschlag. Man denkt, da führt’s zu nichts, aber als Teaser ist Schutt auf einen Sockel gebastelt, bunt angestrichen, sodass man darin eine Figur mit großem Kopf, oder zwei Köpfen, also Kunst erkennt, Lüpertz aus Düsseldorf, damit Touristen positiv überrascht sind: Dass nicht Leipzig (DDR), sondern Düsseldorf hier.

Wir haben damals immer beobachtet, wie der Bau fortgeschritten ist, ein quaderförmiger Beton-Klotz ohne Schnickschnack - nennt man das Cube? - stand längere Zeit mit Baugerüst drum herum. Irgendwann graue Glasscheiben um das Gerüst. Danach wurde der Bau gestoppt. Wir schauten immer mal vorbei, wann es weiter geht, aber es blieb so eingerüstet unter dem Glas, als Christoph schließlich meinte: „Du, ich glaube, das ist kein Baugerüst, das ist fertig, das soll so.“ Als es dann stolz beworben und die ästhetische Absicht immer erklärt wurde, stand es also fest. Aber es ist ein Streit entbrannt, ob dieses Bauwerk nicht doch eher schlimm missraten sei. Ich weiß nicht, ob wegen des Streites, kamen um diesen Klotz dicht anliegend weitere Gebäude herum, also dass es , in ein Karee aus Büros und Hotel eingekästelt, nicht so zu sehen ist. Zugleich eine einsame Gasse, eine Schlucht ums Museum herum, wenn einem das Stadtzentrum zu belebt sein sollte. Man arbeitet schon immer daran, etwas mehr tote Winkel in die quirlige Stadt einzuziehen. Aber vielleicht hat sich wer unerwartet gegruselt, sodass man doch lieber das freundliche Café, das man von vorne, von der Straßenseite kannte, in diesen Hinterhof hinein ausgeweitet hat. Im Sommer ist es dort hinten sogar recht gut besucht, ruhig und schattig, sind schöne, schlanke Bäume gepflanzt.

Der regelmäßige Besucher wird bestätigen, dass er meist allein in den hohen, weiten Hallen des Museums schlendert, und mit dem Rauschen der Klima-Anlage vor den Bildern meditiert, wenn nicht gerade besondere Anlässe sind oder Schulklassen durch gehetzt werden, also sicher keine Infektionsmöglichkeit. Treten wir ein - Moment, da ist ein Schild, das ist neu, nun erkennt man auch besser, dass das der Eingang ist. Eine Anleitung zu Verhaltensregeln, in welche Beuge man husten soll, maskiert und mit Abstand. Das Schild steht so mittig, wer da drum herum geht, so entschieden, geradezu mutwillig, unmissverständlich in die Eingangstür hinter dem Schild, der hat eine Art Einverständniserklärung abgegeben, dass er das Schild gesehen haben muss, dass er also, dann allein in den weiten, hohen Hallen, eine Maske über Mund und Nase zu spannen hat.
Man hängt sich an die titanisch großen, schwarzen, schweren Eingangstüren, oder stemmt sich dagegen, je nachdem in welche Richtung sie eventuell aufgehen könnten, und wird in eine riesige hohe Halle eintreten, wo nichts ist. Bis letztes Jahr ein Museums-Shop, hervorragende Bücher, doch überflüssig, wurde abgeschafft. Und hinter dieser leeren Halle kommt eine noch größere Halle, Tresen, die Schließfächer sind zu einem sehr, sehr engen Gang an die Wand gequetscht, damit sie dem leeren Hallen-Eindruck nichts weg nehmen, und es etwa so aussähe, als wäre der Raum zu etwas genutzt. Bis dorthin, und überhaupt in allen weiteren Hallen, ist man so gut wie allein, bis auf zwei Kassiererinnen und einen Aufseher.
Doch nanu, soweit, wie hier geschildert, kommen wir heute nicht. Sind gerade noch am allerersten Eingang: eine Wächterin ist an die Türen gestellt, wegen der tödlichen Virengefahr eine Rumänin - an unbeliebte Posten stellt man meist Rumänen. Wo ich zehn Jahre als Aufsicht gearbeitet habe, hatten wir auch eine Rumänin, die immer an allem Schuld gewesen sein soll, da hatte ich Ärger, weil ich etwas gesagt habe. Jetzt scheitert’s an der Verständigung, weil sie kaum Deutsch spricht, und durch ihre Maske keinerlei Mimik. Man hätte uns in Jutesäcke einnähen können, es wäre nicht schlechter gegangen. Schließlich lässt sie uns eintreten in die große, gähnend leere Halle. Die Frau scheint aber immer noch dringend etwas auf dem Herzen zu haben, da kommt vom anderen Ende eine Wächter-Verstärkung geeilt, ein Mann, dessen Mimik unter der dichten Maske, wenn die mal nicht dreilagig ist, ebenfalls nicht durchdringt, dessen Ausschreiten aber Agressivität verdeutlicht. Wir kommen uns vor wie Verbrecher. Er spricht Deutsch, aber maskiert wie geknebelt, noch dazu auf drei Meter Sicherheitsabstand. Wir entschuldigen uns: „Verzeihung, wir wollten nur mal schauen, ob das Museum geöffnet ist. Wir wissen noch nicht, ob wir hinein wollen.“ - „Hmhmpf pm pf emüp pfm“ - „Wiebitte? Oh, Entschuldigung, wir wollten uns nur erstmal informieren.“ - „Pfm hpff pm üm üm“ - „Oje, hier muss ja eine furchtbare Ansteckungsgefahr in Ihrer Halle sein.“ Und um die Leute nicht weiter in Angst und Schrecken zu versetzen, bevor noch mehr Wächter, wie Bienen ihren Staat, den Eingang vor kranken Infizierten schützen, machen wir kehrt, schnell wieder hinaus.

Ein gescheiterter Versuch. Ich hege die Hoffnung, den Leser später durchs Museum zu führen. Vielleicht, wenn man gegen uns geimpft sein wird.

2020
bild
bild

16. Mai, Einkaufswagen, Taschenkontrollen und Schuhlöffel

Wir brauchen nur eine Kleinigkeit in einem sehr kleinen Konsum. Bei so engen Regalen am besten alle nacheinander, ohne Zurück, ohne Überholen, auf keinen Fall mit einem Einkaufswagen. Warum es hier überhaupt Wagen gibt? Und wegen dem Virus soll jeder einen Wagen nehmen. Christoph nimmt einen, ich folge mit unserem Trolley. Die Ladenherrin an der Kasse neben Ein- und Ausgang bellt: „Jeder einen Wagen!“ Einhändig einen sperrigen, widerspenstigen Wagen vor mir herschieben, in der anderen Hand den Trolley hinter mir herziehen? Mit Wagen vorn und Trolley hinten durch diese Schranke? Oder ich mit Trolley durchs schmale Drehkreuz, nebenher einhändig seitwärts den Einkaufswagen durch die Wagenschranke? Oder einer mit zwei Wagen je einhändig und einer mit Trolley? Und drinnen um die schmalen Ecken, Trolley in den Wagen passt nicht - wir suchen doch eigentlich nur ein Glas Marmelade! Wir nehmen es als Abweisung. Ein Stück weiter Konkurrenz, ein großer Bioladen, den Christoph jedesmal mit den Worten betritt: „Man kann’s nicht mehr sehen, diese Bio-Schickeria.“. Aber was ist das? Ein Schild: Taschenkontrolle am Eingang, wegen Corona. Corona in meiner Tasche? Moment, lesen wir weiter: Es wurde gestohlen wegen Corona. Da sucht man jetzt in meiner Tasche, bevor ich hinein gehe und überhaupt etwas habe stehlen können? Ein Händler, ein Zivilist. Und ist nicht Gucci in Paris! Und selbst dort hat der Türsteher mehr sporadisch alle durchgewunken, bei den Frauentaschen schon gar nicht hingeguckt. Na, zum dritten Laden.

Neulich kam Christoph von einem Schuhladen nach Hause: „Ich wollte nichts weiter als Schnürsenkel. Da kommt man rein und wird einem gleich so ein Schuhlöffel in die Hand gedrückt, ein desinfizierter Schuhlöffel. Ich meinte, ich wollte keine Schuhe probieren, ich bräuchte nur Schnürsenkel, einfach kurz an der Kasse. Aber ich sollte trotzdem so einen Schuhlöffel mitnehmen. Die Leute laufen alle mit Schuhlöffeln herum. Das musst du zeichnen! Mit Rucksack auf und Rucksack ab, Portemonnaie und Schnürsenkeln rausholen oder einpacken und immer mit diesem Schuhlöffel noch dabei. Und dann durfte ich nicht einfach die Tür wieder raus, wurde ich zurückgerufen, das sei der Eingang, ich sollte nochmal rum zurück laufen zur anderen Tür raus, da stand dran ‚Nur Ausgang‘. Man wird noch verrückt.“

So stelle ich mich vor den Laden im Schatten an die Pfeiler, zeichne alles durch die Scheibe. Eine schicke Studentin in Latexhandschuhen und Maske sprüht in hoch motivierter Geschäftigkeit Desinfektionsmittel auf die Schuhlöffel und poliert sie mit einem Tuch - so blank wird nirgends ein Weinglas serviert. Draußen vor der Tür knüpft sich ein Kunde die Maske um, fragt mich, ob ich anstehe, sieht sich um, ob die Luft rein ist, und er ohne Gefahr eintreten darf. Die schicke Dame streckt den Arm aus und einen Schuhlöffel weit in den Raum dem Kunden entgegegen, Mindest-Abstand.

Drinnen sieht man Kunden ihren Schuhlöffel als Zeigestab nutzen, sie tippen damit auf Schuhe, schaukeln ihn herum wie einen Schirm, ein wartender Ehemann klopft sich damit zum Zeitvertreib ans Bein, manche legen ihn sich auf die Schulter wie einen Stock mit Bündelchen, halten ihn wie zum Angeln als wenn etwas anbeißen soll, oder wie eine Wünschelrute, klemmen ihn unter die Achsel, legen ihn in einem Regal ab, suchen ihn, wenn sie ihren beim Schuhanziehen haben zwischen irgendwelchen Kartons liegen lassen. Eine Mutter probiert Schuhe, das Töchterchen übernimmt ihren Schuhlöffel, um nun mit zwei Schuhlöffeln zu tanzen und zu trommeln. Man sieht durch die Scheibe, wie sie ermahnt wird und nicht horcht.

Unter diesen zeichnerisch höchst wertvollen Umständen kommt mir die Idee: Kann ich nicht wie die kleine Giulia vor ein paar Wochen einen Brief an den Minister schreiben: Bitte Maßnahmen verlängern? Ich bin noch nicht fertig mit Zeichnen.

2020
bild
bild

21. Mai, Ambrosia, Desinfektionsmittel und überfüllte Züge

Die einen feiern Jesus und seine Himmelfahrt, die anderen trinken sich früh am Vormittag selbst auf Wolke Sieben hinauf bis sie Sternchen sehen, in den Männerhimmel, wo gebrüllt und philosophiert wird, wo sie ihr gelbes Ambrosia mit Schaum durch die Gegend schwappen, bis es uns im Zugabteil um die Füße läuft.

Nun, wegen Corona ist die Prozession der Himmelfahrer nicht ganz so groß wie in gesunden Zeiten, aber der harte Kern bleibt traditionsbewusst. Uns zieht’s hinaus nach Klosterbuch. Familien und Kolonnen von Fahrrädern, ganze Kollegschaften, Vereine, Old-Timer, Trabbis, Motorräder. Und Väter: Offenbar zur Feier des Vatertags wird manchem Papa das Kind zu einem Ausflug anvertraut. Vor uns gehen Vater und Sohn. Sie haben den gleichen Kopf, die gleichen Beine und bewegen sich völlig gleich, dass die Mutter allenfalls als Kopierer gedient haben muss. Wenn die Mutter einmal ihre Ruhe haben will und den Mann hinaus schickt, hat sie gar nichts gewonnen, wenn sie nicht auch den Sohn vor die Tür setzt, meint Christoph. Männer basteln sich Blümchen und Hupen um die Fahrradlenker und ziehen Handwagen mit Lautsprechern, Songs über Corona. Es gibt ein Bier, das „Corona“ heißt.

Im Eingang zum Klosterhof ein Schild: Abstand und Masken. Was heißt Klosterhof: Sobald auf einem großen, offenen Platz Mauern drum herum stehen, meint der Mensch, er wäre in einem Innenraum. Sind aber alle ohne Maske, Zwölfergruppen, Kumpels, wobei die Tische fünf Meter auseinander, damit nicht die einen Zwölfe den anderen Zwölfen rüberpusten. An der Toilette, natürlich, hält man das Virus wieder für gefährlich, ziehen sich Tischkumpanen Masken über. Am Eingang muss jeder seine Hände desinfizieren, bevor er sie drinnen dann waschen darf. Händewaschen - wäre nach der Zugfahrt nötig, doch wenn ich diese Masken sehe, eine maskierte Schlange... Christoph geht zum Desinfizieren und anschließenden Händewaschen, hat aber das Geld nicht passend, zahlt das Doppelte.

Wir, auf der Wiese im Schatten am Ufer des Flusses vor imposanter Felsenwand, packen unseren Proviant aus. Ach: Wir haben doch Desinfektionsmittel dabei! Wie ich mir damit die Hände einreibe und Christoph sich gleich nochmal, macht’s in der Nase einen Eindruck wie - Urinsteinlöser! Huch, das hätte deutlicher drauf stehen können. Moment warten, dass es verfliegt, aber das einzige, was verfliegt, ist der Appetit, wenn wir mit diesen Händen vom Brötchen abzubeißen versuchen. Ich reibe sie im Gras, nützt nichts, tauche sie in den Fluss, das hilft, grünbraunes Algenwasser. Christoph geht nochmal in die Maskenschlange, zahlt ein zweites Mal, desinfiziert sich ein drittes Mal, um noch einmal die Hände waschen zu dürfen. Endlich Essen.

Wanderung nach Leisnig. Insekten summen in den Baumkronen einen schönen, räumlichen Ton, als wenn Kirchenglocken ausklingen, oder wie Magnetfelder von Planeten. Zwitschernde Bächlein, plätschernde Vöglein, nein andersrum. Wie ist der Wald so schön, und Leisnig fast eine Geisterstadt. Hier zu vermieten, dort zu verkaufen. Ab und an ein Einwohner in Jogginghose, verraucht und zermürbt wie nach täglicher Himmelfahrt. Ein Lokal geöffnet, wo Christoph fragt, ob wir auf der Terrasse Platz nehmen dürften. Die Frau fragt: „Wieviele?“ - Wir sind zu zweit - „Tut mir leid, da ist alles reserviert.“ - Warum sagt sie nicht gleich, dass nur noch Platz für Einen ist? Oder für wieviele meint sie denn, wäre Platz gewesen?

Heimfahrt. An jeder Tür im Zug, an jeder Sitzgruppe ein Schild: Masken tragen, Abstand wahren. Nebenan ein finsterer Security-Mann mit einer Statur: für Kentaurenkämpfe trainiert - er will damit wohl sagen, dass es nicht nur bei Ermahnungen bleibt. Obwohl, wieviele Leute lässt er denn zusteigen? Offenbar soll jeder seinen Abstand selbst mitbringen und das Zugabteil mitwachsen. Als das irdischerweise doch nicht mitwächst, wird umgedacht: Das Virus ist plötzlich verschwunden, auf Abstand kann man verzichten. Virengefahr also nur, wenn man allein ist. Das Virus als Raubvogel auf eine Spatzenschar. Je mehr Spatzen, desto kleiner das Risiko für den einzelnen. Eine Frau setzt ihr zappeliges Kind neben eine Fremde, es sabbelt sich an den Händen, fässt alles an, und jeden in Reichweite. Zwei Betrunkene schäkern mit dem Kind, es ebenfalls berührend. Eine Frau fragt, ob sie sich neben uns setzen darf. Vor Kurzem noch hat Polizei jeden ermahnt, wenn er auch nur allein auf einer Wiese saß, Demonstrieren ist immer noch eingeschränkt, seit Monaten gilt als asozial, wer die Verordnungen auch nur kritisiert. Dann wollen wir sie mal einhalten. Prompt ist die Frau beleidigt: „Na, wenn Sie sich dann besser fühlen... “. Jetzt sitzt sie auf der Armlehne. Keiner glaubt an diese Seuche! Revolution! Aber ob die Leute dafür zu haben wären? Wohl kaum. Reden musst du, als sei die Pest, handeln kannst du, als sei nichts.

2020
bild
bild
bild

Leere Krankenhäuser

Die alltäglichen Gespräche und Wahrnehmungen nehmen sich zur felsenfesten, unverrückbaren Grundlage, dass ein schwerer Notstand mit Massen an Corona-Sterbenden in den Krankenhäusern herrscht. Aber das Gegenteil ist der Fall:

Trotz Pandemie sind die Krankenhäuser so leer wie lange nicht. Das bringt Ärzte in Kurzarbeit und vermiest die Geschäftsbilanz […]
Chefarzt Uwe Behrmann schüttelt den Kopf, wenn er durch die Stationen geht. Er sagt: „Ich bin seit 17 Jahren hier. Aber so leer habe ich die Klinik noch nie erlebt.“ […] Deshalb forderte die Krankenhausgesellschaft, auch planbare Operationen wieder zuzulassen, um die Betten in den Kliniken wieder zu füllen. hessenschau, 1. Mai.

Ich bin als Assistenzärztin auf der Intensivstation eines mittelgroßen Krankenhauses im Ruhrgebiet tätig. Seit etwa drei bis vier Wochen steht unsere Klinik halb leer, um Kapazitäten für Covid-Patient*innen zu schaffen […] Nach tausenden Krisensitzungen und ausgeklügelten Notfallplänen […], blieben die Patient*innen einfach aus. Es gab Tage, da haben wir aus Langeweile Tischtennis auf der Intensivstation gespielt. Ich hab ein Foto davon […] Was mich aber am meisten wütend macht, ist die Tatsache, dass man weder in der Politik noch in den Medien über die Lage in deutschen Kliniken spricht! Mail vom 16.4. an kollateral.news.

Auch die Notaufnahmen der Krankenhäuser sind in diesen Tagen andere Orte als sonst. Leere Gänge, wenig Angehörige, im Wartezimmer herrscht Stille […] Wo sind diese Menschen nun hin? Die einzige plausible Erklärung: Sie kommen trotz Symptomen nicht in die Kliniken, aus Angst, sich anzustecken. zeit.de, 24. April.

Ich bin Physiotherapeut in einer Lungenfachklinik […] Unser Haus wurde leer gehalten für Corona-Patienten. Ich bin in Kurzarbeit. Wie kann sowas sein? Wo sind die Corona-Patienten, für die die Betten bei uns freigelassen worden sind zur Behandlung. Wo sind die? Wir haben aktuell sieben Patienten, Zustand nach Covid19. Wenn mir ein Patient erzählt, dass sein Bettnachbar gestorben ist und den Angehörigen Geld geboten wird, 5000 Euro, dass die unterschreiben, dass er an Covid19 gestorben ist, da hört’s auf! […] Niemand soll arbeiten, sitzt vor dem Fernseher und lässt sich manipulieren, dass Corona tödlich ist und gefährlicher sein soll als irgendein anderes Bullshit-Virus, das wir jedes Jahr haben! youtube u. kolleteral.news, 5. Mai.

Neue Corona-Klinik auf dem Messegelände unterm Funkturm, Berlin: 500 Corona-Betten, 31 Millionen Euro, aber keiner da! bz-berlin, 11. Mai.

Diese Nachrichten decken sich mit Erzählungen aus erster Hand. Das Merkwürdigste ist, dass sie zwar jedem mal in die Quere geraten, aber trotzdem im allgemeinen Konsenz nicht existent sind. Diese Nachrichten zu erwähnen oder anzudeuten wird als so vermessen und so weltfremd angesehen als würde so ein Zweifler gleich noch leugnen, dass sich die Erde um die Sonne dreht.

Freiwilligkeit:
Schule kennzeichnet Nicht-Infizierte mit grünem Punkt […] Um schneller zum Normalbetrieb zurückkehren zu können, bietet ein Gymnasium seinen Schülern freiwillige Corona-Tests an. Wer nicht infiziert ist, den kennzeichnet ein grüner Punkt - und gelten für ihn andere Regeln als für Schüler, die sich nicht testen lassen. focus, 19. Mai.

Wegen der Coronakrise fordern Wirtschaftspolitiker der Union im Bundestag, den Mindestlohn in Deutschland abzusenken oder zumindest eine Erhöhung im kommenden Jahr auszusetzen. […] Die in der Coronakrise für systemrelevante Branchen ermöglichten Ausnahmen vom Arbeitszeitgesetz sollten „sofort auf alle kleineren und mittleren Unternehmen ausgeweitet werden“. nd, 26. Mai.

2020
bild

27. Mai, Versuch, wieder aufs Schiff zu kommen

Es sind alle noch da, Gäste, Kellner, Urlauber, Leipziger. Man darf sich wieder setzen und wird bedient. Nur irgendwie - verglast, oder aus dem Kühlschrank genommen und noch nicht aufgetaut. Der Phönix aus der Asche leuchtet nicht. Vergessen die Freude von zu Anfang: Dann kam Corona - und plötzlich ging es vielen Leuten besser. ZEIT.de, 13. Mai. Waren vor Corona im Schnitt 66 Prozent der Befragten gut gelaunt, sind es nun mehr als 74, ZEIT.de, 13. Mai.

Wir sitzen alle im selben Boot. Oder vielmehr, sind aus dem selben Boot gekentert, sehen uns unter Wasser in anderer Konsistenz, in stickiger Brühe. Wo sind die Freunde, Verwandten? Hinter Telefonen und Kameras. Sind’s überhaupt dieselben?

Der psychische Druck wächst, bei vielen liegen die Nerven blank. Die Corona-Abstandsregeln sorgen dafür, dass die meisten Menschen - vor allem Alleinlebende - weniger des Kuschelhormons Oxytocin produzieren. Wohl allen Menschen fehlt die Gemeinschaft. Das Glückslevel ist gesunken, bestätigt Hilke Brockmann, Soziologie-Professorin an der Jacobs University Bremen, und warnt: „Ein permanenter Angstzustand ist schädlich.“ Glücksforschung, br.de, 19. Mai.

Die Kellnerin macht uns fröhlich auf ihre Maske aufmerksam, ein durchsichtiges Plastik-Stückchen, das großzügig lose vor Mund und Nase gebogen ist. Es liegt nur am Kinn etwas auf, die Nase berührt es gar nicht, nach oben und zu den Seiten hin ganz offen, an dünnen Bändern über die Ohren eingehängt, und sie versucht, uns an ihrer Begeisterung mit teilhaben zu lassen: „Ich und die Gäste sind geschützt, so kann gar nichts passieren! Und man sieht mein Gesicht durch, für die Kundenfreundlichkeit. Sehen Sie, und niemand kann sich anstecken.“ Sie reckt die Nase extra dicht über mein Getränk, wie es normalerweise kein Kellner macht, um zu zeigen: hm, riecht das gut, und dass den Viren dabei ein Schnippchen geschlagen wäre. Wir nicken etwas verblüfft und schweigen. Die allgemeine Stimmung ist nicht so, dass wir derlei Masken-Leidenschaft in Frage stellen dürften.

2020
bild
bild
bild

29. Mai, Gedanken von oben

Im Center ist wieder Leben, Abstände, viele Masken. Üble Gedanken von vor Wochen: Man vergisst einfach nicht, wie leer alles war. Fast ganz allein in der weiten Halle habe ich hier nicht malen dürfen - doch heute darf ich, wo viele sind, „Gemeinsam sind wir stark“.

Ich zeichne von oben und werde von den Leuten unten gar nicht bemerkt. Gerät man sonst in Augenhöhe immer ins Visier und wird angesprochen, ist man hier oben unbemerkt, schaut ungeniert in Tüten und Wagen. Ausgerechnet die einzigen hochkantigen Tiere rechnen nicht mit der Vertikalen. Den Kopf hoch und runter drehen ist auch kompliziert: nach unten bekommt er ein Doppelkinn. Sieht man in Vorlesungen oft, wie sich jemand versunken ans Kinn fasst, davon erschrickt, den Hals streckt wie Nofretete, und kritisch tastet, ob’s besser wird. Und nach oben ist’s auch nicht leichter: Bei Touristen in Kirchengewölben kann man beobachten, wie die Münder offen stehen, weil die Unterkiefer nicht nachkommen. Der Mensch ist auf seine drehbaren Augen angewiesen und deprimiert, wenn ihm auch das noch durch Brillenränder eingeschränkt wird.

Wenn überhaupt hoch und runter, dann mehr nach unten als nach oben - wohl in Erwartung, eher zu stolpern, als fallender Dachziegel. Dadurch neigt er zur Kurzsicht, weil sich am Boden nicht weit in die Ferne blicken lässt. Erstreckt sich die Tiefe doch mal etwas weiter, muss er sich wohl auf einem Turm, Berg oder Hochhaus befinden, was den meisten mehr oder weniger gut bekommt. Einige, fasziniert euphorisch bis größenwahnsinnig, mit Gedanken wie: Ach, was ist der Alltag da unten so nichtig. Andere mit Höhenangst. Die einen brauchen das Bergsteigen als Droge, die andern zittern schon, wenn sie nur daran denken, in jeder Hinsicht eine Ausnahmeperspektive. Von hier oben sieht man Menschen ohne Gesichter, nur Schädel. Alle Längen optisch verkürzt oder verschwunden, Hals, Arme, Beine, seine Größe und Art zu gehen. Ob er lacht, weint, wohin er seine Augen richtet, ob er überhaupt etwas sieht? Einfach ein Fleck, der ohne erkennbaren Grund von hier nach dort gleitet. Will man von oben herab gesellig sein, müsste man herunter rufen und hätte aller Augen gleichzeitig auf sich. Man könnte nie zu Einzelnen reden. Sollte ein Gott von oben herrschen, könnte er kaum Sympathie hegen, weil er einfach nicht „mit“ den Menschen ist. Die Raubvogelperspektive verleitet zu Unfug, etwa dem Einen zu verraten, was beim andern zu sehen ist, was der nicht sieht, denunzieren, stibitzen wie Max und Moritz durch den Schornstein. Unsere flatternden Balkonbesucher lassen immer Sachen fallen.

Gibt es überhaupt etwas von oben, womit sich reden ließe? Den Regen doch nicht? - Satelliten! Der Mensch setzt sich selbst Dinge an den Himmel, denen er sich unterwirft. Wir werden doch nicht gefragt, ob wir uns von Netzen einweben lassen wollen, nehmen es hin wie ein Naturgesetz. Könnte der Mensch sich selbst überhaupt daran hindern, Technik zu entwickeln oder zu gebrauchen? Wer sie entwickelt, müsste sich selbst Ideen verbieten - jeder sich - wenn nicht doch einer Star-Links installieren soll.

2020

31. Mai, Architekturkrise

Pfingstwochenende und kein Gothic-Festival. Keine weißhäutigen Vampire, barocken Reifröcke und grünhaarigen Manga-Girls, die sonst, für Bewunderer posierend, die Einkaufstraße zum Laufsteg gemacht haben. Keine Zuschauer, Fotografen, Zeichner. Doch, wenn man etwas wartet, ab und an welche. Touristen-Cafés wie das Riquet geschlossen, andere geöffnet. Es ist auch schön, so ruhig. Tische und Stühle auf einen Bruchteil reduziert, in sehr angenehmen Abständen, man hat direkt Privatsphäre in der Öffentlichkeit. Wir hatten anfangs die Befürchtung, nie mehr einen Platz zu bekommen, aber es sind auch viel weniger Menschen und immer freie Plätze! Es fehlen Tausende, Amerikaner, Russen, Franzosen, sogar die Leipziger. Inflation oder Deflation - schwer zu sagen, die einen heben die Preise an, um die Ausfälle aufzuholen, die anderen senken die Preise, damit überhaupt ein Kunde kommt.

Seit Monaten denke ich, wenn meine menschlichen Zeichenmotive sich „quarantänisieren“, und ganze Plätze fahl grau in der Sonne gähnen, muss ich umsatteln, auf geisterstädtische Architektur etwa. Statische, konstruierte, geradlinige, unverrückbare, große Hüllen zur Bewahrung schutzbedürftigen Inhalts (Menschen, Möbel). Der Ingeneur oder Architekt hat sich etwas dabei gedacht, wenn er die Wände und Fenster auf diese oder jene Art gestaltet hat. Was sollte ich durch Zeichnung noch dazu beitragen oder da hineinsehen? Meine menschlichen Motive sind zwar ebenfalls gestaltet - Menschen kleiden und gestalten sich - aber nie so, wie sie sich's gedacht haben, keinem gelingt die Selbstgestaltung so, dass er sagt: Fertig. Nicht einmal nach Schönheits-OPs. Wer versehentlich vor einen Spiegel gerät, denkt immer, dass er sich das so nicht gedacht hat, resigniert, oder korrigiert sich, nimmt eine Pose ein, mag sich dabei gefallen, macht Bilder davon, um festzuhalten, wie er sich am liebsten hätte, aber kann kaum sagen, er hätte sich so gemeint. Nicht wie ein Architekt sagt, er habe die Wände so gemeint. Architektur fängt beim Grundstein an, bei Stahlträgern, Fundamenten. Wer sich selbst gestaltet, fängt aber nicht an, sich Knochen zusammen zu basteln, er findet sich selbst vor, und noch dazu von Körperfunktionen in gestalterischen Eingriffen eingeschränkt, auf die Weise niemals vollkommen, dadurch zeichnerisch vielschichtig interpretierbar. Oder lassen wir den Architekten nicht von innen anfangen, sondern von außen, die äußere Erscheinung des Gebäudes skizzieren, bevor es gebaut wird, so kann der Mensch das bei sich selbst aber nicht: Er entwirft sich nicht, bevor er gemacht wird, er findet sich selbst vor, insofern kann er sich nicht so gemeint haben. Auch jemand anderes - Vater, Mutter - hat ihn nicht so gemeint. Und lassen wir auch das stehende Gebäude anders gemeint gewesen sein, Materialmangel, amtliche Genehmigungen, es war dennoch auf eine Weise gemeint, wenn nicht so, dann anders, was der Mensch nicht von sich sagen kann, er hat sich weder so, noch anders gemeint, noch hat ihn jemand so gemeint, er kann überhaupt nicht gemeint gewesen sein, deshalb vielleicht ist er so gut zu zeichnen, weil man ihm das Meinen erstmalig in der Zeichnung hinzufügen kann. Ich zeichne ihn so, wie ich ihn meine, genau genommen schafft ihn der Zeichner erst. Menschenzeichnen ist Kunst von nicht Gemeintem, Architekturzeichnen Kunst von Gemeintem. Ersteres nach Entstandenem, letzteres nach Gemachtem, Kunst nach Kunst. Ja, Feininger konnte das. In Altenburg vor zehn Jahren ein Nebenräumchen mit Holzschnitten von ihm, an die ich seitdem immer denke. Zarte, virtuose Schwarzlinien, mit einer genialen Leichtigkeit, wie mit langem Pinsel unter halb geschlossen Augenlidern dahin gestreut, alles von derselben kristallin splittrigen Konsistenz: Schiffe, Menschlein, Gebäude, Wolken, alles aus selber Art Materie, bzw. der Materie entzogen, entmaterialisiert, Geist, Gedanke. Auf einem Foto sitzt er beim Kaffee am Gartentisch zurück gelehnt in Gesellschaft, auf dem Schoß einen Holzschnitt, als wäre Holzschneiden humorige Gedichte lesen. Feininger müsste man sein.

2020
bild
bild

1. Juni, Abstand! Abstand!

Im Zug wieder so dermaßen leer und gefährlich, dass der Lautsprecher immer zu „Mund-Nasen-Bedeckung“ und Abstand mahnt. Falls der Mann dort ein Spitzel ist, tragen wir auch gehorsam unsere Masken, als der Lautsprecher sagt: Bitte beachten Sie die aktuellen Reisebeschränkungen. Oje, sag bloß, wir dürfen immer noch nicht…?

Bernburg: ein lebenswertes Städtchen, nur etwas ausgestorben wie alle Orte, leerstehende Läden, verfallene kleine Häuserzeilen aus mehreren Jahrhunderten, verrottende Villen, letzter Schmuck alter Pracht. Überall fehlt Geld. Wie großartig hoch die Burg auf dem Abhang heller Mauern, die noch Jahrtausende überdauern könnten. Brücken über die Saale, Fabrik-Ruinen an der Schleuse. Leuchtend bunte Steinchen, in eine lange Reihe den Wegrand entlang gelegt. Ja, die Leute haben alle Arten von Steinen gesammelt, ihnen Gesichter dran gemalt, Punkte, Streifen, Glitzerfarben, Bienen, Käfer, Hunde und Katzen daraus gestaltet, Federn angeklebt, Botschaften drauf geschrieben, ein Goethezitat, Namen und Grüße, um sie zu einer immer länger wachsenden Reihe aneinander zu legen. In Leipzig gibt es das auch: Zur Ermunterung in „Corona-Zeiten“.

Die Fähre zum anderen Ufer kommt an. Manche sehen eine Fracht Viren winken und ziehen sich Masken über. Ohne Eile gemütlich an Bord. Der Mann drei Meter vor uns macht aggressiv mit der Hand, als müsste er uns abwehren: „Abstand!“ - meine Güte, wieviel denn noch? Sitzbänke an der Reling entlang, kein Innenraum, frische Luft zieht über den Fluss, alle in guter Distanz, da bellt’s schon wieder von der Seite: „Abstand! Abstand!“. Wir drehen uns um, wieder derselbe meint schon wieder uns. Zugegeben, diesmal sind’s wirklich nur die gesetzlichen anderthalb Meter, wir hätten ihn mit dem Hinterkopf anhusten können. Mit gegenseitig ausgestreckten Armen hätte man aneinander gereicht, gefährlich, gefährlich. Am anderen Ufer schönste Wege am Fluss entlang, ein Tierpark, Natur, naja, Gestrüpp.

„Hygiene-Demo“ für Kaffee und Kuchen

Zurück in der Stadt ein schönes Café. Wir warten ein ganzes Weilchen, bis ein Tisch frei wird. Da kommt eine Familie, drei Generationen, die mag nicht erst warten und schickt uns ihre forsche Omi vor die Füße, um als sakrosanktes Alters-Argument den frei gewordenen Tisch zu okkupieren: Die Schwächsten an die Front. Also, bei allem Respekt - wir nehmen einfach den Tisch. Nun kommt die Familie nach, uneinsichtig, warum sie wie wir warten sollte und greift zu prä-coronaler Belagerungs-Taktik: Ob sie da nicht zu sechst noch mit uns Zweien zusammen an den kleinen Tisch…, wie ein Kuckuck, bevor er die anderen aus dem Nest wirft. Sie finden aber bald etwas besseres, zwar nicht die typischen Lieblingsopfer, Alleinstehende mit Buch, aber ein gutmütig dreinschauendes Rentnerpaar. Unglücklicherweise ist dieses aber nicht für eine „Hygiene-Demo“ zu begeistern. Der Resourcenkampf entspannt sich, als woanders ein Tisch frei wird - sie haben nicht einmal warten müssen. Ob sie immer gegen die Abstandsgebote demonstrieren, oder nur jetzt eben, weil es um Kuchen geht?

Hoch zur Burg, wo ich zeichne. Ausblick auf Fluss und Ufer, weite Felder und Windräder. Was war hier ein Gewese und Gemorde, damit man heute schulterzuckend fragt: Welfen? Staufer? Wer wen noch mal?

Am Abend Einkehr in anderem Lokal. Der Kellner reicht uns Kugelschreiber und Speisekarte, Moment, die sieht merkwürdig aus: Name: Vorname:… eine Tabelle, keine Speisekarte.
„Bitte einmal eintragen, damit wir Ihre Daten amtlich übermitteln können.“ - Wie bitte? Wir räumen den Platz. Nebenan ein Döner-Lokal mit weniger Virengefahr, lässt uns ungelistet, unpolitisch sitzen.

Rückfahrt im Zug. Zwei Stunden stumm in Masken.

Sprechen unter Masken ist ekelig. Noch ekeliger, da wir weit und breit niemanden sehen, den wir, zumal als Gesunde, anstecken könnten, und die Maßnahme daher als vollkommen unsinnig, als bloße Gehorsamsübung, entmündigend, empfinden. Und drittens noch ekeliger, da man als Unmensch angesehen wird, wenn man die Maske nicht gern unsinnig trägt.

Aus dem Fenster fast leere Bahnsteige. Überall die Anzeige: Schön, dass Sie da sind. Hier am Bahnhof sehen wir Sie am liebsten mit Mund-Nase-Bedeckung und Abstand. Bleiben Sie gesund. Manchmal steht tatsächlich jemand in dörflicher Landschaft einsam am Gleis allein mit verhülltem Gesicht. Fast möcht ich der Bahn auch mal sagen, wie ich sie am liebsten sehn würde.
Umstieg in Halle, manche Leute bedeckt, manche offen. Immer die Anzeige: sehen wir Sie am liebsten mit Mund-Nase-Bedeckung und Abstand. - es sei denn, Sie sind schwer bewaffnet, dann ist das natürlich etwas anderes: Eine Bande von zehn Polizisten in schuss-sicheren Westen, mit Schlagstöcken und Schusswaffen steht dort beisammen ohne Masken, einer ein großes Gewehr nach oben gerichtet in Händen haltend. Ich weiß nie: Ist es nur eine Droh-Kulisse? Oder meinen sie’s ernst, falls jemand aus Versehen hustet? Oder dass sich das Virus nicht in die Halle hinein traut? Wollen sie notfalls auf Viren schießen? Oder auf Kranke? Ich weiß einfach nicht…

2020

4. Juni, „Das müsste jetzt doch schon im Blut sein“

Ich weiß von einer Krankenschwester, die Hausverbot in einem Baumarkt hat, weil sie die Maske nicht trägt. Vor Kurzem noch Jubel und Applaus, aber kommt eine solche in den Baumarkt, erklärt die Maskenpflicht im Alltag für unsinnig, erhält sie Hausverbot. Nachdem sie die ganze Woche auf der Intensivstation tags und nachts, steril desinfiziert, maskiert, wirklich Leben rettet, bekommt sie von Hobby-Maskenträgern im Baumarkt Hausverbot.

Eine Minute lang wurde am vergangenen 20. März im ganzen Land von Balkonen, aus Fernsehstudios und Wohnzimmern den Helden der Stunde applaudiert: dem Gesundheitspersonal. zeit.de, 7. April.
Corona-Helden. Deutschland applaudiert! healthwork-online.de.

(Euren Applaus könnt ihr euch sonst wohin stecken, Nina Böhmer, Juli 2020.)

Ein Grafik-Laden am Leipziger Rathaus beklagt sich über die Kunden: Ich höre öfter mal am Tag: Oh, da muss ich mir mal noch was überziehen. Wo man eigentlich sagt, das müsste jetzt doch schon im Blut sein. mdr.de.

Es ist auch sonst bekannt, dass es den Kunden nicht recht ins Blut will und sie deshalb wenig kaufen. Trotzdem werden die Regale leerer. Die Tiefkühltruhe im Rewe bis auf kleine Stapelchen ausgeräumt mit Lücken, wo schon Boden ist. Wir wussten kaum, dass die Truhen überhaupt einen Boden haben. Man kann froh sein, dass noch Maskenpflicht ist, sonst wären die Läden längst leer gekauft.

Es wird weiter „gepeppt“, Frau Lagarde hat noch viel aus dem PEPP zu zaubern, schon unglaubliche 1,35 Billionen, vierzig Prozent des BIP! Es sprudelt nur so heraus wie Konfetti und Glitzer, und plopp, ist’s schon wieder verpufft, wer weiß, wo das eigentlich her kommt und hin geht.

2020

5. Juni, Corona-Denkmale

Die Steiermark ruft Künstler dazu auf, ein Corona-Denkmal zu entwerfen, wie die Dankessäulen damals nach der Pest. Der Auslober erinnert daran, dass 1680 in Graz die Schulen geschlossen wurden, und meint: wie nun wegen Corona Schulen, Kindergärten, Gasthäuser, Baumärkte, Friseursalons, Spielplätze und Parks - dass es sich schlimmer liest als bei der Pest.
Ich stelle mir vor, wie unsere Enkel vor dem Corona-Denkmal stehen und sagen: Was, wochenlang nicht frisieren lassen? Oder Tapete aus dem Baumarkt holen. Corona war so gefährlich, man konnte nicht mal allein auf der Wiese sitzen oder ein Buch auf einer Parkbank lesen.

Ergänzung: Es hat das Parlament nicht mehr getagt, es wurden Interviews von renomierten Ärzten gelöscht, gesunden Menschen der Kontakt verboten, Väter durften nicht zur Geburt ihres Kindes, Familien nicht zu Beerdigungen, Polizei ist in Wohnungen eingebrochen und hat dort Platzverweise erteilt, es wurde für manche der 12-Stundentag eingeführt, wurden Arbeiter „kaserniert“, Zwangsimpfung diskutiert gegen das Recht auf körperliche Unversehrtheit, Leute von der Polizei abgeführt, wenn sie das Grundgesetz in der Hand gehalten haben, ab jetzt registriert der Staat, wer im Gottesdienst sitzt, wer wo einkehrt oder demonstriert, eine Währung bricht zusammen, man nennt es „Zeitenwende“, und die meisten finden’s gut, wenn nicht sogar zu lasch.

Emergency Break, Sächsischer Kunstverein. Das Szenario wirkt wie eine Probe für den Ernstfall, dennoch surreal. Ich denke auch: Was will man tun, wenn irgendwann wirklich einmal etwas umgeht wie die Pest - nicht Null Komma, sondern 60% Tote. Sind wir dann gewappnet - durch Ernstfall-Proben, Insolvenzen, Armut? War‘s nicht eher Armut, die schon immer Seuchen begünstigt hat?

2020

6. Juni, Maserung

Im Baumarkt im Eingang ein Tisch mit Flasche Desinfektionsmittel und Tüchern. Jeder soll sich Hände und den Griff seines Einkaufswagens abwischen. Lauter benutzte, zerknautschte Tücher liegen herum geschmissen auf Tisch und Boden.

Ich suche Holz für einen Holzschnitt.
Der Baumarkt-Spion wird bald misstrauisch, warum ich mal ein großes Kiefernsperrholz, mal die dünnen Latten, mal ein Buchenleimholz nehme: Die weiß wohl nicht, was sie bauen will. Aber wenn man nachher einen Holzschnitt daraus macht, ist’s wie mit Pinocchio, muss man sich überlegen.

Ein Tumult heute - brauchen nach dem „Lock-down“ alle neue Fliesen und Rasenmäher. Wagen scheppern, der Service ist am Sägen wie für ganze Blockhäuser, Kinder toben, eine Familie mit Sack und Pack scheint zu Campen, Schlangen, Trauben, alle in Masken, aber ohne jeden Abstand. Mancher mit schweren Augen wischt sich die rote Stirn, das 60-Grad-Gewächshaus unter der Maske kaum aushaltend. Andere frischen Schrittes, safe und clean mit noch nie so viel hygienischer Frischluft wie unter ihrer engelhaften „Mund-Nasen-Bedeckung“. Ein Kind räumt alles aus und legt es um, es sieht sehr so aus, dass ein Kind (ohne Maske) eine Mutter mit Maske nicht so recht ernst nimmt. Eine andere, dauerhaft am Flasche-Trinken, um die Maske unterm Kinn zu lassen. Ich inspiziere wieder eine Maserung, als eine Frau mit Freund sieht, was ich da habe: „Schatzi, guck mal, brauchst du nicht auch sowas?“. Wie Enten, als hätte ich ein Stück Brot, kommen sie zu mir, so dicht bis an die Schulter, weil sie genau sowas brauchen, was ich in der Hand halte. „Schatzi“ streckt den Arm aus, mir direkt vors Gesicht. „Hm, Schatz, meinst du?“ - „Na, wenn man das noch anstreicht?“ Und wenn ich nun sage: „Können Sie kurz warten?“, heißt’s nachher, ich verbreite Corona-Hysterie mit Abstand? Und wenn nicht, bin ich Gefährder. Den einen wie den anderen gilt man als asozial. Wir alle sind nur noch Asoziale.

2020
bild

7. Juni, „Wessen life does not matter?“

Obwohl Corona scheinbar alles überragt, und selbst größeres Leid in Kauf genommen kann, solange man Corona-Kranke verhindern will, tritt ein Thema zu Tage, welches Corona den Rang abläuft.

„Black lives matter!“ Wie kann man so etwas..., ich meine, wer das sagt, muss das vorher in Frage gestellt haben, ob „black lives matter“. Tausende stellen sich tatsächlich diese Frage, oder lassen sie gelten, um zu dem gnädigen Schluss zu gelangen, dass „black lives matter“. Da kann man froh sein, dass sie zu diesem Urteil gelangt sind. Ich wollte sagen, jedes Leben, aber habe mich aufklären lassen: Es sei rassistisch, wenn all lives matter. Man muss die Schwarzen unbedingt von all ausschließen, sie sollen nicht dazu gehören, damit man kampfesmutig sagt: „Black lives matter“, im Unterschied zu anderen,obwohl - steckt in der Aussage zwangsläufig - oder weil? Wenn nicht all, dann offenbar auch, oder vor allem oder nur? Und wessen life does dann not matter? Wie auch immer gemeint, jedenfalls unverblümt rassistisch. Aber wer sich dem anschließt, fühlt sich ganz auf der guten Seite.

Tausende Aktivisten in Leipzig nehmen all ihre Zivilcourage zusammen, um dieser Mehrheitsmeinung Ausdruck zu verleihen. Vor dem Alten Rathaus im Refrain Schlachtrufe, die Sprecherin gibt in herrlicher Verausgabung spitze Kreischlaute wie aus mehrläufigen Kanonen von sich, unter kriegerischer Trommelbegleitung, offenbar kurz davor, unsere Regierung zu stürzen. „Rassismus ist nicht nur in der AfD, auch in der Polizei! Widerstand gegen die Polizei-Gewalt! Gegen Hass! Für Zivilcourage!“ Gemeint ist natürlich nicht der eigene Rassismus. Auch der Mord in Amerika wird mal erwähnt, aber hauptsächlich der unsichtbare Rassismus, der sich versteckt, wie gesagt wird. Der sei überall und brandgefährlich, weil man nichts davon bemerke.

Polizei, dezent am Rande, ebenfalls kaum zu bemerken. Widerstand? Sogar das Engstehen ohne Masken wird nicht moniert. Eine Demo, mit der Polizei, Politik und Presse übereinstimmen, so sehr, dass „Pandemie“, „so retten wir Leben“, und „jedes Leben zählt“ hintan gestellt werden. „Black lives matter“ geht über „All lives matter“.

Hamburg, Berlin, München ähnlich, aber immerhin wird von der Polizei ermahnt: Es überstieg die Teilnehmendenzahl vielerorts die erlaubte Obergrenze, die wegen der Coronavirus-Pandemie festgelegt wurde. Die Polizei rief die Demonstrierenden zur Einhaltung der Abstandsregelungen und zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf. [...] Eigentlich sind in Hamburg wegen der Corona-Pandemie nur Versammlungen bis 525 Menschen erlaubt. Für die zwei größeren Kundgebungen am Jungfernstieg und Rathausmarkt erteilte die Stadt eine Ausnahmegenehmigung für insgesamt 800 Demonstrierende. [...] In Berlin sperrte die Polizei den Alexanderplatz wegen Überfüllung. Schätzungen zufolge nahmen dort rund 10.000 Menschen an der Antirassismus-Demonstration teil. Auf Twitter baten die Beamten neu eintreffende Personen, die umliegenden Straßen zu nutzen, um ausreichend Abstand zueinander halten zu können. Die Atmosphäre sei friedlich, teilten die Beamten mit. In München waren immer wieder „Black Lives Matter“-Rufe zu hören. Ein Polizeisprecher sagte: „Wir haben permanent Durchsagen gemacht, um auf die Einhaltung der Abstandsregeln hinzuweisen, die gerade anfangs oft nicht eingehalten wurden.“ Das Versammlungsgelände sei schließlich erweitert worden, um mehr Platz zu schaffen. Anstelle der angemeldeten 200 Menschen waren 25.000 Demonstrierende gekommen.
ZEIT, 7.Juni.

Einen Tag später präsentiert die ZEIT eine Story, die jede Diskussion um nicht eingehaltene Hygiene in den Schatten zu stellen scheint: Polizei nimmt aus Gründen, die dem Leser nicht weiter erklärt werden (vorgefallene Gewalttaten und Sprengstoff) mitunter ahnungslose Unbeteiligte, wie vom Einkauf kommende Passanten, fest, auch Jugendliche aus der sogenannten „schwarzen Community“, eine Leah, stellt sie an die Wand, fährt sie aufs Präsidium, hält sie bis 2 Uhr nachts in Zellen gefangen, und schikaniert sie, wie man es in Deutschland nicht für möglich gehalten hätte. Indem der Artikel ratlos machende Schreckmomente aufzählt, aber keinen aufklärenden Bericht über die Vorgänge darstellt, wird der Leser mit vielen Fragen zurück gelassen. Klar ist das Fazit dieser Leah: „Ich wollte unbedingt demonstrieren, um darauf aufmerksam zu machen, dass Polizeigewalt gegen schwarze Menschen nicht nur in den USA passiert. Und jetzt bleibt so ein komisches Gefühl. [...] Wir waren einfach zur falschen Zeit am falschen Ort.“, ZEIT, 8.Juni. Die Leserkommentare sind sehr unterschiedlich, von Empörung bis zu Verständnis für die Polizei, oder: Muss ich den Bericht jetzt als einzig mögliche Wahrheit hinnehmen? Mir fehlt eine Darstellung der anderen Seite. Ein Leser zitiert zur Aufklärung aus ndr: Nach den friedlichen Großdemonstrationen gab es am Samstagabend Auseinandersetzungen. Die Polizei ermittelt nun gegen elf Personen. Sie müssen sich wegen Landfriedensbruch, Angriffe auf Polizeibeamte und Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz verantworten. Etwa 200 Menschen bewarfen Polizisten mit Steinen, Flaschen und abgerissenen Baustellenlampen. Am Jungfernstieg detonierte Pyrotechnik vor den Füßen der Polizeiketten. Daraufhin nahmen die Beamten insgesamt 36 Menschen in Gewahrsam, darunter 20 Minderjährige. Auch ein 13-Jähriger war dabei. Diese Version ist in der ZEIT also unterschlagen. Ich finde interessant, warum der ZEIT-Artikel eigentlich damit beginnt, dass Hygiene nicht eingehalten worden wäre, aber der weitere Verlauf, die Polizeigewalt, darauf nicht den geringsten Bezug nimmt, sodass ersteres eigentlich keine Rolle spielt. Sozusagen wären es 2 Artikel, ein sehr kleiner über Demos mit nicht eingehaltener Hygiene, übergehend in einen großen, aufwühlenden, der die rassistische Polizeigewalt vorführt und ersteres ganz vergessen macht. Der einzige Sinn, ersteres dem Letzteren voran zu stellen, wäre, wenn es überhaupt eine Rolle spielt, ein Wagschälchen darzustellen für die Frage: Was ist wichtiger, der (unbedeutend scheinende) Tatbestand der nicht eingehaltenen Hygienevorschriften oder der (hier augenscheinlich wichtigere) Anti-Rassismus, selbst wenn Gewalttaten vorliegen, die wir aber nicht weiter erwähnen? „Black lives matter“ über „All lives matter“.

Ich überlege oft, wie ich zeichne. Wo sind die Schwarzen in meinen Bildern? Nun ja, Leipzig hat kaum Schwarze, und würde ich trotzdem welche hinein malen, weil ich sie etwa schön finde, wäre das auch wiederum rassismus-verdächtig. Fragt man mich als Maler, hat Leipzig auch keine Weißen. Unser rot-grün-bläulich geädertes Ockergraubraun ist nie und nimmer aus Weiß zu machen. Ich male die Haut gar nicht, lasse sie je nach Papierton hellblau, hellgrün, gelblich, weiß, braun oder in sonst einem undifferenzierten rassismus-verdächtigen all, aus rein praktischen Gründen. Unsichbarer Rassismus? Auch alle anderen Farben der Kleidung und Gegenstände sind all austauschbar.

Und wenn ich doch einmal eine Hautfarbe ausmale? Und die Ausgemalte ausgerechnet zwar nicht schwarz, aber dunkel ist, in den Vordergrund gerückt und abseits von der Gruppe steht, wie hier? Zufällig war die Situation tatsächlich so. Und wenn nicht all lives matter, versuche ich einmal zeichnerisch, dass „black lives matter“. Zugegeben, man kann auch aus kompositorischen Gründen eine dunkle Haut mal dunkel malen und sich damit ebenfalls rassismus-verdächtig machen. Malen ist schwierig, schwierig, schwierig. Man kommt um Farbe nicht herum.

2020

10. Juni, unnötiger Lock-down, pilzige Masken

Virologe Streeck stellt deutschen Corona-Kurs infrage: Lockdown war womöglich unnötig […] Den Start der Corona-App empfindet Streeck nicht nur als ein „bisschen spät“ - sondern zweifelt auch an der grundsätzlichen Sinnhaftigkeit des Mittels: Es sei unklar, „ob sie überhaupt etwas dazu beitragen kann, in Deutschland eine Pandemie zu kontrollieren“. Ebenso äußert Streeck Kritik an der Maskenpflicht: „Am Anfang der Pandemie wurde ja dezidiert gewarnt vor Masken. Die Gründe dafür gelten immer noch, auch wenn sie merkwürdigerweise keine Rolle mehr zu spielen scheinen. Die Leute knüllen die Masken in die Hosentasche, fassen sie ständig an und schnallen sie sich zwei Wochen lang immer wieder vor den Mund, wahrscheinlich ungewaschen. Das ist ein wunderbarer Nährboden für Bakterien und Pilze.“ merkur.de.

Die WHO hatte zuvor gesagt, dass Schutzmasken aus Stoff oder aus Supermärkten empfehlenswert seien. Nun behauptet sie, dass solche Masken das Risiko einer Ansteckung auch erhöhen können […] Medizinische Masken seien sinnvoll für Mitarbeiter im Gesundheitswesen, Corona-Patienten sowie ihre Pflegekräfte und Menschen ab 60 oder gesundheitlich vorbelastete, hieß es von der WHO auch. dwn.de.

Berlin erlaubt Christopher Street Day am 27. Juni. dwn.de.

2020

13. Juni, In jedem Kopf ein Doppelleben

Ohne Ausgangssperren wären Hunderte Millionen Menschen mehr infiziert worden. web.de.

Nun, Ausgangssperren aufgehoben, Virus noch da, und sofern es nicht von seiner Idee der exponentiellen Verbreitung abgerückt ist, warten wir eben jetzt auf die Hunterte Millionen. Die Krankenhäuser haben wieder Normalbetrieb, die üblichen Kapazitäten. Warum auf einmal, was vor Monaten nicht hat sein dürfen?

Jens Spahn: Können mit derzeitigem Infektionsgeschehen „gut umgehen“ […].
Mit Blick auf die angekündigte Großdemonstration [gegen Rassismus] an diesem Wochenende sagte Spahn, zu demonstrieren und seine Meinung zu äußern sei ein wichtiges Grundrecht. Gleichzeitig sei er besorgt bei den Bildern von dicht gedrängten Menschen. „Deshalb kann ich nur an die Vernunft appellieren und an die Rücksichtnahme aufeinander.“ web.de.

Trotz Kritik: Thüringer dürfen sich wieder uneingeschränkt treffen […]
Familienfeiern, Essen in größeren Runden, Anstoßen bei bestandenen Prüfungen: In Thüringen sind solche Zusammenkünfte von diesem Samstag an wieder möglich. web.de.

Möglich? Nicht seit Wochen wieder üblich?
Alltag auf der einen Seite, Presse auf der anderen.
Getan wird dies, gesagt wird das.
Parallelwelten, Zwiespalt, in jedem Kopf ein Doppelleben.

2020

14. Juni, Paralleljustiz

Nun soll in Berlin gesetzlich eine neue Behörde unter dem Namen „Polizeibeauftragter“ eingerichtet werden. Diese Behörde soll die Polizei überwachen […] Dabei geht es um Daten zur politischen Gesinnung, sexuellen Orientierung, Gewerkschaftszugehörigkeit und weiteren Dingen, ohne dass es Schutzvorschriften gibt, etwa Löschungsfristen oder Auskunftsrechte. Doch für Kriminelle gelten bereits jetzt diese Schutzvorschriften - nur für die Polizeibeschäftigten sollen die Schutzvorschriften nicht gelten. Hier wird de facto eine Paralleljustiz installiert. Rainer Wendt, dwn.de.

Hormon(fern)gesteuerte Frauen

Mikrochip-Implantate sind trotz aller Widerstände im Kommen. Ihre Anwendung könnte auf Pädophile und Schwerverbrecher beschränkt werden. Doch auch bei Demenz-Kranken könnten sich Implantate unter Umständen lohnen.
[…] GPS-fähige Chips zur Verfolgung von Angehörigen mit Demenz […]
Viele Eltern werden sich tatsächlich sicher fühlen, wenn sie in Echtzeit verfolgen können, wo sich ihre Kinder befinden, angesichts von Entführungen, Kinderhandel und all dem. dwn, 14. Juni.

„Mami, wann darf ich ohne Chip gehen?“
„Später Schatz, später.“
„Meine Freunde dürfen schon alle ohne Chip.“
„Wenn die anderen so leichtsinnig sind, bitte. Mit uns nicht!“
„Aber ich bin doch schon zwanzig. Der Ben hat gesagt, er trifft sich nicht mit Gechippten.“
„Ach, daher weht der Wind! Da gehen wir morgen gleich zum Arzt und implantieren dir noch einen Chip zur Verhütung.“

Vergessen Sie die Pille - jetzt kommt der Verhütungs-Chip!
Der Chip soll circa zweimal zwei Zentimeter groß sein und könnte während eines kleinen Eingriffs bei örtlicher Betäubung unter der Haut eingesetzt werden. Anschließend kann die Frau ihn per Fernbedienung aktivieren
[…] derzeit noch erhebliche Probleme mit dem Datenschutz: So sei das Funksignal zwischen Implantat und Fernbedienung bislang nicht verschlüsselt. Dadurch könnte ein Hacker, der einer Verhütungs-Chip-Benutzerin Übles will, es ganz einfach an- oder abschalten. focus.de, 21.8.2014.

Vier Jahre später ist das Problem gelöst, die hormon(fern)gesteuerte Frau ist vor Hackern gefeit, und hat die Wahl, ob der Chip am Oberarm, Bauch oder Po eingepflanzt werden soll. rtl.de, 26.3.2016.

2020

15. Juni, „Infodemie“

Ein gefährliches Buch

Corona: Fehlalarm? von Bhakdi. Amazon will’s nicht als E-book listen. Es ist nicht nur gegen Maskenpflicht. Als wissenschaftlich unsinnig bezeichnet er [...] vor allem „das Hochfahren von Testungen, wenn eine Epidemie zuende geht“.„Die Vorstellung, dass man einen Impfstoff gegen diesen Erreger entwickelt, ist geradezu laienhaft, dass es wehtut.“ Rubikon.

Aber wenn nicht wissenschaftlich - irgend einen Sinn wird’s doch ergeben: Die EU bestellt 400 Millionen Dosen Impfstoff bei einer Firma, obwohl der noch gar nicht fertig entwickelt ist, und man nicht wisse, ob die Entwicklung Erfolg habe, und wer von den vielen forschenden Einrichtungen weltweit Erfolg haben wird. ard.de. Wie damals 2006, als die Vogelgrippe dann aber nur bei Vögeln aufgetreten ist. 200 Millionen Euro für Tabletten in Deutschland, die es dann nicht brauchte. Wodarg im Deutschlandfunk, 18.12.2009. Oder 2009, als die WHO wegen der Schweinegrippe Alarm geschlagen hat. 34 Millionen Dosen Impfstoff für die Bundesländer, der größte Teil danach vernichtet. 280 Millionen Euro für die Pharmaindustrie. aerzteblatt.de, 2011. Ich meine, wenn Geld der Grund sein soll, kaufen wir einfach Corona-Impfstoff, aber brauchen doch die Impfpflicht nicht. Wir vernichten‘s einfach, wie sonst auch.

Maßnahmen gegen „Fake News“

Twitter sperrt hochrangige Politiker. Konten aus China, Russland, Türkei beispielsweise die Seite „Good Events“, auf der Jubelmeldungen über die Erfolge gegen die Pandemie oder die Entwicklung der russischen Wirtschaft verbreitet werden. […] Twitter schreibt, die Accounts hätten gegen die Richtlinien des Unternehmens verstoßen. Die Netzwerke seien mit dem Staat verknüpft und hätten Operationen durchgeführt. Die Konten seien daher nicht zeitweilig, sondern dauerhaft gesperrt worden. Insgesamt blockierte Twitter 1152 russische Konten. Man habe gemeinsam mit Experten die Netzwerke analysiert und festgestellt, dass die beteiligten Konten Inhalte koordiniert für politische Zwecke verbreitet hätten, teilte Twitter mit. Solche „nicht-authentischen“ Strategien verstießen gegen die Twitter-Regeln. tagesschau.de, 12. Juni.

Zensur?

„Zensur“ meint genau genommen von staatlicher Seite, nun ist die EU kein Staat, aber ist es nicht Zensur? Die EU verlangt: Maßnahmen gegen Fake News. Strafen für soziale Netzwerke gefordert. Die EU-Kommission verlangt von sozialen Medien-Anbietern (Facebook, Twitter, youtube), gegen Desinformationen in der Corona-Krise vorzugehen. Zunächst über einen Verhaltenskodex gegen Desinformationen, Berichtspflichten über den Kampf gegen Desinformationen, Zusammenarbeit mit Fakten-prüfern, aber am besten bald Sanktionen gegen die Anbieter. Zudem müsse es mehr Transparenz und Zugang zu Datensets geben. Dass die EU private Nachrichten mitlesen kann? Während der Corona-Pandemie gab es eine Welle von Falschinformationen und Gerüchten, die sich vor allem über Messenger, aber auch über Facebook, Twitter und YouTube verbreiteten. Die Vereinten Nationen sprachen von einer „Infodemie“. Insbesondere falsche Behauptungen über angebliche Heilmittel gegen Covid-19 wurden als Gesundheitsrisiko eingestuft. tagesschau.de, 15. Juni.

2020

16. Juni, „Corona ist und bleibt absolut tödlich“

Corona ist und bleibt absolut tödlich. Söder, infranken.de. Also wie Tollwut. Unerhörtes Glück hatten die 99,7 Prozent Corona-Überlebenden, dass sie zu den null Prozent gehören, die überhaupt überleben können. Meistens sogar ohne Symptome.

Bürgermeister zeigt sich selbst an […] Geplant war nur ein Ellenbogenkontakt, doch nach drei Monaten geschlossener Grenzen fallen sich der Oberbürgermeister von Frankfurt (Oder) und sein Amtskollege aus dem polnischen Slubice spontan in die Arme. […] „Wir haben da kein Verbrechen begangen. Unsere Zusammenarbeit funktioniert einfach sehr gut, das kam spontan.“ welt.de. Sozusagen ein neuer „Bruderkuss“ von Honecker und Brezhnev, nun keine Frage der Ästhetik, man kann das ganz wissenschaftlich betrachten: Was wird Herr Drosten dazu sagen?

Andererseits: Italienische Ärzte, die mit Erkrankten zu tun hatten, bestätigen, was kritische Stimmen schon lange vermutet haben: Covid 19 ist „nicht schwerwiegender als andere saisonale Coronaviren“. Nicht alle Toten, von denen die Rede war, waren wirklich „Corona-Tote“. Die Ärzte wenden sich in einem offenen Brief an die Regierung:
Wir melden auch, dass sich gerade in diesen Tagen die Einweisungen geschwächter Personen nach längerem Mundschutz-Tragen erhöhen, besonders auch im Zusammenhang mit den Außentemperaturen […] Bis heute besteht trotz eines klaren positiven medizinischen Bildes eine beeindruckende Zahl von Auflagen und Verboten fort, die einer wissenschaftlichen oder rechtlichen Legitimierung entbehren. Rubikon.

2020

18. Juni, „Das Immunsystem probt den Krieg“

Sieben von den zwölf Corona-Impfungen, die gerade getestet werden, sind Gen-Manipulationen am Menschen. Wodarg im Rubikon.

Man kann es mit dem Mainstream noch brisanter ausdrücken: Das Immunsystem probt den Krieg. n-tv, 23.April.
Forscher wollen eine Gen-Matrize programmieren. Es werden nicht wie bei Impfungen bisher natürliche, tatsächlich existierende tote Viren eingespritzt, sondern „programmierte“ Gene, die unser Körper nachbilden soll.
Wir brauchen also kein Virus, sondern bilden es selbst, nach dieser „programmierten“ Gen-Matrize. Genau gesagt, die Außenhülle des Virus, wogegen unser Immunsystem Antikörper entwickeln soll.

Das sei mit jedem beliebigen Eiweiß möglich. Genial! Man bräuchte keinen Feind mehr, baut sich einfach einen zurecht, falls im Ernstfall theoretisch ein solcher kommen könnte. Man muss es nicht mal bei Viren belassen.

Geplante „Impfungen“ verändern uns genetisch. […]
Was wurde geschimpft und protestiert, als Monsanto & Co. das Saatgut gentechnisch veränderten […] Doch was ist da passiert, wenn sogar ein Parteichef der Grünen jetzt der Bevölkerung mit zwangsweiser Genmanipulation droht? Wodarg im Rubikon.

Habeck über die Grünen in der Coronakrise
„Ich vermisse die Verantwortung“
[…]
„Ich würde jetzt gern in der Regierung sein“, sagte er. Angesichts der Pandemie sprach sich Habeck für eine Corona-Impfpflicht aus, falls sich nicht ausreichend viele Menschen freiwillig impfen lassen würden. spiegel.de, 22.April.

Die Impfung schlechthin

Man kann gegen alles geimpft sein, Impfungen empfehlen wie Bhakdi. Aber wer gegen die Corona-Impfung ist, wird Impfgegner geschimpft.

Obwohl die Nachrichten einhellig die Impfungen auf Basis von Gentechnik ankündigen, mal einfacher, mal ausführlicher erklären, und euphorisch preisen, ist auch das wieder eine Sache, die im Alltag so nicht gesagt werden soll. Die Sache gäbe es nach verbreiteter Ansicht nicht. Gespräche verlaufen regelmäßig so: Du sagst, du wolltest keine gentechnische Behandlung, deren Sinn bei Corona noch nicht mal richtig erforscht ist. - „Was, Gentechnik? Das ist ja übelste Verschörungstheorie! Vielleicht informierst du dich mal, wie wäre es mit offiziellen Nachrichten, du treibst dich in irgendwelchen abseiten Kanälen herum! Du musst nicht jeden total verrückten Mist glauben.“

Erkenntnisse aus der Krebstherapie sollen zu einem Impfstoff führen, durch gentechnische Verfahren. „Wir arbeiten nicht mit dem Virus selbst, sondern nur mit der Information, wie das Virus aussieht“, sagte Florian von der Mülbe, Mitgründer und Produktionschef von CureVac. „Das wird ähnlich wie ein USB-Stick dem Körper übergeben, der liest diese Information ab und macht daraus eine Immunantwort.“ […] Bis zu 17 Jahre Entwicklungszeit. Dieser Prozess dauert in der Regel viele Jahre. Für Forschung, vorklinische Untersuchungen in Tierversuchen sowie die drei Phasen der klinischen Tests an Menschen werden in der Impfstoffentwicklung acht bis 17 Jahre gerechnet. Aber: Der Corona-gestressten Bevölkerung wird ein Impfstoff schon im kommenden Jahr versprochen. tagesschau.de, 3. Mai.

Die Meldungen liegen alle gleich real und offensichtlich vor, dann sind darunter aber einige, die sollst du ständig wahrnehmen („absolut tötliches“ Virus), und andere auf keinen Fall (Gentechnik), sonst seist du „Schwurbler“. Es herrscht eine allgemeine Übereinkunft darüber, welche Nachrichten du nennen darfst und welche nicht, aber Logik und Sinn sind dir nicht bekannt.

2020
bild

21. Juni, Bundestag adieu

Das Barfußgässchen lebt wieder. Menschen über Menschen. Jedenfalls am Samstag. Touristen, Junggesellinnen-Abschiedsparties, Paare. Hat einer sein Glas halb ausgetrunken, blickt, mit Portemonnaie gezückt, nach dem Kellner, stellen sich schon die nächsten daneben und legen die überhängenden Bäuche auf seine Tischkante, eine Art zu reservieren. Eine Mutter steht auf, verschwindet kurz, der kleine Junge, sogleich von drei Figuren umzingelt, blinzelt scheu in die Runde. Vorbei die Zeit der Abstände und Masken.

Ach nein: In Geschäften ist alles leer, und wo’s leer ist: Masken.
Die Epidemie - vorbei? Bundestag voran! Nein, irgendwie … stört der doch nur, haben uns gerade so an die Exekutive gewöhnt. Wir könnten doch die Maßnahmen einfach verlängern?

Nur so ein Gesetzentwurf:
Problem: Der Bundestag ist verpflichtet, die Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite aufzuheben, weil seine Voraussetzungen nicht mehr vorliegen. […] Fast alle erlassenen Rechtsverordnungen treten mit Aufhebung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite […] außer Kraft. […] Eine solche Rückholpflicht des Bundestages durch den Beschluss, dass die epidemische Lage von nationaler Tragweite nicht mehr besteht, ergibt sich auch aus dem Grundgesetz.
Die Lösung: Die Paragraphen zur Aufhebung der Maßnahmen werden einfach aufgehoben. Weiter geht’s also! Zunächst mal bis zum 30. September. Gesetzentwurf der FDP, C. Lindner.

Welche Maßnahmen eigentlich? Da ist doch eine Liste: betrifft vor allem Krankhäuser und Pflege, Kapazitäten, Beschaffung von Medikamenten… Klingt erstmal sinnvoll, nach einem alten Problem, aber als wäre das Gesundheitswesen jetzt wirtschaftlich so an die Grenzen gestoßen, dass es nur noch mit Notverordnungen auskommt? Auch ohne Epidemie, ist es so?

2020
bild

25. Juni, Das höchst moralische Virus

Masken trägt man in leeren Zügen und leeren Geschäften, nicht in Massentourismus und Kneipen. Auf Grundgesetz-Demos unbedingt und mit Abstand, auf Rassismus-Demos nicht und ohne Abstand. Ein moralisches Virus.

Beim Bäcker ein Schild: Maskenpflicht. Christoph tritt ein mit Maske. Sieh an, sitzen dort in Sesseln mit Kaffee und Kuchen alle völlig unmaskiert, die Verkäuferin hinter der Scheibe über den Brötchen - unmaskiert, ein Schild: Die Verkäuferin braucht keinen Mundschutz. Soll Christoph als einziger hier? Zieht sich entsetzt die Maske weg, sogleich zurecht gewiesen: „Bitte nur mit Maske!“ Ja aber die anderen Leute, und Sie, warum soll ich hier als einziger... ? „Ja, im Cafébereich und die Verkäufer benötigen keine, aber Sie bitte.“ - Ist das eine Sekte? Gehöre ich nicht dazu?

Nein, die Sache ist nämlich so, um das einmal epidemiologisch zu erklären: Hinter dieser Scheibe, wo die Verkäufer über den Brötchen zugange sind, ist alles clean, virenfrei. Die Verkäufer haben keinen Umgang mit Familien oder Freunden, gehen niemals durch die Stadt, nicht einkaufen oder Bahn fahren, sie schlafen hier im Laden direkt bei den Brötchen, quarantänisiert in hygienischer Inklusion. Und wenn nicht, dann ist das Virus so vernünftig, nicht auf die Brötchen zu springen. Die Scheibe ist zudem so konstruiert, dass von der Verkäuferseite nichts zum Kunden hindurch kommt. Alles, was durch das Loch der Scheibe von außen hinein gereicht wird, bekommt auf der Verkäuferseite eine heilige, reine Aura, sodass der nächste, wenn wieder etwas zurück gereicht wird, auch nichts befürchten muss.

Anders der Kunde: Er kommt von der Straße, aus der Stadt, von seiner Familie, und pflegt sonst welchen unhygienischen, kritikwürdigen Umgang, woher er mit großer Sicherheit das, so Söder, „absolut tödliche Virus“ einschleppen muss. Von Kunden-Seite ist die Scheibe unglücklicherweise auch völlig durchlässig. Wenn er seine Maske nicht trägt, wird alles durch die Scheibe hindurch auf die Brötchen und die Verkäufer rüber gespuckt. Ohne Maske ist er mit Sicherheit schwer erkrankt, höchst infektiös, Virenschleuder, Mörder. Erst wenn er sich die heiken Organe mit dem Stoffstückchen, welcher Art und Dichte auch immer, bedeckt, ist die Gefahr gebannt, braucht er wegen keinerlei Krankheit verdächtigt zu werden. Mit Maske sieht er gleich so gesund aus, makellos, ein guter Mensch, Lebensretter, blinkt ihm so ein zarter Heiligenschein über dem Kopf.

Will einer von seiner sündhaften Virenverseuchung sauber werden, gibt es aber auch noch die Möglichkeit, sich Kaffee und Kuchen zu bestellen, und an den engen Tischen, in Sessel gekuschelt, zwischen geselligem Kommen und Gehen zu verweilen. Hier ist ein ebenfalls geweihter, ehrwürdiger Bereich, den das Virus nie wagen würde, zu betreten. Es fällt direkt bei den Raumteiler-Kordeln vom Kunden ab, der bereinigt mit bestem Gewissen die Maske in die Tasche knüddelt.

Maskenmoral:
„Sie gefährden mich, wissen Sie das eigentlich?“, das fragte neulich ein Fahrgast mit Maske einen Fahrgast, der keine Maske trug […] Mindestens 20.000 Euro, besser aber noch 35.000 Euro Strafe für von der Maske nicht begeisterte Personen sollten es schon sein. Sie gefährdeten schließlich ihr Umfeld, nehmen deren Krankheit und auch Tod in Kauf. „Wer mich töten will, den werde ich zuerst töten“, schloss er seine Einschätzung und wanderte so von einer saftigen Geldstrafe gleich hinüber zur Lynchjustiz, als sei das dasselbe. Applaus war ihm natürlich sicher, endlich sagts mal einer. Die schlimmsten Leute seien die, liest man da häufig, die die Maske nur tragen, weil sie sie tragen müssen […] Sie tun es nicht aus Leidenschaft, nicht gern - weil sie andere schützen dürfen. Sie tun es, weil man sie drängt. Roberto J. De Lapuente, Rubikon.

2020
bild

1. Juli, Wir genießen die Kultur

Im Saal dürfe die Maske auf dem festgelegten Sitzplatz künftig abgenommen werden. „Man kann die Kultur dann eine Stunde oder eineinhalb Stunden, je nachdem wie das Ganze dann konzipiert ist, ohne Maske genießen“. Söder in nordbayern.de
Das Infektionsrisiko bestehe grundsätzlich auch im Kulturbereich, mahnte der Ministerpräsident: „Wir erleben das gerade am Staatstheater Nürnberg. Dort ist eine einzige Infektion zustande gekommen, die wieder den ganzen Betrieb lahmlegt […]“.

Während Herr Söder „die Kultur genießt“, „je nachdem wie das Ganze dann konzipiert ist“, und eine einzige Infektion den ganzen Betrieb lahm legt, liegen Gruppen zu Zwanzig in Leipziger Parks, wie Seerobben-Kolonien. Alle Gabeln in denselben Kartoffelsalat. Wird sicher mehr als nur eine einzige Infektion gelingen - also „zustande kommen“ mit diesem, so Söder, „absolut tödlichen Virus“. Wer soll das nachher zählen? Ist einer heute laut Test negativ, kann er sich morgen schon etwas einfangen, praktisch muss man alle jeden Tag testen. Und außer Vera als Krankenschwester kenne ich keinen, der überhaupt je getestet wurde.

Merkel braucht keine Maske: Wenn ich die Abstandsregeln einhalte, brauche ich die Maske nicht aufzusetzen. Und wenn ich sie nicht einhalte und ich zum Beispiel einkaufen gehe, dann treffen wir uns nicht, offensichtlich, deshalb sehe man sie nie mit Maske, berliner-zeitung.de. Na, na! Wir gehen seit Monaten nicht mehr ins Museum, weil man uns in leeren Hallen mit der Maskenpflicht schikaniert: Fünfzig Meter Abstand reicht nie und nimmer, Maskenpflicht ist Maskenpflicht, und wäre Rosa-Hütchen-Pflicht. Aber sie braucht keine, weil sie Abstand hält?
Aber warum bloß hält sie denn beim Einkaufen keinen ein? Für das niedere Volk gilt Abstands- und Maskenpflicht! Im Großstadt-Zentrum ist’s so leer, Bekannte sagen: auch in Berlin, schwierig, keine Abstände zu halten! Gut, wer weiß, wo sie einkauft, in welch frequentierten Lagen, Teubnitz oder Niederfinow. Doch wie könnte ich mich auf meinen Einkauf konzentrieren, wenn die Kanzlerin direkt an mich dran muss? Auch Klopapier gibt’s reichlich. Im Bundestag hält sie ihn allerdings auch nicht ein, so dicht an ihren Kollegen vorbei oder mit Macron zusammen sitzend - Bei ihr springt keiner zur Seite wie hier mancher, wenn ich komme, auf die Straße. Wenn sie nachher zum „Super-spreader“ wird, wie wir ohne Maske immer genannt werden, und macht, dass wir alle das, so Söder, „absolut tödliche“ Virus bekommen!

Merkels Auftritt muss offenbar auch intern absurd gewirkt haben, denn ab jetzt trägt auch sie, und tragen alle Politiker Masken, wie das Volk, dem sie Masken verordnet haben.

2020

6. Juli, „Genesene Corona-Tote“

Alexander wurde 21 Jahre vor seinem Tode vergiftet. (Galletti)

Sogar wer seit längerem von Covid-19 genesen ist, und später an irgendetwas stirbt, wird in der RKI-Statistik als „Corona-Toter“ gezählt. Krefeld wusste das nicht, und muss deshalb seine Zahl herauf setzen: Obwohl es laut Feststellung des städtischen Fachbereichs Gesundheit keinen neuen Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 zu verzeichnen gibt, muss die Zahl der Verstorbenen systemrelevant um einen Fall auf nun 23 heraufgesetzt werden, um die Statistik an die des Robert-Koch-Institutes anzupassen. Grund ist, dass Personen, die einmal positiv auf das Coronavirus getestet wurden und später versterben grundsätzlich in dieser Statistik aufgeführt werden. Im vorliegenden Krefelder Todesfall galt die Person (mittleren Alters und mit multiplen Vorerkrankungen) nachdem es mehrfach negative Testergebnisse gab inzwischen seit längerem als genesen. krefeld.de, 6. Juli.

Wenn wir die zu Anfang angestrebte „Durchseuchung“ von 60% aller Bürger erreichen, wird man diese später alle als „Corona-Tote“ zählen müssen, denn irgendwann werden sie an etwas sterben. Wenn das so ist, muss es weniger Krebs-Tote geben. Und weniger Tote durch Herzinfarkt und Schlaganfälle, eben weil sie als „Corona-Tote“ zählen. Auf jeden Fall sterben dadurch nicht mehr Menschen als sonst, es sei denn, man zählt sie doppelt, und es sterben mehr Menschen als überhaupt gelebt haben: Etwa wenn sie an Krebs gestorben sind und vorher noch irgendwann Corona hatten, dann könnte man sie als „Krebs-Toter“ und „Corona-Toter“ zählen. Wenigstens kann man einen doppelt gestorbenen im selben Sarg begraben, dass es da nicht auch noch Probleme gibt und die Militär-Lastwagen nicht ausreichen.

Karl XII. wurde 22 Jahre nach seinem Tode erschossen.
Die Römer waren in der Schlacht bei Cannae 30,000 Mann stark. Davon wurden 20,000 gefangen, 40,000 blieben und 120,000 entkamen. (Galletti)

2020

8. Juli, Meeresluft mit Maske

Pleitewelle rollt auf Deutschland zu […] Weiterwursteln geht nicht mehr. „Ende Juni werden wir sehen, wer bei Ebbe ohne Hose badet“ […] Bisher herrschte Flut und was wirklich passierte, lag meist unter der Oberfläche. focus.de, 23. Mai.

Billionen fließen, die Insolvenz-Lawine rollt, Börsenkurse freuen sich und „gehen durch die Decke“. Die Leute freuen sich auch:

„Radikal richtig gemacht“

Geschäftspleiten, Großeltern vereinsamen lassen, Masken in leeren Hallen tragen, alles so „radikal richtig gemacht“, dass man uns statt rotem borstigen Droh-Virus zur Belohnung ein Strandfoto auf Sylt zeigt, eisgekühlte Cocktails, eine junge Kellnerin mit lachenden Augen, maskiert, Sonne, Beach-Ball. Das haben wir uns endlich verdient. Die Seite hat inzwischen ein anderes Foto reingestellt: aufgereihte Masken. n-tv.de.

Immer wieder Fotos in der Presse, wie einer alleine am Strand die Maske trägt. Wer weiß - bei dieser luftigen Brise, wegen der die Leute früher ans Meer in die Heilbäder sind, um ihre Lungen zu kurieren, denkt mancher heute ängstlich an Drostens Aerosole: Von Dänemark kommen sie nach Rügen geweht. Am FKK-Strand ist man dann nur noch im Gesicht bekleidet. Geht man dann mit Maske baden? Tauch-Touren? Im Meer braucht’s nicht mal Aerosole, ist voller Hydrosole und alles noch nicht hinreichend untersucht, wie immer gesagt wird. Nachher mutiert das an Tintenfischen und Quallen.

Wenn ranghohe Mediziner sagen, es wird keine zweite Welle geben, oder es habe nicht einmal eine erste gegeben, oder eine Dauerwelle, will ich als Laie nicht die zweite Welle herauf beschwören. Herr Spahn aber geht von einer solchen aus und plant sie fest ein, dann wird sie sicher kommen.

Bilder mit Masken am Strand:
Bild 1 | Bild 2

2020

17. Juli, Staatsfeind und Menschenhaltung

Das Virus bleibt Staatsfeind Nummer eins. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus, dwn.

Der Große Neustart […] Der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, sagt, dass die Folgen der Corona-Pandemie vergleichbar mit denen eines Weltkriegs seien. Die Welt steht an der Schwelle zur Schaffung einer neuen Wirtschaftsordnung. dwn.de.

In Leipzig tobt der Christopher-Street-Day, so wie man ihn sich vorstellt. Australien macht Menschenjagt.
Jetzt jagt Australien Lockdown-Verweigerer […] Lokal erfasste Fälle wurden vor einem Monat nahezu ausgerottet […] Die meisten frühen Fälle in Australien stammten von Reisenden, die bei ihrer Ankunft aus dem Ausland abgefangen wurden. - Jetzt gab es neue Infektionen und droht ein neuer „Lock-down“: Schuld daran waren schlecht ausgebildete private Sicherheitsbeamte, die die Reisenden in ihren Zimmern halten sollten.
Nun ja, bei der Hundehaltung, … man kann sich vorstellen, wenn jetzt Menschen, … schlecht ausgebildete Menschenhalter, … Lokale Zeitungen berichten, dass einige von ihnen Sex mit den Menschen hatten, die sie eigentlich in strikter Isolation halten sollten. Mit Drohnen wird nach Gesetzesbrecher gefahndet. Und wie agil die „Corona-kranken“ sind: Soldaten und die Polizei wurden hinzugezogen, um die Schließung durchzusetzen. Sie werden mit Drohnen nach Übeltätern jagen, die versuchen, sich über Buschpfade oder entlang von Flüssen über die Grenze zu schleichen. focus.de, 17. Juli.
Nachher verwildern sie dort noch und streunen, alles wegen falscher Haltung!

2020

19. Juli, Symptome, die man nicht bemerkt

Das Schlimme ist, dass man bei leichten Symptomen schwere Symptome haben kann: Schwere Hirnschäden selbst bei leichten Corona-Symptomen möglich […] Britische Neurologen haben jetzt schockierende Einzelheiten in der Zeitschrift „Brain“ veröffentlicht, wonach SARS-CoV-2 selbst bei Patienten mit leichten Symptomen oder bei bereits Genesenen schwerwiegende Hirnschäden verursachen kann. Und oftmals werden diese Schädigungen nur sehr spät oder gar nicht erkannt. focus.de, 13. Juli.

Spätfolgen, jetzt schon? - Suwarow marschierte mit seiner Armee so schnell, daß weder die Infanterie, noch Kavallerie, noch Artillerie ihm folgen konnten. (Galletti)
Schwere Hirnschäden, die man gar nicht erkennt? - Der Lavaboden am Vesuv sieht gar nicht so aus, wie er aussieht. (Galletti)

„Die Art und Weise, wie COVID-19 das Gehirn attackiert, haben wir bei anderen Viren noch nie zuvor gesehen“, so Dr. Michael Zandi, focus, ebd. Damit wir uns alle davon überzeugen können: Bilder von Hirnen verschiedener Schattierung. Sieht übel aus, sagt der Laie. Ist überhaupt ein gesundes dabei? Und man hat das lange leugnen wollen: „Das ist Schwachsinn“, empört sich Neurobiologe Ernst Pöppel, „Herr Lauterbach hat von Hirnforschung offenkundig keine Ahnung.“ Es gebe keinerlei wissenschaftliche Daten zu bleibenden Hirnschäden. Auch, wenn eine längere künstliche Beatmung gesundheitliche Folgen haben könnte, ließe sich zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussage über die konkreten Folgen einer Covid-19-Erkrankung treffen. - Bei leichten Symptomen Beatmung? - „Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Hirnleistung verschlechtert ebenso hoch, wie dass sie gleichbleibt oder sich verbessert – wir haben einfach noch keine Daten“, focus.de, 3. April.
- noch nicht. Damals. Aber für gewöhnlich weiß die Forschung in gruseligen Angelegenheiten eine beliebige Idee auf kurz oder lang mit Beweisen zu bestätigen. Warum erst auf die Forschung warten? Vorausschauend muss man sein.

In der Sahara liegt der Sand so locker, daß heute da Berge sind, wo morgen Thäler waren.
Die Hottentotten haben ein so gutes Gesicht, daß sie ein Pferd 3 Stunden weit trappeln hören. (Galletti)

2020

1. August, Bad Hersfeld, Infektionsketten

Im Hotelflur, auch wenn wir niemandem begegnen, Maskenpflicht, vermutlich, um den Flur nicht durchs Atmen zu verseuchen. Tisch im Freien, Maske ab. Was im Zimmer vergessen, Maske wieder auf. Raus, Maske ab, Frühstück, zurück ins Bad, Maske wieder auf. Maske direkt nach dem Frühstück! Was sich da an Kaffee-Flora und Müsli-Fauna ... Eine frisch gewaschene Maske, die noch einen ganzen Tag vor sich hat, in drei Sekunden versaut.
Später in einer Kirche vor barockem Sarkophag riecht man verwestes - Frühstück. Man muss dafür immer eine zweite Maske haben, eine fürs Verlassen des Frühstücks und eine für den restlichen Tag. Wobei man auch tags immer mal essen muss. Vielleicht gewöhnt man sich auch, wie in der Straßenbahn immer gesagt wird: Bitte tragen Sie Ihre Alltagsmaske.

Stadtmuseum an der Kloster-Ruine, wo wir auf jeder Etage fast die einzigen Gäste sind. Trotzdem Maskenpflicht. Dass ich nicht etwa Christoph anstecke. Draußen dann oder zu Hause können wir uns anstecken, aber nicht hier. Wie überall eine Liste, Datum, Uhrzeit, Namen, Adresse, zur Nachverfolgung von Infektionen, falls wir uns doch ausgerechnet hier gegenseitig anstecken sollten.

Vielleicht ruft uns nächste Woche ein Amt an: Es sei jemand an Corona erkrankt. Der Liste zur Nachverfolgung der Infektionsketten sei zu entnehmen, dass wir eine Stunde lang die Luft veraerosolt hätten, genau am Vortag des davon erkrankten Besuchers.

Oder so: Jemand ist erkrankt und das Amt recherchiert anhand sämtlicher Listen, wo er überall gewesen ist. Nein, stimmt nicht, die Listen der Lokale liegen ja nicht sämtlich dem Amt vor, sondern werden erst gesendet, wenn ein Infizierter dort war. Aber woher weiß das Lokal, dass einer infiziert war, und es jetzt die Liste dem Amt senden muss? Oder woher weiß das Amt, wo ein Infizierter überall war?

Dann vielleicht so: Der Erkrankte meldet sich beim Amt, und kann sich genau erinnern, dass er am Tag X um 11 Uhr beim Bäcker Y war. Das Amt lässt sich dann die Liste vom Bäcker geben: Alle, die zur besagten Zeit in der Liste stehen, müssten jetzt infiziert sein.
Um halb 12 war er im Museum und hat alle infiziert, die in der dortigen Liste zu finden sind. Um 1 ist er wo eingekehrt und saß am Tisch Z, das weiß er noch, weil es ihn geärgert hat, dass der Kellner ihn nicht beachtet, und keine Liste bringt, hat sich um ein Uhr zehn einmal umgesetzt, weil die Sonne ungünstig gewandert ist, an den Tisch SZ, verlor, vom Kellner immernoch nicht beachtet, die Geduld, um eben ein anderes Lokal zu suchen. Ein Uhr dreißig kurz wo zur Toilette, ohne einzukehren - ohne Liste - 1 Uhr 35 Sonnenbrillen-Abteilung, dort müssten etwa 20 Brillen infiziert sein. Saß um 1 Uhr 45 für 5 Minuten in einer Kirchenbank, 5. Reihe 3. Platz von links. Zuletzt im Zug B, Wagen C auf Platz D, umziehen auf Platz E, weil ein Pärchen zusammen sitzen wollte, einmal durch den ganzen Wagen zur Toilette, alle im Vorbeigehen infiziert, die Toilette war defekt, zurück und in Wagen F, wo er alle infiziert hat. Beim Aussteigen hat er alle in der Tür infiziert, weil die Einsteigenden immer so dicht davor stehen, dann in den Zug G, der fuhr nicht ab, hat sich bei Gleis H gesetzt, wo jetzt alle, die sich im Laufe des Tages noch so gesetzt haben, infiziert sind ...

Nein, so geht das alles nicht ... Was ist eigentlich aus der Corona-App geworden? Seit Monaten nichts zu hören. Nutzt sie jemand? Funktioniert sie?

2020

2. August, Bad Hersfeld, Seht ihr, ich bedecke immer auch die Nase

Auf dem Tisch ein Scan-Code, aber man wird uns doch auch unsgescannt bewirten? Wie wir uns setzen, kommt der Kellner mit nichts als: „Einmal einscannen!“ - „Oh, und äh, eine ... könnten wir bitte auch eine Getränkekarte bekommen?“ Er rollt die Augen, die weitere Mimik sieht man unter der schwarzen Maske nicht, „Hier einmal scannen!“ - „Könnten wir das vielleicht in Papierform? Und eine Getränkekarte bitte?“ - schweigt, holt eine Liste, um sie auf den Tisch zu klatschen, will wieder umkehren - „Und eine Karte?“ Wenn er uns mal nicht gleich raus wirft wegen mangelnder hygienischer Einsicht. „Aber ausfüllen müssen Sie das!“ - Wir sind ja dabei, worauf er uns dann doch noch eine Karte bringt.
Es ist schon richtig, dass so streng auf Hygiene geachtet wird. Wir beobachten nun, wie man das macht:

Tische werden nicht mehr mit Wasser und Spülmittel abgewischt, sondern nur noch, was so an Dreck drauf ist, desinfiziert. Die meisten Leute gehen nicht die Hände waschen, lassen alles dran und desinfizieren das. Warum, haben wir nicht gefragt, mag sein, dass sonst beim Händewaschen eine Seuche in den Abwasser-Rohren ...
Haben sich Gäste erhoben, schleudert die Kellnerin die Stühle in Position zurück, nimmt Blümchen und Deko vom Tisch, sprüht Desinfektionsmittel mindestens fünfmal in die Mitte und wuschelt voll Genugtuung, ihren hygienischen Einsatz aus Überzeugung zu demonstrieren, zehnmal mit einem Lappen drüber, wobei der manchmal zufällig auch die Tischränder lose mit abschlappt. Solange wir sitzen: überall die Tischmitte und versehentlich mal die Ränder. Ob die Leute die Ränder garnicht besuddeln? Sie haben dort ihr Besteck, die Teller, beschnäuzte Servietten, Hände, lehnen sich zurück mit verschwitzten, nackten Armen auf den Lehnen. Schon drei Gäste haben in der Zeit gewechselt und greifen ohne Ekel mit vollen Handflächen um die Lehnen. Und diese werden, solang ich das beobachte, niemals abgewischt oder desinfiziert. Warum so gründlich die Tischmitte, wo die Blumen stehen? Muss an den Blumen liegen.
Der hygienisch so überzeugte Kellner greift sich außen an die Maske. In der Gebrauchsanweisung der Masken ist immer zu lesen: nicht außen dran fassen. Nein, nein, die ärgerlichen Gemüter können sich beruhigen, ich will keine Kritik üben, denn ich weiß, davon steht nichts in den Hygiene-Verordnungen, und so fassen sich eigentlich alle, wir uns natürlich auch, immer außen dran - weil’s juckt, oder um zu zuppeln, damit ein Hauch Luft rein kommt -, unser hygienisch korrekter Kellner, dem andauernd die Nase heraus rutscht, ungefähr minütlich. Mit derselben Hand nimmt er Geld, verschmierte Kuchenteller, beschnäuzte Servietten, korrigiert sich wieder die Maske, damit die Hygiene stimmt, bringt dem nächsten Besteck. Jetzt gibt er einem Kumpel die Hand und - wieder an die Maske, so merkwürdig oft, man hat den Eindruck, zur hygienischen Demonstration: Sehen Sie, ich bedecke immer auch die Nase, da ist Verlass.

Oft sieht man alte Damen, wenn sie ausgelassen schnattern, die Masken in der Hand zwirbeln und kniffen wie einen Einkaufszettel, und wenn sie sich verabschiedet haben, das Knautschbündel wieder glatt streichen und übers Gesicht ziehen.
Viele binden die Maske zwischendurch um den Arm, da sehen wir öfters alte Damen im eifrigen Plaudern unbedacht mit dem maskierten Arm auf der Tischfläche und den Stuhllehnen herumwischen, danach besten Gewissens die Maske wieder aufziehen, mit freudigen stolzen Augen wie einer, der etwas sehr Löbliches tut. Was auch immer an Keimen und Pilzen so alles über Mund und Nase gezogen wird, Masken sind hygienisch, wer zweifelt, ist Gefährder.
Viele treten näher an jemand Fremdes heran, wenn sie ihn etwas fragen wollen, recken ihm den Mund entgegen, und nehmen genau dann die Maske herunter, wie, wenn sie einen Hut abnehmen, weil es höflicher ist, sich mit sichtbarem Gesicht ohne Genuschel verständlich zu machen. Um dabei ihre hygienische Überzeugung zu demonstrieren, tun sie das in großem Ausfallschritt, damit das hintere Bein auf Abstand bleibt, und machen während der Unterhaltung immer mal so, als wenn sie sich ganz schnell wieder zurückziehen, können sich kaum aussprechen lassen. Noch nie habe ich gehört, dass das moniert worden wäre, im Gegenteil: Sind sie fertig, nicken sie sich wohlgefällig zu, als haben sie einen Hygiene-Pakt geschlossen, nehmen den vorgeschriebenen Abstand wider ein und ziehen die Maske auf, sobald sie alleine stehen. Das beste, was sie tun können, ist noch jemand anderes zu ermahnen, den sie einzeln am Rande stehend ohne Maske erwischen.

2020

8. August, Aachen, Koffer voll Masken?

Die Maske soll nur einmal verwendet werden. Einmal Zug fahren, aussteigen, Maske absetzen, schon soll man sie entsorgen. Aufenthalt, umsteigen, neue Maske, wir haben viermal umsteigen müssen, oder wieviel uns die Bahn unplanmäßig zugemutet hat, in dem Chaos zählt man ja nicht mit. Jetzt kann einer fragen: Ja, warum setzt man die Masken überhaupt ab? Man kann sie doch dauerhaft auf lassen, der Tourist den ganzen Tag, in Museen, Cafés, Kirchen, Bahnen, Hotel, und wechselt, wie empfohlen, erst nach vier Stunden, das sind am Tag nur 4 Masken, verschmutzt gleich weniger die Umwelt. Aber man muss sagen, dass fast alle, wo es ihnen frei steht, ihre Masken herunterziehen und jede Gelegenheit nutzen, frei durchzuatmen.

Ein Anschlusszug entfällt, trödeln. Durchsage: Auch der nächste entfällt, Reisende nutzen bitte alternativ Zug A auf Gleis B, Abfahrtzeit C, das ist jetzt! Der fährt jetzt! Rennen, Hacken vor uns zum Gleis, ein großer, langer Mann stürzt mit lautem Gerumpel, keiner hilft, mancher versucht, sich im Rennen und mit Gepäck in Händen nebenbei die Maske aufzusetzen, der Zug wird wohl nicht warten, bis die Maske richtig drauf ist, T-shirts nass geschwitzt, und - - - der Zug fährt vor unserer Nase ab. Danke für die pünktliche Durchsage.

Warten. Weitere Alternative, über die man dann nochmal, wer weiß wie oft, umsteigen soll: ein Zug, wo man sich in die Eingänge drängelt, um noch hinein zu passen. Die versuppte Maske wieder ins Gesicht. Die Masken der anderen sehen ähnlich klitschig aus. Wen schützt man eigentlich, wenn jeder sich selbst die Keime ins Gesicht schmiert? Ein junger Typ meint es nicht ironisch: „Ich versteh‘ nicht, was mancher meckert, von wegen kriegt keine Luft, so’n Schwachsinn. Schneidst eben paar Löcher rein, ich seh‘ das Problem nicht! Es geht um Rücksichtnahme! Maske ist doch das Mindeste!“. Man sah sogar schon durchsichtige Schleier, Siebgaze oder Häkelgardinen. Auf die Weise hygienisch korrekt stehen wir in den Gang eines überfüllten Zugs gedrängt einfach so lange herum, bis keiner mehr weiß, ob der irgendwann abfährt.

Wir wieder raus, nach anderem Anschluss umsehen, und wieder ein, als dieser andere ebenfalls ausfallen soll. Maske auf, Maske ab, auf, ab. Dann lässt die Durchsage im Zug vernehmen, es werde der oder der andere Anschlusszug empfohlen, sodass wir und viele wieder aussteigen, unter Gerenne, Geschleppe und Getippe auf Fahrplan-Apps so hin und her. Schwitzen, tropfen, pusten. Maske auf, Maske ab, Griffe, Türöffner, man müsste beim Maske auf und ab jedesmal die Hände desinfizieren und hätte im hygienischen Prozedere längst schon wieder einen Anschluss verpasst. Und schon zwanzigmal eine Maske entsorgen müssen, einen ganzen Packen. Für die nächsten Tage einen Koffer. Wir müssen ja durch keinen Zoll. Käme man noch wegen Schwarzhandels in Verdacht, wenn man Koffer voll Masken mit sich herum schleppt.

Noch mehr Zugausfälle. Leute von drei Zügen in einen Zug gepresst und ein Waggon gesperrt, Bänder vor die gesamte Sitzreihe gespannt mit Aufschriften: Klima-Anlage defekt. Dieser Wagen darf nicht benutzt werden. Leute mit Sack und Pack im Gang stehend, einige auf der Erde sitzend, von Füßen umstellt, müssen immer andere über sich steigen lassen. Im Geschiebe gerät eine Frau in den vordersten Meter des verbotenen Waggons, hundert leere Sitze hinter sich. Als sie nicht mehr stehen kann, setzt sie sich übers Absperrband hinweg auf eine Armlehne. Wenn da schonmal der Anfang gemacht ist, sickern Christoph und ich langsam ebenfalls in den verbotenen Waggon, schon sitzen wir zu dritt. Tatsächlich, der Wagen dürfte gar nicht benutzt werden, trocken stehende Luft, als wären wir in eine Filzmatte eingewickelt. Früher konnte man die Fenster öffnen. Überhaupt waren die Wagen früher so undicht, kam überall Luft rein, und wenn heute alles luftdicht sein muss, war früher nicht alles voll Teppich und Stoffpolster.

Wir nehmen die Masken ab und beschäftigen uns mit Atmen und Kreislauf. Ein hoch bewaffneter, junger Polizist wäre der nächste im Gedränge, aber wirft uns einen warnenden Blick zu, wie dass er uns unter Beobachtung nimmt. Steht dort im klimatisierten Flur, während wir darben, hat dank uns mehr Platz, und macht sich als braver Beamter, der den Bösen gefunden hat. Doch nicht lang, kommen andere Leute nach. Lauter Stirne und Beine schauen aus allen verbotenen Sitzreihen heraus, man hört Tuscheln und Gealber. Die Gänge sind nun also um einen ganzen Waggon gelichtet, und trotzdem noch überfüllt von Stehenden, dass keiner durch kann! Auch kein Schaffner - der ist irgendwo in Deckung gegangen. Die Leute hier scheinen sich nicht nur wegen illegalen Sitzens hinter Absperrbändern kriminell verdächtig zu machen, viele haben die Masken ab. Aber auch ohne Maske wird einem schwindelig. Ist still geworden. Konzentrieren sich alle auf Atmen und Kreislauf. Ich rette mich doch mal kurz auf den Gang zurück, bevor ich nicht mehr aufstehen kann. Ein scharfer Befehl: „Die Maske ist zum Aufsetzen da!“ - der Polizist. Oh, Schuldigung! Wie gnädig, er nimmt kein Strafgeld.

Ein Mädchen steht ebenfalls auf, mit dünnen Beinen am Taumeln, hangelt sich an den Sitzen lang. Hoffentlich denkt sie noch schnell an die Maske, wenn sie umkippt. Als wir endlich aussteigen, ist Christoph ganz bleich und übel, vergisst ebenfalls die Maske. Und es wird niemals gefragt, ob jemand ok ist. Hängen bei Hitze in Bussen und Bahnen oft Leute mit geschlossenen Augen in den Sitzen, das sieht so undeutlich aus, und niemand schaut nach. Hauptsache der Ohnmächtige hat seine Maske dabei auf. Das wird Rücksicht genannt, das unbedingte Maskentragen und Anschnauzen ist eine ganz neue Rücksichtnahme, die es vor wenigen Monaten noch nicht gegeben hat.

2020
bild

8. August, Aachen, Gesichtwaschen - Verstoß gegen die Hygienemaßnahmen

Weil das den ganzen Tag so arg hin und her geht mit dem Maske auf und Maske ab, vergesse ich immer öfter, ob sie jetzt auf oder ab ist. Stehe schon mitten im Lokal, zwar keine Gäste, bei der Sonne alle draußen, trotzdem ein ensetztes: „MASKE!“ - „Oh, Entschuldigung. Ich suche die Toilette.“ - „Dort Treppe runter, ABER MIT MASKE!“ Treppe runter ist es still, bin völlig allein, Gemurmel der Gäste und Scheppern der Kellner weit weg. Man sitzt auf dem Klo mit Maske! Beim Händewaschen immer noch allein, kühles Wasser - man hat sich im Lauf das Tages so oft ins Gesicht gefasst, wie man sich ohne Maskenpflicht nie ins Gesicht fassen würde, die Haut juckt, und der verschwitzte, feucht gedämpfte Stoff darf nicht ab. Kamera an der Decke? Droht mir Anzeige, Notruf? Maske ab, Wasser ins Gesicht! Man fühlt sich gleich viel sauberer, verstößt aber gegen die Hygiene-Maßnahmen, hygienisch ist das nicht. Und das völlig vorsätzlich, wurde ich doch unmissverständlich aufgefordert!

Und wenn man sie draußen vergisst? Wenn sie draußen noch auf ist? Da sagt keiner was. Wer draußen maskiert ist, gilt sogar als besonders brav. Das ist durchaus auch neu. Denn vor drei Jahren zu Silvester in Koblenz zog nachts so eisiger Wind in die Lunge, dass ich am Rheinufer für paar Minuten den Schal über Mund und Nase zog. Aber die Medien hatten sich wegen Muslima gerade so ins Vermummungsverbot verbissen, dass mich einer angeschimpft hat, wobei Schal und Mütze weiß Gott nicht muslimisch ausgesehen haben. Man musste das Gesicht unter allen Umständen offen in den beißenden Wind halten. Immer wie es die Medien gerade ansagen, die Leute parieren.

2020

9. August, Aachen, „MASKE!“

Kartenkauf fürs Museum: Christoph tritt maskiert ein, ich trödele vor der Tür und krame nach meiner Maske, bläkt der Kassierer durch den ganzen Raum: „MASKE!“ Oh je, welch armem Tropf gilt das? Er meint nicht Christoph? Nein, hat seine auf. Mit diesem Gebrüll werden bisher immer Nazi-Kommandanten in Filmen gezeigt. Im Alltag ganz neue Entwicklung. Da werde ich gewahr, dass der Mann starr seinen Blick auf mich gerichtet hat, er meint mich! Ja aber mir wächst doch die Maske nicht von Natur aus, vielleicht darf ich sie mal noch hervorholen und aufsetzen, bevor sie in meinem Gesicht ist und ich dann eintrete?
Ich sage nichts, er starrt mich weiter an, ist jünger, aber schüttelt mit einem Blick den Kopf, als wär er bei mir an ein idiotisches Kind geraten. Ich muss an manche Lehrerin von früher denken, wie sie den Mund gekräuselt und den Kopf geschüttelt hat, wie: Das Kind stellt sich was blöd an, aus dem wird nie was.
Als ich maskiert eintrete, hören wir ihn mit seinem Kollegen über uns lästern, warum wir unbedingt zu zweit rein müssten. Nach uns tritt noch jemand ein, und als weitere Leute vor der Tür stehen, schreit er - schreit: „NUR DREI!“ Alle perplex. Stille. So wenige für so einen weiten Raum? Und wegen mir wohl müssen andere warten, weil ich mit Christoph zu zweit rein bin? Na, dürften alle rein, müssten sie genauso lange warten, denke ich, wie man immer schon an Kassen warten muss. Ob zwei Karten auf einmal an eine Person oder an zwei Personen - macht ja zeitlich keinen Unterschied, aber mit Logik kommt man hier nicht weit.

2020
bild

9. August, Aachen, „Da Sie ja alle schon groß sind“

Ein paar Leute, Luft und Himmel, nicht enger als sonst, nach gesundem Gefühl auf angenehmer Distanz, wenn man nicht aufdringlich sein möchte. Ich weiß nicht, welche Gefahr plötzlich droht, die eben noch nicht gedroht hätte - doch schnell alle Masken auf, als die Führung beginnt.

Wegen der plötzlichen Gefahr, in der wir seit dieser Sekunde schweben, wird eine Belehrung vorangestellt, wie früher in der Schule. Nicht kurz: „Bitte Masken tragen und Abstand wahren“, sondern eine richtige Predigt. Die Belehrerin, die jüngste unter uns, Schülerin oder Studentin, selbstbewusst als hat sie Karl den Großen unterrichtet, muss sich wegen uns auf niedrigeres Niveau herab lassen.
Wir seien darüber zu belehren, ganz wichtig, dass die „Mund-Nasen-Bedeckung“ zu tragen sei. „Ich weiß, das mag Ihnen nicht gefallen, aber solidarisieren Sie sich mit mir, ich muss sie vier Stunden tragen und wie Sie sich denken können, bin ich durch meine Arbeit vielen Menschen ausgesetzt.“ - Wir sind allerdings bereits alle bedeckt, und wie die Augen leuchten, durchaus mit Gefallen am Maskentragen, weil das so eine gute Tat ist.
„Und die Mund - NASEN - Bedeckung heißt nicht ohne Grund so, ja, Sie wissen vielleicht, worauf ich hinaus will.“ - Einige kneifen süffisant die Augen, weise nickend: Jaaa, alle kennen diese Sünder, denen die Nase heraus schaut. Zum Glück haben wir weit und breit keine Nasen unter uns und so schweift mancher Blick kurz über den Hof, ob da nicht ein schönes Negativ-Beispiel herumläuft.
„Außerdem bitte ich Sie zwei Meter Abstand zueinander zu halten. Ich weiß, das ist schwer, am Anfang funktioniert das immer, aber dann vergessen Sie es und kuscheln sich immer so gerne alle aneiander, nicht wahr?“ sie rollt die Augen, zieht die Stirn in Falten, die Schultern an, Handflächen nach oben wie um Applaus zu empfangen, blickt tadelnd durch die Runde, damit sich jeder einzelne angesprochen fühlen und ihr beipflichten soll. Die Eifrigsten, wohlig amüsiert, drehen ihre Bäuchlein hin und her, mit strahlenden Augenfältchen zustimmend nickend. Was genau ihnen so gefällt? Der Gedanke ans Gruppenkuscheln oder die Spötterei? Allerdings stehen wir alle bereits auf Abstand und so hat jeder einen Blick wie: Mir kann keiner was vorwerfen, aber die anderen kann man nicht oft genug ermahnen: Etwa diese Widerständler, von denen hier Gott sei Dank keiner ist, diese Minderheit, von der es immer noch viel zu viele gibt, die das System zersetzt. Einige zwinkern sich strahlend zu, fehlt noch Kuchen und Kaffee, die Belehrerin setzt zu Anekdötchen an, meine Gedanken schweifen ab, als ich vernehme:

„Da Sie ja alle schon groß sind, gehe ich davon aus, dass ich das nicht alles zu wiederholen brauche …“
Richtig, wir sind bereits 30, 50, 60 Jahre alt, als Christoph ungeduldig fragt: „Könnten wir bitte mit der Führung beginnen?“ - Oh, das muss eine schlimme Frage gewesen sein. Die „Belehrerin“ schluckt, sichtlich angegriffen: „Tut mir leid, aber ich muss Sie darüber belehren. Das sind die Vorschriften. Ich führe hier nur meine Arbeit aus. Und wenn Sie sich nachher nicht an die Verordnungen halten …“ - „Wir haben die Verordnungen verstanden. Die sind überall gültig und werden zwanzigmal am Tag herunter gebetet. Sie müssen mit uns nicht in dem Ton wie mit Kindern sprechen.“ Um Gottes Willen! Eine solidarische Frau um die 60, die das Kindchenalter gern noch mal genossen hat, reißt die Augen zu großen Kugeln auf und spendet der Angegriffenen Beistand: „Also ich finde es gut, dass Sie das alles nochmal deutlich sagen.“ Und eine Zweite: „Ja, also danke, dass Sie das alles erklären.“ Eine Dritte zu Christoph: „Das bringt doch hier nichts.“ Christoph: Dass er extra wegen der Kaiserpfalz angereist sei. Ein Raunen durch die Runde voller Zivilcourage gegen den Störer. „Es geht um Rücksichtnahme aufeinander, um die Einhaltung der Hygienevorschriften, dass Sie nachher andere nicht gefährden. Wenn Ihnen das nicht passt, können wir die Führung auch abbrechen“. „Doch, doch, wir möchten ja gerade eben beginnen“, korrigiere ich schnell, damit man uns nicht etwa noch rauswirft.

In der Kirche - Was soll ich sagen? Ich möcht’s kaum glauben, hätt ich’s nicht selbst gesehen: stehen ausgerechnet die hygienischen Spötter dicht aneinander. Wenn man die Füße betrachtet auf vielleicht einen halben Meter, einmal sogar 30 Zentimeter: passen zwei Handflächen zwischen. Obwohl die Halle so groß ist, so viel Platz. Sie lächeln immer noch so süffisant und nicken zu allem in ergebenster Zustimmung, haben einfach nur eine merkwürdige Vorstellung davon, was zwei Meter sind. Einzig Christoph und ich stehen wie Aussätzige abseits und kommen uns recht doof vor. Unglaublich doof, als „Störer“ die einzigen zu sein, die die Vorschriften einhalten, vorneweg als Gefährder verdächtigt. Sie sind keine Gefährder, auf die Idee käme niemand, sie sind konform, durch Spötterei und Mahnungen hygienisch und sozialverträglich.

2020
bild

10. August, Aachen, „Sie sind einmal?“

Vormittags. Die Pfalzkirche öffnet, etliche Leute warten im Hof. Ein Wächter kommt zur Tür, gestikuliert und ruft: „Der erste kann eintreten! Stop! Masken und Abstand!“

Über den ganzen Hof Linien für große Abstände. Die Menge formiert sich, immer Zusammengehörige auf eine Linie, zu zweit, allein, mit Kindern. „Sie sind einmal?!“, ruft er die erste Person. Sie darf eintreten. Hat er gesagt „Sie sind einmal?“ - Ja, hat er so gesagt. Als nächstes zwei vor ihm. „Zwei?“ - ruft er, sie bestätigen den Befund. „Sie können eintreten, zwei Meter Abstand!“ Zu den nächsten Zweien: „Zwei?“ Ich würde mich nicht trauen, ihm zu antworten, um ihn nicht für blöd zu halten, als könnt er nicht bis zwei zählen. Schüchterne Stimmchen bajahen. Weiter.
„Wieviele sind Sie?“ - Viere melden „Vier“ - „Eintreten, drei Meter Abstand!“ - „Verzeihung, zwei Meter.“ - der Wächter leiser: „Ja, zwei Meter“, wieder laut: „Der nächste. Einmal?“ - „Ich bin einzeln, ja.“ - „ Eintreten, zwei Meter Abstand!“ Wie Sträflinge beim Eintritt in ein Lager. Der Wächter in seinem Element - was hat er all die Jahre entbehren müssen, bis er Kasernenhof spielen kann - verausgabt sich, schon schnauft er, mit paar Leuten anbändelnd: „Möchten Sie mal übernehmen? Das ist anstrengend, sag‘ ich Ihnen“, stolz auf seine nützliche Arbeit, geht’s doch hier um Leben und Tod. Die Leute pflichten ihm bei, damit er durchhält und sie sich weiter so trefflich kommandieren lassen können.

Mitten hinein in das Prozedere eine Führung, schnurstraks an der Schlange vorbei, ohne Warten und Kommando direkt in die Tür, Vortritt, zu zehnt ohne Abstände hinein. Sicher wie wir gestern, unter süffisanter Spöttelei gegen Widerständler belehrt, müssen sie dank hygienischer Überzeugung die Abstände nicht mehr einhalten.

Christoph und ich warten, bis alle drin sind. Ruhe im Hof. Ein Pfarrer plaudert lustig: „Prächtig, mir geht’s prächtig. Ich bin praktich arbeitslos, coronabedingt, bei voller Bezahlung… Singen geht nicht, dies geht nicht, das geht nicht…“

Dann Streit: Mann und Frau mit etlichen Leuten gegen sich, den Wächter voran. Der hat das Paar der Kirche verwiesen und schimpft, dort drin sei Maskenpflicht. Der bedrängte Mann schimpft zurück: „Abstand! Halten Sie gefälligst Abstand zu mir!“ Das Paar, an der Mauer, schließt die Fahrräder los, der Wächter denkt nicht ans Abstandhalten, unterstützt von Schaulustigen. Der Angegriffene, umzingelt, wird laut: „Abstand sage ich!“ - „…Maskenpflicht im Gebäude…“ - „ABSTAND!“ Die Frau, leiser: „Die Maskenpflicht ist ein extremer Eingriff in die Persönlichkeitsrechte. Wenn Sie uns für krank und Corona für so gefährlich halten, dann nehmen Sie doch einfach Abstand, dann kann ja überhaupt nichts passieren!“ - Drinnen wären tatsächlich vier Meter Platz für jeden. Was hilft’s? Die Menge ist sich einig, das Paar, vom kulturellen Leben ausgeschlossen, wie es immer heißt, verlässt pikiert das Gelände.

2020
bild

10. August, Aachen, anonyme Gäste

Manches Café legt, wie früher üblich, die Speisekarte vor und lässt den Gast anonym bleiben, der Asiate, Italiener, Grieche, Araber… die auch seit Jahren in manch vereinsamten Randkleinstädtchen die letzten sind, dass man, manches mal hungrig, unendlich dankbar ist, wenn man sich ohne Proviant dorthin verirrt hat. Die Deutschen haben dort jedes Geschäft aufgegeben, öffnen erst abends oder nach Anmeldung für größere Anlässe, oder sind offiziell geöffnet, aber wenn man davor steht, geschlossen.
Manchmal ahnt man, oder überzeugt sich beim Recherchieren, dass ein Grieche eigentlich ein Russe ist, ein Araber ein Italiener oder „Muttis Kaffekännchen“ ein Chinese, der ganze Straßenzüge mit allen Läden besitzt.

Die strengsten sind Deutsche. Vorhin sind wir in ein deutsches Lokal, das heißt, wir haben’s versucht. So eins auf die Schnelle mit harten Gartenstühlchen. In der Sekunde, wo ich mich setze, blafft dermaßen laut der Kellner: „Entschuldigung!“ in einer Art wie: Sie Idioten! „Der Tisch ist noch nicht desinfiziert!“ Aller Augen rundherum auf uns, als sähen sie in der Sekunde, wo ich halb die Stuhlfläche berührt habe, die roten Stacheldinger aus den Nachrichten – Super-Spreader! Nach kurzer Schrecklähmung hauen wir ab, Täterflucht. Man hat uns zum Glück nicht verfolgt und keine Steine hinterher geworfen. Da kommen wir auch noch hin.

Und zuvor, auch in einem deutschen Café, versüffte krümelige Tische und schmierige Sitze, aber hygienebewusst Listen zur „Kontaktverfolgung“, nun ja, der Kellner verlangt offenbar, wie verordnet, dass der Gast Name und Adresse samt Tisch-Liebschaften preis gibt, aber holt die Listen nicht rein, sie liegen für jeden Passanten einsehbar. Eine Liste, im Wind auf den Boden geflattert, wandert jetzt herum.

2020
bild

11. August, Cuvenmuseum Aachen, nur durch den Hinterausgang

Am Eingang wird man gebeten, sich die Hände zu desinfizieren. Darf man die Ausstellungsstücke etwa anfassen? Ach wo, Unsinn, berührt wird nichts, nur geguckt. Mit keimfreien Händen verseucht man auch nichts beim Gucken. Gut, manch einer nutzt vielleicht das Geländer der Treppe. Wir scheinen die einzigen Gäste zu sein, unter etlichen Aufsehern. Natürlich wieder Maskenpflicht. Wir wissen immer noch nicht: Ist es, dass ich Christoph hier nicht anstecke? Denn nur zu ihm besteht ja engerer Kontakt. Oder wegen Drostens Aerosolen, damit wir die Raumluft nicht verseuchen? Wir kaufen Ansichtskarten, die Frau hebt erschrocken die Hände zur Abwehr gegen uns: „Nicht auf den Tresen legen bitte!“, das Geld nimmt sie aber an. Als wir gehen, weist man uns eine Hintertür, man darf nämlich nicht denselben Weg hinaus wie hinein. Wegen dem Gegenverkehr? Es kommt ja niemand, die ganze Zeit schon nicht, Abend, wird gleich geschlossen. Nein, das ist Vorschrift. Im Gebäude ja, dort ist nämlich nur die eine schmale Wohnhaus-Treppe, die muss man hinunter wie hinauf, wird schon keine Seuche ausbrechen, aber unten dann, aus mysteriösen Gründen, darf man auf keinen Fall einen Weg zurück. Die Frau geht uns voran, führt uns durch einen sehr engen Hinterflur, und stellt sich kontaktfreudig direkt in die ziemlich schmale Tür, um sie für uns aufzuhalten, wir müssen dicht an der Frau vorbei, ob wir Angst haben oder nicht… So kommt es, dass wir heute eine Seuche verhindert und Leben gerettet haben, indem wir nicht alleine durch den großen, weiten Eingang wieder hinaus sind.

2020

11. August, Aachen, Ludwig-Forum

Die Eingangshalle ist klimatisch eine Art Gewächshaus, worin uns die Empfangsfrauen ziemlich reduziert begegnen. Letzte Versuche von Höflichkeit, die wie ein stehendes Gewässer unter Umständen schnell mal umkippt. Von mir aus muss die Frau nicht ihre, wie sie’s stöhnend genannt hat, „Corona-Gardine“ vorhängen. Wir könnten unsere abnehmen. Keiner wagt’s.

Ausstellungshalle. Vereinzelte Aufsichten auf fünfzig Metern, Kunstobjekt-Stellagen, nichts weiter anwesend, sodass wir erstmal über die Sicherheit belehrt werden müssen. Die Frau tritt direkt an uns heran, vor uns hat sie keine Angst, warnend auf die leere Halle deutend, folgendermaßen: Man darf niemals quer durch die Halle hin und her, immer ausschließlich gegen den Uhrzeigersinn schneckenförmig von außen nach innen, nicht den Weg kreuzen, den man gekommen ist. Wir betrachten die Halle, bemühen uns, darin eine virtuelle Einbahnstraßen-Spirale auszumachen. Des weiteren ist es coronabedingt nicht gestattet, sich zu setzen, man darf nur stehen. An jedem Platz Zettel, an manchen: Nur für Personal. Wäre ja unmenschlich, acht Stunden stehen. Ist keine Seuchengefahr, wenn sie sitzen? Wenn der Besucher sitzt, ja, Aufseher nicht.

Ich bin durchaus dafür, dass sie sitzen. Ich würde ihnen statt der harten Schulkinder-Stühlchen Sessel aufstellen. Wo ich zehn Jahre als Aufsicht gearbeitet habe, war es nicht gestattet, sich in Anwesenheit von Besuchern zu setzen. Acht Stunden auf der Stelle stehen, hier in Aachen sogar bei einer Seuche undenkbar, aber ich schweife ab. Guck, was gute Kunstwerke.

Wir gehen vorsichtig unsere Runden. Da hinten noch ein Besucher! - Was, wo? - Da ganz hinten war grad… - Schön, so allein hier, aber seuchentechnisch so gefährlich, dass einige Nebenräume geschlossen werden mussten, abgesperrt mit Schildern: wegen Corona und der Gesundheit. Vielleicht verseuchte Kunst?
Auf tollen Bildschirmen laufen den ganzen Tag Videos in einer Endlosschleife (ohne Publikum) - ich nehme aber an, das Museum ist selbstverständlich für Gretas Klima, es ist wie mit Corona: Auf die Meinung, nicht die Handlung kommt es an. Und kommt nach Stunden tatsächlich ein Betrachter vorbei, ist er k.o. und liest das Schild: Nicht setzen. Wir rätseln immer noch: Vielleicht schützen Masken nur im Stehen, aber sobald wir uns setzen, sprüht es durch unsere Masken hindurch und verseucht die ganze Luft. Und wenn irgendwann doch mal wer vorbei kommen sollte, morgen, verbreitet’s sich in der ganzen Stadt, tausende Tote, weil wir uns hingesetzt hätten, wegen einem Kunstfilm! Wer könnte das verantworten?

Wer sitzen möchte, darf das allerdings vorne im Café - dort ohne Maske. Ja, in der Ausstellung trotz Maske nicht sitzen, im Café sitzen ohne Maske, sonst kannst ja nichts trinken. Das Virus weiß das, ist so lieb und macht dort Waffenstillstand. Um ins Café zu kommen, gehen wir also schneckenförmig im Kreis bis ans Ende, bevor man zum Anfang, wo das Café ist, zurück darf. Genug gesessen, muss man wieder die ganze leere Halle schneckenförmig abwandern bis an die Stelle, wo man zuletzt aufgehört hat. Werden die Beine öfters lahm, geht man eben drei, vier mal ins Café, und x mal in leerer Halle im Kreis herum, während die Aufsicht zuguckt, ob man schön im Kreis läuft.

Irgendeinen Sinn muss es doch haben. Ich kann es mir nur so erkären: Etwa verstreue ich Viren auf dem Weg - Drostens Aerosole (trotz Maske). Dass ich bloß nicht meinen zuvor gegangen eigenen Weg kreuze und durch diese Sauerei nochmal durchlaufe. Nein Moment: Wer später hier lang kommt, der läuft durchaus hier durch, und wenn ich zum Hinsetzen gehe, muss ich auch den Weg mehrmals - man sieht: Denselben Weg darf man durchaus mehrmals, aber immer in dieselbe Richtung. Auf die Richtung kommt es an! Der Weg in eine Richtung ist hygienisch, aber sobald ich mich umkehre, bricht die ganze Seuche aus. Lots Frau soll zur Salzsäule geworden sein, als sie sich nach Gomorrha umgedreht hat. Wir achten selbstverständlich jede Religion. Als wir in der Türkei eine Moschee besucht haben, mussten Frauen alle, atheistische Touristen, in Kopftuch! Und als Gast, wie hier im Ludwig-Forum, muss man den Glauben zwar nicht teilen, aber hält sich natürlich an die Vorschriften. Die meisten Leute sind beleidigt, wenn man nach einem Sinn fragt. „Es geht ums Prinzip“. Wir fragen lieber nicht.

2020

12. August, Düsseldorf, „BEKLOPPTE!“

Seit wir aus Leipzig weg sind, alles so viel strenger. In den paar Tagen, oder liegt es an der Gegend? Am Bahnhof alle in Masken. Wir sind im Grunde sehr anständig, nur einmal vertrödle ich für ein Minütchen die Makse, als wir die Halle betreten, weil so viel Platz und Frischluft ist, da stürzt ein großer, grauer Greis auf mich zu, mit seinem Gesicht dermaßen dicht an mich ran, dass ich ihn kaum noch sehe, zupft sich zur Demonstration an der Maske und brüllt, wirklich brüllt mich an: „MASKE!“ - „Ich weiß, so nennt man das“, rutscht es mir spontan heraus - „BEKLOPPTE!“, brüllt er mir nach. Was kommt er so dicht ran, wenn er Angst hat? Hat nicht er mich gefährdet? Nächstens brülle ich: ABSTAND! Und dass er seine Maske austauschen soll, nachdem er sich dran rumgemacht hat. Im Grunde ist’s mir gleich, was sich die Leute an Keimen dran schmieren, aber wenn sie nachher etwas kriegen, bin ich Schuld, weil ich fünf Meter weiter keinen Keimlappen im Gesicht trage?

Heine-Haus. Steak-Lokal. Wir sind dabei, uns zu setzen, steht schon der Kellner neben uns mit Desinfektionsflasche - wir lehnen uns zurück, denn er hat sicher vor, die Tischfläche zu desinfizieren - befielt phlegmatisch: „Einmal Hände bitte“. Uns verschlägt’s die Sprache, wie wenn er uns übers Knie legen will. Wieso, was ist denn mit unsern Händen? Zeigen verwirrt die Hände vor, ist promt klebriges, zähes Desinfektionsmittel drauf gesprüht, nicht auf den Tisch. Wir sind doch nicht Hygiene-Verweigerer? fragt mich ein Teufelchen im Ohr. Ach wo, ist alles richtig so, und wie der Kellner steht und guckt, reiben wir uns das gründlich ein, wie Mr. Bean, der sein Steak essen muss, und aus Höflichkeit so tut, als wenn es schmeckt. Wir tragen vorschriftsmäßig unsere Daten in seine Liste ein. Der Kellner reicht uns Speisekarten, aber gleichzeitig, wie er sie reicht, fragt er: „Wissen Sie schon, was Sie essen wollen?“ - „Äh, nein, vielleicht, wenn das so ist: würden wir nur etwas trinken bitte.“ - „Was möchten Sie trinken?“ - „Dürfen wir kurz einen Blick in die Karte…?“ - Er macht einen Wink, heißt: „Nur zu!“ - aber bleibt so lange stehen, uns ansehend wie: Wird’s bald? Wir möchten ihn nicht provozieren, kürzen das Kartelesen ab, bestellen einfach irgendwas, was uns auf die Schnelle einfällt, er packt zackig die ungelesenen Karten wieder ein. Vielleicht, bevor wir sie irreparabel verseuchen?
Die nächsten Gäste müssen die Hände vorzeigen, werden eingesprüht und, geistesgegenwärtiger als wir, schimpfen: „Äh, das klebt aber, dein Zeug, ne?“ - worauf er milde wird und freundlich erklärt: „Ja, aber ist hochwertig, habe ich extra ausgesucht. Da können Sie sich dann auch wirklich verlassen.“

2020
bild

13. August, Düsseldorf, Kunstpalast

Paradetaugliches Gelände, alles auf Größe angelegt. Wir betreten die Pforte, sehen die Halle, und etwas erschrocken uns Aug in Aug mit einer Türsteherin, die hoch engagiert den Zutritt organisiert, wie überall wegen der dringlichen Seuchengefahr persönlicher Kontakt. „Guten Tag, Sie möchten die Ausstellungen besuchen? Haben Sie Tickets?“ - „Nein, ach, bekommt man die nicht hier?“ - „Doch, doch, dazu müssten dann einmal bitte zur Kasse.“ - Darauf wären wir gar nicht gekommen. - „Folgen Sie den Absperrungen und Anweisungen, hier ist ausschließlich der Eingang. Wenn Sie den Ausgang suchen, dürfen Sie nicht hier entlang, nur einmal um die Halle herum, dort dürfen Sie dann den Ausgang nehmen. Zur Kasse nur hier entlang. Und Ihr Gepäck müssten Sie bitte einschließen, an der Kasse vorbei … Die Ausstellungen sind in Etagen verteilt … “

Wir treten in die menschenleere Halle, Irrgarten aus Absperrbändern, direkt geradeaus die Kasse. Warum man nun meint, uns so aufwendig erklären zu müssen, wie wir zur Kasse finden? - „Hier ist unser Desinfektions-Spender und können Sie sich einmal bitte die Hände desinfizieren.“ - Ach, wir sind grad schon dreimal …

In der Schließfächer-Halle ein Drama: Der Fahrstuhl ist laut Anweisung für nur zwei Personen - nein, Platz wäre gut für sechs, aber wegen der Hygiene! Davor nun stehen aber drei! Ein Grüppchen dreier Rentner reckt eng die Köpfe zusammen und debattiert tuschelnd, wer mit wem jetzt hinein darf, wer nach Auslotung der Sympathie zurück bleiben muss, also das fünfte Rad am Wagen ist. Dann einigen sie sich, dass die eine draußen bleibt und allein nachfährt, aber dann oben sehnlichst erwartet wird. Wie sie das beschließen, streicheln sie ihr tröstend die Schulter. Sie sind durch die Sache zwar irritiert, aber nehmen die Hygiene sehr genau. Christoph und ich, glücklicherweise zu zweit, sehen zu, was wir unserseits zur Seuchenbekämpfung beitragen können: Stellen uns, als wir dran sind, wie vorgeschrieben auf die Fußmarken am Boden: Gesichter zur Wand, Rücken zum Partner, schäkern uns dann doch wieder über die Schultern hinweg zu.

Wir bemerken dann, wie kompliziert es tatsächlich ist, sich in diesem Gebäude zu bewegen. Irgendwer hat - man kann sich den Aufwand und die Diskussionen vorstellen - imaginäre Wege festgelegt, unsichtbare Wände, die es verbieten, quer durch eine Halle zu gehen. Nicht, dass man kunstbegeistert ein Verbots- oder Vorschrifts-Schild übersieht, einen Pfeil am Boden, über jedem Raum Eingang, Ausgang.

Manchmal erscheint eine imaginäre Wand spontan. Denn es war zunächst durchaus möglich, hin und her zu gehen, wie man eben vergleichend Bilder betrachtet. Erst als Christoph die Ausstellung kurz verlassen will, ist die Aufseherin zur Stelle: „Halt Stop! Wo wollen Sie denn hin?“ - „Zur Garderobe, etwas holen.“ - „Das geht aber nicht, wir haben die Hygiene-Vorschriften. Diese Tür ist ausschließlich der Eingang. Überhaupt dürfen Sie immer nur in eine Richtung laufen.“ - Am anderen Ende der Wand führt eine zweite Tür in eben dieselbe Treppenhalle, nur Ausgang. Das heißt, während man sich im Ausstellungsraum befindet, hat man sich auf der Strecke zwischen Tür A und Tür B beliebig hin und her bewegen dürfen, unter den Augen der Aufsicht. Erst, wenn man vorhat, eine Tür zu benutzen, baut sich eine imaginäre Wand auf, und ist dieselbe Strecke gesperrt, sodass man, einmal bei B, gar nicht erst in Richtung A hätte gehen dürfen.

Türrahmen unterliegen hingegen einem konstanten Gesetz: Durch Tür A geht’s nur hinein, durch B hinaus. Beide sehen gleich aus, groß wie Garagen-Tore. Nun, wir sind ja gerade alleine hier, niemand kommt, kann sich unmöglich wer anstecken. Trotzdem: Theoretisch könnte doch mal demnächst einer kommen - die Vorstellung reicht schon - er müsste dann durch einen verseuchten Eingang. Also hinein verseucht man den Eingang nicht - kann der nächste kommen - aber hinaus verseucht man ihn, und tritt irgendwann der Nächste ein, ist die Katastrophe komplett.
Christoph muss zum Aufzug, der ist direkt hier vor ihm hinter dem Eingang, zwei Schritte nur. Ginge er durch die andere Tür (Ausgang), müsste er zuerst durch den ganzen Raum, durch die andere Tür und dort in der Treppenhalle dann nach links den Weg zurück bis zu dem Aufzug, vor dem er jetzt gerade steht.
Ach nein, Irrtum! Denn in der Treppenhalle natürlich ebenfalls nie nach links! Immer nur rechts, Kreisverkehr. Das heißt, um die ganze Plattform herum, durchs Café, an unmaskierten Kaffe-Trinkern vorbei, Kontakte sammelnd, bis man, auf die Weise hygienisch, an genau dem Fahrstuhl wieder angekommen ist, der momentan direkt vor uns liegt. Christoph reicht’s, widersetzt sich der Frau, geht frech durch den Eingang hinaus, ohne die vielen Kontakte gesammelt zu haben, direkt zum Fahrstuhl, so ein Ungläubiger! Die Infektionszahlen sind in den Tagen auch wieder gestiegen. Was haben wir da nur angerichtet?

2020
bild
bild
bild

13. August, „Haus, das Verrückte macht“

Düsseldorf. Kunstsammlungen

Wir, wie jeden Tag in leeren Hallen maskiert - damit retten wir Leben - gehen ganz vorsichtig. Alle fünf Meter stehen Aufsichten schweigend an Türen und Wänden und beobachten uns scharf. Man wird etwas an uns finden, wir könnten Attentäter sein. Wir wagen kaum zu flüstern, setzen jeden Schritt bedacht, sehen uns gründlich um, um nicht wieder imaginäre Wege zu verpassen, Pfeile und Anleitungen zu übersehen, oder durch falsche Richtung eine Seuche auszulösen, kurz: versuchen, uns bestens zu betragen.

Betrachten das erste Bild - da jetzt: Die erste Aufseherin hat etwas an uns entdeckt, zum Neid aller andern, die‘s nicht vorher entdeckt haben, als hätten sie ihre Guck-Arbeit an uns nicht gründlich genug gemacht. Die Aufseherin nimmt mich mit Fingerzeig beiseite wie ein schlimmes Kind und ermahnt mich: „Den Pullover dürfen Sie aber nicht so in der Hand halten, das ist hier nicht gestattet, den müssen Sie entweder anziehen oder von hinten über die Schultern hängen und auf dem Rücken tragen - Und Sie auch“, zu Christoph gewandt.
- Ah ja, damit wir nicht diese Dreimeter-Bilder stehlen und drunter verstecken? Gelingt’s uns nie, ungescholten durch ein Museum zu kommen? - Ich lege mir das Sommerpulloverchen um die Schultern, Christoph, geistesgegenwärtig: „Darf ich fragen, warum?“ - Das ist eine gute Frage. Wurden wir doch andernorts ermahnt, weil wir im Gegenteil gar nichts über dem Rücken tragen durften, auch Taschen, alles musste nach vorn auf den Bauch oder in die Hand - dass man nicht hintenrum blind an ein Kunstwerk anstoßen soll. Warum jetzt hier alles auf den Rücken?

Die Antwort: „Sie haben die Pullover nicht in den Händen oder überm Arm zu tragen, nur über dem Rücken.“ - „Ja, das sagten Sie, und könnten Sie uns den Grund dafür verraten?“ - „Das ist eine Anweisung und so vorgeschrieben. Die Sachen dürfen ausschließlich …“ - „Warum? Welchen Sinn erfüllt das?“ - „Wenn Sie mich nicht verstehen, wie soll ich mit Ihnen sprechen? Englisch? Sprechen Sie Englisch?“ - „Wiebitte? Ja, dann erklären Sie uns doch auf Deutsch oder Englisch, warum wir die Pullover über dem Rücken zu tragen haben.“ - „Das ist eine Anweisung. Das ist vom Vorstand so beschlossen und umzusetzen. Wenn Sie die Ausstellung besichtigen, müssen Sie …“ - „Ja, dass es so ist, haben wir durchaus verstanden, aber Sie antworten nicht auf unsere Frage. Wenn wir unsere Sachen so tragen, wie Sie uns vorschreiben, wollen wir verstehen, was das bezweckt.“ - „Sie haben die Pullover überzuwerfen. Ich werde jetzt den Vorstand anrufen.“ - „Es macht ja keinen Sinn, mit Ihnen zu reden! Wir gehen jetzt, sind doch nicht geisteskrank!“ Sie zückt das Telefon, wir haben noch nichts besichtigt, machen kehrt und verlassen das Museum.

Nächstens will man, dass wir die Hosentaschen nach außen gekrempelt haben, oder die Schnürsenkel nur durch jedes zweite Loch, oder grüne Rattenschwänzchen hinten dran binden. Warum? Na, weil das eine Anweisung ist.

Wir protestieren selten: ziehen Masken über, sobald wir eine leere Halle betreten, laufen in leeren, weiten Hallen Spiralen und zwanzigmal im Kreis herum statt geradeaus, setzen uns nicht, zeigen Kellnern die Hände vor, tragen unsere Daten ein, lassen uns anschreien, von Studentinnen verspotten: „Da Sie ja alle schon groß sind ...“, lassen’s begründen mit „Ich führe hier nur meine Arbeit aus.“, gibt es denn keine sinnvollere Arbeit? Tragen die Pullover mal so und wo anders wieder so, und nachher klettern wir die Wände hoch wie Obelix im Haus, das Verrückte macht.

Draußen gar kein Corona, Party-Meilen vor der Tür, Massen an Menschen, Bacchus-Treiben die ganze Nacht. Polizei-Streife überall dabei, um, wie man sieht, alles für in Ordnung zu befinden, alles im Einklang mit den Maßnahmen - so retten wir Leben. So kam es, dass wir aus menschenleeren Hallen flohen, und glückliches Asyl in Kneipen fanden. Es ist ein sehr reinigendes Gefühl, wenn man, als eben noch böser, einsamer Gefährder, als kontaktscheuer, wahrscheinlich kranker und ansteckender Museums-Sonderling, hier Anschluss in der Masse, an Mehrheiten finden kann und plötzlich als gesund gilt, weil niemand Verdacht gegen dich hat. Man sollte immer den Massen folgen, um nicht „Leugner“ und „Covidiot“ zu sein. Frühs halb drei ins Hotel zurück.

2020
bild

14. August, Darmstadt am Bahnhof

Der Bahnhof ist groß und leer. Nur wenn wir nicht da sind, muss er wohl voller Menschenmassen sein, deshalb Absperrbänder, Fußmarken, Linien, Warnschilder, man muss genau gucken, wie man sich bewegen darf. Unser Hotel hat die schönsten - geschlossenen - Frühstücksräume, aber ich glaube nicht, dass die Gäste jetzt hungernd Kontakte verhindern, sondern sich bei den nächsten Bäckerläden sammeln. So kommen wir jeden Morgen zum Bahnhof zum Bäcker. Wir, von Natur aus Distanzmenschen, uns gerne distanziert anstellend, werden von der Verkäuferin, ich weiß nicht warum, zum Gruß angegangen: „Abstand! Sie sind gleich dran!“ Die Frau vor uns bekommt ihre Brötchentüte, ist noch beim Geld sortieren, als uns die Verkäuferin über die Kundin hinweg zuruft: „Was wünschen Sie?“ - Christoph, der nicht gern schreit: „Wir konnten die Sachen da vorne noch nicht sehen, vielleicht warten wir kurz …“ - „Bitte was? Ich kann Sie von da hinten nicht verstehen!“ - „Wir konnten noch nichts sehen! Ich kann nicht so schreien!“ - sie jetzt sehr harsch und fordernd: „So verstehe ich Sie nicht!“ - Christoph, um sie nicht zu ärgern, tritt einen halben Schritt näher, sie brüllt: „Abstand! Sie sehen doch, dass die Kundin noch nicht fertig ist!“ - „Ja eben, wie sollen wir schon bestellen, wenn wir nichts sehen?“ - „Wir haben eine Pandemie! Da können Sie doch einen Moment warten! Ein bisschen Verständnis füreinander wird doch wohl möglich sein!“ - Zwei neue Kunden, überrascht, gucken von Christoph zu ihr, von ihr zu ihm, und, denke ich, bestimmt ohne Verständnis für uns Störer? „Ein bisschen Rücksichtnahme kann man doch wohl erwarten! Bin den ganzen Tag hier am Rennen!“ - Wegen uns doch nicht, gehen wir rüber zum andern Laden.

2020
bild

Leipzig. Jetzt seid doch mal vernünftig!

Jetzt sieh dir doch das mal an! Wir bleiben fassungslos vor der lautstarken Menge am Rathaus stehen. Demonstranten ohne Abstände, ohne Maßnahmen. Wir haben tagelang feucht geatmete Keimlappen im Gesicht getragen, in menschenleeren Museumshallen, aller Übelkeit zum Trotz nicht frei atmen dürfen, zum Schutz anderer, wie wir uns in leeren Hallen einbilden sollten, während draußen unmaskierte Parties tobten. Während hier jetzt ohne Maßnahmen eine Masse auf dem Platz demonstriert. Sicher fürs Klima oder Rassismus. Das sieht man daran, ob es trotz Corona toleriert wird, oder, wenn’s Querdenker sind, wegen Corona verboten. Wie wir am Rand stehend ungehört in uns hinein schimpfen, vernehmen wir voller Überraschung: „gegen die zynischen Maßnahmen“, „gegen die irrsinnige Maskenpflicht“, „gegen Volksverblödung“. Eine Querdenker-Demo, die toleriert wird?
Wir stellen uns dazu, ich zeichne, zwischen immer mehr Hinzukommenden. Bald sind viele hinter uns, gut gemeint zusammenrückend, fürs Wohlbefinden aber zu eng. Mir sehen schon Dreie beim Zeichnen über die Schulter und kommentieren. Die Redner rufen dazu auf, die vorgeschriebenen Abstände einzuhalten. Die einen strecken die Arme aus für ein passables Abstandsmaß, andere murren, winken ab, weichen kurz, um gleich darauf wieder zusammen zu stehen. Ein paar mal das Prozedere: „Abstand! Jetzt seid doch mal vernünftig!“ Gelingt nicht. Es ist von Zahlen die Rede, Gesetzestext, Politiker werden zitiert, aus der Historie, Daten und Überlegungen, Ärzte und Rechtsanwälte dabei, als ein Raunen umgeht: Weil steht ganz außen am Rand eine Reichsfahne. Demonstranten rufen: „Nun nehmt doch die Fahne da weg! Fahne runter!“ Die freundlichen Gemüter machen aber nicht den Eindruck, dass sie wem handgreiflich eine Fahne herunter reißen würden. Auch Christoph und ich sind nicht von der Art, dass wir wem Fahnen aus den Händen reißen. „Packt doch mal eure Fahne ein! Was haben wir damit zu tun?“ Bis man aufgibt, lauscht weiter den Reden, die Fahne hinter sich nicht mehr beachtend. Wir lösen nicht die Demo auf, nicht, wie’s immer gefordert wird, sobald die falschen Leute dabei stehen. Es bräuchte immer nur jemand Falsches sich dazu stellen, um jede Demo sofort aufzulösen. Da wir sie nicht auflösen, aber auch nicht handgreiflich vorgehen, gelten wir als Nazis. Da das nun so ist, versuche ich welche zu zeichnen: Die alte Frau in Blümchenbluse? Den Mann in Arbeiterstiefeln? Altlinke, die immer an den Mauerfall erinnern, die meisten hier um die fünfzig, oder dort Distinguierte, oder Anthroposophen? Die Junge in Hippie-Hose? Aber die meisten sehen unbeschreiblich normal aus. Von der anderen Platzhälfte Trommeln und Gebrülle, was ist denn das? Der Redner gar nicht mehr zu hören im Getöse: „NAZIS RAUS! NAZIS RAUS!“ Wir recken die Köpfe, was los ist. Akustisch klingt alles in allem etwa so: „Personal immer weiter abge…“ - niedergebrüllt von: „NAZIS AUFS MAUL! NAZIS AUFS MAUL!“ - „…ziale Ungerech…“ - „NAZISCHWEINE! NAZISCHWEINE!“ - „…reno … Mediziner …“ - „IMPFPFLICHT FÜR ALUHÜTE!“ - „… kein Diskurs mögl...“ - „NAZIS VERPISST EUCH! KEINER VERMISST EUCH!“ Christoph hat sich umgesehen: Polizei und Barriere, der halbe Platz Antifa, brüllend, ganz in schwarz, vollkommen Vermummte, schwarze Masken und Kapuzen, keine Gesichter. Und woher die Kaiserfahne kommt: Von zwei ganz Armen, das sind doch Säufer oder Obdachlose vom Bahnhof, kaum Zähne, schmutzig, sehen überhaupt nicht aus wie jemand, der demonstrieren würde, eher wie dass sie ganz andre Sorgen hätten, aber die Fahne ganz neu, wie frisch gekauft und eben ausgewickelt, stehen ganz hinten am Rand - wie hingestellt? Ob sie überhaupt wissen, wofür sie die Fahne halten sollen? - Eine Musiklehrerin mit Gitarre trägt einen nachdenklichen Song vor, überbrüllt von - „NATIONALISMUS RAUS AUS DEN KÖPFEN!“ - Ein Musiker mit sehr lustigem Stück steckt uns an, bis auch unsere Seite klatschend und singend lauter wird, wenn auch kein Lied dem vernichtenden Brüllen standzuhalten vermag. Freundliche Abschiedsworte, der Hinweis auf nächste Demos in Berlin.

2020

29. August, „Maske auf, Nazis raus, Antifaschistische Aktion“

Hotel am Alexanderplatz. Frühstücksbuffet. Nach alter Normalität, wie gewohnt, allerdings mit Maske, und jeder bekommt kleine Tüten, die er über den Händen tragen soll. Könnte man ruhig immer so machen. Hoffentlich hält sich das nach Corona.
Querdenker am Nachbartisch, tragen die T-Shirts. Etliche andere auch scheinen nachher zur Demo zu gehen. Ob man uns das ebenfalls schon ansieht? Ein Paar witzelt über Masken. Polizei, eine ganze Kompagnie, ebenfalls beim Frühstück. Demonstranten und Polizisten, an derselbe Quelle gestärkt: haben Zimmer an Zimmer geschlafen, vom selben Brot gegessen, aus derselben Marmelade gelöffelt, stehen sich nachher als Fronten gegenüber. Die Polizisten selbst sind noch einmal zweigeteilt, die älteren durchwachsen: eine klein und hager, einer untersetzt, mit freundlichen Gesichtern. Die Jungen dagegen wie von anderer Art, Computerspiel-Kampfeinheiten, flach im Ausdruck, neue Generation. Die ersten sind fertig, stehen in schwarzer, gepanzerter Rüstung vor dem Hotel.

10:30 Uhr soll es beginnen, unter den Linden. Immer der Menge nach! Humbold-Uni. Einige hier versammelt, in Absperrungen eingehegt, von hoch bewaffneter Polizei umringt. Polizei fängt Christoph und mich ab und fragt, wo wir hin möchten. Wir sind irritiert: Die ganze Stadt ist auf den Beinen und man fragt uns zwei, wo wir hin möchten? Dürfen wir irgendwohin nicht? Der Polizist, bis an die Zähne bewaffnet und breitbeinig vor uns aufgebaut, fragt: „Möchten Sie zur Demo?“ - „Weiß nicht.“ Einige andere Leute, wie wir, werden ebenfalls aufgestaut, wissen auch nicht, was sie wollen. „Ich weiß doch garnicht, wofür die Gruppe da demonstriert.“, antworte ich. „Das ist die Antifa.“ - „Ach so, nein“, ist offenbar die richtige Antwort, denn wir dürfen weiter, betrachten die eingezäunte Antifa: unkenntlich maskierte, düstere Gestalten - man hätte uns schon optisch nicht hinein gelassen, Schilder: „Maske auf, Nazis raus, Antifaschistische Aktion!“
In Frankreich muss man in der Tat schon im Freien Masken tragen. Weiter. Wo ist die andere Demo? - als wir wieder an eine Absperrung kommen, aufgereihte Polizisten. Ein ganzes Stück dahinter, hinter noch einer weiteren Absperrung Demonstranten, weit genug entfernt, um ihre Forderungen akustisch nicht zu verstehen und die Plakate nicht zu erkennen. Diesmal fragt Polizei nicht, wo wir hin möchten, sie erlaubt es gleich gar nicht. Es seien Zwanzigtausend angemeldet, die seien voll. Es hat noch nicht einmal begonnen! Sozusagen keine Demonstration, denn wo kein Zuschauer möglich, da kann auch nichts gezeigt werden. Wir weichen in Nebenstraßen aus, lauter einzelne Leute zu Hunderten, und suchen einen Zugang. Eine Querstraße nach der andern abgesperrt, man sieht und hört dahinter das Tosen von Leuten, die wohl schon rechtzeitig um acht da standen, als wir und Polizei noch beim Frühstück saßen. War’s das nun? Viele fragen ratlos, da zeigen uns paar Kundige: Doch! einfach noch eine Straße weiter, da hinten ist ein Zugang. Erst hinter der Friedrichstraße, unter polizeilicher Bewachung ein schmaler Zugang, das muss man wissen.
Wir gehen hinein, sind nun mit Tausenden eingekesselt.

2020
bild
bild
bild
bild
bild

29. August, Berlin, Gefährliche Bunte

Unüberschaubar viele Demonstranten spazieren, Christoph und ich verweilen, schauen zu, um uns ein Bild von diesen gefährlichen Leuten zu machen, denen man sich auf keinen Fall anschließen soll, vor denen die Presse immer warnt. Ich zeichne. Fahnen: Amerika, Russland, Deutschland, Regenbogenfarben, Deutsches Kaiserreich, Frankreich, Türkei, Spanien, Schweden … Alte, Junge, Familien, Kumpels, Vereine … alle Dialekte, Schwaben, Hessen, Sachsen, Brandenburger, mit Koffern und Rucksäcken, Kinderwagen und Hündchen … ab und an Fremdsprachen, Russen, Asiaten, Schwarze, Indianer … afrikanische Trommler, Solo-Gitarren, Sänger … eine Gruppe mit bunten Wimpeln, Dreadlocks, langen Röcken, indischer Musik … Biker und Punkrock, Luftballon-Herzen, Blumen … Plakate: Love, Frieden, Freiheit, Schluss mit der Spahndemie, keine Maskenpflicht für Kinder, gegen Faschismus, Merkel-Diktatur, Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht … fröhliche Gesichter, auch wir versehentlich immer am Lächeln bei dem bunten Schauspiel, Diskutierende. Christoph und ich wollen die Demo kurz verlassen, da sind am Zugang Leute sehr aufgeregt. Ein Mann ruft in die Umstehenden, da sei die Antifa und jemand zusammengeschlagen und verletzt, die Polizei stehe drum herum und tue nichts, Leute haben helfen wollen. Ältere Frauen kehren vor Schreck um, zurück in die Menge. Tatsächlich steht die Antifa in der Querstraße, wieder mit Umzäunung, als hat die Polizei sie samt Gehege hierher einmal umplatziert. Einig wie Eisenstäbchen im Magnetfeld stehen sie auf die große, bunte Demo gerichtet. Es sind eigentlich wenige, wie ein kleiner Spitz, der einem grasenden Mammut in die Flanke beißen will. Was soll der Zweck sein, alle Zugänge zu sperren und ausgerechnet im einzigen Zugang die Antifa aufzubauen? „Nazis raus!“, angeführt von einer jungen Frau, Schlachtrufe im Chor, dass sich die Stimmen überschlagen, eine Wucht und agressive Einigkeit, von der die große, bunte Demo nur träumen kann. Mit eingezogenen Köpfen und pochenden Herzen schleichen wir uns vorsichtig vorbei. „Nazis raus!“ brüllen die vermummten Maskerierten auf die bunte Menge, auf uns.

2020
bild
bild

Nur paar Straßen weiter menschenleere Großstadt. Ein kleines Café bewirtet uns draußen, natürlich nach Aufnahme unserer Adressen, und in so ausgesprochen hygienischer Stimmung uns einzigen zwei Gästen gegenüber, dass Christoph außer einem Getränk nichts bestellt, und ich beschämt über meinem Kürbis-Süppchen denke: Sag bloß nichts von Demo! Über den Platz große, abstandslose Gruppen schwarz vermummter Jugendlicher am Rennen wie Krieger aus Herr der Ringe, brüllend, anscheinend auf der Suche nach Zuschlagmöglichkeiten, mit schwarzen Tüchern vorm Gesicht, und was sie an Verkleidungen für hygienisch halten, ein uns bis dahin unbekannter Anblick, der Auftakt in eine neue Epoche?
Als wir zurück zur Demo kommen, ein überraschend anderes Bild als vorhin, keine schlendernden Bunten. Lautes Aufbrausen, Schimpfen und Buhen, eine Kampf-Einheit zwölf hoch bewaffneter Polizisten stürmt mit schweren Stiefeln an uns vorüber, einen gekrümmten Mann mit blutigen Kratzern im Gesicht in ihrer Mitte, führt ihn ab wie den gefährlichsten Schwerverbrecher. Leute weichen aus, verlieren und suchen sich. Kurz darauf wieder: Lautes Tosen, der nächste schwarze Polizei-Schwadron mit jemand Einverleibtes.

„Dies ist eine Durchsage der Polizei. Die Verordnungen des Infektionsschutz-Gesetzes sind nicht eingehalten worden. Die Versammlung ist umgehend aufzulösen. Alle Personen, die sich an diesem Ort aufhalten, begehen eine Straftat. Sie haben sich sofort zu entfernen.“, Buhen, suchende Blicke. Bewusst auf Abstand war man hier vorhin wirklich nicht, obwohl auch nicht eng, nicht wie auf Märkten, nicht wie Düsseldorfer Kneipen, eher völlig frei beweglich. Fahrräder sind locker durch gefahren. Diskussionen: „Warum sperrt man die Ausgänge? Warum hat man die Friedrichstraße abgeriegelt und lässt den Zug nicht, wie angemeldet, seine Runde ziehen? Die Polizei pfercht absichtlich alle zusammen! Warum darf man in Clubs und Bars eng beieinander sitzen, aber sobald man demonstriert, ist unser Abstand nicht groß genug? Warum sind Zwanzigtausend hygienisch erlaubt, und Dreißigtausend nicht? Wir sind Hunderttausend! Wir sind das Volk! Wir sind der Souverän! Freiheit! Frieden! Wir sind friedlich!“ - „Sie verstoßen gegen das Infektionsschutz-Gesetz und begehen eine Straftat. Die Versammlung ist hiermit aufgelöst, alle, die sich an diesem Ort befinden, haben ihn umgehend Richtung Brandenburger Tor zu verlassen.“ Wir suchen die andere Straßenseite, geraten in einen Wirbel, mindestens ein Dutzent schwarzer Helme, erschrockene Blicke und aufgebrachtes Rufen: „Und Ihr wollt Freund und Helfer sein? Diktatur! Faschisten! Schämt Euch! Widerstand!“ Eine Menge umringt die Polizei, halb um zu gucken, halb um zu schimpfen, Nebel steigt auf, die Polizei sprüht Pfefferspray gegen die Leute, und wieder wirbelt alles an die Seite. Die meisten stehen nur herum wie wir, und sehen entsetzt durch die Gegend, sogar manch Haudegen steht die Angst im Gesicht. Ein schwarzer Schwadron läuft Bahnen in die Leute hinein, greift jemanden hinaus, man weiß nie wen, man erkennt kein Prinzip, es kann jeden treffen. „Das ist Willkür! Wenn wir alle stark sind, wenn jeder mutig wäre, wenn alle gemeinsam, gegen Diktatur!“ Polizei-Schwadrone laufen immer wieder in die Leute, die stoben auseinander, drücken sich an die Ränder, entzerren sich hintenrum wieder, schwappen wie in einem Sog, wo Platz ist, hinter dem Schwadron her, der wendet und rührt die nächste Welle um … Vor, zurück, vor, zurück in ständiger Drohgebärde, aber ein Leerlaufprozess: Weder wird die Versammlung aufgelöst, noch die Demo fortgesetzt. Und wenn es wirklich um Infektionen ginge, hätte die Polizei lieber nicht alles zusammen drücken und herumwühlen sollen. (Die eingezäunte Antifa, ein fester Haufen ohne geringste Abstände, ist an den einzigen Zugang der bunten Demo platziert). Erst am Brandenburger Tor sehen wir alle noch friedlich, am Singen, Flyer verteilen und diskutieren.

Tage später erfahren wir, dass Polizei tatsächlich alle Ausgänge und den Zug durch die Friedrichstraße gesperrt, und dadurch Stau erzeugt hat, und als es nicht mehr möglich war, Abstände zu halten, die Demo verboten. Die eingepferchten Leute versuchten‘s dann mit Sitzblockaden. Es gibt Videos, die belegen, dass der Tumult noch bis abends so fortgeführt worden ist.

2020
bild
bild
bild
bild
bild

Am Brandenburger Tor melden die Veranstalter von der Bühne: „Leute, haltet die Abstände ein! Dann dürfen wir weiter demonstrieren! Verteilt euch im Tiergarten. Der ganze Tiergarten ist freigegeben!“
Wir strömen in den Park, Tausende auf Wegen, zwischen Bäumen, die ganze Straße des 17. Juni bis zur Siegessäule voller Hupen, Trommeln, Rufen und Applaus. Im Park schimmert aus der anderen Richtung der Reichstag durch die Bäume, recht viele Kaiserreichs-Flaggen, und hört man eine Bühne, von der jemand voll Wut auf die Regierung schimpft, nicht auf die gewohnte Art der Querdenker-Reden, eher schlicht und naiv. Wir gehen weiter, wieder zurück auf die Straße des 17. Juni. Später werden wir lesen, dass es Attila Hildmann war (nicht die Querdenker).

Über die ganze Strecke des 17. Juni sind Lautsprecher verteilt, man kann sich mit viel Platz niederlassen - manche mit Picknickdecken ausgebreitet, und jeder von überall mitverfolgen, was auf der Bühne an der Siegessäule verkündet wird. David Claudio Siber stellt sich vor, von den Grünen - etwas Applaus, aber mehr Lachen und Buhen, viele gucken betreten, als sie’s buhen hören, offenbar Grünenwähler.

Er erzählt, wie er sich gewünscht habe, dass seine Partei die wäre, die der Bevölkerung die Angst nimmt, wollte die Folgeschäden minimieren, hat Ende März wissenschaftliche Fakten gesammelt, mit Bundestag, Landtag und seiner Kreisebene diskutieren wollen, wurde öffentlich in seiner Partei als Verschwörungstheoretiker verleumdet, von den Grünen ausgegrenzt und stigmatisiert. Hat sich davon nicht unterkriegen lassen - Applaus - hat gefragt, aufgrund welcher Datenlage man die Gefährlichkeit des Virus einschätzen kann? Und immer stellte sich heraus, einzig und allein auf der Grundlage von Drostens Prognosen, über eine Millionen Menschen würden sterben. Es hieß, man habe die Bilder aus Italien oder New York. Jeder Einwand, den er aufgrund wissenschaftlicher Daten gemacht hat, wurde von seiner Partei mit Gelächter quittiert. - Buhen der Menge - Man hat gesagt, den Bildern aus Weißrussland, Schweden, China, Island könne man nicht trauen, den Bildern aus New York und Italien hingegen schon. Warum die Krankenhäuser leer sind, warum zwischen Viruskontakt und Erkrankung nicht unterschieden wird? Es hieß, man habe jetzt noch keine Daten, um die Gefährlichkeit einzuschätzen. Dass man bereits Daten habe, wurde quittiert mit Hohn. Die Bundestagsabgeordneten haben versucht, ihn mundtot zu machen, es hieß, man habe Geheimdienst-Informationen aus 2011, die das Szenario beschreiben würden, das sich jetzt abspielt. - Er erklärt nicht näher, was gemeint ist. - In einem Meeting habe er nur noch Zwischenrufe bekommen, nicht mehr sprechen können, und wurde das Meeting beendet. Hat 93 wissenschaftliche Fakten und Studien gesammelt, hätte aber nur Gegenargumente moralischer Natur bekommen.

„Meine Partei hat für den Lockdown gestimmt, allein auf Grundlage von Informationen eines Wissenschaftlers der Regierung, allein auf Grundlage von Hochrechnungen, die auf Schätzungen beruhen, welche schon zum damaligen Zeitpunkt widerlegt waren.“
— „Niemals soll jemand vom Bündnis 90 die Grünen sagen, wir wussten nicht genug, wir konnten es nicht richtig einschätzen, wir konnten es nicht wissen, und hinterher ist man immer schlauer. Die konnten das wissen, ich hab’s ihnen zur Verfügung gestellt und selbst wollten sie es nicht wissen. Niemand wollte es wissen. Punkt!“ — „Mütter müssen bei der Geburt Maske tragen, es werden Menschen hingerichtet, in Afrika sterben zehn mal so viele Kinder an Malaria, weil wir nur aufs SARS-CoV-2 gucken, Deutschland holt Erntehelfer dicht gepackt ohne Abstand im Flugzeug nach Deutschland aus Rumänien. Haben Sie den Verstand verloren?!“ Viel Zustimmung, Tosen, Applaus.

Die Leute sind erleichtert, wie einmal Frische ins zugeschnürte Herz kommt. Wer nicht mehr stehen kann, sitzt auf der Straße, manche liegen auf ihren Picknickdecken. Es folgen weitere Reden, unter anderem eines Arztes, „Mutigmacher“, „Klagepaten“, für Kinder, und dass wir erst Ruhe geben, wenn eine neue Regierung gewählt wird.

- „Diese Regierung muss weg! Solange bleiben wir hier!“, dass einem Gänsehaut herunter läuft. Ob sie‘s ernst meinen? Wie wollen sie das machen?

Schon Abend. Wir schlendern im Zuhören die Straße wieder zurück, als die Stimmung immer heiterer wird, aus Picknicks werden Partys, die Bühne spielt Musik, Protest-Stimmung weicht Klamauk, immer mehr „Make love“ und Regenbögen, wird doch jetzt keine Love-Parade werden? Da tritt ein armer, älterer Mann mit rundem, ehrlichen Gesicht an uns heran - ein Schweijk - in Warnweste, Demonstrationshelfer, erzählt sehr aufgeregt: „Seit '89 habe ich sowas nicht gesehen! So viele! Sie müssen zum Reichstag! Gehen Sie zum Reichstag! Die Polizei wendet Gewalt an, hat alles aufgelöst, lauter Festnahmen! Und hier stehn die Massen und hören nur Gequatsche, das nehmen die da oben gar nicht ernst, da lachen die drüber! Hab ich alles erlebt!“

Wir schütteln ihn ab, denken eine Sekunde nach, bereuen, dass wir ihm ausgewichen sind - Was hat er gesagt? Was ist denn am Reichstag?

2020
bild
bild
bild

Winkende Extremisten

Wir gehen Richtung Reichstag, bleiben aber im Park hängen. Alles weiträumig abgeriegelt, Polizei-Hundertschaften und ein Häufchen staunender Demonstranten an Barrikaden. Polizeihunde mit Maulkorb bellen und zerren an Leinen, unwillkürlich auferstandene Bilder aus längst verurteilten Zeiten. Man muss sich zusammennehmen: Ist schließlich kein KL, nur unerwünschte Demonstranten, ganz in der Ferne am Reichstag eine verhältnismäßig kleine Menge von Leuten - ein paar Hundert? Und einzelne, die nicht rechtzeitig davon gekommen sind, als die Barrikaden aufgestellt wurden, mitten unter Polizisten, können nun weder zum Reichstag noch zu uns, sehen uns über die Absperrung hinweg an, einer laut den Slogan rufend: „Schließt euch an! Schließt euch an!“ Man hat schon das Bedürfnis zu helfen, jedenfalls das Schulmädchen neben mir sieht sich hilfesuchend um, sehen alle still, gebannt auf die Hunde.
„Na, wir haben auch Hunde. Wenn so ein Tumult ist wie hier, sind die auch so verrückt.“, sagt eine Frau. - „Quatsch, die sind doch extra so aggressiv gemacht, die sind angeheizt und gefährlich!“, antwortet ein Mann. - „Sowas noch nicht gesehen. Und die Leute waren friedlich!“ - „Guck mal! Guck mal! Da hinten Pferde! Polizei auf riesen Pferden!“ Ein paar schreiten dann doch zur Tat: Man könne hier durchs Gebüsch, dort sei doch offen, was steht man hier herum? Wir müssten zu den Leuten am Reichstag. Ein Junge steht am Gebüsch, sein Brötchen mampfend, als wir ungläubig den Trampelweg angucken, meint: „Was denn? Einfach da durch! Ganz einfach!“ Ein paar Leute kommen von dort, begeistert, selbst wie Kinder in einem Abenteuerland: „Einfach quer durchlaufen! Aber schnell! Kommt immer Polizei durch und fängt Leute ein.“ - Wir sind so erstaunt über die Tatsache, wie Ernst zu Spielerei wird. Jemand macht den Anfang, weitere folgen, möchten nur sehen, was lost ist, denn es scheint historisch zu sein. Polizei guckt den Neugierigen, die sich besonders wagemutig vorkommen, zu. So kommen wir einigermaßen näher vor das Reichstagsgebäude, sehen fast nur Kaiserreichs-Flaggen versammelt. Es müssen sich sämtliche hier zusammen gefunden haben, während die Bunten auf der Straße des 17. Juni ihre Rede halten - Zwei völlig verschiedene Demos. Ganz abseits allein ein einziger Wagen mit Regenbogenfarben. Wir wenden uns ab, erreichen wieder eine Front schwer bewaffneter Polizisten, die eben dabei ist, uns mit Barrikaden weiter einzusperren. Sie lässt uns gerade noch raus, und den Regenbogenwagen dann auch noch, geschoben von einem jungen Mann mit traurigem, fragenden Blick, und noch einen Nachzügler, und noch einen … Rausgehen ist offenbar immer erlaubt.

Zurück zum Hotel. Später werden wir in Nachrichten sehen, wie wir die Demo eigentlich haben wahrnehmen sollen: „Sturm auf den Reichstag“. Welt zeigt ein Video: Man sieht euphorische Leute die Treppe hoch laufen, einer ruft „Das ist Waaahnsinn!“, wer das sagt, ob ein Rechter, sieht man zwar nicht, die Reporterin nennt ihn so. Oben, vielleicht zwei Meter vor den gepanzerten Glastüren drei Polizisten, die vordersten Leute heben beschwichtigend die Hände: ein Dunkelhäutiger links hebt, ein Bärtiger rechts und noch mindestens drei heben zur Beschwichtigung die Hände, versuchen mit den Polizisten zu reden, wohingegen die Polizisten schubsen und mit Schlagstöcken fuchteln. Reporterkommentar: „ … ist für die Polizisten eine Extremsituation. Nur drei stehen in diesem Moment vor dem Haupteingang, zwei jüngeren sieht man die Panik regelrecht an, dennoch versuchen sie die aufgebrachten Demonstranten zurückzuhalten. Ein dritter steht ganz ohne Helm da, nur mit Funkgerät, setzt zunächst auf energische Kommunikation.“ - schubst. Ein Demonstrant mit ausländischem Akzent ruft: „Ey, nicht schlagen!“, eine kleine Frau mit Rucksack hebt beschwichtigend die Hände. Der Polizist befiehlt: „Geh jetzt runter!“ - der Mann mit Akzent: „Keine Gewalt! Ich bin Journalist!“ - was den Polizisten nicht interessiert: „ … werde hier nicht diskutieren!“ - Es geht darum, dass die Leute nicht auf die Treppe dürfen. Welt.

Wie kamen sie auf die Treppe?: Vor dem Reichstag eine Bühne, offensichtlich genehmigt. Von der Bühne eine bekannte Linke mit Dreadlocks, brüllt: „Wir gehen jetzt gleich da hoch und setzen uns friedlich auf die Treppe und zeigen Präsident Trump, dass wir den Weltfrieden wollen … “, Video, Bild.
Hier sieht man Leute die Treppe hoch, manche gemächlig stapfend, manche rennend, zuerst vereinzelte, gleich darauf viele, manche bleiben mittendrin stehen, drehen sich einmal um und winken. Die oben angekommen sind, stellen sich mit dem Rücken zum Eingang und schauen von oben herunter, wedeln die Fahnen, auch eine Türkische, halten Plakate, winken, recken die Handys hoch und fotografieren die Treppe hinunter. Einzelne gehen sogar schon wieder zurück, Aufnahme eines Demonstranten.
Diese „wütende Menge“ hätte die drei Polizisten umrennen können, aber hat es nicht gemacht, wer weiß, etwa weil sie noch nicht fertig gewunken und fotografiert hat, oder mangels Idee, es zu tun? - wofür die Polizisten nachher auch ausgezeichnet worden sind. „RECHTSRADIKALE UND REICHSBÜRGER: Extremisten gelingt fast der Sturm des Reichstags“, Welt.

2020
bild
bild
bild

30. August, Berlin, „Damit sich da nichts bildet“

Frühstück im Hotel. Wie gestern „Querdenker“ und Polizisten am selben Buffet. Letztere, anders als gestern, voll bewaffnet in schwarzer Rüstung, gepanzerten Stiefeln und Westen. Da ist man gerade aus dem Bett, und so einer mit Waffe neben mir, der auch ein Brötchen will. Wie ist das, wenn man was sagt, ist das Beamtenbeleidigung? Frühstücken Sie grad im Dienst oder sind Sie bewaffnete Zivilisten? Wenn im Dienst: Prüfen Sie die Abstände der Hotelgäste beim Brötchenkorb? Wollen Sie die Versammlung der frühstückenden Hotelgäste auflösen? Und wenn in Zivil, dürfen wir uns dann ebenfalls bewaffnen?

Einer sitzt mit Orangensaft, eine schmächtige Frau tritt an ihn heran, er, beim Frühstück gestört, muss sich zu ihr umdrehen. Wenn er nachher auf Demonstranten los geht, dann weil er am Frühstückstisch nicht seinen Saft hat trinken können. Sein Kollege setzt sich dazu, übers Müsli gebeugt, bis ihn die Sache nicht kalt lässt, dreht sich ebenfalls um, sich mit gefalteter Stirn die Missionarin anhörend. Noch welche treten heran, und der Ehemann der Frau, einer vom Nachbartisch dreht sich hin - schon fünf, die auf die Polizisten einreden. Hoch professionelle Polizisten, mindestens so ruhig wie die Leute aufgeregt sind. Haben noch den ganzen Arbeitstag vor sich. Vielleicht sind sie deshalb bewaffnet, damit sie sich notfalls überhaupt Gelegenheit zum Frühstücken verschaffen können.

Und? Was machen wir heute? Na, wie angedacht, das Aquarium am Zoo besuchen. Und auf dem Fußmarsch dorthin sehen wir nebenbei noch, was die Demonstration heute macht. Kaum am Eingang der Straße des 17. Juni, ist Polizei dabei, schon wieder Barrikaden aufzubauen: „Hier geht’s nicht lang.“ - „Ach? Eine so große öffentliche Straße?“ - „Damit sich da vorne nichts bildet.“ - Klingt irgendwie nach Geschwüren. „Wo sollen wir denn aber sonst lang?“ - „Sie können in den Park auf die Wege neben der Straße.“ - Nun gut, kaum auf dem gewiesenen Weg, steht dort schon wieder Polizei: „Kein Zutritt!“ - „Doch, doch, Ihr Kollege hat uns her geschickt, weil die große Straße zu ist.“ - Der Polizist, irritiert. - „Und dort laufen doch Leute!“, stellen wir verblüfft fest. - „Ja, wir können jetzt schlecht hinterher rennen und sie zurück holen, nicht?“ - Christoph: „Und wenn ich da jetzt gehe, rennen Sie mir nach?“ - „Na, versuchen Sie’s doch!“ - „Ach so, na, dann versuch ich’s mal“ - ein zweiter Polizist springt zur Stelle, Christoph gibt auf: „Ich sehe, Sie sind bestimmt schneller als ich.“ - „Davon können Sie ausgehen. Ich befolge auch nur meine Befehle.“ - Eine Frau kommt dazu, guckt wie ein Lämmchen und lächelt flirtend: „Ich wollte nur Fotos vom Weg machen. Nur dort vorn hin, dürfte ich?“ Der Polizist wird weich, winkt sie als Ausnahme durch, ein Passant schließt sich ihr an, als gehörte er dazu, Polizisten verwirrt, Christoph und ich spurten auch hinterher, Polizisten geben ganz auf, etliche Leute folgen.

Parallel auf der verbotenen Hauptstraße Leute. Verboten und doch nicht? Der Park voller Spaziergänger. Und an der Siegessäule dann hat sich doch tatsächlich „etwas gebildet“! Christoph ulkt: „Bunte Bläschen und Ekzeme, demokratisches Schuppengeflecht am Phallus des früheren Militärstaates. Helferlein und Antikörper sind schon zur Stelle, behelmt und schussbereit, um gegen den Pilzbefall vorzugehen.“
Wir gesellen uns nicht direkt dazu, mit uns ist keine Schlacht zu gewinnen, bleiben, wie einige andere, abseits am Rand, betrachten touristisch den Siegesengel, bemerken aber, wie Polizei Barrikaden hinter uns aufbaut. Will man uns etwa schon wieder einkesseln? Leute kommen nicht mehr hinein, ein ganzer Fußgängerverkehr sammelt sich davor, teils verärgert, wo man denn sonst lang soll, teils erstaunt, was los ist, stützt sich schaulustig auf die Barrikaden, wird dort geduldet. Und alle hier drin sind verboten? Und wendet man medizinische Maßnahmen gegen uns an?

2020
bild
bild
bild

„Das ist eine Durchsage der Polizei. Achtung an alle Versammelten an der Siegessäule. Aufgrund von Verstößen gegen die Corona-Infektionsschutz-Verordung ist die Versammlung aufzulösen. Sie sind aufgerufen, den Ort um die Siegessäule zu verlassen, in Richtung Osten, Westen und Süden. Sollten Sie das nicht tun, begeben Sie sich in den Bereich polizeilicher Maßnahmen, das heißt, Identitätsfeststellung und Freiheitsberaubung.“ Christoph und ich haben Abstände von fünf Metern, um uns herum alles frei. Sicher sind nur die „Gebilde“ an der Säule gemeint? Wie wir verblüfft herumstehn und schon zehnmal in aller Deutlichkeit und Langsamkeit die Ansage gehört haben, wird uns klar: Doch, doch, es gilt auch uns! Aber welche Verordnung besagt, dass man im Freien auf öffentlicher Straße mehr als fünf Meter Abstand … ? Die Versammelten an der Säule sind durchaus enger beisammen, rufen allerdings zur Polizei herüber: „Sehen Sie doch mal hin! Wir sind doch auf Abstand!“ Ich sehe hin, kann sein, vielleicht. Jedenfalls wollen sie durchaus die Verordnung einhalten. (Auf Videos sieht man später gut, dass große Abstände sind.)

Da meldet sich überraschend die Bühne. „Hallo ihr alle!“ - Jubeln. Es ist der Star der Querdenker, ein Schwarzer - „Wir melden spontan eine Demo bei der Polizei an. Gegen Rassismus! Die Demo ist eröffnet!“ - Jubeln und Trommeln. „Frieden! Freiheit! Frieden! Freiheit!“ Wir müssen schmunzeln: Ist Rassismus jetzt der einzig Grund, noch demonstrieren zu dürfen? Nein, so ist es nicht: Schon räumen Antikörper die Bühne, unter lautem Buhen der Menge: „Nazis raus! Nazis raus!“, jeder weiß, dass es garnicht darum geht - ein verzweifelter, instrumentalisierter Anti-Rassismus. Oh pass auf! Bin gerade am Notieren, ins Büchlein gebeugt, trappelt ein Antikörper-Schwadron mit dem festgenommenen Redner heran, wir springen zur Seite, ich sehe nicht: Warum stürmen Antikörper in die Leute, gerade wo ich stehe? Ziehe den Kopf ein, fast umgerannt.

Später sehen wir auf Videos, was sich eben gerade eigentlich zugetragen hat: Polizei führt den Redner ab, etwa zu zwölft in schwerster Rüstung einen völlig unbewaffneten, sicher nicht Handgreiflichen in dünnem T-Shirt, wie mit Kanonen auf Spatzen geschossen, führt ihn am Zelt vorbei. Eine ältere Frau bemerkt nicht, dass der Schwadron hinter ihr ankommt. Ein stämmiger Polizist, Skin-head, stößt ihr im Gehen ohne zu zögern so fest in den Rücken, dass sie zu Boden fällt, Leute sind entsetzt und schimpfen aufgebracht. Polizisten drücken den Redner an die Mauer und legen ihn umständlich in Handschellen, er, wenig beeindruckt, polemisch, amüsiert plaudernd in Entertain-Stimmung zum Kameramann, wie der Narr im Theater. Dann wird er abgeführt. Zwölf gepanzerte Polizisten mit Narr. Auf dem Weg, im Vorbeigehen, stößt einer von ihnen einem ahnungslosen Mann in den Rücken, dass der stolpert, einem zweiten, dass der glatt hinfällt, genau dort, wo ich stehe. Der zuerst Gestoßene gibt dem Antikörper spontan einen Schubs zurück, schon aus der Distanz mehr ein schwacher Versuch, aber schwer bewaffnete Beamte sind äußerst reizbar, da stürzen sich zwei Beamte in die Menge, jagen den Mann wie einen Attentäter, der Sprengstoff gezündet hat. So sieht er aus: rotes T-Shirt, kurze Hose, Turnschuhe, Mütze, wie „der Nachbar von nebenan“, der morgens zur Arbeit geht, Steuern zahlt und Zeitung liest. Das war im Leben bestimmt seine erste Straftat überhaupt, fängt ja gut an, Link zum Video (13.5.2022 wieder rein geschaut: Video nicht mehr verfügbar).

2020

Wer noch vorhat, sich einen schönen Tag zu machen oder vor dem Schlafengehen ist: Diese Seite bitte einfach überspringen. Einmal weiter blättern! Hier gibt es nichts zu sehn. Nur Freunde, die zuletzt, wie sie sagten, „entsetzt“ waren, wenn ich Maßnahmen in Frage stelle, und „betroffen“, über die Verwendung der Worte „Willkür“ und „Totalitarismus“, werden, denk ich, nicht so empflindlich sein, vermutlich eher Genugtuung dabei empfinden, wie unser „Freund und Helfer“ die Demokratie gegen Demonstranten verteidigt:

Ein Zivilist kauert am Boden mit etwa 20 schwer bewaffneten Polizisten um sich herum. Als er versucht, auf die Beine zu kommen, geht ein Polizist auf ihn los und tritt ihm noch im Gehen mit dem Knie ins Gesicht. Da das nicht genug ist, stürzen sich mehrere Polizisten auf das Opfer und halten es fest. Als besorgte Leute herantreten, schirmt Polizei das Verbrechen ab.

Ein Mann wird von Polizisten gegen eine Säule gedrückt. Obwohl er wehrlos ist und keine Anstalten macht, boxen sie ihn von hinten in den Rücken, dass er zusammenbricht und zu Boden fällt. Dort werfen sich drei Polizisten auf ihn drauf, einer mit dem Knie auf seinen Kopf, Gesicht auf die Steine gepresst, während sie seine Hände fesseln.

Am Fuße der Siegessäule liegt jemand ohnmächtig am Boden. Wer das Vorgehen der Polizei auf der Demo erlebt hat, wird sich nicht fragen, wie es dazu gekommen sein könnte. Polizei steht teilnahmslos um den Ohnmächtigen herum, eine Zivilistin, über ihn gebeugt, versucht, ihm Hilfe zu leisten, erstaunlicherweise lässt man sie immerhin. Ein Polizist ist sogar ebenfalls knieend, scheint helfen zu wollen, nur als weitere Zivilisten zu Hilfe kommen, ist das Maß offenbar voll, muss eine Frau sich, ohne Ansprache, harsch und in sehr unwürdiger, abfälliger Weise weg schubsen lassen.

Ein Bild, das mir am meisten weh tut: Ein Opi wird von mehreren Polizisten kopfrum geschleppt, der kahle Kopf knapp über dem Boden, und zwar rücklinks, er sieht den Boden nicht, und könnte sich notfalls nicht mit den Händen auf dem Boden abfangen (rückwärts!), und wie sie im Gehen schwanken, kann er jeden Moment lebensgefährlich aufschlagen. Ein Arm hängt schlaff herab und schleift auf dem Asphalt. Sie tragen ihn an nur einem Bein und einem Arm, ansonsten am Hemd, solange es hoffentlich nicht reißt - ja, ob er mit Kopf voran auf den Boden stürzen wird, hängt davon ab, ob das Hemd nicht reißt, das andere Bein hängt abgespreizt in der Luft herum und man sieht nicht, ob er überhaupt bei Bewusstsein ist. Mir stoßen automatisch die Bilder auf, wie Leichen in den Konzentrationslagern wie Müll herumgetragen wurden. Leute schreien panisch: „Seid ihr nicht mehr ganz dicht oder was!!!“ Man sieht im Video grad noch, wie der alte Mann völlig emotionslos herunter gelassen wird und auf die Straße gelegt, wie die schwarzen Gestalten drum herum stehen, ohne nach ihm zu sehn.

Ein junger wehrloser Mann wird von vier Polizisten auf den Boden gedrückt und ruft immer „Hilfe! Hilfe! Hilfe!“

Diese und weitere Grausamkeiten besser nicht ansehen. Die Quelle füge ich hier unwillig mit an, für alle Freunde, die darauf bestehen, dass all das seine Richtigkeit habe: Rechtsstaat, polizeiliche Maßnahmen haben ihre Gründe, und wer nicht spurt, der brauche sich nicht zu wundern. Ich glaube, das Problem wird nicht sein, ob sich wer wundert, vielleicht eher die Frage: Mit welchem Recht genau? Link zum Video*

*20.4.2023: „Video unavailable. This video is no longer available because the YouTube account associated with this video has been terminated.“ Ich weiß nicht, seit wann.

2020
bild
bild

Weiter bei unserm Schwadron: Stößt einen einzeln herumstehenden Mann grundlos zu Boden. Wir hören nur: „Heeey! Schämt euch! Schämt euch! Schämt euch!“, „Diktatur! Diktatur!“, „Uniformierte Befehlsaffen seid ihr!“ Leute filmen alles, versuchen die Taten genau zu dokumentieren, ob man einen der Beamten nachher belangen kann.

Ein sogenannter Querdenker spricht durchs Mikro: „Ich habe soeben eine neue Demo angemeldet! Setzt euch einfach hin! Wir müssen uns keine Sorgen machen! Bleibt alle ruhig und friedlich …“ - Das ist jetzt Methode: Nachdem geplante Demos von der Polizei willkürlich aufgelöst werden, macht man Gebrauch davon, eine spontane Demo anzumelden, und wenn die aufgelöst wird, die nächste spontane, eine nach der andern, dass es schon komisch ist.
Die Menge wird immer aufgebrachter.
Sieh mal! Am Abhang der Siegessäule! Polizisten scharwenzeln zwischen den Sitzenden, begutachten die Abstände, beugen sich zu einzelnen herunter, ohne langen Prozess, nehmen zu viert eine ältere Frau hoch, tragen sie davon, so rüde, dass sie halb aus ihrem Kleid heraus rutscht, in Schlüpfer mit nackten Beinen, strampelt ein paarmal, ohne das Geringste damit ausrichten zu können, wird vor einem Polizei-Auto auf die Straße gelegt, mehrere Polizisten hocken sich auf sie drauf. Wir sehen nicht mehr viel, nur dass plötzlich nahstehende Leute vom Abhang der Siegessäule hinzu laufen, extrem aufgebracht, wie um dringend in Not zu helfen, ein Verbrechen muss wohl geschehen sein, wer könnte da ruhig zusehen? Wir, mittlerweile recht neben uns, laufen ebenfalls hinzu und etliche andere. Ein fernerer Polizei-Schwadron sieht uns alle zu Hilfe laufen, nimmt die Beine in die Hand, um unser aller Herr zu werden, schirmt die Stelle des Geschehens gegen uns ab.

Später sehen wir auf Videos, was genau die Leute so aufgebracht hat: Mehrere Polizisten hocken auf der Frau, sie schreit laut, mit nackten Knien auf den Asphalt gedrückt, sie kann sich nicht bewegen, aber die Polizisten zerren an ihr herum, und dann boxt ihr einer mit der Faust fest ins Genick, mehrmals. Als Leute aufgeregt schreiend herbei eilen, um ihr zu helfen, baut sich viel Polizei drum herum auf, um das Verbrechen abzuschirmen. Link zum Video 1
Link zum Video 2
Die Stellungnahme der Polizei wird später so lauten: Die Frau habe getreten und versucht zu beißen, die Polizei sei unverletzt geblieben. Mit Verlaub: Panzerwesten, Panzerstiefel, Helme, Handschuhe, Waffen …

Die Reaktionen aller, denen ich’s bisher erzählt habe: Die Frau hat da auf der Wiese gesessen, was nicht erlaubt war, und brauche sich nicht zu wundern, Rechtsstaat, Demokratie, wer weiß was sie sonst noch gemacht hat. Solche Maßregeln kommen ja nicht von ungefähr, sie muss ja was angestellt haben. Ich bekomme es nicht in meinen Kopf: Was soll die Frau um die 60, unbewaffnet, ungerüstet, in Sommerkleidchen, gegen vier solcher Kampf-Männer angerichtet haben, dass sie, völlig unbeweglich auf den Boden gedrückt und schreiend, noch ins Genick geschlagen werden soll?

Ein weiteres Video dokumentiert, wie Polizisten eine schwangere Frau festhalten, die am Boden kauert. Es sieht so aus, dass sie mit ihr reden, bis einer der Polizisten sie überraschend ohne sichtbaren Anlass am Kopf auf den Boden drückt. Nichts deutet darauf hin, warum man ihren Kopf plötzlich auf den Boden drückt. Sie liegt am Boden und wird irgendwie weiter drangsaliert, wehrt sich keineswegs, Leute, sehr aufgebracht, schreien: „Guck doch mal hin, Mann! Sie ist schwanger!“ - „Ey sag mal geht’s noch!? Lasst jetzt die Frau los! Sie ist schwanger, Mann!“ - ein Polizist: „Ja, haben wir verstanden.“ - „Aber ihr mährt doch immer noch da rum!!“ - Polizisten schirmen die Tat ab, damit die Leute nicht helfen können. „Ey, Alter!“ - „Lasst sie in Ruhe!“ - „Das geht viral!“ - „Schämt euch!“, das Video ist so unklar, wir sehen nichts, aber hören: „Ihr könnt sie doch nicht auf den Bauch drücken!“ - die Frau schreit fürchterlich, hat die Arme von sich gereckt, der Mann, der den Film macht, sagt noch: „Ich hör jetzt auf, das ist zu heftig...“, bricht das Video ab. Im Grunde ist Filmen und Beweisen die einzige Möglichkeit, sich zu wehren, wenn sie auch dem Filmer selbst weh tut.
Link zum Video.

Laut Stellungnahme der Polizei sei die Frau durch eine Absperrung gestiegen und habe sich gegen Polizisten gewehrt. Diese Szene spielt im Park, Gebüsch, wohin auch uns die Polizei nachher unfreiwillig abdrängen wird.

2020
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild

Polizei spricht einzelne an, auch Christoph und mich, wir sollen in diese Richtung den Platz verlassen. Doch dort hat Polizei die Menschenmassen zusammengedrückt, ein Durchkommen ausgeschlossen. Welche Bewandtnis hat es, uns ohne Not auch noch mit hinein zu quetschen? Die Barrikaden werden nachgerückt, Polizei bildet mit verschränkten Armen und Ellenbogen eine dichte Wand, schiebt uns mit Ellbögen in unseren Rücken vor sich her, so eng standen wir zuletzt im überfüllten ICE, dass einer dem andern ins Gesicht atmet. Jetzt kann die missgünstige Presse kommen und hat die perfekten Bilder, wie wir gegen die Abstände verstoßen. Wenn eine Seuche wäre - und mancher hier nimmt sich durchaus in Acht! Interessant, dass Polizei da gar keine Befürchtungen hat. Infektionsschutz ist der Grund ihres Einsatzes. „Vorrücken! Räumen Sie den Platz! In den Park!“ befielt die Polizistin hinter mir - „Wir sind ja dabei! Ich kann schlecht über die Köpfe springen!“, protestiere ich ärgerlich und sehr bedrängt - „Schon gut“, räumt die Polizistin ein, während sie uns weiter schieben. Soll jemand stürzen, Massenpanik?

Töne von der Siegessäule: „Neeehmt die Helme ab! Neeeehmt die Helme ab!“, Klatschen im Takt. Wir werden von der Polizei in den nächsten Abzweig zum Park geschoben, nutzen die erste Gelegenheit, uns wieder zu entzerren. Vom Platz weg, verstehen wir nicht ganz, warum wir immer noch weiter sollen. Park-Spaziergänger laufen durch, öffentlicher Park, in dem man uns Bürger gängelt. Ein Polizei-Schwadron formiert sich zu einer Raupe und läuft direkt in die Leute hinein, rempelt sie an, dass sie durcheinander stolpern, die Angehörigen verlieren, sich suchen und schimpfen: „Schämt euch!“, „Wollt ihr etwa die Impfpflicht? Wollt ihr Versuchskaninchen sein für Genmanipulation?“, „Habt ihr Kinder? Unser Kind kommt weinend aus der Schule, weil es die Maske nicht tragen will!“, „Kennt ihr Pfleger? Meine Freundin ist Krankenschwester und jetzt in Kurzarbeit!“, „Ich bin arbeitslos geworden. Und ihr verbietet uns zu demonstrieren! Wir haben euch mit Steuergeld bezahlt!“, Polizisten unbeeindruckt.

Der Schwadron läuft Schlangenlinien immer in die Leute, schlängelt unberechenbar hin und her, dass keiner weiß, wohin, macht eine Schleife, kreist Leute ein, schlängelt weiter, entlässt die konfus Herumblickenden wieder aus ihrer Mitte, Leute schimpfen ratlos: „Was wollt ihr? Die Siegessäule ist da vorne!“ Ein junger Mann singt etwas, was einen Polizisten offenbar sehr ärgert, der geht handgreiflich auf ihn los, ein Kollege hält ihn gerade noch zurück, dass er nur schimpfen kann: „Keinen Respekt vor dem Amt, oder was?“ - Christoph: „Für diese Aktion hier wollen Sie noch Respekt?“ - Der Schwadron zieht wortlos ab. - Zieht ab? Fragende Blicke. Der junge Mann, der gesungen hat, plappert fröhlich: „Hab ich’s geschafft! Ich hab dem das Star-Wars-Lied gesungen. Man muss die Typen emotional erwischen. Vielleicht mag der Darth Vader!“ - „Was?“ - „Na, Darth Vader mit dem schwarzen Helm! Vielleicht ist das sein Vorbild! Ich singe ihm das Lied, und schon wird der schwach!“ - „Aha“ - „Ich bin aus Leipzig und …“ - „Ah, Sie auch? Wir sind auch aus Leipzig.“ - „Echt? Cool!“ - „Wir wollten eigentlich das Aquarium besuchen.“

Leute von überall her, wie gestern viele Schwaben, Bodensee-Dialekt. Wie sie in Plauderei verfallen, steuert schon wieder ein schwarzer Schwadron auf uns zu und treibt es so weit, dass immer mehr geschimpft und geflucht wird, okkupiert mit seiner Schlängelei die gesamte Wegbreite, Leute müssen ins Gras, halb ins Gebüsch gedrängt. Aber wo ist denn Christoph auf einmal? Wo ist denn … ? Ach Gott! Zwischen Gebüsch! Vor einer Front bewaffneter „Darth Vaders“, wie er dort herum geschoben wird. Sollten sich schämen, einen zierlichen Philologen von der Uni, nach lebenslanger Arbeit auf diese Art ... Polizisten ist nichts zu peinlich.

Ein Mann ruft: „Ich melde hiermit eine Spontandemo an!“ - „Schon wieder eine?“ - „Ordner gesucht! Haben wir einen Anwalt unter uns?“ - ein Anwalt wird gefunden - „Teilnehmer! Wer will teilnehmen?“ - Leute kichern, machen aber Ernst. - „Hände hoch, wer demonstriert! Gut! Alle Demonstranten, haltet euch an die Verordnungen! Abstand!“ - Auf dass es diesmal nützen könnte. - „Die Polizei muss uns jetzt schützen!“ - Die denkt nicht dran, drängt uns immer weiter in den Park hinein, formiert sich schließlich als Mauer quer über den Weg, wo sie stehen bleibt.

Stehen jetzt alle hier herum. Männer reden auf die Polizisten ein: „Nehmt doch mal den Helm ab, wenn wir miteinander sprechen!“ - „Tut mir leid, aber das ist zu unserem Schutz.“ - „Schutz? Vor wem denn?“ - „Ein Kollege wurde gestern verletzt“ - „Echt, ja?“ - der Polizist nickt bedeutungsvoll. Ein anderer Mann, aufgeregt, zu anderen Polizisten: „Habt ihr Kinder? Habt ihr Kinder?“ - ein Polizist nimmt das Visier hoch, nickt - „Ich auch! Meine Tochter ist grad in die Schule gekommen. Hast du eine Tochter?“ - „Einen Sohn.“ - „Ah ja, und wie erklärt ihr das euren Kindern? Dass man die Demokratie mit Notstands-Gesetzen ausgehebelt hat?“ - der Polizist lächelt freundlich, spricht zu leise, wir hören nichts.

Eine Frau lachend zu einer anderen: „Ach schön! Habe hier so viele Leute kennengelernt. Mit manchen hätte ich mich sonst nie unterhalten. Aber man muss ja nicht immer einer Meinung sein, nicht?“
Die meisten haben sich verflüchtigt. Wir sind vielleicht noch zwanzig, die vereinzelt ins Plaudern geraten sind. Spaziergängergruppen und Fahrradfahrer. Eine verdünnte Polizei-Schlange schaukelt sich, mit vor Kraft wankenden Schritten, mitten hindurch, aber man lässt sich nicht stören, rückt einfach immer einen Schritt zur Seite und plaudert weiter. Christoph sieht’s einmal nicht im Rücken, wird angerempelt und beschwert sich. Eine kleine Frau, schlichtend: „Immer ruhig bleiben. Nicht provozieren.“ - „Provozieren? Der hat mich von hinten angerempelt!“ - „Ja, aber wenn wir jetzt provozieren …“ - „Ich provoziere niemanden! Der sieht doch, dass ich hier steh!“ - „Psst! Meine Freundin arbeitet auch bei der Polizei, und erzählt immer, wie sie abends nach Hause kommt, und will den Job gar nicht mehr machen, hat aber Familie, Kinder, und kann jetzt nicht einfach kündigen. Was soll sie denn machen?“ - „Tja, andere sind jetzt auch arbeitslos. Und dürfen nicht mal demonstrieren.“ - Die Polizei-Schlange wieder um uns herum, nur noch halbherzig am Tandeln, der Vorderste mit schläfriger Unlust in ironischem Singsang, lächelnd: „Versammlung bitte auflööösen, alle entfeeernen ... Geht doch nach Hause“, gelangweilt im Slalom um uns herum - „Ja, am 1.8. war das mit der Polizei so ähnlich …“ - „Waren da auch so viele Leute?“ - „Nein, nein, also schon sehr viele, aber gestern waren bedeutend mehr.“ - „Na, von der Siegessäule die gesamte Straße bis zum Brandenburger Tor und dahinter noch weiter.“

Wir hören Trommeln und Jubeln von der Siegessäule. Sind die Leute dort immer noch zugange?

2020
bild

Wir gehen eine Ecke weiter, Polizei nimmt keine Notiz mehr davon, geraten wieder an den Platz der Siegessäule. Menschen so weit das Auge reicht! Trommeln, Rufe, tosender Applaus, da kommt etwas den Weg angerauscht, eine Gruppe bunter Leute, so schnell, dass ein Luftzug weht, unter Pfeifen und Rufen: „Ken-ne-dy! Ken-ne-dy! Ken-ne-dy!“
Robert Kennedy! Soll gestern schonmal aufgetreten sein. Den Mikros und der Bühne ist der Strom abgeschaltet worden. Jemand meldet durch den Trichter: Es sei gerade wieder eine neue Demo angemeldet worden. Dann ein zittriges, leises Stimmchen, wir sehen Kennedy, auf eine Mauer gehoben, über den Köpfen der Leute in den Trichter reden, verstehen aber nicht viel, ist zu leise, pharma, google, vaccines. Man wird es später im Internet finden. Mancher hängt in einem Baum, um‘s zu filmen. Viele sitzen auf dem Asphalt mit Proviant und Decken, offenbar, anders als wir, von Polizei die ganze Zeit noch ganz unbehelligt. Wir rücken näher, um hören zu können.

Das muss man sich bewusst machen: Waren gestern über die gesamte Strecke Lautsprecher aufgestellt, um beliebig viel Platz, Hygiene-Abstände, zu haben, so wurde nun der Strom entzogen, woraufhin folglich so nah wie möglich an den leisen Sprecher heran gerückt werden muss. Alle polizeilichen Maßnahmen bisher liefen auf engere und mehr Kontakte hinaus. Ich bin mir sicher, das sei Zufall, und warte darauf, dass wenigstens eine einzige Maßnahme zufällig auch mal zu weniger Kontakten führt.

Kennedy spricht. Rundherum Applaus, auch von hinter uns, die wir schon nichts hören, ja haben die Leute Ohren wie ein Luchs? Oder applaudieren sicher nur als Echo, wenn die Vornestehenden den Ton angeben: Werden schon wissen, warum jetzt zu klatschen ist. Jetzt muss er wohl fertig sein, denn er ist weg, kurz darauf rauscht wieder eine Gruppe wie der Wind an uns vorbei - Kennedy, von zwei Begleitern untergehakt, mit größerem Gefolge, unter lautem Beifall. Einzelne rennen hinterher, einer schießt an uns vorbei durch Büsche wie Hasen über Stock und Stein, um einen Blick zu erhaschen.

Jemand spricht wieder durch den Trichter - ist das nicht ... ? Bodo Schiffmann! Auch seine Rede verstehen wir nicht. Dies sei eine angemeldete Demo, übertönt von: „Polizeidurchsage. Dies ist eine unerlaubte Ansammlung“ - Alle singen gemeinsam: „Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland“ - „Verstoß gegen das Infektions-Schutz-Gesetz. Verlassen Sie umgehend den Platz“ - „Brüderlich mit Herz und Hand“ - Hinter uns wieder Polizei in Stellung, hat mal die Helme auf, mal wieder herunter, wieder auf, Durcheinander in der Befehlszentrale? - „Blühe deutsches Vaterland“ - Als das Lied beendet ist, kommt Herr Schiffmann von der Erhöhung herunter, geht in die Leute, schlendert vor Christoph und mir herum, mit Trichter, in seinem typisch kaustischen Ton: „Die Polizei möchte unsere Demo auflösen, gut, dann lösen wir sie jetzt mal auf, kommen danach wieder und setzen uns alle wieder hin. Wir gehen jetzt einmal in den Tiergarten, frische Luft schnappen, Spazierengehen ist gesund!“ Tausende fröhliche Menschen machen sich auf, von der Siegessäule weg, die Polizei, die hinter uns den Abschluss gesichert hat, ist plötzlich zur Stirnseite geworden, schreitet nun an der Spitze vorneweg, andere Trupps nebenher, hinterher, ein lustiger Anblick. Trommeln, glückliche Gesichter, „Frieden! Freiheit! Frieden! Freiheit!“

Die Menge biegt nach links in den Park, verschwindet als großer, bunter Wurm im grünen Dickicht. Als wir folgen, sind alle irgendwo aufgeteilt, Herr Schiffmann hat fliehen müssen, wie wir später im Internet erfahren:

„Interview im Gebüsch“. Er hockt im Strauch, aufgeregt, wie man ihn garnicht kennt. „Hier wird eine aufgelöste Versammlung gejagt.“ - Im Hintergrund Trommeln und Getöse - „Wir gehen weg von dem Versammlungsplatz, wir haben uns aufgeteilt, es gibt riesen Abstände, es gibt überhaupt keine Verstöße gegen irgendwas und die Polizei rennt in Kampfmonitur hinter den Menschen her […] Ich bin kein Held, ich bin Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Ich würde nicht mal falsch parken […] Ich weiß nicht, was in diesen Polizisten vorgeht. Ich hab das ja sachlich erklärt, ich hab sie auch noch hingewiesen auf ihre Remonstrationspflicht, das ist kein Recht, das ist eine Pflicht, und diese Pflicht ist entstanden eben wegen den Mauerschützen, das heißt, die haben auch gesagt, ich hab nur abgedrückt, weil ich einen Befehl hatte. Das hat sie vor Gericht nicht geschützt, sondern es wurde ihnen Totschlag oder Mord ... im Prinzip wurden sie wirklich dann auch entsprechend verurteilt. Dafür wurden diese Gesetze geschaffen. […] Ich bin kein Held, ich bin jemand, der die Wahrheit sagt, ich hab garkeinen Bock mich mit irgendjemandem zu prügeln, ich habe mich mein ganzes Leben nicht geprügelt. Ich will das nicht, das ist nicht meine Welt. Ich bin jemand, der mit dem Kopf arbeitet, und der irgendwo versucht und denkt, dass man über den Verstand Sachen erklären kann, und ich appeliere an die Vernunft der Menschen, und statt dessen muss ich sehen, dass meine Polizei, mit der ich jahrelang als Rettungs-Assistent, als Notarzt zusammengearbeitet habe, dass die hier Menschen durch den Tiergarten jagt.“ Link zum Video

… falls man Tausende, in Hundertergruppen durch den Park strömend, als aufgelöst bezeichnen kann. Wir allerdings wurden nicht gejagt. In unserer Gruppe zwei afrikanisch trommelnde Trommler, einer singt: „Jeder Mann! Und jede Frau! Nimmt die Maske ab, zeig mir dein schönes Gesicht, zeige mir dein Lächeln! Jeder Mann! Und jede Frau! …“, bis wir zu mehreren mitsingen, die Melodie von einem afrikanischen Lied, den Text nach Eigenkreation, wie uns der Mann erzählt: „Zugegeben, etwas holprig, aber ist eben nur von mir“, lacht er.

Viele Spaziergänger, Leute beim Picknick und Ball spielen, sehr große Gruppen, zu zehnt, zu zwanzig, mit deutlich weniger Abstand als wir, natürlich keine Masken, nur sie dürfen das, solange sie mit ihrem Picknick nicht demonstrieren, blicken verständnislos auf unsere Prozession: „Gegen Maskenpflicht, gegen Impfpflicht und kapitalistische Ausbeutung“ - ist eben nicht jedermanns Sache. Wir sind im Alltag immer noch eine Minderheit, „Covidioten, Gefährder, Verschwörungstheoretiker, Nazis, Aluhüte“. Insofern ist alles noch demokratisch: Mehrheitsprinzip, nur dass bis vor Kurzem Minderheiten, und seien‘s „Irre“, haben geschützt werden sollen.

Am Rand im Gebüsch und über den Weg schon wieder Polizei, hat jemanden im Griff. Unsere Gruppe fühlt sich gewissermaßen halb mit festgenommen, und bleibt schwatzend stehen, als wollte sie sich nebenbei ausliefern und ergeben, solange sie ihre spannenden Gespräche nicht unterbrechen muss. Dem Polizisten ist das nicht so recht: „Weitergehen! Ist nur eine Festnahme! Na los, weiter!“, will uns offenbar nicht haben.

Oje, so spät schon? Wir wollten doch ins Aquarium! So kam es, dass wir, statt das Aquarium zu besuchen, in eine Demo hinein gezogen worden sind. Abends Heimfahrt.

7. August:
„Die Bundesregierung hat die Gewalt gegen Demonstranten in Weißrussland scharf verurteilt. Man habe ‚großen Respekt‘ für die Tausenden Weißrussen, die am Wochenende für Demokratie und ihre Bürgerrechte demonstriert hätten.“ dwn

2020

14. September, München, „Lassen Sie mich.“

Schloss Nymphenburg. Hier ist es! Ist es hier? - Delphine Seyrig, elegant am Geländer der Treppe lehnend, in träumerischer Hingebung: „Lassen Sie mich.“

Ein Park, als läge einem die Welt zu Füßen. Wozu bloß hat der Thronerbe solche Flächen gebraucht? So weit das Auge reicht, Wege wie Straßen, Skulpturen in der Reihe, rechteckige Wiese und Wasser, man sieht nicht, wie weit, wohin, einfach immer in die Ferne, das ganze Ensemble umrahmt von Wald, der in solchen Breitendimensionen niedrig erscheint, Raben, ein weiter Hall, Licht wie bei Claude Lorrain.

Unter der Doppeltreppe der Eingang, man sieht durch die Scheibe Souveniers und Bücher, entdeckt das Schild: Nur Ausgang, oh, sicher wegen Corona. Einmal ums Gebäude herum. Im Eingang fragt ein Aufseher mit zusammen gezogenen Brauen über der Maske, was ich hier möchte. Ich ziehe auch die Brauen zusammen und frage: „Ach? Ist das Schloss nicht zu besichtigen?“ - „Doch, aber mit dem Gepäck können Sie hier nicht rein.“ - „Natürlich, wir wollten es auch einschließen.“ - „Die Schließfächer sind gesperrt wegen Corona.“ - „Ach, könnten wir die Sachen dann vorn bei Ihnen abgeben?“ - „Nein, das ist nicht möglich. Lassen Sie die Sachen besser im Auto.“ - Aber wir haben kein Auto!

Aus Scheu vor den Masken haben wir auch die Bahnen gemieden und sind geschlagene zwei Stunden durch München zu Fuß, an lärmigsten, hässlichen Straßen. Zum Malen und Studieren mit Büchern, Papieren, Farben, Laptop, wegen dem wechselhaften Wetter Pullovern und Regenjacken, und damit wir nicht schleppen müssen, Trolley. Jetzt sind wir hier und heißt es: „Tja, dann vorn auf dem Hof stehen lassen. Nur kann man dann natürlich für nichts garantieren.“ - „Das Gepäck stundenlang draußen? Nicht im Ernst!“ - „Naja, oder Sie gehen einzeln nacheinander rein und einer bleibt immer draußen.“ - Ach so, ich warte da drei Stunden, bis Christoph das Schloss besichtigt hat, und danach wartet er drei Stunden bis ich ... „So lang ist doch gar nicht geöffnet!“ Außerdem: als Paar im Urlaub getrennt ein Schloss besichtigen? Christoph kommt dazu und guckt fragend. Ich versuche, zu erklären: „Die Schließfächer sind gesperrt.“ - „Die Schließfächer? Warum das denn?“ - „Wegen Corona.“ - „Was haben denn Schließfächer mit Corona zu tun?“ - „Na, man könnte sich doch vom Schließfach anstecken.“ - Der Aufseher stimmt ernsthaft zu: „Ja eben, damit sich keiner infizieren kann.“ - Auf die Idee ist noch kein Museum gekommen. Woanders liegen jetzt lauter Tote in der Schließfach-Abteilung und haben die Krankenhäuser keine Kapazitäten, weil jemand ein Schließfach benutzt hat.

Im Park ein Schloss-Café, wobei montags geschlossen. Montags sind alle Museen geschlossen, außer dieses Schloss ist geöffnet, aber sein Café geschlossen.
So kam es, dass wir nach stundenlangem Fußmarsch vor geschlossenem Café standen und auch ins Schloss nicht eingelassen wurden. So lesen wir wenigstens die Web-Seite:

Willkommen in Schloss und Park Nymphenburg in München
Aktuelle Hinweise / Coronavirus
Schloss Nymphenburg und das Marstallmuseum mit dem Museum „Nymphenburger Porzellan“ sind für Besucher zugänglich; die Personenzahl ist jedoch begrenzt. Führungen und Gruppenbesuche sind aktuell leider nicht möglich.
Bitte rechnen Sie mit möglichen Wartezeiten und Einschränkungen wie geänderten Wegeführungen oder Raumschließungen.
Für Familien gibt es Entdeckerbögen zur kindgerechten Erkundung des Marstallmuseums.
Garderoben/Schließfächer stehen derzeit leider nicht zur Verfügung.
Die Schlosskapelle muss leider geschlossen bleiben.
Im Schlosspark Nymphenburg können die Amalienburg und die Badenburg besichtigt werden (begrenzte Besucherzahl); Führungen finden derzeit nicht statt.
Die Pagodenburg und die Magdalenenklause müssen leider geschlossen bleiben, ebenso die Ausstellung „Friedrich Ludwig von Sckell und Nymphenburg“ im Geranienhaus und die historischen Pumpwerke in den Brunnhäusern; hier wäre es nicht möglich, die teils engen Räume zugänglich zu machen, ohne die Gesundheit von Besuchern und Mitarbeitern zu gefährden.
Für den Besuch all unserer Sehenswürdigkeiten gelten die bekannten Hygiene- und Verhaltensregeln.
Hier finden Sie Hinweise und FAQ zur Besichtigung/ Schutzmaßnahmen zur Eindämmung von COVID-19.

2020
bild
bild
bild

15. September, Dienstag, Nur Wegerecht

Weg durch München. Christoph steht vor einem Brunnen und notiert die Inschrift: PANTA RHEI... Ein Mann kommt auf ihn zu, will etwas Unverständliches. Christoph winkt ab, schüttelt den Kopf: nicht interessiert, will weiter schreiben, der Mann lässt aber nicht locker: Man dürfe sich hier nicht aufhalten, das hier sei privat, hier sei nur Wegerecht, Durchgangsrecht. Jetzt erst sehen wir ihn an: ein Aufseher. Wir wechseln sofort die Straßenseite. Stellt einer mitten in der Stadt an einer großen Straße einen Brunnen auf, damit keiner davor stehen und die Inschrift lesen darf? Und ist nachher die ganze Stadt privat, darf man dann nur noch laufen und nie mehr irgendwo kurz stehen?

Passt zu Corona, denn wie beschrieben, darf man sich in manch Museum nicht setzen, man eilt an dem ein oder andern Schatz vorbei, weil man nicht mehr stehen kann - immerhin ist in Museen das Stehen noch erlaubt, solange sich nicht nachher Drostens Aerosole dort ansammeln und man nur noch laufen muss.

Und passt’s zur neuen Sitzkultur, immer mehr Cafés nur noch mit Höckerchen und Bänken ohne Rückenlehne, damit der Gast recht hart sitzen muss - eine katholische Kirchenbank ist entspannend dagegen - nur kurz austrinken und runterschlucken, damit Platz für den nächsten ist. Nicht mehr Zeitungen lesen, rauchen verboten. Schnell, schnell, schnell.

Und passt’s zu den Bahnfahrten, wo Speisewagen kaum noch funktionieren, Reservierungen meist ausfallen, alles durcheinander rennt und sich gegenseitig dreimal hoch scheucht, Gepäckwagen abgeschafft sind, und man die Beine auf den Sitz kauert, damit der Koffer Platz hat, und alle Orte hinter Schallschutzwänden verschwinden, kein Ausblick mehr, oder Gleise durch Berge und Tunnel hindurch, man ohne Essen und Ruhe nur noch transportiert wird, so getaktet, dass man zum Anschlusszug rennen muss oder ihn verpasst.

Im Lehnbachhaus Ruhe, römischer Landhausstil, düstere Interieurs, merkwürdiges Familienselbstporträt. Jugendstil, Impressionismus, Kandinsky, Marc, Klee, Münter, Sperl, Trübner. Riemenschmidt hat einen Heiligenschein um einen Baum gemalt, einen hieligen Hain in feierlichen, satten Farben, dekorativ gerahmt und mit der Inschrift versehen: VND GOTT DER HERR PFLANZTE EINEN GARTEN IN EDEN.

2020
bild

16. September, Mittwoch, gefährlicher Alpenblick

Viele Touristen auf der Höhe des Berges, Pilger- und Feierstimmung wie man’s aus unserer Gegend nicht kennt. Unter der Kirche tut sich eine Plattform auf, ein Café. Wir ahnen den herrlichen Ausblick, gehen drauf zu und sehen gerade noch das Schild: Registrieren und warten, bis man platziert wird. Ach, nach Niederlassen ist uns jetzt nicht. Man sieht Leute an Tischen luftig auseinander, niemand steht an der Brüstung, ich weiß garnicht, wie man’s anstellen sollte, sich dort anzustecken.

Besichtigen wir die Kirche, schlendern einmal im Hof herum, versuchen doch noch einen Blick zu den Alpen zu erhaschen. Dort vielleicht, viele Leute, wieder ein Zugang. Wir gehen unsicher darauf zu. Ein Aufseher aus ziemlicher Distanz, wir hätten ihn gar nicht bemerkt: „Halt! Wo wollen Sie hin?“ - „Weiß nicht, mal gucken, die Alpen... ?“ - „Andere Seite! Registrieren mit Ausweis zeigen, hier ist nur der Ausgang.“ - während Dutzende Vollbesoffener heraus kommen, reiner Hexentanzplatz. Wenn wir uns in die Liste zu schreiben: Wenn bei irgendwem das Virus festgestellt wird, müssen wir womöglich in Quarantäne, weil wir für paar Minuten an menschenleerer Brüstung auf die Alpen geguckt hätten? Es interessiert ja nicht, ob’s Kontakte gab oder keine. So kam es, dass wir in Andechs bei der berühmten Kirche die Alpen nicht sehen durften. Wir haben Postkarten gekauft, dort kann man sie betrachten.

Busfahrt wieder den Heiligenberg hinunter, im Bus zwischen lallenden Besoffenen sitzend, die, vor Lachen prustend, ihrer Tröpfchen nicht Herr sind. Wenn nachher ein Amt vor der Türe uns testen will! Dann kommt zutage, wie das Virus gewütet hat - nicht wegen der Busfahrt, momentan muss sich keiner registrieren, der in verschweinten Bussen oder Bahnen herumkotzt - nein, wenn das Virus gewütet hat, dann just in den Minuten beim Blick auf die Alpen, wie man der dortigen Registrierung entnehmen können soll. Zum Glück hat man uns vor dem Alpenblick bewahrt!

Und immer das Gefühl, nein, sichere Bewusstsein, dass alle, auch rumprustende Säufer und Massen, uns als „Zweifler“ und „Leugner“ verachten würden.

2020
bild
bild

17. September, Donnerstag, Ein Mensch von Verstand

Wie schön kühl bei der Hitze in der Alten Pinakothek. Was ein Tempel! Doppeltreppe, hoch und breit, als sollte man in den Himmel steigen, und - ist’s wieder wegen der Seuche? - die Symmetrie zunichte gemacht, indem Schild und Pfeil am Boden uns darauf hinweisen, dass man nur auf der linken Seite hoch und auf der rechten herunter gehen darf. Ästhetisch gewissermaßen so, als dürfte ein Auto mit der rechten Seite nur vorwärts und mit der linken nur rückwärts fahren.

Das hat, wie bekannt, mit der typischen Halleneigenschaft zu tun, dass man trotz Maske fiktive andere Personen, die hier theoretisch einmal sein könnten, gefährdet. Das heißt, trotz der verpflichtenden Stoffläppchen im Gesicht, welcher Beschaffenheit und Sauberkeit auch immer, welche die Aerosole verhindern - das darf nicht geleugnet und angezweifelt werden - atmet man die (auf jeden Fall verhinderten) Aerosole irgendwie trotzdem herum, auch das darf nicht geleugnet werden, weshalb man nur in eine Richtung die Treppe hoch darf. Denn so herum geatmet, ist es wiederum nicht ansteckend, falls in der nächsten Stunde fiktiv jemand durchlaufen sollte. Wollen wir herunter, also in anderer Richtung die Aerosole herausatmen, ist dafür die andere Treppe vorgeschrieben. Es soll jeder Weg nur in der für ihn vorgesehenen Richtung veraerosolt werden, die Richtung ist für die Ansteckungsgefahr von ganz entscheidender Bedeutung.

Wir betrachten wunderbarste Gemälde, ganz ohne von Aufsichten unterbrochen zu werden, wie man einem Opernstück folgt, wo ja auch nicht ständig eine Aufsicht dazwischen kommt, um uns zu observieren oder Anweisungen zu geben. Nach Stunden Abtauchen in eine andere Welt wieder unten angekommen, wartet noch die Sammlung des 19. Jahrhunderts. Wir treten vorsichtig durch die Tür, sehen eine lange Flucht von Räumen, ahnen herrliche Bilder! Das schaffen wir nicht, doch erst Pause und später noch mal her, drehen uns um, bemerken entgeistert, dass hier „nur Eingang“ ist, da darf man ja nicht raus wegen der Verseuchung! Und kein Ausgang in Sicht! Ein Aufseher hat uns skeptisch im Blick. Nun, denn also doch schnell durchlaufen? Alles eilig mal kurz ansehen, solche Bilder - eilig? - Augen zu und durch? Der Aufseher fragt, was wir suchen. - „Ach, äh, eigentlich einen Ausgang.“ - Er, völlig verblüfft, ob wir etwa blöd wären, weist mit der Hand auf die Pforte hinter uns, durch die wir eben eingetreten sind. - Haha, na dann gehen wir doch durch den Eingang einfach wieder hinaus wie früher. Ein Mensch von Verstand.

Pinakothek der Moderne

Einmal die breiten Treppen in den Keller hinab in eine Halle, und die Schließfächer sind, nun ja, wer es nicht kennt, dem kann man’s kaum beschreiben: In einem riesigen Gebäude aus Hallen sind die Schließfächer ganz eng an eine Wand gerückt, wo sie einen schmalst möglichen Gang bilden. Hunderte kleiner, enger Schließfächer in einem engsten Korridor, wo die Klaustrophobie jeden zum Feind erklärt, der eventuell vorhat, auch ein Schließfach zu suchen. Gerade, wo wir dahinter klemmen und unsere Sachen ordnen, kommt eine große Gruppe eiliger Rentner, von einem Reisebus vor die Tür gesetzt. Ganzes Museum leer, aber jetzt ein Reisebus Rentner, zu einem kompakten Leib verschmolzen, nach Rentnerart panisch um die Wette rennend, schlachterprobt und ohne Gnade, unter Masken völlig außer Atem. Kaum dass ich’s mich versehe, atmen uns von links und rechts durch die Masken hindurch ihre Schnuten an, weichen wir dicken Bäuchen und Brüsten aus, wir können uns mit Mühe gerade so heraus wurschteln wie Jona aus dem Walfisch und fliehen in die Einsamkeit der weiten, hohen Hallen, wo, nun ja, bekanntlich die Seuche allerdings wieder so gefährlich ist, dass auch Rentner sich ab hier desinfizieren, immer auf den aufgemalten Pfleilen bleiben, und niemals durch einen Eingang wieder hinaus gehen.

Am Abend werden sie pünktlich Tagesschau im Fernsehen gucken, den Tag Revue passieren lassen, und meinen, wie gut sie dank ihrer strengen Hygiene den Urlaub sicher verbringen und das Virus eindämmen. Und fassungslos nicht verstehen, wie es Leugner geben kann, die an diesen Maßnahmen zweifeln, Gefährder!

2020
bild
bild
bild
bild
bild

18. September, Freitag

Christoph telefoniert nach Schloss Schleißheim, ob dort Schließfächer zur Verfügung stehen. Am anderen Ende antwortet der Gondelfahrer. Oh, verwählt? Nein nein, sagt er, auf der Internetseit steht noch eine andere Nummer. Christoph wählt die andere:

„Ich wollte einmal nachfragen, ob Sie wirklich Schließfächer zur Verfügung haben.“ - „Nein, Schließfächer gibt’s nicht.“ - „Aber auf Ihrer Internetseite steht doch ...“- „Ja, aber wegen Corona sind Schließfächer gesperrt.“ - „Aber in anderen Museen sind sie doch offen.“ - „Schlösser sind ja was anderes als Museen!“- „Ach so, vielen Dank, weiß ich Bescheid.“

Also auf nach Schleißheim ohne Trolley, Bücher und Malgepäck, das Nötigste in Hand und Rucksack, nach kurzer Zugfahrt Ankunft in einem kleinen, schläfrigen Ort. Ein Schild: Schloss Schleißheim 2,5km. Nach fünf Minuten ein Schild: Schloss Schleißheim 2,5km. Nach zehn Minuten ein Schild: Schloss Schleißheim 2,5km ... Christoph ärgerlich: „War etwa kein Geld für verschiedene Aufschriften?“ Eine Minute später stehen wir am Schloss.

Genauer gesagt, am Alten Schloss. Wäsche auf den Leinen, Fahrräder an Eingängen, ab und an kommt jemand an eine Tür, kramt nach dem Schlüssel und verschwindet in den schönen, schlichten Mauern. Ein Biergarten geschlossen, alles leise, der Parkplatz brandgefährlich: ein Schild, für das es Geld gab:

Coronavirus
+++Ausbreitung eindämmen+++
Parkplatzregeln
Bitte parken Sie Ihr Fahrzeug mit Abstand von zwei Metern zum nächsten Fahrzeug.

Ein Bild veranschaulicht, wie genau das aussehen soll: Eine mathematische Strecke von 2 Metern ist zwischen zwei Autos eingezeichnet. Man kann sich gut vorstellen, wie nachher das Ordnungsamt mit dem Maßband herumgeht.

Bitte nutzen Sie beim Verlassen und beim Zugang zu Ihrem Fahrzeug auf dem Parkplatz keine gemeinsamen Wege mit Personen aus anderen Fahrzeugen.
Bayerische Schlösserverwaltung

Zwischen Büschen vereinzelt zwei, drei einsame Autos, wundern sich, wessen man sie verdächtigt.

Mir fällt das Münchener Abendblatt ein: In einem Fall traf die Polizei am Sonntag gegen 14.40 Uhr an einem Biotop in Oberschleißheim zwei Erwachsene und ein Kind an: Sie hatten dort ein Zelt als Nässeschutz für das Kind aufgebaut und genossen die Natur. Das ist kein triftiger Grund im Sinne der Ausgangsbeschränkung, zwei Anzeigen waren die Folge. 30. März

Wir sind all die Stunden die einzigen Besucher im Neuen Schloss, in hohen, weiten Hallen. Nur wegen uns müssen wir stundenlang unter feucht geatmeten Masken die eigene Luft wiederkäuen, muss sich der Pförtner hinter einer Scheibe schützen und dürfen wir keine Sachen ablegen, sonst bräche eine Seuche aus. Wenn Max Emanuel wüsste. Nun gut, seine Zeit hat an Hexen geglaubt. Beeindruckt betrachten wir den hässlichen Blech-Schrank, wegen dem wir telefoniert haben. Man hat ihm Absperrbänder quer drüber geklebt, damit kein gefährliches Türchen aufgeht und Viren heraus sprühen wie aus der Büchse der Pandora. Nein, ich weiß nicht, weshalb. Doch, wegen Corona. Deshalb habe ich für den ganzen Tag kein Malzeug mitnehmen können, sind Bilder nicht zu Papier gebracht. Hat alles der Aberglaube auf dem Gewissen.

2020

19. September, Samstag

Hunderte vorbildlich Maskierter warten am Gleis nach Tegernsee. Der Zug fährt glücklicherweise so ein, dass eine Tür direkt vor Christoph und mir zu stehen kommt. Wir steigen als erste ein, freie Platzwahl, nehmen vor Glück und Aufregung den dümmsten Platz mit Wand, statt Ausblick aus dem Fenster. Die nach uns trifft’s besser, wären wir doch später eingestiegen, obwohl, die Letzten müssen stehen.

Kurz ist die Fahrt nicht, wird mit Verspätung immer länger. Zwei Männer dicht neben uns plaudern. Wir wissen jetzt alles, wie es ihnen geht, und was sie machen, ihre Masken müssen schon ganz durchnässt sein. Mir ist ziemlich schlecht, wie ich die ganze Zeit ihre nassen Masken neben mir weiß. Ich übe Zeichnen am Ipad. Wie der Computer alles imitiert: die Struktur von Papier und Stift verblüffend echt! Dem Betrachter mag’s gleich sein, aber der Zeichner konsumiert ja Material, da ist’s am Ipad, als riecht er an Plastik-Rosen, oder kostet Deko-Äpfel aus Styropor. Wo ist dieses Paint von früher mit den viereckigen Pixeln, damit es nach dem aussieht, was es ist?

Immer wieder Zusteigende und Unruhe. Ein schicker Vater mit Kindern macht Terz, sieht nicht ein, warum er vom Schaffner der 1. Klasse verwiesen wurde, weil er kein Ticket dafür hat, steht nun bei uns Zweitklässlern, sein Töchterchen so fest am Rucksack haltend wie im stürmischen Atlantik in einem Schlauchboot. „Die Kinder! Wenn sich die Kinder hier mit Corona anstecken!“ Ach, er hat’s nicht, aber wir sind ansteckend? Vielleicht täuscht seine sportliche Profi-Kleidung und er hat wirklich nicht das Geld für die Rettung seiner Kinder in die 1.Klasse. Leute, hilflose Gesten machend, wissen nicht, wie sie ihm helfen sollen.

„Halt dich schön fest. Beide Hände! Ich halte dich auch.“, mit Faust an Töchterchens Rucksack, starrt er sie besorgt an wie ein Frühchen im Brutkasten, während sie, eigentlich ziemlich groß und sportlich, munter in der Gegend herum guckt. Der Zug gleitet sachte dahin und je weniger passiert, desto unruhiger wird der Vater. Niemand opfert einen Platz für ihn. „Was ist drei mal fünf?“, ruft er ihr ins Ohr. Ein Transport ins Totenreich, und er fragt sie Malfolgen ab, Samstag! „Sieben mal acht?“ - klingt wie: Halte durch! Geh nicht auf den Tunnel zu! - „Acht mal Neun?“ Sie antwortet quicklebendig.

In Tegernsee werden wir alle vom Zug ausgespuckt, eine lärmige Masse motivierter Ausflügler, mittagshungrige Rentner, Dirndl und Seppel in Lederhosen, Wanderer in stark besohlten Stiefeln, mit Stöcken, Ökos, und der Sachse gerät ins Staunen über die Bilderbuch-Häuser, geschwungen gedrechselte Balustraden, prankende Geranien, blaues Wasser, kühle Berge, BMW und Mercedes, Segler, Paragliding, Kirchen und Villenresidenzen, jemand sagt: „Ein Gutes hat Corona: Die Immobilienpreise steigen.“ So hab ich das noch nie gesehen. Wie hält man’s hier? Schimpft man über Demos, gegen Proteste? Für weniger Föderalismus? Einen führenden Söder, hält arbeitslose, verhärmte Sachsen für Nazis?

Nun mal tief durchatmen, Männer in Lederhosen und weißen Kniestrümpfen spielen bayerische Schunkelmusik mit Akkordeon - das gibt es wirklich, nicht nur im Fernsehen! „Ja, was dachtest du denn?“, amüsiert sich Christoph - Fürs Anstehen am Imbis Maskenpflicht, Abstand und Buchführung, Name, Adresse, Christoph trägt uns ein, ich stelle mich an und verstehe die Sprache kaum. Fleischpflanzerl? Pflanzen? Fleisch? Vegan? Neugierig bestelle ich das und sehe: Ach, einfach Buletten! Herrlich duftende! Wir sitzen am Strandbad auf einer Wurzel im Schatten eines Baumes am Ufer, mit schönstem Blick auf Rottach-Egern und seine Kirche, lauschen dem Plätschern der kleinen Wellen, mit Teller auf den Knien - sooo lecker! „Du, anscheinend muss man seine Adresse nur einschreiben, wenn man im Café Platz nimmt?“ - „Ja, hab ich dann auch gemerkt.“ - „Und jetzt? Wenn irgendwer da positiv ist, müssen wir morgen in Quarantäne?“ - „Na klar.“ - Ein kleines Mädchen badet, Segelschirme schweben lange, lange von den Berghöhen herab, hoch oben in den Lüften - ob dort Maskenpflicht ist?

2020
bild

20. September, Sonntag, Ludwig der III. von Starnberg

Wie jeder See andere Farben hat! Sonnig und klar wie gestern, aber heute, Starnberger See, nicht so blau und satt, eher silbrig mit Gelb. Obwohl, unsere Fotos, unserer Wahrnehmung spottend, machen strikt Blau daraus wie auf Postkarten.
So ist Urlaub, in Tutzing an einem Tisch im Biergarten am Wasser, Christoph hat uns eine Brezel geholt, Wurstsalat in einem Glas, mit Zwiebelringen und allerlei Gewürzen in Essig, für sich ein helles Augustiner. Hier ist auch Buchführung, die Leute da stehen an und tragen ihre Adressen ein, haben wir garnicht gesehen, jetzt sitzen wir unregistriert, versuchen beschämt, dort nicht hinzusehen, als wüssten wir nichts. Segler in der Ferne. „Guck mal, eine Gruppe bekommt Anleitung auf Surfbrettern! Sag mal, sind die etwa nackt?! Nur der Lehrer hat Sachen an.“ - Christoph meint: „naja, Kinder ...“ - „Was? Etwas dicke Hintern für Kinder, sind doch eindeutig Frauen!“ - Christoph, jetzt aufmerksam, rückt sich an der Brille und späht angestrengt hin, ich zeichne.

Fähre nach Starnberg. Rechtzeitig finden wir uns mit etlichen Leuten auf dem Steg ein, als die Fähre anlegt. Wir sind aufmerksam genug, die Masken schonmal überzuziehen, ein älterer Matrose wirbelt so flink und glücklich umher, man möcht‘ auch gleich Matrose sein. Christoph strahlt: „Hörst du, ein Hesse! Was macht denn ein hessischer Matrose? Leu von us, der schwätzt ja wie daham!“ Der Hesse beantwortet allerlei Fragen so beschwingt, dass manch einer wohl nur deshalb Fragen stellt, um sich an der Fröhlichkeit anzustecken. Übrigens sei auf dem ganzen Steg schon die Maskenpflicht. „Ach so!“, lachen die Leute, holen’s aus den Hosentaschen und ziehen sich’s fröhlich über.

Wir gucken hoch zu denen, die schon auf der Fähre sitzen - sitzen wiederum ohne Masken. Drinnen sind wegen Corona die Treppen mit Absperrbändern geteilt. Das sorgt für einige Komplikationen: Denn ist man einmal die Treppe hoch und drückt ausgerechnet dann die Blase, muss man, um wieder hinunter zum Klo zu kommen, die Treppe zu Ende hoch gehen, dann ums ganze Schiff drum herum, an vielen dort sitzenden Leuten dicht vorbei, bis man an der andern Seite wieder an dieselbe Treppe kommt, auf der man gerade steht, wo man allerdings dann hinunter gehen darf, nur eben auf der anderen Seite der Absperrbänder.

Das wird in allen Museen und Einrichtungen so praktiziert: Das A und O der Seuchenbekämpfung ist schlicht und ergreifend die Einhaltung bestimmter Ordnungen, kurz: Das Virus handelt nach Recht und Gesetz - glücklicherweise! Denn stelle sich mal einer vor, das liefe irgendwie naturgesetzlich, es würde ja keiner mehr Herr darüber, so viel Verstand hätte unsereins garnicht, um sich von selbst hygienisch zu verhalten - würden wir doch, dumm wie wir sind, lieber kurze Wege gehen, ohne Kontakte, und nicht an all den Leuten vorbei.

Das Bord-Café ist geschlossen, es gibt, wie vielerorts, nichts, wegen Corona. Na, wenn so ein Lungenvirus in den Magen käme, nicht auszudenken.
Die Tische draußen sind alle besetzt, so gehen wir nach ganz vorn an den Bug, und lassen uns mit ein paar andern auf dem Boden nieder, also nicht an einem Sitzplatz, sondern definitionsgemäß im Gang - heißt Maskenpflicht. Mit wehenden Haaren an frischer Starnberger Seeluft ganz vorn ein junges Pärchen, maskiert, aneinander gekuschelt. DiCaprio und Kate Winslet am Bug der Titanik mit Mund-Nasen-Bedeckung.

Wir sind der Masken überdrüssig und gehen für Sitzplätze in den muffigen Innenraum: Denn wer Tisch und Stuhl hat, darf die Maske abnehmen, die Seuche hat viel mit dem Besitz von Tischen und Stühlen zu tun, auf jeden Fall mehr als mit Innen- und Außenraum: Lieber in muffige Räume ohne Maske, als an Luft und Sonne mit Maske.

Das Bord-Mikro spricht: „Auf der rechten Seite sehen Sie am Ufer das Kreuz und die Kapelle, wo König Ludwig II. ins Wasser gegangen ist, und sich das Leben genommen hat.“ Was, dort?! Genau dort?

In Starnberg suchen wir lange nach einer Stärkung. Die Lokale, alle überlaufen, spielen laute Rap-Musik oder haben nur Kuchen. Am Abend Glück: den allerschönsten Platz direkt am Wasser. Kinder baden. Was ist das? Ein alter Mann mit zwei Stützstöcken geht in voller Bekleidung, so wie er ist, einfach in den See hinein. Wo will er denn hin? Ich sehe schon das zweite Kreuz im Wasser und eine Kapelle statt des Cafés, aber er bleibt, als das Wasser an seinem Bauch ist, sich an den Stöcken haltend, stehen, und guckt, sichtlich erfüllt, in die Ferne, eine ganze Weile, sodass Christoph dieses ungewöhnliche Bild ausführlich fotografieren und ich es mehrmals skizzieren kann. Ludwig den III.

2020
bild
bild
bild

21. September, Montag, Schloss und Spiegelsaal bitte

Nun wissen wir ja Bescheid: Schloss Nymphenburg hat wegen Corona die Schließfächer gesperrt. Also wieder ohne Arbeitssachen, ohne Bücher, Farben und Papiere, auf zu einem zweiten Anlauf! Diesmal von hinten ankommend, besuchen wir den weit gestreckten Schlosspark, Wiesen, Wald und Seen, Stille. Weiße Schwäne schlagen mit den Flügeln. An märchenhaften Wegen hier ein Tempel, dort immer mal ein Schlösschen. Manches trotz Corona zugänglich, läd uns mit weit offenen Türen ein, Maskenpflicht. Der Pförtner, Gäste nicht gewohnt, durch uns erschreckt: „Die Karten bitte!“ - „Ja, wir hätten gern Karten für zwei Personen.“ - Er, irgendwie ärgerlich: „Ich kann Ihnen hier keine verkaufen. Sie müssen vorn am Hauptschloss welche besorgen.“
Oh nein! Wer weiß, wie groß der Park ist, und wie weit weg das Schloss, der kann sich denken, wie wir unter den Masken geguckt haben müssen. Am Pumphäuschen, begeistert, haben wir die Sache schon vergessen. Wo kein Mensch weit und breit unterwegs ist, steht das Schüppchen offen - mit Maskenpflicht, die wir, falls Kameraüberwachung ist, dann auch einhalten. Massive Bolzen, von einem Wasserrad angetrieben, stampfen beeindruckend gurgelnd im Takt, seit ein paar Hundert Jahren, früher sogar ganz aus Holz, und treiben die hohe Fontäne im Park an.

Nicht unweit vom Schloss der berühmte Spiegelsaal. Immer noch ohne Eintrittskarten spazieren wir drum herum. Ob das Café schon geöffnet ist? Letzte Woche, als wir verzweifelt vor verschlossenen Türen standen, war ja Montag. Moment - heute - Montag? Wozu wird man eigentlich Ossi geschimpft, wenn man nicht wie früher immer Stullen ... „Ach Quatsch, Stullen!“, protestiert Christoph als Hesse, „Stullen in München?!“ - „Aber du siehst doch, dass es sonst nichts gibt!“ - Tja dann, halbe Stunde - Zeitverschwendung - zum nächsten Lokal, einem recht runtergekommenen Griechen, und, satt, voll Tzaziki und Gyros, unter Sodbrennen, aber glücklich, wieder am Schloss.

Schüchtern, maskiert, treten wir ein. Im Eingang fragt ein Aufseher, was wir möchten. Wie finde ich diese Frage komisch! „Na, das Schloss besichtigen.“ - „Wieviele Personen?“ - „Zwei.“ - „Das Hauptschloss oder die Amalienburg, Badenburg, Pagodenburg, Magdalenenklause …?“ - „Pff, ehm, hier, das Schloss.“ - „Naja, es geht darum wegen Einzel- oder Kombiticket, und Corona …“ - „Weiß nicht, können wir das an der Kasse … ?“ - Ziemlich überfragt nehme ich Reißaus zur Kasse. Hier wird das Virus für gefährlicher gehalten, Betreuung jetzt hinter Scheiben. „Zwei Karten fürs Schloss bitte.“ - „Möchten Sie auch in die Badenburg? Pagodenburg und Magdalenenklause sind geschlossen.“ - „Schloss und Spiegelsaal bitte.“ - „Das können wir so leider nicht anbieten. Das Ticket fürs Schloss beinhaltet nur die…“ - Herr Gott, wie bitte kann man dieses Schloss hier besichtigen, in welchem wir gerade stehen, und nicht irgendetwas sonstwo anderes? Wie ich langsam ungeduldig werde, kommt Christoph, ebenfalls vor dem Aufseher fliehend, rot und in Rage, macht sich in professioneller Lehrer-Art sogleich wieder eine normale Gesichtsfarbe, mich davor bewahrend, unwirsch zu werden, verlangt, ohne sich den Vortrag anzuhören, in unanfechtbarer Sachlichkeit: „Schloss und Spiegelsaal bitte. Das sind für jeden zwei Tickets!“ Die Kassiererin, jetzt zufrieden, verkauft uns die Tickets, schmunzelnd, sodass wir erleichtert auch schmunzeln können.

Immer noch aufgeregt verlassen wir den Schalter, streng beobachtet von zwei weiteren Aufsehern - bloß nicht wieder etwas verkehrt machen - da ermahnt uns die eine: „Den Rucksack bitte nur vorn auf dem Bauch tragen. Das ist, weil Sie den Rucksack im Rücken nicht richtig unter Kontrolle haben und irgendwo anstoßen könnten.“ Mit Maske im Gesicht und Rucksack auf dem Bauch, damit man so allein in großen, weiten Hallen nicht versehentlich wo gegen rempelt oder Corona ausatmet. An jeder Ecke Bewachung, darauf aus, uns bei irgendetwas zu erwischen, denn wie leicht kann’s passieren, dass man in diesen Hallen im Schleichen die Kurve nicht bekommt, über so eine Absperrung drüber fällt, noch zwei Meter purzelt und dort nicht mit dem Knie, sondern ausgerechnet dem Rucksack hintenrum an einen wertvollen Gegenstand anstößt!

Bald schon wird der Rucksack schwer, zieht die Schultern nach vorn, macht mir, die sich fürs Gegengewicht nach hinten beugt, ein Hohlkreuz, und sagt: Na? Wieviele Stunden hältst du durch? Da kommen zwei Frauen mit Handtaschen: Wenn’s über nur einer Schulter hängt, sind’s Handtaschen, und tragen das hintenrum. Die eine „Handtasche“, ungelogen mindestens so groß wie unser Rucksack, mit einer Jacke darin eingehängt, mächtig weit abstehend, wackelt der Frau, wie sie geht, arg unkontrolliert auf dem Po herum, aber stört die Aufsichten gar nicht. Prima, freue ich mich, und nehme unsern Rucksack auch auf den Rücken, wo er bei weitem weniger absteht, und ordentlich fest sitzt. Kaum getan, ermahnt mich ein Aufseher ohne Diskussion: Der Rucksack muss auf den Bauch. - Ja, soll ich einen Riemen abschneiden, dann dürft ich ihn als Handtasche hinten tragen! Wie die Frauen dort beweisen, liegt’s nicht am Abstehen-und-Rumwackeln.

Christoph erbarmt sich und nimmt den Rucksack alleine, ohne abzuwechseln, jetzt steht er mit Rucksack auf dem Bauch, dass ich besorgt mehr ihn als die Kunst betrachte, da kommt ein ziemlich großer, ordentlich untersetzter Mann, ohne Rucksack doppelt so breit wie Christoph mit Rucksack. Also wenn’s ums Anstoßen geht, was den Umfang betrifft, hätten wir doch etwas an Guthaben, was wir als Rucksack hinten an uns dran addieren dürften. Aber ich habe da eine Idee! Wie wäre es mit Schließfächern?

Im Park im Spiegelsaal entspannter. Sind ebenfalls fast allein, Stimmen der Aufsichten am Eingang, dauerpausierend, lassen uns unobserviert die Räume betrachten, dass man erstmals überhaupt ins Betrachten versinken kann. Hier also war es: Delphine Seyrig, Orgelspiel, Raunen: „diese Säle, diese Galerien, in diesem Bauwerk einer anderen Zeit, diesem gigantischen Hotel, luxuriös, barock, schaudernd da schreitend, wo endlosen Fluren Flure folgen, lautlose Leere, überladen von düsterem, kalten Zierrat, von Getäfel, von Stuck, von geschnitzten Füllungen der Türen, von bleichem Marmor, verblichenen Spiegeln, verblichenen Gemälden, von Säulen, geschnitzten Rahmen der Türen, von Fluchten von Türen, von Galerien, von Fluchten von Fluren, die wieder in leere Salons führen, in Salons, überladen vom Zierrat einer anderen Zeit, in schweigende Säle, ihren schweren Teppichen …“, Alain Robbe-Grillet in: Letztes Jahr in Marienbad.

2020

22. September, Dienstag, Lassen Sie Ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt

Freising. Nach exzessivem Keim-Maskentragen in menschenleeren Hallen täglich, manchmal acht Stunden, dauerhaft angestrengter atmend, verpickelt und matt, muss man doch den Dom von Freising noch gesehen haben! Auch hier alles menschenleer, wir, wie verordnet, „aus Rücksicht“ in Masken. Wie ein Hund, der die Leine los werden will, laufe ich auf und ab, nervös zwischen Müdigkeit und Aufregung, wie mit der Fernbedienung durchs Programm zappend: Prunk, Gold, filigranste Gitter der Kapellen, zuckriger Stuck, leuchtende Gemälde, das Wirbeln der Apokalyse, nehme die Maske heimlich ab, atme zweimal tief, was nicht viel nützt, habe jetzt die Luft verseucht und jemanden auf dem Gewissen, ziehe die Maske wieder auf. Christoph, ehrfürchtig, schreit im Flüsterton: „Ratzinger wurde hier zum Priester geweiht und Professor - ist dir das bewusst?“ - alles vergessend, sogar die Maske, und wenn er fünf aufhätte, notiert Inschriften in sein Buch.

Wie ich, längst am Chor, versuche, mich zu konzentrieren, schweift mein Blick zur Krypta! Stille Düsternis kriecht aus dem Treppenschacht herauf, wie ein Munkeln, dass man hinein soll, in eine noch ältere Zeit als Barock. Für normale Weltliche ist die Krypta garnicht gemacht. Ein Tourist, der da rein soll - wie kann die Kirche das wollen? Ich bin kein Christ, insofern wenig unter der Entweihung der Krypta leidend, steige ich hinab. Die Trolleys lasse ich hier oben, nicht ahnend, dass sie uns noch Ärger machen.

Romanische Säulen! Jede anders und eigen, Monolithen, Kreuzgrate, nackte Schildkapitelle, Schildkapitelle mit Pflanzen, mit Kordeln und Bändern, bizarre Figuren, männliche Sirenen mit zwei Fischschwänzen, braungraue Steine, Fugen wie freihand gezeichnet ... Christoph kommt auch hinunter ... Säulen wie fein gekleidete Adelige mit gekrönten Häuptern bei einer Versammlung, jede vornehm an ihrem Platz. Das Gewölbe, wie aus ihnen heraus fließend, sie garnicht belastend, steinerne Schirme. Und noch eine Kapelle neben dem Chor der Krypta, ein allerheiligster Andachtsraum für die Allergläubigsten. Jemand raschelt und schlurft die Treppe hinab. Ein Altar für Eucharistie, Abendmahl, Opfer. Das Rascheln kommt energisch durch die Krypta gelaufen, wie eine Uni-Sekretärin, die etwas sehr Wichtiges zu erledigen hat, etwas, dass es selbst an allerheiligstem Ort der tiefsten Andacht nicht warten kann. Lichter, goldenes Funkeln, Reliquien? - „Ist das Ihr Gepäck da oben?“, und ich hatte gedacht: falls unsere Masken nicht ordentlich sitzen. Gepäck - „Ja, warum?“ Ich bin nicht wenig irritiert, wessen soll es denn sonst sein? Wir sind die einzigen in der ganzen Kirche. - „Das können Sie nicht so unbeaufsichtigt dort stehen lassen.“ - ein Satz, der seit einigen Jahren sehr verbreitet ist, an allen Bahnhöfen: „Lassen Sie Ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt“, seit wegen Terrorismus bei rumstehenden Koffern Polizei und Entschärfung geholt wird. Ich versuche, zu beschwichtigen: „Da ist wirklich keine Bombe drin.“ - „Nein. Aber dass Sie trotzdem bei dem Gepäck bleiben.“ - Wegen uns doch nicht. Wir würden ja ohne jeden Zweifel sofort hören, wenn zehn Meter weiter, oben in einer menschenleeren, geräuschlosen Kirche jemand die festen Klettverschlüsse öffnen oder die knätzenden Griffe anfassen würde. Ein paar Schritte nur, und wir sehen die Sachen oben genau. Außer ihr und uns, und wenn nicht sie, wer sollte denn in einer Kirche stehlen? Ach, sage nichts, denke ich, aber sie: „Oder stellen Sie die Sachen ganz vorn an den Eingang, da stören sie auch nicht.“ - Wie soll ich das verstehen? Dann wären sie doch erst recht nicht beaufsichtigt. Gehe ich also hoch, setze mich neben die Sachen, auf dass sie dadurch weniger stören, passe in einer völlig menschenleeren, lautlosen Kirche, wo man Tauben draußen flattern hört, darauf auf, wovor auch immer, vor einer unsichtbaren Gefahr, und warte, bis Christoph unten fertig ist. Es ist so sinnlos. Weil‘s so sinnlos ist, wird mir die Maske auf der Nase wieder bewusst - Hallen - Orte aller Sinnlosigkeiten. Wahngebäude. Erniedrigend.

Wie ich da sitze, geht mir ein Gemälde nach dem anderen durch den Kopf, aus dem Barock, von Kirchenräumen - mit Kindern und Hunden darin herum rennend, Bettler in der Ecke, Leute lamentierend, Pilger, Reisende! Und ausgerechnet heute, wo alles Heilige von Atheisten begafft wird, Totenstille, darf jemand, der als einziger angereist ist, und nachher mit dem Zug nach Leipzig muss, nicht seine Sachen dabei haben. Ein Auto, die Sachen im Auto, während der Papst vom Klima predigt! Als Christoph fertig ist, sich zu den Sachen stellt, und ich wieder hinunter in die Krypta kann, ist’s mehr wie kurz-noch-erledigen, oder wie oft soll man sich begeistert versenken?

Wir werden albern, stehen im Seitenschiff zwei Stühle direkt nebeneinander, auf dem einem klebt ein Zettel: Diesen Platz bitte freihalten, wie vielerorts, wegen den Abstandsregeln. Dann sitzen wir uns beide eben auf dem Schoß und halten den einen Stuhl frei. Hier säßen immer nur Verwandte. Oder welcher Fremde würde sich in einer menschenleeren Kirche voller Bänke ausgerechnet auf diesen zwei Stühlen auf die Pelle rücken? Als Verwandte also bloß nicht nebeneinander - Masken gerade rücken, lächeln bitte, schönes Selfie!

2020
bild
bild

24. September, 2000 am Tag

Leipzig, wir sitzen in Cafés, lesen und zeichnen.

Ich weiß keine einzige Situation, wo wir uns in München auf freiem Platz in der Luft ausreichend lang und dicht mit Leuten gedrängt hätten, um uns infizieren zu können. Das Foto des Artikels zeigt auch nichts, was dem Laien an Infektiösitäten auffallen würde. Aber seit heute in München vielerorts Maskenpflicht im Freien.

„Ich finde es okay, weil ich Kinder habe und möchte, dass die in den Schulen die Masken endlich loswerden. Dafür trage ich gerne hier draußen eine.“ - nur, davon, dass Kinder dann keine mehr tragen müssten, war in keinem Wort die Rede. Nein, sie müssten jetzt auch auf der Straße eine tragen. Die Leute denken sich eine Logik zurecht, auf Grund derer sie Maßnahmen zustimmen.
„Ein Mitarbeiter des Ordnungsamts ist unterwegs und schaut schon mal nach dem Rechten. Er werde in Zukunft noch mehr Menschen sehen, die Coffee-to-go-Becher, eine Brezn oder eine Zigarette in der Hand hielten als Alibi, warum sie keine Maske aufsetzen könnten, vermutet er. Klar ist aber: Essen erlöst nicht von der Maskenpflicht – und wer ohne Maske erwischt wird, dem droht ein Bußgeld von bis zu 250 Euro.“

„Das ist der Tod der Innenstadt.“ www.br.de

Bisher wurden nur Jackpots „geknackt“. Mit Corona haben wir offenbar neue sportliche oder glückliche Ziele: „Marke geknackt“
„Bereits zum dritten Mal innerhalb einer Woche hat die Zahl der neuen Corona-Fälle pro Tag die Marke von 2000 geknackt.“ www.tagesschau.de.

28. September, 82.000 in Indien

„Mehr als sechs Millionen Corona-Fälle sind bekannt. Dennoch will die Regierung Beschränkungen weiter lockern.“ „Wie das Gesundheitsministerium in Delhi mitteilte, wurden erneut mehr als 82.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden registriert.“ www.tagesschau.de

2020

7. Oktober

Aha, aha ... neue Größen entdeckt zur Erweitung der derzeit bedeutendsten Formel:
„Die AHA-Formel rät zu einem Abstand von 1,5 Metern, Hygiene wie gründlichem Händewaschen und dem Tragen von Alltagsmasken. Nun sollen zwei neue Buchstaben dazu kommen: ‚C‘ wie Corona-Warn-App und ‚L‘ wie Lüften. Empfohlen wird auch in der kalten Jahreszeit regelmäßiges Stoßlüften.“ - sagt man dann AHACL? www.tagesschau.de, 29.9.

Nach einem Semester Kontaktverbot erlaubt die Uni tatsächlich wieder, bei Dienstberatungen persönlich anwesend zu sein, Dozenten, Sekretärinnen und Chef an einem Tisch, natürlich unter Einhaltung lang erdachter Konzepte, etwa nach der Formel HAL, folgendermaßen:

Wolter und Mai, Wendt, Kohl, Meise und Rabe, Conrad und Wiese gemeinsam am Tisch, am Platz, wie erlaubt, ohne Maske, in heftigem Austausch am Debattieren, wie hoch die Zahlen stehen, und dass statt dreißig immer nur zehn Studenten in einen Raum dürften, bei starker Durchlüftung. Frau Wolter will zur Toilette, dorthin wird ihr niemand begegnen, denn die Kollegen aller Büros sitzen hier am Tisch, sie zieht sich die Maske auf - Maskenpflicht im Gang - und verschwindet maskiert im Klo. Sie wäscht sich ewig die Hände, vor ein paar Jahren hätte man sie in einer Talkshow zur Rechenschaft gezogen, weil wegen ihr die Kinder in Afrika kein Trinkwasser hätten. Aber da es heute Wichtigeres gibt, ... Und es wird immer streng gelüftet: Keine Chance den Aerosolen! Frau Wolter kommt wieder an den Tisch, setzt sich zwischen die Kollegen, darf die Maske wieder abnehmen.

Christoph, nach einer Woche kränkelnd und erkältet: „Man wird noch verrückt! Man sitzt da in Schal und Mantel und friert immer noch. Die reißen alles auf und machen so einen Sturm, dass die Tür immer zuschlägt, dass von der Wucht Risse in die Wand gekommen sind. Seit elf Jahren in diesem Gebäude dort keine Risse, aber jetzt der Putz aus der Wand gebrochen, in einem historischen Gebäude! Und stundenlang bei offenen Fenstern Straßenlärm und Türenschlagen, man versteht sein eigenes Wort nicht! Und jeder Kurs nachher in Zehnergruppen! Muss ich für dreißig Leute den Stoff drei mal hintereinander vortragen, für drei Kurse schon neun mal dasselbe hintereinander, und den ganzen Tag im Durchzug! Naja, so gibt es bald mehr Opfer ‚im Zusammenhang mit Corona‘, nachdem es ja seit längerem nicht mehr ‚an oder mit Corona‘ heißt.“

Der Touristenführer wird später sagen: Sehen Sie, diese Einschusslöcher hier, das sind Spuren aus dem zweiten Weltkrieg. Und hier, diese Risse in den Wänden, das ist vom „Krieg gegen Corona“.

Trump und Biden im Wahlkampf. Und wenn man Trump nun endlich weg bekäme, würde das Virus dann allmählich abflauen? Oder soll es dauerhaft bleiben? Denn, wenn Trump sagt, das Virus würde vorbeigehen und ein Impfstoff gefunden werden, sei das laut Tagesschau nicht wahr!: „Er dürfte seine übliche Mischung aus Halb- und Unwahrheiten verbreiten: Alles wird gut, Covid-19 wird vorbeigehen - und das womöglich noch schneller, weil es ja bald einen Impfstoff gibt, sagte Trump dieser Tage.“ www.tagesschau.de, 29.9.

Eine Seuche, die nicht vorbeigehen wird? Jedenfalls nicht schneller. Schneller als was? Als gedacht? Und wie lange gedenkt man? Oder schneller als ohne Maßnahmen? Wenn eine Seuche unter Umständen nicht schneller vorbei geht, könnten wir sämtliche Maßnahmen auch gleich abschaffen. Ich möchte der Tagesschau hier an keiner Stelle zustimmen, denn würde ich so reden, man würde mich Verschwörungstheoretiker nennen.

2020

9. Oktober

Wieder mehr als 4000 Neuansteckungen.

Um die Corona-Lage besser einschätzen zu können, hat der Epidemiologe Krause dazu geraten, mehr Daten zu berücksichtigen - nicht nur die Neuinfektionen. Als wichtigen Faktor nannte er in den tagesthemen die Zahl der Erkrankten. www.tagesschau.de. So ist denn diese Idee nach Monaten aus dem Volk in die Wissenschaft vorgedrungen: Notstandgesetze, wenn kaum jemand krank ist?

Corona führt zu weniger KrankmeldungenArbeitnehmer sind wegen der Corona-Krise deutlich seltener krankheitsbedingt ausgefallen als noch im Vorjahr. Die Zahl der Krankmeldungen sank sogar auf den tiefsten Stand seit drei Jahren. www.tagesschau.de, 4. Oktober.
Wegen der Corona-Krise klingt nach einer guten Krise, oder ist’s weil sich Arbeitslose nicht krank zu melden brauchen?

Und weil die Krise so gut ist, greifen wir zu noch härteren Mitteln, mehr Bundeswehr im Inland: Soldatinnen und Soldaten […] helfen in den teilweise personell unterbesetzten Gesundheitsämtern aus. Dort unterstützen sie zum Beispiel bei der Nachverfolgung von Kontakten, sobald es einen bestätigten Corona-Fall gibt. www.tagesschau.de.
Neulich haben wir beim Straße-überqueren zwei Männer neben uns erzählen hören, dass sie aus Protest gar keine Nachrichten mehr ansehen, und gleich viel glücklicher sind, ein ganz normales Leben führen.

Aber derlei Protest ist selten. Nachrichten, dass besonders wenige krank seien, und dass wir trotzdem in schwerer Notlage wären, existieren reibungslos nebeneinander. Manchmal weiß ich nicht, ob ich sagen soll: Wir brauchen Maßnahmen, wir haben Massensterben, und die Nachrichten von besonders wenigen Kranken sind „Fake“, also Qualitätssender verbreiten Fake-News. Oder ob ich sagen soll, nur Schwurbler bezweifeln die Tagesschau, die hat Recht, wir haben in der „Pandemie“ weniger Kranke als sonst, folglich sind die Maßnahmen verrückt. Aber dann: Schwurbler kritisieren die Maßnahmen.
Nun, das Problem ist leichter aus der Welt, als man denkt. Nämlich ist die Nachricht „weniger Kranke“ von einer ganz besonders interessanten Art. Man kann sie zwar unmöglich übersehen, sie wird im Mainstream, nicht in „abseitigen Kanälen“ gesendet, aber es herrscht stille Übereinkunft, dass man sie wie unsichtbar behandelt. Weg. Wir haben Massensterben. „Weniger Kranke“ ist zwar kein Fake, es sind ja Qualitätssender, die melden Wahres und Fakten-Checks, aber... *** und schon scheint die Nachricht irgendwie vergessen zu sein. Nur Leugner, Schwurbler und Idioten sind der Meinung, das passe nicht zusammen, aber sie spalten die Gesellschaft, verbreiten Hass und Unfrieden. Der gute, klug informierte, solidarische Mensch weiß: Es gibt immer mehr Notstands-Beschlüsse, daraus folgt: Sie sind nötig, also haben wir Massensterben. Dabei müssen wir bleiben, für ein friedvolles, vernünftiges Miteinander.

13. Oktober

RKI-Strategiepapier. Masken wohl auch mit Impfstoff nötig. www.tagesschau.de.
Hoffentlich nur, wie gewohnt, beim Zahnarzt, in Krankenhäusern, bei OPs, über offenen Wunden, um nicht Bakterien hinein zu streuen. Oder meint man das neuartige Maskentragen, geblümte, begrabbelte Baumwolle gegen Viren, wenn man eine leere Museumshalle betritt, eine leere Kirche, shoppen geht, in der Bahn sitzt, im Wind am Bug einer Fähre, aufs Klo geht, oder durch einen Flur läuft?

2020

19. Oktober, Als unsichtbarer, schweigender Geist in virtuellen Räumen schwebend

Die Uni Leipzig, verblüffend vorausschauend, plant die Pandemie bis Ende 2021, für Christoph so lange Online-Unterricht, steht fest. Wie kommt’s, dass die Bauhaus-Uni in Weimar dem Erstsemester Präsenz versichert? Ausdrücklich, Präsenz sei sehr wichtig. Aber statt Start im Oktober, erst alles ab November - warum so spät, wenn man einen neuen Lockdown kommen sieht?

Theoretisch käme auch eine Mischung in Betracht, ein Teil online, ein Teil Präsenz.

Ein Vorgeschmack

Ich komme in Weimar am Bahnhof an, eine halbe Stunde noch, bis die Online-Veranstaltung beginnt. Zu Hause ansehen ging nicht, weil gleich danach Präsenz-Treffen: zu wenig Zeit von zu Hause bis dorthin. Online also unterwegs. Es gibt keine zugänglichen Räume für Studenten, deshalb ist ja online. Nun suche mal einen Platz draußen in der Kälte. Straße - zu laut. Ein stiller Winkel - keine Sitze. Ein Mäuerchen - Laubbläser. Ein Eckchen - schwatzende Frauen. Bänke - Plappern vom Kindergarten. Ein Stein - vermutlich vom nächsten Hund angepeilt. Eine Viertelstunde noch. Und muss das Gerät einschalten, die Links aufrufen, alles einrichten. Ein Gässchen, kleine niedrige Fenster - ich bin drauf und dran, mich auf andrerleuts Fensterbretter zu setzen, vor Häkelgardinen und Orchideen. Ein Weg - zu viele Passanten. Ein Hinterhof, Büsche, Kellertreppen - Misstrauische Blicke von Bewohnern, was die hier herum scharwenzelt, was die wohl sucht. Wiese - nass von Tau oder Regen. Irgendwie obdachlos, eine Obdachlose mit Ipad und Hörern in den Ohren. Die Online-Veranstaltung beginnt, verdammt aber auch, ich laufe immernoch herum. Wo bleibt der Ton? Man sieht einen am Bildschirm, der eifrig am Vortragen ist, aber - ich höre nichts! Zwischen Passanten laufend, tippe ich am Gerät herum, nach stundenlangem Anlauf, frühem Aufstehen und Bahnfahrt plötzlich völlig unvorbereitet, mit Nase überm Bildschirm, die Leute müssen denken: ein Medien-Junkie, kann nicht mal im Gehen davon ablassen, Hauptsache läuft nicht vors Auto. Schließlich finde ich ein stilles, sogar hübsches Plätzchen auf einer Bank. Dass sie nass ist, egal. Kälte, egal, keine Zeit.

Eine halbe Stunde von der Veranstaltung schon verpasst, als der Mann am Bildschirm einen handgeschriebenen Zettel hochhält: Wir beginnen nochmal von vorn und mit Ton. Mit Ton? War also gar nicht mein Fehler? Wie man erfährt, sollen wir Zuschauer uns nicht sichtbar und hörbar schalten, wegen der Datenmenge. Man sitz also schweigend und unsichtbar wie so ein Geist im Weltraum und guckt nur zu. Im Bildschirm steht geschrieben, wieviele unsichtbare, schweigende Geister ein und ausschweben, mal 783, dann 695, dann 807, ein Kommen und Gehen. Wäre der Hörsal nicht virtuell, müsste man immer die Beine einziehen oder aufstehen, um wen durchzulassen. Virtuell ist alles still, keine raschelnden Jacken, keine schabenden Stühle oder klappenden Bänke, kein Tuscheln, kein Lachen, kein Räuspern, kein Applaus. Hunderte anwesend, unkörperlich, ohne Gesicht, ohne Stimme, ohne Hände und Füße. Es ist ja nicht nur unmöglich, physisch zu wirken, sondern auch sich geistig jemandem gegenüber bemerkbar oder erkenntlich zu machen. Ich muss irgendwie an Tod denken. Jenseits. Totale Ohnmacht. Schizophren. Ob das auf Dauer gut geht? Der Uni-Präsident steht im Bild, begrüßt für drei Minuten die Studenten. Anschließend nimmt sich der Bürgermeister für eine Minute Zeit, hat uns in seinem Büro mit braunen Möbeln und Büchern auf seinen Tisch gesetzt. Ich sitze ihm in seinem Büro auf dem Tisch und Hunderte andere auch. Ansonsten Corona-Regel-Belehrungen, ein kleines Lehrvideo, Trickfilm: Jemand hat sich die Mühe gemacht, kleine Figürchen und Schrift zu animieren, geeignet für 6-jährige.

Es geht nicht lang, eine Stunde, da sind die Feierlichkeiten auch schon zu Ende. Ich erhebe mich von der Bank, Hintern nass vom Tau, ziehe die Hörstöpsel aus den Ohren, stelle verfroren und schniefend fest, dass ich körperlich immer noch im Irdischen verhaftet bin, wie wenn einer zu Bewusstsein kommt: Man kann die Hände bewegen und laufen, sprechen, wird gehört und gesehen, es ist kurz wie ein Erwachen oder Gesunden. Schönes gelbes Herbstlaub um mich herum. Bis zum Treffen noch etwas Zeit. Gehe in ein Lokal zum Aufwärmen. Es sind aber auch hier wegen Drostens Aerosole alle Fenster und Türen aufgerissen. An sehr hübschem Plätzchen in weichen Sesseln sind die Füße kälter als auf der Parkbank. In Jacke und Pullover etwas unbeweglich, versuche ich den klebrigen Spritzkuchen an Schal und Haaren vorbei zu manövrieren, schicke ein paar unwillige Finger aus dem Ärmel, um die Teetasse zu halten, und muss doch bald wieder raus, Bewegung, um warm zu werden.

2020

22. Oktober

11.287 Fälle binnen 24 Stunden. www.tagesschau.de.

Das Diagramm des RKI zeigt einen riesigen, steilen Anstieg - die zweite Welle! Zur Abwechslung mit verschobenen Farben: Die erste Welle im Anstieg viel Blau, kaum Gelb. Die zweite viel Gelb, halb so viel Blau. Anders gesagt: Am Ende gibt es viel weniger Kranke, aber viele positive Tests. rki.de.

Wie Herr Spahn vor Monaten schon sagte: Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir nicht nachher durch zu umfangreiches Testen zu viele Falsch-Positive haben, weil die Tests ja nicht hundert Prozent genau sind, sondern auch eine kleine, aber eben auch eine Fehlerquote haben, und wenn sozusagen insgesamt das Infektionsgeschehen immer weiter runter geht, und Sie gleichzeitig das Testen auf Millionen ausweiten, dann haben Sie auf einmal viel mehr Falsch-Positive als tatsächlich Positive. Das sind so die Dinge, mit denen man dann sozusagen im Herbst konfrontiert wird. youtube.

Seit etwa zehn Wochen schon eine Erhöhung der Tests auf über eine Million wöchentlich. Man braucht dazu gar nicht die Fachleute wie Bhakdi, Karina Reiss, Dr. Wodarg, Dr. Schiffmann, Epidemiologin Angela Spelsberg und andere, für die man Schelte bekäme, es genügt, Herrn Spahn zu fragen, denn viele Fachleute sagen genau das. Mit anderen Worten, Politiker und Qualitätssender wissen, was sie tun.

Verzeihung, dieses Zitat hier ist mir so dazwischen geraten, ich sollte es bei Zeiten löschen: Von den 2,15 Millionen Menschen, die im Jahr 2015 auf eine Intensivstation mussten, wurden 412.000 künstlich beatmet […] Zum Vergleich: Im Jahr 2005 waren es 1,9 Millionen Patienten auf der Intensivstation, von denen 325.963 beatmet wurden. „Das hat mehrere Gründe“, erläutert Prof. Kluge „Zum einen werden die Menschen immer älter und damit steigt die Gefahr an Leiden zu erkranken, die eine künstliche Beatmung nötig machen. Zum anderen macht die Medizin enorme Fortschritte und so können wir heute Menschen am Leben erhalten, denen wir vor einigen Jahren noch nicht helfen konnten. Das gilt insbesondere für die oft alten Menschen, die gleichzeitig unter mehreren schweren Erkrankungen leiden.“ lungenaerzte-im-netz.de, 13.01.2017. Dazu noch Kapazitäten-Abbau.

Neuerdings fällt den Qualitätssendern ein, dass zwar genügend Betten aufgestellt wurden, aber man auch Personal dazu bräuchte! Klingt wie in alten Zeiten. Vera hat all die Jahre erzählt, wie die Intensivstation darum bettelt, Betten zu sperren! Immer weniger Personal, für den Profit, da hat das wenige Personal immer mehr Patienten gehabt, und immer mehr Arbeit leisten müssen, bzw. teils wichtige Arbeiten nicht geschafft. Aber seit Corona stellt man tausende Betten auf, ich dachte, der Patient soll sich selber an die Kabel und Schläuche anschließen, aber jetzt doch: zu wenig Personal?

2020
bild

23. Oktober

Da man im Alltag gar nicht bemerkt, ob man von einer schweren Seuche betroffen ist, wurde in Leipzig eine Corona-Ampel eingeführt. Aber was heißt „die Ampel steht auf Gelb“? Nach einem Semester „Shutdown“ - oder wie manche sagen: Die Bordelle sind geöffnet, die Unis geschlossen - stand die Ampel auf grün. Wochenlange Vorbereitungen auf den Präsenzunterricht: Hygiene-Konzepte, alle Räume ausgemessen, Abstände durchgerechnet, Stühle und Tische entfernt, Kurse geteilt, damit in Zeiten einer grünen Ampel sich die Gesunden nicht gegenseitig infizieren. Natürlich: wenn da einer das Virus hätte, AHACL, damit nichts passiert.

Jetzt steht die Ampel auf Gelb, und dürfte tatsächlich der ein oder andere infiziert sein, könnten die Maßnahmen zeigen, was sie nützen, aber Gelb heißt: Präsenz wird verboten! Digitalisierung. Denn, wenn da Infizierte sitzen, nützen ja die Maßnahmen nichts. Nein, die Maßnahmen nützen nichts. Scherz! Die Maßnahmen sind sicher sehr sinnvoll, ich weiß, solange keiner infiziert ist.

Und was machen wir jetzt, fragen die Dozenten. Den Studenten schreiben, dass sie nicht kommen sollen, und dann springt die Ampel wieder auf Grün? Warten wir mal übers Wochenende.

26. Oktober

Christoph, der kürzlich noch allen Studenten geschrieben hat, dass der Kurs stattfindet, ist jetzt dabei, allen zu schreiben, dass er doch nicht stattfindet. Alles nur online, will die Mails gerade senden, als das System zusammenstürzt - die ganze Uni online ist zuviel fürs Uni-Netz. Nach aufregendem Arbeitstag wieder zu Hause, kommt er gar nicht zur Ruhe: Die Mails gingen nicht zu verschicken, die Studenten werden morgen vor leeren Räumen stehen. Das ist verboten! Das wird Ärger geben! Digitalisierung und kein Netz!

2020
bild

27. Oktober

Wir sollten uns ein Vorbild nehmen:

Social Distancing bei Tieren. Auch Fledermäuse halten Abstand […]
Was vielen Menschen in diesen Corona-Tagen trotz aller Appelle schwerfällt, machen Fledermäuse freiwillig: Sie gehen auf Distanz zu ihren Artgenossen, wenn sie krank sind. Forscher des Naturkundemuseums Berlin und US-Kollegen haben in einer Studie herausgefunden, dass Vampirfledermäuse mit Krankheitssymptomen deutlich weniger Zeit in der Nähe von Artgenossen verbringen als sonst üblich. tagesschau.de.

Ja, wir sollten weniger Zeit mit kranken Artgenossen verbringen, deutlich weniger. Wir konnten’s schonmal besser: sie auf Inseln aussetzen, irgendwo in die Felsen. Ich überlege jetzt, ob Fledermäuse auch Abstand zu Gesunden nehmen, denn darum geht’s uns ja vor allem: 0,087 Prozent Bevölkerung sind positiv getestet und in Quarantäne, dann sollen wir doch Abstand zu 99, 9 Prozent Gesunden nehmen. Und nicht nur, dass man einen Schnupfenden, Niesenden oder anders Symptomierenden vorübergehend nicht küsst oder deutlich weniger Zeit mit ihm verbringt, sondern jeden gesunden Menschen dauerhaft meidet.

Nicht, dass die Dunkelziffer an Kranken so hoch wäre: Ich glaube nicht, dass es da so viele unerkannte Fälle in China gibt, dass man sich da im Alltagsleben unbemerkt infiziert, sagt Drosten im Januar. morgenpost.de Oder soll das Virus in China eine andere Wirkung haben als in Deutschland?

Aber Am besten wäre es, wir täten alle so, als wären wir infiziert und wollten andere vor Ansteckung schützen. Wir tun so, als wäre der andere infiziert und wir wollten uns selbst schützen. Daraus ergibt sich unser Verhalten. Drosten zur Osnabrücker Zeitung, badische-zeitung.de, 1. November.

Den Konjunktiv können die Fledermäuse noch von uns lernen, aber immerhin: Nachdem man die Tierchen vor Monaten verdächtigt hat, dieses, so Söder, „absolut tödliche Virus“ auf uns übertragen zu haben, können sie jetzt unser Vorbild im Umgang mit Kranken sein. So ist ihr guter Ruf wieder hergestellt.

Drosten im Corona-Podcast: Ein kurzer „Lockdown“ wäre eine gute Idee„Mini-Lockdown“: Wales, Nordirland und Schottland machen es vorein „Mini-Lockdown“ sollte mindestens zwei Wochen dauern. Drosten hält drei Wochen für noch wirkungsvoller. Wenn ihr mich fragt, noch länger wäre bestimmt noch wirkungsvoller. Wir können ja abstimmen. Demokratisch.

Wen wollen wir opfern? Schulen sollen’s diesmal nicht sein.

Denkbar sind nach Ansicht von Drosten auch mehrere kleine „Lockdowns“ über einen längeren Zeitraum - „bis zum Frühjahr, bis die Situation wieder besser ist, bis ein Impfstoff verfügbar ist, bis die Temperaturen wieder besser werden“.

Als gesunder, oder gar junger Mensch einen schweren Verlauf zu haben, ist fast unmöglich, aber: Man weiß vorher nicht, ob man zu den seltenen Fällen gehört, meint Drosten. ndr.de.

Folglich sollte niemand auf die Straße gehen, weil „man weiß vorher nicht, ob man zu den seltenen Fällen gehört“, die einen Unfall haben. Eine Krankenversicherung sollte niemanden aufnehmen, weil „man weiß vorher nicht“, ob der nicht nachher viel kosten wird.

2020

2. November

Endzeitstimmung. Das neue „Lockdown“ wird eingeleitet von Abschiedstreffen, Parties ein letztes mal, Reisen und Besuchen. Eins unserer Stammlokale war am Abend zuvor so voll wie nie, maßnahmengemachte Massen, so ein Schreiten aufs Ende, dass ich auch gar nichts zum Zeichnen mitgenommen habe, und das Lokal die Fenster nicht mehr zum Durchzug aufgerissen hat, wohlige Wärme war, ausgelassen lautes Plaudern und Lachen, Freunde und Familien zu sechst, zu acht ohne Abstände, so turbulente Infektionsketten wie in keiner gesunden Zeit jemals.

Am nächsten Tag dann: Stille. Schwarze Fenster, zusammengestellte Stühle, eingeklappte Schirme, Zettel an der Tür.

Merkel zur Corona-Lage: „So etwas wie eine Naturkatastrophe“. Aber was genau meint Frau Merkel, soll es denn dann sein? Sie hoffe auf einen „Wellenbrecher“-Effekt, der einen Wendepunkt bei den stark steigenden Fallzahlen bringe. Um dieses Ziel zu erreichen, müsse sich aber jeder an die strengeren Auflagen halten, appellierte Merkel an die Bevölkerung. tagesschau.de.

Schulen und Kitas sollen, anders als beim ersten Lockdown im Frühjahr, geöffnet bleiben. Auch Gottesdienste können unter Einhalten von Hygieneregeln weiter abgehalten werden. Merkel verteidigte diese Entscheidung mit dem Recht auf Religionsfreiheit. - Das ist neu, vielleicht hatten wir im Frühjahr, als Gottesdienst verboten war, das Recht auf Religionsfreiheit noch nicht?

Es sei „zwingend geboten“, Gottesdienste weiter zu ermöglichen, da Schulen und Kitas ja auch den Betrieb fortsetzen könnten.
Und Gastronomie ist zwingend geboten, da Schulen und Kitas ja auch ... Nein, oh, ich korrigiere: Gastronomie ist verboten, das beruht auf anderen logischen Gesetzen, nicht auf Schulen und Kitas. Deshalb waren Gottesdienste im Frühjahr wohl verboten, weil damals auch Schulen zu schließen hatten. Es folgt immer Gottesdienst aus Schule, aber Gastronomie folgt nicht aus Schule. Ganz religionsgeschichtlich gedacht.

Wie eifrig voll Überzeugung hatten die Lokale in Plexiglasscheiben investiert, sie zwischen die Tische installiert, nur halbe Tischzahl, drei Meter Abstände, Maskenpflicht, Desinfektion, Registrierung, Codes scannen. Und nur „Leugner“ und „Schwurbler“ zweifeln, ab heute auch die Politik, indem sie den Nutzen all der Maßnahmen nicht mehr anerkennt, und die Lokale schließen lässt. Man hat aber nie gehört, ob anhand der Registrierungen in Lokalen besonders viele Infektionen festgestellt wurden, dass man am besten diese schließen müsste. Auch Entschuldigungen den ersten „Leugnern“ gegenüber hat man nie gehört, sie bleiben weiter als „Covidioten“ im Gedächtnis, während die, die jetzt ebenfalls in den alten Maßnahmen keinerlei Sinn sehen, wiederum die Korrekten sind. Aber das erstemal scheinen mir die Lokale keine Freude mehr an den Maßnahmen zu haben. Die Stimmung ist nicht mehr so gut.

2020
bild
bild
bild

3. November

Pünktlich zu den US-Wahlen:
Gibt es eine neue islamistische Terrorwelle in Europa? Und wie ist die Gefährdungslage in Deutschland?
Aber:Die Antwort der Sicherheitsbehörden ist ernüchternd. Der islamistische Terror war nie weg. tagesschau.de.
Obwohl:Terrormiliz auf dem Vormarsch. Wie der IS in Syrien wieder Fuß fasst. tagesschau.de.

4. November

Spekulation auf Trump-Sieg: Börsen überwinden ersten Wahl-Schock. tagesschau.de.

5. November

Verfassungsschutz zu Terrorgefahr: „Scharfen Blick auf Gefährder werfen“. tagesschau.de.
Biden vorne - Trump klagt. tagesschau.de.
Die große Zitterpartie. tagesschau.de.

7. November

Biden hat gesiegt. Auf den Straßen New Yorks klatschten, schrien und jubelten die Menschen. Hunderte strömten zum Times Square und feierten. Viele Autofahrer betätigten pausenlos ihre Hupen.
Heute beginnt ein neuer Tag der Hoffnung für Amerika. Pelosi.
[…] nun ist es an der Zeit, die Wunden zu heilen. Jeb Bush.
für einen transatlantischen Neuanfang, einen New Deal. Heiko Maas.
Sie freue sich auf die Zusammenarbeit mit dem Biden, schrieb von der Leyen bei Twitter.
Man kann kaum alle aufzählen, die „dem“ Biden gratulieren, nach meinem Eindruck wollten auch die meisten meiner Bekannten in Chatgruppen „den“ Biden, wobei ich nicht „bei“ Twitter lese, aber ich nehme an, dort ist die Stimmung wie überall.

Das Bild in dem Artikel zeigt enorme Menschenmassen, wie auf Demos, Abstands-Gebote vergessen, kein Thema, geht’s doch um Biden. tagesschau.de.
Joe Biden. Mann der Mitte. tagesschau.de.
Kaum zu glauben, dass das Wahlergebnis die ganze Zeit so knapp bleibt, wenn außer Trump niemand enttäuscht ist, nur Hoffnung für Amerika, wie nach einer Befreiung aus der Knechtschaft.

8. November

Biden-Rede nach Wahlsieg: „Nicht spalten, sondern einen“. tagesschau.de.
Das wird viel Arbeit, solange nicht jeder für mehr Maßnahmen ist. Biden kündigte zudem eine andere Corona-Politik an.

Nach dem Sieg Bidens: „Es ist vorbei!“Die New Yorker klappern mit allem was sie finden können, liegen sich in den Armen. Tausende versammeln sich auf dem Times Square.Als an einer Kreuzung ein Postlieferwagen an einer Ampel hält, laufen einige auf den Fahrer zu und drücken ihm Blumen in die Hand. „USPS“, skandiert die Menge. „Ihr habt mit den Briefwahlzetteln den Sieg geliefert“, ruft ein Mann. Wir setzen voraus, dass der Brieffahrer Trump-wähler war.

Jetzt könnten die Leute, die vor einiger Zeit einzeln mit Grundgesetz-Broschüre herumstanden und dafür festgenommen wurden, das Grundgesetz ungestraft verteilen, verteilt man sogar Blumen. Sie könnten den nächsten umarmen, schließlich ist’s für Biden. Massen ohne Abstände, einige ohne Maske oder mit Maske runter, hier kommt es bei der Seuche nicht so genau auf jeden „Toten zu viel“ an, Befreiung von Trump: Befreiung von Corona. Wobei, sollte Trump nicht weg, um strengere Corona-Maßnahmen zu ergreifen?

Aber noch ist nicht alles gut, es gibt tatsächlich noch irgendwo die andere Hälfte Bevölkerung, trotzige Trump-FansUngeachtet allen Jubels bleibt auch die Befürchtung, dass es doch noch nicht das Ende der Ära Trump sein könnte oder der erhoffte Wandel nicht kommt. Zwar blieben Unruhen bisher aus, aber trotzige Trump-Fans wollen die Wahl nicht verloren geben. tagesschau.de.

2020
bild
bild

7. November, „Halten Sie Abstand --- zum System!“

Ein Wochenende voll Hausaufgaben, Kaffeetassen und Pfeifenrauch, Lineare Algebra. Christoph, aus der Stadt zurück: „Tausende, ach was, Zehntausende auf der Demo! Hier, ich hab im Turm ein Foto gemacht. Mindestens wie '89!“ - „Ach, stimmt ja, die Querdenker!“ Einen Schluck Kaffee nehmend und noch ein Stück Schokolade, grüble ich weiter: „Wenn a wahr, b falsch, c falsch …“ Von der Straße Tösen, Trommeln, Pfiffe. - „So viele Menschen, das glaubst du nicht!“ - Jemand klingelt an der Tür. Wie wir durch die Anlage sehen, nette Leute, Typ Buchhändler oder aus dem Teeladen oder der Sockenabteilung, ordentliche, in Aufbruchstimmung. Demonstranten? Kennst du welche oder klingeln sie einfach Leute raus? Wir gehen nicht ran, aber - sollen wir uns die Demo nicht wenigstens mal ansehen?

Unten angekommen, fällt der erste Blick mal nicht auf Polizeigewalt, sondern tatsächlich Demonstranten, dass ich kurz zweifle: Wirklich Querdenker? Nicht Black lives matter, oder fürs Klima? Polizisten, unmilitärisch, nebenbei. Der Zentrumsring voller Menschen mit Fähnchen, Trillerpfeifen, Kinderwagen, großen Bannern, Kerzen und Blumen, Hündchen, Rucksäcken, einem Rollstuhl, Fahrrädern, weißen Rosen, freudestrahlend: Frieden! Freiheit! Für unsere Demokratie, wir sind das Volk, für Menschenwürde, gegen Ausbeutung und Pharma-Kapitalismus, für die Einbeziehung des Parlaments, für die Idee des mündigen Bürgers, gegen Zensur, für Vielfalt und Meinungsaustausch, schon laufe ich mit, Christoph, eher entgeistert: „Wir wollten doch nur gucken! Du läufst ja mit!“

Wie überall ist Mitlaufen gar nicht so einfach, kaum ist man dafür, kommt irgendwo ein Spruch. „Die Kinder sind unsere Zukunft“. Das ist Unsinn. Bis Kinder groß und erfolgreich sind, um unsere Zukunft zu sein, sind wir alt. Und wozu der Egoismus? Nein, Kinder haben eine Zukunft, die wir jetzt gestalten, wir sind die Zukunft der Kinder. Lass uns nicht spitzfindig sein. Da fangen einzelne an zu brüllen, was sie Gesang nennen, wie im Fußballstadion: „Ooooh wie ist das schön, oooh wie ist das schööön“, gröhlen sie eher in einer Art wie: „Verpisst euch“, als dass sie etwas Schönes meinen. „Sooowas hat die Welt noch nich gesehn, oh schööon …“ Christoph reißt aus. Vor mir zwei ältere Frauen stimmen in das Gebrüll auf ihre Art ein, brav, als wär’s ein Kirchenchor: „Ooooh wie ist das schööön“, klingt jetzt, als hätten sie die Stube grün renoviert, ist mal was anderes, nicht? Neben mir ein drahtiger Vater mit Vorzeigekind, ebenfalls einstimmend, eine Gruppe Kerzenträger, offenbar alle.

Ich laufe mit Christoph vor, und springe woanders wieder hinein. Christoph bleibt auf Abstand. Hier jetzt viele verhaltene, wache Augen, still staunend. Ja, die meisten, fast alle, rechtschaffene Leute, berufstätige mit starkem Geduldsfaden. Der ist noch nicht mal gerissen, man warnt nur. Manchem sieht man an, dass es ein Gebildeter sein muss, Arzt, Rechtsanwalt, oder von der Uni. Alle Schichten sind hier vertreten, eine Gruppe, die mir gefällt, gegen die Corona-Impfpflicht, in weißen Plastikanzügen mit Impfspritzen und Schildern über verkürzte Testphasen und Genmanipulation am Menschen, man lese den Mikrobiologen Clemens Arvay, und wer nicht lesen mag: Es gibt ihn auch im Youtube, wenn er nicht bald gelöscht wird.

Plötzlich buhen ein paar, hat irgendwer eine Feuerkerze am Straßenrand gezündet, zischende Flammen, zu Silvester das Harmloseste, ein kleines Fackellicht ohne Böllern und Krachen, doch hier, heute, als höchste Aggression gedeutet: „Buuuh, wer war das?! Wenn das die Presse sieht, dann heißt’s nachher …“ Drei Männer versuchen’s erschrocken auszutreten, schütten ihre Trinkflaschen drüber, schießen’s in die Ecke, einer nimmt’s hoch und steckt’s in ein Gulliloch, um es zu ersticken, riskiert seine Hand, als müsste man eine Bombe verhindern, Leute rufen: „Nicht anfassen! Nehmt die Hände davon!“ Bis es endlich nach Sekunden des Schreckens von allein ausbrennt.

Christoph hat sich jetzt ganz verflüchtigt, außen Polizisten mit Demonstranten lustig am Plaudern, bis einer sagt: „Ey, jetzt geht mal weiter! Wir sind im Dienst. Eure Polizei demonstriert hier nicht mit euch, wir bewachen die Demo nur, kapiert!“ - Am neuen Rathaus Stau, die Runde über den Ring unterbrochen, von Polizei gesperrt. Die große, bunte Menge wälzt sich statt dessen in Richtung Zentrum hinein, steckt in den viel zu engen Straßen fest, wie ein dicker Kater hinterm Sofa, der nicht mehr vor und zurück kommt. Man müsste, wie’s Sofa die Häuser abrücken, also wartet man, ich stelle mich zu einigen auf eine Bank mit guter Aussicht. Neben mir steht einer, mit eingepackter Violine, und beobachtet versunken den unversieglich nachkommenden Strom. Leute halten abgebrannte Wachsstummel in Händen - wieviele Stunden sind sie schon am demonstrieren? Dialekte, vor allem Schwaben und Berliner. Sachsen habe ich in der ganzen Zeit noch keine wahrgenomen. Ein hagerer Mann in blonder Perücke, Minirock, Feinstrumpfhosen und High Heels schafft es, alle zu überholen, und etliche, immer mehr, schaffen’s vorwärts. Versuch' ich’s auch mal, ach sieh an, sah enger aus, als es ist, man kommt lockerer durch als auf einem Weihnachtsmarkt, viel lockerer. Darauf wird, anders als in Einkaufszentren, „guten“ Demos und Partymeilen, immer viel Wichtigkeit gelegt, denn wer gegen das Falsche demonstriert, ist infektiöser als andere Menschen. Alles wieder in Bewegung, Richtung Thomaskirche. Aus einem Fenster reckt jemand die Arme, drückt der Menge die Daumen und schüttelt Beifall bekundend die Fäuste, die Menge ruft freudige Grüße hoch, wir winken alle. Eine Frau neben mir singt laut: „We are the world, we are the children“. Vorbei am Italiener. Dieser Italiener, eigentlich eine Dreckbude, immer lebhaft besucht, seit dem Lockdown im Frühjahr verschwunden.

Etwas weiter wieder Leute in Fenstern: Ein Vater zeigt zu uns herunter, sein kleines Kind lacht und zappelt begeistert. Eine Etage drüber ein Mann ganz aus dem Häuschen vor Freude, ein Araber, so in Bewegung kennt er die Deutschen ja gar nicht, ruft aufgeregt nach hinten ins Zimmer, seine Leute ans Fenster, winkt uns, und wir winken lange, Hunderte, zu ihm hoch, und freuen uns, weil er sich so freut. Eine Stimme ertönt im Lautsprecher: „Achtung, Achtung, Sie sind aufgefordert die Abstände einzuhalten, halten Sie Abstand …“ - „Blödsinn!“ - „…zum System!“ - „Haha, ach sooo!“ - Trillerpfeifen, „Abstand! Halten Sie Abstand - - - zum System!“

Vorbei an der Thomaskirche. Man kann sich flüssig durch die Menge schlengeln - nicht wie im „Kaufland“ - und immer die Schilder auf den Rücken lesen: Wir wollen keinen Impfzwang! 1945 Menschenversuche, 2020 Corona-Impfung. Nicht unsere Kinder! - Wir sind Pfleger! Wir brauchen nicht euren Applaus und keine Ausbeutung! Liebe! Merkel muss weg! Wer fragt uns?

Am Marktplatz lustig vorbei an Polizei, die unter Kollegen ebenfalls ganz lustig ist. Da kommt Christoph und holt mich ab! „Wie hast du mich denn hier gefunden?!“ Mir fällt ein, ich war vorhin beim Lernen, lesen, malen, schreiben - und dann noch demonstrieren, so lang ist der Tag nicht. Wir sehen der bunten Menge nach, Tausende Richtung Augustusplatz. Die Hainstraße und alles gleich neben der Prozession ist dagegen leer und still: Hier die Prozession, daneben leere Straßen, mit plaudernden Polizisten auf verstreuten Posten, ein paar Demonstranten auf dem Heimweg, Dunkelheit, Lockdown, das Zentrum einer Kulturhauptstadt.

2020
bild
bild
bild

7. November, Wir sind „durchgeknallte, esoterisch verklärte, anarchisch-egoistische Corona-leugner, Chaoten“

Danach erfahren wir, wie die Demo zu betrachten ist:
Sachsens SPD-Landesvorsitzender Martin Dulig hat „die Eskalation und das rücksichtslose Verhalten der sogenannten Querdenker“ als „erschütternd“ bezeichnet. Auf Twitter schrieb Dulig: „Coronaleugner laufen ungehindert über den Ring.“ Und: „Das sind Chaoten.“

Noch nie in meinem Leben habe ich auf engem Raum so viele durchgeknallte, esoterisch verklärte, anarchisch-egoistische Menschen gesehen wie heute auf dem Augustusplatz in Leipzig. Und wem haben die Bürger*innen Leipzigs das zu verdanken? Zuerst und vor allem denen, die in der Absicht nach Leipzig gekommen sind, ihre Verschwörungs- und Umsturzphantasien auf die Straße zu tragen.. Christian Wolf Ev. Theologe und Ex-Pfarrer der Thomaskirche.

In einem Tweet kritisiert die SPD-Bundesvorsitzende Saskia Esken das Vorgehen der Polizei in Leipzig. „Insgesamt waren die Polizeikräfte mit der Situation heute völlig überfordert.“ Für sie ist der Tag „eine Bankrotterklärung des sächsischen Innenministers und des Bundesinnenministers.“

Der heutige Tag in Leipzig hat gezeigt, dass die sogenannten Querdenker gefährliche Rechtsbrecher sind, die zusätzlich noch von gewaltbereiten Faschisten durchsetzt sind. So ging von einigen Teilnehmern Gewalt aus, die sich gegen die Polizei, gegen Journalisten und die Teilnehmer an anderen Versammlungen richtete. Albrecht Pallas Innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion.

Gewalt einzusetzen war für uns nicht angezeigt. Torsten Schultze Polizeipräsident.

Und das hat Konsequenzen:
Für den linken Bundestagsabgeordneten Sören Pellmann drängen sich viele Fragen zur Einsatztaktik der Polizei auf. „Wesentlicher Bestandteil der Corona-Schutzverordnung ist, dass keine Demonstrationszüge stattfinden dürfen“, sagte er. Zu beobachten sei dann gewesen, „dass es keinen Widerstand der Polizei gegen Durchbrüche und letztendlich illegalen Demonstrationen gab. Vielmehr wurde noch der Weg für diesen illegalen Aufzug freigehalten.“ Für Pellmann reiht sich der Tag in Leipzig „in eine fast nicht enden wollende Kette des Versagens ein“. Der Innenminister sei „mit seinem Amt gänzlich überfordert“. Pellmann verlangt: „Herr Wöller, treten Sie zurück!“ mdr.de.

2020

7. November, Massive Angriffe

Was uns entgangen ist:

Um die Mittagszeit Offenbar zahlreiche Rechtsextreme in der Innenstadt.Reichsflaggen und kein Mund-Nasen-Schutz bei Demo.

Demonstranten und Gegendemonstranten geraten aneinander, Polizei mit Pferdestaffel.
15.22 Uhr Polizeisprecher Olaf Hoppe sagt, dass 90 Prozent der Teilnehmer auf dem Augustusplatz keinen Mund-Nase-Schutz tragen.Die Polizei Leipzig bestätigt MDR SACHSEN, dass sich mittlerweile mehr als die ursprünglich zugelassenen 16.000 Demo-Teilnehmer bei „Querdenken“ auf dem Augustusplatz versammelt haben. Die Versammlungsleiter hätten gegen 15 Uhr von etwa 20.000 Teilnehmenden gesprochen.“ Die Forschungsgruppe „Durchgezählt“ der Universität Leipzig meldet später 45.000. „Das ist ein weiterer Verstoß gegen die Auflagen der Versammlungsbehörde“, urteilt die Polizei.

15:46 Uhr „Wegen Verstößen gegen die Auflagen hat die Stadt als Versammlungsbehörde die Demo auf dem Augustusplatz beendet“

Es gibt Feuerwerkskörper auf der Straße, 17:30 Uhr, die Leipziger Volkszeitung (LVZ) twittert, dass „rechtsextreme Hooligans und vermeintlich gemäßigte Demonstranten“ die Polizeiabsperrung durchbrochen und überrannt hätten.

Gewalt einzusetzen war für uns nicht angezeigt.
Torsten Schultze Polizeipräsident

18:25 Uhr „Die Attacken gingen im Wesentlichen von Teilnehmern der Coronaleugner-Demo aus“, kritisierte Verdi.Derzeit laufen laut Polizei Teilnehmer der ehemaligen „Querdenker“-Versammlung durch die Stadt. Manche tragen Kerzen mit sich und Plakate, die wenigsten sind mit Mund-Nase-Bedeckungen unterwegs. Die Versammlungsbehörde hatte den Aufzug als „verboten“ klassifiziert.

20:50 Uhr „Querdenker“ feiern sich. In der Grimmaischen Straße in der Innenstadt feiern „Querdenken“-Demonstranten ihren Weg über den Ring und durch die Straßen als „Sieg“. Dutzende Menschen klatschen zu Schlagermusik und tanzen Polonaise. Einzelne Deutschlandfahnen werden geschwenkt. Für die Nachwelt muss erklärt werden, nicht dass es zu Missverständnissen kommt: Deutschlandfahnen an Regierungsgebäuden oder beim Fußball sind gut - wenn solche selbstverständlich dort wehen, wird es nicht extra in Medien erwähnt. Selbige auf regierungskritischen Demos aber werden als Rechtsextremismus angesehen, weshalb sehr genau drauf geschaut und warnend berichtet wird. Wie das? Ich weiß es nicht, nur anders formuliert: Regierung und alles Regierungstreue beansprucht Deutsches und deutsche Zeichen für sich, während anderes Wahlvolk, Opposition, (in der Demokratie) offenbar nicht den Rang dafür besitzt.

21:10 Uhr Brennende Blockade in Connewitz.

Nach all dem, ich muss schon sagen: Schlimm genug, dass diese Familien, Arbeiter, Rentner, Pfleger und Gelehrte, mit Kerzchen und Protestschildchen Barrikaden gestürmt und Leute angegriffen haben, um dann mit mir gemütlich den Ring entlang zu spazieren, jetzt fahren sie schon, extra aus Schwabenland angereist, nicht nur zur Demo, sondern nach Connewitz und machen’s wie sonst dort für gewöhnlich die Linken, werfen Flaschen und zünden Barrikaden an?

2020

9. November, Bidens Sieg, Erfolg bei Impfstoff, Börse feiert

Im Grunde ist alles falsch, was aus Trumps Munde kommt. Wenn Trump sagt, das Virus würde vorbeigehen und ein Impfstoff gefunden werden, ist das laut Tagesschau nicht wahr:
Er dürfte seine übliche Mischung aus Halb- und Unwahrheiten verbreiten: Alles wird gut, Covid-19 wird vorbeigehen - und das womöglich noch schneller, weil es ja bald einen Impfstoff gibt, sagte Trump dieser Tage. tagesschau.de, 29. September.

Anders ist's jetzt, Biden hat gesiegt, und:

Biontech meldet Erfolg bei Impfstoff. tagesschau.de.
Börse feiert Impfstoff-Party. deraktionär.de.
Trump: Vom Weißen Haus ins Gefängnis? tagesschau.de.

2020
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
2020
bild
bild
bild

14. November

So viel hatten wir noch nie
Im Universitätsklinikum Dresden wissen die Ärzte kaum noch, wo sie die akuten Fälle unterbringen sollen. Die Zahl der Neuerkrankungen ist so hoch wie noch nie.
Sowohl in der Notaufnahme als auch auf den Stationen lägen Patienten auf den Fluren. […]
Krankenhäuser stoßen an Kapazitätsgrenzen […] Viele Pflegekräfte krank - Intensivbetten gefragt „So etwas haben wir hier noch nicht erlebt“.

Oh, verzeihung, ein kleines Malheur, bin ich doch beim Googlen im Datum verrutscht! Das ist schon zwei Jahre her, www.welt.de, 1.03.2018 und klinikum-bad-hersfeld.de, 15.03.2018.

Ich versuch’s nochmal:
Kliniken schließen wegen Überlastung ihre Notaufnahmen
Mehrere Kliniken können wegen Überlastung zeitweise keine Patienten aufnehmen.
„Es ist extrem schwierig im Moment. Uns ist keine vergleichbare Situation in dem Ausmaß aus den vergangenen Jahren bekannt.“
Und das überall! Engpässe in Krankenhäusern. Mehr als hundert französische Krankenhäuser haben Probleme, Betten für alle Patienten zu finden. Geplante Operationen könnten verschoben werden.

Ach Gott, schon wieder mein Missgeschick, das war alles schon vor drei Jahren! welt.de, 7.02.2017 und spiegel.de, 11.01.2017.

Nun mal im Ernst:
In den besonders betroffenen Regionen sind viele Krankenhäuser bereits komplett dicht [...] „Die Notaufnahmen in Bayern sind alle komplett voll“
So mussten in Braunschweig zwischenzeitlich Patientenbetten auf dem Flur stehen.
Außerdem werden in vielen Häusern seit Jahren Betten und auch Personal abgebaut.
Ende vergangener Woche seien wegen Überfüllung keine Aufnahmen in die internistischen Abteilung möglich gewesen.
Ach, das gibt’s doch nicht - Februar 2015? pharmazeutische-zeitung.de, Febr. 2015.

Ärzte fordern OP-Stopp. „Die Zeit drängt“: Ärzteverbände fordern die deutschen Krankenhäuser auf, verschiebbare Operationen während der Corona-Krise zu stoppen, statt diese aus Umsatzgründen weiter zu priorisieren.
Jetzt, ja, ist’s richtig, sind wir bei Corona angelangt. tagesschau.de.

2020

21. November

„Es ist schon verrückt, oder? Dass die Antifa plötzlich zum Verteidiger der rechtsstaatlichen Ordnung wird.“ Burkhard Jung, www.zeit.de, 12. Nov.

Endlich wird für Ordnung gesorgt. Die Polizei macht’s nicht, dann also die Linken. Einerseits das übliche Samstagstreiben der vielen Einkäufer und Erlediger. Andererseits ganz Connewitz im Zentrum.

Gebildet, zugreifend, jung, agil, wenn nicht weiblich, dann androgyn, vermummt oder maskiert, in schwarz oder grau oder, wenn sie gut drauf sind, dunkelfarbig, in schwarzen Stiefeln mit dicken Sohlen, bewegen sich in Gangs rennend und springend aus Gassen und Winkeln, durch Gebüsch und über die Hecken am Denkmal, heute zu Tausenden durchs Zentrum. Die größeren, schwereren, Männer, die mit riesigen Helmen und Waffen, die gehören nicht dazu, das sind Darth-Vader-Polizisten, rennen irgendwie hinterher, ein bisschen wie verzweifelte Eltern: Wo wollt ihr denn hin? Nicht da lang! Pascal, wie oft hab ich dir gesagt ... So furchteinflößend sie gegen uns schon waren, heute ist man dankbar, wenn sie ein bisschen auf die engagierte Jugend aufpassen.

Natürlich nicht autoritär. Die Studenten müssen sich frei entfalten und ihrerseits für Ordnung sorgen. Alles, was so an Querdenkern aus Schwaben und Berlin angereist sein soll, wie weg gefegt. Was den Querdenkern immer als Mangel anfhaftet, dass sie so kunterbunt und verschieden sind, diese, wie immer gesagt wird, Mischung aus irgendwas, ausgemerzt. Alles uniform und auf Linie, die Stimmen wie nicht aus tausend Köpfen, sondern einem, absolut einig, zusammen laut schreiend ohne Patzer im Takt: „Alerte, Alerta, Antifascista!“
Wie man versehentlich vor ihnen steht: Wir kamen entlang und stehen plötzlich, und ein Opi neben uns auch, wie Kolibris in einer schwarzen Raben-Invasion. Dass man nicht gleich ein Messer im Bauch hat, weil die Hose bunt ist. Oder in fortgeschrittenem Alter, ein „alter weißer Mann“, oder nur zu zweit, oder wenn so ein Ordnungshüter fragt, weiß man irgendeinen Code nicht oder hat keinen Nazis-Raus-Anstecker am Rucksack und ist deshalb automatisch Nazi.

Zur Vorbereitung auf unsere neuen Ordnungshüter: www.linksjugend-solid.de.
Eine Auswahl ihrer Schlachtrufe, die auch in Leipzig zu hören waren: Linksjugend Solid für Baden-Württemberg:

Christentum gehört schonmal getilgt, jede Religion: „Kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat!“
Gegen freie Sexualität: „Lieber queer und lebensfroh, als verklemmt und hetero!“, „Was kotzt uns so richtig an? Einteilung in ›Frau‹ und ›Mann‹!“
Gegen Staaten und Grenzen: „No nation, no border – fight law and order!“
Ich nehme an, man bricht einfach überall ein, okkupiert alle Länder, vernichtet Heiligtümer, bis alles eins und unterschiedslos sein soll, keiner Raum für sich hat, keiner etwas, das ihm heilig ist, nichts eigenes, Unantastbares, jeder kann wem alles nehmen, was er will, ohne zu geben: „Alles für alle und zwar umsonst!“, praktisch Raubbau an der Erde, obwohl: Selbst dafür müsste jemand arbeiten. Spätestens wer das Feld bestellt und Brot bäckt, hat sein Brot nicht für umsonst bekommen. Zu „alle“ gehört er schonmal nicht. „Für alle“ muss bestimmte meinen, für die es der Arbeiter umsonst macht.
Für Anarchie und Totalitarismus, totale Anarchie: „Li-li-libertad! Anarquiá total!“
Wobei nach dem anarchischen Recht des Stärkeren die Frauen profitieren sollen: „Gegen Staat und Kapital, für den Feminismus radikal“
Und einer ja darüber wachen muss, damit sich das durchsetzt: „Nieder mit dem Staat! Hoch das Syndikat!“
„Kapitalismus, scheiße wie noch nie! Für den Kommunismus und die Anarchie!“, beides gleichzeitig, wobei sich das Syndikat nimmt, was es möchte: „Miete verweigern, Kündigung ins Klo. Häuser besetzen sowieso!“, „Whose streets? Our streets!“
Was erlaubt ist: Versammlungen zu Tausenden ohne Andeutung irgendwelcher Abstände. Nein, nur weil Herr Jung sie jetzt dafür lobt, wie sie zur Verteidigung unseres Rechtsstaats gegen Querdenker vorgehen, sind sie nicht automatisch für die Corona-Maßnahmen, nur so für Masken.

2020
bild

25. November, exponentielles Wachstum

Es läuft immer ein Aufseher die Zugabteile hoch und runter, äugt jedem einzeln auf die Maske, ob alles gut sitzt. Auch richtig früh am Morgen im Dunkeln sucht er gereizt die einzigen zwei Fahrgäste in den fünf Abteilen auf, ermahnt mich: Die Maske muss aber richtig auf! Natürlich, ich hatte vergessen: Es geht ja längst nicht mehr um Ansteckung.

Herr J. steht im Hörsaal vor den Studenten, und traut sich‘s kaum zu sagen, sagt es dann aber doch ganz, ganz schnell: Nämlich, dass wir nicht in einer Arbeit nachher schreiben, dass das exponentielles Wachstum sei. Es wird zwar täglich gemeldet, wir hätten da schon wieder das exponentielle Wachstum, das könnten wir da in der Statistik sehen, sagt die Wissenschaft, sagen alle Medien, sagt Drosten, zeigt man uns Kurven, und müssen wir deshalb Maßnahmen ergreifen. Aber er, beinharter Mathematiker und langjähriger Dozent an der Uni, kann sich nicht helfen, er sieht dort kein exponentielles Wachstum. Und wenn wir schreiben, das sei exponentielles Wachstum, würde er’s uns als falsch anmerken.

Wie auf glühenden Kohlen da vorn im Fokus aller Studenten fügt er laut noch hinzu, bevor es Steine hagelt oder Entlassung droht (so schreib ich hier auch keine Namen): „Aber nicht falsch verstehen! Ich will hier gar nichts in Frage stellen. Keine Frage! Tragt Masken, bleibt auf Abstand, trefft euch nicht, denn wenn einer von euch, oder in eurer WG, oder in der Verwandtschaft, positiv getestet wird, müssen wir alle hier, der ganze Kurs komplett in Quarantäne, und wenn wir zehn Meter weit auseinander saßen. Versteht mich nicht falsch! Ich habe ganz großen Respekt vor Bill Gates [wie er auf den kommt?], was der alles für die Menschen geleistet hat und jetzt die Impfungen, wir müssen ihm dankbar sein. Es geht mir wirklich nur ums ‚exponentielle Wachstum‘ - dass wir solches hier nicht haben.“

Aber sage mal im Alltag, dass wir in Mathe nicht schreiben dürfen, es handele sich um exponentielles Wachstum! „Das sind doch offizielle Zahlen, ach, willst du damit etwa leugnen... ?“ Natürlich nicht. Die Qualitätssender haben immer Recht. Ich denke eher, man wird das an den Unis beheben müssen. Sobald das ein Problem wird, wird man die alten Lehrbücher ausmisten müssen, oder mit Kommentaren versehen: veraltet, falsche Exponentialrechnung! Etwa wie man schon anfängt, dass populus nicht mehr Volk heißen darf, da werden die Römer nichts von Völkern gewusst haben, und milites waren Soldat*innen.

Nein, ich will niemanden verärgern, aber wenn man in menschenleeren, weiten Museumshallen meint, ein einzelner in Maske wird eine Seuche auslösen, sobald er nicht auf Pfleilen läuft; Wenn ein einzelnes Pärchen am Bug einer Fähre bei Luft und Sonne im Wind Masken zu tragen hat; Wenn man Maske auf dem Klo braucht, während nebenan in Düsseldorfer Massen-Kneipen zu zwanzig Arsch an Arsch gesessen wurde, besoffen über die Tische geprustet, mit Polizei immer dabei, die sah: ist alles in Ordnung, alles im Rahmen der Maßnahmen, aber Zweifler seien irre - dann wird man auch bald behaupten können, die Erde sei eine Scheibe.

Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen. Sie sind aggressiv, sie wirken irre, und haben dennoch Zulauf. Verschwörungstheoretiker steuern zur Coronakrise bizzarre Fake-News, Gerüchte und Untergangsphantasien bei. tagesspiegel.de, 11. Mai.
[…] wer Verschwörungserzählungen konsumiert, hat was davon. Die Amadeu-Antonio-Stiftung erklärt das in dieser Broschüre ziemlich gut:
1. Sie stiften scheinbar Sinn und Erkenntnis.
2. Sie liefern leicht Identitätsangebote. Wer gut ist und wer böse, wird klar dargestellt.
3. Sie wirken manipulativ.
4. Und sie legitimieren bestimmtes Verhalten. Denn gegen Verschwörer*innen muss man ja was unternehmen.
rbb-online.de.

2020
bild
bild
bild

Kaufland

Eben sagten die Medien, wie wir auf Demos Menschenleben gefährdet haben, aber neulich sind wir ins Kaufland, viel, viel dichter gedrängt, und hören nichts davon, dass wir jemanden gefährden. Das wäre etwas anderes, weil einkaufen muss ja sein. Wir waren in zehn Jahren drei mal überhaupt dort drin, uns wäre nicht eingefallen, dass wir dorthin müssen. Rundherum menschenleere Discounter! Die Frau im Edeka hat die Schultern gezuckt, fürchtet Entlassung, der Laden baut ab, bestellt nicht mehr nach, weil die Ware verfällt, keine Kunden, wir dachten immer, alle bestellen etwa online, aber ich muss mich korrigieren, denn die Sache ist so: Wenn wir etwas sagen, bekommen wir’s von der Mehrheit um die Ohren, wir seien Gefährder. Und auch ist’s die Mehrheit, die sich ins Kaufland quetscht. Wir, die Minderheit, die Letzten in menschenleeren Discountern, haben nicht wissen können, dass die Massen sich ins Kaufland stürzen und meinen, sie müssten das - Sie können nicht wie wir in den leeren Rewe oder Edeka. Sie müssen es so unbedingt, dass das offenbar keine Leben gefährdet, oder da sei Lebengefährden nicht so schlimm. Zwischen den Regalen mit verkeilten Einkaufswagen ohne Durchkommen braucht’s nicht mal die Berliner Polizei, im Kaufland drückt man sich selbst zusammen, und ist dann kein Esoteriker, egoistischer Impfgegner und Leugner, alles im Rahmen der Maßnahmen. Und diese Maßnahmen haben, woran kein Zweifel sein darf, gegen die Ausbreitung des Virus sehr geholfen. Sonst wäre alles viel, viel schlimmer gekommen, etwa, wenn in der menschenleeren, weiten Museumshalle die Nase heraus gelugt hätte.

Nach einer Umfrage lehnt eine große Mehrheit der Bevölkerung Demonstrationen gegen die Maßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus ab. In einer am Samstag veröffentlichten Befragung des Forsa-Instituts im Auftrag der Mediengruppe RTL gaben 91 Prozent an, kein Verständnis für die Proteste zu haben. Nur neun Prozent äußerten sich dem ‚RTL/ntv-Trendbarometer‘ zufolge zustimmend. Eine klare Mehrheit (87 Prozent) war auch der Meinung, dass die Menschen, die gegen die Maßnahmen auf die Straße gehen, nur eine Minderheit der Bevölkerung repräsentieren. t-online.de, 8. August.

2020

13. Dezember, Arbeits-Quarantäne

H: Ich bin jetzt auch in Arbeits-Quarantäne. Ein Patient wurde positiv getestet, ich darf das Haus nicht mehr verlassen, nur noch zur Arbeit, bis über Weihnachten!
P: Wie? Und dein Test? Bist du positiv?
H: Der neue ist noch nicht raus, bisher immer negativ. Jetzt bin ich natürlich am Bangen! [Später wissen wir, dass bis zum 26.12., zum Ende der Quarantäne, alle Tests immer negativ ausgefallen sein werden. Ohne Corona zu haben also diese Geschichte]
P: Aber wieso sollst du zur Arbeit? Ich denke, Quarantäne?
H: Arbeits-Quarantäne, das Krankenhaus braucht doch Personal.
P: Ich versteh nicht, du bist also eventuell angeblich ansteckend, darfst deshalb die zwei Verwandten, Gesunde, Junge, nicht mehr sehen, aber sollst zur Arbeit, den ganzen Tag direkt an die schwersten Risiko-Patienten, auf der Intensivstation? Ich dachte, gerade die soll man doch schützen!
H: Jaa, aber bisher war ich negativ. Und trage Maske, natürlich passen wir auf, dass den Patienten…
P: Negativ, aber darfst nicht mehr das Haus verlassen? Und Kollegen? Darfst du in der Freizeit Kollegen treffen?
H: Nee, niemanden …
P: Aber du arbeitest doch den ganzen Tag mit ihnen zusammen! Nur in der Freizeit dürft ihr euch nicht treffen? Und einkaufen? Hast du genug zu essen? Ich komm‘ hin und kann dir was besorgen!
H: Ach wo, ich hab ja dafür Vorräte, und bieten alle Hilfe an. Die Nachbarn schon und K und… Ach, mach dir keinen Kopf, bin wirklich gut versorgt.
P: Aber spazieren! Im Dorf! Ich kann‘s nicht glauben! Wenn man da spazieren geht, sieht man doch auf Stunden keine Menschenseele! Im Wald! Zum See! Alleine! Du darfst nicht alleine in diesen gottverlassenen Wäldern … ?
H: Ach komm, wie sollen sie denn für jeden Ausnahmen machen?
P: Aber wenn du trotzdem ... muss ja keiner wissen.
H: Und wenn nachher Kontrolle ist, und hier das Amt anruft? Ich traue mich ja kaum in den Garten, wenn ich das Telefon dort nicht höre, die denken, ich wär nicht zu Hause.
P: Sagst, warst im Bad - obwohl! Es gab doch wirklich Artikel, ob es erlaubt sein soll, auf den Balkon zu gehen oder in den Garten - ich weiß nicht - weil sich das etwa über die ganze Luft verbreiten soll, oder stellt man sich das vor. Und liest man immer, Quarantäne-Verweigerer in die Psychiatrie, und Bußgelder: der halbe Monatslohn weg! Aber im Wald! Dich sieht doch keiner!
H: Und wenn doch mal?
P: Denunz … ja oh, was da zu lesen ist! Was die Leute alles denunzieren!
H: Zum Glück darf ich noch zur Arbeit. Andre Berufe haben das nicht, und kommen dann wirklich gar nicht mehr aus dem Haus. Jetzt hatt ich frei, und Quarantäne nur drin sitzen, ich dacht schon, Thrombose - taten mir die Beine weh! Und halt ich natürlich die Nase aus dem Fenster und gucke über den Acker, aber immer alleine, ich werd depressiv. Und wie ich hörte, bis über Weihnachten, hab ich geheult.
P: Und das nennen die Gesundheit? Du sprichst auch immer noch völlig verschnupft, ist das noch dein Infekt?
H: Ach was? Nee, ich merke das kaum noch.
P: Ich berke dad kaub doch?
H: Das haben doch alle von den Masken. Die Kollegen, das geht seit Monaten nicht weg. Wir müssen immer mit diesen dichten FFP2-Masken, da kannst du wirklich schwerer atmen, zwischen den Patienten-Zimmern herumhetzen und immer die eigene Luft einatmen, nach acht Stunden bist du fertig, sogar die Jungen! Was sollen wir Älteren sagen?
P: Mit dem Schnupfen hast du doch so schon weniger Luft. Lass dich krank schreiben!
H: Nee, immer zu Hause halt ich nicht aus.
P: Du musst an die Luft! Nicht nur arbeiten in Klima-Anlage und Maske und dann zu Hause sitzen.
H: Oh, als ich das letzte mal spazieren war, ich sag dir, der Infekt war wie weg geblasen, völlig freie Nase, durchlüftet, gleich richtig gesund gewesen! Am nächsten Tag wieder Arbeit, ganzen Tag Maske, war der Infekt wieder da. Die Kollegen genauso: Kopfschmerzen, Herzrasen, der einen ist immer schlecht, Kreislauf, kippt uns fast um. Sagen alle, wir bekommen nachher eine steife Lunge wie die Raucher. Und die Testerei! Mal geht ja, aber alle paar Tage das Gebohre immer so tief rein, mir graut’s davor! Die Kollegin wird ihr Nasenbluten gar nicht los.
P: Und was ist, wenn deine Quarantäne vorbei ist, und es wird wieder irgendeiner positiv getestet? Hast du dann gleich wieder Arbeits-Quarantäne? Am Ende über Monate, oder wie stellt man sich das vor?
H: Joa, aber spätestens dann halt ich’s nicht mehr aus. Sind schon viele Kollegen, die melden sich krank. Manche mussten in Quarantäne, hatten ausgerechnet da Urlaub - also immer nur arbeiten, und im Urlaub darfst du wochenlang nicht vor die Tür, manche mit Kindern die ganze Zeit im Zimmer - waren völlig erledigt, und danach wieder Schichtdienst, haben den Urlaub nicht nachholen dürfen. Seitdem melden sie sich krank, damit der Urlaub nicht verfällt.
P: Melden sich krank wegen Corona und sind gesund, nur in Quarantäne?
H: Was soll man denn machen?
P: Und die Statistik? Sind das Corona-Kranke?
H: Au weia, wer weiß… Aber das Hauptproblem ist ja jetzt die Impfung. Zuerst sollen die Alten, und dann das Personal. Bin gespannt, ob sich wer freiwillig meldet. Wenn die Leitung von uns verlangt, dass wir das machen müssen, dann sollen sie mich kündigen. Bin eh nun sechzig, die Jahre bis zur Rente, wer weiß, ob man die überhaupt durchsteht. Habe mal den Oberarzt gefragt, würde er sich etwa impfen lassen? So und so, sagt er, er würde noch ein ganzes Weilchen abwarten. Man weiß ja noch gar nicht die Folgen. Und der andere, der regt sich doll auf, was die Maßnahmen für Schäden anrichten, der Kollateralschaden an der Gesundheit wär jetzt schon viel größer als der Nutzen, der ist auch ganz vehementer Gegner der Maßnahmen.
P: Habt ihr eigentlich endlich mal den Bonus bekommen, der so groß in den Medien herum verkündet wurde?
H: Haha, schön wärs! Na, und wenn! Die Tausend Euro, weißt du, da arbeiten wir tags und nachts und dürfen die Masken garnicht absetzen, werden krank, sind einem erhöhten Ansteckungs-Risiko ausgesetzt, müssen nachher die Impfung testen, haben Arbeits-Quarantäne, dürfen die Verwandten nicht sehen, kein Ostern, kein Weihnachten, kein Silvester - Tausend Euro, ALSO WEIßTE! Aber die stehn in den Sternen!

2020

14. Dezember, Jeder einen Einkaufswagen!

Diesmal sind wir mit Trolley. Ihr wisst schon: Wie uns der Laden mal ermahnt hat, als wir für jede Hand eine Tüte kauften, wir sollten an die Umwelt denken. Da hat man einmal den Trolley nicht dabei!

Heute also mit Trolley. Problem mit Tüten schonmal nicht. Aber jetzt: erster Hard-Lockdown-Tag, alles rundherum dunkel, nur die Discounter noch hell, kaum einer auf der Straße, und wir, statt online, maskiert im Eingang, gleich von der Kasse angefaucht, wie ein Kind mit Modder-Schuhen auf weißem Teppich: „Jeder mit einem Einkaufswagen! Jeder!“ Setze ich den Trolley umständlich in den Wagen, damit nicht einhändig Wagen, und mit der andern Trolley um die Ecken - wie die Frau uns da anguckt! Nächstes mal doch wieder Tüten?
Kurze Zeit später nebenan eine Mitarbeiterin am Räumen, ich weiß nicht, warum dieser Blick, starrt sie uns immer an … böse ist gar kein Ausdruck, und dann: „SIE MÜSSEN JEDER EINEN WAGEN HABEN! DAS WISSEN SIE!“ - „Äh, ja, was?“ - „JEDER! Sie brauchen zwei Wagen!“ - „Na haben wir doch“ (steht direkt neben mir an der Ecke. Da es sehr eng ist, und sie’s um die Ecke nicht sieht, deute ich verunsichert hin). - „Sie haben nur EINEN Wagen“, (deutet auf Christophs), „Gehen Sie nach vorn und holen Sie sich noch einen!“ - „Wie? Aber wir haben doch hier zwei.“ - „Sie haben EINEN Wagen.“ - „Nein, wir haben jeder einen Wagen.“ - „Sie brauchen ZWEI!“ - „Ja wir haben doch…“ - Sie lässt es nicht gelten. Unsere zwei Wagen gelten irgendwie nicht als zwei Wagen. Da ist schwer zu diskutieren, drehe ich eben um, und hole noch einen.

Wie ich dann schon zwei Wagen schiebe, und Christoph den dritten mit Trolley, kommt ein Herr Mitarbeiter, böse: „Hallo! Wozu denn hier drei Wagen?!“ - „Weiß nicht, fragen Sie die Kollegin.“ - „JEDER EINEN WAGEN!“ - „Ja, so hatten wir’s gehabt, aber ließ man ja nicht gelten.“ - „Stellen Sie den Wagen wieder zurück. Es soll hier jeder EINEN haben.“ - „Ja, aber Ihre Kollegin...“ - „Doch nicht drei!“ - Da ist die Kollegin wieder: „Ich habe den Herrschaften gesagt, JEDER EINEN WAGEN!“ - Mir reicht der Unsinn, man wird doch verrückt. Schon dampfe ich ab, höre noch hinter mir: „Sie müssten doch soweit denken können, dass Sie keine drei Wagen brauchen!“ Christoph: „Ja, wir können sogar soweit denken, dass wir auch keine zwei Wagen brauchen.“ - „Doch, Sie brauchen ZWEI Wagen!“ - ich warte draußen vor der Tür. Paar Sekunden, kommt auch Christoph. So hat’s uns einen Abend zum Albern beschert. Was soll man denn sonst, als lachen?

2020
bild
bild

15. Dezember, Triage

Bisher war es so, dass nach Zustand des Patienten und Erfolgsaussicht entschieden wird. Jeder hat das gleiche Recht, nicht der Reichste zuerst, der Beliebteste, Alte besser nicht, Penner schon gar nicht. Egal welche Religion, welches Alter, Geschlecht, Meinung, Orientierung. Nicht so, dass ein Verzweifelter, der sich selbst kaputt gesoffen und geraucht hat, hintangestellt wird. Oder einer, der sich selbst die Silvester-Rakete leichtsinnig ins Gesicht gesprengt hat, oder Schuld am Auto-Unfall war, oder Selbstmordversuch - oder was sich alles an Kategorien augedacht wird.

Ab heut soll alles anders sein:
Jurist: Recht erlaubt, Corona-Leugner bei Triage zu benachteiligen. t-online.de.

Sie zahlen in die Krankenkasse, nach selbem Prinzip wie alle: auch für andere. Es wird dann so sein, dass der „Leugner“ für alle einzahlt, egal durch was sie (selbstverschuldet oder nicht) krank sind, aber diese zahlen nicht für den „Leugner“. Man kann willkürlich Lebensweisen festsetzen, und bestimmen, welche für welche zahlen muss.

Was heißt „Leugner“?
Es sind ja auch Krankenschwestern dabei, die Maßnahmen ablehnen, die auf diese Demos gehen, haben selbst Corona-Patienten, manche Corona gehabt, machen Abstriche für Tests, tragen den ganzen Tag Maske, wissen doch, was Corona ist, aber gehen auf diese Demos, um sich „Leugner“ schimpfen zu lassen, sodass sie, nachdem sie ihr Leben lang Kranke retten und pflegen, nachher benachteiligt werden können, weil sie jetzt die falsche Ansicht vertreten.

Aber woher weiß der Arzt, wer „Leugner“ ist? Erfolgt vor der Behandlung eine Art Bekenntnis, Beichte oder Buße? Kann sich einer kurz vorher schnell noch „taufen“ lassen? Sollen wir die Kirchenväter zu Rate ziehn?

2020

16. Dezember, Ein Lichtblick

Marienhaus schließt Krankenhaus Losheim
St. Hedwig-Klinik schließt am 20. Dezember
Das Vincenz-Krankenhaus in Essen-Stoppenberg schließt zum Jahresende 2020
Asklepios-Gruppe verkündet Aus für Reha-Klinik in Seesen
Oberkircher Krankenhaus droht das Aus
Schließungen von Frauenkliniken und Geburtshilfestationen und Auswirkungen auf die medizinische Nahversorgung
Das Vivantes-Wenckebach-Klinikum in Berlin-Tempelhof wird künftig keine Patienten mehr stationär versorgen
Versorgung in Kinderkliniken ist „akut gefährdet“ – weitere Schließungen möglich
Lehniner Krankenhaus schließt Anfang 2021
Krankenhaussterben: Jetzt Politik gefordert. Das Kliniksterben geht unvermindert weiter.
medconweb.de

Oh, nicht dass es zu Missverständnissen kommt: Das ist alles eine gute Sache. Die Kliniken sollen sterben, schon lange:
Die Bertelsmann-Stiftung hat gestern empfohlen, die Zahl der Kliniken in Deutschland von 1.400 auf deutlich unter 600 Häuser zu reduzieren. aerzteblatt.de, 16. Juli 2019. Zu viele Häuser, zu viele Betten, zu hohe Kosten. merkur.de.
Patientenschützer und Ärztevertreter warnen vor der flächendeckenden Schließung von Krankenhäusern in Deutschland. zdf.de, 15.07.2019.

Während sich die deutschen Krankenhäuser auf steigende Zahlen von COVID-19-Patienten in Herbst und Winter vorbereiten, wird die Diskussion um den Abbau von Krankenhauskapazitäten zunehmend lauter geführt. So erklärte der Gesundheitsökonom Reinhard Busse von der Technischen Universität Berlin in einem Interview mit der taz, dass aus seiner Sicht etwa 800 der 1.400 Akutkrankenhäuser in Deutschland verzichtbar seien. aerzteblatt.de.
Statt von der Schließung bedrohte Krankenhäuser aufzufangen, wird noch Geld für Schließungen und Bettenabbau gezahlt. […] Was wir brauchen, ist ein Krankenhaus-Rettungs-Gesetz. pressenza.com.

Vor wenigen Monaten, in Erwartung der sogenannten zweiten Welle:
Trotz steigender Infektionszahlen halten deutsche Kliniken einem Bericht zufolge auf ihren Intensivstationen weit weniger Betten für Corona-Patienten frei als noch vor einigen Wochen und Monaten. Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hält das auch für richtig: „Trotz leicht angestiegener Infektionszahlen gab es keine erhebliche Belastung der Intensivstationen“, sagte Reinhardt der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung […] Eine Mindestquote sei zwar nötig. Die Kliniken hätten aber genügend Zeit und Erfahrung, um ihre Kapazitäten hochzufahren, wenn es wieder mehr Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf geben sollte. aerztezeitung.de, 20.09.2020.

Insofern perfekt, perfekt, alles im Griff! Ups, Lockdown? Pleiten? Notstandsgesetze? Haben wir irgend etwas verpasst? Nein, nein, schon richtig so:
Ende Oktober haben die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die MinisterpräsidentInnen der Bundesländer einen zweiten Lockdown verabschiedet, um der Überlastung im Gesundheitswesen, insbesondere in den Krankenhäusern vorzubeugen. Gleichzeitig fördern der Bund und die Länder die Schließungen von Krankenhäusern. Das Förderprogramm zum Abbau der Kapazitäten in der stationären Versorgung läuft seit 2016 und wird trotz der Corona-Pandemie nicht ausgesetzt. lokalkompass.de, 10.12.2020.

Ja wenn das so soll, prima … ein Lichtblick zu Weihnachten, wenn alles so gut im Lot ist.
Jurist: Recht erlaubt, Corona-Leugner bei Triage zu benachteiligen. t-online.de.

2020
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild

19. Dezember, Was ist normal?

Samstag vor viertem Advent. Noch im Bett immer wieder Sirenen. Wie gestern schon. Keine Stimmen, kein Auto, keine Schritte auf der Straße, nur immer Sirenen. Tags so weiter, nachmittags gleißende Sonne und zappelige Beine, gehen wir raus. Aber man überlegt sich’s nochmal, weil: Die ersten sichtbaren Menschen sind Polizei, direkt vor dem Haus. Schnell Maske auf, bevor es was kostet. Und auf der Straße: Polizei. Gegenüber am Markt! Und an der Ampel wieder. Bei jedem Schritt und jedem Blick! Die Chance erwischt zu werden ist groß, weil so wenig Passanten. Wieso erwischt? Man darf doch einkaufen? Ja, und wie willst du das beweisen? Christoph hat einen Schein von der Uni ausgestellt bekommen, dass er wegen der Uni das Recht hat, draußen herum zu laufen. „Mach dich nicht so auffällig, wie du da Richtung Polizei guckst, werden die dich gleich prüfen.“ Polizei steht um dem Wochenmarkt herum und observiert den Platz, sodass wir lieber einen Bogen drum herum gehen, sonst macht man sich am Käse strafbar. Denkt manch andrer wohl auch, so gut wie niemand wagt sich auf den Markt, laufen alle einen Bogen drum herum. Wir schlüpfen ins Center. Ob das überhaupt erlaubt ist? Dann hätten sie die Halle schließen sollen, damit man sich nicht versehentlich strafbar macht. Rollläden unten, Gitter vor Fenstern, rote Schilder: Reduziert. Die Schriftgröße wächst parallel zum Notstand: Rabatt 50%, Räumungsverkauf, Wir sind für Sie da, blinkende Lichter, Weihnachtsbäumchen, aufgeklebte Pfeile, Absperrbänder. „Warte doch mal, nur kurz ein Foto!“ Christoph eilig: „Du kannst hier nicht immer stehen bleiben, dann kommt gleich einer.“ - Wir äugen hinter uns, vor uns, „Aber haben doch Gründe vorzuweisen, Flaschen weg bringen, neue Brille, zur Bank, oder die Zwiebeln sind aufgebraucht.“ - „Also, wenn du schon immer Fotos machst, dann bitte im Gehen! Man darf sich nicht aufhalten.“ Ein Blick aus der Glastür: Polizei-Auto. Ein Schritt durch die Glastür: Neben dem Polizei-Auto noch ein Polizei-Auto. Weiter von der Glastür weg: Neben dem Polizei-Auto noch ein … und noch ein … ach du Gott, die ganze Straße!

Christoph muss zurück ins Center, „für kleine Jungs“, falls das erlaubt ist, ich warte … warte, und bin sehr unruhig: wenn es doch verboten ist, sich aufzuhalten. Wie Polizei da lauert, seh‘ ich mich schon in Gewahrsam, weil ich mich nicht hätte aufhalten dürfen, und Christoph nachher sucht mich dann, und ich habe noch sein Handy vom Fotografieren in meiner Tasche! Aber als er zurück kommt, bin ich immer noch hier - er, aufgeregt, weil so viel Polizei das Klo bewacht. Aber wenn man sich langsam vortastet, ist doch einiges erlaubt: Sitzt jemand auf einer Bank mit Maske runter, am Essen.

Am Rathaus, unglaublich, hat man so einen Weihnachtsmarkt gesehen? Zwei Hüttchen waren ja erlaubt, und der Weihnachtsbaum. Samt Weihnachtsschmuck war erlaubt. Aber die Hüttchen sind jetzt dicht gemacht, mit Polizei drum herum, als wenn sie in vernichtendem Schlag eine Burg erobert hat. „Jetzt fotografier‘ das doch nicht! Die sprechen uns gleich an und wir werden hochgenommen.“ Handy schnell wieder in die Tasche. Ein Polizei-Auto fährt vorbei, Sicherheitsdienst hinterher, Krankenwagen. Bei vielen Polizei-Autos ein Krankenwagen dabei. Vielleicht ist das gar keine Drohgebärde gegen die Bevölkerung, vielleicht, weil ja die meisten für mehr Kontrolle sind, ist das beruhigend gemeint: Seht, falls einer von euch Corona hat, an jeder Ecke ein Rettungswagen. Und Polizei, falls wer es leugnet.

Einige, nicht solche Schisshasen, stellen sich direkt vor die Polizei-Hochburg und machen Fotos. Ach, so kann man’s auch betrachten: Polizei als Touristen-Attraktion beugt sich in ihre Handy-Spiele, damit nicht den ganzen Tag ihre Gesichter auf all die Fotos kommen.

Wir wollten eigentlich gar nicht zum Augustusplatz, mit vollen Einkaufstaschen, aber wenn ein Mikrophon so weit bis hierher schallt - was, heute ein Mikrophon? - biegen wir ab, nachsehen. Eine Rede. Wie kann das erlaubt sein? Man traut sich kaum, einen Bogen zu weit zu laufen, weil nicht aus triftigen Gründen, und hier: eine Versammlung, Hunderte! Polizei entspannt daneben. Plakate gegen die Maßnahmen, wir können's kaum glauben? Querdenker? Aber so viele junge? „Wir müssen stark werden … Klassenkampf gegen den Kapitalismus.“ - Links-Jugend also. „Wenn die Bevölkerung nicht aufsteht … Widerstand … Weil Querdenker Corona-Leugner sind, ist diese Bewegung für uns keine Option. In Afrika sterben die Menschen reihenweise.“ Unser Tiefgekühltes taut, machen wir uns auf den Rückweg, wobei immer mehr Jugendliche entgegenkommen. Die Stadt füllt sich, und wir in die falsche Richtung. Schwarze Masken in schwarzen Kapuzen, schwarzen Jacken, schwarzen Hosen, schwarzen, dick besohlten Stiefeln.

Am Markt jetzt auch: schwarz vermummte, schlanke Jugend zu viert oder fünft zur Eröffnung noch einer zweiten Versammlung mit großen Plakaten: „Impfpflicht für Alu-Hüte!“, Impfen als Strafmethode? Laute Musikboxen, eine Art Kampf-Rap zum Städte niederreißen und Leute aufhängen. Ziemlich gereizte Jugendliche am Herumspringen, nah am Brüllen und Zugreifen, weil man hinguckt, oder weil man nicht hinguckt, man weiß nicht, wie man’s am besten machen soll. Polizei rundherum, immernoch ruhig, alles in Ordnung. Ich sag ja, wenn man sich allmählich vortastet, ist doch alles erlaubt, Versammlungen zu Hunderten, Partys, Plakate mit Gewaltaufrufen. Wovor haben wir Angst gehabt? Es muss nur jemand den Anfang wagen. Hainstraße, viel Links-Jugend, vor uns Dreie am Hampeln und Brüllen, dass wir versuchen, sie nicht durch unsere Anwesenheit zu reizen, falls wir versehentlich wie sogenannte Impf-Gegner aussehen sollten.

An der „Blechbüchse“ Klärung der ganzen Sache, von wegen alles erlaubt: Eine dünne Stimme regelrecht um Hilfe rufend, wir reißen die Augen auf, suchen, weil kaum Passanten. Fünfzig Mann schwer bewaffnete Polizei wohlgefällig, breitbeinig. Woher die Stimme? Dort ganz am Rand! Fünf Polizisten in Aktion, einer mit scharfem Hund, pressen ein helles Figürchen an die Mauer. „Ich habe doch garnichts gemacht!“ - Was wird er gemacht haben? Mehren an ihm herum. Zwanzig schirmen ihn ab. Man muss immer unwillkürlich denken, die hätten keine Ausbildung gehabt, weil so ein Kerl in Rüstung und schweren Waffen, denkt man, müsste doch alleine mit einem unbewaffneten, alten, kleinen Männlein zurecht kommen. „Was soll das? Ich mache doch nichts!“ - Es keucht und ächzt, als Laie sieht man nie, was diese Polizisten in ihrer Mitte immer so lange für ein Gewese machen, als wenn sie die Handschellen nicht finden oder einen Patienten physiotherapeutisch verrenken, oder als ob sie einen Vogel beringen üben, wobei der Vogel aber ganz still hält. „Au! Lasst mich doch in Ruhe! Ich habe nichts gemacht!“

Wir sind vielleicht fünf Passanten, die wie angewurzelt hinstarren. Vielleicht nochmal fünf, die die Beine in die Hand nehmen mit Blick weg, bevor man sie fürs Gucken verhaftet. Und eine Familie, die gerade eintrifft. Das kleine Mädchen, entsetzt, das wird sie bis neunzig nicht vergessen, von der Mutter eiligst weg gezogen, die hätt’s am liebsten rückgängig gemacht. Ist kein Film mit Warnung: Erst ab 18! Die Polizisten treten dem Mann zu zweit mehrmals in die Kniekehlen, ein Gerumpel, bis es ihnen gelingt, dass er einknickt und schlapp in ihren Armen hängt. Lassen ihn auf den Asphalt sinken, eine Hundekack-Ecke. Immer noch nicht gefesselt? Alles so leise, nur das: „Lasst mich in Ruhe! Ihr seid doch asozial!“ - Sie flüstern etwas, er ruft: „Asozial ist keine Beleidigung!“. Beamte sind schnell beleidigt. Eine alte Frau mit verkrampften Augenbrauen über der Maske, dass die Augen ganz tief verschwinden, merkt nicht, wie klein sie mitten in der Polizistenwolke steht. Werden ihr hoffentlich nichts tun! Ein Polizist, von jemanden gefragt, sagt achselzuckend, sogar amüsiert: „Tja, warum benimmt der sich auch nicht normal wie alle anderen Leute auch?“ Normal? Meinen sie, zu Hunderten schwarz vermummt Party machen, herumbrüllen und Impfung als Strafe androhen? Oder geduckt herum schleichen? Wie alle anderen? Was ist normal?

Und nun wieder zu Hause im engen Zimmerchen. Zum vierten Advent. Das war frische Luft schnappen.

Wir vermuten, da der kleine Mann so ausgesehen hat, dass es ein Obdachloser war, der sich verbotenerweise draußen aufgehalten und Alkohol getrunken hat. Möglicherweise.

2020

20. Dezember, Sollen wir’s einfach versuchen?

H: Wie machen wir’s nun? Meine Arbeits-Quarantäne ist bis 26., über Weihnachten eh Schichtdienst, danach dann frei, könntest du kommen. Haben uns ja lange nicht gesehen!
P: Ja, aber stimmt es, dass wir in Leipzig nur 15 Kilometer von der Haustür weg dürfen?
H: Ich halt’s nicht aus!
P: Na, weiß nicht, beim letzten Lockdown gab’s doch Kontrollen und Anzeigen, weil Leute am Cospudener See über die erlaubten Kilometer raus sind.
H: Arbeitsquarantäne, Schichtdienst, wochenlang keinen sehen, und nach Weihnachten ist’s auch wieder verboten! Denkt kein Mensch mal an die Pfleger? Jubeln und Applaudieren, aber wir dürfen nicht mal Weihnachten nachholen!
P: Wart‘, ich les mal: Kontaktbeschränkung Paragraph Zwei. Wer zusammen wohnt, darf sich zu Hause gemeinsam aufhalten, auch in Begleitung mit dem Partner.
H: … Wie jetzt?
P: Steht hier wörtlich: Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit und privat in der jeweiligen eigenen Häuslichkeit ist zulässig mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes, in Begleitung der Partnerin oder des Partners, Verordnung des Freistaates Sachsen vom 11. Dezember.
H: Ich werd verrückt!
P: … und einigen andern, sowie Angehörigen eines weiteren Hausstandes bis insgesamt fünf Personen, Kinder nicht gezählt. Auch außerhalb von Weihnachten. Na dann, also dürfen wir uns besuchen!
H: Na bitte.
P: Und Weihnachten sind sogar Freunde erlaubt, und Geschwister, bis über fünf Personen und über zwei Hausstände - offenbar unbegrenzt? So viele waren wir unser Lebtag nicht! Also alles wie immer, nur extra verordnet … Aber nur Weihnachten, nur vom 24. bis 26. Dezember. Am 27. dann, Sonntag, wieder alles verboten, und danach Ferien. Weil also Ansteckung nur bis 26. erlaubt ist, stopfen sich pünktlich am Samstag alle gleichzeitig in die Züge. Dass sich die Massen bloß nicht wie sonst normalerweise über die Ferienwoche verteilen würden. Ist doch so: Alle, die sich sonst erst nach Weihnachten besucht haben, wie wir, was ja den Verkehr entzerrt hat, haben jetzt in den größten Verkehr rein zu müssen und besuchen sich eben trotz Arbeitstag für paar Stunden.
H: Na wenigstens hieß es, dass ein paar mehr Züge eingesetzt werden.
P: Aber wer denkt sich so einen Irrsinn aus? Man will nichts unterstellen, … aber wenn nicht Blödheit, bleibt nur noch übrig Absicht. Wie in Berlin, wo die Polizei alles zusammenpfercht und danach die Demo verbietet, weil gegen das Abstandsgebot verstoßen worden wär. Will man auch nicht unterstellen, aber eins muss es ja sein: Blödheit oder Absicht.
H: Meine Güte … Quarantäne, Schichtdienst, und Weihnachten nachholen darf man auch nicht!
P: Naja, zwei Hausstände. Muss man mit jedem einzeln nacheinander … Aber unser Problem in Leipzig ist, irgendwo stand, nur 15 Kilometer, wir kommen aus Leipzig nicht raus, das ist doch das Problem.
H: Meinst du wirklich? Kann ja nicht sein, erzählen doch alle, wie sie von sonstwo anreisen!
P: Ich such grad, wo stehts noch gleich … folgende Ausgangsbeschränkungen: Das Verlassen der Unterkunft ohne triftigen Grund ist untersagt. Ist die Frage, ob bei der Mutter übernachten ein triftiger Grund ist. Triftige Gründe sind: Erstens die Abwendung einer Gefahr für Leib, Leben und Eigentum, also wenn’s brennt, darfst du schon noch aus dem Haus raus, per Verordnung, also nicht selbstverständlich. Und zweitens zur Arbeit darfst du, drittens Kind zur Schule und Kita, viertens um Grundversorgung kümmern, offenbar auch nicht selbstverständlich.
K: Grundversorgung! Wenn’s konsequent wäre, dürften wir nicht zum Bioladen Marmeladen-Döschen holen.
H: Klar, fehlt noch die Verordnung 20g Butter, Salz, Brötchen, obwohl, geht auch ohne Brötchen. Ach, Feuerwehr und Notarzt sind erlaubt: zum jeweiligen Stützpunkt oder Einsatzort.
K: Dass die mal nicht einen Umweg fahren!
P: Sechstens, man darf zum Arzt. Oh, und sieh mal: der Besuch Angehöriger der Heil- und Gesundheitsberufe, ich darf dich besuchen! Obwohl, nur soweit dies medizinisch erforderlich ist
K: Unsinn! Wahrscheinlich Genitivus Subjektivus, nicht, dass du eine Krankenschwester besuchst, sondern sie kommt zu Besuch. Krankenbetreuung.
P: Ach so, na Hauptsache Bußgeld, wenn man den Text nicht verstanden hat. Achtens, Ehepartner darf man besuchen - Mutter etwa nicht? Neuntens Gerichtstermine, Zehntens Gremien, und so weiter, ich weiß nicht, scheint gar nicht in Betracht zu kommen.
H: Na toll. Du, die anderen sind auch nur am Diskutieren, seit Wochen, ob die Tante dabei sein darf, ob erst die einen, danach die anderen, was ist, wenn man nicht verheiratet ist, oder Halbgeschwister. Aber irgendwo sag ich, lasst mal die Kirche im Dorf.
P: Ja eben. Aber wenn’s direkt schwarz auf weiß steht, und die Verordnungen sind ja nicht aus Jux. Kann man nur hoffen, dass keine Kontrolle ist.
K: Und Denunziation!
P: Und ach, haha, wart‘, hier ist’s: 12. Zusammenkünfte und Besuche nach Paragraph zwei Absatz eins, eins a und eins b sind auch triftige Gründe! Also nächste Verwandte! Ich darf dich besuchen! Aber, ja, wenn doch nur 15 Kilometer weit, wie soll man sich da …
H: Aber meinst du denn wirklich, da kommt Kontrolle?
P: Im Zug? Klar, Fahrkarte! Die letzten Male lief ein Wächter die Abteile hoch und runter, ob jeder die Verordnungen einhält. Und wenn ich da aus Leipzig über die 15 Kilometer drüber...
H: Ja, da müsste man Autofahrer sein.
P: Ach wo, steht ja Leipzig auf dem Nummernschild! Kam doch in Medien: Straßensperrung und Kontrollen beim ersten Lockdown schon. Obwohl, Moment, Moment mal! Hier ist ja … Mir fällt grad auf, 15 Kilometer steht genau genommen nur bei Grundversorgungen und Sport und Bewegung im Freien. Bei allen anderen triftigen Gründen steht gar nichts von 15 Kilometern.
K: Quatsch! Natürlich bezieht es sich auf alles, wenn das irgendeinen Sinn machen soll. Ist doch logisch.
P: Aber rein rechtlich kannst du nicht einfach was andichten, nur weil’s logisch wäre. Denkt sich jeder was andres. Wenn’s zum Prozess käme, gelten doch die Verordnungen, wie sie da stehn! 15 Kilometer nur bei Sport und Grundversorgungen. Für alles andre steht nichts. Aber vielleicht hast du recht. Also ehrlich gesagt, ich werd nicht schlau draus, und nachher Bußgeld?
H:
P: Ich meine ja nur, dass wir mit Bußgeld rechnen müssen, paar Tausend?
H: Alle rundrum treffen sich, alle erzählen, wie sie …
P: Ja, sollen wir’s einfach versuchen?

2020
bild
bild
bild
bild
bild

21. Dezember, Mutationen

Über die Angst vor der Ausbreitung der in Großbritannien entdeckten neuen Corona-Variante, tagesschau.de, 21. Dezember.

Wir sehen gebannt mit großen Kinder-Äuglein hinauf. Fürsorglich vermittelt man uns das, was man unserem kleinen Verstand gerade zutraut, besonders entscheidend ist, wie der Erwachsene reagiert: Ist er besorgt? Alarmiert? Hat wer Verständnis? Wer zeigt sich wie? Entsprechend ernst wird es wohl sein.

Drosten zeigt sich „nicht sehr besorgt“ […]
Alarmierter hatte sich gestern SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach gezeigt. Im „Bild“-Talk warnte er […]
Für diese Maßnahme (in England) zeigte Drosten angesichts der „äußerst erhitzten Nachrichtenlage“ Verständnis. […]
Im Hinblick auf die Wirksamkeit der Impfung sagte Richard Neher vom Biozentrum der Universität Basel, er sehe derzeit keinen Grund für Alarm.


Gerade so viel verstehen wir noch: Das Virus ist mutiert. Die Wörter Alarm, Alarm, Alarm, also auch wenn kein Alarm ist, und die Angst.

Wer hätte das gedacht, früher, als die Lehrerin gesagt hat, dass solche Viren älter sind als die Menschheit und andauernd mutieren? Wer hätte da gedacht, dass das zwanzig Jahre später in die Schlagzeilen kommt, was unsere Lehrerin früher gesagt hat? Corona-, Rhino-, Adeno-, über 200 verschiedene Viren, die eine Erkältung verursachen können, dazu Influenza mit der Grippe. Noch nie sind sie nicht mutiert. Ist es nicht auch im Frühling schon mal offiziell mutiert? Nein, keine Verschwörungstheorie! Ist denn wirklich vergessen, dass es die ganze Zeit hieß, ein „neuartiges“ Corona-Virus sei aufgetaucht, also von woher mutiert? Jetzt, überall zu lesen, sei es zu allem Übel neuerdings mutiert. Wodarg sagt sogar, dass es über den Sommer schon hundert Mutationen gegeben haben muss, wie normalerweise immer.

Lauterbach: Britische Corona-Mutation wäre momentan „Katastrophe“ für Deutschland […] „Wenn es jetzt käme, wo wir mitten in der zweiten Welle sind, wo wir so hohe Fallzahlen haben, wäre das eine Katastrophe“, sagt Lauterbach, er hoffe aber, dass die Variante jetzt noch nicht in Deutschland angekommen sei. „Dann müssen wir kämpfen, dass das möglichst lange so bleibt.“ Dies sei „ein weiterer Grund, warum wir den harten Lockdown rigoros durchführen müssen“, bis die Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen deutlich unter 50 oder besser unter 25 lägen. Dann könne man, „selbst wenn die neue Mutation da ist, jedes neue Cluster sofort entdecken und beenden und kommt wieder vor die Welle“. sueddeutsche.de.

2020

21. Dezember, Hamsterkäufe

Nachts um 1.03 Uhr schreibt die Tagesschau:
Zulassungsprozess in der EU. Kein Impfstoff unterm Weihnachtsbaum.
Aber Die EU wollte bewusst keine Notzulassung […] Denn bei Notzulassungen haftet der jeweilige Staat bei Problemen - Bei Problemen? Worte der sogenannten Impf-Gegner aus dem Munde der Tagesschau? Nun gut, denn bei Problemen ist sie ja trotzdem ausgesprochen für die - was vor kurzem noch verboten war - um Jahre verkürzten Testphasen - bei einer solchen bedingten Marktzulassung liegt diese Haftung grundsätzlich beim Hersteller. […]
Zwei Milliarden Impfdosen hat sich die EU insgesamt bereits gehamstert. - nein, gesichert, dort steht, gesichert, tagesschau.de.
Zu diesem Zeitpunkt gibt es keinen Beweis für die Annahme, dass der Impfstoff nicht gegen die neue Variante wirken könnte - Aber dass sie wirkt? Ich meine, ungetestete Impfungen an Millionen gesunder Menschen auszuprobieren, auf dass sie vielleicht wirken könnten? Oder schaden?

Als erstes sind Menschen ab 80 Jahren sowie Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeheimen an der Reihe. Zweite Priorität haben Demenzkranke, sowie Menschen mit Trisomie 21 und Transplantationspatienten sowie Menschen in Asyl- oder Obdachlosenunterkünften. - Risiko-Gruppen, die uns irgendwo schon mal begegnet sind. Zur dritten Gruppe gehören alle ab 60, weitere Risikopatienten sowie Mitarbeiter von Polizei, Feuerwehr und anderen Behörden, Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel und Saisonarbeiter. - Es scheint eine gewisse Relation zwischen Impf-Priorität und Stundenlohn zu geben. Diese Gruppen hatten noch nie Priorität in etwas, tagesschau.de.

Aber kein Grund für Misstrauen:
Künftiger US-Präsident Biden. Impfung vor laufender Kamera, vorbildlich maskiert, tagesschau.de.

Biden nach! Gegen Trump!

Lässt sich eine Impfung einklagen? Meldungsarchiv, tagesschau.de, wie gut, dass die Presse uns auf die Idee gebracht hat! Wem wäre das eingefallen?

2020

22. Dezember

Mediziner gehen davon aus, dass die Zahl der Covid-19-Intensivpatienten bis in den Januar weiter steigen wird. Sie fordern jetzt eine gesetzliche Regelung für eine Triage-Situation, in der Ärzte entscheiden müssen, wem sie zuerst helfen. tagesschau.de. Dass nicht der Arzt, sondern die Regierung entscheiden soll?

23. Dezember

In Hab-Acht-Stellung unterm Weihnachtsbaum […] Die Truppe hat extra wegen der anstehenden Impfungen die Einsatzbereitschaft tausender Bundeswehr-Angehöriger erhöht […] Vom Bundeswehr-Arzt, der das Aufklärungsgespräch führt oder die Spritze setzt - bis hin zum Helfer im Tarnfleck, der organisatorisch für einen möglichst reibungslosen Ablauf der Massenimpfungen sorgt. - Aber wer rechnet denn mit Reibungen? Nicht etwa Unfreiwilligen? Zumindest geht die Regierung offenbar davon aus, dass nicht alle Schützlinge den Schutz so ganz wollen:
Denkbar ist demnach durchaus, dass die Wirkstoffe in Kasernen eingelagert werden […] Zum anderen gibt es die Befürchtung, dass der Impfstoff sowohl Kriminelle als auch Corona-Leugner auf den Plan rufen könnte. Welche Standorte theoretisch in Frage kommen, darüber hüllt sich die Truppe daher vorsichtshalber in Schweigen. Der Vorteil: Bewachte Bundeswehr-Liegenschaften dürften als Lagerstätte deutlich sicherer sein als etwa herkömmliche Sporthallen. […] Noch nie zuvor in ihrer Geschichte war die Bundeswehr an der sogenannten „Heimatfront“ so eingebunden wie in diesem Corona-Jahr: Insgesamt hat sie 20.000 Soldatinnen und Soldaten mobilisiert, um zivilen Stellen bei der Bekämpfung der Pandemie beizuspringen. tagesschau.de.

Und nun? Freiwillige vor! Folgt Biden!
Auf der Intensivstation liegen Listen aus. Überraschenderweise haben sich paar Schwestern eingetragen, aber es sieht so aus, dass es noch einiges an Nachhilfe bedarf, um es harmlos auszudrücken. Eine hat sich eingetragen, damit sie wieder reisen kann!

2020

23. Dezember, Zensur-Wettstreit

Moskau verschärft Kurs gegen soziale Medien, tagesschau.de.
Putin gegen freie Meinungsäußerung - oh, ach so, nein anders: Aus Ärger über die Sperrung von Inhalten russischer Staatssender hat das Parlament in Moskau nun „Zensur“ bei YouTube, Twitter, Facebook und anderen Netzwerken verboten. Russland hat Zensur verboten! Aber das soll uns schon viel weniger interessant erscheinen, wenn gleich darauf berichtet wird, dass ja Russland ebenfalls Beiträge zensiert: Kritiker befürchten Zunahme gesperrter Seiten. Kritiker befürchten, dass mit dem neuen Gesetz gegen die „Diskriminierung“ russischer Positionen die Anzahl der gesperrten Seiten noch deutlich zunehmen wird. - eine Art Wettrüsten im Zensieren. Wer zuerst zensiert, oder schneller, oder mehr, verhindert, dass der andere mehr zensiert. Erstaunlicherweise darf die Tagesschau überhaupt nennen, dass zensiert wird. Vor Längerem, weit vor Corona, sind immer mal Videos von Professoren verschwunden - ob, weil sie kritisch gegen die Klima-Wandel-Modellrechnungen waren, oder sagten Klimaschutz ist nicht Umweltschutz, oder ob sie aus Sicht der Qualitätssender zu trockene Infos hatten, nicht so sensationell mit Effekten und Gedonner, wie man's von Qualitätssendern aufbereitet bekommt - wer weiß. Einmal fragte ich an einem gelöschten Video im Facebook: „Nanu, wo ist es denn hin? Warum löscht man denn so etwas?“ und hielt es für eine harmlose Frage. Aber ein entfernter Bekannter: „Klingt so, als wolltest du damit sagen, dass höhere Mächte sich verschwören, um dir wichtige Infos vorzuenthalten.“ - Höhere Mächte? Ich wusste zunächst nicht: Meint er Zeus, Loki, Außerirdische?

Aber so mächtig ist die Amadeu-Antonio-Stiftung nun auch wieder nicht, wie da so einer, ein Student(?) im ARD mit Labtop ganz weltlich auf irgendeiner Steinkante saß und zeigte, wie er als Fakten-Checker fleißig am Löschen ist, damit nicht Falsches oder Irrtümer „verbreitet werden“. Da hat der Zuschauer begriffen, dass wir in einer modernen Zeit der absoluten Wahrheit leben. Dass auch Professoren sich nie irren. Den Grund für die Löschung erfährt man nie, nicht so, dass diskutiert werden kann, wenn ein Wissenschaftler dem anderen widerspricht.

Momentan noch abrufbar: Clemens Arvay, kritisch gegen die verkürzten Testphasen der Impfung. Scheint so, dass er auch nicht weiß, warum seine vorherige Kritik gelöscht worden ist, denn was er vorträgt, ist immerhin in wissenschaftlichen Fachblättern wie „The Lancet“ publiziert, belegt er ausführlich in Fußnoten: Clemens Arvay im YouTube, 9. November.

Wir sind etwas abgeschweift, zurück zum Thema: Russland zensiert Kritiker!

2020

25. Dezember, Impfungen für alle!

Papst bittet um Impfungen für alle […] „Ich bitte alle Verantwortlichen in der Politik, in Unternehmen, in internationalen Organisationen, die Zusammenarbeit statt Konkurrenz zu fördern. Und eine Lösung für alle zu finden - Impfungen für alle.“ tagesschau.de.
„Ein Gott, ein Glaube, eine Impfung“, Verzeihung „Taufe!“
Wobei die Taufe als Immunisierung gegen das Böse nie so richtig gewirkt hat, es wollte trotz Taufe Gott nicht in jedem präsent sein, auch mit Zusatz-Impfung Eucharistie blieb da Böses im Menschen. Insofern, als die Eucharistie wegen Corona gerade verhindert wird, die Corona-Impfung eine neue Hoffnung auf Immunisierung gegen böses Eindringen wäre. Vorausgesetzt die Christianisierung, Verzeihung, die Zusammenarbeit sämtlicher Institutionen für eine Lösung, die Taufe, Verzeihung die Impfung für alle, wird konsequent durchgesetzt (überlegt Christoph vor sich hin).

26. Dezember

Am Samstagnachmittag hat nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT eine 101-Jährige als erste Person in Deutschland den Impfstoff des Unternehmens Biontech/Pfizer erhalten, gefilmt und dokumentiert von der Presse vor Ort, ausgestrahlt in jedes Wohnzimmer. In großer Eile! Im Landkreis Harz, einen Tag bevor es sonst in Deutschland los ging: Wir wollen diesen einen Tag, den der Impfstoff an Haltbarkeit dann verliert, nicht verschwenden. Wir wollen ihn gleich ausbringen, Karsten Fischer, Pandemiestab Landkreis Harz. Für uns zählt jeder Tag, sagt auch der Technische Leiter des Impfzentrums, mdr.de.

Im nordrhein-westfälischen Siegen erhielt eine 95-Jährige in einer Senioren- und Pflegeeinrichtung als erste die Spritze verabreicht. […] Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bezeichnete den Beginn der Corona-Impfungen als „großes Weihnachtsgeschenk an die Bevölkerung“. […] Mannschaftswagen der Polizei waren vor der Einrichtung platziert. Nachdem die Heimbewohner kaum die nächsten Liebsten zu Besuch haben durften, und von viel Einsamkeit zu hören war, kommt also Laumann samt Presse direkt ins Heim, und wollte am Nachmittag bei der ersten Impfung einer Bewohnerin im St. Josef-Stift dabei sein. tagesschau.de, 27. Dez. Denn Politiker und Reporter sind, so nehme ich an, anders als das niedrige Volk, nicht ansteckend, oder wenn doch, kann man‘s verkraften, weil Tod durch hohen Besuch schon etwas Edleres ist als etwa durch die eigene Tochter, da sagt die Polizei jetzt nicht, „Jeder Tote ist einer zu viel“. Immerhin war der Heimbewohner einmal glücklich im Fernsehen und glücklich als erster mit Impfung. Oder vielleicht noch die Vermutung, man sei durch diese Impfung gar nicht erstmal etwas geschwächt (nach andern normalen Impfungen eigentlich schon, nach dieser hier aber nicht), sodass man durch Politiker und Reporter-Teams Viren ins Heim einführen kann, und außerdem sei man sofort immun - Pieks, immun! Und wenn die Infektion in den Minuten kurz vor dem Pieks „zustande gekommen“ ist, wie Söder das mal ausgedrückt hat, dann macht das jetzt nichts, denn die sofortige anschließende Impfung ist die absolut sichere Rettung.

2020

27. Dezember, Gemeinsam

„Österreich vor dem Mega-Pieks“, Der Standart, 29. Nov..

Und nun auch wir!

Impfstart in Europa Gemeinsam gegen das Virus, tagesschau.de.

Auch in anderen europäischen Ländern ist gegen das Coronavirus geimpft worden. In Italien war eine Krankenschwester die erste Geimpfte, andernorts Ärzte, Risikopatienten oder sogar der Regierungschef. Ein Überblick.
Nicht nur in Deutschland, auch in vielen europäischen Ländern sind die ersten Menschen gegen das Sars-CoV-2-Virus geimpft worden. „Wir können 2021 mit Optimismus beginnen, es gibt Licht am Ende des Tunnels“, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bezeichnete den gemeinsamen Impfbeginn als „berührenden Moment der Einigkeit“ und als europäische „Erfolgsgeschichte“.

Italien
In dem europaweit von der Pandemie am schwersten betroffenen Italien erhielten drei Mitarbeiter des Gesundheitswesens im Spallanzani-Krankenhaus in Rom den von Biontech entwickelten Impfstoff.
„Heute bin ich als Bürgerin hier, aber vor allem als Krankenschwester, um meinen Berufsstand und alle Angestellten im Gesundheitssektor zu vertreten, die an die Wissenschaft glauben“, sagte die 29-jährige Krankenschwester Claudia Alivernini, die als erste geimpft wurde. Im Rom wurde medizinisches Personal eines großen Krankenhauses zuerst geimpft.
Dänemark
Im nördlichsten deutschen Nachbarland Dänemark erhielt der 79-jährige Leif Hasselberg in Odense als erster die Impfung. Regierungschefin Mette Frederiksen sagte, es gebe nun ein „Licht am Ende des Tunnels nach dem schwierigsten Jahr seit dem Zweiten Weltkrieg“. Sichtlich gerührt von den Impfungen sprach sie vor Reportern von einem „großen Wendepunkt für die ganze Welt“.
Slowakei
Die erste Impfung in der Slowakei erhielt bereits am Samstag der Infektionsspezialist Vladimir Krcmery in Nitra, 75 Kilometer östlich von Bratislava. „Es ist eine große Ehre für mich. Vielen Dank“, sagte der 60-Jährige. Weitere Impfdosen sind auf Krankenhäuser in Kosice, Banska Bystrica und Bratislava verteilt worden.
Eine medizinische Fachangestellte setzt bei einem Probedurchlauf im Impfzentrum Bamberg bei einer Dame die Kanüle zur Impfung an.

28.12.2020
Kampf gegen Corona. Wer, wann und wo - alles zum Impfen
Die wichtigsten Fragen und Antworten, wie die Impfungen organisiert werden.

Ungarn
Auch in Ungarn begann die Impfkampagne einen Tag früher: Als Erste bekam Oberärztin Adrienne Kertesz die Impfung. Sie habe lange auf diesen Augenblick gewartet, sagte sie dem staatlichen Fernsehsender M1. Die Impfung ermögliche es ihr nun, in Sicherheit weiterzuarbeiten. Als Leiterin der Abteilung für Infektionskontrolle hat sie hauptsächlich mit Covid-19-Patienten zu tun.

Frankreich
Im Pariser Vorort Seine-Saint-Denis applaudierten die Mitarbeiter eines Krankenhauses einer 78-Jährigen, die sich als erste die Spritze geben ließ. „Ich bin bewegt“, sagte die pensionierte Haushälterin. Im von sozialen Problemen geprägten Seine-Saint-Denis liegen die Infektionszahlen mit dem Coronavirus besonders hoch.
Das Personal eines Krankenhauses applaudiert, nachdem die 78-jährige Mauricette als erste Frau in Frankreich geimpft wurde.
In Frankreich wurde eine 78-jährige Risikopatientin als erste geimpft.

Tschechien
In Tschechien ließ sich zuerst öffentlichkeitswirksam der populistische Ministerpräsident Andrej Babis impfen. Zur Begründung erklärte er, er habe im Fernsehen eine Frau gesehen, die gesagt habe, sie wolle mit der Impfung „auf Babis warten“. Es gebe nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste, so Babis weiter.
Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis wird gegen Covid-19 geimpft | AFP
Der tschechische Ministerpräsident Babis sieht sich als Vorbild. Bild: AFP

Polen
Alicja Jakubowska, Chefkrankenschwester in einem Warschauer Klinikum, war die erste Polin, die geimpft wurde. „Dies ist ein historischer Moment für mich. Die Krankenhausleitung hat mich ausgesucht. Eine Krankenschwester ist die erste, die geimpft wird, eine Anerkennung für die hart arbeitenden Krankenschwestern und Hebammen“, sagte sie.

Kroatien
„Ich bin glücklich, dass ich jetzt meine Urenkel sehen kann“, sagte Branka Anicic, eine Bewohnerin eines Pflegeheims in Zagreb und die erste Person, die in Kroatien eine Spritze bekam. Es fühle sich gut an, erste in ihrem Land zu sein. Andere sollten ihrem Beispiel folgen.

Rumänien
In Rumänien war eine Krankenschwester im Bukarester Forschungsinstitut Matei Bals die erste Geimpfte: „Es hat überhaupt nicht weh getan“, sagte sie. „Öffnen Sie Ihre Augen und lassen Sie sich impfen.“
Eine rumänische Krankenschwester bekommt die erste Corona-Impfung des Landes in Bukarest
Die in Rumänien als erste geimpfte Krankenschwester rief dazu auf, es ihr gleichzutun.

Spanien
„Ich bin stolz darauf, geimpft zu werden“, erklärte Mónica Tapias. Die 48-jährige Angestellte des Pflegeheims Los Olmos in Guadalajara wurde zusammen mit der 96-jährige Bewohnerin Araceli Hidalg als erste Spanierinnen geimpft. „Lasst uns sehen, ob wir uns alle zusammenreißen und das Virus verschwinden lassen können“, fügte sie hinzu.

Österreich In Österreich wurden fünf Risikopatienten über 80 an der Medizinischen Universität Wien als erste geimpft. Die drei Frauen und zwei Männer erhielten die Injektion in Anwesenheit von Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschober.
Der Impfstart in Österreich fand an der Wiener Universitätsklinik statt. Bild: dpa

Insgesamt sind in den 27 EU-Ländern mindestens 16 Millionen Corona-Infektionen und mehr als 336.000 Todesfälle verzeichnet worden. Neben Italien hatte beispielsweise auch Spanien zu Beginn dieses Jahres so hohe Zahlen, dass beide im weltweiten Vergleich als sogenannte Hotspots galten. Anderen EU-Ländern wie Tschechien blieb zunächst Schlimmeres erspart, im Herbst stand dort dann aber die Gesundheitsversorgung knapp vor dem Zusammenbruch.

2020

29. Dezember, „Das wissen wir noch nicht.“

Unendlich viel Geld für Impfungen, keins für Krankhäuser?

Kliniken können bald Gehälter nicht mehr zahlen. […] Zwei Drittel aller Klinikbetreiber rechnen im Gesamtjahr 2020 mit Verlusten, wie aus dem aktuellen Krankenhaus-Barometer des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) hervorgeht, das dem Berliner „Tagesspiegel“ vorliegt. Lediglich 18 Prozent der knapp 2000 Kliniken mit 1,3 Millionen Mitarbeitern beurteilen ihre aktuelle wirtschaftliche Lage als gut. tagesschau.de.

31. Dezember

Diskussion über Impfstoffknappheit. Könnte die zweite Dosis verschoben werden? […] „Wenn der Effekt der ersten Impfung mit der Zeit nicht schnell abnimmt, dann könnte die zweite Impfung auch noch später stattfinden, zum Beispiel erst nach sechs Monaten. Das wissen wir noch nicht. Bei anderen Impfstoffen wird das auch so gemacht.“, tagesschau.de.

Sie wissen noch nicht, ob die Impfung ein paar Wochen lang wirkt? Wie kurz nochmal waren die verkürzten Testphasen? Man wird doch vorher wenigstens für ein paar Wochen die Impfung getestet haben, nicht?

2020
bild

31. Dezember, Sonderrechte

Sonderrechte für Geimpfte erstmal nein, aber obwohl:
Der für den CDU-Vorsitz kandidierende Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz will Corona-Geimpften hingegen mehr Freiheitsrechte einräumen. […]
Grundrechte sind Individualrechte, aber keine kollektiven Rechte, die der Staat bei Bedarf allen entzieht und nur allen gleichzeitig zurückgewährt, wenn es die Lage wieder erlaubt […] Man kann deshalb einer immer größer werdenden Bevölkerungsgruppe von Geimpften, Gesunden und Genesenen nicht pauschal die Grundrechte vorenthalten, weil eine immer kleinere Gruppe nach wie vor durch das Virus gefährdet ist. krankenkassen.de.

Seit wann haben „Impfgegner“ Schutz und Maßnahmen verlangt?
Die Botschaft aufgedröselt:
Es gibt zwei Gruppen: Geimpfte, Genesene, Gesunde - versus Ungeimpfte. Folglich sind Ungeimpfte nicht gesund, also sind krank (vom Virus?), und auch nicht vom Virus genesen. Sie müssen offenbar (gegen das Virus) gesund geimpft werden oder eben genesen.
Ungeimpfte sind von Ansteckung „gefährdet“ (obwohl sie ja, wie eben festgestellt, eventuell vom Virus bereits krank sind).
Für Ungeimpfte = Kranke gelten die Grundrechte nicht.
Wenn es die Lage wieder erlaubt, kann der Staat (trotzdem) nicht allen gleichzeitig Rechte zurückgewähren.
Oder gemeint ist: Nicht erst wenn es die Lage wieder erlaubt, kann der Staat (allen gleichzeitig) Rechte zurückgewähren, also obwohl die Lage es noch nicht erlaubt).
Grundrecht gilt nicht für jedermann, es gilt für wen individuell, aber nur unter Bedingungen, und nicht für jeden.
Grundrechte sind Freiheitsrechte.
Bis eben gab es Lockdowns und Kontaktverbote für das ganze Volk, weil eine kleine Gruppe, eine Risikogruppe, gefährdet ist, aber jetzt seien Verbote nicht mehr begründet, weil eine immer kleinere Gruppe, Ungeimpfte, gefährdet sei. Mal überlegen: Sterberate, also Risikogruppe ist, je nach Zählung, zwischen 0,3 und 3% aller positiv Getesteten, und da die Gruppe „Gefährdeter“ (nun gleich „Ungeimpfter“) laut Merz immer kleiner wird im Vergleich zu vorher, also kleiner als 0,3 bis 3% rechnen wir folglich zwangsläufig mit so gut wie 98 oder 99 Prozent geimpfter Bevölkerung. Trotz so enorm hoher Impfrate, die hier indirekt behauptet wird, sei das Virus so gefährlich, dass die „Ungeimpften“ weiterhin Maßnahmen bräuchten.

2021
bild
bild

4. Januar, „Sie hat alle Impflinge auch gut vorbereitet“

Schleppender Impfstart. Eine Neurologin Frau Zipp beanstandet: Warum hat man im Sommer nicht viel mehr Impfstoff auf Risiko bestellt? […]
Die Virusmutation in Großbritannien mache deutlich: „Eine erfolgreiche Impfstrategie ist eben auch ein Wettlauf gegen die Zeit.“ tagesschau.de.
Sonst ist es mutiert, weg, kommen andere, wie immer seit Corona-Viren bekannt sind. Aber wer hat es jemals gemerkt? Nun gut, jetzt, wohin mit dem Impfstoff? Stimmt es am Ende, was Bhakdi gesagt hat: Einen Impfstoff dagegen zu entwickeln sei geradezu laienhaft?

Wo genau das Problem liegt? Einerseits:
zu langsam: Impfkampagne in Deutschland. Warum so langsam?
Außerdem:
zu wenig Impfstoff: „Das Problem ist nicht die bestellte Menge. Wir haben genug bestellt. Das Problem ist die geringe Produktionskapazität zu Beginn - bei weltweit extrem hoher Nachfrage“, erklärt Spahn. Dass es am Anfang knapp sein würde, sei klar gewesen. Obwohl, oder nicht eher
zu wenig Nachfrage: Knapp 266.000 Impfdosen sind laut Robert Koch-Institut (RKI) bis jetzt bundesweit verimpft worden (Stand 04.01.). Nicht gerade viel, wenn man bedenkt, dass bereits 1,3 Millionen Impfdosen zur Verfügung stehen.

Nun, Mit der Entscheidung, zuerst in Pflegeheimen zu impfen, war klar, dass es langsamer losgeht. Dort müssen mobile Teams eingesetzt werden, das ist aufwändiger als im Impfzentrum, meint Spahn. tagesschau.de, 4. Januar.

Den Aufwand hat man gesehn: Polizei und Presse vor dem Heim, samt Berliner Gesundheits-Senatorin. Wie aufgeregt die Neunzigjährigen jetzt sein müssen! Hauptproblem: die Heimbewohner willig oder bereit zu machen, sagt die Senatorin in sehr leichtem Akzent:
Es ist alles gut gelaufen. Unser mobiler Einsatz-Team war gut vorbereitet und… [betonte Pause] Ja, aber vor allem gut vorbereitet war dieser Heim… Die Heimleitung hat sehr früh schon Kontakt mit Angehörigen aufgenommen, die Pflegekräfte waren gut vorbereitet, aber das große Glück in dieser Einrichtung ist, dass wir eine Hausärztin haben, Frau Dr. Landgraf … Sie hat alle Impflinge auch gut vorbereitet. Wir haben hier eine sehr hohe Quote an Bereitschaft gehabt. 93% der Bewohner und Bewohner sind bereit, sich impfen zu lassen, und das haben wir sicher einer guten Vorbereitung der Hausärztin zu verdanken, WELT, youtube, 27. Dez.

Die Nachwelt wird denken, das Impfen wäre heut erfunden worden. Sobald man ein Gerät anstellt, Fernsehn, Handy, Mail-Portale, überall, wie einer geimpft wird. Und weil uns auch Spritzen offenbar etwas vollkommen Neues sind, erklärt man uns, dass es nur ein bisschen pieksen soll. Nur ein kleiner Pieks, Papa Staat ist dabei, irgendein Minister. Und guck mal, alle bekommen das, die Waltraud, der Gerd - die Liesel hat’s auch schon hinter sich. Als nächstes bringen sie uns bei, wie man allein aufs Töpfchen geht.

2021

9. Januar, „Ungeimpfte Pflegekräfte“, „Querdenker in Weiß“, „Beruf verfehlt“

Selbst wenn noch unklar ist, ob Geimpfte das Virus weitertragen

Querdenker in Weiß. Eine Kolumne von Alexander Neubacher
Erschreckend viele Menschen in Gesundheitsberufen wollen sich nicht gegen Corona impfen lassen. Da hilft nur Zwang.
Nur etwa die Hälfte aller Pflegekräfte in Krankenhäusern ist bereit, sich gegen Corona impfen zu lassen.


Thesen
1. Pflegekräfte sind nicht „Helden“ durch ihre Arbeit, sondern durch ihr Geimpftsein:
Es arbeiten in der Gesundheitsbranche nicht nur Corona-Helden. Eine Ärztin erzählte mir mit bitterer Ironie, dass sie bei ihrer Arbeit auf der Corona-Intensivstation noch keinen „Querdenker“ getroffen habe – unter den Patienten. Unter ihren Kollegen sehe es leider anders aus.

2. Ungeimpfte Pflegekräfte setzen ihr Leben aufs Spiel:
Nun kann meinetwegen jeder selbst entscheiden, ob ein kleiner Piks und ein an Zigtausend Probanden getesteter Impfstoff gefährlicher ist als eine Krankheit, die in Deutschland derzeit zu den drei häufigsten Todesursachen zählt. Mag jeder so leben und sterben, wie es ihm gefällt; meine Toleranz ist groß.

3. Und das Leben anderer:
Weil aber die „Querdenker“ in Weiß nicht nur ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen, sondern auch das Leben anderer, wird mir mulmig, erklärt die Ärztin.

4. Obwohl diese „Querdenker“ möglicherweise das Virus haben, und demzufolge (laut 2.) lebensgefährlich erkrankt sind, kommen sie in diesem Zustand noch arbeiten:
Patienten und die wenigen Besucher werden an der Pforte getestet. Beim Personal hingegen sind die Kontrollen manchmal lückenhaft. Dann sind es Ärzte und Pfleger, die das Virus einschleppen und jene Menschen gefährden, denen sie eigentlich helfen sollen. Ja, sie können ihre lebensgefährliche Krankheit sogar verbergen und nur durch Tests überführt werden.

5. Auch Geimpfte gefährden wohl das Leben anderer:
Um die Pandemie zu stoppen, müssen sich etwa zwei Drittel der Deutschen spritzen lassen; das sollte auch so zu schaffen sein. Selbst wenn noch unklar ist, ob Geimpfte das Virus weitertragen, werden sie schneller als Ungeimpfte ihre Freiheit zurückgewinnen, etwa beim Reisen. Allein das dürfte viele überzeugen. Offenbar ist der Ärztin bei ansteckenden „Geimpften“ nicht „mulmig“.

6. Anders als andere Leute, haben Pflegekräfte, die sich mit Krankheit und Pharma auskennen, weiterhin Angst vor Impf-Nebenwirkungen:
Von Tag zu Tag schwindet die Angst vor möglichen Nebenwirkungen. Anders bei Menschen in Heilberufen. Ich wünschte, die Krankenhäuser und Heime könnten sie zum Impfen zwingen. Doch ob das erlaubt ist, wird von Juristen bezweifelt. Fraglich auch, ob die Chefs es darauf anlegen wollen. Niemand möchte seine Leute zur Konkurrenz treiben. Ärzte und Pflegekräfte sind auf dem Arbeitsmarkt begehrt.

7. Selbst, wenn noch unklar ist, ob Geimpfte das Virus weitertragen, sind nur Ungeimpfte skrupellose Gefährder:
Lehnen eine Ärztin oder ein Pfleger die Corona-Impfung dann immer noch ab und berufen sich auf angebliche Persönlichkeitsrechte, sind sie keine Freiheitskämpfer, sondern skrupellose Zocker, die das Leben von Schutzbefohlenen aufs Spiel setzen. Solche Leute haben im Operationssaal oder am Pflegebett nichts zu suchen. Für sie gilt dasselbe wie für einen Pfarrer, der nicht beten, eine Soldatin, die nicht kämpfen, einen Erzieher, der nicht mit Kindern spielen möchte: Beruf verfehlt.

Und das betreffe, wie oben fest gestellt, die Hälfte! aller Pflegekräfte.

spiegel.de.

Rätsel
Pfarrer, der nicht betet
Soldat, der nicht kämpft
Erzieher, der nicht spielt
Pfleger, der nicht …*
hat seinen Beruf verfehlt.

*Auflösung: Pfleger, der nicht geimpft ist. Die Arbeit des Pflegers besteht im Geimpftsein.

2021
bild
bild
bild

9. Januar, Ist das die Freude auf die Impfung?

WELT Nachrichtensender, vom 27. Dezember.
Es ist ein historischer Tag jetzt hier in Deutschland, erklärt Reporter Stefan Wittmann im Studio. Er steht weit nach hinten versetzt etwas verloren im weiten Raum, so viel Abstand wird uns nicht einmal im Bürgeramt demonstriert. Beige-farbener Fußboden. Ein Ansager im Vordergrund, nein, Mittelgrund - Abstand zu uns Zuschauern - recht weit hinter dem metallgrauen Tresen verschanzt. Der Tresen wird uns präsentiert wie ein Ausstellungsstück, oder ein schickes Automodell aorodynamisch mit glänzender Spiegelkante, groß wie zum Tafeln, nein, so perfekt und blank, dass man nicht wagen würde, ihn zu beschmutzen, der kleine Laptop des Ansagers steht vorsichtig an äußerster Ecke, so sauber und hygienisch, oder wie ein OP-Tisch, oder weil so unantastbar, wie ein Altar, das Studio als Tempel. Aber wie solltet ihr uns denn durchs Fernsehen anstecken? Man meint fast, euer Abstand bedeutet irgend etwas anderes. Gut, wenn’s sein muss - dann würde es eigentlich die Kameratechnik erlauben, die Personen näher zu zoomen.

Herr Wittmann steht vor einer ganzen Wand aus Bildschirm, Panorama, wie dass wir von hier in die Welt schauen können, Herr Wittmann als Welt-Moderator, wir als Weltüberschauer. Das Bild zeigt eine große, rote Gummikugel, na, wird reines Computerbild sein, mit polypenartigen Strahlen und Saugnäpfen, oder so eine Art Massageball, wir wissen, das ist ein enorm großes Corona-Virus, etwa lebensgroß, Menschengröße. Und eine ähnlich große Impfspritze in feinem Reinheits-Weiß. Sie ist so ans Virus gelehnt, in die Ärmchen des Virus eingehängt, hinein gelegt. Ja, es hat etwas Leidvolles, und Loslegendes, wie die weiße, schlanke Gestalt von der roten Figur gehalten wird. Und noch daneben steht in Größe einer Tonne die Form eines Impf-Fläschchens mit Aufdruck „Vaccine“, und „cov 2“. Es hat dieselbe reinweiße Farbe wie die Spritze und ist dadurch direkt ihr zugehörig, sozusagen eine Zwei-Einigkeit. Arrangiert sind die drei, Virus, Spritze und Fläschchen, auf einer runden Tischfläche, vor verschwommenem Hintergrund: noch paar unkenntliche Objekte, und changierendes Grün wie schöne Landschaft oder eine flimmernde Baumkrone. Insgesamt ein sehr lichtvolles, klares, vor allem einfaches Bild.

Das Bild wechselt zum nächsten über: In weicher, smarter Ästhetik schieben sich die nächsten Elemente hinein, diesmal ist das Gesamtbild recht klein für so einen großen Bildschirm. Der Bildschirm doppelt so breit wie das gezeigte Bild, und wie Herr Wittmann davor steht, und uns das Bild erklären soll, muss er sich vor der Leerstelle platzieren, sich sozusagen in den Bildschirm einfügen, Bild und Mensch auf selbe Ebene, als käme das Bild gleich raus oder Herr Wittmann rein. Wenn es ein schönes Bild wäre, aber so ein Gruselbild?: Eine Länderkarte von Deutschland, und zwei extrem riesige Hände, größer als der ganze Herr Wittman, in blauen Latexhandschuhen mit einer Impfspritze, Mega-Latex-Hände ziehen über die kleine Deutschlandkarte eine Mega-Impf-Spritze auf. Riesen Medizinerhände senden die Spritze in die Welt, damit wir durch sie leben.

Deutschland, einmal hochkant an die Wand gehängt, oder wie eine Zielscheibe, und prompt fallen lauter Mega-Spritzen mit Stachel voran auf die Länder herab, wie Bomben im Weltkrieg, pro Land reicht wohl eine Bombe, äh, Spritze. Ja, es ist das erste mal, nach jahrzehntelanger Bilderflut aus Weltkriegs-Dokus, dass wir solche Bilder nicht mehr als bestrafte Deutsche, sondern aus jubelnder Siegerperspektive genießen sollen. Wir - gleich England und Amerika.
Denn es ist ein historischer Tag jetzt hier in Deutschland. Denn wir haben ne Waffe mehr gegen das Virus, die jetzt dann auch endgültig zum Einsatz kommt. Bis zum Ende des Jahres sollen dann 1,3 Millionen Dosen zur Verfügung stehen, da jeder zwei mal gepiekst werden muss, erklärt Herr Wittmann, der Bildschirm schreibt dazu: ca. 650.0000 Menschen.

Wir werden von Spritzen verfolgt, tags auf Bildschirmen im Center, bei jedem Griff zum Handy, am PC, im Google, zu Hause, im Sessel, so hat man das noch nie gesehen: Manchmal hängen an der hoch gestellten Spritze obszön oben Tropfen dran, kommt’s schon rausgespritzt, bevor’s überhaupt im Arm steckt. Man redet vom „Pieks“, als wäre’s nicht nebensächliche Notwendigkeit, kaum spürbar, sondern Zweck. Und wer das nicht will? Spritzt man ihm Anti-Depressiva? 10.096 haben das Video aufgerufen, 620 Daumen runter, 75 hoch, Kommentare deaktiviert (Stand 9. Jan.).

Kritisches Volk begegnet einem häufig im Internet. So gut wie kaum oder gar nicht in Geschäften, an der Uni, unter Kollegen oder sonst in physischer Präsenz. Viel Gegenwind und Unverständnis, wenn ich Maßnahmen kritisiere, Freunde und Bekannte wenden sich ab, brechen den Kontakt ab. Kein Wort hört man von ihnen gegen diese gewaltverherrlichenden Bilder des Mainstreams. Wenn immer wieder gewarnt wird, dass heute nicht mit der Historie verglichen werden dürfe: Solche Vergleiche hier, die bildsprachliche, positiv gemeinte Gleichsetzung von Impfen und Weltkriegs-Bomben, hat zu noch keinem Aufsehen geführt.

Ich stehe in fast menschenleerer Stadt, Leipzig, Zentrum, Regen, Maskenpflicht, durch klatschnasse Masken lässt sich schwer atmen, Beklemmungen, Angst. Gefahr für die Gesundheit? Corona-Leugner verbreiten Fake-News über Masken […] Maskengegner behaupten, Mund-Nase-Bedeckungen seien gesundheitsgefährdend. Experten widersprechen den angeblichen Beweisen, fr.de, 23.11.2020. Lass sie meinetwegen nicht unhygienisch und schädlich sein, aber auch der Nutzen (auf menschenleererm Platz, im Freien, nass, im Regen) darf nicht bezweifelt werden.

2021
bild

15. Januar, Rohrzange im Home-Office?

Elsa ist Lehrerin und muss aus dem Home-Office online unterrichten, die Kinder sind zu Hause, auch Elsa hat ihre eigenen Kinder nebenher zu Hause, die kleine Tochter sitzt ihrerseits am Computer und bekommt von ihrer Lehrerin Online-Unterricht. Elsa muss nebenher, wie sie unterrichtet, der Tochter beim Online-Lernen helfen. Und mit dem Sohn, Kindergartenkind, spielen. Und einkaufen und kochen. In der Online-Bastelstunde bricht immer die Internetverbindung weg.

Woran liegt diese Mangelwirtschaft? An den Lehrern? Sind die einfach zu faul? Bisweilen schon. electrifiedmagazin.de, 28. Sept. 2020.

Auch versäumen die Länder großteils, Lehrerinnen und Lehrer für den Einsatz zu schulen. tagesspiegel.de, 14. Juli 2020.

Die Schüler sitzen zuhause vor ihren Computern - und warten. Kaum ein anderes Land in Europa ist so schlecht für E-Learning vorbereitet.
„Bei uns an der Schule haben die meisten Lehrer überhaupt keine Ahnung von Technik“, bestätigt der 16-jährige Karl, der die 10. Klasse eines Berliner Gymnasiums besucht. „Die sind froh, wenn ein Schüler für sie ein HDMI-Kabel in einen Laptop steckt, weil die einfach nicht wissen, wie das funktioniert.“ Er könne sich beim besten Willen nicht vorstellen, wie seine Lehrer ihre Schüler online unterrichten sollen. dw.com.de.

Aber so etwas kann man uns nicht vorwerfen. Die ganze Wohnung immer schon voll Home-Office. Es gibt zudem gute Ohrschützer, wie sie Arbeiter auf der Baustelle tragen, solche haben wir uns irgendwann zugelegt wegen der jahrelangen Baustelle neben uns.
Auch wegen dem Treiben von oben: Damit die Kinder in hausfräulicher Obhut über uns Roller fahren, vom Sessel springen und Türme auf Laminat einstürzen lassen konnten, und wenn der Vater nach Hause kam, wie noch fünf Kinder mehr. Das ging, ohne dass wir arbeitslos werden mussten - ich meine, Home-Office unter Dauer-Lärm, das geht, wenn man den ganzen Tag Bauarbeiter-Ohrschützer auf hat, schon ganz gut all die Jahre.
Kurz vor Corona sind neue Nachbarn eingezogen. Solange die Frau tagsüber auswärts war, ein ruhiges Pärchen. Im ersten Lockdown aber, beide zu Hause, laut am Streiten, wie wenn sie sich Zusammenwohnen so nicht vorgestellt haben. Im zweiten Lockdown, wieder von oben hörbar, dass das kein Zustand sei, kurz später Ruhe, und ihr Name am Briefkasten aussagekräftig durchgestrichen. Wie mal einer gesagt hat, wie heißt er, der Philosoph der Frauen […] von Peter Sloterdijk mal sehr zu Recht als Andrè Rieu der Branche gewürdigt, wiwo.de - Jedenfalls, wie dieser meinte: Am Anfang hat man immer gesagt, es würden wahnsinnig viele Corona-Kinder entstehen, aber ich glaube das ehrlich gesagt nicht. Ich glaube eher an Corona-Scheidungen. Ich glaube, dass es Paaren, die sehr lange und häufig zusammen sind, nicht gut tut. bunte.de.
Ich stopfe also die Ohrhörer so fest in die Ohren wie Ohropax, mit Ohrschützern noch drüber, dann hört man fast nur noch die Vorlesung, in der man gerade sitzt. Aber das führte wiederum mal zu einem kleinen Unfall: Denn weil für’s Chatten, Konferieren, Programmieren und Recherchieren man die Stöpsel zwischen drei Geräten hin und her steckt, oder man mal mit, mal ohne Hörstöpsel hört, vergaß ich einmal die Lautstärke, alles hat eine andere Lautstärke. Man loggt sich ein, sitzt im stillen BBB-Raum online, bis der erste Teilnehmer einen Ton sagt, und zwar viel zu laut. Das ist noch untertrieben. Wer so einen Schreck überlebt, kann sich gesund nennen. Aber Schmerzen und Migräne wie nach einem Schlag auf den Kopf. Danach verträgt man nur noch absolute Ruhe und Tee trinken. Sich irgendetwas anhören für den restlichen Tag passé. Gilt das eigentlich als Arbeitsunfall?
Nichts desto trotz, wenn Zweie im Home-Office sitzen, um einander nicht zu stören, das nächste mal wieder mit Hörstöpseln. So feste reingestopft gegen den Lärm von außen, jetzt können Leute an der Tür klingeln - ich sitze in der Vorlesung. Wie früher zwischen hundert Leuten in enge Klappstühle und -bretter eingeklemmt, dass von der Seite fremde Ellenbogen auf meinem Papier drauf liegen und von vorn ein Pferdeschwanz. Wenn jetzt zu Hause wer an der Tür klingelt, was soll ich machen, kann doch nicht die ganze Sitzreihe aufscheuchen, damit ich nach Hause zur Tür gehe und private Päckchen entgegen nehme.
Es gibt Ausnahmen. Wenn ganz dringliche Fälle sind: Einmal trotz Ohrstöpsel so ein Gerumpel auf dem Balkon und aufgeregte Vögel, dachte, ein Nachbar ist von oben runtergefallen: war’s der Terror-Anschlag eines Raubvogels! Spatzenscharen in alle Richtungen, ein paar arme Zurückgelassene in Schreckstarre zwischen Blumentöpfe geduckt, und ein gelb-äugigiger Sperber, der die Ecken anpeilt, also er stürzt sich in die Ecken. Folge da mal einer Vorlesung. Erkläre das mal dem Prof.
Oben ziehen jetzt Neue ein, die sich offenbar, wie die Nachbarn zuvor, im Lockdown neu formieren. Schreckliches Poltern im schallenden Hausflur, als fallen sie uns mit den Bettgestellen die Tür ein, bis alle Möbel oben sind, letztens nach abends um elf, heute den ganzen Vormittag. Christoph erstellt Klausuren für seine Studenten, ich sitze wieder in einer Vorlesung, da klingelt’s wie immer an der Tür. Ich bin gut darin, es zu überhören, aber Christophs lautes Protest-Schnaufen und Verdammt-noch-mal-Stuhl-Knarren höre ich dann doch. Er hat ja Recht, wenn alle zu Hause sind, können nicht alle so tun, als wär keiner zu Hause. Man kann nicht da sein und gleichzeitig weg. Hier der Prof, sehr schwere Themen, und dort ein lautes Gespräch an der Tür. Ich frage später, was los war. Na, der Handwerker von oben hat seine Rohrzange zu Hause vergessen, aber Christoph, zwischen Laptop und Klausuren hatte auch gerade keine Rohrzange zur Hand. Danach hat man’s noch bei den Nachbarn klingeln hören, überall Stimmen, das ganze Haus hatte offenbar keine Rohrzange, und zudem keine Zeit jetzt, während der Arbeit im Home-Office im Keller nach Rohrzangen zu suchen.

Woran liegt diese Mangelwirtschaft? An den Lehrern? Sind die einfach zu faul? Bisweilen schon.

2021
bild

31. Januar, Rekorde werden „geknackt“

Infektionsschutz hat weiterhin die gefährlichsten Quellen scharf im Blick:
Die ohnehin immer leeren Museumshallen müssen unbedingt geschlossen bleiben. Wir fünfzehn Studenten pro Seminar dürfen nicht im Hundert-Sitze-Saal trotz Durchzug anwesend sein. Abends im Dunkeln, wenn alles in der Stadt geschlossen und verlassen ist, wird noch der letzte Spaziergänger am Rathausplatz von Polizeistreife ermahnt, dass er auch die Nase zu bedecken hat. Und trotzdem, die Zahlen steigen, so ein heimtückisches Virus!
Drängeln wir uns lieber ins Kaufland, da ist nicht so viel Furcht und Gefahr wie unter freiem Himmel auf menschenleerem Platz. Im Kaufland streckt sich einer an des andern Schulter vorbei, um beim Gemüse nicht sekundenlang warten zu müssen. Na, unter so strengen Security-Augen am Eingang muss es ja wohl in Ordnung sein. Noch dazu bei Video-Überwachung und nach täglicher Tagesschau so vielen aufgeklärten, vernünftig denkenden Menschen.

Und trotzdem: Das Robert Koch-Institut meldet 22.368 Corona-Neuinfektionen in Deutschland. Damit wurde die Marke von zwei Millionen nachgewiesenen Infektionen seit Pandemiebeginn überschritten., tagesschau.de, 15. Januar. Beziehungsweise „geknackt“, wie jeden Abend beim Dax gehofft wird, Corona-Rekord: Weltweit 100 Millionen Marke geknackt, im Sat1 Frühstücksfernsehen, sat1.de am 27. Januar, wobei aber, bei aller Euphorie, es natürlich ein erschreckender Corona-Rekord ist, ein trauriger Rekord, wie dazu gesagt wird.

Wissenschaftler-Initiative „No Covid“ will das Virus ausrotten […] Einmal richtig in den Lockdown – und dann wieder frei leben. […] Für das Ziel „No Covid“ sprechen sich immer mehr Wissenschaftler aus. Man denkt erst, Mediziner oder Fachleute, aber Eine Gruppe von Virologen, Ökonomen, Soziologen, Ärzten, Juristen und Politikwissenschaftlern sind offenbar auch keine medizinischen Laien. Sie will den „Lockdown-Eiertanz“ radikal beenden. handelsblatt.com, 19. Januar.

2021
bild
bild
bild

Im Park

Die Leute sind so gutmütig, hoffnungsvoll und fröhlich, unterschwellig traurig und verängstigt. Wir schnappen im Vorbeigehen Gesprächsfetzen auf, fast alle von Maßnahmen und Umständen, kaum von Kranken und Toten. Genau genommen, kein einziges mal von Kranken und Toten. Bundeskanzlerin Merkel „bricht das Herz“ wegen der vielen Corona-Toten […] Wir brauchen ein Gedenken an die Toten, stimme.de, 21. Januar.

„Du hier? Darfst du wieder raus?“ - „Oh, das war schlimm. Glaub nicht, dass ein Baby das nicht merkt, wenn es nicht mal an die Luft kommt.“ - „Wem sagst du das? Der Kleine von der Bekannten ist zwei und musste wegen Verdachtsfällen in der Kita schon mehrmals in Quarantäne - was machst du, wenn er wochenlang nicht aus der Wohnung raus darf? Wie bringst du ihm das bei?“

„Naja, wenn du jetzt in kein Lokal und nirgends rein kannst, klingelst du bei uns, wärmst dich auf, wir kochen, kannst immer vorbei kommen.“

„… was bei all dem ja nie gesagt wird, …“

Christoph bekommt verzweifelte Mails von Studenten, die an der Prüfung nicht teilnehmen können. Einer schreibt, er sei mit Kindern unter den Umständen krank, ja sogar handlungsunfähig geworden. Er klingt auch wie ein Verwirrter, stellt Christoph erschrocken fest.

Ins Ziel zu stolpern, noch so abgewetzt, ist bei der Corona-Politik kein Versagen. Es geht hier nicht um Eleganz. Merkel, tagesspiegel.de, 21. Januar.

2021

7. Februar, Vorlesung im Bett

Es ist ganz still geworden im Chat, die munteren Kommilitonen schweigen. Keine Präsenz-Treffen mehr, weniger Online. Ja, weniger! Aber wir wurden von der Uni bei jeder Gelegenheit online befragt - schrieben unsere Meinungen ins Etherpad, klickten uns durch Abstimmungen im BBB, sprachen ins blubbernde Mikro bei abgehackter Verbindung, wie wir die Digitalisierung fänden, oder ob besser Präsenz. Wir werden mit so viel Nachdruck gefragt, man muss sagen, es ist großes Interesse an unserem Befinden. Nicht, dass es von Bedeutung wäre, denn wenn ich seit Wochen Probleme melde (kein eignes Zimmer, Baulärm in Wänden, Türklingeln), kehrt dieses merkwürdige Schweigen ein, nun gut, und fahren wir fort. Manchmal gibt es eine Reaktion: „Ja, das ist nicht schön.“ Oder „Eigentlich ist rein digital selbstverständlich, das muss schon drin sein.“ Heute ergab die Umfrage gemischte Meinungen: „Digital ist cool, weil kann man noch schön im Bett liegen“, was die Tutorin dann doch etwas pikiert hat: „Äh ja, gut, ich habe auch schon Vorlesungen am Handy unterwegs gehört, wenn ich durch die Stadt laufe, aber wenn ich hier mit euch Aufgaben übe, find ich’s nicht so toll, dass ihr im Bett liegt. Ihr müsstet schon mit machen.“ - „Präsenz ist besser! Weil, was machst du, wenn immer die Internetverbindung abschmiert? Vor allem in der Prüfung!“ - „Digital ist besser, wenn die Vorlesungen abrufbar hochgeladen werden, für mich als Nachtschwärmer.“ - „Ooch, ich wollte euch aber so gerne alle mal wieder sehn.“ - „Ach so, ja war nicht so gemeint, ich will dich doch auch mal wieder sehen.“

Die Dozenten haben das Semester mit den Worten verabschiedet: „Wenn demnächst wieder mehr Normalität einkehrt …“. Die einzige Professorin, die immer, auch als Präsenz erlaubt war, online geblieben ist, sagt: „Ich freue mich schon, im Sommer hoffentlich den ein oder anderen von euch das erstemal sehen zu können“, hätte sie doch gekonnt, was soll man davon halten?

2021
bild

Ein Bild im Bett mit Öl und Terpentin?

Christoph darf seit letztem Jahr selbst mündliche Prüfungen oder Sprechstunden, wo für gewöhnlich immer nur ein einziger Student zugegen gewesen ist, nicht in Präsenz halten. Weil die Sache ist so: In Unis infiziert man sich, anders als sonstwo, schon auf zwanzig Metern Distanz, wenn zwei oder drei in einem Hundert-Sitze-Saal zugegen wären. Nein, schon gut, so einen Aberglauben möchte man den Unis nicht unterstellen, niemand glaubt das wirklich. Also dann: Dann hat das Präsenz-Verbot der Uni-Leitungen natürlich rein gar nichts mit der Seuche zu tun. Woher sonst auch so viele Kritiken und ganze Bücher gegen das Ideal der rein digitalen Lehre schon all die Jahre, als es die Seuche noch gar nicht gab?

Christoph hat sich jetzt immer in die menschenleere Uni in einen Raum gesetzt und von dort Online-Unterricht gemacht. Aber seit Januar ist das Seminargebäude ganz abgesperrt. Er soll der Bürodame außen ans Fenster klopfen, dass sie ihm die Tür aufmacht. Er sitzt also immer in menschenleerer Uni, dort sechs Stunden vor den Laptop hin gekauert - am Bildschirm muss er ja präsent sein - in ungeheiztem Raum in dicker Winterjacke, sich immer fragend, ob mancher Student, der in der Online-Liste „anwesend“ ist, aber nie reagiert, nicht etwa im Bett liegt.

Ich könnte mir vorstellen, da die Gebäude nun brach liegen und es ja irgendwie auch ohne Gebäude geht, dass man sie bald einfach verkauft, jetzt, wo man Billionen wieder einsparen muss. Zumal sogar die Uni-Bibliothek in den letzten Jahren um viele, selbst hervorragendste Bücher erleichtert wurde, weil man offenbar nicht mehr alles zu besitzen oder zu wissen braucht. Christoph hat viele Bücher aus Antiquariaten, mit Stempeln drin: ausrangiert aus Uni-Bibliotheken, wertvolle Bücher! Fachlich wichtige.

Und wir, zu zweit in kleinem Zimmerchen, jeder in einen Bildschirm sprechend, mit Hörern in den Ohren, solange nicht wie manche mit Kindern nebenher, kämen doch ganz gut zurecht, ohne Uni-Gebäude. Die Ärztin war über Christophs plötzlichen Bandscheibenvorfall nicht verwundert: „Damit kommen jetzt viele Lehrer. Keine Bewegung mehr, nur noch Laptop kauern. Wahrscheinlich sitzen Sie auch den ganzen Tag auf harten Küchenstühlen …“ - woher weiß sie denn das?

Morgen muss er Studenten live am Bildschirm die Prüfung abnehmen, zusammen mit der Kollegin. Zu zweit im Büro ist nicht erlaubt, muss er in kalte Seminar-Räume. Damit er sich dort nicht sechs Stunden lang regungslos am Bildschirm die Nierenentzündung holt, bleibt nur unser Zimmer hier zu Hause. Bin ich eben bei den Prüfungen dabei, Datenschutz hin oder her - wenn die Studenten wüssten. Darf ich zwischendurch nicht Rascheln, kein Stiftgeschabe und Gekritzel, kein Getippe am Laptop, in andererleuts Prüfung. Oder muss raus. Ein sechsstündiger Schneespaziergang in einem legalen Kilometerradius im Kreis täte auch nicht schaden, ohne Pause - weil geschlossene Lokale - ein Anreiz für die Kondition. Oder, damit er das Zimmer hat, darf ich das Bett nicht verlassen, die Tür nicht aufmachen, nicht durchs Zimmer, nicht ins Bad, denn wo kämen wir hin, wenn in Prüfungen noch die Ehefrau herumläuft! Aber was macht man so lange im Bett? Ein Bild im Bett mit Öl und Terpentin, oder wie heute ein paar digitale Ölfakes?

8. Januar

Das Bett voll Arbeitssachen eingerichtet, Entwarnung: Die prüfende Kollegin eine viertel Stunde vor Beginn krank gemeldet.

2021
bild
bild

11. Februar, Student fehlt, Grund: Covid-19

Schon wieder Ärger! Dabei hat Christoph sich am Sonntag nur gedacht, lädt er die Prüfungs-Ergebnisse schonmal ins Netz, bevor wochentags wieder neue Arbeit ansteht. Nun große Aufregung von Amt und Leitung: Wie kann es sein, dass da auch Fünfen drin stehen! Christoph sollte doch jedem, der nur eine Fünf geschrieben hat, die Note streichen und eintragen: Covid-19. Warum er das noch nicht gemacht hat? So muss das Amt nun selber... Ach so, ihr fragt, warum alle Fünfen gelöscht werden? Nun, die ausschließlich digitale Lehre im Wohnzimmer, im Bett, seit Jahren gefordert, nun endlich durchgesetzt, diese lang gepredigten Ideal-Zustände gelten jetzt als schwierige Umstände. Was wiederum ideal ist, weil hier ein Nachteilsausgleich, dort noch besondere Rücksicht, ein paar Extra-Chancen und Zusatz-Boni. Alle Prüfungen gelten als Freiversuche, ein Geschenk der Uni-Leitungen. Nicht bestanden gilt einfach nicht. Jeder, der eine Fünf geschrieben hat, bekommt sie gelöscht, und war offiziell zur Prüfung gar nicht da. Amtlich steht jetzt geschrieben:

Student: Kore Sofia;
fehlt: ja;
Grund: Covid-19

Also Disease. Krankheit. Nachdem Christoph die Studenten life online gesund vor sich gehabt und ihnen persönlich die Prüfung abgenommen hat, entscheidet eine Stelle von Ferne, die Studenten seien gar nicht da gewesen und Covid-krank. Nur wo die Prüfung bestanden wurde, bei etlichen sogar mit eins, ist kein Eintrag, keine Coronavirus-Krankheit, egal, ob schwerere oder leichtere Umstände. Die Umstände der Studenten sind überhaupt nicht bekannt. Und so nun hatten schon letztes Semester 39 von 128 Studenten, etwa ein Drittel, offiziell diese Coranavirus-Erkrankung. Einige wenige, wenn wirklich krank, haben, wie üblich, den Eintrag: „Krankmeldung“, oder „Anerkannter Grund“, wer weiß, ob nicht sogar wegen Covid, denn es ist selbstverständlich nicht zulässig, dass die Uni dokumentiert, wer welche Erkrankungen hat. So wird die Corona-Krankenstatistik enorm hoch getrieben, aber wo ist der Zweck? Ich meine, warum bei Fünfen nicht einfach sagen: „gilt nicht, allgemeine Umstände“. Da fragt man doch, wozu sie für Covid-krank erklären, als hätte man etwas mit ihnen vor? Kommst gesund in die Prüfung, schreibst eine Fünf - Diagnose Covid-krank. Kommst nachher in Behandlung, oder wie manche „Quarantäne-Verweigerer“ in die Psychiatrie? Nein, nein, tatsächlich ist das wiederum völlig abwegig, ist niemands Absicht. Man kümmert sich überhaupt nicht weiter um einen, der wegen seiner Fünf für Covid-krank befunden wird. Schreibt er das nächste mal einfach eine bessere Note, voilà, ist er gesund!

2021
bild

13. Februar, Respekt

Respekt vor der Gesundheit unserer Mitmenschen. Deshalb Zutritt nur mit wirksamer Mund-Nase-Bedeckung. Auf der Tafel kindgerecht, stilisiert illustriert: Ein Mädchen mit Maske schaut uns aus freundlichen Augen an. Darunter dieselbe ein zweites mal, ohne Maske mit schönem weiten Lächeln und einem Attest: Sie sind ohne Maske willkommen, wenn sie uns Ihr gültiges ärztliches Attest zeigen. Respekt gegenüber Menschen mit echten Gründen zur Befreiung von der Maskenpflicht. Wir von Biomare setzen die Maskenpflicht durch. Wenn Sie im Laden einen Menschen ohne Maske sehen, so hat das seine Richtigkeit. Offenbar hat es Streit gegeben, ob man Leute, die keine Masken vertragen, hier akzeptiert. Darunter sehen die Bildchen nicht mehr so freundlich aus: Fünfe nebeneinander aufgereiht, jeder einzeln kreuzweise durchgestrichen. Man muss ein bisschen mühsamer hinschauen, wer es da hinter Gitter, Verzeihung, Kreuze gebracht hat: in der Überzahl Jungs. Wer ohne Makse und ohne Attest kommt, hat die Mundwinkel nach unten, daneben einer mit durchsichtigem Plastikhelm, Mundwinkeln nach unten, einer mit „Fake-Attest“, Mundwinkeln nach unten - solchen Leuten hängt der Mund genuin nach unten, den zwei übrigen schlecht maskierten sicher ebenfalls - was unfreundliche Burschen. Einem schaut die Nase heraus, und eines hat eine kariert gemusterte Mode-Maske. Sind alle ganz niedlich gezeichnet, trotzdem: Kein Zutritt zu Biomare! für solche Leute.

Zu guter Letzt noch, ein persönliches Wort von uns:, bisheriges war offenbar nicht persönlich von Biomare, sondern von irgendwo „oben“. Wir tragen den ganzen Arbeitstag eine Maske. Die Einschränkungen dadurch sind minimal, auch für die Asthmatikerinnen unter uns. Wir finden es egoistisch und anmaßend, wenn sich Menschen dieser notwendigen Rücksicht verweigern und/oder sich einbilden, schlauer zu sein als der Rest der Welt. - Steht dort wirklich zum und extra hinzugefügt noch ein oder? Verweigern wir uns also nicht, sind wir egoistisch und anmaßend, wenn wir nur anders denken? Mundwinkel runter. Zum Glück betrifft uns das nicht, wir sind ja völlig überzeugt, dass, wie gesagt wird, auch Asthmatiker den ganzen Tag täglich mit Maske nur minimal eingeschränkt sind, Attest hin oder her, sagen wir als Gesunde, aus Rücksicht auf andere, falls in den verlassenen Gängen wer auftaucht.

Zwei Verkäuferinnen, in Kundenbereitschaft tändelnd zwischen wertvollen Bio-Duftseifen, hoch motiviert, initiieren ein vorzeigbares Geplänkel, ihr wisst schon: um der entspannten Wellness-Stimmung willen, damit der Kunde das Gefühl hat, Vertrauen und so, bellend am Lachen, sich schüttelnd, immer mit Seitenblick auf Kunden, dass die so gut wie schon mit reingezogen sind, recken verbunden die Schnuten aneinander, natürlich mit Masken. Je hübscher eine Maske genäht, desto besser sicher der Schutz, jedes Blümchen gegen ein Virus, nach ausgiebigem Tragen und unzähligen Waschgängen fluffig immer am Herunterrutschen. Kann man oben hinein gucken, und Nase lugt heraus. Einstimmend in die gute Atmosphäre zitiere ich mal das Schild: „Respekt! Wir finden es egoistisch und anmaßend, wenn sich Menschen einbilden, schlauer zu sein als der Rest der Welt.“ Wobei, wenn ich das allerdings mit fest sitzender OP-Maske sage, ernte ich verstörte Blicke, treffe also doch auch wieder nicht die beabsichtigte Moral.

Moral hat so eine ganz merkwürdige Eigenschaft: Sie tut immer das genaue Gegenteil von dem, was sie vorgibt.


2021
bild
bild

16. Februar, „Das interessiert Sie doch gar nicht!“

Summende Tiefkühltruhen, bunte Regale und Einsamkeit im Neonlicht unter Mahnungen aus dem Lautsprecher: „Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen. Zum Schutz für sich und andere bedecken Sie Mund und Nase.“ Aber nanu, nicht wie sonst: „Ein einfaches Tuch oder Schal würden schon reichen. Gemeinsam sind wir stark“, sondern „nur mit einer OP- oder anderen medizinischen Maske... Tücher oder Schals sind nicht erlaubt.“

Hattest du gestern Zweifel am Nutzen der Stofflappen, die sich die Leute zehnfach benutzt aus feuchten Jackentaschen ins Gesicht ziehen, warst du Covidiot und Gefährder. Kommst du heute, hübsch belehrt, voller hygienischer Überzeugung, bist du schon wieder Gefährder, und die Hygieniker sagen das, was du gestern gesagt hast: Dass das unhygienische, nutzlose Keimlappen sind.

Es ist schwer, moralisch zu sein, wir werden ja immer wieder bei irgendeiner asozialen Tat erwischt. Diesmal, gehorsam wie immer, auf den Abstandsmarken an der Kasse, um die alte Frau vor uns nicht zu „gefährden“, während wir fasziniert beobachten, wie sie selber, halb maskiert, dem Vordermann eilig im Nacken sitzt. Da merke ich, wie auch uns eine alte Frau von hinten dicht zu Leibe rückt, am Schimpfen, furchtbar böse über uns: „Dass Sie nicht mal aufrücken! Ich kann nicht wie Sie so lang hier stehen, ich muss den Korb abstellen, aber das interessiert Sie ja überhaupt nicht!“ - „Oh, Verzeihung, ich habe Sie hinter uns nicht gesehen.“ - „Ach, das ist Ihnen doch völlig egal, dass ich hier nicht so lange den Korb halten kann! Sie mit Ihrem Abstand da!“ - „Verzeihung, ich habe es nur nicht gesehen.“ - „Ach, das interessiert Sie doch gar nicht nicht!“ - Doch doch, wir sollten vorrücken, die alte Frau vor uns „gefährden“, um hinter uns eine zu retten, Triage, wen sollen wir zuerst ...? Oder ist's asozial? Jedenfalls von oben verordnet, wie man's dreht oder wendet, dem Urteil asozial zu sein entkommt man nicht.

2021
bild

22. Februar, Künstler und Frühling

Hier ein paar Zeichnungen aus der guten alten Zeit, von früher, als im Park Musiker spielten, sich Freunde trafen, am Würstchenstand Schlangen, Menschen auf Menschen im Park, von Masken und Abständen hat keiner eine Ahnung gehabt - Moment, pssst, wenn ich ehrlich bin, genau genommen, ist das von heute. Heute war es, dass... Dabei hat es so friedlich angefangen, wie Christoph und ich zu zweit für einen Spaziergang raus sind. Sag mal, gelten in der ganzen Zeit eigentlich immer noch die Maßnahmen, oder wurde nicht wieder etwas geändert? Ja ja, alles noch wie gehabt: Radius, verbotene Versammlungen, triftige Gründe, aber:

Vom Eise befreyt sind Strom und Bäche,
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Thale grünet Hoffnungs-Glück;
...
Aus dem hohlen finstern Thor
Dringt ein buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern


Man hält automatisch immer Ausschau nach Polizei, erschrickt noch vom Gedanken daran, wie Rettungswagen, Sirenen, Notruf in menschenleeren Straßen im Dunkeln immer auf und ab sind, als wenn in den Häusern sekündlich gestorben wird, sodass man in die Nebenstraßen ging, weil da nicht so viel gestorben wurde. Aber heute keine Polizei, bei Tausenden von Leuten an den Kanälen, wobei die quicklebendig, Treffen, Kinder am Spielen, und auf der Brücke dort hinten - ist das möglich, wie auf Pont Neuf in Paris Massen, sich aufhaltend, kein normaler Verkehr. Sollen wir uns das ansehen? Ist eindeutig immer noch verboten. Wenn Kontrolle kommt, „Aber das wagt die Politik nicht, bei dem Wetter, das wagt sie nicht“, sagt Christoph entschieden. Am Rand noch trotzende Schneehaufen, manch Mutiger in T-shirt. Von der Brücke lebhafte Musik, so viele Schauende, etwa eine richtige Veranstaltung? Wie soll man's beschreiben: Einerseits ein einsames Stadtzentrum mit Maskenpflicht auf offenem Platz und schwer bewaffneter Polizeistreife, nebenan unmaskierter Volksauflauf mit Würstchenbude, Studentengruppen und Picknick. Wir hatten keine Ahnung davon, gucken fremdelnd wie Zeitreisende, wie in die Vergangenheit. Wie Tausende auf den großen Wegen heranströmen, fröhlich und völlig unverhohlen! Die Musik-band spielt ausgesprochen gut, hüllt uns in eine Kunst-Aura, die man gar nicht mehr verlassen möchte. Und wenn wir uns verführen lassen, das Spektakel fasziniert zeichnen, ist das strafbar? Weil man hier rein geraten ist und nicht gleich weg rennt und den Notruf bestellt?
Jemand sagt: „Bin wegen dem Konzert hier“, und dass er davon erfahren hätte. Offenbar per stiller Post, denn sämtliche Netzwerke werden bespitzelt, oder die Polizei weiß es, dann schafft die Politik bei vollem Bewusstsein so krasse Parallelwelten? Manche Passanten skeptisch, schnell vorbei eilend: „Wolltest nur über die Brücke, aber mitgehangen mitgefangen.“

Ein Kollege in Christophs Büro berichtet dann vom Joggen, es sei dort immer so, „Sonderrechte für die Antifa“. Wobei, die schwarz vermummten, brüllenden Gestalten gegen Querdenker sind's eindeutig hier nicht, eher Künstler, und Frühling.

2021

Bösartige Behauptungen

Letztes Jahr:
Niemand wird in Deutschland gegen seinen Willen geimpft. Auch die Behauptung, dass diejenigen, die sich nicht impfen lassen, ihre Grundrechte verlieren, ist absurd & bösartig. Lassen Sie uns Falschnachrichten & Verschwörungstheorien gemeinsam entgegentreten. Michael Kretschmer, Twitter, 5.5.2020. Nicht „Impfzwang“ ist böse, sondern die Befürchtung.

Heute:
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer weicht von der Linie der Bundeskanzlerin ab und schließt eine Impfpflicht nicht mehr aus.
Er rede sogar von Zwang, wie er selbst sagt, das käme aber nicht gut an, deshalb überlege er sich eine psychologische Strategie: Der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ sagte Kretschmer, dass er eine Impfpflicht zum aktuellen Zeitpunkt ablehnt, die Frage im Sommer aber neu bewerten will. „Es ist eine psychologische Frage. Immer dann, wenn ich über Zwang spreche, machen Menschen zu, die ansonsten noch erreichbar wären. Deswegen ist jetzt der falsche Zeitpunkt für diese Debatte“, sagte Kretschmer. welt.de, 27.2.21. Ob denn die Vermutung des „Impfzwangs“ heute immer noch bösartig ist?

2021

Das Böse und seine Übertragung

Es gibt zwei Versionen des Videos:
Kretschmer selbst veröffentlicht es auf seinem eigenen Twitter-Account so, als Zusammenschnitt:
„So ne Art Impfzwang - ich will mal deutlich sagen: Das ist Unfug. Niemand wird in der Bundesrepublik Deutschland", und jetzt betont er jedes Wort einzeln: „gegen - seinen - Willen geimpft. Und auch dieses Gerede“ - Schnitt, und fließend angehängt, „dass diejenigen, die sich nicht impfen lassen - aus welchen Gründen auch immer -“ Schnitt - „ihre Grundrechte verlieren sollen, ist genauso - großer - Unsinn.“ - Schnitt - „Das ist eine absurde und bösartige Behauptung. Wenn jeder von uns n Stück weit zurück denkt, was er in Deutschland schon erlebt hat, werden wir feststellen, es ist auch bar jeder Vorstellung.“ - Schnitt - „Und lassen Sie uns gemeinsam auch solchen Leuten, äh, entgegentreten. Ich bin jemand“, und das sagt er jetzt beschwingt, „der dem technischen Fortschritt und auch der Medizin sehr offen gegenüber steht. Ich wäre, wenn deutsche Behörden einen Impfstoff genehmigen, einer der ersten, der sich impfen lassen würde, aber ich werde genauso dafür eintreten, dass jemand, der das nicht will, der das für sich ausschließt ... äh, der nicht ... die ... gezwungen werden kann, dass so etwas möglich ist.“

FreistaatSachsen veröffentlicht es im Youtube so, ungeschnitten:
„Bei dem Thema Impfstoff wird ja auch viel ... äh, reingeheimst. Ich hab jetzt am Wochenende, hh, äh, das ein oder andre gehört, hab auch, bin auch angeschrieben worden, hh, eehmm - so ne Art Impfzwang - (ich) urghwill mal deutlich sagen, das ist Unfug. Niemand wird in der Bundesrepublik Deutschland gegen - seinen - Willen geimpft. Das gab es nicht, und das wird es auch in der Zukunft nicht geben. Und auch dieses Gerede, das diejenigen, die nicht geimpft sind, abgesehen davon, wir haben überhaupt keinen Impfstoff, aber, ge*wwf*ml von dem Fall aus, dass es kommt, dass diejenigen, die sich nicht impfen lassen, aus welchen Gründen auch immer, dann Einsch... äh, ihre Grundrechte verlieren sollen, ist genauso großer - Unsinn. Und lassen Sie uns gemeinsam auch solchen Leuten entgegen treten.“

Kurz: Herr Kretschmer will dafür eintreten, dass niemand gezwungen werden kann. Damit tut er dasselbe wie die Kritiker. Der Unterschied zwischen ihm und jenen ist, dass er die Protest-Grundlage bei ihnen für bösartig hält, und bei sich wohl nicht. Im Übrigen verweist er auf deutsche Geschichte, und dass Impfzwang deshalb „bar jeder Vorstellung“ sei. Nicht klar: Meint er ausgehend von der Nazi-Zeit, dass sich das Unvorstellbare jetzt wie damals nicht vorstellen lässt? Oder dass sich das Unvorstellbare nicht wiederholen wird, weil wir gelernt hätten? Oder ausgehend von Grundgesetz und Demokratie, dass die Vorstellung von Impfzwang deshalb absurd sei. Einer „Art von Impfzwang“, hat er gesagt.

Interessante Spiegelung:
Impfzwang wäre böse. Die Ahnung oder Angst davor vermutet demnach Böses. Jetzt springt das Böse vom Gegenstand auf den sich Wehrenden über. Der Protest gegen das Böse sei somit bösartig, sodass wir aufgefordert sind, dem Protest gegen das Böse entgegen zu treten.

Christoph sagt: Ein Grammatik-Problem, ein (lateinisches) AcI-Problem: Ich melde, dass X böse ist. Ich befürchte, dass X böse ist. Ich vermute, ich kritisiere, ich behaupte, ... Daraus wird geschlossen, dass der Meldende, Befürchtende, Vermutende, Kritisierende, Behauptende, ... böse ist. Der Inhalt der Botschaft, das Objekt, wird dem Subjekt als Attribut angehängt: Ein Bote, der böses meldet, ist ein böser Bote. Einer, der bösartigen Impfzwang vermutet, ist bösartig. Die Botschaft fällt auf den Boten zurück, er bringt böse Nachricht und wird dafür hingerichtet.

Ein Bürger, der Faschismus kritisiert, ist ein faschistischer Bürger. Ein Demonstrant, der die Demokratie verletzt sieht, ist anti-demokratisch. Wer davor warnt, dass Medien gleichgeschaltet seien, gefährdet die Meinungsfreiheit.

Favete linguis! Opfer-Ritual. Da wird ein Lämmchen geschlachtet, und wer sagt: Was macht ihr da, es ist ein Frevel, Lämmchen zu schlachten, der das sagt, ist ein Frevler. Der ursprüngliche „Opfer-Frevel“ geht nur so lang, wie es keiner ausspricht. Die Eigenschaft bleibt nur so lang beim Objekt, wie das Subjekt sie nicht beim Namen nennt. Die rituelle Handlung wird dadurch gestört, dass sie ausgesprochen wird. Alles, was durch Rede nicht gestört werden darf, ist ein archaisches Ritual. Während Philosophie davon lebt, dass durch Rede gestört wird.

Video-Beschreibung mit Mimik:
„Bei dem Thema Impfstoff wird ja auch viel ... äh, reingeheimst. Ich hab jetzt am Wochenende, hh, äh, das ein oder andre gehört“, zusammengezogene Brauen, leicht Naserümpfen, Augenlider kneifen, Kopfschütteln, „hab auch, bin auch angeschrieben worden, hh, eehmm“, blinzelt etwas verlegen, verzieht den Mund, muss sich den Mund feucht lecken, rückt kurz den Kopf in Schieflage, wie um was abzuschütteln, was ihm gelingt, Augenbrauen hoch, künstlich heller Blick, fast mitleidig über das, was er gehört hat, schließlich bekommt er's über die Lippen, entschlossener Blick: „so ne Art Impfzwang“, Augenlider senken sich schwer, Mundwinkel schlaff, wie ermüdet, Nerven blank, jetzt verächtlich, so angeekelt, dass das nächste Wort zerwürgt wird, „(ich) urghwill mal deutlich sagen, das ist Unfug.“ Mit starkem Knacklaut bei Unfug und bekräftigendem Nicken zum Wort. Die nächsten Wörter werden alle einzeln mit einem Nicken versehen „Niemand wird in der Bundesrepublik Deutschland gegen - seinen - Willen geimpft.“ Schnell: „Das gab es nicht“, zieht kurz rechten Mundwinkel breit, „und das wird es auch in der Zukunft nicht geben.“ usw.

2021
bild

9. März, Impfen ist Bürgerpflicht

Impfverweigerer sollen auf Intensivbett und Beatmungsgerät verzichten. welt.de, 19. Dezember 2020.
Söder sieht Impfen als Bürgerpflicht. sueddeutsche.de, 11. Januar.
Ein Geimpfter nimmt niemandem mehr ein Beatmungsgerät weg. Maas. zdf.de, 17. Januar.

Kritiker wie Clemens Arvay und Bhakdi werden derweil aus dem Youtube gelöscht, link1, link2, vielleicht ist das Tilgen anderer Meinungen auch eine Art Bürgerpflicht, und wird zur Vermeidung nun Selbstzensur geübt: Die Leseprobe zum neuen Buch „C … unmasked“ gibt es beim Goldegg Verlag zum Download (link ausgeblendet; trotzdem Gefahr dass dieses Video gesperrt wird!), Bhakdi im Interview über die Impfung, 19. Februar.

Man findet die Leseprobe (noch), und ich möchte mir die Unverschämtheit erlauben, den Titel zu nennen: „Corona unmasked“, huh, gefährlich, schlimmer als jeder Gewaltfilm, unbedingt aus dem Verkehr zu ziehen. 1) Einen antikörperbasierten „Immunstatus“ erheben zu wollen, macht keinen Sinn. 2) Die Erfolgsaussichten für eine Impfung sind von vornherein kaum vorhanden. link zum pdf.

Genbasierte Impfstoffe: Was passiert nun bei den Leuten, die geimpft worden sind? Frage. Das weiß der liebe Gott [...] Diese Art von Versuch ist in der Geschichte der modernen Forschung nie durchgeführt worden. Es gibt kein Modell. Sie, die geimpft werden, sind das Modell.
Zur Wirkung der Impfung: Das würde bedeuten, dass tatsächlich die Gefäßtapeten kaputt gemacht werden an vielen Stellen in Ihrem Körper, in vielen Organen. Was passiert dann? Normalerweise, wenn die Tapete gerissen ist, wird die Blutgerinnung angeworfen, die Blutgerinnung! Das Blut müsste eigentlich in Ihren kleinen Kapillaren fest werden, ein unglaublich erschreckender Gedanke, ein Gedanke, der mir sagt, ich werde mich nie impfen lassen, bis das geklärt ist [...] Und Jetzt, was passiert, wenn da ein Gerinnsel sich bildet? Ihr Organ bekommt nicht genug Sauerstoff, klar, [...] damit können Sie verdammt krank werden, verdammt krank, bis hin zum Gelähmtsein, bis hin zur Erblindung, Sie können Herzinfarkt bekommen, alles kann passieren [...] Ich sage Euch, nehmt Blut ab und schaut nach den Gerinnungsfaktoren [...]
Nach Hinweisen bei jungen schwer Kranken in Amerika, die nach der Impfung ins Krankenhaus eingeliefert wurden mit hohen Gerinnungsfaktoren: dass die Ärzte aufhören, sich zu bekriegen und zu beschimpfen und einfach das Blut abnehmen und gucken! youtube.com, 19. Februar.

Die dieses Interview zitiert haben, im Suchmaschinen-Ranking versteckt. Einmal die Seite weg geklickt, nicht mehr auffindbar. Gebe ich wortwörtlich den kopierten Inhalt ein, nichts, wie nie da gewesen.

Wie wurde der Impfstoff geprüft? [...] Man hat, also bei Biontech, 20.000 Menschen genommen, die den Impfstoff nicht bekommen haben, und 20.000, die den Impfstoff bekamen, und dann haben sie gezählt, wieviele Menschen von diesen 20.000 eine Infektion bekamen. Und tatsächlich war es so, dass in der ungeimpften ungefähr 150 die Infektion bekamen und in der geimpften Gruppe nur 10. Das ist eine Wirksamkeit von angeblich über 90%. - Bhakdi findet die Rechnung so absurd, dass er‘s uns gar nicht weiter erklärt, mein Versuch:

Das könnte theoretisch auch heißen, wenn sich in einer Region, wo das Virus gar nicht umläuft, niemand infiziert, wäre der Impfstoff dort schon zu 100% wirksam! Nein, nein, nehmen wir an - also ist zwar unzulässig, der Studie etwas zu unterstellen, aber - unterstellen wir der Studie einfach mal, beide Gruppen haben sich gleichermaßen mit Corona anhusten lassen. Doch egal, denn was zählt, ist: wer ist „infiziert“.* Mein Körper bekämpft ja die Viren nicht drei Meter weiter, und auch nicht, wenn sie an meinem Pulli sitzen, oder auf der Wange oder Hautoberfläche im Nasenloch, sondern erst, wenn die Viren, schädliche Teile, in meine Zellen hinein gelangt sind, wenn ich infinziert bin. Auch die Impfung wird mir wohl nicht die magische Fähigkeit verleihen, Viren aus der Ferne irgendwo in der Luft zu bekämpfen, sondern, da sie im Blut ist, und unsere Antikörper im Blut sind, wohl dort wirken. Wie aber soll sie denn ihre Wirkung zeigen, in welchen Zellen denn, wenn ich, also meine Zellen gar nicht infiziert sind? Betrachten wir also, damit die Impfung überhaupt wirken kann und Sinn macht, nicht die gar nicht Infizierten, sondern eben die Infizierten: Sinnvoll wäre wohl, gleiche Anzahl versus gleiche Anzahl, aber die Studie will’s nun so: 150 „Infizierte“ ohne Impfung versus 10 „Infizierte“ mit Impfung. Nebenbei: Ist das nicht sehr wenig, um etwas zu beweisen?

Zur eigentlichen Frage - was ja der Sinn einer Impfung ist: Und wieviele wurden schwer krank? Halten Sie sich fest! In der nicht geimpften Gruppe ungefähr 10 [von 150 „Infizierten“ = 1/15], und in der geimpften Gruppe einer [von 10 „Infizierten“ = 1/10] - also anteilig mehr Schwerkranke unter Geimpften. Wer geimpft eine Infektion bekommt, wird nach dieser Rechnung eher schwer krank.
Und zudem noch nicht berücksichtigt, wer schwer krank wird: Könnten eventuell junge, stabile Menschen mit Impfung jetzt plötzlich schwer erkranken, was ohne Impfung so gut wie nicht der Fall ist? Und deswegen kommen wir auf 90% Wirksamkeit, aber das ist doch Unsinn! - Wieso Unsinn? Oh Verzeihung, das war schon wieder ein Zitat von Bhakdi, mir dazwischen gerutscht.

Nun zum Qualitätssender: Verbandschef Dr. Peter Heinz im Interview: „Impfen ist eine Bürgerpflicht“ […] Der Impfstoff ist extrem gut verträglich. Wenn ich gesund bin und eine Impfung vertrage, sollte ich mich auch impfen lassen. Impfen ist eine Bürgerpflicht. rhein-zeitung.de, 9. März.
Aus Sorge vor Blutgerinnseln als Folge einer AstraZeneca-Impfung wollen mehrere Länder vorerst nicht mehr mit dem Vakzin impfen. Aus Sicht der WHO und der EMA ein Fehler. Auch Bundesgesundheitsminister Spahn hält an dem Wirkstoff fest. tagesschau.de.

* Da wird’s modernerweise schon kompliziert: Denn als Laie, nach Schulunterricht, hat man bisher gedacht, „infiziert“ bezieht sich auf organische Zellen, in die etwas Fremdes, ein Virus etwa, hinein geraten ist. So erklären’s auch Bhakdi und Wodarg immer. Virusschnipsel auf Türklinken führen dagegen nicht zu „Infektionen“ der Türklinken, schon da sie gar nicht die geeigneten Wirtszellen dafür haben, dass das Virus hinein geraten könnte. Auch Virusschnipsel auf menschlicher Haut sind noch keine Infektionen. Wenn man Abstriche und Labortests von Nasenlöchern macht, und ein Virusschnipsel von auf der Schleimhaut findet, ist wohl nicht bewiesen, ob Zellen auch infiziert sind, aber wahrscheinlich könnten sie‘s sein, weil passt’s genau dorthin, wir haben dort die Rezeptoren, über die es sich überhaupt einnisten kann. Kritiker (auch Bhakdi) haben aber geäußert, dass diese Virusschnipsel, auf welche PCR-getestet wird, auch anders entstehen und wiederum keine Corona-Infektion beweisen. Wirklicher Beweis für einen Infekt wären Symptome, Fieber, Husten, … , als Anzeichen dafür, dass der Körper etwas bekämpft, was offenbar schädlicherweise in die Zellen gelangt ist. Allerdings, wenn bei so einem Infekt an die 200 Virenarten mit je ähnlichen Symptomen wie Corona beteiligt sind, ein „Viren-Cocktail“, ist dieser Infekt wiederum nicht Beweis für dieses Corona.

2021

9. März, „Sollen die Leute krank werden?“

Lärmende Autostraße, und ich sehe nichts: Nasse Maske, von außen Regen, von innen tropfende Nase, darüber verregnete Brille, von Maskendampf innen auch noch beschlagen. Und schlecht Luft zum Atmen, durch nasse schwere Maske atmen. Und so in den turbulentesten, regentrüben Verkehr. Na, angesichts so weniger Verkehrsopfer dank des Lockdowns, können wir uns das leisten.
Viel gefährlicher ist's natürlich, wenn der auf der andern Straßenseite - wenn der atmet! Oder ich! Oder beim Überkreuzen nur drei Meter Distanz! Dann doch lieber mit klitschiger Keim-Maske außer Atem und blind vor die Autos. Je nachdem wie man den Unfall baut, nimmt man damit auch niemandem mehr ein Beatmungsgerät weg. So wie Ein Geimpfter nimmt niemandem mehr ein Beatmungsgerät weg, meint Maas, zdf.de, 17. Januar.

Am Bahnhof zwanzig Minuten zu früh, im kalten Durchzug Ansage aus dem Lautsprecher, munter plappernd, dass die Geschäfte wieder „für Sie“ geöffnet haben. „Besuchen Sie uns auf der Web-Seite und vereinbaren Sie einen Termin. Wir sind für Sie da.“ Tatsächlich, Verkäufer in Läden. Kunden noch keine, sind wahrscheinlich noch bei der Web-Seite. Aber vor der Ladentür stehend, im Handy herum tippen, um einen Termin für später zu vereinbaren?
Da kommt Violas erwarteter Zug, freudiges Wiedersehen, und als erstes die Überlegung, wo wir malen könnten. Nach stundenlangem Maskentragen, wo darf man hin? Im Stadtzentrum auf freiem Platz Maskenpflicht, und das im Regen, Cafés geschlossen, Museen kürzlich geöffnet, aber Maskenpflicht in leeren Hallen. Wie wär’s einfach zu Hause?

Lothar Wieler, der Chef des Robert Koch Institutes und potentieller neuer Bundeskanzler, weil er ja auch jeden Tag seine Regierungserklärung abgibt, hat im Oktober letzten Jahres in der Ankündigung des Lockdowns vom November gesagt, die Ansteckung in Theatern, Museen und Gaststätten sind um die fünf Prozent, dazu gibt es auch eine Grafik, und etwa fünfzig bis sechzig im privaten Bereich. Wir schließen Theater, Gaststätten und Museen und schicken die Leute in den privaten Bereich. Was soll ich, ohne irgendwelche fürchterlichen Sachen zu vermuten, da … Wie soll ich das interpretieren? Sollen die Leute krank werden? Mathias Richling, zu Gast bei Alfred Schier, 5. Mai.

Im gemütlichen kleinen Zimmerchen passt noch ein Stühlchen an das kleine Tischchen, zu dritt mit leckerem Gericht vom Asiaten, fehlt’s uns an nichts. Viola wird manchmal vor dem Impfzentrum eingesetzt: Die Leute machen sich schick in Festtagskleidung, weil dieses Impfen ein besonderer Anlass ist - nicht wie man sonst gegen alles geimpft hat - und kommen befreit, erlöst, erleuchtet, geimpft heraus. Wie, wenn Blinde wieder sehen, Lahme wieder gehen, und: „Jetzt zum Chinesen. Wir haben da einen Termin gemacht und sind doch jetzt geimpft“, in Dresden am Tag über Tausend, in unseren Familien nun auch etliche und im Bekanntenkreis.

Später schreibe ich Viola: Vielleicht sind die Älteren zum Impfen so schick gemacht, weil sie aus den Nachrichten denken, dass Presse und Minister dabei sein werden, und sie ins Fernsehen kommen! Viola schreibt zurück: Ja, gestern war wirklich das Fernsehn da! Die Omis wurden dann am Ausgang befragt, oder beim Rausgehen auf dem Platz gefilmt.

Deutschland stoppt AstraZeneca-Impfungen […] Zuvor hatten bereits mehrere andere Staaten die Impfungen mit dem Mittel gestoppt, Grund war ein möglicherweise erhöhtes Risiko von Blutgerinnseln im Zusammenhang mit dem Wirkstoff. Aber Söder kann es kaum abwarten: Er kenne viele, die sich sofort damit impfen lassen würden. „Ich würde mich auch sofort hinstellen“, so Söder. Vielmehr müsse „die Impfbürokratie“ deutlich verschlankt werden, sagte der CSU-Chef.“ tagesschau.de.

2021
bild
bild

19. März, „Wir stehen voll und ganz hinter der Regierung“

So ein Bild noch nie gesehen. Geöffnete Läden mit bunt drapierter Ware, menschenleer in allen Gängen, aber Massen an Wartenden vor den Türen, Schlangen und Trauben. Die meisten Läden sind vollkommen hygienisch. Manchmal „Proteste aus der Wirtschaft“, ja, aber im Großen und Ganzen kann man ihnen nichts vorwerfen. Sind von Anfang an überzeugte Hygieniker gewesen. Vor einem Jahr durchaus begeistert vom Shutdown, haben sie alle nicht nur verkündet, dass sie vorübergehend schließen müssen, sondern dass sie vollkommen von den Verboten überzeugt wären: „Wir stehen voll und ganz hinter der Regierung“, „aus eigener Herzenssache“, auf weißen A4-Zetteln in die Scheiben gehängt. Manche einander wortwörtlich gleich, manche mit eigenem Elan. Manchmal dachten wir, sie gucken sich’s gegenseitig ab und setzen immer noch eins drauf, um der überzeugteste, hygienischste, geschlossenste Laden in der ganzen Stadt zu sein, dass alle wissen, dass sich hier niemand zu Kritik versteigen würde. „Gemeinsam sind wir stark“, „Bleiben Sie gesund“. Wir dachten, könnte man uns Gesinnung von außen ansehen, also würden diese Läden sehen, was sich an Zweifeln in unseren Köpfen herum wälzt, würden sie uns gar nicht bei sich einkaufen lassen, so deutlich haben sie klar gemacht, dass sie für Shutdowns sind. Oder vielmehr für die Regierung. Weil, als sie haben öffnen dürfen, sind sie nicht aus „aus eigener Herzenssache“ im Shutdown geblieben. Nur solange es „Herzenssache“ der Regierung war. Und als die erlaubt hat, zu öffnen, sind sie aufgeblüht darin, am Kunden Kontrollmaßnahmen durchführen zu dürfen, gegen jede Distanz: Sollte man einem Mitbürger, Security, die Hände vorzeigen und sich von ihm einsprühen lassen als wäre man drei, und er die Kindergärtnerin. Oder sich vor seinen Augen selber gründlich einsprühen und einrubbeln. Oder sich ermahnen lassen, bevor man überhaupt zu irgendetwas gekommen ist. Oder alberne Gegenstände wie überflüssige Körbe und Schuhlöffel herumtragen. Oder als Mörder gelten, wenn das Gesicht frei wäre. Und haben sich gegenseitig darin überboten, Pfleile auf Wege und Wände zu kleben, Absperrbänder überall drum zu nuddeln, und, um den Verboten besonderen Ausdruck zu verleihen, die Bänder dreifach kreuz und quer gehuddelt, dass betroffene Regale, Stühle oder Tische da am besten nie mehr wieder raus kommen können. Und teure, große Schilder entworfen mit Bildern, wie einer in die Armbeuge hustet, Hände wäscht, Maske auf hat, sich eine mathematische Strecke von 1,5 m zwischen zwei Männchen vorstellt. Wenn man’s ihnen sagt, würden sie dem Kunden nachher auch noch Spritzen geben.
Aber was nützt’s? Was nützt all die hygienische Überzeugung, wenn die so sehr verehrte, hoch gelobte Regierung die guten Taten und Opfer doch nicht gnädig annehmen mag? Hygiene hilft plötzlich gar nichts, Abstände, Masken nützen nichts, hatte man nun zu glauben, wie vorher die „Schwurbler“, aber nicht deshalb Aufhebung der unnützen Maßnahmen, sondern wieder „Lockdown“, monatelang, einen ganzen Winter. Und nun, dankbar und ergeben, wer endlich wieder öffnen darf! Mit unnützen Abständen und Masken jetzt trotzdem wieder. Und jeder Laden hat sich da eigene Einkaufsprozeduren einfallen lassen. Im H-und-M-Eingang ein Tresen und Buchführung, da treten immer die ersten aus der langen, geduldigen Schlange an den „Mitarbeiter“ heran, der in persönlichem Kontakt, wie man zu normalen Zeiten beim Einkaufen sonst niemals so engen Kontakt zu wem gehabt hat, Personalien aufnimmt und immer nur einen hinein lässt. Oder ein Pärchen, oder Freundinnen. Dann wird auch sehr Acht gegeben, dass der Kunde dem einen anderen, der zuvor hat rein dürfen, auf der großen Fläche nicht auf zehn Meter zu dicht kommt. Und dass jedem durchweg die Maske drauf bleibt. Und dann dauert es, bis der nächste vor der Tür aus den geballten Menschenhaufen heraus geholt werden kann, dass er eingelassen wird, auf dass die Infektionen, die vor der Tür in den Menschenhaufen stattgefunden haben, bloß nicht im Laden auf großer weiter Fläche … ja, kurz überlegen - Maskenpflicht allein auf großer weiter Fläche - mein Verstand reicht hier schon wieder nicht aus. Was soll’s, glauben wir doch einfach an „die Experten“ und die Regierung.

2021

Fuchs, Esel, Löwe?

Coronavirus - Wissen - Sind vermehrte Tests der einzige Grund für die steigenden Neuinfektionen? Nein, erklärt der #Faktenfuchs, br.de/Nachrichten/Wissen/...

Huch, Kinder-Kanal? Ich klicke kurz herum, Nachrichten/Wissen, nein, soll für Erwachsene sein. Ist für Erwachsene! Auch kein Fuchs-Bildchen, sondern großes Bild in klinisch sterilem Weiß: Jemand in Handschuhen, Haube, Maske hält Teströhrchen und Stäbchen hoch in die Kamera, wie gegen’s Licht, und inspiziert es konzentriert mit bloßen Augen. Weiß nicht, ist was zu sehn? Ein Virus? - und denkt man ehrfurchtsvoll: Wissenschaft.
Mails mit Fragen und Zweifeln an den Corona-Zahlen erreichen die #Faktenfuchs-Redaktion häufig - seit Beginn der Virus-Pandemie reißen sie nicht ab [...]
Die Redaktion ist so freundlich, nicht wie erwartet, von Leugnern, Esoterikern, Covidioten zu sprechen, eher psychotherapeutisch: Wir nehmen diese Fragen ernst und wollen in diesem #Faktenfuchs zusammen mit BR Data darauf eingehen.

Die Frage noch mal: Es gibt „steigende“ Neuinfektionen (gemeint ist, steigende Zahl), und ob vermehrte Tests der einzige Grund dafür seien. Sie sind also Grund dafür, ja, aber ob einziger Grund. Nein, gemeint ist nicht, ob Tests der Grund dafür seien, dass sich mehr Leute infizieren - dass man das Testen lieber sein ließe oder hygienischer gestalten sollte. Sondern ob mehr Tests der einzige Grund dafür seien, dass man mehr „Infizierte“ findet. Allerdings widmet sich der Artikel im Folgenden kaum der angekündigten Klärung der Frage:

Dort sind in einer Grafik zwei Kurven zu sehen, eine gelbe (Meldedatum) und eine blaue (Erkrankungsdatum)Was ist der Unterschied zwischen Erkrankungs- und Meldedatum? Aber ich verzichte hier, dem Leser wiederzugeben, dass Melden etwas andres ist als Erkranken. Manchmal fehlt das Erkrankungs-Datum, weil das Erkrankungsdatum nicht bekannt ist oder ein Erkrankter keine Symptome zeigt. - Ja, du merkst es nicht, aber bist krank! Ohne Symptome, was wir wissenschaftlich im Labor beweisen. Anders gesagt: Ein Virus-Schnipsel wurde gefunden, Test-Objekt sei folglich krank. Wenn man diese Theses vertritt, muss man einsehen, dass auch Türklinken erkranken können, sofern das Virus auch auf ihnen schon gefunden wurde, ohne Symptome. Und Hundefell - Coronakrank. So weit, so gut.
Danach macht sich der Fuchs Gedanken darüber, warum es im Herbst viele gemeldete „Fälle“ (positiv Getestete) gab, ohne dass der Erkrankungsbeginn bekannt gewesen wäre - nichts, was auf die Antwort obiger Frage hinzuführen beabsichtigt, weshalb ich‘s kurz überspringe.
Es gibt zudem das Phänomen, dass gerade am Beginn eines Neuausbruchs junge Menschen das Virus weitertragen, bei denen eine Sars-CoV-2-Infektion eher milde und oftmals unentdeckt verläuft. Dadurch kann sich das Virus relativ schnell erneut ausbreiten. - das könnte eventuell eine Antwort sein: Vermehrte Tests wären nicht der einzige Grund für mehr (entdeckte) Infektionen, sondern auch, dass im Hintergrund unentdeckte Infektionen rumoren, um wiederum zu mehr Ansteckungen, zu mehr Kranken zu führen, die, dann wegen Symptomen, zum Testen kämen.

Als nächstes wendet sich der Fuchs der Frage zu, ob wir eine Epidemie der positiven Tests hätten - er meint nein, denn manchmal gäbe es viele Tests und wenig Infizierte, ein andermal anders herum.
Im Folgenden schweift der Fuchs weitläufig ab, ohne dass wir folgen können, warum und wohin. Mir kommt so ein Bild in den Kopf, dass der Fuchs lauter Wollknäule herum schmeißt. Hinein geknäuelt ist dann auch die Frage, was Nutzen und Ziel der vielen Testungen seien, und die Erklärung, dass in Bundesländern nach verschieden Strategien getestet wird. Mit letzterem will er vielleicht darauf hindeuten, dass auch verschiedene Teststrategien zu andern Zahlen führen, so wären vermehrte Test nicht der einzige Grund für mehr (gefundene) Infektionen.
Danach wendet sich der Fuchs recht ausführlich einer noch sehr merkwürdigen Frage zu: Ob ein positiver Test wirklich ein positiver Test ist: Bedeutet „positiv getestet“ wirklich „positiv“? - Als könnte positiv auch negativ bedeuten, oder rot auch grün. Aber was der Fuchs eigentlich meint, ist: Bedeutet „positiv getestet“ wirklich infiziert? Und da sei die PCR sehr zuverlässig, was er unter anderem Link erklärt zu haben meint.

Dann kümmert sich der Fuchs um eine Frage, die ich nie irgendwo gehört habe - hat das je einer gefragt?: Ob die Steigung kontinuierlich wäre - warum kontinuierlich?: Steigt die Zahl der Corona-Tests kontinuierlich? Die Zahl der bundesweit durchgeführten PCR-Tests steigt nicht kontinuierlich an. Auf welche mathematische Weise auch immer sie wohl ansteigt oder schwankt - der Fuchs huddelt weitere Knäule hinein, wir überspringen’s kurz. Nach zwei Dritteln Text fällt dem Fuchs noch folgende Frage ein: Wäre statt der Fallzahlen die Positivrate der bessere Indikator? Die Rate also. Dazu eine Grafik: Tests versus „Fälle“, die „Positivenrate“ laut RKI. Von Ende Dezember bis jetzt von 15% auf 7% gefallen. Der Fuchs sagt dazu nichts, sondern erklärt uns statt dessen, was Prozent bedeutet: Liegt die Positivrate beispielsweise bei sieben Prozent, wurde bei 7 von 100 getesteten Menschen das Coronavirus nachgewiesen.
Allerdings werde diese Prozent-Rate nur allgemein für Deutschland oder pro Bundesland erhoben, und nicht für kleine Regionen. Das sei ungünstig, weil kleine Regionen genaue Daten bräuchten: für örtliche Kontaktnachverfolgung, Beurteilung der Krankenhauskapazitäten. Also egal, ob die Rate eigentlich sinkt, sie sei nicht zu gebrauchen. Deshalb findet der Fuchs die Inzidenz-Rechnung so sinnvoll: Die 7-Tage-Inzidenz ist daher [woher?] ein guter Kompromiss, um eine einheitliche Entscheidungsgrundlage zu schaffen. Was diese Inzidenz bedeutet, erklärt uns der Fuchs nicht, so selbstverständlich ist sie uns geworden, dass sie nicht wie Prozent erst noch erklärt werden muss.

Ich versuche mich an einer Erklärung: Diese Inzidenz bedeutet, nicht wie Prozent = Wieviele Positive sind unter 100 Getesteten, sondern ganz anders: Egal wieviele Tests, egal wieviele Negative, bedeutet es Anzahl positiver Testergebnisse pro 100.000 Einwohner (in bestimmtem Zeitraum).
Anschaulich gesagt: In Prozent könnte man hoch rechnen: Von 7 pro 100 schließe ich auf 70 pro Tausend, ohne dass ich 1000 testen müsste. Oder so: Ich sehe 20 Hunde, zähle 2 Dackel, stelle fest, ein Zehntel der Hunde sind Dackel. Sehe 40 Hunde, zähle 4 Dackel, komme zum selben Schluss, dass eben ein Zehntel der Hunde Dackel sind.
Anders bei der Inzidenz: Ich betrachte 20 Hunde, finde darunter 2 Dackel, und sage, es gäbe 2 Dackel pro - nicht pro 20 Hunde, die ich gesehen habe, sondern pro 100.000 Hunde, die ich allerdings gar nicht gesehen habe! Ein andermal betrachte ich 40 Hunde, entdecke davon 4 Dackel, sage, es gäbe jetzt schon 4 Dackel pro 100.000 Hunde, eine Verdopplung! So habe ich allein, indem ich willkürlich mehr oder weniger Hunde betrachte, schon eine andere Inzidenz. Möchte ich eine Inzidenz von 1, teste ich so viele, bis die 1 erreicht ist, dann höre ich auf. Bzw. höre nicht vorher auf. Wieviele ich auf die Weise zähle, kann ich daher, anders als in Prozent, überhaupt nicht hoch rechnen, nichts schätzen oder schlussfolgern.
Sinnvoll angewendet wird Inzidenz für gewöhnlich bei sichtbaren Krankheiten: wenn unter 100.000 Einwohnern so oder so viele wegen Tetanus eingewiesen werden. Dunkelziffer wird‘s noch geben, aber Tetanus ist schwer zu übersehen, ich muss nicht alle Einwohner auf unsichtbares Tetanus testen.*

Warum der Fuchs die Inzidenz ausgerechnet für Corona dennoch für sinnvoll erachtet, erklärt er uns nicht, sondern behauptet nur: Durch das Zusammenfassen der Fallzahlen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen werden zeitliche Schwankungen ausgeglichen und die Fallzahlen von Städten und Landkreisen mit unterschiedlichen Einwohnerzahlen vergleichbar gemacht. - Wie das?

Abschließend kommt der Fuchs zu einem Fazit. Die Zahl der Neuinfektionen steigt tatsächlich - und zwar nicht nur wegen der steigenden Testzahlen. - wir betrachten nochmal die Kurve der Positiven-Rate: Ein spitzer Knick hoch und wieder runter, ein Haken heißt laut Fuchs also steigende Zahlen. Und paar weitere Feststellungen, die nicht begründet wurden.
Für weitere Fakten sind Links angefügt, Verweise auf andere unstrittige, fest stehende Tatsachen, vom Fuchs ausführlich er- und endgültig geklärt, sodass man Zweifler wie an den obersten Richter an ihn verwiesen kann.

So wissen wir jetzt, es gibt Fakten - irgendwo da draußen, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen.

Vielleicht ist der Fakten-Fuchs der Esel in Löwenhaut?

* Inzidenz
Die Inzidenz einer Krankheit in einer Bevölkerung wird im einfachsten Fall ausgewiesen als die Zahl der Neuerkrankungen [!], die in einem Jahr pro 100.000 Menschen auftreten. wiki, Begriff Inzidenz_(Epidemiologie).
„7-Tage-Inzidenz“ bei Corona
7-Tage-Inzidenz = (Neuinfektionen aus 7 Tagen / Einwohnerzahl) x 100.000 stuttgarter-nachrichten.de.
So einfach wird die Sieben-Tage-Inzidenz berechnet […] Zur Berechnung wird nur Addition, Multiplikation, Division und ein bisschen Dreisatz benötigt. […] Eine neue Zahl geht um in Corona-Land: die Sieben-Tage-Inzidenz. Sie darf nicht über 50 steigen, sonst ist es vorbei mit Shoppen, Biergarten und Omabesuchen - das haben die Länder mit der Bundesregierung vereinbart […] Für die Sieben-Tage-Inzidenz hingegen ist nicht mehr als Schulmathematik nötig, Addition, Multiplikation, Division und ein bisschen Dreisatz […] Es werden alle gemeldeten Neuinfektionen der jeweils zurückliegenden sieben Tage addiert; die Zahlen schwankten in München zuletzt zwischen 20 (14. Mai) und 78 (8. Mai). Die Summe wird durch die Einwohnerzahl der Stadt geteilt, also durch etwa 1,5 Millionen. Danach wird dieser Wert mit 100 000 multipliziert - das ist alles. Stephan Handel, sueddeutsche.de, 15.5.2020.

2021
bild
bild

23. März, Alles gleichzeitig

In den Tagen jetzt alles gleichzeitig: Impf-Stopp, nach drei Tagen weiter, weil ein paar Totgeimpfte unbedenklich, Schulen auf, Schulen zu, Läden auf, Läden zu. Furchtbare Inzidenzen, deshalb unbedingt ein harter Lockdown über Ostern, also jetzt nicht sofort, nicht jetzt Lockdown, mitten im „expontiellen“ Wachstum, sondern erst wenn Ostern ran ist, und nach Mallorca soll man fliegen wie letztes Jahr. Ostern soll zwei mehr Ruhetage haben, die zwei Tage sollen uns retten. Außengastronomie wird geschlossen - Wie? Es ist doch seit Monaten gar nichts geöffnet! Ach so? Mancherorts schon? Präsenz-Gottesdienste soll es nicht geben, weil immernoch der Glaube an diese Aerosole, dass die in den hohen zugigen Hallen auf drei Metern Abstand - das ist dort wie auf offener Straße, dass man Masken braucht und trotzdem noch die Zahlen hoch gehen. Deshalb keine Ferienwohnungen für Ausflüge ins Freie, wo die Seuchengefahr besonders schlimm ist. Alles soll zu Hause bleiben, dicht gedrängt am Küchentischchen: Private Zusammenkünfte sind im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes […] möglich, da fällt uns ein Stein vom Herzen, Christoph und mir, wo sollte der je andre denn sonst hin? - und mit einem weiteren Haushalt, tagesschau.de. Zwei Hausstände, mehr als auf Reisen, wo man keinen kennt und allein für sich geblieben wäre. Es muss jedenfalls so sein, dass eine Familie, die zur Erholung raus gefahren wäre, wie wir früher nach Hiddensee, oder den ganzen Tag in leeren Museumshallen, jetzt dicht gedrängt zu Hause sitzt. Und um der Kinder Willen, um nicht an Bildschirmen zu verwesen, oder immer nur die selbe Runde um den Park zu kommen, oder verrückt zu werden, Freunde und Familie zu sich einlädt, was zwar nicht empfohlen, aber im Rahmen der Maßnahmen erlaubt wird, wie die Nachbarin im Stundenturnus immer andere Freunde, oder bei Freunden übernachtet - natürlich, immer nur zwei Hausstände, aber ständig andere, wie man bei manchem beobachten kann. Dass diese Maßnahmen Sinn machen, haben lange Beratungen der Politiker und Experten offenbar so ergeben, dass da nicht ein einsames Pärchen in der Strandhütte … - Aber was uns eigentlich wundert: Wir erkennen da kaum, inwiefern das ein neuer, harter Lockdown wäre, galten diese Maßnahmen so in etwa nicht die ganze Zeit schon?

Die Menschen sind abgekämpft und müde. tagesschau.de. „Erschütternde Konzeptlosigkeit“, „Willkür“, „Vergeigt“: Die Opposition ist sich einig in ihrer Kritik an den jüngsten Bund-Länder-Beschlüssen über noch strengere Corona-Maßnahmen. Sie seien eine Folge des Versagens. tagesschau.de.

2021
bild
bild
bild

24. März

Ehrlich gesagt, zum Glück kehrt doch mal Unzufriedenheit ein. Habe mich gewundert, wie letztes Jahr alle so begeistert, alle gemeinsam in den sogenannten „Krieg gegen Corona“ ziehen, und „keiner darf da ausscheren“. Diese „Mission“, Our Mission, nennt‘s das WEF, Digitalisierung, kein Bargeld zahlen, Geschäfte schließen, zu Hause bleiben, alles für umsonst bekommen, totale Überwachung, wird zwar seit Jahren beworben, auf umfangreichen Seiten veröffentlicht, damit wir’s unterstützen und abonnieren sollen: Subscribe to our news, weforum.de, aber dass es jetzt so plötzlich ohne Zögern von kleinen Leuten angenommen wird, hat vielleicht sogar die „Global Leaders“ überrascht.

Endlich Zeit für den „Great Reset“, wie jetzt so oft zu lesen ist, aber nun, als ein Krieg irgendwie doch nicht in ein paar Wochen gewonnen ist, wird man ungeduldig. Im Duktus wie in den Reichsberichten: immer über die Stimmung der Leute, die sei gerade so und so, wieviele stünden hinter der Führung, fehlt noch Propaganda hier und Verbote dort, manche hören die falschen Sender, bald sei es schon besser, jetzt große Begeisterung, kurz später wieder Unzufriedenheit, die Leute werden müde, wann kommt der vernichtende Schlag, wann ist’s überstanden, wir müssten das machen wie die Russen, einmal den totalen …, wollt ihr den totalen … ? Heißt, heut wie die Chinesen, alles viel härter, dann wären wir längst fertig. Wer die alten Berichte gelesen hat, denkt heute, na, das kann noch Jahre dauern.

Nach dem Strategiepapier letztes Jahr, nach welchem der Bevölkerung Angst gemacht werden sollte, haben wir jetzt das Worst-Case-Scenario, obwohl wir doch damals anderthalb Monate Lockdown hatten wie im Best-Case-Scenario. Nein, nein, keine Kritik an den Modellen, wir glauben an die Wissenschaft.
Das WEF veröffentlicht immer seinen Umsatz: Die Schweiz stellt Militär und Polizei für die Treffen in Davos zur Verfügung, 9,5 Millionen Franken aus öffentlicher Hand 2019, wikipedia. Die EZB mit Lagarde, die Weltbank, Bill und Melinda Gates, BlackRock, Facebook, Goldman Sachs, Google, die Bushs, Paypal, Mastercard, Ölkonzerne usw. treffen sich mit höchsten Regierungschefs weltweit, auch Merkel und Spahn, ist dort zu lesen. Auch informiert uns die „Elite“, wie sie seit vielen Jahren Rollenspiele für Pandemien macht, um Impfstoffe zu entwerfen, nun ja, mit der Schweine- und Vogelgrippe hat’s nicht so geklappt, aber was nicht ist, kann wohl noch werden. Am 4. November 2019 das Rollenspiel „Event 201“, wo ein neues Corona-Virus angesagt wird, kurz bevor es ausbricht. Nein, nein, angesagt doch nicht deshalb, weil es beabsichtigt wurde, nur wahrscheinlich so eine Art Hellsehen oder Orakel. Deshalb hat die „Finanz-Elite“, die seit Jahren Pandemien übt, in DNA-Programmierung investiert, einen Monat vor Ausbruch eines „new Corona-Virus“ den Ablauf der Seuche eingeübt, Vertreter von Pharmakonzernen, Medien, Lufthansa, Mariott, Gesundheitsminister, Microsoft-Berater sieht man dort vorspielen, vom Center for Health Security, finanziert von der Gates-Stiftung.

Ich weiß, ich weiß, Asche über mein Haupt, das sind Verschwörungstheorien und krude Spinnereien, ist mir bekannt. Die Genannten selber nur dürfen sagen und zeigen, was sie eben sagen und zeigen. Aber unsereins, wenn er sagt, dass sie das sagen und zeigen, ist Verschwörungstheoretiker. Das hat etwas sehr Heiliges, wie: Es gibt Gott, aber man darf ihn nicht nennen. Oder so: Verschwörungs-Praxis ja, -Theorie nein. Um Gottes Willen, das soll hier keine Kritik sein. Ich will es mal als Werbung formulieren, das WEF will ja, dass wir alle mitmachen:
You’ll own nothing, and you’ll be happy. This is how our world could change by 2030 mit strahlend lächelndem jungen Mann, weil wir uns schon immer gewünscht haben, dass wir rein gar nichts besitzen, ein sonniges Wunsch-Zukunfts-Video in perfekten Bildern: im Facebook, veröffentlicht vom WEF. Die Vertreter des WEF überlegen, wie sie die Welt nach ihren Vorstellungen, wie sie es ausdrücken, „formen“ und „verbessern“, „gemeinsame Normen für eine neue Realität“: Improve the State of the World (40. Jahrestreffen), Shared Norms for the New Reality (41. Treffen), The Great Transformation: Shaping New Models (42.) wikipedia, Shaping the Future. www.weforum.org, fürs Klima, für unbegrenzte Flüchtlingsaufnahme, Rassismus-Debatte, die Besiedlung des Mars, Demokratie, und was sich auch der kleine Mann so wünscht, wenn er die Welt lenken könnte, wenn er nur alles aufkaufen und besitzen könnte, um den kleinen Leuten zu sagen: Whatever you want, you’ll rent. And it’ll be delivered by drone, da fliegt so eine brave Drone in weiß mit Ware vor die Haustür.

Noch ein kleines Essay über die Zukunft. Aber weil es Aufregung darum gab, soll es nicht so gemeint gewesen sein, ist offenbar nur zum Scherz unter „Agenda“, also was zu tun sei, weforum.org/agenda/2016: Alles soll nachhaltig sein, erneuerbar und sauber: The air is clean, the water is clean, die Natur bleibt unberührt, wofür wir ja alle sind. Es gibt nur noch künstliche Nahrung aus einem Drucker, Fleisch überflüssig, alles vegan. Und dass sogar Bratpfanne und Kleidung mir nicht gehören. Wenn ich einmal kochen will, kommt das Küchenzeug vor die Tür geflogen, und darf ich’s mal benutzen. Transport ist ja kostenlos, und so wird alles immer durch die Gegend geflogen, wo es gerade einer haben will, oder darf. Wie sich das ständige Drohnengefliege mit Umweltschutz verträgt, statt dass wir, wie bisher, zu Fuß kurz über die Straße gehen, das steht hier nicht. Ist man doch einmal außer Haus, sollen sich andere Leute einquartieren, meine Stube wird dann für Geschäftstreffen genutzt, Privatsphäre gibt es auch nicht. Vielleicht wird die Platzverteilung, wer wann wo einen Raum benutzen darf, von google gemanaged, das erfahren wir nicht. Die ganzen Geschäfte in der Stadt sind endlich weg, worauf schon seit Jahren hingearbeitet wird: The death of shopping. Shopping? I can’t really remember what that is. Wir suchen uns nur Sachen aus, die wir brauchen, oder lassen’s den Computer entscheiden, weil der besser wisse als wir, was uns gefällt: and sometimes I just want the algorithm to do it for me. It knows my taste better than I do by now. So schön entmüdigt, ein Leben wie ein Meerschweinchen, wo alles in den Käfig gereicht wird. Gearbeitet wird auch nicht mehr, weil das Roboter für uns tun.
Nur, wie gesagt wird, My biggest concern, also meine größte Sorge sind solche Leute, die nicht in unserer Stadt leben, solche, die wir auf unserem Weg verloren haben. Those we lost on the way, denen das mit der Technologie zu viel war, die sich unnütz vorkommen wegen den Robotern, die sich gegen unser politisches System stellen. Die leben ein anderes Leben, manche in Selbstversorger-Kommunen, andere in kleinen Dörfern aus dem 19. Jahrhundert. (Also, dass es manch Glücklichen mit Häuschen und Garten gibt, womöglich noch mit Erinnerung an Großeltern und Kindheit, ist schon wirklich ungünstig). Aber manchmal nervt’s auch, dass es keine Privatsphäre gibt und man auf Schritt und Tritt registriert wird. Ich weiß, dass alles, was ich denke und wünsche, gespeichert wird. Aber alles in allem, ist es ein schönes Leben. Denn so wie es früher war, wäre es nicht weiter gegangen: Zivilisationskrankheiten, Klimawandel, Flüchtlingskrise, Umweltzerstörung, verstopfte Städte, soziale Unruhen und Arbeitslosigkeit und was die Finanzelite so angerichtet hat … Nein, Verzeihung, dass die Finanzelite das angerichtet hat, steht nicht geschrieben und stimmt wahrscheinlich auch nicht, dass Musk 40.000 Satelliten um die Erde schickt, die irgendwann als Weltraumschrott herumfliegen, dass Gates für Atomkraft wirbt mit Jahrmillionen dauerndem Atommüll, oder dass am WEF beteiligte Staatschefs Stellvertreterkriege mit eben diesen Flüchtlingsströmen verursachen, oder dass es die Weltbank war, die vorangetrieben hat, dass afrikanische Selbstversorger-Länder durch Privatisierungen und Profite in Abhängigkeit und Armut gestürzt wurden, oder dass diese Supercomputer zur Vernetzung so viel Resourcen brauchen wie ein ganzer Kontinent … ist alles vollkommen falsch, weshalb man Kritiker und ganze Sender von den Plattformen löschen muss, wie im Event 201 auch ansagt wird, damit nicht falsche Nachrichten kursieren.

Seid nicht so ungedultig, wenn dieser angesagte „Krieg“ mit all der bewaffneten Polizei in der Stadt doch nicht in ein paar Monaten erledigt ist. Lockdowns soll’s schließlich auch fürs Klima geben!

2021

14. April, die dritte Welle

Dreitausend Intensivbetten weniger als vor einem Jahr! 30.000 im April 2020, aerzteblatt.de und ca. 26.700 heute, DIVI, de.statista.com.
Sarah Wagenknecht sagt sogar: Es sind im letzten halben Jahr 6000 gemeldete Intensivbetten irgendwie verschwunden. Keiner weiß, wo die sind. Wagenknecht im youtube, 18. März 2021.

Vera sagt, hatte furchtbare Dienste, aber nicht wegen Corona, was, wie gewöhnlich, natürlich niemanden interessiert, nicht „systemrelevant“, weil nicht Corona.

Die dritte Welle soll aber gerade sein, sehen wir uns Zahlen an, eine Statistik-Welle. Ich weiß, so sollten wir das nicht sagen, aber wenn’s doch die Nachrichten so melden? Und zwar, dass über Ostern weniger getestet worden wäre, deshalb sei die Inzidenz jetzt noch zu niedrig. Je mehr Tests, desto höher die Inzidenz! Man kann’s kaum glauben: Dass nicht, ob du tausend oder fünftausend testest, ein gewisses Prozent positiv wäre. Dass du daraus auf die ganze Bevölkerung rückschließen könntest. Sondern, so sollst du glauben, so wird’s tagtäglich gemeldet, und redet’s jeder wissend nach, steigt bei mehr Tests die Inzidenz per cent mille! Die 7-Tage-Inzidenz bildet die Fälle pro 100.000 Einwohner_innen in den letzten 7 Tagen ab - Positive pro Einwohnerzahl, nicht pro Anzahl der Tests!
Aachen rechnet ein Beispiel vor: 746 Neuinfektionen in 7 Tagen. Diese 746 Neuinfektionen müssen jetzt durch die Einwohnerzahl (557.026) geteilt und mit 100.000 multipliziert werden. Das Ergebnis (gerundet) 134. per cent mille, das heißt 0,134 Prozent der Einwohner wurden positiv getestet. Und hättest du mehr getestet, hättest du mehr Prozent, ganz beliebig. staedteregion-aachen.de.

Dann rechne ich jetzt immer so:

Nehme 100 Hunde, finde darunter 10 Dackel und sage,
die Dackel-Inzidenz unter Sachsens 20.000 Hunden läge bei 10,
schöne Zahl, brauchen wir keine Maßnahmen.

Aber Moment, es fehlen ja noch Zahlen, weil ich Ostern nicht gezählt habe.

Zähle ich jetzt 200 Hunde, finde schon 20 Dackel,
die Dackel-Inzidenz unter Sachsens 20.000 Hunden liegt also bei 20,
eine alarmierende Zahl, ab 15 bekommen Terrier die Ausgangssperre.

Liebe Nachwelt, soll mal einer sagen, die Nachrichten würden lügen, das sicher nicht! Sie sagen alles ehrlich, und wir nehmen’s protestlos hin! Besonders an der Uni verweist man sich gern gegenseitig auf die alarmierenden Inzidenzen! Glauben wir an die Wissenschaft!

Manchmal hört man Vorschläge, ob man die Inzidenz nicht doch eher nach, man möchte fast meinen, Laien-Art berechnen sollte, also, egal wieviele Tests: Man guckt, wieviel Prozent der Getesteten positiv sind. Folglich, hochgerechnet, wieviele Einwohner.

Demnächst soll enorm viel mehr getestet werden, jeden Tag brauchst du einen neuen Test, wenn du in einen Laden willst. Letztens haben wir vor dem Testzentrum einen alten Rentner begeistert mit dem Personal schwatzen gehört: Endlich werde zutage kommen, was sonst niemand gemerkt hat, dass da viele, viele Infizierte unterwegs seien.

Die Inzidenz bekommen wir auf jeden Fall hoch getestet, wir testen uns weit über die erlaubte, willkürliche Inzidenzgrenze drüber und schließen wieder alles, was an leeren Hallen so droht, Museen zuerst?

2021

Zählen

Es gibt aber schon Vorschläge, noch andere Kriterien heranzunehmen, etwa die Krankenhauskapazitäten. Sonst sei es möglich, dass selbst dann, wenn es weniger Patienten in Krankenhäusern als bei Grippenwellen gibt, „massive Einschränkungen der Freiheitsrechte mit gravierenden Auswirkungen auf Wirtschaft, Kultur und die körperliche und seelische Gesundheit erfolgen müssten“. Ehemaliger Chefvirologe an der Berliner Charité Detlev Krüger gegen die Maßnahmen und Inzidenzen, welt.de. Aber da kämen wir in Teufels Küche! Bauen die Kapazitäten programmmäßig, planmäßig immer weiter ab und sagen dann Lockdown, wenn’s knapp wird. Wir brauchen schon deshalb eine Gesundheits-Diktatur, weil Krankenhäuser weg, darf’s Kranke gar nicht erst geben.
Oder Vorschläge, dass man gucken könnte, ob Patienten wegen Corona auf der Coronastation liegen. Denn bisher kommen Kranke wie eh und je wegen allem Möglichen auf die ITS, aber jetzt generell auf Corona getestet, nicht selten natürlich positiv, was die Überraschten auf die Coronastation befördert. Nach Autounfall Coronapatient. Ich weiß, ich weiß, Lieblingsthema der Querdenker, verschwurbelte Verschwörungstheorie, eine verdächtig merkwürdige noch dazu, weil fehlt’s ihr sowohl an Theorie wie auch an Verschwörung, aber was soll’s nicht alles geben:

In Berchtesgaden wird aus Knochen Holz geschnitzt. (Galletti)

Deshalb das Kuriosum hier kurz erklärt: Teil 1 der Intensivstation in Veras Krankenhaus wurde Coronastation mit Beatmung und Cyber-Anzügen. Teil 2 Unfallopfer, Operierte und solche Kranken, die üblicherweise auf die Intensivstation kommen, Teil 2 noch mal zweigeteilt in eine zweite Coronastation und eine normale. Vera hat erzählt, wie einer auf Station lag, das Testergebnis ließ auf sich warten, war dann positiv - ab auf Coronastation und Personal in Quarantäne. Er sich tausendmal entschuldigt: Ach, jetzt habe ich die ganze Station verseucht! Hätte ich geahnt, dass ich das hab! Musste man den Armen beruhigen, dass keiner das hat wissen können. Jetzt wird jeder Patient behandelt wie mit Corona, bis sein Ergebnis da ist, und dann - ab auf die Coronastation, oder, wie momentan eher, auf die normale, weil negativ. Und positiv getestete Schwestern werden auf die Coronastation arbeiten geschickt. Also eigentlich nicht schlecht die viel gescholtene Idee, zu gucken, wer wegen Corona Patient ist.

In Suhl werden sehr schöne Meerschaumköpfe aus Bimsstein gemacht. (Galetti)

2021
bild

Gönn‘ dir ne Impfung

Wenn der kleine Impfneid kommt.
Von Sabine Oelmann.
Ich wurde geimpft. Ich bin nicht alt (was auch immer es bedeutet), es gibt Gründe. Mir wurde Biontech in den Oberarm gejagt, ich hatte abends ein bisschen Schüttelfrost, das war’s. Ich fühle mich nun sicherer, ein gutes Gefühl. Wer sich nicht impfen lassen möchte - go for it! Aber dann nicht jammern, wenn alle Beatmungsbetten belegt sind.
Doch was tun, wenn „der kleine Impfneid“ kommt? Die Reaktionen auf eine Person, die nicht asbachuralt ist und gegen Covid-19 geimpft wurde, sind nämlich äußerst unterschiedlich: Von verhaltener Skepsis bis zu anerkennendem (meist virtuellem) Schulterklopfen ist alles dabei. Es gibt die Frage: „Warum bist du (also im Sinne von ‚ausgerechnet DU?‘) bereits geimpft?“ Und da schwingt mit: „Welche Beziehungen hast du spielen lassen?“ oder: „Wen hast du angelogen, wie viele alte Ommas hast du zur Seite gekickt, Impfvordränglerin?“
Gönn‘ dir. Es geht über grundehrliches Interesse wie: „Was muss ich tun, um genau so behandelt zu werden?“ bis hin zu: „Glückwunsch! Eine weniger, die es kriegen kann und somit auch eine weniger, die andere potenziell ansteckt.“ Zum Glück überwiegen die positiven Reaktionen, „ey, gönn' dir.“

n-tv.de, 14.April.

2021
bild

17. April, die Wahrheit

Die Wahrheit ist ... ich weiß nicht. Aber man sollte sie schon wissen, denn wer etwas Falsches sagt, verbreitet Fehlinformationen und wird gelöscht. Hätte ich all die Jahre, wo ich in Vorlesungen saß, begeistert von den vielen Gedanken, gewusst, dass nur einmal die Wahrheit drüber fahren müsste und alles löschen, die ganze Veranstaltung löschen, wenn irgendwas Falsches, eine Fehlinformation aufgetaucht wäre ... Die Denker hätten sich ihre Ideen und Theorien nicht nur dreimal überlegt, bevor ihr Kanal gesperrt wird. Man kann eigentlich alle Bücher löschen, Goethe, Nietzsche, überall mal Irrtümer, Mutigkeiten oder Einfälle. Wenn du in Zukunft noch irgend etwas sagen möchtest, sage nur Fertiges, Richtiges, was nicht zur Diskuskussion steht. Das Endgültige, Wahre. Weil würde sich morgen herausstellen, dass sich die Wahrheit heute irren sollte, wäre sie heute nicht die Wahrheit. Es darf also nur absolut Endgültiges enthalten, woran auch in tausend Jahren nicht gerüttelt werden kann, sonst wäre es ja heute nicht Wahrheit. Und weil keine Gedankenspiele und Überlegungen, keine Irrtümer oder Falsches, sondern nur Richtiges verbreitet werden darf, kann nicht mit Hilfe von Überlegungen und Gedanken zum Richtigen gefunden werden. Du musst zum Ziel ohne Weg. Du sollst schon auf der Turmspitze stehen, ohne die Treppe zu steigen. Am besten kommst du nicht von unten, nicht Lernen, Forschen, selbst denken und so, sondern kommst direkt von oben gleich auf die Turmspitze. Keine Angst, klingt erstmal schwierig, ist aber ist im Grunde sehr leicht, das ist ja das Beruhigende an der absoluten Wahrheit, was uns dieses große, gute Sicherheitsgefühl gibt, dass das jeweils momentan absolut Richtige täglich in den Qualitätssendern angesagt wird. Du wirst genau informiert, was gerade richtig ist, samt gewisser Variationen innerhalb einer Schrumpf-Diskussion, ob heute so oder morgen anders, du musst nur aus dem erlaubten Spektrum schöpfen, dann bist du richtig und brauchst nicht gelöscht zu werden.

Ein bisschen holperig kommt die absolute Wahrheit noch daher, da sie das Falsche nur in die Ecken kehrt, da landet's drei Winkel weiter und viele sehen's dort trotzdem, nun gut, immerhin, wo es als unseriös betrachtet wird, als: Muss ja übel sein, wenn's gegen Youtubes Richtlinien verstößt, wo doch sonst dort jede Hetze frei kursiert. Huch, was liegt denn hier an die Seite geschippt? Gunnar Kaiser, vom Youtube gelöscht wegen „medizinischer Fehlinformationen“, link.
Ich dachte ja nur: Auch über Fehlinformationen will man informiert sein, sonst weiß man nicht, was falsch ist, so will ich kurz daraus zitieren:

Sehe ich das richtig? Wir leben in einem Land, in dem der Gesundheitsminister sagt, dass man nicht zu viel testen sollte, damit man nicht so viele falsch-positive Ergebnisse hat ... und ein halbes Jahr später hat man die Testzahlen verzigfacht, Schnelltests auf den Markt gebracht und Schüler sollen sich täglich selbst testen?
Wir leben in einem Land, in dem der Gesundheitsminister sagt, dass es ein Fehler war den Einzelhandel zu schließen und dass es nicht wieder passieren wird ... und ein paar Monate später wird der Einzelhandel erneut geschlossen?

[...] Sehe ich das richtig? Dass wir keine Übersterblichkeit haben, ist aufgrund des Lockdowns, aber dass z. B Bayern so hohe Fallzahlen hat, ist trotz dem Lockdown? Wenn du bei der Impfung Begleiterscheinungen hast, ist das ein Zeichen dafür, dass sie wirkt. Wenn du keine Begleiterscheinungen hast, ist das ein Zeichen dafür, wie verträglich sie ist? Und: Wir hatten in diesem Winter weniger schwere Atemwegserkrankungen, weil die Menschen zu Hause bleiben und außerhalb brav Maske tragen. Im gleichen Zeitraum stiegen die Corona-Fallzahlen und die Inzidenzwerte, weil die Menschen sich nicht an die Maßnahmen halten? - eine ganze Liste solcher medizinischen Fehlinformationen, oder lass es nur eine falsche sein, um den ganzen Beitrag zu löschen. Vielleicht diese hier?:
Gesunde sind Kranke. Kranke sind symptomlos. Grundrechte sind Privilegien. Angst, Hysterie und Hypochondrie ist gesund. Diskriminierung ist Gerechtigkeit. Hinterfragen ist Verrat. Staatshörigkeit ist links, Gehorsam ist progressiv. Impfen ist Freiheit. - Fehlinfos über Fehlinfos medizinischer Art! Na, werdet ihr sagen, kein Wunder, das muss man natürlich löschen.
Abrufbar aber hier: Von ihm vorgetragen, odysee.com.
Text unter gunnarkaiser.substack.com.

Ich weiß nicht, wie es betrachtet wird, wenn man diese „Fehlinformationen“ zitiert, denn dann sind sie ja wieder öffentlich. Darf man falsche Meinungen zitieren? Solange mein Tagebuch hier nicht Tausende von Followern hat, wird es wahrscheinlich durch gehen.

2021
bild
bild
bild

Wann gibt es Weißwurst?

Wenn's Söder wird, essen wir mal unsere Weißwurst! Muss doch langsam weg. - Was? Wenn's Söder wird, ess' ich auf keinen Fall Weißwurst. - Mist, du magst immer noch keine ... - Na doch, aber nicht so oft. Und schon gar nicht zu Söder! - Oft? Ist doch schon Jahre her, dass wir welche hatten. - Wir können die ja essen, wenn's nicht Söder wird. Wenn's Laschet wird, dann essen wir Weißwurst. - Na gut, aber es wird sicher Söder, und irgendwann müssen wir die doch essen.

Laschet oder Söder - die Ungeduld in der Union wächst und wächst […] Söder bleibt wohl stur
Du, das wird nichts mit Weißwurst. - Wieso? - Na ist doch klar, dass es Söder wird. - Ist doch gar nicht gesagt. Und außerdem sind ja noch die Grünen. - Du meinst, wir essen Weißwurst zum Habeck? - Ja, oder Weißwurst zur Baerbock, nur zu Söder auf keinen Fall Weißwurst.

Ball wieder im Feld der CDU-Spitze […] Punktsieg Laschet
Jetzt können wir doch! Die sind dem Söder in den Rücken gefallen, so eine Schmierenkomödie, wie sie das ganze Jahr den Söder aufbauen und jetzt auf einmal ... ! - Ach so? Ja, steht das jetzt fest? - Noch nicht, aber wie's aussieht ...

Guck mal, ich hab' Brezeln mitgebracht, richtig gute, werden ja auch immer teurer. Weißwurst, Senf und ein Bierchen. Das Tollste gab's ja bei den Grünen! Also zwar nicht überraschend, hat man sich dort an Gleichberechtigung überboten, sich an Gleichberechtigung übertroffen, sie sozusagen überwunden. Mancher sagt, übers Ziel hinaus, aber mir scheint's eher voll ins Schwarze getroffen. Baerbock - Eine, die aus dem Nichts kam, und ankündigt, entbehrlich zu sein: Ich habe zwei kleine Kinder und ich will nicht aufhören Mutter zu sein, bloß, weil ich Spitzenpolitikerin bin. Und es wird Momente geben, da bin ich nicht da, weil es da wichtiger ist, dass ich bei meinen Kindern bin.
Die Bevölkerung wird das verstehen: Kriege und jeder Tag zählt, wie immer gesagt wird, da gehen der Kanzlerin Kinder natürlich vor. Man darf auch nichts verwechseln: Über Systemrelevante entscheiden, heißt nicht selbst systemrelevant zu sein. An Qualifikationen fehlt's ihr keineswegs: Baerbock hat Fußball gespielt und ist Trampolin gesprungen - im Leistungsbereich. Da stand sie sogar kurz vor der deutschen Meisterschaft, bis eine Verletzung sie stoppte. Ihr liebster Sprung ist der Doppelsalto vorwärts mit halber Schraube. Dafür braucht es festen Willen und Mut. Baerbock-Porträt, tagesschau.de.

2021
bild
bild

Friedefürstin

Annalena, geh du voran! t-online.de, 20. April.
Möglicherweise hat doch ein Alt-Katholik Anstoß genommen, sodass dieser Titel geändert wurde zu: Jung, intelligent und beherrscht. Die Datei der Webseite heißt aber noch: auftakt-zur-bundestagswahl-annalena-geh-du-voran-.html und google findet ihn.

Das Kirchenlied Jesu geh voran, Verzeihung, korrigiere: Lena, geh du voran (EG 391) von Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf geht auf Dreses 1698 erschienenes Lied Seelenbräutigam zurück. wiki. Zur Ermunterung Glaubiger Seelen. wiki.

Lena, geh voran
auf der Lebensbahn!
Und wir wollen nicht verweilen,
dir getreulich nachzueilen;
führ uns an der Hand
bis ins Vaterland.


Frau fordert alte Herren heraus. Baerbock ist das Gesicht zur Mission 2021. n-tv.

Vom Hause her kommt er Hühner, Schweine, äh weiß nicht, was haste? Kühe melken. Ich komme eher aus m Völkerrecht, ja? Baerbock über sich und Habeck, mdr.de.

Die Friedefürstin wird verheißen (Lutherbibel)
Ich trete an für Erneuerung, sagt Baerbock, die dem vom Pandemie-Management enttäuschten Volk einen tiefgreifenden politischen Neustart verspricht […] Erneuerung auf allen Ebenen. […] Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass dieses Land einen Neuanfang braucht. n-tv.de, 17. April.
Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell. Und unter finsteren Masken.
Danke Dir Lena: Denn du hast ihr drückendes Joch, die Jochstange auf ihrer Schulter und den Stecken ihres Treibers zerbrochen.

Sie ist mehr Klartext, fast schon der Killer […] Sie steht noch mehr für Aufbruch und noch mehr für einen Kulturbruch als es bis eben der Fall war, allein dadurch, dass sie jünger ist und keine Erfahrung im Regieren mitbringt. deutschlandfunkkultur.de, 19. April.

[…] auf dass ihre Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende.

2021
bild

23. April, Schlangen, Wagen und Massen

Sind wir heute in Massen hineingeraten! Erst so lang zum Baumarkt spaziert, nicht mit der Bahn wegen Masken und Umständen, sondern zu Fuß durch größte Straßen, um sich’s, am Baumarkt angekommen, noch mal zu überlegen. Draußen sieht’s erst mal gut aus: anständige lange Schlange mit gesunden Abständen, so lang, dass man nicht sieht, was die Schlange verursacht, was einen am Eingang erwartet: Tests? Ausweise geprüft? Buch geführt? Man sieht nicht, welche Eingangsprozedur, und drängelt sich auch nicht durch, um zu gucken, wegen Abständen wartet man ganz hinten, und späht immer. Man fragt auch nicht - peinlich - keiner fragt, der sich mit gerecktem Hals, spähend, hier anstellt, und weil man kein anderes Thema hat, als zu spähen, sind alle so lustig still, stellt sich still jeder hinten an. Falls mit Stäbchen gebohrt wird, wäre die Hälfte der Schlange vielleicht gar nicht hier, wir jedenfalls nicht, je nach Initialisierungsprozess, aber weil man nichts sieht, also weil die Schlange so lang ist, stehen wir überhaupt in der Schlange, sodass sie deshalb noch einmal länger wird.
Es geht, wie man dann sieht, gut vorwärts, zudem, beim Beobachten der Leute, ausgesprochen kurzweilig, und endlich sehen wir: Es geht um Wagen! Man steht um Einkaufswagen an. Sobald man sieht, weshalb man ansteht, dass also jeder einen Wagen haben soll, aber gerade kein einziger Wagen da ist, starrt man auf den Ausgang, dass einer rauskommt, oder zum Parkplatz, dass einer fertig, nach dem Einpacken ins Auto, seinen leeren Wagen bringt. Er muss dann mit seinem leeren Wagen parallel an der Schlange entlang, die ihn, gierig auf seinen leeren Wagen, wie er da endlich fertig ist und seinen leeren Wagen bringt, mit den Augen verfolgt. Jetzt sind wir dran und kommt einer, kommt ein Mann mit seinem leerem Wagen, also gleich unserem Wagen. Nun treten aber Komplikationen zutage: Um seinen Euro aus dem Wagen wieder heraus zu bekommen, muss der Mann diesen Stecker von einem anderen Wagen rein stecken. Weil aber kein anderer Wagen da ist, um den Euro wieder rauszuholen, sucht der Besitzer bei den verhuddelten Ketten an den Stangen. Es sind mehrere mit verschiedenen Steckern teils auf dem Boden, teils um die Stangen verknotet. Er probiert, unter aller wartenden Augen, und Scheppern der Ketten, welcher Stecker an sein Wagenloch heran reicht oder hinein passt. Sollen wir hinrufen und ihm unsern Euro anbieten, braucht er den Wagen nicht anzuschließen - aber unter aller Augen - wenn uns dann einer anbrüllt: „ABSTAND“? Genug gezögert, wir rufen jetzt doch über die weite Distanz hinüber, unseren Euro anbietend, er, wie erwartet, tatsächlich verärgert, aber nicht, weil wir vorhatten, ihn in Virengefahr zu bringen, sondern weil er in dem Moment einen Stecker hinein bekommen hat: „Das hätten Sie auch früher sagen können, bisschen spät jetzt, dass Ihnen das einfällt!“ Entschuldigung, rufe ich herüber, nichts zu machen, unverzeihlich, er wortlos davon. Wir mit Seitenblick zur guckenden Schlange, mit Schuldgefühl, weil wir jetzt einen Wagen haben.
Was ich eigentlich sagen wollte: Nach all der Hygienekorrektheit, kaum den Eingang passiert, finden wir uns in Getümmel wieder, Gewusel und Gerammel im Baumarkt! Das konnte man von außen nicht wissen. Es dürfen, gemessen an der Fläche, nach Verordnung, so und so viele Leute hinein, aber geht ja keiner zu den Fliesen. Die Abteilungen für Tapeten und Farbkübel, gemütliche Stubenlampen und Kissen vollkommen leer, alle nur zu den Blumen. Die amtlich vorgeschriebene Zahl von Leuten, die für die Fläche des ganzen Baumarktes berechnet und erlaubt wurde, jetzt nur in die Ecken, wo es Töpfe gibt, Rankelstangen, Thymian und Petunien.
Und hat man einmal den Eingang und die Schranken passiert, kommt man nicht mehr so leicht wieder hinaus. An den Kassen ein Gedränge, und will man ja, wofür man die ganze Prozedur, den weiten Anlauf auf sich genommen hat, nicht mit nichts nach Hause kommen, schlägt sich also durchs maßnahmengemachte Gedränge. Früher, ohne Maßnahmen, habe ich noch niemals ein solches Gedränge erlebt, das kannte man nicht. Heute, wenn sonst alles geschlossen und eingeschränkt ist, ein nie gehabter, maßnahmengemachter Massenansturm von Leuten wie uns, die einmal aus der engen Stube raus wollen, und ohne Cafés, ohne Ausflüge, nicht wissen, wohin, dass man wenigstens Blumen zu Hause hat. Mehrmals rammelt mir einer Wagen, Bretter, Ellenbogen, Schultern in die Seite, weicht einer dem andern zwecks Abstandshygiene aus, um durchs hygienische Ausweichen wem andres hineinzurammeln, von allen Seiten Atmen, sogar Agressionsschnauben, manche prusten und schniepen extra, weil zweifeln nicht am Nutzen der Masken, man darf ja nichts sagen gegen Masken. Sollst dich bedrängeln lassen, sobald er Maske aufhat, und der Meinung sein, dass die nützt, sonst wünscht er dich „Leugner“ an ein Beatmungsgerät, wenn du statt unsinniger Masken lieber Bewegungsfreiheit hättest. Oder wenn du unter freiem Himmel, nicht annähernd so beengt wie hier, für Grundrechte demonstriert hast.
Doch, was man uns eigentlich übel nehmen sollte: dass wir nicht glauben, dass wir uns wirklich in dem Getümmel infiziert hätten. Genau wie die anderen hygienisch überzeugten Maskenträger im Mehrheits-Getümmel, glauben wir nicht, dass etwas passiert ist. Wir glauben sogar, dass, wenn wir uns gesund fühlen, wir auch gesund sind. Und fühlen uns, während wir das sagen, schon wieder als Gefährder. Wer Kritik übt, wird oft Gefährder genannt.

2021
bild
bild

29. April, Ein großartiges Gefühl

Werden Geimpfte bald von der Maskenpflicht befreit sein, wird man an der Maske sehen, wer offensichtlich nicht geimpft ist. Der alte, graue Mann am Darmstädter Bahnhof würde dann, auf mich zustürzend, mit Gesicht so dicht ran, dass ich schielen muss, jetzt nicht nur brüllen: „MAKSE! BEKLOPPTE!“, sondern „IMPFUNG! BEKLOPPTE!“

Es soll ein großartiges Gefühl sein, wie immer berichtet wird. Nicht wie bei unseren langweiligen Tetanus und Diphterie-Imfpungen, wo du auf die Idee nie gekommen wärst, dass es ein Glücksmoment sei:
Es ist nur ein kleiner Pieks, ein kleiner Moment des Glücks. Caritas, mein-wadersloh.de.
Nicht ein großer? Bei „kleinem Moment“ denkt man, dass er sich etwa wirklich auf den „kleinen Pieks“ bezieht. Denkst, bei längerem Pieks wär der Glücksmoment ein Größerer?

Viele Menschen warten derzeit mit wachsender Ungeduld auf „die Erlösung“: halternerzeitung.de.
The first Pieks is the deepest. fraunessy, nach Rod Stewards Song: The first cut is the deepest […] Cause when it comes to being lucky, she was cursed / When it comes to loving me, she’s worst.

Orkanböen wechseln mit Sonnenschein. Impfneid, Impfscham. Impfglück.
Jeder Piks im Arm eines anderen hilft auch mir […] und könnte ein kleiner Freudenhopser sein: ihr Beitrag zu meiner inneren Freiheit. zeit.de.
220 Millionen Impfdosen wurden seit dem Amtsantritt von Präsident Joe Biden im Januar gespritzt. t-online.de.
Es ist es ein großartiges Gefühl, jetzt für die Impfung den Ärmel hochzukrempeln! sana.de.
Give Piks a Chance. radiopsr.de.
Spritze aufgezogen, Pieks gesetzt, Pflaster geklebt. Die J. Schmalz GmbH zieht nach den betrieblichen Corona-Impfungen Bilanz, youtube.

Und impft man sich nicht zum Selbstschutz, sondern für die anderen!
Herdenimmunität gefährdet. Wie die Impfskepsis in den USA zum Problem wird. t-online.de.

2021
bild

26. April, Zynismus

Langsam mehren sich Berichte aus dem Bekanntenkreis, dass persönlich Bekanntschaft mit Corona gemacht wurde, über fünf Ecken, über vier, drei …, rückt immer näher:
Ein Arzt, immer nach strengsten Kriterien hygienisch, war plötzlich ziemlich krank, tatsächlich mit positivem Test, konnte sich aber nicht erklären, woher, weil alle herum negativ, niemand hat’s sonst gehabt, nur er.
Neulich eine ganze Familie schwer krank, sodass die Mutter in Koma lag, Vater und Sohn mussten auf der Intensivstation beatmet werden.
Woanders hatte es nur einer, die anderen gar nicht erst angesteckt.
Wieder andere alle gesund und reden von Schnupfen, positiv getestete Krankenschwestern ohne Symptome werden sogar in den Dienst auf die Corona-Station arbeiten geschickt.

Der echte Zynismus

In einer Familie mit vielen Kindern hatte eins das Virus, saß in Quarantäne, immer an eigenem Tisch, spielte nicht mit den anderen, eigenes Zimmer. Am letzten Tag der Quarantäne stand das Amt vor der Tür: wie die Familie die Quarantäne-Maßnahmen einhalten würde. Die Eltern verblüfft, am letzten Tag der Quarantäne, machten sich einen Scherz: Ja ja, wird eingehalten, darum kann das Kind jetzt nicht an die Tür kommen. Sonst müsste es ja durch den Flur, Aerosole, wo dann alle durchlaufen, so einen Tag vor Ende noch alle anstecken, bevor es ab morgen nicht mehr ansteckend ist, muss nun wirklich nicht sein. Nahm die Mutter das Telefon und rief das Kind auf seinem Zimmer an, Kontrolle vom Gesundheitsamt, es solle doch mal aus dem Fenster winken, und zeigen, dass es wirklich nicht aus seinem Zimmer heraus kommt, keinerlei Kontakt, bis auf den Tag genau von allen isoliert. - Was, und das wurde so abgenommen? Kein Kinderschutz? Ja ja, so war’s dann auch in Ordnung.
Und wenn du sonst nicht zynisch bist, spätestens vor dem Amt, damit alles in Ordnung ist. Und für die Qualitätssender. Aber es gibt merkwürdige Grenzen:

Der dargestellte Zynismus

Schauspieler haben die Corona-Maßnahmen karikiert.* Aber Zynismus künstlerisch darstellen, als Parodie oder Fingerzeig, sei schlechter, bornierter Schrumpfsarkasmus, der letztendlich bloß fader Zynismus sei. tagesschau.de. Brandgefährlich. t-online. Was macht der Satiriker, wenn alles schon von selbst Satire ist? Maßnahmengemachte Menschenmengen vor den Läden, und kein Schrei geht durch die Medien, nicht wie alles aufgeschrien hat, wenn Kinder auf den Spielplatz gegangen sind. Es wird nichts so schnell zurück genommen, wie die Schauspieler nun schon ihre Videos zurückziehen. Was nicht zurück gezogen wird, ist, dass Polizei zu Zwanzig zwei Jugendliche umzingelt, weil dem einen abends in leerer Lockdown-Stadt auf offenem Platz die Nase heraus schaut - wird nicht moniert. Dass das Amt von Tür zu Tür geht. Infektionsgefahr erzeugen, als Infektionsgefahrvermeidung, ist nie so übel angekommen wie etwas zu sagen. Man muss sich das sehr bewusst machen, will man nicht Gefährder sein.

* Letztes Jahr zum ersten Lockdown haben Schauspieler Werbevideos und Aufrufe gemacht „Wir bleiben zu Hause“.
Als ich Christoph die Texte vorlas, meinte er: „Ach, ist das diese Schauspielerparodie“ - „Nee, das sind die ernst gemeinten!“ Nur hat es gegen die keine Shitstorms gegeben.

2021
bild

Reality

Da wurde der Mann der Kollegin richtig zusammengeschlagen, haben sie am Tisch erzählt. Ich bin ja nur dazu gekommen, konnte nicht so fragen. Also Polizisten, junge Kerle, 20 und 21, haben ihn zusammengeschlagen, ein älterer Polizist hat’s auch nicht geschafft, sie zu hindern. Brille kaputt, halb ohnmächtig, konnte er nicht mehr Auto fahren. Meinten die einfach, soll er laufen, er, verwirrt wie er war, meinte noch, ja, dreißig Kilometer schaff ich schon, und haben ihn im Wald zurück gelassen, so wie er war - nicht dass Polizei Hilfe leisten würde - und hat er sich so unter Schock auf den Weg gemacht, wurde von einem anderen Autofahrer gefunden und mitgenommen, in die Notaufnahme, Nase doppelt gebrochen, Trauma. Gab einen Gerichtsprozess, wurden die Kerle aber nicht belangt, einzig eine nette Mahnung vom Richter, ihr seid doch so jung, am Anfang eurer Laufbahn, überlegt euch mal, … Dabei, sagt die Kollegin, ist doch Polizei genau geschult, wegen Brillenträgern, weil kann auch übel ins Auge gehn. Und der Mann der Kollegin ist doch nicht gewalttätig! Gar nicht der Typ für sowas! Und dass Polizei einen verprügelt und blutend mit gebrochener Nase und Schock allein im Wald zurücklässt?

Aber ja, das haben wir nun öfters schon gesehen: gepanzerte Kampfeinheiten auf wehrlose Bürger, in geradezu stumpfsinniger, achtloser Weise, Lust an Gewalt, nicht mal Lust: Gleichgültigkeit, wie virtuell, aber systematisch, vielleicht am Computerspiel ausgebildet.

2021
bild
bild

18. Mai

Irgendwann, vor Monaten, ist zum Fahrradverbots-Schild, das immer da war, sodass man’s nie angeguckt hat, heimlich ein Maskenpflicht-Schild dazugekommen, was kein Mensch sah, der das Fahrradverbots-Schild nicht mehr sieht. Bis uns dort Polizei das erste mal abends in dunkler, leerer Stadt ermahnt hat. Jetzt siehst du vor Schreck immer auf das Schild, oder vielmehr, setzt immer, mit dem alten Schrecken in Knochen, die Maske auf, ohne direkt das Schild anzusehen, weißt ja, dass es da steht. So oft sahst du seitdem Bußgelder verteilen. Und oft eben auch keine, und die halbe Stadt ohne Masken. Manchmal so viele Unmaskierte, als wenn nichts wäre, und Polizei, pausierend, ebenso als wenn nichts wäre, konnte dann heraus suchen, wen sie nicht mag, und diesen Einen mit Bußgeld belegen, der brauchte sich nicht zu wundern: Maskenpflicht ist Maskenpflicht. Und heute ganz schlimm, steht nicht mal mehr Gewissen in den unmaskierten Gesichern! So viele skrupel- und maskenlose Gesichter, wie gar nicht gegen die Maskenpflicht demonstriert haben! Wir bleiben diesmal sogar stehen, vor dem Schild, und sehen’s erstmals seit Monaten wieder direkt an: zugeklebt, lauter wirre Aufkleber ärgerlicher Protestler, ist da überhaupt noch das Maskenpflicht-Schild drunter?

Ich steh an einer Ecke und zeichne. Christoph wartet. Nach mehreren Zeichnungen, unter tausenden Leuten, und so vielen ohne Masken, nehmen wir unsere Masken endlich ab, immer mit Vorsicht vor Polizei - dann schnell wieder auf, melde gehorsamst. Christoph googelt im Handy, wie die Maßnahmen gerade lauten, ach, sieh mal, Maskenpflicht im Freien seit Samstag aufgehoben - sich die Maske sogleich vom Ohr abzupfend, in die Hosentasche knüddelnd, ach wo, so achtlos rein, nicht mal erst knüddelnd. Ich sofort ebenso. Haut an Luft und Sonne! Anfangs noch mit Argwohn auf alle andern schielend: Denn wem hast du vor Monaten irgend etwas gegen die Maskenpflicht sagen dürfen? Demonstranten sind bespuckt worden für ihre Kritik an der Maskenpflicht. Alle für Maskenpflicht, und jetzt, wo’s freiwillig ist, tragen sie keine?

„Ach ist das hier wieder so ein Klick-and-die-Ding?“ - fragt einer, weil ich vor einem Eingang stehe. Aber ich stehe gar nicht an, nur so hier herum. Früher konntest du immer mal nur so herum stehen, weil du beobachtest oder zeichnest, heute denkt jeder, du stehst wo an. Wie die Gesetze gerade sind, haben die einen Läden Schlangen vor der Tür, wieder andere musst du vorher buchen, manche haben Mahnzettel, dass du geimpft, negativ getestet, mit FFP2 bedeckt, registriert, desinfiziert, die Abstandsregel einhältst. Andere brauchen nur die letzteren fünf Bedingungen, wieder andere lassen den Kunden nur durchs Fenster gucken, wie in Weimar nur im Handy klicken: Schaufenster-shopping, hat‘s eine Passantin genannt.

2021
bild
bild
bild

Vor dem Zentrumsring eine Teststation. Oder Impfzelte? Ehrlich gesagt, wir standen zwar davor und haben’s gezeichnet, aber so richtig hingesehen, so direkt, was genau, nun auch wieder nicht. Man sah nur, ist äußerst gefährlich, weil wenige Leute in sehr großen, vier Meter weiten Abständen, vielleicht wegen - wer weiß, wie weit die Aerosole im Wind … besser noch sechs Meter, ich muss es enger zeichnen, weil so lang ist das Blatt nicht. Aber kann man sich denken, was alles Ansteckendes an einem haftet, so kurz vor Test und Impfung, auf den letzten Metern, bevor gleich was festgestellt wird. An Stehtischen trägt man seine Daten ein, um sich dann zu einem Zelt begeben zu dürfen. Vier medizinisch korrekte, weiße Zelte, akkurat aneinander gereiht. Feldlagertauglich parallele Zäune, die Eingänge voneinander abtrennend, mit großem Pfeil an jedem einzelnen Zaun:

← Eingang
← Eingang
← Eingang
← Eingang

jeweils auf den Eingang zeigend, dass die drei Leute geordnet einchecken können.

Ich glaube, während ich’s zu Hause fertig zeichne, so aus der Ferne, ist’s eine Teststation.

Viola arbeitet am Impfzentrum, und hat erzählt, dass die Leute sich immer den digitalen Impfpass abholen wollen, jetzt. Aber es gibt ja keinen digitalen Impfpass. - Wie? Aber in den Nachrichten wird doch immer berichtet - ja, aber in Wirklichkeit existiert die Technik dafür nicht. - Aber man soll den doch jetzt im Alltag, wird immer gemeldet - Tut uns leid, ja, aber wenn es den doch in Wirklichkeit garnicht gibt! - Und wann soll es den … - Das wissen wir auch nicht, vielleicht wird er wohl kommen, aber wir wissen es nicht.

Die Leute denken, wer am Impfzentrum arbeitet, sei selbstverständlich auch geimpft. Ich sage lieber nichts.

2021
bild

30. Mai, Hoffnung

Wie wir Maulwürfe aus unseren dunklen Gängen gekrochen kommen, ist’s bunt und laut in der braven Oberwelt. Angst? Nein, doch? Siehst du in den Computer oder hörst dich um, ist großer Ernstfall, sage bloß nichts! Große Gefahr für Leib und Leben, jede noch so kleine Äußerung wird aufgespießt, wenn ein Einsiedler was von Übertreibung redet, wie kann er etwa leugnen? Was du rundherum hörst ist: Alle für Hygiene und Notstand, was du überall siehst: Studenten- und Rentnerparties, in Geschäften klitschige Keim-Masken aus Hosentaschen. Von manchen können wir bezeugen, es sind dieselben, von denen du das eine hörst, das andere siehst.

Ein Café habe ich im Stehen von außen gezeichnet. Ungeimpft und Ungetestet sehen wir uns jetzt immer außen stehend. Leute, die sagen, sie fühlen sich so an Juden erinnert, werden geächtet, weil sie etwas relativieren oder die Singularität beeinträchtigen. Wir fühlen uns deshalb nicht daran erinnert, überhaupt sollte man aus Geschichte nichts lernen, die Dinge waren einmalig und werden sich nie mehr wiederholen.

Da sitzen viele, viele in den Cafés, sag mal, und alle geimpft und getestet? Wir suchen nach Schildern, um herauszufinden, welche Bedingungen gelten, trauen uns nicht, einen Kellner zu fragen oder den Tischen zu nah zu kommen. Auch andere schleichen abseits herum und gucken aus der Ferne. Oft sind keinerlei Schilder. Sieht aus, als wäre nie was gewesen, nur dass du nicht rein darfst, keinen Pass, gefährdest die Hygiene. Karl-Liebknechtstraße. Ein Café hat groß ausgehängt: Hygiene-Vorschriften (das Übliche) und Test oder Impfung ab zwei Haushalten! Aber was ist das wieder für eine neue Theorie? Letztes Jahr wurde doch angenommen, dass man immer den Nachbartisch oder Nachfolger angesteckt hat, Kontaktlisten ausfüllen, heut egal, bloß nicht die Tischbegleitung! Bist mit Eltern für paar Tage zusammen, das geht ohne Maßnahmen, aber willst du mit ihnen ins Café, musst du geimpft sein.

Christoph und mir fällt ein Stein von Herzen, uns gilt’s nicht, wir sind nur zu zweit, aus einem Haushalt, und dürfen ungeimpft, ungetestet die anderen Gäste anstecken, solange wir nicht Freunde oder Eltern an unseren Tisch nehmen und mehrere Haushalte wären. Na also, auf einen Versuch, wir fangen klein an, beim Döner, weil, wie jeder weiß, hier eh nie so genau hingeguckt wurde. Tatsächlich, er fragt nicht, sagt nichts, bereitet uns einfach das Essen und lässt uns Platz nehmen ohne Unterstellungen, ohne den Anflug einer Idee, dass wir ihm unsere Gesundheit beweisen müssten. Wir sind die einzigen Gäste, und so glücklich! Befreit versuchen wir’s gleich nochmal, zum Nachtisch bei einem deutschen Eislokal, mit selbem Erfolg! Sind wieder fast die einzigen Gäste. Ich kann nicht sagen, wie froh wir sind! Hoffnung für die Serie Einkehr!

2021
bild

11. Juni, Schwätzchen gegen „Leugner“

„Also ich weiß auch nicht, was ich von diesen Demos da halten soll. Ohne Masken! Tausende!“, was die alte Dame sehr aufregt. Für mangelnde Hygiene hat sie absolut kein Verständnis, für diese „Leugner“, während sie ohne Maske Christoph immer näher rückt mit vorgerecktem Kopf, ihm, der einen Schritt abrückt, anhänglich immer nachrückend, bald stehen sie auf schrägste Art mitten im Verkehr. Ist ja normal, nichts wegen Corona, dass unsereins, eher Distanzmensch, immer abrückt, weil der andere, meist Kontaktmensch, zu nah kommt. Und das eine halbe Stunde lang.
Nicht solche Hieronymusse wie wir, alle von ihnen sehen wir stets enge Kontakte pflegen, was ich als Zeichner natürlich gerne seh‘. Die Dame ist immer mit wem auf ein kuscheliges Schwätzchen, mit Maske runter, wenn nicht mit uns, dann mit wem anderes, wie wir auf keiner Demo je so eng und lange, nur beschimpfen wir sie nie. Im Center sieht sie uns, reißt die Augen auf, Maske herunter, auf uns zu: „Schönen guten Tag, wie geht’s?“ Wochenlang wäre sie die einzige Chance, dass wir uns infizieren könnten, während sie nichts auslässt. Woraufhin, und das ist das eigentlich Schlimme, wir die Maskerade um alles übertreffen, wir sagen doch nicht: Seien Sie froh, dass es „Leugner“ gibt, sonst hätten wir für Sie ja kein Verständnis. Versteht uns nicht falsch, wir haben vollstes Verständnis. Aber fühlen uns asozial, weil wir’s nicht sagen, oder auch weil wir’s denken.

Gerade wo ich schreibe, sitzen wir im Zug, beobachten Leute. Weil haben eben an ihnen vorbei gemusst, Gruppen schwatzender älterer Damen. Die eine, mit weit aufgesperrtem Mund vom Brötchen beißend, dann am Kauen, mit vollem Mund herzlich über den Gang tratschend und prustend, ich sah’s schon spucken kommen, genau wo ich direkt auf dreißig Zentimeter vorbei gemusst hab. Jetzt schreibe ich über sie, Gruppen sehr korrekter, makellos gebügelter, geschniegelter Damen mit Masken unterm Kinn, fernab jeder Unordnung, bei ihrer Lieblingsbeschäftigung: Sich darüber echauffieren, wer was um Gottes Willen gesagt hat, während sie mit ihrem unbewussten Ich die Masken im Gesicht begrabbeln, Brötchen krümeln - können die Masken auch gleich als Lätzchen verwenden - Majonaise von Fingern lecken, und damit die Masken zuppeln. Aber sage nichts gegen Maskenpflicht! Wer will denn Hygiene leugnen?

2021

„Kognitive Dissonanz“

Immer Online-Unterricht, Bildschirm, Liste der Anwesenden sichtbar, Gesicht des Profs, seine Stimme übers Mikro. Als Student stellt man Fragen stumm und schriftlich im Chat. Der Prof. hält immer mal inne, wenn ein Student schriftlich wird, liest kurz, antwortet mündlich, akustisch ein Selbstgespräch.

Der Prof, der nur Beweise kennt, Drähte an Schädel legt, Sensoren in Tiergehirne sticht, ist außer sich über die sogenannten Leugner: Die sind so verbohrt in ihren völlig kruden Theorien, dass da letztes Jahr in Berlin auf der Demo eine Frau vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk hin ist, und denen ein Video gezeigt hat von einem völlig überfüllten Krankenhaus und Sterbenden, was braucht’s denn noch mehr an Beweisen, schimpft er. Aber diese Leugner, die wollten das nicht angucken! Nur zwei Minuten Lebenszeit! Die weigerten sich vor der Wahrheit! Reichsbürger, Querdenker, erzählten irgendwas von Trump als Erlöser, Heilsversprechen und Echsenmenschen. Und neuerdings: die Krankenhaus-Zahlen wären gelogen - nur weil so ein Schundblatt, die BILD, das schreibt! Da wäre eine Weltverschwörung, meinen die, man hätte vor, ein neues Wirtschaftssystem zu installieren, solche verrückten, völlig irrsinnigen Phantasien!, sagte er, dass ich als Laie dachte, es geht um eine Geisteskrankheit. Ich fragte etwas verwirrt: „Ist kognitive Dissonanz„, darum ging es hier, „jetzt spezifisch menschlich oder nur Anzeichen bei Querdenkern, Geisteskranken und Religionen?“ - „Ja“, sagt er, sich besinnend: „Wir alle haben ständig kognitive Dissonanz“, er auch, sagt er. Und je weiter ich frage, desto nützlicher wird sie: gedankliche Vor- und Nachsortierung, Erfahrung, zur Orientierung, denn ohne sie, nicht mit ihr, würde man irre.

Ich, also nicht irre, sortiert, hätte mir, besagtes Video von Sterbenden anzugaffen, auf jeden Fall auch verbeten. Ich leugne, dass das gut wäre. Nötigung zum Verstoß gegen den Gafferparagraphen. Ach, ihr sagt, in guter Absicht? A Clockwork Orange, fehlen noch Fesseln, das Übelkeits-Serum, Streichhölzer in Augenlidern, zur „Konditionierung“. Dann hätte ich auch gern die letzten anderthalb Minuten eines Aids-Sterbenden gesehen, die letzten anderthalb Minuten eines Leukemie-Sterbenden oder eines Lungenkrebs-Sterbenden. Thomas Richling, Interview.
Kliniken sind seit ich denken kann immer mal überlastet - plötzlich Beweis für Corona? Nachdem das nie interessiert hat? Mein Vorschlag wäre, negativ getestetem, völlig gesundem Personal nicht Quarantäne zu verordnen, oder nicht den Abbau von Krankenhäusern zu fördern.

Heilsversprechen? Jetzt suche ich Kanäle und Querdenker ab, aber sah und hörte nichts derartiges. Nur: Die Querdenken-Demonstrationen sind keine Anti-Corona-Demos, sondern Demos für die Wiederherstellung unserer Grundrechte, da wir die Maßnahmen der Regierung unter wissenschaftlichen und rechtlichen Gesichtspunkten für vollkommen unangemessen halten. querdenken-711.de. Meint der Prof. den sogenannten „Sturm auf den Reichstag“, wo Demonstranten einer anderen Demo von der Treppe gewunken haben? Während die „Querdenker“ in der Straße des 17. Oktober Reden über die Corona-Politik angehört haben. Die Nachrichten vermischten diese Gruppen. Die Nachrichten sind dem Prof. Beweis genug.

Bei diesen sogenannten Leugnern hoffnungslos unfündig, suche ich jetzt im Google: Echsenmensch - finde Rp-online, Südkurier, Wiki, Tagesspiegel, Zeit,... , durchweg Qualitätssender mit diesen sogenannten irrsinnigen Theorien, die angeblich irgendwer vertreten soll. Wer die sogenannten Qualitätssender nachlässig verfolgt, stößt nie im Leben darauf, auf keiner Demo, in keinem Netzwerk, nirgends im Alltag. Aber lass irgendwen irgendwo glauben, wovon du nie etwas gehört hast, irgendwer gräbt’s mal aus als Kuriosum versteckter Völker im 17. Jahrhundert. Der Mainstream nimmt es äußerst wichtig, schreibt’s nicht hinten in Kultur, sondern vorn in Politik, als Kennzeichen für Kritiker der Maßnahmen.

Besonders merkwürdig: eine neue Wirtschaftsordnung als Schwurbelei der Querdenker. Denn wird uns doch täglich, nicht von Querdenkern, sondern in Qualitäts-Nachrichten eine neue Ordnung propagiert: Es werde keine Normalität wie vor Corona mehr geben. Die „neue Normalität“, Umstellung auch fürs Klima, ein Gesetz folgt dem nächsten. Das WEF tagt unter shaping the future, Klaus Schwab fordert einen Great Reset und schreibt ein gleichnamiges Buch. Die „Elite“ „schwurbelt“ davon, Querdenker habe ich diese Vorhaben immer nur kritisieren hören.

Studenten und Prof. erzeugen eine Atmosphäre der absolut sicheren Wahrheit, an der es nichts zu rütteln gibt. Es versucht auch niemand, wahrscheinlich denkt sich auch niemand heimlich etwas anderes.

2021
bild

18. Juni, Zahlen im „freien Fall“

Wird eigentlich noch getestet? Wo sind die langen Schlangen vor den Testzentren? Manche Stationen sogar geschlossen!
Und seit Wochen sinkt die Positivenrate. aerzteblatt.de.
Wir dürfen jetzt nur nicht übermütig werden und alle sinnvollen Maßnahmen über Bord werfen, sagte der Vorstand des ALM vor einem Monat, wobei jetzt, wo seit Langem alles über Bord geworfen ist - (erzählt mir doch nicht, die Menschenmassen und zerknautschten Klitschlappen aus Hosentaschen wären sinnvolle Maßnahmen) - man trotzdem überall liest von Zahlen „im freien Fall“, also was man neuerdings unter dem „freien Fall“ versteht (Katachrese, vgl. „exponentielles Wachstum“).
Abwärtstrend im Turbo-Modus. welt.de.
Im Rausch der Tiefe. welt.de.

Nicht ohne Tragik:
Covid-19-Inzidenz sinkt weiter! Jetzt wackelt in Deutschland die Maskenpflicht. welt im youtube.
Corona-Zahlen sinken und sinken: Bleibt das so?
Nein nein, um Gottes Willen, ist ja noch nicht fertig … ich hatte vor, alles noch mal zu übermalen:
Delta-Welle ist für Deutschland quasi gebucht, sagt Virologin Jana Schroeder im ntv. Es scheint so zu sein, als wäre diese Variante auch etwas krankmachender. Und insgesamt gibt es eine Überbetonung [?] bei den Jüngeren und bei den Erstgeimpften. […] Sie verursacht eine etwas andere Symptomatik, nämlich vermehrt Schnupfen. - krankmachender? - Sie kann gut mit der Sommergrippe verwechselt werden - also wie die alte auch, und deshalb bedarf es mindestens einer uneingeschränkten Maskenpflicht nach Urlaubsrückkehr und, je nach Infektionsgeschehen, auch einer längeren Maskenpflicht. n-tv.de.

2021
bild

23. Juni, Die Hygiene macht Fortschritte

Informatiker aus Niedersachsen checkt bundesweite Intensivbetten-Zahlen: „Alles falsch“. So ist denn nun auch die Schweriner Volkszeitung, svz.de, zum Leugner mutiert, Covidiot, Esoteriker oder welch Bezeichnungen allgemein üblich sind für die Ärzte und Pfleger auf Demos, die solches immer berichtet haben.

Seit einer Woche gibt es Diskussionen darüber - was war diese Woche aber lang! Mir kommt’s länger vor als ein ganzes Jahr schon. - […] ob Kliniken in der Corona-Krise die Zahl freier Intensivbetten künstlich verringert haben, um dadurch Ausgleichszahlungen durch die Regierung zu erhalten. Ach was, die Tagesschau jetzt auch Leugner?
Falsch gemeldete Zahlen zu Intensivbetten? Spahn will Aufklärung. rnd.de.
Kliniken könnten die Zahl freier Intensivbetten künstlich herunter rechnen: Das hat der Bundesrechnungshof kürzlich kritisiert. Aus dem Mund von Qualitätssendern? tagesschau.de.

Und jetzt? Videos gelöscht, Kündigungen, Praxis-Verbote. So fest kann man die Ohren gar nicht zu halten, wie Profs in Lehrveranstaltungen Kritiker verhöhnen. So dicht den Mund gar nicht halten, wie jemand schreit: Leugner-Ecke! - all das - aus Versehen?

Eine Studentin heute im Kurs: Man müsse schmunzeln, wie wir uns ernsthaft Masken aus Strumpfhosen und Haargummis gebastelt haben. Ich möchte gern mitschmunzeln und rede mir deshalb ein, bei jedem aus den Menschenmassen in der Stadt, dass er nicht zu der Mehrheit gehört, die damals einen verhöhnt hat, der sagte, was sie heute sagt. Fast möcht ich der Masse heute sagen, was sie uns damals gesagt hat. Lieber nicht. Lassen wir’s Schmunzeln, und mit begriffelten, mehrfach bespuckten FFP-Masken aus Hosentaschen weiter machen. Weit und breit beobachte ich, mit selbigem ebenfalls ausgestattet, nur solche. Die Hygiene macht Fortschritte.

2021
bild
bild
bild
bild

26. Juni, Moderne Beichtstühle

Bei einem positiven PCR-Test mit mehr als 24 Replikationszyklen besteht keine Ansteckungsgefahr mehr – trotzdem verwendet man heute die Ergebnisse von Messungen mit 30 Zyklen und mehr, Kommentar im www.aerzteblatt.de, wie man hier sieht: labor-gaertner.de.

Bei 30 Zyklen sind positive Tests zu 80% falsch, bei 35 Zyklen zu 97% falsch, salto.bz über ein Gerichtsurteil in Lissabon, mit Verweis auf die Studie von Jaafar et al, academic.oup.com.

Während der Test bei weniger Zyklen sehr genau sein kann, testen wir also bei vielen Zyklen in diesem düsteren Bereich, willentlich, wissend, überall nachlesbar - und glauben den Tests! Irrtum sollte man’s nicht nennen. Wer die Demos verunglimpft, wo solches immer vorgetragen wurde, und Kritiker, sogenannte Covidioten, ächtet, nennt’s eher Zivilcourage und klaren Geistesverstand.
Das Prinzip ist schon sehr alt, der Laie geht zitternd zum Beichtstuhl, der Pfarrer weiß dank göttlicher Eingebung, dem unergründlichen 40-Zyklus-PCR-Test, welch Buße und Entbehrung zu verschreiben ist. Und wage nicht zu zweifeln! Wenn positiv → Quarantäne. Wenn diese gottlosen Gerichtsurteile mal nicht bald beseitigt werden, denn dass dieser unwesentliche Bereich ungenau wäre, ist eine infame Lüge! Alle führenden Pandemie-Leugner haben diese Lüge bereits zigmal wiederholt. Sie ist DER zentrale Baustein der Corona-Leugner. Und genau diese Lüge werden wir jetzt so gründlich und ausführlich zerstören, dass davon nichts mehr übrig bleibt […], volksverpetzer.de, ohne die Zyklen überhaupt nur zu erwähnen.

Wir richten unser Leben danach, seit, wie so oft im Mainstream behauptet, Wissenschaft Glaubensfrage ist, wir glauben an die Wissenschaft, wird immer gesagt, zumal wenn die Zahlen, wie jetzt, auch sinken dürfen. Statt Schlangen vor Teststationen, Touristenmassen vor der Thomaskirche. Gnädige Wissenschaft!

Die Polizei hält fest, die Annahme „Covid-19 ist gleich gefährlich wie eine Grippe“ sei eine Verschwörungstheorie. Prof. Dr. Stefan Goertz, Bundespolizei, Hochschule des Bundes Lübeck, polizeipraxis.de, 23.6., Absatz 2.2.
Wo genau in dem Satz ist die Theorie? Wo die Verschwörung?
Jedenfalls haben Drosten und Wieler zu Anfang ja verkündet, es sei wie die Grippe und kein Grund zur Sorge, demnach wären sie die ersten Verschwörungstheoretiker, die diese Verschwörungstheorien in die Köpfe gepflanzt haben.

2021

5. Juli, „Eine moralische Impfpflicht für alle gibt es ohnehin“

Jeden Montag, zuletzt vor dem Naturkunde-Museum, die zwanzig Leute mit Plakaten: „Finger weg von unseren Kindern! Keine Zwangsimpfung! Keine Maskenpflicht!“, niedergebrüllt von „Nazifresse! Nazifresse!“ Bleibt für die STIKO gar kein Ausdruck mehr: Sie ist nicht nur gegen Impfpflicht, sondern empfiehlt die Impfung für Kinder nicht einmal. „Nazis verpisst euch! Keiner vermisst euch!“ Hier ältere Arbeitsfrauen, dort bezahlte Studentenjugend. Untersetzte Hohlkreuze und steife Stemmbeine auf der einen Seite, schlanke Fitness und Grashüpfer auf der andern. Hier der Versuch, selbst recherchierte Daten von tagelang entworfenen Zetteln mit brüchigen Stimmen abzulesen, dort dröhnende Kriegstrommeln und ein Wortschatz von - drei Worten: „Nazis aufs Maul! Nazis aufs Maul!“

ETHIKRAT ZU KINDERIMPFUNG: Eine moralische Impfpflicht für alle gibt es ohnehin. welt.de.
Ethikrat: Staatsregierung entlässt Lockdown-Kritiker Lütge. br.de.

Wir brauchen mehr von dieser Zivilcourage gegen Kritiker, mehr Jugend gegen Arbeiter, mehr Moral, denn man weiß nie, ob nicht der Nachbar, der Lehrer … Wie mich eine Freundin gefragt hat: Weißt du denn, wer von dir alles die AfD wählt? Nein, aber ich glaube den Meinen, was sie erzählen. Noch haben wir freie, geheime Wahlen, aber immerhin neue Gesetze für Staatstrojaner, dass nicht zwischen „Gute Nacht Mausi“ und Bildchen etwas verborgen ist. Es lauert überall! Covid, falsche Gesinnungen - wir müssen testen, vorbeugen, präventiv, impfen, überwachen, beweisen, sonst müssen wir immer davon ausgehen, dass etwas sein könnte. Wir schaffen Vertrauen - durch Misstrauen. Vertraue, aber prüfe nach, soll Lenin schon gewusst haben.

Auch das WEF will einen neuen Sozialismus einführen: Gemeinschaft stehe über individuelle Bedürfnisse, a real sense of solidarity, favouring the common good over individual aspirations and needs, indem wir rapid and decisive decisions befolgen, Schwab im Kapitel Macro Reset seines Buchs Covid-19: The Great Reset S. 77. Heißt: Wenn jeder im einzelnen solidarisch entbehrt und verzichtet, ergibt die Gesamtheit daraus Wohlstand. Wenn jeder arm ist, ergibt die Summe Wohlstand.

Mehr Diktatur wagen. Brussig in sueddeutsche.de. Das ist keine Einzelmeinung. Als ein Ergebnis der Debatte um Brussig wurde denn auch festgehalten: Man müsse vielleicht das Zusammenspiel der beiden Systeme Politik und Wissenschaft „verbindlicher“ gestalten - mehr Macht für „die Wissenschaft“. Die Wissenschaft im Singular. Jens Nordalm, cicero.de, 27.5.2021.

2021

Ein Résumé:

Bis März 2020: „Symptome, die tendenziell mit Reizhusten, Atemnot und Fieber einhergehen. Wenn man das hier in Deutschland bekommt, muss man sich keine Sorgen machen, dass man dieses neue Virus hat. Dann ist es viel wahrscheinlicher, dass man [...] eine Grippe hat.“, erklärt Drosten in der www.morgenpost.de.
„Falschmeldungen und Verschwörungstheorien verstärken die Angst“, www.tagesspiegel.de.
Und „wenn sich das hochschaukelt, führt das zu jener Hysterie in WhatsApp-Gruppen“, ein Medienexperte gibt „Rat, wie man mit der Hysterie umgehen soll“, „Es gebe aber auch Onlinetrolle, die bewusst Unfrieden stiften wollten. 'Um damit die eigene Psychohygiene zu befriedigen.'“ www.sn.at.

Danach:
„CHEFPATHOLOGE SPRICHT KLARTEXT. So grausam tötet das Corona-Virus!“ www.marktspiegel.de
„'Ist doch nur die Grippe' und andere gefährliche Behauptungen“ www.rbb24.de
Aber nicht Drosten, sondern: „Michael Spitzbart, Wolfgang Wodarg und Sucharit Bhakdi vertraten im März 2020 die Ansicht, COVID-19 sei nicht schlimmer als frühere Grippewellen.“, wiki.
„sollte sich das Coronavirus unter Vertriebenen im Nordwesten Syriens ausbreiten. 'Dann muss man, so brutal sich das anhört, fast schon mit einem Massensterben rechnen'“ www.merkur.de.
„Tod am Amazonas: „Der Einschlag von Corona ist brutal““ www.vaticannews.va.
„Die Dimensionen der Krise übertreffen alles bisher Dagewesene“ www.diepresse.com
. „9.000 Intensivbetten weniger als noch 2020“ www.merkur.de „Bundespräsident Steinmeier kritisiert, dass manche Menschen in Deutschland verantwortungslos mit dem Corona-Risiko umgehen“ www.br.de.

„Wo bleibt das Positive?“

Besagter Lockdown-Kritiker aus dem Ethikrat entlassen.
Andere im Exil: Ken Jebsen, Bhakdi, Schiffmann...
Denn hätten wir etwa eine Raucherpflicht könnte der Arzt auch nicht pauschal wen vom Rauchen freistellen, weil Rauchen per se ungesund wäre. So hört man von Ärzten, dass sie nicht wagen, Maskenbefreiungen auszustellen, weil wer es tat: gekündigte Räume, geschlossene Praxen, Beschlagnahmungen, Hausdurchsuchungen. Mark Fiddeke sind zwölf schwer bewaffnete Polizei-Autos vorgefahren, um seine ganze Praxis auf den Kopf zu stellen.
Ärzte, die nie aufgefallen sind, plötzlich kriminell, weil bisher Legales, Selbstverständliches kriminell ist.
„Handy weg, Laptop weg“ „Durchsuchungen in Privatwohnungen, Universität und Kanzlei“ „Demnach hat es Durchsuchungen bei den dieBasis-Spitzenkandidaten, dem Künstler Uli Masuth und der Immunologin Prof. Dr. Ulrike Kämmerer, gegeben.“ Und bei dem Weimarer Richter gleich nochmal. Er hatte die Maskenpflicht für Kinder aufgehoben, sei aber angeblich nicht zuständig gewesen. Offenbar, was neu ist, gibt es wegen falscher Zuständigkeiten nun Hausdurchsuchungen und Beschlagnahmungen privater Dinge. Nach Prozessen und Unterstützung durchs Leipziger Gericht sei er aber durchaus doch zuständig gewesen, trotzdem wurde er nun erneut durchsucht. www.epochtimes.de

„'Die demokratischen Rechte sind voll intakt', lautet die Meinung des Gründers vom Wissenschaftsmagazin Higgs.“ „Glogger meint, dass man in der Schweiz schliesslich noch demonstrieren dürfe. In anderen Staaten werde man dafür erschossen“. „Glogger ist offensichtlich der Meinung, dass demonstrieren noch möglich und die Demokratie noch intakt ist, solange niemand erschossen wird.“ corona-transition.org

2021

Die Stadt ist voller als sie im Sommer je war, oder scheint uns so, Touristenmassen, Fußballparties. Hygiene gibt es durchaus noch: Grundgesetz-Demos aufgelöst oder verboten. Bei der Taufe eines Schiffes braucht Frau Schwesig Maske und Abstand, am selben Tag auf Sex-Party zeigt sie sich nähebedürftig ohne Masken, Corna-Warnerin Schwesig, zwei widersprüchliche Fotos an ein und demselben Tag, dwn.de.
Regenbögen bei Querdenkern sind Nazis, Covidioten und Leugner, dieselben auf Happy-Pride-Parties oder an Fußballstadien sind demokratisch und für Freiheit.
Ärzte und Gerichte müssen ihr Berufs-Ethos überdenken, Verbote von gestern sind heute Gesetz, und andersherum. Wir glauben an „die Wissenschaft“ im metaphysischen Sinne, an Zahlen, und C für heiliges Corona. „A new world will emerge, the contours of which are for us to both imagine and to draw.“
„Many of us are pondering when things will return to normal. The short response is: never.“
, Klaus Schwab in „Great Reset“.

Oh, das wollte ich garnicht zitieren. Ein angeblich neues Wirtschafts- und Geldsystem, auf diesem WEF-Gipfel der Finanz-Elite angekündigt - Verschwörungstheoriker, Leugner, Esoteriker. Der Name Gottes war unaussprechbar, die Texte des WEFs unzitierbar.

Deshalb folgenden Text bitte abdecken oder Augen weg drehen:
Ein Virus, wie es die Welt noch nicht gekannt hat! Dass sogenannte Experten angeblich sagen BC und AC, aber nicht Christus, sondern Corona. Wobei, auch als Seuche soll's einzigartig sein: „it will not result in mass famines or major military defeats and regime changes“, weiß Klaus Schwab auf Seite fünfzehn letzten Sommer. Nur dass es eine völlig neue Wirtschaftsordnung geben soll. „None fits the reach and pattern of the human suffering and economic destruction caused by the current pandemic.“

2021
bild

9. Juli, Passgenau

Es gibt aus virologischer Sicht gute Gründe anzunehmen, dass Sars-2 gar nicht mehr so viel mehr auf Lager hat als das, was es uns bisher zeigen konnte. Corona­viren mutieren grund­sätzlich langsamer und weniger stark als zum Beispiel Grippe­viren, die eigentlich ein viel grösseres Pandemie­potenzial haben. Drosten, republik.ch.

Hashtag ÄrmelHoch, findet den Weg in die Freiheit […] Rettet Leben. Und die Kultur., zusammengegencorona.de, womit ich mich zunächst verabschiede, für eine Pause bis zur nächsten prophezeiten Welle.

Das Land wird nicht mehr das alte sein, Steinmeier vor Landräten, faz.net.

„Die bisherigen Begründungen tragen ja nicht mehr“, […] Das Gesundheitssystem sei nicht mehr gefährdet, auch Todesfälle seien nun weit weniger zu befürchten. „Wir müssen deshalb insgesamt passgenauer werden […] , weg vom Versuch, stets möglichst alle Personen gleich zu behandeln, hin zu spezifischen Beschränkungen, dort, wo es nötig, aber auch vertretbar ist.“ Vorausgesetzt, dass die derzeitigen Impfungen einen signifikanten Schutz davor bieten, selbst schwer zu erkranken beziehungsweise andere anzustecken, „dürfte es für doppelt Geimpfte kaum noch Beschränkungen geben, noch nicht einmal die Pflicht, eine Maske zu tragen“, Steffen Augsberg, Jurist, Deutscher Ethikrat, im SPIEGEL, nach t-online.de.

2021
bild

Ratis omnia vincit

Ein Strategiepapier: salesforce.com.

The world remade by COVID-19
Planning scenarios for resilient leaders | 3-5 years, 6. April 2020.

Im Ton als wär's eine Rückschau aus mindestens fünfzig Jahren Distanz, As the COVID-19 pandemic began to sweep across the globe - Anfang April 2020! some of the world's best-known scenario thinkers came together, angenommen: The virus is eradicated earlier than expected oder The COVID-19 pandemic persists past initial projections.
Da wir aber erst am Anfang sind, hat der Geschichtenerzähler-Ton die Anmutung wie ein Science-Fiction-Drehbuch. Keiner weiß, wie ihm geschieht, aber Deloitte und Salesforce haben Pläne. Zwar a future no one can predict, aber denkt euch Scenarien und trefft Entscheidungen für die Zukunft jetzt, bevor es zu spät ist. Nicht vorhersagen, vorher machen. what could the early-to-mid-2020s be like, once the health crisis has passed?. Sieht man von den Maßnahmen einmal ab, war eigentlich nicht viel los, kein Massensterben, die Leute sprachen von Öffnen und Normalität, da planen Eliten what will it take to thrive in a world remade?That commitment has never been more importantto help organizations around the world rise to their highest potentialsRemarkable times call for remarkable collaboration. Die Welt blickt auf sie, meinen sie. Eigentlich blickt der Alltag eher weg, oder schimpft wie unser Prof über diese völlig verrückten Schwurbler auf Demos, die behaupten, irgendso eine Elite oder Führung wolle die Wirtschaft umbauen. So zitiere ich also Dinge, die es nach allgemeinem Dogma gar nicht gibt.

Das Menschenbild erschreckt uns hier nicht, sind wir gewöhnt aus Computerspielen, etwa hier sind die Bauern und tun ihres, dort die Soldaten, wir der Emporer, der die Figuren umherschickt, um die Welt zu retten, nicht Individuen, sondern Einheits-Rollen-Männchen: Health care workers and researchers are on the front lines fighting COVID-19, hoping to slow the spread of the disease and care for the sick. - dramatischer Stil, ein Kinoprogramm? The passing stormsunrise in the eastLone wolvesThe invisible enemy is everywhere.

Gelungen auch die Illustrationen: Mann im Aufbruch auf einem Floß, zielbewusst diagonal, Steuermann, der sich durch labyrinthische Blöcke in Kavalierperspektive hindurch manövriert, als hätten wir die Spielkonsole in der Hand - Identifikationsfigur, um zu sagen: Das bin ich, ist mein Spiel! Im andern Bild steuert er aus stämmiger Schritthaltung in unbekannte Ferne nach rechts oben, einen Arm hoch zum Rudern - mein Titelvorschlag wäre: Aufbruch, Der Weg der roten Fahne, (link) oder mit Frau dazu: Arbeiter und Kolchosbäuerin, (link), nur viel, viel smarter und sanfter im Design, gefälliger, moderner eben, oder vielleicht so: Plakat Kraft durch Freude. Auch du kannst jetzt reisen! (link), oder am besten: Ratis omnia vincit.

Nichts an dem Strategiepapier erinnert an eine Krise, nichts defensiv oder in Not. Perfekt durchgestylt, motiviert - Weltanschauung - wohin eigentlich, was ist das Ziel, erfahren wir in Fettschrift: further toward „stakeholder capitalism“.

Bärbock, Young Global Leader des World Economic Forum auf Wahlplakaten:
Zukunft passiert nicht. Wir machen sieDie Zukunft änderst du hier.Kommt, wir bauen das neue EuropaWir wollen das Land erneuern.
Es braucht ein gemeinsames Vorgehen von Industrie und Politik, ein Umbauprogramm mit einer historischen Dimension, Bärbock, handelsblatt.com.

2021
bild

24. Juli, Die Lehre ist Schuld

Man überfliegt die vielen Mails nur kurz.
Präsident der Uni, Rundmail: Erneut möchten wir Sie [...] über die Rahmenbedingungen der Prüfungen informieren. Einige Prüfungen finden auch in diesem Semester in Präsenz statt [...] Wichtig ist [...] Mund-Nasen-Schutz (MNS) - OP- oder FFP2-Maske [...] Abstands- und Hygieneregeln [...], um das Infektionsrisiko an den Prüfungsorten zusätzlich zu minimieren, bitten wir Sie, [...] Ihren Sitzplatz (Tisch und Stuhl) mit den Vorort-befindlichen Tüchern zu reinigen. [...]
1. Handreichung [...] Verhaltensregeln zur Durchführung von Präsenzprüfungen [...]
2. Prüfungsplan [...] für in den Sporthallen stattfindenden Präsenzprüfungen [...]
3. Quarantäne-Erklärung für Präsenzveranstaltungen [...] auszufüllen und zu unterzeichnen [...] diejenigen Personengruppen [...] auszuschließen, von denen eine erhöhte Ansteckungsgefahr ausgeht [...]
4. Einwilligung zu Online-Distanzprüfungen [...]


Meine Gruppe musste in keine Sporthalle, bekam als Glückliche das Audimax. Wir stehen vor der Tür und machen einander neugierige Augen über Masken: „Oh, lange nicht gesehen! Ja, das letzte mal Anfang erstes Semester?“ Schweigen. Was soll man reden, wenn keiner wen kennt, aber man doch täglich online im BBB als Name sichtbar war? Welcher Name gehört welchem Gesicht? Wer sind meine Kumpanen, mit denen ich die ganze Zeit Gruppenarbeit hatte? Jeder dann einzeln, maskiert, in die Tür hinein, mit seinem elektronischen Studentenausweis „check-in“, den zugewiesenen Sitzplatz einnehmen, in mindestens Dreimeter-Abständen, 15 Leute für 100 Sitze, Zettel ausfüllen zum abermaligen Registrieren und Ankreuzen: aus Risikogebiet eingereist, Symptome, positive Tests? Belehrung: Quarantäne... Und dann hat jeder einzeln zu anderer Zeit die Prüfung verlassen, keine Kontakte, keine Gespräche... In enger Kaffe-Runde, intim beisammen dann mit Familie, beim Kuchenschneiden mit Fingern nachhelfend, mit vollem Mund über kleinem Tisch debattierend, die Alten entsetzt: „Was? Ihr hattet Präsenz? Ja ist das nicht ansteckend?“ Doch! Deshalb müssen dann alle Studenten, die in der Hörsaal-Ferne sichtbar waren, in Quarantäne. Es muss an der Lehre liegen, denn wenn die nicht ist, als das Semester zu Ende ist, verkündet der Uni-Präsident:

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Studierende, liebe Kolleginnen und Kollegen [...] Wenn Sie Zeit und Lust haben: Zum Abschluss des Semesters und als Dank an Sie alle wollen wir erneut die Möglichkeit zum Beisammensein am Bauhaus.Atelier eröffnen - am Mittwoch, 28. Juli 2021 - zwischen 12 und 16 Uhr - mit freien Getränken und hoffentlich vielen Gesprächen. - fallen die Masken und schwinden die Abstände, keinerlei Hinweise auf irgendwelche Maßnahmen.

Ich überwinde mich und schreibe meiner Kumpanin: „Saßest du in der Prüfung ganz vorne?“ - „Ja in der Mitte das war ich. Und du? Warst du die Person links in Sommerhut?“ - „Ja genau das war ich :)“

2021

„Impfverweigerer“, „Impfschwänzer“ und Strafen

Kanzleramtsminister: „Kein Lockdown mehr für Geimpfte“ - Für Ungeimpfte soll es unbequemer werden, wlz-online.de, 4. Juli.

Für Ungeimpfte könnte es unbequem werden […] Wer nicht geimpft ist, für den wird der Alltag ziemlich mühsam. sueddeutsche.de, 22. Juli.

Annalena Baerbock hält Benachteiligungen für Ungeimpfte für legitim, rp-online.de.

Eine Diskriminierung von Ungeimpften ist ethisch gerechtfertigt […] Um die Impfquote zu erhöhen, ist eine indirekte und sogar direkte Impfpflicht im Gespräch. Aus ethischer Sicht spricht wenig gegen beide Varianten. […] Wir wollen eine Impfpflicht zunächst begrifflich als eine moralische Pflicht des Einzelnen verstehen, einer Impfung auch dann zuzustimmen, wenn sie oder er es aus persönlichen Gründen vorzöge, nicht geimpft zu werden. Thomas Beschorner und Martin Kolmar (Wirtschaftsethiker), zeit.de.

Mehr Druck auf Impfverweigerer? mdr.de, 28. Juni.

Die kalte Impfpflicht kommt, spiegel.de, 26. Juni.

Lockdown für Ungeimpfte in Sicht: „Verweigerer können nicht die Welt in Haftung nehmen“, focus.de, 30. Juli.

Gemeinschaft darf nicht für Impfunwillige aufkommen, BÄK-Chef, aerzteblatt.de, 15. Juli.

Proteste gegen Impfzwang und Auflagen für Ungeimpfte, dw.com, 24. Juli.

Impfverweigerer drohen Gesellschaft zu spalten, tagesspiegel.de, 29. Juli.

Impfverweigerer leben vor allem in wohlhabenden Landkreisen Süddeutschlands, aerzteblatt.de, 5. Juli.

Mehr Druck auf Impfunwillige ist keine Impfpflicht durch die Hintertür. Die Unannehmlichkeiten und Einschränkungen haben eine Lenkungswirkung und erinnern die Skeptiker an ihre Verantwortung. Wer dennoch keine Impfung möchte, wird nicht dazu gezwungen. Er oder sie hat es lediglich unbequemer. taz.de, 25. Juli.

Die Basis-Kandidat Sucharit Bhakdi:Impfskepsis und Antisemitismus, taz.de, 20. Juli.

Impfen jetzt mit voller Kraft - sonst droht die Impfpflicht […] Die Bereitschaft zur Immunisierung sinkt auf einen Tiefstand. Die Politik muss aus ihrer Lähmung heraustreten – sonst droht die Impfpflicht. Kommentar Michael Bayer, fr.de, 31. Juli.

Strafen für Impf­schwän­ze­r:in­nen
[Sie sind] Unsolidarisch und zynisch
Mag sein, dass Lauterbachs Forderung, Impfschwänzende zu bestrafen, keine Chance hat. Dennoch hat er Recht. Dieses Verhalten ist inakzeptabel
, taz.de, 4. Juli.

2021
bild

7. August

Christoph wieder aufgebracht: Dienstberatung und Anweisung vom Rektor, dass offizielle App Darf ich rein eingeführt wird, Räume sind möglichst auszufüllen, aber nur mit Geimpften-Getesteten-Genesenen, die sich über die App Darf ich rein? registrieren!

Covid statt Spritze: Junge Franzosen wollen sich absichtlich anstecken, um Impfung zu entgehen. Das sei ein Spiel mit dem Feuer, warnen Epidemiologen. An Corona zu sterben ist ein schrecklicher Tod. Es ist ein Erstickungstod. msn.com, 5. August.
Sollte man denn, so gesehen, nicht sofort den Impfzwang einstellen, wenn einer den Selbstmord-Erstickungstod vorzieht? Nicht? Nun gut, drohen wir den verirrten, panischen Seelen weiter mit Dantes Hölle: Infizierte Menschen, die sich aus Überzeugung nicht impfen liessen, wenden sich mit verzweifelten Appellen aus dem Spitalbett [...] kurz vor seinem Corona-Tod bereute der US-Familienvater Michael Freedy (†39): „Ich hätte die verdammte Impfung nehmen sollen.“

Robert Malone fand ich als Erfinder der mRNA-Impftechnik noch im Wiki, trotz seines kritischen Auftritts, dass die Spike-Proteine das Blut verklumpen! - aber von wegen, voilà - schon ist er gelöscht, hier. Habe ich mich etwa geirrt? Stand er nicht dort drin? Doch tatsächlich: Zensur: Wikipedia löscht den Erfinder der mRNA-Technologie, hnaktuell.wordpress.com, 28. Juli. Man findet sein Interview noch unter odysee.com (und auch wieder im youtube nachdem er auch dort gelöscht wurde).

Viele Beiträge von kritischen Fachleuten werden immer wieder gelöscht, immer wieder neu hoch geladen, der Zähler beginnt von vorn, als hätten nicht schon Hunderttausend, sondern erst Tausend geklickt. Manchmal auch von ihnen selbst gelöscht, wie mancher gemeldet hat: weil youtube gemahnt hat, den ganzen Kanal zu sperren, löscht man lieber das eine zu kritische Video. Oder werden, wenn nicht gelöscht, weit hinten gelistet, hinter seitenweise Altem, Faktenchecks, Ablenkungen, blödem Klamauk, sogar hinter seltener Geklicktem, so weit versteckt, dass man sie nur noch wieder finden kann, wenn man die genauen Links kennt. Wer weiß, wieviel man nie findet? Eine Maßnahme, die unser Vertrauen ungemein stärkt, nicht wahr? Denn was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Und will ich nicht als dumm gelten: dumm, dümmer... Impfgegner. Leserkommentar, heise.de. Je weniger ich seh‘ und kenn‘, desto klüger bin ich.

Allgemeinheit muss zahlen für die Trägheit und Dummheit der Impfgegner, Verhaltensforscher zur FAZ, welt.de.

Seid klug, verschließt die Augen vor abseitigen Kanälen, zumal wenn schon zensierten, folgt auch nicht sonst welchen Vorträgen und Vorlesungen irgendwelcher Wissenschaftler oder Profs: Wie Antikörper die Psyche und das Gedächtnis stören können, Harald Prüß, Forschungszentrum DZNE, oder über Impfgeschichte, Impfungen - Segen oder Fluch? - Univ.-Doz.(Wien) Dr. med. Gerd Reuther auf den GGB-Gesundheitstagen, nicht Clemens Arvey, der jedesmal bittet, man möge sein Video nicht löschen, er habe ausführliche Fußnoten, sei alles aus wissenschaftlichen Fachblättern. Lest nicht Paul Schreyers Recherchen über Pandemie-Spiele und Big Pharma. Nicht Rainer Mausfelds Warum schweigen die Lämmer? Und vor allem:

Hört nicht auf euren Arzt!

Christophs Hausarzt sagte doch tatsächlich: Sind Sie geimpft? Bei Ihren Symptomen halten Sie sich das Zeug bloß vom Leib! Ja aber ... Hausarzt wechseln? Auch Veras Hausarzt rät ihr ab: „Sind Sie geimpft? Nein, dann lassen Sie das“, zu viele Nebenwirkungen, Migräne, Sehprobleme, ein immer gesunder Patient plötzlich Diabetes. Er kläre die Patienten auf, aber sie bestünden trotzdem auf die Impfung wegen Entlassung oder Reisebeschränkung - Aber seine Praxis bietet doch Impfungen an? - Ja, Ärzte seien verpflichtet, von der Politik unter Druck gesetzt, Ärzten wurden die Praxen durchsucht und geschlossen! Letzte Hoffnung sei, dass mehr Menschen protestieren. Ich überlege: Ist das dann Anstiftung zur Dummheit?

Hört auf Laien!

Appell des Einzelhandels „Impfen, impfen, impfen“, tagesschau.de,
auf Bildungsminister: Holter appelliert an Lehrer und Erzieher: „Lassen Sie sich impfen!“ news4teachers.de,
auf Informatiker: the risk is fairly small, if you look at the stats (and all my UK friends have been astrazenica’d by now - we Germans seem to be extremely risk-averse ;-), Rundmail einer Informatik-Professorin an die Weimarer Studenten wie mich, 7.Mai.
auf Schauspieler: Jane Fonda hat die Menschen dazu aufgefordert, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. vip.de, 25. Februar,
auf eure Freunde: Wie rede ich am besten mit Freund:innen, die sich nicht impfen lassen wollen? refinery29.com,
Sprechen Sie miteinander in der Familie, am Arbeitsplatz, im Fußballverein, überall, wo Menschen sich kennen und sich vertrauen, und werben Sie für das Impfen, denn wir brauchen einander. Merkel, 13. Juli.

2021
bild
bild

„Hungern oder Stich“

Christoph und ich treiben uns wieder einmal in Museen herum, diese virendurchseuchten, immer menschenleeren Hallen mit Maskenpflicht. Aufsicht lugt um jede Ecke und kontrolliert das! Im Bauhaus-Museum, nicht wie 2020 Düsseldorf, darf man sich immerhin setzen.

Lauterbach warnt: Ungeimpfte gefährden sogar Geimpfte. theeuropean.de, 10. August.

Hungern oder Stich: Ungeimpfte sollen aus Supermärkten verbannt werden […] Ihr einziger Ausweg wären ständige, nunmehr teure Corona-Tests. extremnews.com, 17. August.

So teuer wird es jetzt für Ungeimpfte - wo Tests im Herbst wichtig werden, focus.de, 12. August.

Entschuldigung, liebe Ungeimpfte, aber was habt ihr denn erwartet? focus.de, 16. August.

Ab Mitte Oktober gibt es keine kostenlosen Bürgertests mehr. Wer nicht geimpft ist, aber ins Kino oder ins Restaurant gehen möchte, muss dann vorher auf eigene Kosten einen Test machen. MDR AKTUELL-Hörer Justin Albrecht fragt sich, was mit den Menschen passiert, die sich zwar gerne impfen lassen würden, das aber aus medizinischen Gründen nicht können. […] Darunter fielen zum Beispiel Krebskranke, die gerade eine Chemotherapie machen. „Die Leute sind schwer krank und sind mit Sicherheit nicht irgendwo auf einem Konzert oder in einer Gaststätte und insofern wird das gar nicht passieren, dass Leute, die wirklich nicht geimpft werden können aus medizinischen Gründen, jetzt irgendwo einen Test brauchen“, erklärt Heckemann [...] Die Frage nach der Gruppe der ungewollt Ungeimpften stellt sich seiner Meinung nach nicht. […] Heike Schäker hat da eine ganz andere Geschichte zu erzählen. Sie ist Fachärztin für Neurologie mit eigener Praxis in Leipzig. „Ich hab also eine Patientin zwischen 60 und 70 Jahren, die an einer rheumatischen Erkrankung leidet, deswegen immunsupprimiert ist und in der Vergangenheit bei anderen Impfungen schon mehrfach allergische Reaktionen auf Impfstoffe gehabt hat“, [...] eine Dame, die durchaus fit sei und ein Interesse an Konzert- oder Gaststättenbesuchen habe. Aufgrund der Vorgeschichte habe ihr aber der Immunologe von der Impfung abgeraten. […] Tests für ungewollt Ungeimpfte sollen kostenlos bleiben, mdr.de, 6. August.

So ist zu prüfen, wer nicht geimpft werden kann.

„Ausrotten“

Covid-19 könnte weltweit ausgerottet werden. Der Vergleich mit zwei erfolgreich bekämpften Viren zeigt, dass Sars-CoV-2 besiegt werden kann, das seien Pocken und Polio. Dass sich auch Geimpfte noch mit Sars-CoV-2 anstecken können, ist kein grundsätzliches Hindernis für die weltweite Ausrottung des Pandemievirus. Zu diesem Schluss kommt eine Arbeitsgruppe um Nick Wilson von der University of Otago in Neuseeland […] Mit ihrer Analyse stellen sie sich gegen die Ansicht der meisten Fachleute, die inzwischen davon ausgehen, dass Sars-CoV-2 nicht mehr verschwinden wird. Die Ausrottung sei aber schwierig: sie [die Gruppe] hätte wohl mit aggressiven wissenschaftsfeindlichen Bewegungen zu kämpfen - etwa gegen die meisten Fachleute? Außerdem, so kennt man‘s als Laie oder aus der Schulzeit: „Weitere mögliche Probleme seien die entstehenden Varianten beim Coronavirus“ - es mutiert doch, anders als sehr tödliche Viren, so leicht - und die Möglichkeit, dass sich das Virus in Haus- oder Wildtieren etabliert und von dort wieder Menschen infiziert. Die Möglichkeit, dass die Kampagne an solchen Faktoren scheitert, sei offenbar nicht selbstverständlich, sondern durchaus real, spektrum.de,11. August.

2021

Bratwurstbilder

Impf-Appell in 20 Sprachen, rheinlandpfalz.de.

Der Stoff ist da. Wenn deine Oma das kann, dann kannst du das auch, die Veranstalter des Highfield-Festivals an ihre Fans, lvz.de.

Deutsche Ärzte appellieren: Erwachsene, lasst euch impfen! Die Kinder gilt es dringend zu schützen, msn.com.

Berlin kann impfen, Berlin kann Party - jetzt halt beides zusammen,
Lange Nacht des Impfens, de.euronews.com.

Spritze mit Musik, bz-berlin.de.

Ab Montag kann man sich zu Club-Sounds impfen lassen, rbb24.de.
Es handelt sich nicht um eine Party, sondern das Impfen wird lediglich mit Musik begleitet. berlin.de.

Wer sich impfen lässt, bekommt ein kostenloses Kultur-Ticket, bz-berlin.de.

Wer sich gegen das Coronavirus impfen lässt, bekommt danach eine Bratwurst.“,
Erst wird geimpft, danach gibt es eine kostenlose Bratwurst. […]
Sonneberg hat angebissen, mdr.de.

Bratwurst für Impf-Piks in Kelheim. [...] Landrat Martin Neumeyer stellt sich persönlich an den Grill. mittelbayerische.de.

2021

23. August, Plauen

Regen, Regen, Regen, Rennen und außer Atem vor der Hoteltür angelangt, die Masken in den Taschen nass, beim Rauskramen werden sie noch nasser von Händen und tropfenden Ärmeln, tropfende Haare, immer noch am Luftjapsen die nasse Maske über Mund und Nase, beschlagene Brillen, blind, nahezu Luftnot, mit angestrengtem Herzrasen das Gepäck die Stufen hoch, kurz Schlange stehen, sieh mal - keiner hier trägt Maske? Alle geimpft, oder ...? Aber ... Christoph an der Rezeption: „Gmtm Tmg, *tmm mn Nme, wm hmtn g*bu*t fm dm Nmchte.“ - Rezeption mit vorgerecktem Kopf: „Entschuldigung, nehmen Sie bitte die Maske ab, sonst wird das nichts.“ - erleichtert Masken ab, fragen wir: „Ist hier keine Maskenpflicht?“ - „Hier in Sachsen nicht, wir haben hier keine Maßnahmen“ - „Garkeine?“ - „Nein, nur beim Frühstücksbufet Abstände und Masken, ansonsten in Sachsen alles aufgehoben.“ - „Aber wir kommen doch aus Leipzig, Sachsen, dort sind die ganze Zeit strenge Maßnahmen ... Inzidenz? Liegt‘s an der Inzidenz?“

So kommen wir frei in Geschäfte, zum Shoppen, in Restaurants, Masken nur in den menschenleeren Museen, und Straßenbahnen. Ein sehr befreiendes, sauberes Gefühl ohne Keimlappen im Gesicht. Überall sogenannte „einfache Leute“, arm, politikverdrossen, „ob doch schon einer gewest/ der vor hat geben/ als sein die Baurn vil höfflicher als die Edl-Leuth/ dann wann sie sich schneutzen/ so werffen sie solchen Unflat auff die Erden; die Edl-Leuth aber solchen gemeiniglich sambt dem Tüchl in Sack schieben.“, Abraham a Sactra Clara, Wunderlicher Traum von einem Narrennest, oder als Maske im Gesicht tragen.

Hemmungslosigkeit am Hotelfahrstuhl, ein so kleiner Fahrstuhl - „Na kommen Sie, ist doch noch Platz!“ - „Nein, nein, danke wir haben Zeit“ - beleidigtes Schulterzucken und Brummeln: „wie Sie wollen“. Der Fahrstuhl kommt wieder runter, wir steigen ein, neue Leute auf den Fersen, die strahlen uns an, als träfen sie Verwandte: „Wir passen noch rein! Prima, bisschen Arme einziehen, passt doch“, glückliches Schnaufen und Mundgeruch.

Alles ärgerlich:
Raumverbot in menschenleerer Uni - Gestopfe im Hotelfahrstuhl.
Zwei Semester Kontaktverbot zu Kollegen oder Studenten - jetzt Kontakt-Nötigung durch Touristen.
Die größte Halle reichte nicht für Zweie - nun anderthalb Quadratmeter für Vier.
Für keine mündliche Prüfung - aber für Rentner auf Reisen.
Für die Uni: Küchentisch-Kauern und Bildschirm-Starren - für die Urlauber: Atem an Atem.
Mit den letzten übrigen Studenten eines Kurses, immer gleichen Gesichtern, online - und dann intimste Präsenz mit immer andern Leuten, die Kommen und Gehen.
Das eine für die Berufsausübung, Lehre - das andere, damit Touristen nicht eine Minute auf den Fahrstuhl warten müssen.
Dort trotz FFP2-Masken - hier ohne Masken.
Nach drei, vier mal sind wir die Treppen zu Fuß gegangen.

Nach wie vor behaupten Politik und Qualitätssender, diese Maßnahmen würden das „Infektionsgeschehen“ reduzieren.

Frühstücksbufet: Die Räumlichkeit ist so eingerichtet, dass man beim Warten an der Theke mitten vor dem Durchgang steht, dafür können wir nichts. Ich warte also mit bemühtem Abstand zu meinen Vorgängern, als ein großer Opa aus der Tür sich hahn-artig neben mich aufbaut, und erwartet, dass ich rücke. Ich sehe kurz zu: Ich müsste mich ziemlich an andere Leute ranmachen, vor mir, neben mir, hinter mir... schon motzt er von oben auf mich herab: „Hchh, bloß keinen Schritt Platz machen!!“, während er das unliebsame Drängeln selbst auf sich nimmt und zwei Schritte Umweg um mich rum macht.

... bei der heißen Schlacht am kalten Bufet
da zählt der Mann noch als Mann
und Auge um Auge, Aspique um Gelée
hier zeigt sich, wer kämpfen kann, olééé!

Reinhard Mey

2021

23. August, 3-G

Abends Nachrichten. Einführung 3-G, Lauterbach will 2-G, weil Tests nicht zuverlässig seien! Tests nicht zuverlässig? Ist er denn unter die Schwurbler gegangen?

Ungeimpfte nicht mehr zu Geimpften in einen Raum? Dadurch schützen wir die Ungeimpften vor einer Infektion - Die Geimpften sind jetzt die Gefährder? Nein, er will sicher Ungeimpmfte vor Ungeimpften schützen. Nehmen wir einen Club, in dem 100 junge Leute zusammenkommen. Von denen sind vielleicht 30 ungeimpft, aber getestet. Die Zuverlässigkeit der Tests ist leider nicht so, dass man ausschließen könnte, dass nicht einer oder zwei dieser jungen Leute doch infiziert ist. In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass am Ende des Abends viele der 30 Ungeimpften infiziert sind.

Aber das sind ja 5% der 30, die trotz Tests unentdeckt positiv sein sollen, das ist eine extrem hohe Fehlerquote, die so noch nie behauptet wurde! Aber auch eine wahnsinnig hohe Inzidenz, die wir noch nie hatten! Wohlgemerkt allein aus Falsch-negativen! Nun sollen doch die meisten Tests korrekt sein: Wieviele Positive will er dann erst durch korrekte Tests entdecken in der Gruppe, bevor die Auserlesenen in den Club dürfen?

Lauterbach warnt: Ungeimpfte gefährden sogar Geimpfte. theeuropean.de, 10. August.

Karl Lauterbach widerspricht sich nun schon im Minutentakt […] Ungetestete Geimpfte, deren Impfschutz laut Lauterbach schon verblasst sein könnte, dürfen alles und dabei anstecken, wen sie wollen und so viele sie wollen. Negativ-getestete Ungeimpfte dürfen nichts. (Dabei sind laut Lauterbach sogar die Schnelltests sehr zuverlässig.) Norbert Häring, norberthaering.de.

Karl Lauterbach ist so selbstgewiss, dass er keinerlei Angst davor hat, sich zum Narren zu machen. So twitterte er am Samstag mit Foto an seine halbe Million Follower, wie er bei einem Spiel von Bayer Leverkusen mit einem Impfteam vor Ort war und kaum Impfwillige fand.
Lauterbachs Team hatte nicht berücksichtigt, dass der Verein gemäß Lauterbachs 2G-Regel auf schäbige Weise all seine ungeimpften Fans ausgeschlossen hatte. Und die Geimpften waren wenig überraschend nicht sehr geneigt, sich spontan noch einmal impfen zu lassen.
Solange ein derart getriebener und verwirrter Geist von einer Regierungspartei bei einem so wichtigen Thema als ihr „Experte“ herumgereicht wird, ist er gemeingefährlich
, ebd.

Ist allerdings in unserem Bekanntenkreis, unter Krankenschwestern, sagt Vera, äußerst beliebt. Ihm wird viel Klugheit nachgesagt, alles sei immer so eingetreten, wie er prophezeit habe.

24. August

Karl Lauterbach wirft der Politik im Umgang mit Ungeimpften „Kaltherzigkeit“ vor, womit er wohl meint, ein zu lascher Umgang mit Ungeimpften sei kaltherzig gegenüber anderen Gruppen, und fordert, vor allem Kinder besser vor steigender Corona-Infektionsgefahr zu schützen. [...] „Es ist falsch, nur die kranken Kinder nach Hause zu schicken“, sagte er. Es sei verständlich, dass man den Schulausfall reduzieren wolle. „Aber wir werden schnell merken, dass sich dies nicht bewähren wird“, presse-augsburg.de.

Als das Einimpfen der Kuhpocken noch nicht erfunden war, starben viele Blattern an den Kindern. (Galletti).

2021

„Warum sich Drosten eine Corona-Infektion wünscht“

„Virologe Christian Drosten wünscht sich Corona-Infektion“, rtl.de, 8. September.
„Virologe Christian Drosten wünscht sich Corona-Infektion“, berliner-zeitung.de.
„Virologe Christian Drosten wünscht sich Corona-Infektion“, kreiszeitung.de.

„Langfristiger Immunschutz: Warum sich Drosten eine Corona-Infektion wünscht“, „Ich will eine Impfimmunität haben, und darauf aufsattelnd will ich dann aber durchaus irgendwann meine erste allgemeine Infektion und die zweite und die dritte haben. So eine Infektionsimmunität sei auf Dauer wahrscheinlich robuster.“, „Fachleute aus Virologie und Immunologie sagen nicht, dass eine Impfung weniger gut als eine Infektion schützt [...] ‚Es ist ganz klar, man muss sich unbedingt impfen lassen.‘“, „Grundsätzlich sei auch jede Booster-Impfung sehr effizient für eine Immunisierung.“ rnd.de.

„Bund und Länder kalkulieren bereits fest mit Drittimpfungen für Senioren und Immungeschwächte – obwohl die Empfehlung der Stiko noch aussteht.“ rnd.de.

„Wir müssen uns aus der Pandemie rausimpfen“, „Also das Virus ist verkleistert, aber in der Anfangszeit der Infektion ist da zu viel Virus, da macht der ganze Kleister auch nichts mehr aus“, Drosten, ndr.de.

2021

24. August, „Ich darf daher an Sie appellieren“

Liebe Studierende, Rückmeldung nicht vergessen!
Die Rückmeldefrist läuft am 31.08.2021 ab. Jetzt schnell den Semesterbeitrag überweisen bzw. einen Urlaubsantrag abgeben. Für verspätete Einzahlungen muss eine Säumnisgebühr in Höhe von 20 Euro gezahlt werden.“

Wie? Dann bezahle ich jetzt, und weiß gar nicht, ob ich nachher an Veranstaltungen teilnehmen darf? Ich schreibe ans Sekretariat:

„Sehr geehrte Damen/Herren,
sind für das weitere Studium (WS 2021/22) Impfung und selbst bezahlte Tests zwingend Vorraussetzung? Oder stellt die Uni Tests zur Verfügung? Falls man als Student möglicherweise vom Präsenz-Unterricht ausgeschlossen wird, gibt es dann auf jeden Fall ein adäquates Online-Angebot?“


„[…] haben Sie vielen Dank für Ihre Mail und Ihre Anfragen. Es ist absolut nachvollziehbar, dass Sie diese Fragestellungen bewegen - uns nämlich auch. Wir möchten das WiSe 2021/22 mit möglichst hohem Präsenzanteil durchführen, natürlich unter Wahrung und Einhaltung aller Hygiene- und Pandemievorschriften. Das Land Thüringen ist gerade dabei, diesbezüglich eine neue Verordnung zu erlassen. Wir werden diese entsprechend auswerten und die notwendigen Maßnahmen für unsere Universität ableiten. Ich darf Sie daher noch um etwas Geduld bitten, ehe ich Ihnen konkret auf Ihre Fragen antworten kann.
Trotzdem wäre es natürlich für alle an der Uni Studierenden und Beschäftigten hilfreich, wenn möglichst viele Personen geimpft wären. Ich darf daher an Sie appellieren, falls Sie diesen Schritt noch nicht in Erwägung gezogen haben, darüber nachzudenken und sich gern auch bei uns nach möglichen Terminen in der Stadt Weimar zu erkundigen.
Für Rückfragen erreichen Sie mich gern.“


Ich laufe vor dem Vogtland-Museum auf und ab, am Handy:
„Hallo, meine Frage wegen der Rückmeldung. Wir müssen die Gebühr jetzt bezahlen, sehr viel Geld fürs Zweitstudium. Aber die Uni weiß noch nicht, ob sie mir Zutritt zu den Veranstaltungen gewährt? Oder ob teure PCR-Tests. Notfalls müsste ich mich jetzt exmatrikulieren oder habe nachher die teure Studien-Gebühr zum Fenster raus geworfen? Wie soll ich das entscheiden, wenn die Uni noch nicht weiß ...“
„Nein, nein! Es tut uns wirklich sehr leid ... Sie sind nicht die einzige ... Die Telefone laufen uns heiß ... Wir diskutieren intern mit unseren Rechtsanwälten ... Verfassung ... keiner weiß ... die sch**, Verzeihung, Maßnahmen haben wir uns nicht ausgedacht ... betrifft auch viele Lehrkräfte, organisatorisch garnicht möglich, jeden Morgen Tests, schon aus zeitlichen Gründen, und wer soll das kontrollieren? Und ja eben, mancher kann sich aus gesundheitlichen Gründen garnicht impfen.“
„Ja, man sollte noch irgendwie auf seinen ärztlichen Rat hören, wenn der gesagt hat, ...?“
„Wissen Sie, warten Sie doch einfach noch etwas ab und überweisen Sie das Geld dann, wenn alles klar ist.“
„Aber Säumnisgebühr?“
„Na dann mach ich Ihnen einen Vorschlag: Überweisen Sie den Betrag jetzt, und schreiben: Unter Vorbehalt, dass Sie Zugang zu den Veranstaltungen haben, beziehungsweise Verfügbarkeit kostenloser Tests. Ansonsten verlangen Sie das Geld zurück, ist das ok für Sie?“
„Oh, vielen Dank! Ja wenn das so geht?“

Ein Stein fällt mir von Herzen.

2021

„Impfbotschafter“ und Strafen

„Städte- und Gemeindebund fordert Einsatz von Promis als ‚Impfbotschafter‘“, msn.de, 13. Septempber.
„Städte- und Gemeindebund fordert Einsatz von Promis als ‚Impfbotschafter‘“, gesundheit.de.
„Städte- und Gemeindebund fordert Einsatz von Promis als ‚Impfbotschafter‘“, de.nachrichten.yahoo.com.
„Städte- und Gemeindebund fordert Einsatz von Promis als ‚Impfbotschafter‘“, umwelt-panorame.de.
„Städte- und Gemeindebund fordert Einsatz von Promis als ‚Impfbotschafter‘“, tah.de.
„Städte- und Gemeindebund fordert Einsatz von Promis als ‚Impfbotschafter‘“, spin.de.
„Städte- und Gemeindebund fordert Einsatz von Promis als ‚Impfbotschafter‘“, androidkosmos.de.

„Ziel ist es, möglichst viele Menschen an vielen Orten anzusprechen und auf einfachem Wege Impfungen zu ermöglichen. Beispiele dafür sind Spiel- und Sportplätze, Fußgängerzonen, Geschäfte oder Vereine.“ (ebd.)

„Corona-Quarantäne -Lohnausfall für Ungeimpfte“, „für vollständig Geimpfte gelten Quarantäne-Vorgaben meist nicht.“ zdf.de, 21. September.

„Spahn spricht sich für Lohnausfall aus, wenn Ungeimpfte in Quarantäne müssen“, web.de, 9. September.

„Ab 1. November soll es für diese Arbeitnehmer keine Lohnfortzahlung mehr geben.“ zdf.de, 23. September.

„Experte: Darum sind Strafen für Ungeimpfte denkbar“, „t-online hat mit dem Immunologen und Kinderarzt Dr. Stephan Borte vom Leipziger St. Georg Klinikum über die Gründe der Impfmuffel gesprochen und darüber, wie sie doch noch zum Anti-Corona-Piks motiviert werden könnten.“, „Also wie kann denn der Druck auf Ungeimpfte sinnvoll erhöht werden? Eine Impfpflicht wird es ja nicht geben. [Experte:] Man kann durchaus auch mal über Strafen für Ungeimpfte nachdenken.“ t-online.de, 6. September.

2021

August, September, Apelle und 3G

„Jetzt impfen“

Seit Wochen:
HRK-Präsident appelliert an Studierende und Beschäftigte: Jetzt impfen!
Im Mittelpunkt aller Maßnahmen zur Kontrolle und Bewältigung der Corona-Lage wird ab dem Herbst die sogenannte 3G-Regel (Zutritt nur für geimpfte, genesene oder getestete Personen) stehen, wie sie die Hochschulen bereits in ihren Planungen für das Wintersemester vorsehen.
[...] Da die Hochschulen keine kostenlosen Tests bereitstellen können, appelliere ich erneut an alle Studierenden und Beschäftigten, sich jetzt impfen zu lassen. Prof. Dr. Peter-André Alt, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz. uni-weimar.de, 11.8.

„Hello students“

Eine Informatik-Professorin an die Studenten, Uni Weimar, 18.9.:
Hello students
next semester there will be a 3G regulation for in-presence teaching at Universities in Thuringia (G = vaccinated, recovered, tested) The more students are vaccinated, the easier this will be to organize and the less effort for you all. So it makes sense to advertise what I see in the newspaper: Saturday (today) until Monday (note: this Monday is a public holiday in Thuringia !!) there is another walk-in offer at the vaccination center in the MonAmi center (next to Kasseturm) from 7:30 to 6pm) with Biontech, Johnson&Johnson and Moderna.
Over these 3 days there is also a street art festival across plazas in Weimar (called Salve https://salve-festival.de/Programm/) with music and circus and other things, so another reason to go into town

2021

Lieber tot an der Impfung als tot durch Corona

Nach Wochen, Monaten der Vorbereitungen auf 3G, habe ich dieses Gespräch:

P: Wer weiß, wie teuer die Tests sein sollen, lass 50 Euro kosten, und jeden Tag? Oder 50 die Woche, zu zweit schon 100, im Monat 400. Reicht das Gehalt gar nicht. K weiß nicht, ob er seine Arbeit behalten kann, und ich darf wahrscheinlich nicht mehr in die Uni.
Z: Ach, Quatsch, woher hast du das denn? Ich würde nicht alles glauben, was du irgendwoher gehört hast.
P: Von Profs und Uni-Leitungen!
Z: Ach Unsinn, da hat irgendwer was verbreitet! Das sind doch Gerüchte!
P: Wie? Aber seit Wochen bekommen wir diese Aufrufe, von Profs und Rektoren, K hat’s im Büro, wird‘s täglich diskutiert…
Z: Hihi, was, nee, wahrscheinlich hat nur mal einer ne Andeutung gemacht. Ach, P! Nur, weil da was „durchsickert“ - das sind doch keine Beschlüsse, das können sie auch gar nicht machen, das wäre ja vollkommen absurd! Du darfst nicht alles so ernst nehmen.
P: Wie? Das sind offizielle Rundmails der Leitung an uns, und öffentliche Uni-Webseiten, Ministerien, der Hochschulpräsident aller Unis... und wird's doch überall in Medien angesagt! Seit Wochen,…
Z: Na das sagen jetzt so, um Druck zu machen, ist ja auch sinnvoll, aber nee, das machen sie nicht.
P: Aber es wird doch gerade organisiert! Es ist doch gerade in der Planung!
Z: Ach Gott, ja und, dann impft euch doch! Wo ist das Problem?
P: Pff, kann ja sein, dass der Stoff gut ist, aber weiß man‘s? Das schreiben die Hersteller doch selber auf ihre Produkte drauf, dass über Langzeitwirkung nichts bekannt ist! Ms Arzt hat abgeraten, Veras Arzt, jeder kennt mehrere Leute mit schweren Nebenwirkungen, Ks Kollege in mittlerem Alter Herzinfarkt paar Tage danach, vor aller Augen - ist die ganze Mannschaft natürlich erschrocken und will sich nicht impfen lassen, lassen sich lieber als Leugner bezeichnen.
Z: Also ich hatte nichts und alle, die ich kenne.
P: Ks Kollegin drei Tage Fieber im Bett,…
Z: Na, mein Gott, soll sie froh sein, lieber paar Tage Fieber als tot an Corona!
P: Wieso tot? Die offizielle Sterberate an Corona für unser Alter ist Null! Was uns von Corona droht, ist offiziell Fieber, da soll ich mich impfen, um Fieber zu bekommen? Und wie wenige haben Corona! Geimpft mit allen möglichen Nebenwirkungen sind nachher aber alle. Judith seit dem Sehprobleme, Arzt erzählt von Diabetes, wo Leute vorher vollkommen gesund waren…
Z: Wir müssen hier nicht über diese ganz seltenen Fälle reden.
P: Gibt ja keine Zahlen…
Z: Dann dürfte man ja gegen gar nichts impfen, also weißte!
P: Normale Impfungen, die immun machen, und nicht Gentechnik gegen ein saisonales Vi…
Z: Ach! Jetzt wirds aber blöd, nein, das ist keine Gentechnik!
P: Wie? Klar, wie…, wie soll man das sonst nennen?
Z: Nee, also nee, es wurde ausdrücklich in den Nachrichten immer gesagt, dass das keine Gentechnik ist! Und neu ist das auch nicht, das wird seit Jahren angewendet!
P: Na, seit Jahren als Gentherapie an Krebs-Kranken, aber nicht präventiv an Gesunden, und bis vor kurzem war‘s gar nicht erlaubt, so kurze Testphasen…
Z: Du meinst, es kommt aus der Gentherapie, aber ist doch was andres als Gentechnik!
P: Es wird nicht wie bei manch andrer Impfung ein totes Virusteil eingespritzt, sondern eine gentechnisch hergestellte Messenger-Ribonukleinsäure, die wird an den Ribosomen unserer Zellen „abgelesen“ und mit Nukleotiden kopiert, Adenin-Thymin, Guanin-Cytosin…
Z: Na, ist doch schön, die Technik macht eben auch Fortschritte!
P: Aber doch nicht ohne ausreichende Tests! Sowas in Massen, ohne die Folgen zu kennen, vor kurzem wurde das nicht als Impfung bezeichnet, sondern - wann war das - Begriffsbestimmungen geändert… jetzt ist’s nur eine Notzulassung, aber muss sich jeder damit „impfen“.
Z: Musst du ja nicht.
P: Ansonsten nicht studieren oder arbeiten.
Z: Och, aber P, (fassungslos kichernd), ihr guckt nicht solche komischen Kanäle von diesen Leugnern, die sich jetzt Judensterne dran pinnen?
P: Judensterne? Was für Kanäle? Ne, kenn‘ ich jetzt nicht.
Z: Na, ich guck mir auch manchmal solche Kanäle von Nazis an, oder selbsternannten Journalisten, nur um‘s mal zu sehn, und da (kichernd) gibt es auch diese mit Judenstern, weil sie meinen, sie werden jetzt überall ausgeschlossen und verfolgt. Aber man muss doch nicht alles glauben!
P: Kritiker werden aus Wiki und Youtube gelöscht, und im Mainstream gar nicht eingeladen, renomierte Wissenschaftler!
Z: Irgendwelche selbsternannten. Wer bestimmt denn, wer echter Wissenschaftler ist?
P: Robert Melone, Erfinder der mRNS-Impftechnik? Bhakdi? John Joannidis? Wissenschaftler von Weltrang, die ihr Leben nichts andres gemacht haben! Klaus Püschel wurde völlig übergangen, müssen sich von Laien diffamieren lassen, die sich’s zudem noch nicht mal angehört haben.
Z: Kenn ich jetzt nicht. Aber die können doch irren!
P: Aber der Mainstream nicht? Und deshalb Zensur? Und die Zahlen stimmen nicht, unsere Mathe-Profs haben’s uns vorgerechnet.
Z: Na, wieso schließen sich eure Profs nicht zusammen und begehren öffentlich auf, wenn sie meinen?
P: Nee, im Gegenteil, sie beteuern überdeutlich, dass sie mit der Politik konform gehn. Kaum haben sie einen Einwand, überschlagen sie sich im Erklären, wie sehr sie die Maßnahmen auf jeden Fall trotzdem unterstützen.
Z: Siehst du! Und dann von Zensur reden. Alles nicht ernst zu nehmen.
P: Doch, und ich glaub fast, noch mehr sogar Selbstzensur.
Z: Also, dass zu wenig Kritik wäre, ist Quatsch. Informiert ihr euch mal? Das Fernsehn ist voller Kritik.
P: Naja, in sehr begrenztem Rahmen.
Z: Wahrscheinlich guckt ihr nur nicht richtig, ihr seid da so festgefahren, ich kenn das auch von mir, dass man voreingenommen ist und nicht abrückt, aber da muss man auch mal bereit sein, Selbstkritik zu üben. Das kann man lernen.
P: Indem man sich nur Mainstream anguckt?
Z: Guckt ihr Maybrit Illner?
P: Nicht so oft, nein. Manchmal…
Z: Solltet ihr vielleicht mal! Da ist viel Kritik und viele Infos neben den offiziellen Nachrichten! Wahrscheinlich seid ihr einfach nicht richtig informiert! Ihr guckt immer ins Internet, aber was da alles rumschwirrt! Nur weil da irgendwo einer was gesagt hat, heutzutage kann sich jeder einfach so ins Internet stellen und sagen, was er will...
P: Wir lesen nur im Internet, haben ja keinen Fernseher. Aber was ist gegen das Internet? Ard, Zdf sind doch auch im Internet. Wir lesen in Mediatheken, Tagesschau, Mdr, Ndr, Bayrischen, Focus, Spiegel, Welt, t-online, n-tv, naja steht oft wortwörtlich genau dasselbe drin, und Vorträge und Interviews, Klaus Schwab und WEF, Chomsky, Gates, Ray Kurzweil, aber nicht nur, sondern eben auch unbekanntere, ich weiß, soll man nicht, Rubikon, Norbert Häring, Paul Schreyer, Bonelli, aber was ist gegen das Internet? Manche meiner Profs haben öffentliche Auftritte im Internet,… , Kunstmessen, Galerien,... unsere Seminare sind vollständig online, Home-Office, aber da reicht die Zeit nicht, immer Illner zu gucken, sind wir eben aus Zeitgründen so schlecht informiert… Ich sage ja nicht, dass ich’s wüsste, sondern: Wer weiß denn, ob durch diese Spike-Proteine und Gerinnsel in kleinsten Kapillaren, nicht mancher auch erst in zehn Jahren Schlaganfall oder Krebs bekommt? Wenn's auf einmal viel mehr Kranke nach und nach gibt.
Z: Ach, in zehn Jahren! Gut, dann sterb ich doch gerne in zehn Jahren von der Impfung, als jetzt an Corona! Also weißte!
P: … sag sowas nicht!

Doch es wurde gesagt.

2021

Versuchskaninchen

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat mit ungewöhnlichen Worten für das Impfen gegen Covid-19 geworben: „50 Millionen sind jetzt zwei Mal geimpft. Wir waren ja alle die Versuchskaninchen für diejenigen, die bisher abgewartet haben. Deshalb sage ich als einer dieser 50 Millionen - es ist gut gegangen! Bitte macht mit“. Eine Woche zuvor: „Wir alle waren gerne eure Versuchskaninchen - bei uns ist das mit der Impfung gut gegangen, jetzt bitte macht es auch.“ welt.de, 3. September.

Laschet forderte von Scholz, von Begriffen wie Versuchskaninchen Abstand zu nehmen. „Menschen sind keine Versuchskaninchen in diesem Land“ […]. Gesundheitsminister Spahn: „Das ist nun wirklich Unsinn. Der Impfstoff ist zugelassen, sicher und wirksam […] So eine Wortwahl ist eine Steilvorlage für die, die mit Halb- und Unwahrheiten Vertrauen untergraben wollen. Die Impfung schützt und hat bereits viele Tausende Leben gerettet.“ focus.de, 6. September.

Die Impfung ist sicher, informieren Sie sich!

Moderator: Herr Laschet, ich wollt‘ Sie gerne auf einen Monitor hinweisen, der da steht, der hat nämlich kein Bild, und das hat [senkt die Stimme] einen ganz besonderen Grund, denn wir haben eine Frage von einer Frau, die eigentlich heute hätte hier drin sitzen sollen. Sie hatte schon zugesagt, sie hat sich es denn noch einmal anders überlegt, weil sie Angst hat, und zwar Angst vor der Reaktion der Öffentlichkeit, wenn sie ihre Frage stellt. Hier kommt die Frage als Tondokument. Wir werden sie einmal kurz abspielen, und sie wollte auch nicht mit ihrem Namen genannt worden, aber ich glaube, es erklärt sich gleich, vielleicht einmal die Frage bitte abspielen [Handzeichen]:

Frau: Mein Problem ist, dass ich noch nicht geimpft bin. Ich sehe die grundsätzliche Notwendigkeit von Impfungen, und ich bin keine totale Impfgegnerin. Ich habe aktuell einfach nur mit dem derzeitigen Forschungsstand noch sehr viele offene Fragen und kein gutes Gefühl dabei, mich impfen zu lassen. Insofern befinde ich mich in der Mitte zwischen vielen schwarzen und weißen Meinungen, die aktuell kein Grau zulassen. Und ich mach mir ernsthaft Sorgen, weil mir sehr sehr viel Gegenwind entgegen kommt, und ich mich nicht mehr trauen kann, meine Meinung öffentlich zu äußern. Haben Sie eine Idee, Herr Laschet, wie Sie persönlich dazu beitragen könnten, auch eine graue Meinung wie meine wieder gesellschaftlich zu etabliern, und dafür zu sorgen, dass auch ich mich wieder frei fühlen kann, meine Meinung zu äußern?

Moderator: Das war das Tondokument, Herr Laschet, die Frau schaut auf jeden Fall zu, das wissen wir, wie können Sie ihr helfen? Meinungsfreiheit - ein großes Thema, grade auch beim Thema Impfen.

Laschets Gesicht hat sich verfinstert, Ausdruck etwas geduckt, peinlich berührt, oder zwischen mitleidig und „na toll“ mit hoch gezogenen Brauen, Stirn in Falten: Also, sowas macht mich immer betroffen, wenn jemand schildert, er hat ein Problem, und er traut sich nicht, es zu sagen, weil er die Angst der Gesellschaft auf diese Meinungsäußerung hat [sic], und da müssen wir einfach aufpassen, es gibt da ganz ganz viele Themen, ich sag immer, jeder darf alles äußern, im Internet wird jedes, alles gepostet, die v…verrücktesten Dinge, aber es gibt Menschen, die sich manches nicht mehr trauen, zu sagen, die auch nicht mehr wissen, wie dürfen sie sprechen. Bei jener Themen… gab ja diesen Vorgang, da sagt eine Grüne, ich war früher gerne Indianerhäuptling, haben sich alle aufgeregt, darfst du das sagen, Indianerhäuptling, so, solche Sachen. Wir müssen [schnauft] respektvoll reden, und alles sagen dürfen, und ich finde, man darf auch sagen, ich möchte mich nicht impfen lassen, oder so behutsam wie die, äh, Zuschauerin das gesagt hat, „ich bin noch nicht ganz sicher, ich will mich informieren“, ja warum denn nicht, ich würde ihr jetzt raten, es gibt viele Studien, ich kenne Menschen, die mir das auch geschildert haben, das ist ein mRNA-Impfstoff, ist das denn wirklich so sicher? Ja, nach allem, was wir heute wissen, ist - er - sicher. Ich bitte Sie und empfehle Ihnen, lassen Sie sich impfen, zu Ihrem Eigenschutz, und auch zum Schutz Ihrer Umgebung. Das ist die eine Bitte, aber wenn Sie Fragen haben...

Moderator dazwischen: … die Meinungsfreiheit, welches Signal geht von Ihnen, wenn Sie Kanzler werden, an die Gesellschaft aus, … Meinungsfreiheit…

Laschet: Bitte sprecht es aus! Sagen Sie, auch wenn Sie es anders sehen. Und der Rest der Gesellschaft, wenn jemand das so vorträgt, wie die Dame das vortragen will, fallt nicht über jemand her, nur weil er da ne andre Meinung hat, ich weiß, wie schwer das ist, in der Coronazeit ist das ganz schwierig gewesen, - [In Vergangenheit? Trotzdem impfen?] - ich hab selbst mal Dinge gesagt [grummelt dabei], da hat man mir immer angehängt, ja der will viel zu früh öffnen. Grundrechtseingriffe muss man auch wieder zurück nehmen [macht Geste, wie um etwas an sich zu holen], und dann haben manche Leute sehr viel Angst gehabt, und gesagt, bloß nicht, nicht zu locker, und andre haben gesagt, wann machst du endlich was? So ist die Gesellschaft im Moment gespalten. Und, man muss das nur aussprechen dürfen. Und dafür, ich will als Bundeskanzler eine Gesellschaft haben, wo jeder sagen kann, was er denkt, ohne dass man über ihn herfällt, ist mir ein ganz wichtiges Anliegen.

Moderatorin: Danke für diese Antwort auf die Zuschauerin, die nicht offen hier auftreten wollte.
ARD-Wahlarena mit Armin Laschet, youtube.de, 15.9.21, ca. Minute 38.

Statt ihr zu helfen gegen Mobbing, führt er ein Mobbing-Exempel vor: Wischt die Meinung der Zuschauerin, dass der Forschungsstand unsicher sei, vom Tisch, bzw. verdreht sie zu der Unterstellung, die Frau sei nicht informiert. Natürlich dürfe sie sich erstmal informieren. Nach allem, was wir heute wissen besagt eigentlich, dass es nicht das Wissen für alle Zeit ist. Statt dessen meint Laschet: ist - er - sicher. Der logische Bruch hindert ihn nicht, noch einen zweiten dran zuhängen: in der Coronazeit sei es schwierig gewesen. Corona Vergangenheit! Und trotzdem jetzt noch impfen?

In den Jahren lehnt Laschet eine allgemeine Impfpflicht ab. Ich halte nichts von Impfpflicht und halte auch nichts davon, auf Menschen indirekt Druck zu machen, dass sie sich impfen lassen sollen. Spiegel, 26.7.21. Im Februar 2022 wird er Bayern dafür kritisieren, dass es seine gesetzlich eingeführte Impfpflicht nicht umsetzt, WELT im youtube. März 2023 erklärt er, dass man Nebenwirkungen einfach nicht erwähnt habe: Mit Blick auf Gesundheitsminister Karl Lauterbach (60, SPD), der die Impfung in der Vergangenheit mehrfach als „nebenwirkungsfrei“ bezeichnet hatte, sagte Laschet: „Nebenwirkungen völlig zu bestreiten, das war jedenfalls nie die Position der Ministerpräsidentenkonferenz. Aber man hat’s nicht gesagt. Man hat’s nicht kommuniziert.“ Das habe Leugnern und Verschwörungstheoretikern Raum gegeben, weil jeder wisse, dass es bei jeder Impfung auch Nebenwirkungen geben könne. bild.de, Laschet fordert Corona-Untersuchung [Aufarbeitung], 20.3.2023.

2021

19. September, Ampeln, Farben und Zusatzindikatoren

Reisen? Zuerst Corona-Karten suchen und Ampeln und Tabellen. Es gibt Apps, Web-Seiten, verschiedene private, offizielle, musst im Impressum suchen, wie offiziell und wie aktuell. Regierung-mv.de erklärt vier Farben: Rot, Orange, Gelb, Grün. Das zeigt die Notlage nach Inzidenz in den Ländern an. Inzidenzampel.de macht aus Orange Gelb, aus Gelb Hellgrün, aus Grün Dunkelgrün und ändert sich je nach Klick: Auf der Deutschlandkarte ist Mecklenburg nämlich dunkelgrün, auf der Mecklenburg-Karte hellgrün. Corona-in-zahlen.de hat Dunkelgrün, Hellgrün, Gelb, Orange, Rot, Dunkelrot und Infektionsraten in Hellgelb über Lachsfarbe bis kräftig Rosa.

Mdr.de erklärt drei Ampeln, bitte konzentrieren!: Eine für den „Leitindikator“, das ist die 7-Tage-Inzidenz, in Rot, Hautfarbig, Gelb, Grün. Grün heißt Inzidenz unter 35, Gelb 35-99,9 = Warnstufe 1 und so weiter. Allerdings: Höhere Warnstufe tritt nur in Kraft, wenn neben der Inzidenz mindestens eine der Zusatzindikatoren die höhere Stufe erreicht. Moment, das heißt? Die Warnstufe 1, Gelb, also die Inzidenz-stufe tritt erst in Kraft, wenn neben der Inzidenz... Nochmal: Wenn also neben der Inzidenz kein Zusatzindikator steigt, steigt auch die Inzidenz-Warnstufe nicht ... Klettert etwa eine Inzidenz auf 200, aber bei gleich bleibenden Zusatzindikatoren, klettert die Warnstufe nicht, und stünde die Ampel weiter auf Grün, also auf Inzidenz unter 35, bei einer Inzidenz von 200, du weißt es nur nicht - Denn woran siehst du, ob deine Inzidenz von 200 wirklich auf Hautfarbe gestiegen ist, oder nicht doch wegen gleich bleibenden „Zusatzindikatoren“ weiter Grün bleibt für Inzidenz unter 35? Ob die Hotels und Einrichtungen es wissen? Der erste „Zusatzindikator“ ist Covid19-Patienten-im-Krankenhaus-Inzidenz, ebenfalls mit Nachkomma und in selben Farben, und der zweite „Zusatzindikator“ Intensivstationen-Auslastung-durch-Covid19-Patienten-diesmal-in-Prozent ebenfalls in den Farben.

Wir suchen Deutschlands grünste Landkreise, laut bundesregierung.de Einreisetestpflicht aus Risikogebieten, Leipzig-Risikogebiet? Nein, betrifft uns nicht. Usedom gebucht. Sonntag abend erschrickt mich Christoph: „Weißt du was?!“ - „Nein, wieso, was denn los?“ - „Das wird nichts!“ - „Was, warum denn?“ - „Guck mal, was ich entdeckt hab!“ Grün bedeutet in Mecklenburg-Vorpommern Anreisetests für Hotels, nur in Mecklenburg-Vorpommern, speziell dort. Es ist Sonntag abend, Testzentren sonntags immer gar nicht geöffnet gewesen, Test vom Samstag hätte bis morgen gar nicht mehr gegolten, morgen früh erst ab acht, 50 Meter lang Schlange stehen, und wenn man dran kommt, mindestens halbe Stunde aufs Ergebnis warten, so muss man ja planen, vor so langer Fahrzeit mit dem Zug... Das ist zu heikel, kommen wir womöglich nicht mehr an!

Die Reiseanbieter fragen freundlicherweise immer, warum man storniert hat: die Maßnahmen.

Sippenhaft

Die gefährliche Radikalisierung der Corona-Leugner.
Im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein hat ein Mann einen Tankstellenmitarbeiter erschossen, weil der ihn auf die Maskenpflicht hinwies. rnd. Und andere Gewalt-Vorfälle werden genannt, als deren Anhänger wir gemeinhin gelten.
Umgang mit Coronaleugner_innen: Es hätte nie so weit kommen dürfen. Die Gewaltbereitschaft von Corona-Leugner_innen ist kein Geheimnis. Trotzdem begegnen ihnen manche Politiker_innen weiter mit Empathie. taz, 24.9.21. So auch der CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet, der in seinem am Montag erschienen Wahlkampfspot unter anderem mit dem Coronaleugner Thomas Brauner schnackt.
Die Autorin des Faz-Artikels (Hengameh Yaghoobifarah) legt dar, dass vermeintlich harmlose Corona-Leugner, die im Zug die Nase über der Maske heraus blitzen haben, sicher Radikale sind. Ein Bauchgefühl und Abneigung gegen sie reichen schon und trügen uns nicht: Neulich saß ich mit einem Corona-Leugner an einem Tisch. [...] und in diesem Moment war mir noch gar nicht bewusst, mit wem ich es zu tun habe. Vielleicht hatte ich eine leise Ahnung, aber ich befand mich noch im Prozess, mein eigenes Bauchgefühl zu unterdrücken und mir einzureden, paranoid zu sein. Suchen meine Freund_innen bei mir Rat, so neige ich immer zu einem Plädoyer auf die Intuition. [...] Stundenlang mit demonstrativ unter die Nase gezogener Maske im Innenraum zu hocken macht eigentlich schon ziemlich verdächtig. Für cis Typen, bei denen oft unklar ist, ob sie nur dumm tun oder es wirklich sind, ist dieser Style zwar auffällig populär – das Manspreading in Zeiten der Pandemie, wie es so schön heißt –, aber macht das allein Menschen zu Verschwörungstheoretiker_innen? Es könnten schließlich auch nur rücksichtslose Arschlöcher sein? Ich überlegte. Der Mann ist Mediziner. Er sollte eigentlich wissen, dass das Atmen durch Nase und Mund funktioniert – und somit auch aus beiden Öffnungen Aerosole ausgestoßen werden. Dann die Tischgespräche. Tipps, wie maus auf Zugfahrten durch das Verweilen im Bordbistro um das Tragen einer Maske käme. [...] Die Warnungen waren sehr früh sehr laut. Auf der Heimfahrt dann die Auflösung: Er ist nicht nur irgendein Corona-Leugner, sondern auch noch ein hoher Funktionär der MFG ( [...] das österreichische Pendant zu „Die Basis“). [...] Die Warnungen über die Querfront waren sehr früh sehr laut. Die Gewaltbereitschaft von Corona-Leugner_innen war kein Geheimnis.
In diesem und weiteren Verlauf des Artikels scheinen alles dieselben zu sein: Parteien wie die MFG und Basis, Querfront, „Corona-Leugner“ (wie auch wir oft genannt werden), der Mord an der Tankstelle, eine Gruppe, die Feindeslisten anfertigt und in den Bundestag stürmt.

Jemand kommentiert: Mir fiel seit 2020 auf, dass die Coronaleugner/ Lockdown-GegnerInnen alle bestimmte Gemeinsamkeiten haben: Ursprünglichkeitsphantasien, antimoderne Haltungen, psychologische Aspekte, Naturalismus gegen das künstliche neue Regime, romantische Phantasien, Polaritäten des Verschwörungsdenkens. In eben verschiedenen Milieus und Szenen. Rechtsradikale kenne ich keine persönlich. Aber eben Leute, die offline schon vorher Einstellungen hatten, die sie zu diesen Demos zusammenführen würden. Strikter Individualismus der nicht zum Ansteckungsgeschehen passt.
Jemand kommentiert den Kommentar: Kennen Sie also keine Rechtsradikale, aber Coronaleugner?

2021

Inzidenz sinkt, Herbstwelle deutet sich an

Inzidenz sinkt auf 62,5. tagesschau.de, 24. September.

Drosten: Herbstwelle deutet sich an. tagesschau.de, 28. September.

In einigen Bundesländern müssen Schülerinnen und Schüler bald keine Masken mehr im Unterricht tragen. tagesschau.de, 29. September.

Krank trotz Impfung - warum? […] auch in den Studien hatte keiner der Impfstoffe eine Wirksamkeit von 100 Prozent. Solche Impfdurchbrüche sind also normal, man kennt sie auch von anderen Impfstoffen. tagesschau.de, 24. September.

Bundesweit Angriffe auf Impfzentren. www.tagesschau.de, 25. September.

YouTube sperrt Kanäle von RT Deutsch. tagesschau.de, 28. September.

YouTube sperrt Impfgegner. tagesschau.de, 29. September.

Es „werden fortan Videos gelöscht, in denen zugelassene Impfstoffe fälschlicherweise als gefährlich dargestellt werden. […] Das betrifft unter anderem den prominenten Impfgegner Robert F. Kennedy Jr. Der Neffe des 1963 ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy und Sohn des fünf Jahre später ermordeten Senators Robert F. Kennedy hatte unter anderem im vergangenen Jahr eine Rede bei einer Querdenken-Demonstration in Berlin gehalten. welt.de, 29. September.

Mit dem Ausbruch der Pandemie im vergangenen Jahr habe Youtube zehn neue Richtlinien zu medizinischen Fehlinformationen entwickelt. Seit 2020 habe der Dienst bereits mehr als 130.000 Videos entfernt, die gegen die Covid-19-Impfstoffrichtlinien verstoßen.
[…] In Zukunft sollen besonders Inhalte entfernt werden, die behaupten, dass zugelassen Impfstoffe Gesundheitsschäden verursachen oder dass Substanzen in diesen Impfstoffen die Empfänger verfolgen könnten.“ Obwohl es demnach gar nicht möglich wäre, dass Impfstoffe Schäden verursachen könnten, dürfe schon noch über Misserfolge (die es ja, wie eben gesagt, nicht gebe) berichtet werden, youtube erklärt: In Anbetracht der Bedeutung öffentlicher Diskussionen und Debatten für den wissenschaftlichen Prozess werden wir weiterhin Inhalte über die Impfstoffpolitik, neue Impfstoffversuche und historische Erfolge oder Misserfolge bei Impfstoffen auf YouTube zulassen. Persönliche Erfahrungsberichte über Impfstoffe werden ebenfalls erlaubt sein, solange das Video nicht gegen andere Gemeinschaftsrichtlinien verstößt oder der Kanal kein Verhaltensmuster zeigt, das eine zögerliche Haltung gegenüber Impfungen fördert. pcwelt.de.

Reicht ein negativer Test oder dürfen nur noch Geimpfte und Genesene in Restaurant, Konzert oder Club? Viele Gastronomen tun sich schwer mit der Entscheidung - und würden sie lieber der Politik überlassen. tagesschau.de, 28. September.

Berlin - Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier hat sich dafür ausgesprochen, die Rechte von Ungeimpften einzuschränken - unter anderem bei der Lohnfortzahlung für in Quarantäne befindliche ungeimpfte Arbeitnehmer. „Klar ist: Es gibt nur eine Entschädigung, wenn es für den Betroffenen unvermeidbar war. So steht es bereits im Gesetz. Ich will das nicht überstürzen, aber dem Grundgedanken stimme ich zu.“ […]
Im öffentlichen Bereich, wo der Zugang für alle nötig ist, soll laut Bouffier ein Schnelltest nicht mehr genügen. Er gehe davon aus, dass ein PCR-Test nötig sein wird. Auch unterstütze er, dass private Unternehmen Ungeimpften den Zugang in ein Geschäft verwehren. stuttgarter-zeitung.de, 13. September.

2021

„Gruselrhetorik und Panikpolitik“

Ab 11. Oktober keine Gratis-Tests mehr! So viel müssen Ungeimpfte bald bezahlen […] Seit Ende August gilt in Deutschland die Nachweis- und Testpflicht. Ab 11. Oktober fallen nun die kostenlosen Bürgertests weg. Für Ungeimpfte wird es dann richtig teuer. Experten rechnen mit einer kleinen Preisexplosion. focus.de, 29. September.

Umfragen würden zeigen, dass sich Menschen aus Protest gegen politischen Druck nicht impfen lassen. Deshalb forderte Hofmeister: „Es muss endlich Schluss sein mit Gruselrhetorik und Panikpolitik!“ aerztezeitung.de, 17. September.

Räte, die nicht geimpft, getestet oder genesen („3G-Regel“) sind, können an Ratssitzungen nordrhein-westfälischer Kommunen vorerst zwar weiter teilnehmen, müssen jedoch abgesondert sitzen. aachener-zeitung.de, 17. September.

2021

29. September, Bitte melden Sie sich ab sofort für einen Termin auf folgendem Portal an

An der Bauhaus-Universität Weimar gilt für die Teilnahme an Präsenzlehrveranstaltungen bis auf Weiteres die 3G-Regelung, d.h. Sie müssen entweder genesen, geimpft oder getestet sein, um an Präsenzlehrveranstaltungen teilnehmen zu können. Tragen Sie in allen drei Fällen den Nachweis über Ihren Status stets bei sich.

SONDERIMPFTERMINE FÜR STUDIERENDE
Wir sind uns sicher, dass viele von Ihnen bereits geimpft sind und den vollen Impfschutz haben. Allerdings hatte noch nicht jeder und jede schon die Möglichkeit, einen Impftermin wahrzunehmen. Deswegen wollen wir alle diejenigen unterstützen und freuen uns, dass es Extra-Impftermine nur für Studierenden geben wird.
Im Rahmen der Initiative „Campus.Impfen“ bietet sich allen Studierenden die Möglichkeit, sich ohne großen Aufwand und ohne große Hürden zum Beginn des Wintersemesters in Weimar impfen zu lassen. Dafür gibt es zwei Termine:

„Campus.Impfen“

Termine
Freitag, 8. Oktober 2021: 14:30 Uhr – 20:30 Uhr
Freitag, 15. Oktober 2021: 14:30 Uhr – 20:30 Uhr

Ort
Impfzentrum im Kino und Kulturzentrum „Mon Ami“ (Stadtzentrum)
Adresse : Goetheplatz 11, 99423 Weimar

Verfügbare Impfstoffe:
BioNTech/Pfizer (mRNA-Impfstoff)
Johnson & Johnson (Vektorbasierter Impfstoff)

ANMELDUNG ZUM IMPFTERMIN
Bitte melden Sie sich ab sofort für einen Termin auf folgendem Portal an:
https://www.impfen-thueringen.de/campusimpfen/
Sie können auch spontan für eine Impfung entscheiden, es gibt genügend Termine und niemand wird abgewiesen.

MITZUBRINGENDE DOKUMENTE UND SONSTIGES
Folgende Unterlagen müssen Sie bereithalten:
1. Ihre Thoska
2. einen Stift
3. den Krankenversicherungsnachweis oder Ihre Krankenversicherungskarte
4. einen Mund-Nasen-Schutz
5. falls vorhanden: Ihren Impfpass
6. falls vorhanden: Ihre Dokumente zur Medikamenteneinnahme, Allergieausweis etc.

BERATUNG
Vor der Impfung werden Sie durch den impfenden Arzt oder die impfende Ärztin medizinisch beraten - falls Sie es wünschen auch in englischer Sprache.

KREUZIMPFUNGEN
Sollten Sie schon mit einem anderen Impfstoff geimpft sein, der in Deutschland nicht anerkannt wird, können Sie auch die Möglichkeit einer sogenannten Kreuzimpfung klären.

2021
bild

1. Oktober

Liebe Studierende, liebe Beschäftigte,

[...] Die Einhaltung der 3G-Regel wird stichprobenartig kontrolliert. Dafür werden eigens geschulte studentische Assistentinnen und Assistenten einzelne, durch ein Zufallsprinzip ermittelte Personen, um die Vorlage des 3G-Nachweises (Impfung/Genesung/negativer Test) sowie einen Identitätsnachweis (Thoska, Ausweis, Pass) bitten. Die Kontrolle findet entweder vor Beginn der Veranstaltung statt oder – bei Räumen mit weniger als 15 Sitzplätzen – während der Veranstaltung. Bitte haben Sie die entsprechenden Nachweise immer dabei [...]

Personen, die einen Testnachweis benötigen, können noch bis einschließlich 10. Oktober 2021 das Angebot für Antigenschnelltests in den städtischen Testzentren kostenfrei nutzen. Diese sind 24 Stunden gültig. PCR-Tests gelten 48 Stunden. Ab dem 11. Oktober 2021 wird die Bauhaus-Universität Weimar die Möglichkeit bieten, unter Aufsicht Selbsttests durchzuführen und eine 24 Stunden gültige Bestätigung darüber zu erhalten. Dies wird für alle Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen dürfen sowie für internationale Studierende, die mit einem nicht vom Paul-Ehrlich-Institut anerkannten Impfstoff geimpft wurden, kostenfrei sein. Personen, die sich nicht impfen lassen möchten, können einen entsprechenden Test selbst mitbringen und ebenfalls unter Aufsicht durchführen. Ort und Zeit der beaufsichtigten Selbsttests wird noch bekannt gegeben.

Die Hygienemaßnahmen aus dem Rahmenhygieneplan der Bauhaus-Universität Weimar gelten weiterhin: Medizinische Masken (OP- oder FFP2-Masken) müssen auf allen Verkehrswegen getragen werden und überall dort, wo 1,5 Meter Abstand nicht eingehalten werden können. Die Sitzplatzanzahl in Räumen ist weiterhin bis zu 50% reduziert, und Räume müssen regelmäßig gelüftet werden. Die Kontaktnachverfolgung ist weiterhin durchzuführen
[...]

Zum Arzt, Impf-Befreiung? Nein, möchten das Glück nicht herausfordern. Wie Veras Arzt gesagt hat, begeben sich Ärzte in Gefahr polizeilicher Hausdurchsuchungen und Praxis-Schließungen, wenn sie Masken- oder Impfbefreiungen ausstellen. Auch Christoph hat es noch nicht provoziert, seinen Arzt, der sagte: „Halten Sie sich das Zeug vom Leib“ zu bitten, ihm das schriftlich zu geben. Außerdem, möchten wir die Impfung aus allen anderen Gründen auch nicht. Das Nicht-möchten überwiegt dermaßen, dass Christoph sich im Alltag gar nicht auf seinen Arzt beruft:

Die Chefin zu Christoph ins Zimmer, setzt sich zu ihm, Maske ab: „Ich bin geimpft, mir kann ja nichts passieren. Sie doch auch?“ - Christoph: „Nein“ - „Sie sind doch nicht etwa Corona-Leugner?“ - „Ne, ich hab Statistiken studiert.“ - Sie ziemlich entsetzt: „Darüber kein Wort mehr. Auf der Ebene will ich nicht diskutieren.“ - an einer Uni!

Wir werden also Tests bezahlen, um den Beruf ausüben zu dürfen. Ja, aber, wie teuer denn nun?

2021
bild

4. Oktober

Rektor-Mail: Die Uni bietet Tests für Personal an.

Aber von wegen! Christoph kommt von der Dienstberatung: „Du glaubst es nicht! Ganze Kollegschaft an den Tisch gedrängt, alle mit 3G, ich ohne was, dachte, ich bekäme hier Tests, wie in der Rundmail stand, große Aufregung, Frau Wiese ganz empört: ‚Nein, die Uni hat doch hier keine Selbsttests! Sie glauben doch nicht, dass die Uni Ihre Tests bezahlt!‘ Prompt holt der Chef dann doch einen Selbstest aus dem Schrank: ‚Hier bitte‘, aber erzählten erst, hätten keine. Ich aufs Klo, halbe Stunde, Anfang der Beratung verpasst, wusste gar nicht, wie ich das anstellen soll. Hab das irgendwie geöffnet, kam so ne Flüssigkeit raus, mir alles über die Hose, den ersten Test schonmal versaut.“

Arbeitgeber sind laut § 4 Abs. 1 der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) dazu verpflichtet, ihren Beschäftigten mindestens zwei kostenlose Schnelltests pro Woche anzubieten, sofern die Arbeit nicht ausschließlich von zu Hause aus erledigt wird. bmas.de.

Die Art der Tests ist egal - es können Schnell- oder Selbsttests sein. Die Kosten für die Tests tragen die Arbeitgeber. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden nicht verpflichtet, das Testangebot anzunehmen. Ebenso wenig ist eine Bescheinigungspflicht über das Testergebnis vorgesehen. bundesregierung.de, 13. September.

Christophs Büro hat anderes vor: 3G, aber Tests auf eigene Kosten. Da verweist er deutlich auf die Rektor-Mail: Die Uni biete Tests für Personal an. Die Chefin verneint: Dieser Satz gelte nur für Geimpfte. Aber das steht da mit keinem Wort. Und was? Geimpfte brauchen Tests? Nein, nein, so nicht. Absurde Diskussion, und konnte nicht geklärt werden.

Der ein oder andere Kollege kommt tatsächlich, wie verlangt, mit Ergebnis aus dem Testzentrum auf eigene Kosten. Wird ein teurer Beruf!

Diskussionen, wie man die Studenten kontrolliert, stichprobenartig?

Die Kollegin, völlig erkältet, ohne Stimme, schniefend neben Christoph, ohne Abstand, ohne Maske, ohne Test - weil geimpft. Vorbei die Zeit, wo du Gefährder warst. Geimpft darfst du alle andern anstecken. Wer es bekommt, selber Schuld.

Mengenlehre

In früheren Pandemien gab es genau 2G: Genesen oder Gestorben. Wir leben in dem Luxus, ein drittes G zu haben - Geimpft. reddit.com.

Ein Mengenlehre-Problem. Denn genesen oder sterben kann man bekanntlich als Geimpfter sowie als Ungeimpfter. Geimpft steht somit schwerlich als Drittes neben Genesen oder Gestorben. Es steht vielmehr als Duo: Geimpft versus Ungeimpft. Beides schneidet jeweils die Menge der Genesenen und die der Gestorbenen, und eine dritte Menge: der nie Erkrankten, weder Genesenen, noch Gestorbenen - Was? Die gibt's auch?

Das Mengenlehre-Problem wird selbst Fachleuten nicht übel genommen: Es wird ein anderes 3G geben: geimpft, genesen, gestorben, droht eine Virologin! Jana Schröder, t-online.de.

Die neue Religion

Ungeimpft: böser Gefährder, der ständig Tests nachweisen muss, und selbst dem Tod geweiht ist.
Geimpft: gut und gesund (obwohl man weiß, dass er anstecken und auch krank werden kann), von Tests befreit.
Auch der Genesene ist nicht erlöst: das heißt beispielsweise mit Blick auf Long-Covid nicht immer gesund, ebd.

Wie bei der Taufe: Man meidet den Ungetauften, weil Übles von ihm ausgeht, da hilft's nicht, selbst getauft zu sein. Getaufter wie Ungetaufter können bekanntlich krank werden, mit folgendem Unterschied: Wenn der Getaufte krank wird, und er Umgang mit Ungetauften hatte, werden die wohl Schuld sein! Aber wenn dem Ungetauften etwas passiert, ist ebenfalls er Schuld, und sagt man: Siehste, er hätte sich taufen lassen sollen.

Lauterbach warnt: Ungeimpfte gefährden sogar Geimpfte. theeuropean.de, 10. August.

2021
bild
bild

17. Oktober

Alles erkältet, K, N, das Söhnchen, Vera, Viola, ich, Christoph, M, der Chef, die Sekretärin - Sachsen, Brandenburg, Thüringen, Polen. Noch nie erlebt, dass alle gleichzeitig, und manche so heftig. Und schalten wir morgens das Radio an: die Stimme aus der Gottesdienst-Übertragung - erkältet! Manche wirklich durch Kälte, Viola vom Wandern, Christoph und ich - wir haben's kommen sehen - vom anstrengendsten Unterrichtsbeginn, nach einem Jahr das erstemal Präsenz, Maßnahmenstress und abends draußen sitzen.

Man sitzt draußen nicht wegen der „Infektionsgefahr“: Selbst im stillsten Bad Lausick vor völlig menschenleerem Lokal muss der einzige Gast in der Kälte draußen sitzen, wenn er nicht Atteste vorweisen kann, dass er gesund ist. Der Kranke, also Gesunde ohne Beweis, muss im Kalten sitzen. Alle, die nicht amtlich beweisen können, dass sie gesund sind, sitzen im Kalten. Bis sie krank werden. Wir haben den alten Mann, den einzigen Gast in Bad Lausick, von Ferne fragen gehört: „Wirklich nur ein Bierchen, darf ich? Nur ein Bierchen! Draußen? Ja ja...“, demütig und deprimiert wie einer, der sich damit abgefunden hat, dass man ihn entfernt wie einen mit Pest. Man fühlt sich durchaus krank, wenn man wie ein Ansteckender behandelt wird. Wir kamen uns, als wir das sahen, so schmutzig vor, dass wir nicht auch Platz nahmen, sind umgekehrt.

Christoph ist in Leipzig raus beordert worden, in die Kälte, und jetzt wo wir krank sind, sagen die Tests immer negativ! Wenn man schon nirgends einkehren darf, sich unterwegs nicht aufwärmen und nicht trinken, und obdachlos herum irrt, oder, um das zu vermeiden, von zu Hause nicht mehr weg kommt, nicht spazieren oder radeln kann, und nun sogar tatsächlich krank und ansteckend geworden ist, erwartet man wenigstens ein „Positiv“, um den ständig unterstellten Tatbestand seit anderthalb Jahren endlich zu erfüllen! Viola hat sich vom Kalte-Luft-Atmen beim Wandern durch die Berge echte Lungenschmerzen geholt und einen schweren Infekt, und durfte bei der Ärztin nicht rein, musste vor der Tür in der Kälte warten. Denn es ist ja wahrscheinlich, dass Lungenschmerzen nach eisiger Luft auf das sogenannte neuartige Coronavirus zurückzuführen sind, bei einsamen Bergtouren, von Bären oder Mücken angesteckt. Alles, was sie bekam, war ein Abstrich, sag bloß - negativ, Corona-Symptome ohne Corona, na dann alles in Ordnung, und wurde nach Hause geschickt, denn solche Sachen darf man verbreiten.

Ich muss an die sogenannten „Schwurbler“ denken, die schon im ersten Lockdown gesagt haben, es würde viel heftigere Infekte geben, wenn man die kleinen, ständigen Immun-Updates über Monate verhindert. Ein Jahr lang Kontaktverbote in Schulen, geschlossene Unis, und plötzlich jetzt alles gleichzeitig öffnen?

2021

Ohne Gnade

Neue Normalität: stillende Mutter wird von Deutscher Bahn in Kälte geschickt
- Zusendung -
Mir wurde heute als stillende Mutter am Bahnhof München der Zutritt zur DB Lounge verwehrt, weil ich keinen Impfnachweis vorzeigen konnte! Obwohl in Zügen kein 3G gilt… stattdessen wurde ich als „verantwortungslose Mutter“ bezeichnet und wieder raus in die kalte Bahnhofshalle (5 Grad Außentemperatur) geschickt… um dort mein Kind zu stillen.
Ich hatte meinen Anschlusszug verpasst, trotz Voranmeldung - super ärgerlich, wegen inzwischen ja fast „gewohnter“ Zug-Verspätung. Noch ärgerlicher jedoch, wenn man wie ich mit Säugling reist. So war nicht nur mein Platz im Kleinkindabteil hinfällig, sondern es warteten auch 2 h Aufenthalt in München, bei 5 Grad und Regen. Ich ging dann zur DB Lounge, um dort zu fragen, ob ich zum Stillen kurz ins Warme darf, weil ich ja „dank“ der Bahn in dieser misslichen Lage war, was mir verwehrt wurde…!
t.me.

3-G-Wahnsinn: Mütter dürfen nicht zu ihren Babys […] Im Kantonsspital in Luzern sind neue Regeln eingeführt worden. In einigen Stationen gilt fortan eine Zertifikationspflicht. Wer also nicht geimpft, genesen oder getestet ist, bekommt keinen Zutritt. Dies betrifft auch Eltern, die ihre kranken Kinder besuchen wollen. Auch Frauen, die gerade entbunden haben, dürfen ohne Zertifikat nicht zu ihren Babys. wochenblick.at, 3. Oktober.

2021
bild

Pressefreiheit

Ungeimpften weht der Wind immer stärker ins Gesicht. n-tv.de, 11. September.

Vor neuer Verordnung: Ungeimpfte müssen sich warm anziehen. msn.de, 12. September.
Vor neuer Verordnung: Ungeimpfte müssen sich warm anziehen. sueddetusche.de.
Vor neuer Verordnung: Ungeimpfte müssen sich warm anziehen. welt.de.
Vor neuer Verordnung: Ungeimpfte müssen sich warm anziehen. t-online.de.
Vor neuer Verordnung: Ungeimpfte müssen sich warm anziehen. tagblatt.de.
Vor neuer Verordnung: Ungeimpfte müssen sich warm anziehen. stimme.de.
Vor neuer Verordnung: Ungeimpfte müssen sich warm anziehen. meinka.de.

YouTube sperrt Kanäle von RT Deutsch. tagesschau.de, 28. September.

LIEBE UNGEIMPFTE: UNSERE GEDULD IST AUFGEBRAUCHT. volksverpetzer.de, 17. September.

Ungeimpfte werden jetzt ausgehungert. aktuellezeitkultur.wordpress.com, 14. Oktober.

Deutsche Supermärkte dürfen Ungeimpfte aussperren. heute.at, 15. Oktober.

Hessens Supermärkte dürfen Ungeimpfte aussperren. Deutschland hat einen neuen Corona-Flickenteppich. Während in Dresden etwa Weihnachtsmärkte fast ohne Maßnahmen geplant sind, können in Hessen Ungeimpfte nun sogar aus Supermärkten und dem Einzelhandel verbannt werden. Die Bevölkerung jedenfalls hat eine recht klare Meinung.

Im Interview eine Passantin: „Wenn man sich die große Masse anguckt, glaub ich, jeder hat die Möglichkeit, sich - fast alle haben die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Und deswegen find ich, ist es gerechtfertigt.“ […]
Hamburg St. Pauli. Hier soll 2-G gelten. Richtig so, findet tatsächlich auch die Mehrheit der Deutschen. 58 Prozent stimmen heute morgen in einer Forsa-Umfrage für RTL und n-tv zu. 39 Prozent aber sind gegen eine solche scharfe 2-G-Regel für Weihnachtsmärkte. n-tv.de, 15. Oktober.

Wir sitzen, solange das Wetter irgendwie geht, in Cafés immer draußen, darf man ohne Tests und ohne Impfung. Sehr viele sitzen daußen, und wir fragen uns immer, ob sie, wie wir auch, deshalb draußen sitzen. Wieviele saßen denn sonst immer, früher nie drauf geachtet. Ich poste das Bild im Instagram und schreibe dran: Im Freisitz. Bisschen Rauchen, bisschen Karten spielen. Manche Leute auch frierend in dicken Jacken. Wäre interessant, wieviele nur wegen 3-G draußen sitzen, oder ob sie eh an der frischen Luft sitzen möchten. Gleich darauf reduziert sich die Zahl meiner Follower um ein paar, und ich frage mich natürlich, ob ich etwas falsches gesagt habe: Denken sie, ich polemisiere gegen 3G, dass man nichts gegen 3G sagen soll? Oder weil sie denken, gegen Ungeimpfte ohne Test, sodass sie gekränkt sind? Muss ich an Zeichnungen von jetzt ab Statements dazu schreiben, und ist das Bild denn besser, wenn ich auf Seite der Geimpften wäre? Oder der Ungeimpften?

2021

Drostosophie

Christoph dachte, wegen der Testpflicht und hohen Kosten im Testzentrum, geht man nachher zum Hausarzt und lässt den Test dort machen. Sagt der doch, dass Tests an Gesunden ohne Symptome völliger Unsinn seien, das mache er nicht. Das sagen die sogenannten Schwurbler auf den Demos schon immer, wahrscheinlich von den Ärzten unter ihnen.

Wenn ich's noch richtig zusammen kriege aus etlichen Vorträgen von Ärzten unter sogenannten Schwurblern: Die Tests sind nicht zur Diagnose geeignet und für Diagnose nicht zugelassen, sie können keine Krankheit beweisen oder feststellen. Z.B. Schwangerschaftstests wahllos beliebig in die Menge ergäben, dass sogar ein paar Männer schwanger wären. Wo kein einziger Mensch in Wirklichkeit schwanger wäre, wären alle positiven Tests zu 100% falsch. Corona-Tests wahllos in die Menge ergeben ebenso ungeahnt viel Anteil falsch Positiver, denn je weniger Leute tatsächlich infiziert sind, desto höher der Anteil der falsch Positiven. Voraussetzung dafür, dass die Tests zuverlässig funktionieren, ist, dass nicht jeder, sondern eine bestimmte Zielgruppe getestet wird, aufgrund bestimmter Symptome und eines soliden Anfangsverdachts. Nämlich: Wenn die Person weiblich ist, Geschlechtsverkehr hatte, Menstruation ausbleibt, Bauch dick wird - dann ist ein positiver Schwangerschaftstest mit höchster Wahrscheinlichkeit korrekt. Coronatest: Wenn jemand Kopfschmerzen, Fieber, Erkältungssymptome oder Ähnliches hat, und der Test positiv ist, spricht einiges dafür, dass er Corona hat. Wobei, möglicherweise auch Grippe, er kann ja auch auf Influenza testen oder auf die 20 anderen ähnlichen Viren, die immer dabei sind und alle ähnliche Symptome machen, sodass man nicht genau weiß, welches der beteiligten Viren genau diese Symptome gemacht hat. Merkwürdigerweise „schwurbelt“ auch Drosten derlei Dinge zusammen:

Drosten eiert rum:
Die asymptotischen haben kein Problem, die testet man auch nicht. [...] Also gucken wir doch nur nach Symptomen.[…] Wir wollen das gar nicht wissen, was da alles unterwegs ist. Wir müssen das nicht mehr wissen, denn die Elternhaushalte, die Geschwister und so weiter, die sind ja durch die Impfung geschützt. [...] wir können ja den Schülerinnen und Schülern sagen, habt ihr Symptome, müsst ihr zum Hausarzt [...] Dann wird beim Hausarzt eine PCR gemacht und dann wissen wir gleich mit Sicherheit, weil es eine PCR ist und nicht irgendeine Bande im Antigentest, dass das echt ist.Hennig: Das heißt aber, das bisherige Modell Screening, regelmäßiges Screening mit Antigentests in der Schule, zwei-, dreimal die Woche, das hätte dann ausgedient, weil das zu viele Unsicherheiten hat, dann doch zu viel Quarantäne verursacht für alle?
Drosten: Ich würde das so pauschal nicht sagen. Ich würde schon sagen, es könnte auch so gehen, dass man mit Antigentestung arbeitet in diesem Betrieb. Gerade, wenn man sagt, wir testen nur Symptomatische mit Antigentest.
[…]

Es ist ganz einfach: Wir haben diese Gs, die brauchen wir. Und wenn wir nichts Besseres haben als die Impfung, also wenn 2G nicht reicht, dann müssen wir dieses dritte G einfach dazutun, auch wenn es krepelig ist. Die Testung ist nicht so gut wie die Impfung, weil die Testung an sich keine Infektion unterbindet, sondern nur die darauffolgende Quarantäne, und das auch nur gesellschaftsweit, weil die Tests so imperfekt sind. Und dann eben, wenn wir jetzt wieder zum Kulturbetrieb kommen, Sie sagen jetzt Hamburg, das 2G-Beispiel. Ich finde das überhaupt nicht falsch. Es ist nur ein bisschen - vielleicht kühn, das jetzt schon zu machen. Die Testung wegzulassen. Aber in diesem Fall wird ja nicht die Testung weggelassen, sondern die Ungeimpften werden einfach nicht zugelassen von vornherein. Das ist ja das Kalkül, das, wie ich finde, auch durchaus meine Sympathie findet, auch wenn man das anders bewerten mag. Auch wenn ich als Wissenschaftler da komplett neutral sein sollte. nrd.de.

Die große Allgemeinheit setzt allerdings voraus, dass flächendeckende Tests an größtenteils ja Gesunden nötig seien.

2021
bild

18. Oktober, erster Präsenztag

Tests von acht bis zehn.
Dies wird für alle Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen dürfen sowie für internationale Studierende, die mit einem nicht vom Paul-Ehrlich-Institut anerkannten Impfstoff geimpft wurden, kostenfrei sein. Personen, die sich nicht impfen lassen möchten, können einen entsprechenden Test selbst mitbringen und ebenfalls unter Aufsicht durchführen.

Wir dürfen Tests selbst mitbringen! Erleichterung, als wir das erfahren haben! Keine teuren PCR-Tests! Keine Kündigung, keine Exmatrikulation, nur 80 Cent aus dem Rossmann. Und nicht bohren lassen, mit Nasenbluten und Brechreiz, was man gehört hat, sondern wir an uns selber. Den ich gekauft habe, soll man nur vorn in den Nasenflügeln machen.

Der Unterricht beginnt nachmittags, Testpflicht, das sogenannte Test-„Angebot“ morgens um acht, Zugfahrt anderhalb Stunden, heißt Aufstehen um fünf. Langer Tag! Für Ungeimpfte soll es schließlich ungemütlich werden. Habe mich ein wenig im Internet nach Zweitwohnungen dort umgesehen, aber noch nicht gewagt, eine zu nehmen, weil wer weiß, ob nicht bald wieder alles online und man die Wohnung für umsonst zahlt, hätte man zu Hause in Leipzig bleiben können? Aufregung, den Weg vom Bahnhof zu diesem Center zu finden, mit Navi-App, und am Zaun hängen Schilder. Da ist es! Im Hof fünf Leute als Schlange vor dem Eingang, in vorgeschriebenen Abständen, einige maskiert, schweigend in Handys versunken, zweie, erklält, unterhalten sich: „Letzte Woche alle erkältet, richtig viele fehlen. Ja krass, bei euch auch?“, während auch ich meinen Infekt nicht ganz zu unterdrücken schaffe. Von rechts kommt einer raus, ziemlich beschwingt, und hat einen wertvollen Zettel in der Hand, den er an der nächsten Ecke in die Tasche sortiert, wie ein Schüler, der ein gutes Zeugnis bekommen hat, er ist also negativ getestet. Und wieder kommt jemand raus, auch recht zufrieden, offenbar auch negativ. Wieviele Positive wird's wohl erwischen? Ich habe mich gestern zu Hause getestet, zum Üben, und dass ich nicht erst hier positiv überrascht werde. Ich kann mich beruhigen: Wenn gestern noch negativ, und vorhin völlig allein auf der Zugfahrt, völlig leerer Zug, wird's jetzt hoffentlich immernoch negativ sein. Aufpassen, dass man sich nicht beim Naseputzen was, woher auch immer, reinwischt. Oder nicht ein Virus von hinten hoch schnaubt.
Eine Studentin kommt nach mir: „Was, steht ihr alle an? Letzte Woche war leerer.“ Und noch etliche kommen, die Schlange wächst. Erstaunlich viele Ungeimpfte. Oder erstaunlich wenig? Im Alltag wagt man nicht, es zu beichten, oder bleibt anonym wie die Frau in Laschets Wahlkampf, die, ohne das Gesicht zu zeigen, am Bildschirm zugeschaltet wurde. Aber hier stehen die Aussätzigen leibhaftig mit Gesicht und Namen herausgesondert, als Schlange der Ungeimpften. Wenn man bedenkt!: Wer jetzt noch nicht geimpft ist, so hartnäckig und mutwillig immernoch Ungeimpfter, ist natürlich sogenannter Impfgegner, Leugner, Schwurbler, Gefährder, Esoteriker, Aluhut, Nazi, dumm oder fehlinformiert? Mit Verständigungsproblemen, Migrationshintergrund, arbeitslos, oder aus sogenanntem sozialen Brennpunkt, asozial … hier hat man sie geballt vor sich! Die Mädchen vor mir? Hinter mir? Ich? Aber erstaunlicherweise, was man nach all den Darstellungen kaum glauben mag, sieht so ein Ungeimpfter rein äußerlich aus wie - wie soll ich sagen - man sieht ihm all das nicht an. Würde man ihn neben Geimpfte stellen, also neben die Guten, Gebildeten, Wohl-Informierten, Moralischen, man könnte sie äußerlich nicht unterscheiden. Es ist so, dass sie nachher in den Hörsälen unterschiedslos zusammen sitzen, in der Mensa, in Freundesgruppen, Familien. Jetzt kommt auch eine ältere, vornehme Dame raus mit ernstem, klugen Gesicht, Professorin? Wie schon immer gesagt wird: Man sieht den Nazis von heute das nicht mehr an! Was die Sache recht gefährlich macht. Gut, zugegeben, der ein oder andere mit Migrationshintergrund steht hier tatsächlich in der Schlange. Ob seine Ungeimpftheit wirklich von Verständigungsproblemen herrührt?
Wer sind diese Ungeimpften? deutschlandfunk.de, 15. September.

2021

Eine Gestalt erscheint im Eingang, vollkommen in blaue Tüte gehüllt, weiß FFP-maskiert, die Hände in weißen Latex-Handschuhen hochhaltend wie ein Arzt, der gleich los legt. Sie streckt fünf Finger aus und winkt eben so viele Leute rein. Ich sehe erstaunt durch die Glastür, wohin sie wohl im Düstern verschwinden. Bin jetzt die erste in der Schlange, beobachte in der spiegelnden Tür die Schlange hinter mir: Abstände, alle in Handys versunken. Lese die Schilder an den Scheiben: Links Öffnungszeiten für PCR-Tests, Zutritt nur ohne Symptome, nur für Gesunde, kein Zutritt mit Corona-Verdacht. Rechts für Studenten von acht bis zehn Uhr Selbsttests zu fünft unter Aufsicht, das ist für uns. Nach einiger Zeit kommen von Rechts immer mehr Zufriedene mit Zeugnis raus. Bis der verkleidete Mensch wieder in der Tür erscheint mit wieder fünf Fingern. Ich gehe rein, wo soll ich denn lang? Muss ich was vorzeigen? Ausweis? Arzt-Attest, ob ich zu denen gehöre, die sich nicht impfen lassen können oder zu denen, die nicht möchten und ihr Testmaterial selbst mitbringen? Ein Flur, huch, Desinfektions-Spender übersehen, die hinter mir desinfiziert sich fleißig. Schon steh' ich vor Papp-Wand-Stellagen, Raumteilern, rechts im Düstern lauter Rücken an Schüler-Tischen beim Testen, links im Neonlicht leere Tische - hier lang? „Ja links, hier rein bitte!“ Verteilte Tische mit je einem Stuhl, auf jedem Tisch ein Test-Zeug bereit gestellt, jeder an einen Tisch. Keiner fragt nach ärztlichen Attesten, ob man nicht geimpft sein kann oder möchte, ob man das Test-Zeug bekommt oder mitbringt. Ich gucke indiskret zu den andern rüber, was man machen muss. Die Verkleidete in Tüten-Anzug fragt, immernoch mit erhobenen Latex-Handschuh-Händen, ob wir Bescheid wüssten oder sie nochmal erklären soll. „Ja bitte, könnten Sie's nochmal erklären?“ Jetzt wird sie menschlich, wo man die Stimme hört, sie ist Stotterer und klingt entspannt, zufrieden mit ihrer Arbeit hier. Während sie erklärt, ist eine Studentin schon routiniert am Hantieren, ich höre vor Aufregung nicht zu und muss dann alles von meiner Nachbarin abgucken. Erst dieses Tütchen öffnen, Dings hinlegen, dann das Tütchen, fünf mal in jedem Nasenloch herum, guckt jemand? Nein, alles mit Würde, Stäbchen ins Fläschchen, warten, währenddessen Zettel ausfüllen..., dann Stäbchen beiseite und vier Tropfen aus dem Fläschchen auf das Dings. Viertel Stunde warten. Alle sitzen schweigend über Handys gebeugt, ein Nachtfalter klackt ständig zwischen den summenden Neon-Lampen herum und ich starre aufgeregt auf mein Test-Dings, dass da bloß kein Positiv kommen soll! Sieht gut aus. Bleibt auch gut. Erleichterung. Die Verkleidete ist zwischendurch weg, so genau wird's mit der Aufsicht nicht genommen, ja man könnte jetzt das Ding heimlich gegen ein mitgebrachtes fertiges austauschen. Aber nicht nötig, sieht gut aus, negativ. Irgendwann rappelt ein Wecker und die Verkleidete kommt rum, sie unterschreibt meinen Zettel - wofür ist sie so in Plastik gehüllt? Ich packe das Zeugs, das sogenannte kontaminierte Material, zusammen zum Entsorgen: „Hier rein?“ - „Ja genau, aber darf ich noch drauf gucken?“ und holt es wieder raus - nachdem die Unterschrift da ist, guckt sie drauf. „Gut.“ Erleichtert mit Zeugnissen werden wir entlassen.

2021

Impfen ist nicht politisch, sondern: Piks für Sicherheit und Freiheit

Es müsse stärker deutlich werden, dass die Impfung eine persönliche Gesundheitsentscheidung sei und keine politische Meinungsäußerung. Denn 18 Prozent der Ungeimpften sagen, für sie sei die Verweigerung der Impfung auch ein Ausdruck von politischer Unzufriedenheit. (ebd.)
Piks für Sicherheit und Freiheit. n-tv.de, 6. September.
Freiheit und Sicherheit., Grundsatzprogramm der CDU. archiv.cdu.de.
Politische Gesprächsangebote an Impfzauderer Thiem. sn.at, 28. Oktober.
Bundestagspräsidentin Bas bietet Kimmich Gespräch über Impfungen an. rp-online.de, 31. Oktober.

Berlin setzt auf Döner statt auf Bratwurst. n-tv.de, 13. September.

Dem Impfmuffel ans Portemonnaie. Debatte um Lohnfortzahlungen. taz.de, 15. September - wenn nicht „ans Leder“.
Verweigerung ist wie betrunken Auto fahren. Jürgen Klopp über Impfgegner, rnd.de, 3. Oktober.

Impfmuffel ansprechen: Die letzten Impfmuffel: 6 Gruppen müssen wir noch erreichen, um die Pandemie zu beenden […] Junge Frauen zögern oft noch, sich impfen zu lassen. Umso wichtiger ist es, sie aufzuklären. focus.de, 15. Oktober.

Mehr Aufklärung fördert Impfbereitschaft […] Damit sich die Impfquote steigert, muss die Bevölkerung besser informiert werden. Vor allem junge Frauen, Kinder und Eltern haben noch Fragen. riffreporter.de, 13. September.

Mobile Impfteams warten dort, wo die Leute unterwegs sind: in Einkaufszentren, an Spiel- und Sportplätzen oder in der Straßenbahn. […] Fakten zur Impfung immer noch zu wenig bekannt. Das größere Problem sind diejenigen, die der Impfung immer noch skeptisch oder unwissend gegenüber stehen. Es gebe einen großen Informationsbedarf. […] Viele Menschen unterschätzten noch immer das Risiko einer Erkrankung mit COVID oder halten sich nicht für gefährdet. web.de, 16. September.

2021

18. Oktober, Schützt die Geimpften!

Hundert Sitze, acht Studenten, nur auf die nummerierten Plätze! Große Abstände! Hinten, die hintere Hälfte Saal alles vollkommen frei. Vorn ein freundlicher Professor mit Elan:
„Ich grüße Sie herzlich, hoffentlich haben Sie einen guten Start ins neue Semester, seit drei Semestern das erste mal in Präsenz. Gut, wieder Gesichter leibhaftig vor sich zu haben. Wer mich kennt: Ich hatte mich eigentlich schon ein paar mal verabschiedet, weil ich schon längst in Pension wäre, wie Sie sehen, aber wie Sie wissen, macht es mir einfach zu großen Spaß, und so bin ich immernoch hier. Zu den Maßnahmen: Tja, wie überall, Abstände, im Flur Masken, 3G! Ich gehöre zu den Genesenen, ja, ich hatte tatsächlich Corona, es war, nun ja, äh,... “, er zuckt die Schultern, sein sonniger Zustand passt schwierig zum Thema, „Angenehm ist es nicht, wie soll ich sagen, man kann drauf verzichten.“ - Ich grüble jetzt, auf was man nicht gern alles verzichten könnte - „Es gab tatsächlich schon Kontrollen! Sind heute Morgen rumgekommen. Also halten Sie die Dokumente immer griffbereit. Falls jemand tatsächlich nicht geimpft sein sollte und nur so einen Testnachweis hat, und sollte den einmal verloren haben, na dann setzen wir denjenigen ganz hinten in die allerletzte Reihe, Maske drauf, dann kann er die andern auch nicht anstecken.“

Das ist mutig, grenzwertig, was der Prof sich wagt, denn 3G erlaubt nie und nimmer Ausnahmen. Ein vollkommen gesunder Mensch, der jeden Tag einen negativ Test hat (so viele Tests können nicht ständig irren), und einen Tag mal den Nachweis verloren (er wird wohl nicht zufällig genau an diesem Tag ansteckend sein), wird also ausnahmsweise in den Unterricht gelassen, aber immerhin weit abgesondert, wo er die nie getesteten, durch Impfung geschützten Kommilitonen nicht gefährden soll. Insofern wieder ganz politisch konform und medizinisch im Sinn „der Wissenschaft“ gedacht.

Wer sich nicht impfen lassen will muss halt Rücksicht nehmen.

Ich lasse mir von den Ungeimpften meine existenz nicht ruinieren.

Wenn selbst doppelt oder dreifach Geimpfte vor den Ungeimpften beschützt werden müssen, könnte man durchaus die Sinnhaftigkeit der Impfung hinterfragen. Zumindest scheinen die Corona-Impfungen bei weitem nicht so effektiv zu sein wie andere Impfungen.

Inwiefern ungeimpfte eine Gefahr für die Gesellschaft sind in der 2/3 gegen eine Krankheit geimpft sind verstehe ich nicht. Die Gefahr sich gefährlich zu infizieren liegt doch eher auf der Seite der Ungeimpften.

Ich habe als Geimpfter, der seine Bürgerpflicht (über die hier oft Politiker sprechen) begangen hat, keine Lust, dass meine von mir beigetragenen KV Beiträge für Impfverweigerer verwendet werden.

Muss man dann nicht auch medizinische Behandlungen von gefährlichen Sportarten, Rauchen und übermäßigen Zuckerkonsum auch diejenigen selbst zahlen lassen? Das ganze kann man bestimmt noch weiter spinnen...

Tatsächlich ging es bei Event 201 praktisch nur um Impfung als einzige Maßnahme gegen eine Pandemie.
Leserkommentare zu Vor Bund- und Länder-Treffen: Druck auf Ungeimpfte wird zunehmen. meta.tagesschau.de, 8. August.

Die Impfstoffe sind sicher, Schäden zu befürchten ist absurd, meint der eine:
Wer bis jetzt noch nicht verstanden hat, dass die Impfstoffe sicher SIND, der will es gar nicht wirklich wissen.
Gleichzeitig leidet der Geimpfte trotzdem an Nebenwirkungen, und opfert sich für andere, Solidarität, meint der andere:
Ich bin vollständig geimpft. Habe die Nebenwirkungen in Kauf genommen. Meine Mutter und ich haben einen Beitrag zur Solidarität gebracht. Nicht geimpfte denken nur an sich. ebd.

Für Ungeimpfte wird es ungemütlich.
Söder hätte gerne noch schärfere Regeln gesehen.
Für den Einzelnen kann es teuer werden.
faz.net, 10.August.

Nur Ungeimpfte müssen sich testen lassen - täglich

So kommt zutage, anders als bei Geimpften, ob sie positiv sind.
Die Pandemie der Ungeimpften. zdf.de, 3. Oktober.

Will man damit sagen, dass die Pandemie nur dort ist, wo man testet? Eine „Verschwörungstheorie“ ist wahr geworden.

Wir haben in Sachsen im Moment die Pandemie der Ungeimpften. mdr.de, 30. September.
[…] dass die Geimpften sauer sind auf die Nicht-Geimpften. Unionsfraktionschef Brinkhaus.
„Ich glaube, der Druck durch den geimpften Teil der Bevölkerung wird enorm zunehmen. Und das ist völlig nachvollziehbar.“ tagesschau.de, 8. August.

Wer geimpft ist, stellt keine Gefahr darWer sich nicht impfen lässt, gefährdet sich und andere. Söder, zeit.de, 10. August.

Gideon, Jungfrau, Geimpfter

Es geht uns nicht in den Kopf. Bisher war die felsenfeste Behauptung, dass man auch ohne Symptome möglicherweise, oder sogar wahrscheinlich, infiziert, krank und ansteckend sei. Deshalb für jeden dauerhaft, über Monate, Maßnahmen. Man wird ohne Verdacht auf Corona getestet. Wie das Schild am Testzentrum warnt: PCR-Test, Zutritt nur ohne Verdacht auf Corona, und doch soll mir dort bewiesen werden, dass ich eventuell Corona habe, dass ich infiziert, krank und ansteckend sei. Nach dieser üblichen These müssen folglich auch Gegenstände infiziert und krank werden können, da auch sie keinerlei Symptome entwickeln, und an ihnen Virus-Schnipsel nachweisbar sind. Mir als „Leugner“ fehlt der Glaube daran. Wenn die Impfung nun davor schützen sollte, schwere Symptome zu bekommen, wird derjenige doch wohl aber mit gleicher Wahrscheinlichkeit das Virus an sich haben können, wie ein Ungeimpfter ohne Symptome, oder wie eine Türklinke. Trotzdem nun: „Wer geimpft ist, stellt keine Gefahr dar“, so Söder. Das kann eigentlich nur möglich sein, indem der Geimpfte das Virus niemals an sich dran hat. Die Impfung schützt folglich nicht erst, wenn das Virus im Blut ist, oder in der Nase, sondern, da es ja gar nicht auf dem Geimpften sitzen kann, macht die Impfung so eine Art meterweite Aura in der Luft, eine Blase, so eine unsichtbare Schranke, durch die das Virus nicht zum Geimpften durchdringen kann. Er bekommt es niemals in seine Augen oder Nase, er wird nicht infiziert und gibt es nicht weiter. Und damit der Glaube daran nicht erschüttert wird, testen wir die Geimpften nicht.

Christoph meint, da sei‘s mit dem Geimpften wie mit der „Gideon-Wolle“ aus dem Alten Testament: Gideon breitet Wolle auf der Erde aus, als Zeichen, wohin Gott Tau machen soll. Da trifft der Tau überall hin und macht die Erde nass, nur das Fell liegt ausgebreitet da und bleibt völlig trocken. Durch Gottes Wille. Aber Moment! Gideon hat nämlich geguckt, ob das Fell wirklich trocken ist. Beim Geimpften gucken wir nicht, ob er nicht mal positiv ist, wir testen ihn nicht, wir testen nur die Umgebung, die Ungeimpften. Vielleicht, weil wir doch nicht so ganz an Gottes Wunder glauben?

Aber, wenn wir schon dabei sind: Gideon hat nicht nur beides auf Feuchtigkeit überprüft: Wolle und Umgebung, sondern er hat die Sache auch genau anders herum untersucht, er sagte zu Gott: „sieh her, ich lege frisch geschorene Wolle auf die Tenne; wenn der Tau allein auf die Wolle fällt und es auf dem ganzen (übrigen) Boden trocken bleibt, dann weiß ich, daß du durch meine Hand Israel retten willst, wie du gesagt hast.“ Und so kam es, er konnte eine Schale voll Wasser aus dem Fell ausdrücken. Die Erde war rundherum trocken.
Ich meine, mit gleichem Recht können wir doch behaupten: „Sieh her, Gott, hier ist ein Geimpfter, wenn das Virus allein auf ihn geht, und auf den Ungeimpften nicht, …“. Da wir auch daran nicht so wirklich glauben, machen wir‘s dann so: Wir testen nur die Geimpften, jeden Tag, jeden Geimpften aufs Neue und finden irgendwann das Virus, nur an ihnen. Und testen nie die Ungeimpften. Ginge doch auch.

Nicht-Geimpfte schränken Leben von Geimpften ein. Brinkhaus, oldenburger-onlinezeitung.de, 8. August.

Zur Dramatik: Gideon hat zuerst aufs Fell regnen lassen, ich überlege mir natürliche Erklärungen: trocknet steiniger Boden schneller als Wolle, die alles aufgesaugt und immer noch nass ist, als Gideon testen kommt. Christoph sagt auch: Na, beweist noch gar nichts, wenn nur das Fell nass ist, kann ja einer drauf gepinkelt haben. Aber dann der eigentliche Test: Alles soll nass sein, nur Fell trocken, das kann man nicht so einfach „faken“, ok, vielleicht hat‘s wer mit Plane abgedeckt. Nein, man muss es schon so nehmen, wie’s da steht, nicht selber herum dichten. Fell ausgebreitet auf offener Tenne. Und Gott sozusagen „in Versuchung geführt“, altes Testament, nicht neues, da ging das noch. Voilá: Gott macht’s, ein Wunder. Und dieser gesteigerte Test, alles nass, Fell trocken, hat sich im Gedächtnis durchgesetzt, und ist als Vorlage oder Gleichnis genommen worden für die Jungfräulichkeit Marias: Von Gott geschwängert, wie bei Gideon die Erde, beregnet, aber das Fell „unbefleckt“, rein und „trocken“ geblieben.

Der infizierte Geimpfte ist sozusagen die unbefleckte Empfängnis.

2021
bild

Sturm

Morgens

Man wird vom Fahrrad geweht, schlenkert wie betrunken, aber mit höchster Konzentration und Muskelkraft, Kleinteile fliegen um den Kopf, Autos fahren langsam, Äste liegen auf der Straße, kaum sind die Baumkronen rotgelb geworden, ist der ganze Schmuck herunter gezerrt und auf die Straßen geworfen, Leute waten knietief hindurch. Zu Fuß wäre weniger gefährlich, als sich mit Fahrrad von einer Böe vors Auto reißen zu lassen, aber ist keine Zeit, weil Test-„Angebot“ ab Acht, Schlangestehen, aufs Ergebnis warten, Vorlesungsbeginn 9:15 Uhr, dazwischen Wege.
Entschuldigung, liebe Ungeimpfte, aber was habt ihr denn erwartet? focus.de.

Und trotzdem ein Genuss, so schöne Farben.

Abends

Und dann fallen die Bahnen aus. Menschenmassen am Bahnhof, Schulklassen, aufgeregte Lehrer laut in ihre Handys, dass sie mit ihren Schülern fest stecken, Alte mit Einkaufstüten, die in die Nachbar-Provinzen zurück müssen, Studenten, die ihre Arbeit am Laptop auf der Erde machen, Berufstätige, mit Fahrrädern, Reisende mit Koffern, wie alarmbereite Erdmännchen in der Halle aufgestellt, mit Blick alle auf die Info-Tafel, große Augen wie zur Kino-Leinwand, anfangs alle in Masken, später mit zunehmender Verzweiflung immer mehr ohne.

Der Fahrkarten-Automat zeigt überall Ausfall, die Info-Tafeln allerdings: heute mit 5 Minuten Verspätung, heute mit 10 Minuten Verspätung, 25 Minuten Verspätung, 30 Minuten, 35, 40, 50, und schließlich: Zug fällt aus, wir bitten um Entschuldigung. Dann den nächsten, 5 Minuten Verspätung, 10 Minuten,..., und so denken wir Stunde um Stunde, gleich käme was. Christoph schreibt, in der Zeitung wäre zu lesen, dass alles ausfällt. Nein, hier heißt es, es würde gleich was fahren. Und das zu verpassen, wenn schon nichts fährt, wäre fatal! So stehen wir oben an den Gleisen, im eisigen Sturm zitternd, reihum fällt jedes Fahrrad mal um, jeder muss seins dauernd festhalten. Viele drücken sich vor dem Sturm in den Treppenschächten herum und starren von dort zu den Infotafeln am Gleis hoch.

Als ich vor Kälte nicht mehr kann, flüchte ich ins Hotel. Jetzt kann ein Zug kommen, dass ich ihn verpasse. Ich sitze vollkommen allein in der schönen großen Veranda, mit Rundumblick auf den Sturm. Lege den Test-Nachweis vor, dass ich ungefährlich bin. Tee, heiße Schokolade, Formale-Sprachen-Seminar online. Genauer gesagt, „hybrid“. Prof. J. wirbelt am Bildschirm an der Tafel und vor dem Projektor, also er hat sich leibhaftig im Hörsaal anwesend ins Internet geloggt, und projiziert Online-Folien an die Wand für die Studenten in Präsenz, hat eine Kamera vor sich aufgebaut und lässt sich samt Projektion filmen für die Studenten, die online sind. Sozusagen werden die Online-Folien an die Wand projiziert und wieder ins Online zurück gefilmt. Und weil er vor der Kamera nicht gleichzeitig hinter der Kamera bedienen kann, hat man den Rest des räumlichen Geschehens nur als Hörspiel, qualitativ rauschig, so etwa hing man früher mit dem Ohr und gerunzelter Stirn am Radio. Man hört ein Geschehen und Prof. J. wendet sich aus unserem Film weg zu irgendwen Wichtiges hin: „Kontrollen? Ach tatsächlich! Ja bitte, wenn das nötig ist. Wir waren gerade beim deterministischen endlichen Automaten, aber kontrollieren Sie ruhig,... Ja haben alle Impf-Nachweis, meine Studenten sind alle vorbildlich. Dann wissen Sie jetzt Bescheid, oder kommen Sie öfters rum? Aber ist doch schön, mal andere Gesichter in meinem Kurs zu sehen! Was, ich auch? Oh, ich habe doch tatsächlich, ich wusste nicht, ich habe mein Handy garnicht dabei, das heißt, ich hatte es erst dabei, aber musste heute morgen nämlich extra nochmal zurück rennen, weil ich den Beamer vergessen hatte, ich mache ja hybrid, da habe ich den geholt und dann wiederum mein Handy vergessen, das ich vorher noch dabei hatte. Aber jetzt, wo ich's weiß, ja bringe ich nächstes mal mit, ich versuche dran zu denken!“

Zurück zu den Gleisen, selber Befund wie zuvor. Herrliche Bilder, ein gelangweilter Abiturient starrt mich die ganze Zeit an wie ich male. Die meisten starren in Handys.

Schon fast sechs Stunden alles in allem. Und als alle Stricke reißen, nehme ich endlich ein Zimmer im Hotel. Jetzt ist die ganze Launche voll verfrorener Bahnhofs-Leute, soweit sie sich ausweisen können. Wer nicht kann, wird draußen hungern und frieren. „Den Impf-Ausweis bitte“ - „Oh, ginge auch ein Test-Nachweis?“, frage ich. Vielleicht bilde ich mir ihren unzufriedenen Blick nur ein, aber sie liest sich den Nachweis sehr genau durch, als wären die paar Zeilen in großer Schrift eine schwierige Integralrechnung, da steht drauf: Für Präsenzveranstaltungen an der Uni. Ich bin zwar negativ, aber eben nur für die Uni. Vielleicht bräuchte ich noch einen Test für Hotels oder Cafés, weil negativ ist nicht gleich negativ. Schließlich lässt sie es doch noch gelten, Frühstück inklusive, aber man fühlt sich aussätzig mit all den Vorwürfen im Kopf: rücksichtslose Ungeimpfte, die Mehrheit will 2G. Ich kann dankbar sein, dass die Rezeption so gnädig ist, und ich die Nacht nicht auf der Straße verbringen muss. So dankbar bin ich, und so aussätzig, dass ich mich am nächsten Morgen nicht in den Frühstücksraum traue, auch überhaupt keinen Appetit, ich reise ohne Frühstück ab, lass es bezahlt sein - ein Vorgeschmack auf die Apartheid.

2021

Klärungsbedarf

Tagesschau, tagesschau.de.

Ein Fußballer hat Bedenken

Fußball-Nationalspieler Kimmich will sich vorerst nicht gegen Corona impfen lassen - und hat damit eine breite Diskussion ausgelöst. […] Der 26-Jährige erklärte, dass es „sehr gut möglich“ sei, dass er sich in Zukunft impfen lasse, er aber „persönlich noch ein paar Bedenken“ habe, „gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht“.

„Vorbild“ und „Fakt“

Wissenschaftler sehen Klärungsbedarf. […] Das vorläufige Nein des Profis zu einer Corona-Impfung stößt bei Politikern, Fußballern und Experten mehrheitlich auf Kritik. „Es ist nicht gut, dass er nicht geimpft ist […] Wenn er sagt, er wartet ab, dann ist das schwierig“. sagt Lauterbach. „Als Vorbild, aber auch als Fakt wäre es besser, er wäre geimpft“, befindet der Mannschaftsvorstandschef.

Impfung wirkt nicht lang

Der Immunologe Carsten Watzl sprach in Bezug auf mögliche Langzeitfolgen von Impfungen von einem „Missverständnis, das sich bei vielen Menschen hartnäckig hält“, weil Nebenwirkungen [heißt Wirkungen] einer Impfung immer innerhalb von wenigen Wochen nach der Impfung auftreten. Danach sei die Immunreaktion abgeschlossen und der Impfstoff aus dem Körper verschwunden. Dass der Körper danach noch ein gewisses Verhalten zeigt, immun wäre, oder sonst wie reagiert (auto-immun?), kommt offenbar nicht Betracht.

Massenimpfungen waren der Test

Der große Vorteil bei den Impfungen gegen das Coronavirus sei, „dass wir diesen Impfstoff in kurzer Zeit bei vielen Menschen angewendet haben“. In Deutschland seien es mehr als 100 Millionen Dosen, weltweit mehr als sechs Milliarden. Daher kenne man bereits mögliche seltene Nebenwirkungen wie Sinusvenenthrombosen oder Myokarditis. „Hätten wir jedes Jahr nur zehn Millionen Impfungen durchgeführt, könnte es sein, dass man diese Nebenwirkungen erst viel später erkannt hätte“, sagte Watzl. - Ob es dafür Shitstorms geben wird? Milliarden Menschen erklärtermaßen Versuchskaninchen, dass man dank ihnen jetzt wisse, wie es um Nebenwirkungen bestellt sei? - „Wenn überhaupt sind die Covid-19 Impfstoffe in Bezug auf Langzeitfolgen (seltene Nebenwirkungen) also bereits besser erforscht als andere Impfungen.“ Masse ersetzt demnach Zeit.

„Impfgegner“ ist kein „Impfgegner“

Kimmich sagt zwar nichts anderes als wir - die wir im allgemeinen Sprachgebrauch „Corona-Leugner“ und „Impfgegner“ geschimpft werden, und Anhänger irgendwelcher Gruppen und Theorien sein sollen. Aber obwohl er dasselbe sagt wie wir, will auch er nichts mit uns zu tun haben, und teilt gegen uns ständig Geschmähte dieselbe Schmähung aus: Der Bayern-Profi distanzierte sich im Interview von Gruppen der „Corona-Leugner oder Impfgegner“. Aber es gebe eben auch Menschen, die aus verschiedenen Gründen Bedenken hätten, sagte Kimmich. „Auch das sollte man respektieren, vor allem, so lange man sich an die Maßnahmen hält.“ Er finde es schade, dass es bei der Thematik „nur noch geimpft oder nicht geimpft“ gebe.

Vorbildlich genesen

Auch Bayer Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes betonte die Vorbildfunktion von Profis. „Bei uns sind alle geimpft oder genesen, 2G in der Mannschaft und im Staff. So behandeln wir das auch bei den Fans […] Es ist wichtig für die Solidarität in der Gesellschaft, dass Spieler vorangehen, [also sich anstecken und genesen] deshalb haben wir viel mit den Spielern gesprochen und sie überzeugen können.“

2021
bild

27. Oktober

Morgens um Acht. Schönstes Rotgoldgelb in Bäumen und auf Wegen, Nebel in manchem Gebüsch, Frosttropfen versilbern das Gras, magenta Beeren, dunkle Zweige, ein Vergnügen frühs in der Kälte Schlange zu stehen. Ungeimpft heißt früher aus dem Bett als Geimpft, und frierend in der Leugner-Schlange warten.

Diese Woche strenger als beim ersten Mal, nicht so, dass die Aufsicht mal eben verschwindet. Es ist wirklich so, dass sich der Ungeimpfte dabei zuschauen lässt, wie er sich in der Nase herum rührt. Fünf Ungeimpfte in einem provisorischen, kalten Neonlicht-Raum, jeder an einem Tisch, fünf mal in jedem Loch soll er schön hin und her machen, dass man da auch „was mitnimmt“, wie gesagt wurde. Zwei Aufsichten, junge aktive Typen, einer am einen Ende, der andere am andern. Wir in der Mitte, also aus zwei Profilen von links und rechts inspiziert. Ich versuche immer, nicht an diese Häftlings-Fotos zu denken: von vorn, rechte Seite, linke Seite. Wo der ein oder andere Tisch diagonal gestellt ist, begutachtet auf jeden Fall einer der beiden Typen uns von schräg vorn. Ob um die Tür auch Polizei steht?

Diesmal dürfen wir nicht die Viertelstunde unbeaufsichtigt über dem Fortschritt unserer Teststreifen brüten: „Gut, dann alle draußen vor der Tür warten, wir kommen raus und bringen die Belege“. Man lässt sein Gebohrtes und Geträufeltes zurück und steht bangend draußen vor der Tür, was daraus werden mag - wenn es positiv wird! Oder wenn es vertauscht wird, und soll ich positiv sein von wem andres! Oder wie man selbst auf Gedanken kam, zu schummeln, so schummeln die jetzt, Notstands-Politik mit falschen Zahlen - wobei, so betrachtet, nach offiziellen Zahlen, ist die Chance auf Positiv ziemlich gering. Meine Leidensgenossen leiden überhaupt nicht, stehen unbeeindruckt in ihre Handys versunken, im vollsten Vertrauen. Seit ich male, bin auch ich abwesend. Jetzt steh' ich hier nicht mehr zum Warten, sondern zum Malen, vergeht mir die Viertelstunde viel zu schnell, schon kommt ein Zuständiger raus mit fünf Zetteln und ruft die Namen auf: „Leonie, wer von euch ist Leonie? Pascal? Annalena? Lydia? Lea-Marlene?“ - alle negativ. Welche fünf auch immer, alle jedesmal negativ. „Hu, Glück! Aber ich wunder mich immer, ich war noch nie positiv!“, schnattert die eine zur andern, was mich irgendwie überrascht: sogenannte Leugner, die nicht leugnen? Ob sich die Gesellschaft nicht doch mal andere Begriffe überlegen muss?

Ich stecke mein Zeugnis ein und male weiter, weil bin noch nicht fertig. Die Nachkömmlinge gucken rätselnd von ihren Handys auf zu mir: Was wartet die noch, hat doch ihr Zeugnis jetzt? Ist die verrückt? Ich gebe zu, ein bisschen ungewöhnlich, die Test-Schlangen-Zeit unnötig zu verlängern, aber: Schönstes Rotgoldgelb in Bäumen und auf Wegen ... Ich habe immer Sorge, dass mein Farbwasser ausläuft, es hat die Gewohnheit, sich alle zwei Tage im Rucksack zu verteilen - auf Mitschriften oder Skizzen kann man's verschmerzen, aber das Negativ-Attest! Mancher ordnet es vorsichtig in irgendwelche Hüllen, denn nichts darf weniger knicken, feucht werden oder herausrutschen als dieses allerwichtigste Dokument, mancher vertraut es lieber nicht seiner Tasche an, ein Typ vor mir trägt es offen die ganze Straße lang mit beiden Händen bis vor den Hörsaal.

2021
bild

27. Oktober, Kontrollen

Ungeimpfte sind die ersten im Hörsaal. Ungeimpft heißt eine Stunde früher aufstehen, eine Stunde länger auf den Beinen, vor dem Testzentrum. Und wenn die Schlange aber kurz ist, sitzt der Getestete schon eine halbe Stunde früher als alle andern, als die Geimpften, im Hörsaal. Oder steht vor dem Altbau und wartet im Wetter auf den Prof, dass der mit Schlüssel kommt. Donnerstag Morgen betrete ich immer ein noch vollkommen menschenleeres Gebäude (Maskenpflicht), klinke die Tür zum Hörsaal auf, sitzt doch in dunklen Reihen ohne Licht, egal wie früh ich bin, ein Student schon vor mir dort mit Laptop. Ich grüße, aber er hört nicht, Hörstecker in den Ohren. Danach sah ich ihn ein paar mal in der Testschlange, und ja, ich hatte ihn dort sogar schonmal gemalt!

Normale Menschen, also Geimpfte, sitzen nicht schon 45 Minuten vor Beginn im Raum, sie stellen sich nicht eine Stunde in Testschlangen oder viel zu früh vor noch geschlossene Hörsäle in den Regen, sie kommen in der Regel genau pünktlich, oder wenn der Prof den Beamer fertig angeworfen hat, oder genau dann, wenn der Prof eine Einleitung spricht, genau dann kommen sie rein und rascheln sich aus ihren Anoraks heraus und die Hefter aus den Taschen.

Letzte Woche kam fünf Minuten vor Beginn einer, als Phila und ich schon zu zweit drin saßen, und guckte verwirrt in den Raum, als hätten wir etwas durcheinander gebracht: „Äh, gehört ihr jetzt zum Kurs, oder ... ? Weil normalerweise ist Kontrolle halt quasi vor den Räumen, aber jetzt sitzt ihr schon“ Ich dachte, was will dieser Student?, als er sagt: „Weil wir kontrollieren immer jeden Dritten.“ - Ach, er ist Kontrolleur, dämmert's langsam in meinem Kopf, während wir, immer noch rätselnd, garnichts sagen, aber er kommt auch ohne unsre Antworten aus: „Also gut, ihr seid zwei, also kontrollieren wir jetzt quasi vor der Tür den ersten, der als nächstes kommt.“ Ich überlege, wie dieser Job ausgeschrieben sein mag. Spitzel? Denunziant? 3G-Durchsetzungs-und Melde-Beauftragter? Stabsstelle für Hygiene-Entwicklung? (Letzteres ist Christophs Idee, an seiner Uni gibt es eine Stabsstelle Qualitätsentwicklung in Lehre und Studium, link).

Heute bin ich eine halbe Stunde auf dem Friedhof durchs Herbst-Gelb spaziert bis der Prof aufschließen kam. Pünktlich, Studenten trudeln ein, einer von denen stellt sich vorne auf: wichtig - ein neuer Tutor? Der Prof daneben knobelt noch an Kabeln und Beamer, der Tutor macht auf Frontal-Unterricht mit Zeigefinger auf uns - ach, kein Tutor? Ein Denunziant! Kann er sich nicht erstmal vorstellen, wer er ist? Die vorderen Studenten rabschen eilig Dokumente aus ihren Taschen, vorbereitet, aber doch überrascht, zweie flüstern, kichern, ein andrer rote Ohren. Schon liegen auf jedem Tisch vorbildlich vorzeigbare Atteste, alle an die Tischkanten geschoben zum Gang wie Aushängeschilder. Ich gucke aufgeregt: Das meiste sind Handys mit Scancode, eins ist ein gelbes Faltblatt, eins ein robustes Büchlein wie ich's noch kenne: aus der DDR mit sämtlichen Einträgen seit Säuglings-Zeit. Einziger wichtiger Eintrag ist die Corona-Impfung. Ich verstecke mein peinliches Impfgegner-Negativ-Attest zwischen Hefterseiten, Hand drin, dass griffbereit. Der Denunziant hat nicht vor, sich alle anzusehen, sondern nur jedes Dritte nach einem sogenanntem Zufallsprinzip, so hat es in den Rundmails der Leitung geheißen.

Er streckt also den Zeigefinger auf die Leute und zählt ab. Und zwar recht konzentriert wie: Fange ich jetzt links oder rechts an? Wie Grundschüler bei „Eene-meene-muh“, wo sich ins spontane Abzählen noch Sympathie-Boni hineinmischen, die den Finger herumlenken, aber darf's nicht so aussehen, und ist mit Sicherheit hier auch nicht so, denn er kennt uns ja nicht. Vielleicht hat er denselben Gedanken und fühlt sich von Kinderzeiten her ertappt, und wackelt deshalb so verzögert mit seinem Zählfinger herum. Aber dabei interessiert's garkeinen, ob er erste Reihe von links nach rechts anfängt und zweite von rechts nach links, oder jede Reihe von links, oder hinten anfängt ... Weil es sind alle untertänigst überzeugte Vorzeiger. Wenn nicht exhibitionistisch, dann zumindest kindlich oder unmündig, wie: Mach mal den Mund auf, nichts in den Backen gesammelt? Dann ist ja gut, Freundchen. Und wird er nicht gefragt, drängt er sich auf, ums zeigen zu dürfen, so liegen alle Atteste offen, nicht nur jedes Dritte. Mich erwischt's nicht, ich muss nichts zeigen, aber Zukömmlinge noch im Stehen, gerade wie sie den Raum betreten, kaum durch die Tür, mit Schreck im Gesicht den Denunzianten vor sich haben - jetzt zwei Denunzianten! Wo kommt denn der zweite plötzlich her? Aber sind sekundenschnell ausweisfähig, hier ein graues Papierchen aus der Jackentasche, dort ein Handy, ... Der kleine Stau mit Gedränge (ohne Abstände), der beim Überraschungs-Empfang entsteht - keinen Gedanken wert. So haben wir dann alle korrekt kontrolliert, ein nützlicher Beitrag für die Gesellschaft. Unterricht, und kein Wort darüber.

Christoph sagt: „Der größte Schuft im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.“ Soll Hoffmann von Fallersleben gesagt haben.

2021
bild
bild

6. November

Wir kommen aus Weimar, aus einem Zug, wo jeder für sich acht Sitze allein hat (Maskenpflicht). Leipzigs Bahnhof voller Darth Vaders, hunderte, tausende in Zehnertrupps. Dazwischen ein paar Zivilisten verstreut. Wir fühlen uns sofort kriminell und ausweispflichtig. Guck einmal erschreckt und deshalb verdächtig, hast du bestimmt Dreck am Stecken. Aber alle Zivilisten laufen, als wäre alles in bester, in allerbester Ordnung, gucken auf Zugaushänge, in Schaufenster, Coffé-to-go und wundern sich über nichts. Und würden hier Kettenpanzer durchrollen. An der Ausgangstür etwas Stau, ein paar Darth Vaders protzig vor einer kleinen älteren Frau ohne Maske, die aufgelöst schimpft: „... halten mich hier fest? Was soll ich denn gemacht haben? Und Sie? Verursachen doch Stau deshalb! Keine Abstände.“ - „Wenn Sie hier aufmüpfen, bekommen Sie gleich noch Beamtenbeleidigung dazu.“

Beleidigung und Körperverletzung. Hunderte Verfahren nach „Querdenker“-Demo, n-tv.de, 7. November.

Auch Stadtverkehr in allerbester Ordnung, Panzer und Militär („Faktencheck“: Bundespolizei) - nein, sind das Wasserwerfer? Und Guck mal! Guck mal! Was ein Bagger! - Um Zivilisten weg zu schaufeln? Verstreute Demonstrantengrüppchen mit Fähnchen, nachdem offenbar alles vorbei ist, daneben schwarze Trupps, eine ältere Frau aufgewühlt zu einer andern, dass es der Trupp daneben aber mit Sicherheit hört: „Wir konnten grad noch rufen: Frieden, Freiheit, keine Diktatur und dann haben die kurzen Prozess gemacht ...“.

Christoph in einen Bäcker, ich warte draußen. Völlig absurdes Stadtbild: die üblichen Jugendgangs, keinerlei Maßnahmen, Migranten-Gruppen, keinerlei Maßnahmen, Samstags-Parties, keinerlei Maßnahmen, Fußball-Fans Hunderte am Saufen und Pöbeln, keinerlei Maßnahmen - solange sie nicht demonstrieren. Selbst die Demonstrantengruppen, die jetzt zusätzlich dazwischen herumlaufen mit schwarzen Darth-Vader-Trupps: keinerlei Maßnahmen, sobald sie nicht mehr demonstrieren. Hygiene ist vollkommen eindeutig nicht das Problem. Es sei denn, Hygiene meint Gesinnung und nicht Massen ohne Abstände. Nun demonstrieren sie zwar nicht mehr, weshalb die schwarzen Trupps zufrieden daneben stehen, aber sind doch im Geiste immer noch sogenannte Covidioten, Leugner, Gefährder, Esoteriker, Christen oder was immer zu lesen ist. Äußerlich um die 60 Jahre alt, Mühsam-Verdiener, Lebenlang-Arbeiter, oder um Arbeit bangende, glücklich mit Gärtchen, Katze, Enkel, wenn nicht Nachtschicht, dann abends die geschwollenen Beine hoch und Fernsehen, ein paar Wochen Urlaub im Jahr, alle drei Monate Friseur, Shopping-Event im Tk-Maxx, niemandem auf der Tasche liegen, Anstand, nichts geschenkt, Sorge um Rente... Eine Frau mit weiß gebleachten Haaren, zu sogenanntem Volumen geföhnt, und aufgebauschten Wimpern, wenn schon ausgelaugt, dann aber gepflegt, mit niedlichem Kolleginnen-Freundinnen-Helfer-und-Humor-gemeinsam-durch-dick-und-dünn-Ausdruck trägt ein weißes T-shirt mit der Aufschrift „Querdenker“ und schwatzt mit einer Gruppe ähnlicher Gemüter um sich herum. Meist geht es um Kinder: „Bis hierher schön und gut, aber unsere Kinder nicht!“ In der Zeitung wird sicher wieder stehen, wie radikale Nazis oder verrückte Gewalttäter auf Polizei losgehen.

Bis nach Hause dann viel mehr Fußball-Horden nach dem Fußballspiel, die schon immer in allen Jahren tatsächlich ungemütlich sind. Wir wurden mal arg angebrüllt von einem mit erhobener Flasche, der uns nicht ausweichen lassen wollte. Hier war nie Darth Vader. Wir kommen beim Überqueren kaum von der Straße runter, weil hundert Fans den Gehweg lang strömen und nichts von Reißverschlussverfahren halten, da kommen schon die Autos auf uns zu angefahren. Kein Darth Vader regelt den Verkehr. Straßenbahnen stehen an der Ampel, vollgestopft wie Wursthaut mit Fußball-Fans, beschlagenen Scheiben, dass innen Tropfen herunter laufen, ich übertreibe nicht!

Aber: Weil sich zahlreiche Demonstranten an mehreren Stellen zu Aufzügen formiert hätten und gegen die Corona-Verordnung verstießen, wurden laut Polizei zeitweise mehr als 500 Menschen festgesetzt und kontrolliert.
Während die Coronavirus-Neuinfektionen in Sachsen rasant zunehmen, muss sich die Polizei Leipzig mit neuen Querdenker-Protesten auseinandersetzen.
Spätestens seit gestern muss allen klar sein, dass die sogenannte Querdenker-Bewegung nicht nur die Begleitung von rechtsextremistischen Kreisen in Kauf nimmt, sondern sich kalkuliert gewalttätig unterstützen lässt, meint der Bürgermeister, Den Angaben nach wurden mehr als 300 Platzverweise ausgesprochen. 24 Personen der rechten Szene seien in Gewahrsam genommen worden.
news.de.

Erlaubt waren maximal 1000 Demonstranten, es kamen aber Tausende. Die Einsatzkräfte setzten Pfefferspray und Schlagstöcke ein. lvz.de.

2021

Beitrag zur „Deeskalation“

Umgangssprachlich werden diese Fahrzeuge auch als Polizeipanzer, Panzerwagen oder Räumpanzer bezeichnet [...] Neben einer leichten Panzerung verfügen sie über die Möglichkeit, ein Maschinengewehr sowie Zusatzgeräte wie Räumschilde anzubringen [...] Nach mehreren Terroranschlägen in den Jahren 2015–2018 [...], kommen sie nun u.a. bei Demonstrationen, Katastrophen und Amoklagen zum Einsatz. de.wikipedia.org - wobei Katastrophen oder Terror so selten sind, dass wir die Panzer bisher nur gegen besagte Großeltern mit Schildchen „Finger weg von unseren Kindern!“ gesehen haben.

Fahrgestell: Thyssen-Krupp TM-170 Thyssen TM-170.

Der Freistaat Sachsen hat drei Wasserwerfer 10000 (WaWe 10) und zwei Sonderwagen 4 (SW 4) im Bestand.
Rollende Festungen. prisma.de.

Neuer Wasserwerfer der Polizei kann 10 000 Liter verspritzen […] Die Brandenburger Landespolizei hat vom Bund einen neuen Wasserwerfer bekommen. Das Fahrzeug vom Typ „WaWe10“ mit Lautsprechern und Kameras kann über zwei Spritzen an der Vorderseite jeweils bis zu 1200 Liter Wasser pro Minute maximal 65 Meter weit werfen […] Es besitzt einen beheizbaren Wassertank mit 10 000 Liter Volumen - 1000 Liter mehr als sein Vorgänger „WaWe9“. […] Das Rohr an der Rückseite des Wagens kann bis zu 900 Liter Wasser pro Minute spritzen. […] Er schütze die Polizei in „spannungsreichen Situationen“ und trage „zur Deeskalation bei“. berlin.de.

2021

Solidarität

Einfach impfen lassen! So wird sichtbar, ob ich als Einzelner wirklich die Menschen, die im Gesundheitswesen am Anschlag arbeiten, die älteren und chronisch kranken Menschen unterstütze oder im Stich lasse. Wer sich nicht impfen lässt, verhält sich unsolidarisch und unethisch. Florian Schuch, Vorsitzender des Ärztlichen Kreisverbandes Erlangen. nordbayern.de, 19. November.

Ungeimpfte sollten nur noch Zugang zu ihrem Arbeitsplatz, zu Lebensmittelgeschäften, Drogerien und Apotheken haben. Lauterbach, pharmazeutische-zeitung.de, 15. November.

2021

17. November, Deutsche Sprache und Impfskepsis

S: „Renitente Volkskörper“?
R: Was? „Renitente... Volkskörper“? Von wann ist der Text? (1930er?)
S: „Nirgendwo in Westeuropa ist die Impfbereitschaft so niedrig wie in den deutschsprachigen Ländern. Franzosen und Briten fragen sich ungläubig, was mit den gewissenhaften Deutschen los ist. Experten vermuten zwei Faktoren hinter der ausgeprägten Impfskepsis der germanischen Stämme.“
R: „Germanische Stämme“?
S: Na, wird deutsche Sprache mit Impfskepsis in Verbindung gebracht. Ja, seit wann sind Franken keine germanischen Stämme? Und Angelsachsen - Germanen! Hier steht: Dass sich ausgerechnet die vermeintlich zum Rationalismus neigenden Deutschen der Vernunftlösung einer Impfung massenhaft widersetzen, [...] - Die Deutschen - Rationalismus? Mit Verlaub, Deutsch ist doch Romantik, Irrationalismus. Rationalismus ist Frankreich, Descartes!
R: Und Deutschland ist doch eigentlich weitgehend von Römern durchmischt?
S: Ja selbstverständlich! Mancher hätte's gern, dass Deutschland germanisch wäre.
R: Au, und ich dachte, wir wären drüber hinweg.
S: Und Dänemark soll doch angeblich so weit geimpft sein und wird immer als Vorbild vorgehalten - sind das keine germanischen Stämme?
R: Aber wie kommt er von germanischen Stämmen auf den Vernunftsgedanken - etwa auf Kant?
S: Bei Tacitus werden die Germanen jedenfalls als alles andere als vernünftig beschrieben - als impulsiv und todesmutig!
R: Sollen sie nicht auch ziemliche Trinker und so grobschlächtige Raufbolde gewesen sein?
S: Naja Krieger, „unverbildet“ durch Kultur.
R: War denn Kant überhaupt germanischer Abstammung? Aber wie kommt dieser Welt-Autor darauf? Das Volks-Stamm-Hergeleite wäre ja nicht nötig. Und alles nur gegen sogenannte Impfskeptiker?
S: Ideologie! Alles schonmal gehabt.
R: Gibt's da keinen Aufschrei? Ständig liest man von „Schwurblern“, aber an sowas hier - zumal mit unsrer Geschichte - stört sich keiner?
S: Wie du siehst ...

Renitente Volkskörper. Sascha Lehnartz, welt.de. Aufhänger und Zielscheibe des Artikels, also wogegen der Artikel geschrieben ist, ist ein Foto einer Demo, Leute halten ein Plakat: Wir rufen laut seid ihr von Sinnen? Die Diktatur darf nicht gewinnen. Folgerichtig fühlt sich der Vertreter von „Germanische-Volksstämme-Theorien“ offenbar auf die Füße getreten, und schreibt so aus Rache.

2021
bild

22. November, „Ein Igelchen!“

Ab heute so viele Arbeiter am Testzentrum, Frauen, die nach Wetter aussehen, nach Gebüsch und Heckenschere, festes Schuhwerk, Latzhosen, Männer vom Bau mit Farbklecksen gucken erstaunt auf die Studenten, die Studenten erstaunt zu ihnen. Wenn Arbeiter erstaunt gucken, sieht das so aus: Sie gucken direkt als ganze Gruppe hin, indem sie sich sogar umdrehen, der Beguckte wird bestimmt nicht hören, wenn man laut über ihn redet. Wenn Studenten erstaunt gucken, sieht das so aus: Sie drehen beklemmt die Augen von ihren Handys hoch, um heimlich und schweigend unter Augenbrauen zu sehen, wer um sie herum noch anwesend ist. Ein Arbeiter schwatzt: „Das sind Studenten, das hier ist von der Uni, hab' ich schon gehört, die haben hier alles drum und dran, Selbsttests, PCR, voll versorgt,...“ - nicht ganz, soweit ich weiß nur Selbsttests, denke ich.

Drinnen dann beim Testen ist eine Verzweifelte neben mir am Trödeln, um, wenn alle Fertigen rausgehen, eine peinliche Frage an die Aufsicht zu richten, da kann ich's im Gehen gerade noch hören: „Verzeihung, gilt der Test nur für die Uni oder auch für andere Einrichtungen?“ - „Oh, das kann ich Ihnen nicht sagen, tut mir leid. Einfach bei der entsprechenden Einrichtung fragen, ob's akzeptiert wird.“ - Vor der Tür spreche ich sie an: „Neulich konnte ich damit ins Hotel oder beim Bäcker sitzen. Manche akzeptieren es.“ - „Ja die Sache ist nur, wo ich wohne, ist kein Testzentrum, und ich brauch' diesen Test hier für die Bahn.“ - Ja, ich muss auch immer mit Bahn, aber wie soll man den Test für die Bahn vorlegen, wenn man zum Testzentrum Bahn fahren muss? - „Pf, keine Ahnung, was das werden soll“, sagt sie äußerst trüb und niedergeschlagen.

Beim Ergebnis-Abwarten male ich wieder. Studenten stehen alle einzeln mit Handys ohne Bewegung auf dem Fleck, und um ohne Kommunikation möglichst unsichtbar zu sein. Die Arbeiter stehen als Kollegschaften, sind über 50 Meter zu hören, treten ungeduldig vom einem Bein aufs andre, inspizieren die Gebäude-Anlage, einer schiebt mit dem Schuh unordentliche Steinchen an den Rand, einer sieht, dass ich male und sieht vor Verblüffung minutenlang nicht mehr weg.

Neben uns Park-Reinigung, werden Äste auf einen Lader geworfen und bergeweise Laubmassen zwischen Büschen herausgeholt. Die Parkwächter: „Och nö. Och Schitt. Guck mal.“ - „Was? Och n Iiigelchen! Lebt der?“ - „Nu! Der schläft, guck wie der schläft, der wacht ooch nich uff.“ - „Na toll, und jetzt?“ - „Na Tierschutz anrufen und Feierabend, sind wa fertig für heute, he he.“ - „Nee Scheiß noch mal.“ - „Pass uff“ - „Was machst n du?“ - „Der räumt den weg.“ - „Dass der nich uffwacht!“ „Nee, guck, der wacht nich uff. Setzen wir den da hin. Guck, schläft immernoch.“ - „Dis geht?“ - „Was sollen wa denn machen? Sag! Weeßt du, was wa machen sollen? Irgendwo n Vöjelchen und kannst doch in Deutschland nischt mehr machen!“ - „Wir hatten ooch einen im Garten.“ - „... stellen dem jetzt immer mal n Schälchen Milch hin, wird schon.“ - „Ich weß ja nich.“ - „Na wern wa sehn, ob der im Frühjahr noch lebt.“
Die Arbeiter vom Test-Abwarten kommen heran und gucken über den Zaun wie: Was habt ihr'n da? Können wa helfen? Eine Studentin, die heimlich immer mal übers Handy gelugt hat, flüstert zu einer zukommenden Freundin: „Mir ist schlecht.“ - die flüstert ganz besorgt zurück: „Was? Was n los?“ - „Die haben einen Igel auf dem Gewissen.“ - „Waaas?“, flüstert die Freundin und wirft einen fassungslosen Blick zu den Park-Reinigern, sodass ihr jetzt auch schlecht ist.

Mir irgendwie auch.
Passiert nur Ungeimpften beim draußen Test abwarten. Zur Strafe k.o., bevor der Tag erst anfängt.

2021
bild

Im Seminarraum entdecke ich schon zwei sogenannte Leugner, aus der Testschlange, der eine, den ich schon mal dort gemalt habe (das weiß er nicht), sitzt hinter mir, ich kann ihn mal fragen: „Hi, du stehst doch auch immer am Testzentrum, weißt du zufällig, ob unsere Tests für die Bahn gelten?“ - Er guckt ziemlich erschrocken in den Raum, ob's keiner gehört hat, und sagt laut, dass es jeder hört: „Keine Ahnung, ich bin vollständig geimpft“, vollständig sagt er, “ich muss nur immer zum Test wegen der Impf-Frist wegen der Gültigkeit.“ - „Oh, ich frag' nur, weil viele haben gefragt, die in Randgebieten oder Dörfern wohnen, wo es kein Testzentrum gibt, die müssen erst Bahn hierher fahren, um überhaupt erstmal zu einem Test zu kommen. Und gelten unsere Tests von der Uni womöglich garnicht?“ - „Ach so, sorry, Nachweis für die Bahn? Noch nie gehört. Keine Ahnung.“ Wen interessiert's?

Im Gebäude ist ein Seminar-Raum. Wir sitzen alle. Einer muss kurz raus, menschenleeres Gebäude, Maskenpflicht. Ich habe noch niemanden gesehen, der, sobald er die Gesellschaft verlässt und allein in die menschenleeren Flure und Toiletten geht, sich nicht die Maske überzieht, und wenn er wieder kommt, in Gesellschaft, die Maske wieder ablegt, denn an der Uni gibt es keine Leugner, wir sind gebildet und setzen die Maßnahmen um.

Hörsäle sind gefährlich. Acht Studenten auf hundert Sitzen, Sitzvorschrift und numerierte Stühle wegen Abstandspflicht. Aber das hier ist kein großer gefährlicher Hörsaal. Sondern ein kleiner Seminar-Raum, keine numerierten Stühle - zwar große Tische, man sitzt automatisch weit auseinander, aber kann, anders als im gefährlichen Hörsaal, durchaus zusammenrücken, denn es sind ja nicht diese gestuften, abgesperrten Reihen dazwischen. Also in der Pause: Dichtes Aufeinander, die Gruppen müssen sich besprechen. Der Prof pflegt seine Maske auf seinen Tisch zu legen, wie man es schon von Politikern gesehen hat, oft neben's Trink-Glas, während sie im Reden manchmal die Handfläche drauf drücken. Nicht direkt aufstützen, sondern nur so, wie‘s manche im Reden machen, die Handfläche auf den nächstliegenden Gegenstand drücken, um etwas zu bekräftigen oder festzustellen, wie Satzpunkt setzen, Handfläche einmal auf die Maske drücken. Ich beobachte den Tisch. Der erste Prof geht, der nächste Prof kommt rein, und ermahnt die Studenten: „Also wenn Sie alle so aufeinander hocken, dann aber mit Masken bittesehr!“ in so harschem Ton, dass sie nicht mit Masken fortfahren, sondern wie aufgeschreckte Spatzen auseinander stieben, sitzen schweigend wieder in Abständen vor ihm. Anschließend setzt der hygienebewusste Prof seine Maske ab und legt sie auf seinen Tisch, also auf seines Vorgängers Tisch, wo dessen Maske gelegen und Finger sich abgestützt haben, und der Tag ist noch lang - wieviele Profs, wieviele Masken ... ?

2021
bild
bild
bild

Geimpfte mit Symptomen sind Ungeimpfte

Per Verordnung ist eine geimpfte Person, wenn sie doch Symptome hat, nicht geimpft:
Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 (COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung - SchAusnahmV), § 2 Begriffsbestimmungen, gesetze-im-internet.de

Im Sinne dieser Verordnung ist [...] eine geimpfte Person eine asymptomatische Person, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Impfnachweises ist. (2.)
Folglich ist eine geimpfte Person mit Symptomen nicht geimpft.
eine getestete Person eine asymptomatische Person, die
a) das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder
b) im Besitz eines auf sie ausgestellten Testnachweises ist.
(6.)
Folglich ist jede getestete Personen mit Symptomen nicht getestet. Jedes Kind unter sechs ist getestet.

Zu dieser Zeit durchzieht eine gewaltige Schlange Wartender das Einkaufszentrum, die Höfe am Brühl. Zwischen Läden liegt neuerdings ein Impfzentrum. Nie im Leben hätte man hier an diesem Ort, zwischen Hosen und Schuhe kaufen, an eine medizinische Praxis oder ans Impfen gedacht. Aber das dachten wir beim Testzentrum, Eingang gegenüber, ja auch nicht. Das Center besteht aus lang gedehnten Hallen, oder nicht besonders breiten, fensterlosen Fluren. Nachrichten, dass Ungeimpfte am besten nirgends mehr rein dürfen, aber dann holt man sie, als Impfwerbung, in Massen hier her, Hunderte, die gar nicht shoppen, sondern sich impfen lassen wollen, organisiert man nicht außerhalb an geeignetem Ort, sondern zieht sie hier in die Menge der Einkäufer rein. Ich überlege, wie das wohl gedacht ist: Ansteckung hier egal, weil werden ja gleich geimpft? Die Schlange scheint zunächst bei den Fahrstühlen zu enden, nein, wir sehen noch mal hin, sie kommt aus den Fahrstühlen raus, aus der Parkhaus-Etage. Wie lang wird‘s dort weiter gehen? Ein andermal sehen wir draußen am Center ein Schild mit Richtung, wo man sich zur Impfschlange anstellen soll. Ich bin so begeistert von dieser Impfschlange, oder sollte es sein, ich soll spontan Lust bekommen, das Shopping zu unterbrechen, um mich statt dessen kurz, naja, drei Stunden lang - ich habe die Leute nicht gefragt - zum Impfen anzustellen. So hat die Politik, hat man sich‘s von oben, gedacht. Es muss von sehr weit oben gedacht sein, um so denken zu können.
Wochenlang ging mir die Impfschlange nicht aus dem Kopf, und sah ich sie als Bild entstehen, Zeichnung? Tempera, Öl? Holzschnitt? Von vorn perspektivisch ins unerkennbar Ferne? Oder als langes Fries von der Seite? Umrisslinien, oder wie seit einiger Zeit als Aquarell?
Nach Wochen Zögern hat sich die Schlange verändert, nicht mehr durchs gesamte Center, vielleicht ist ihnen doch die Sache mit der Kontaktvermeidung wieder eingefallen, und dass es „Ungeimpfte“ sind, wenn absehbar bald „Geimpfte“, und nun, wohin mit der Schlange? Und organisiert man sie jetzt durch einen bis dahin unbekannten Zugang aus einem düsteren, langen Korridor von der Seite her ins Center hinein, man sieht sie aus dem Korridor aus der Seite kommen, bzw. dort drin stehen, Art Tunnel, so eng, so lange beieinander, ohne Fenster, ohne Läden, ohne Bilder, nur Wände, ich muss an die großen, offenen Museumshallen denken, in denen wir, im völligen Gegensatz zu hier, für gefährlich ansteckend gehalten werden. Nur noch das letzte Ende der Schlange zieht sich in die Flure der Laden-Meile und Einkäufer hinein - aber mit Absperrbändern, dass der Einkäufer von der Schlange getrennt ist, schöne, rot weiß gestreifte Sperrbänder, gewissermaßen eine verkehrs-gesetzmäßige Trennung. Nach Wochen, ich befürchte schon, die Schlange verschwindet bald ganz oder wird endlich ausgelagert, begebe ich mich mit Malzeug dort hin, und skizziere sie als Aquarell. Von wegen verschwindet bald, ich stehe lange hier, ist eine über Stunden nicht abreißende, sich endlos erneuernde, sich quälende Schlange aus dem Korridor. Wer dort Platzangst hat, oder schlecht auf den Beinen stehen kann, kann nicht zum Impfen. Es muss, wie man sieht, vor allem, oder nur, für junge Leute gedacht sein.
Meine Skizzen gefielen mir nicht, etliche Blätter voll, keine neue Sprache gefunden für eine neue Zeit. Dann über Monate, oder ein ganzes Jahr, weg gepackt. Corona ist so gut wie vorbei, als sie mir wieder in die Hand fallen. Jetzt weiß ich wesentlich besser, oder ziemlich genau, wie ich‘s umsetzen will.

2021
bild
bild
bild
bild

„Sinnlose Impfkampagnen“

Ehemaliger Präsident der Gesellschaft für Biotechnologie WARNT vor österreichischer Impfpflicht, Es wird behauptet, dass die mRNA-Impfstoffe nicht ins Genom des Menschen eingehen, sondern nach einiger Zeit „ausgeschieden“ werden. Das ist eine unrichtige Behauptung. Das sind keine Impfstoffe im klassischen Sinn, sondern eine genetische Abwehrprogrammierung des Körpers. Das Genom wird nachhaltig verändert. Dies Bürgern aufzuzwingen, ist eine nie dagewesene Verletzung der körperlichen Integrität und der Menschenrechte, die in unsere Verfassung rezipiert worden sind.
Es besteht die plausible Gefahr, dass gefährlichere Mutationen ausgelöst werden („Auslesezüchtung“); das heißt, es resultiert eine Verschlechterung der Situation, die mit weiteren sinnlosen Impf-Kampagnen beantwortet wird. Dipl-Ing. nat. techn. Dr. iur. Dipl. in Law Heinrich Wohlmeyer, gloria.tv.

Mal skizziere ich die Impfschlange im Stehen, mal hocke ich mich auf den Boden, und je länger ich hocke, ist das Sitzen nicht weit entfernt, und setz ich mich schließlich ganz. Maske ist ermüdend. Viele Passanten gucken, irgendwann spricht mich eine an: „Oh, malen Sie die Schlange? Wow, schrecklich, hm?“ - „Hh, ja sehr gutes Motiv!“ - „Dann sind Sie auch nicht geimpft, nehm‘ ich an, ich auch nicht.“ Ich schüttel den Kopf und höre zu. „Auf keinen Fall, das ist so absurd! Ich versuche das auch künstlerisch zu verarbeiten, ich schreibe Gedichte. Aber ich störe Sie, oder? Ich wollte gar nicht stören.“ - „Nein, nein, ach wo.“ Wie angenehm, im echten Alltag leibhaftig solchen Worten zu begegnen, nicht nur im Internet, wo man danach gesucht hat. „Bin nur etwas konzentriert beim Malen, aber Zuhören geht trotzdem gut.“ - „Ich bin ja kein genereller Impfgegner, wie wir immer genannt werden, aber ich habe aktuell Kinderwunsch, und es gibt den Verdacht, oder steht im Raum, ob die Impfung unfruchtbar macht. Ist ja nichts bewiesen.“ Ich nicke immer zustimmend, und höre einfach zu. - „Kontaktverbote, na und? Ich war nie einsam, wir sind richtig viele, und treffen uns immer im Park, auch als Lockdown war, wir haben uns nichts verbieten lassen.“ - Ich staune, wie das möglich gewesen wäre, und frag mich sogleich, woher ich nach all den Maßnahmen immer noch staunen kann. „Man hat viele Freunde verloren, aber gut, offenbar falsche Freunde. Und andere gewonnen, alles hat sein Gutes.“ Sie deutet auf den Werbebildschirm vor uns, Impfwerbung, wo sich im Hintergrund eine rot-weiße Spirale dreht, als wenn sie uns rein zieht, als soll uns schwindlig werden: „Hypnose-Technik. Allereinfachste Bild-Methoden, die Leute fallen drauf rein, die denken nicht mehr nach.“ - „Na, oder viele müssen sich impfen lassen für den Arbeitgeber“, vermute ich. - „Ja, auf jeden Fall.“ - „Gut, die meisten wollen, scheint mir.“ - „Mit Sicherheit! Dabei ist alles nur eine Frage der Immunität, ich klopfe immer - man soll sich immer so hier auf die Thymusdrüse klopfen, die wird im Alter träge, und bleibt so aktiv, durch Klopfen.“ - „Aha, … ich höre oft Beiträge von Wodarg.“ - „Der ist gut, aber vor allem auch Prof. Burkhardt. Es gibt ja sehr wohl Beweise für Schäden. In meiner Gruppe tauschen wir uns alles kritisch aus, ich habe meine Gedichte auch öffentlich, und mache Interviews, nicht so richtig groß, aber gewisse Reichweite, und viele Kontakte. Ich könnte doch auch mit dir mal ein Interview machen und deine Bilder vorstellen.“ - „Ja? Naja, sind nur Skizzen. Mal sehn.“ Ein Aufseher kommt aus den Menschenmengen hervor und ermahnt uns, hier nicht zu sitzen, dort seien Bänke. Wir stehen auf, er geht weiter. Ich grummele unzufrieden: „Toll, die Bänke sind dauernd besetzt, es malt sich von dort auch nicht. Ganz andre Perspektive.“ Ich male im Stehen weiter, und denke deprimiert: Immer, wenn man durchs Center kommt, sitzen Teenies und Ausländer in irgendwelchen Ecken auf dem Boden rum, noch nie gesehen, dass sie das nicht dürfen, mit Essens-Abfällen, Handyspiel-Lärm, …, passiert mir oft, dass man nur als Zeichner nicht sitzen darf. Und je harmloser man aussieht. Die Frau bleibt noch längere Zeit mit mir im Stehen, was mir eine angenehme Gesellschaft ist. Später besuchen wir uns übers Instagram, aber nur ganz kurz, halten keinen weiteren Kontakt. Es gelingt mir nicht, Bekanntschaften nur auf Grund dieser gleichen Meinung zu pflegen.

2021
bild
bild
bild

„Noch nie... Täusche ich mich etwa?“

Thomas Sarnes war Chefarzt der Chirurgie der Oberhavelkliniken und ist jetzt im Ruhestand. www.youtube.com.

Noch nie wurde die Lüge verbreitet, dass die Behandlung des Einzelnen mit einer Methode, die höchst fragwürdig, unerprobt, nicht klar im Mechanismus und Ergebnis, ja durchaus gefährlich ist, ein Akt der Solidarität mit der Gemeinschaft sei. [...]
Noch nie wurden Menschen so gegeneinander aufgebracht, weil ein Teil von ihnen, und wir sprechen hier von vielen Millionen, von ihrem Recht Gebrauch machen, eine medizinische Bahandlung an ihrem Körper, aus welchen Gründen auch immer, abzulehnen. Sie machen Gebrauch von einem ihrer Grundrechte. Noch nie haben Politiker mit einer derartigen Vehemenz ihre Bevölkerung derartig plump, verlogen und agressiv hinters Licht geführt. [...]

Noch nie gab es ein derartiges komplexes Politikversagen auf der Grundlage von Inkompetenz, Selbstsucht und politischer Hörigkeit.

Noch nie gab es in der Geschichte der Medizin einen derartigen, aus meiner Sicht organisierten oder erzwungenen, kollektiven Wissensverlust [...]

Täusche ich mich etwa?: Das gab es doch schon einmal oder zweimal in Deutschland [...]

Warum muss ich in den amerikanischen Datebanken Vaers nachsehen, um zu erfahren, wie die Gefahrenlage der Impfung wirklich ist? [...]

Warum wundere ich mich über die Zahlen der Datenbank der WHO? [...] Da liest man:

Die Mumps-Impfung. Seit 39 jahren praktziert, von 1972-2021 erfasst, 711 unerwünschte Nebennwirken.
Die Tetanus-Impfung. Seit 53 Jahren erfasst, von 1968-2021, 15.085 unerwünschte Nebenwirkungen.
Die Hepatitis b Impfung. Seit 37 Jahren erfasst, von 1984-2021, 104.619 unerwünschte Nebenwirkungen.
Die Covid-19-Impfung. Elf Monate, also noch kein Jahr in der Nutzeung, von 2020-2021 die Meldung von 2 mio 457.386 unerwünschten Nebenwirkungen.

Meine lieben Freunde, jeder Tierversuch wäre längst an dieser Stelle abgebrochen worden
[...]

Warum wissen die Menschen nicht, dass ein geimpfter Mensch, wenn er Symptome hat, statistisch als ungeimpft gilt? Das, meine Damen und Herren, ist weder Medizin, noch Wissenschaft [...]

Nur Menschen mit Symptomen sind Kranke und nur Kranke sind ansteckend.

2. Juni 2023: Ich rufe nach langer Zeit den Link auf und lese: Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

2021
bild
bild
bild

24. November, „Die Ampel hat geliefert“

Die Ampel hat geliefert. Heute-Journal, zdf.de.

Das Gute und der Glaube
Uns eint der Glaube an den Fortschritt und daran, dass Politik Gutes bewirken kann […] Uns eint der Wille, das Land besser zu machen, und es voran zu bringen. Olaf Scholz.
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, und das ist tatsächlich auch das, was ich heute empfinde, das muss ich ganz ehrlich so sagen [...] Dieses Bündnis steht für Zukunft, es ist für die Zukunft gemacht. Saskia Esken.

Ein ganz großes Waffen-Arsenal
Es darf niemals jemanden geben, der sagt, irgendwas geht nicht. Wenn es notwendig ist, muss es getan werden, dazu zählt ja zum Beispiel auch in dem Regime, das jetzt gesetzlich scharf neu gestellt worden ist, die Möglichkeit Kontaktbeschränkungen zu verhängen, wenn das erforderlich ist, also da ist ein ganz großes Waffen-Arsenal, Olaf Scholz.

Ein neues Bündnis, ein Aufbruch, Kraft
Es geht um eine Fortschrittskoalition, um einen Aufbruch.
Ein neues Bündnis, das viele zusammenführt, und das eine große Kraft hat.
Eine Koalition von SPD, Grünen und FDP, [...] die auch gern sich um die Wiederwahl bewirbt, gemeinsam in vier Jahren. Und wenn man das im Blick hat, dann muss man vom ersten Tag an zusammen arbeiten und ein Gemeinschaftswerk zustande bringen. Scholz.

„Exponentielle Krise“
Scholz wird beginnen inmitten einer exponentiellen Krise, deren Ausgang nicht absehbar ist. Niemand weiß, wie sehr Corona Deutschland verändern wird, Kommentar des Heute-Journal-Redaktionsleiters.

Unsichtbarkeit
Selten wurde jeder Schritt einer Regierungsbildung so inszeniert, selten lief eine Regierungsbildung so geräuschlos ab, selten drang so wenig nach draußen.
Die Ampel-Leute haben diesmal nicht lange rumsondiert. In 22 geradezu unsichtbaren Arbeitsgruppen sind ganz konkrete Texte entstanden, die nun die einzelnen Kapitel des Koalitions-Vertrages bilden. So zielgerichtet lief das. Und das muss so bleiben. Die Lage draußen im Land ist zum Zerreißen gespannt. Daher muss dieser Vertrag so belastbar sein, dass er die vormaligen politischen Gegner beisammenhält. Die Koalitions-Parteien haben sich die Resorts nach ihren Kernthemen untereinander aufgeteilt [...], doch Alleingänge darf es deswegen nicht geben., Kommentar des Heute-Journal-Redaktionsleiters.

2021

25. November, die „vierte Welle“

Vor einem Monat

Regierung will Corona-Pandemie am 25. November beenden, rf-news.de, 30. Oktober.
Damit wird ein seit dem 28. März 2020 und damit mithin seit fast 19 Monaten bestehender Ausnahmezustand beendet, Spahn, news.de, 18. Oktober.
Auf Twitter entbrannte unter dem Hashtag #PandemieEnde derweil eine heftige Diskussion. „#Impfgegner und #Querdenker rufen das #PandemieEnde aus, welches wir ohne sie schon hätten haben können. Ich würde mehr dazu schreiben, aber es fällt mir schwer zu tippen während ich lache, heißt es in einem Tweet. ebd.

Kommentare unter Twitter, Hashtag #PandemieEnde:
Ich weiß immer gar nicht, von was für einem „Terror“ die Schwurbler denn reden. Ich war im Urlaub, und ich gehe am Wochenende aus, alles unter 2G Bedingungen. Für Geimpfte ist in der Praxis bereits #PandemieEnde. Es liegt an euch selbst, Impfgegner. (244 Likes) Fianna Saoirse, twitter.com.

Antworten darauf:
Worüber geimpfte Eltern ungeimpfter Kinder dennoch nicht glücklich sind.
Also, ich hab keine Lust, an jeder Tür brav Männchen zu machen, damit ich rein darf - egal ob mit Test oder mit Impfzertifikat oder Genesenennachweis.
So, das #PandemieEnde ist da? Da, wo ich arbeite, muss man sich auch als Geimpfter testen und fast die ganze Zeit eine Maske tragen.
Wenn man heute noch lebende menschen fragt, wie schlimm es war unter dem faschistischen Regime '33 bis '45 zu leben, kriegt man meist die Antwort: ‚es war nur schlimm, wenn man gegen sie war‘. Dein tweet ist eine Selbstkarikatur die ihres gleichen sucht. (2 Likes), ebd.

Heute, am Tag, als die Notlage für beendet erklärt werden sollte.

Berlin (dpa) - Die wachsende vierte Corona-Welle mit mehr als 70.000 Neuinfektionen an einem Tag setzt die geplante Ampel-Koalition noch vor Amtsantritt immer stärker unter Zugzwang. Mehr als 100.000 Menschen sind in Deutschland an oder mit Covid-19 gestorben.
„Wir starten möglicherweise diese Regierung in der schwersten Gesundheitskrise, die Deutschland jemals hatte“, sagte Grünen-Chef Robert Habeck am Donnerstag in Berlin. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) warnte vor überlasteten Kliniken: „Hier zählt jeder Tag.“
[…]
Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) […]: „Jetzt reicht's.“ Nötig sei jetzt eine Notbremse. „Entweder macht die Ampel ein Gesetz oder wir brauchen eine Ministerpräsidentenkonferenz, die eine klare Notbremse beschließt.“
EMA lässt Impfstoff für Kinder zu
[…] können Eltern ihre fünf- bis elfjährigen Kinder bald gegen Corona impfen lassen. […]
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) schließt einen Lockdown vor Weihnachten nicht mehr aus. […]
Bisher ist geplant, dass Bund und Länder am 9. Dezember überprüfen, ob das von den Ampel-Parteien geänderte Infektionsschutzgesetz reicht. Durch das neue Gesetz haben die Länder keine Möglichkeit mehr für Ausgangssperren oder Schließungen von Schulen, Kitas, Betrieben und Geschäften in einem Landkreis oder gar einem ganzen Bundesland. Kontaktbeschränkungen, Vorschriften zum Abstand halten, die Maskenpflicht und auch Zutrittsbeschränkungen nur auf Geimpfte und Genesene (2G) sind weiter möglich.
Über 75.000 Neuinfektionen
Wieder meldete das Robert Koch-Institut Corona-Rekorde: 75.961 Neuinfektionen gab es in 24 Stunden, die Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 419,7 Infektionen pro 100.000 Einwohner. Am rasantesten verbreitet sich das Virus in Sachsen mit einer Inzidenz von 1074,6. Die Zahl der Toten stieg bundesweit um 351 auf 100.119. Aktuell sind noch 2334 Intensivbetten frei. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus sagte: „Wir müssen jetzt intensiv handeln.“ Die bisher geplante Bewertung am 9. Dezember sei „viel zu spät“,
[…] „Jede Möglichkeit, die derzeitige Krisenlage zu verbessern, muss genutzt werden.“ Merkel machte deutlich, dass sie die aktuelle Entwicklung als sehr gefährlich einschätzt. „Wir brauchen mehr Beschränkungen von Kontakten“, […]
Nach Ansicht von Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) müsse ein weiterer Lockdown in Betracht gezogen werden. „Ich kann in dieser aktuellen Pandemie-Lage gar nichts mehr ausschließen“ […]
Die Luftwaffe hält in Köln zwei Flugzeuge die Verlegung von Intensivpatienten in der Corona-Pandemie bereit. t-online.de.



Bundestag und Bundesrat haben Änderungen am Infektionsschutzgesetz (IfSG) und weiteren Gesetzen beschlossen. Sie treten in den wesentlichen Punkten am 24. November 2021 in Kraft. Die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ wird nicht verlängert, sie endet mit Ablauf des 25. November 2021. Die weiterhin möglichen infektionsschutzrechtlichen Schutzmaßnahmen sind bis zum 19. März 2022 befristet und können einmalig durch Beschluss des Deutschen Bundestages um drei Monate verlängert werden. bundesministerium.de.

2021

25. November

Es ist Neun. Frühstück. Es wäre jetzt Fünf - wäre ich gestern Abend noch schnell ins Testzentrum, um heute um Sechs Bahn fahren zu dürfen. Gestern - zehn Stunden Arbeit - Augenschmerzen - Schädel - hungrig - hätte ich mir noch eine Stunde genommen, um ganz schnell mit Fahrrad ins Felsenkeller-Test-Zentrum …, es ist laut Internet das letzte, das erst um Acht schließt, dann wäre ich jetzt in der Uni. Oder hätte ich gestern meine Arbeit unterbrochen, um einen Test zu besorgen, aber dann die Aufgaben nicht rechtzeitig eingereicht, einmal nicht eingereicht, die Punkte wären tatsächlich nicht mehr aufzuholen, Prüfungszulassung vergeigt, heißt Seminar wiederholen, aber so säße ich jetzt in der Uni. Beziehungsweise um Sechs wäre jetzt dunkel, menschenleere Waggons, und könnte ich mit Negativ-Attest beweisen, dass ich mit Maske in der menschenleeren Bahn zwischen Bad Sulza und Niedertrebra niemanden anstecke. Rückmarsdorf. Großheringen ... Ich hätte in der Bahn geschlummert, bei vorbeiziehender Landschaft im Sonnenaufgang, Fahrrad durch Weimar, erste Strahlen, kühle Luft, um Neun Unterrichtsbeginn, jetzt, eigentlich. Aber so, da ich mich gestern nicht ins letzte geöffnete Testzentrum gehetzt bin, sitze ich ausgeschlafen und aus dem Takt, verwirrt, zu Hause im Hellen am Fenster und stelle mir den Unterricht vor, wie jetzt alle im Raum sitzen, der Prof die Maske auf seinen Tisch legt, Laptop und Beamer aufbaut, die Studis begrüßt, und alle werden da sein, geimpft, oder nicht auf Bahn angewiesen. Wenn man wüsste, ob nicht bald wieder Lockdowns sind, würde ich eine Zweitwohnung dort nehmen, aber so …

Etwa die Hälfte ist letztes Jahr schon nicht mehr aufgetaucht. Heißt nichts: Früher in Kunstgeschichte war auch die Hälfte nach einem Semester nicht mehr da ... Es fragt auch niemand nach Leuten, die nicht da sind, weil sie ja gar nicht da sind. Das heißt, so viele Mails und Aufforderungen, dass wir Umfragen ausfüllen sollen: Wie sind die Umstände, ob Benachteiligungen oder Verhinderungen, ob's am Dozenten läge, aber: möchten wir allen Universitätsangehörigen, die noch nicht gegen Covid-19 geimpft sind und denen dies möglich ist, dringend empfehlen, sich impfen zu lassen, Rektor in Rundmail an alle. Fachkräftemangel, aber Ungeimpfte brauchen wir nicht.

Man muss ja nur auf die Seiten der Weltgesundheitsorganisation gehen [...] Wie ist eigentlich das mittlere Alter der Leute, die da sterben, [...] es ist sogar leicht höher als das Sterbealter der Allgemeinbevölkerung. Dr. med. Manfred Horst, niedergelassener Arzt, wissenschaftlicher Berater in der Pharmaindustrie. achgut.com, 11. November.

2021

Impfverweigerer

Wir haben Impfstoff, der verfügbar ist, und trotzdem ist nicht geschafft, dass genügend Bürgern [sic] und Bürger davon Gebrauch gemacht haben. Das ist eine Frage des Doing, und das muss sich dringend ändern. Scholz, zdf.de.
Impfverweigerer, jetzt reicht’s! Peter Frey, zdf.de, 18. November.
Impfverweigerer: Das Leben der Anderen ist doch egal! blog-der-republik.de, 10. November.
Impfverweigerer sind asozial, infranken.de, 14. November.
Ungeimpfte treiben uns an den Rand der Verzweiflung, jungefreiheit.de, 22. November.

Der Staat lässt sich von Ungeimpften vor sich hertreiben. Das hat die deutsche Politik nicht nötig. Es ist Zeit für eine Politik der Mehrheiten. Yasmine M'Barek, zeit.de, 1. Dezember.

Deutsche wehrt euch! link.

Dortmunds Weihnachtsstadt sollte nicht wieder abgesagt werden. Stattdessen müssen die Gefährder ausgeschlossen werden: alle mutwillig Ungeimpften. Gaby Kolle, ruhrnachrichten.de, 13. November.

Tyrannei der Ungeimpften, Ärztevertreter Frank Ulrich Montgomery.
Der ehemalige Ethikratsvorsitzende Peter Dabrock erläutert in seinem Essay, warum diese Formulierung zwar scharf, aber in der Sache dennoch zutreffend ist. philomag.de, 9. November.
Die einzelnen Organe des [...] Staates gehen kompromisslos und konsequent gegen die größte Tyrannei [...] vor, um so dem [...] Volk den wohl größten, markantesten und notwendigsten Dienst zu leisten. erinnern.at, pdf.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) meint, die 20 Prozent der Erwachsenen, die sich nicht impfen lassen wollen, reichten aus, „um eine ganze Gesellschaft in Angst und Schrecken zu versetzen“. Und FDP-Vorstand Marie-Agnes Strack-Zimmermann sagt, Impfverweigerer sollten sich „im Klaren darüber sein, dass sie nicht als Minderheit die Mehrheit terrorisieren dürfen“. taz.de.

Impfverweigerer leben vor allem in wohlhabenden Landkreisen Süddeutschlands. aerzteblatt.de, 5. Juli.

Impfverweigerern könnte sogar Führerscheinentzug drohen. rtl.de, 30. November.

Nur ja keinen Zwang: Ist unsere Politik beim Impfen zu feige? www1.wdr.de.

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger ließ wissen, dass ‚die Zeit der Solidarität mit jenen, die sich aus fadenscheinigen Gründen nicht impfen lassen wollen, abgelaufen‘ sei. Es könne „nicht sein, dass mutwillige Impfverweigerer die Mehrheit der Bevölkerung in Geiselhaft nehmen“. vienna.at, 10. November.

Woher weiß eine Ministerin für Tourismus, dass die Gründe, die jemanden bewegen, sich nicht impfen zu lassen, fadenscheinig sind? Also, das heißt, dass du nicht machst, was ich möchte, ist fadenscheinig. Du musst doch machen, was ich möchte. [...] Und dass es zu einer Geißelhaft der Geimpften durch die Ungeimpften kommt, das stimmt schon garnicht, weil die Geimpften ja geschützt sind [...] Diese Ministerin spricht ja auch von mutwilligen Impfverweigerern, also das Wording ist eine dreifache Verdrehung, nicht? Also, wenn ich mir keinen Porsche kaufe, bin ich ja kein Porscheverweigerer. [...] Ich bin ja kein Verweigerer, weil ich das nicht mach', was jemand anderes von mir verlangt, in dem Fall die Regierung. Aber mutwilliger Impfverweigerer, das ist ja noch eine Stufe höher, nicht? [...] Und dieses Wording, diese aufhetzenden Wörter, das hat eine Wirkung auf das Volk. Raphael Bonelli, 16. November.

Die Gesellschaft muss sich spalten! […] wenn jeder Quatsch angehört wird, werden Zweifler sich nie entscheiden. Höchste Zeit, einen Keil zu treiben. Christian Vooren, zeit.de, 19. November.

2021

24. November, „Man stelle sich vor…“

Auszug aus Rechtsexperte zur Impfpflicht. n-tv.de.

„Der Staat könnte einem Verweigerer die Fahrerlaubnis entziehen“

Man stelle sich vor, Leute würden von der Polizei fixiert, damit ihnen gegen ihren Willen eine Spritze gesetzt wird.
Das ist ein Problem, das lässt sich auch nicht leugnen. Man muss im Prinzip darauf vertrauen, dass in einem Rechtsstaat die Bürgerinnen und Bürger ihre gesetzlichen Pflichten auch erfüllen. Meine Vermutung wäre, dass von den 30 Prozent Ungeimpften ein Teil sagen würde: Ich habe zwar Vorbehalte, aber wenn es eine gesetzliche Pflicht ist, dann lasse ich es jetzt machen.

Welche Handhabe hätte der Staat gegenüber jenen, die das nicht sagen?
Er kann bestimmte Vergünstigungen vom Impfstatus abhängig machen. Das geschieht ja schon jetzt in manchen Bundesländern: Restaurantbesuche, Freizeitgestaltung - nur möglich mit 2G. Wenn man noch härter rangeht, kann man auch staatliche Leistungen an den Nachweis der Impfung binden. Das wird aber schon heikel
[...] Ich kann mir nicht vorstellen, dass man die restlichen Verweigerer mit Polizeigewalt im Gesundheitsamt festschnallt. Das würde Bilder geben, die der Rechtsstaat nicht so gern hat.

Wenn wir es aber mal durchspielen: Eine relevant große Gruppe von Leuten sagt, ich lass es drauf ankommen, keine Impfung. Sie sagten eben, es sei heikel, härter ranzugehen, etwa mit staatlichen Leistungen. Was meinten Sie damit?
Wenn der Staat zum Beispiel damit beginnt, bestimmte Zuschüsse im Sozialbereich vom Impfnachweis abhängig zu machen, dann steht fest: Er darf niemanden verhungern lassen, weil er sich nicht impfen lässt, niemanden frieren lassen
[...] Aber der Staat kann steuerliche Vergünstigungen davon abhängig machen. Der Kinderfreibetrag, so könnte er sagen, setzt in Zukunft den Nachweis der Impfung voraus. Der Staat hat da einige Möglichkeiten auf einer langsam ansteigenden Skala [...]

Das macht jetzt aber schon neugierig auf den oberen Bereich der Skala.
Der Staat könnte bei Bafög, Wohngeld und Ähnlichem ansetzen und die Auszahlung vom Impfstatus abhängig machen. Er könnte einem Impfverweigerer die Fahrerlaubnis entziehen
[...]

Es wären Sanktionen möglich in Bereichen, die mit der Impfpflicht selbst überhaupt nichts zu tun haben?
Dieses Gegenargument kommt immer wieder, solche Sanktionen zu verhängen, sei eine unzulässige Koppelung. Aber Sie müssen bedenken: In Deutschland muss man sogar ins Gefängnis, wenn man eine Geldstrafe nicht bezahlen kann
[...] Das ist nicht völlig unumstritten, aber ich hätte da verfassungsmäßig keine Bedenken.

Nun haben Sie Knast ins Spiel gebracht. Rein theoretisch - könnte der Staat sogar zu solch einem drastischen Mittel greifen?
Impfpflicht-Verweigerer in Haft zu nehmen? Das schiene mir verfassungsrechtlich problematisch, ist aber nicht außerhalb der Diskussion. Man kann argumentieren, eine unbezahlte Geldbuße ist nicht schwerwiegender als eine Weigerung, der Impfpflicht nachzukommen. Aber wenn ein Politiker mich fragen würde, würde ich nicht dazu raten. Es gilt ja auch das Gebot der Verhältnismäßigkeit. Der Staat sollte erst mal mit weniger einschneidenden Mitteln versuchen, dem Gesetz zur Wirksamkeit zu verhelfen.

2021

„Das wissen wir alles nicht“

Ich wunder mich, wie das so durch die ganzen Kontrollen und durch die Ethik-Kommission kommt. Normalerweise, wenn das zu therapeutischen Zwecken ist, dann nennt man das Gen-Therapie. Das heißt, wir verändern die Funktion von menschlichen Zellen, dass sie was machen, was sie sonst nie gemacht haben [...] Und wenn das jetzt zur Prophylaxe von irgendwas ist, [...] dann ist das ja keine Therapie, dann werden aber diese Menschen, so wie auch schon früher Pflanzen und wie ja auch Tiere werden praktisch gentechnisch verändert. Ich sag‘ nicht, dass das vererbt wird. Gentechnisch verändern kann man so, dass es nur kurz wirkt, kann man so, dass es immer wieder wirkt, und kann man so, dass es vererbt wird. [...] Das weiß ich nicht hierbei. Und die behaupten ja immer, dass diese m-RNA nur einmal wirkt und dann weg ist, andere Leute sagen aber nein, das stimmt nicht, da gibt's ne Reaktion und wenn eine Transkriptase ist, dann wird das in der DNA gespeichert und kann dann immer wieder wirksam werden, sogar vererbt werden. Das wissen wir alles nicht. Das ist hoch experimentell und es geht letztlich um unser Erbgut, es geht um die Steuerung aller Lebensprozesse, in die hier eingegriffen wird. Und das ganze mit einer Beobachtungszeit von wenigen Monaten, wo man bei einer normalen Impfung schon eigentlich zehn Jahre braucht. Dr. med. Wolfgang Wodarg, Facharzt für Lungenheilkunde.

Ein paar Todesfälle hatten wir schon im zeitlichen Zusammenhang. Auch andere Erkrankungen, rheumatologische Erkrankungen, [...] sehr, sehr viel Gürtelrose-Patienten, unheimlich viele, auch jüngere, denen man das erstmal noch nicht zutraut in dem Alter, jetzt teilweise pro Woche fünf bis zehn Patienten. Das ist in meiner ganzen bisherigen Arbeitszeit noch nicht so aufgekommen, [...] wird aber von den Krankenhäusern und auch von den Kollegen nicht betrachtet im Zusammenhang mit einer Covid-Impfung. Dr. med. Stefanie Theuer, niedergelassene Allgemeinmedizinerin.

Herzentzündungen, Schlaganfälle, hormonelle Störungen, Auto-Immunkrankheiten, Mammakarzinome und andere Krebse, Spontan-Aborte ...

achgut.com.

2021

Ob es das gibt?

Ob es Patienten gibt, die auf die Intensivstation kommen und die Schwester erstmal fragen, ob sie geimpft ist?
Impfverweigerer sind asozial. infranken.de, 14. November.

Schilderung einer „Asozialen“

Sie ist Intensivkrankenschwester, hat ihr Leben lang geschuftet, und wohl kaum für Geld. Früh, Spät, Nacht, immer zu andern Zeiten essen und schlafen. Feiertags Arbeit. Wenn rundherum Weihnachten in den Stuben gefeiert wird, ist sie weg von Kindern und Eltern, arbeiten. Oder zu Neujahr, immer im Wechsel.
Sie hat viele Leben gerettet, aber ab heute zählt das nicht. Impfverweigerer: Das Leben der Anderen ist doch egal! blog-der-republik.de, 10. November.
Hat sie an einem Tag mit ihren Kindern etwas ganz Besonderes geplant, sind sie jubelnd aufgewacht und fanden statt der Mutter einen Zettel vor: Musste zum Dienst, wurde nachts angerufen. Und sich nach schwerem Arbeitstag den wütenden Kindern stellen, die sowas nicht verstanden haben. Weil’s das System verlangt hat. Personalmangel und darf die Schwester nicht Patienten sterben lassen. Hat sogar das eigene kranke Kind mit Fieber allein zu Hause lassen müssen, das Krankenhaus kannte kein Pardon, um fremde Kranke zu versorgen. Und hatte sie selbst Fieber, ist sie hin. Mit Durchfall und Erbrechen hin. Keine Gesellschaft hat solches je in Frage gestellt, sondern verlangt! Entlassungen, Kollegen nicht im Stich lassen, Überlastung. Patienten wie Besucher beschweren sich bei Schwestern, wenn bei Unterbelegung etwas nicht zu schaffen war. Und die Presse? Hat ebenfalls auf Schwestern und Krankenhäuser geschimpft.

Aber „diesmal nicht für andere“, hat sie gesagt, „nicht immer nur für andere“, keine Gen-Experimente, und bangt jetzt vor aufgehetzter Gesellschaft, wäre sie einmal Patient, ob man sie dann nicht behandelt.

Bußgelder, wegsperren, nicht mehr behandeln: Wie Ungeimpfte entrechtet werden sollen. de.rt.com.

Schilderung einer „Sozialen“

Der Staat lässt sich von Ungeimpften vor sich hertreiben, zeit.de, 1. Dezember, schreibt eine junge Dame, die noch keine Chance hatte, viel zu leisten, „Top 30 bis 30“ Zeit-Journalistin. Im Instagram zeigt sie uns, wie ein soziales Leben aussehen muss: Ihre Fingernägel-designte Hand mit dicken Ringen, glatte Hemden in weiß und beige, sauberste Hacken-Schühchen mit Wildkatzen-Muster, mit zartesten Strippchen, noch welche in weiß, ein goldiges Parfüm-Fläschchen im Täschchen auf Bettlaken, schwarze Sonnenbrille mit Glitzersteinen und Kette, beige Sonnebrille, noch eine, ein weißes Täschchen mit Gold, Kaffee, und immer wieder einen Tisch im Café, auf den sie ihre schönen Gegenstände hinlegt, offenbar auf Reisen, hier The New Yourk Times, dort ein gelehrtes Buch Why We're Polarized, ja sogar das Süppchen hat sie in beige bestellt, nur sich selbst zeigt sie, obwohl in eben diesen teuren Sachen, stets nicht so gut gelaunt mit tiefen Mundwinkeln, mag sich gern etwas von unten betrachtet, dass wir zu ihr aufblicken, dass sie missgünstig herab guckt. instagram.com.

Und wenn dieser jungen Design-Dame mal ein Unglück zustoßen würde, was wir nicht hoffen, würde die Krankenschwester vielleicht wie so oft aus dem Frei geholt, muss für diese Dame alle Vorhaben und Termine absagen, und sich von der jungen Dame sagen lassen: Der Staat lässt sich von Ihnen vor sich hertreiben?

2021

26. November, „Faktenfinder“

Wieder ein Versuch, den Faktenfinder zu verstehen: tagesschau.de.

Falsche Statistik

Irreführende Statistik zu Sterberaten […] In England sollen die Sterberaten von Geimpften über denen der Ungeimpften liegen. Die angeblichen Beweise basieren jedoch auf gezielter Datenselektion und dem Weglassen zentraler Faktoren.

Falsche Statistik genau ansehen:

Die Kurven sprechen eigentlich eine deutliche Sprache: […] Sieht man sich die Grafiken genauer an, mit denen diese Behauptung in den sozialen Medien untermauert werden sollen, so stellt man fest, dass sich diese nicht auf die Gesamtbevölkerung, sondern lediglich auf die Altersgruppe der Zehn- bis 59-Jährigen beziehen. Wir sehen Tote pro 100.000, und zwar, dass Leute unter 60 viel eher geimpft sterben als ungeimpft, woran auch immer sie wohl sterben, das sagt die Grafik nicht, vom Autor erfahren wir, an Covid-19.
Das würde bedeuten, dass - bezogen auf 100.000 Personen in einer Altersgruppe - mehr Menschen mit Impfung an Covid-19 sterben als ohne. Schlimm genug, aber für den Faktenfinder kein Argument, denn:
Bei den 60- bis 69-Jährigen liegt die Todesrate der Geimpften bereits deutlich unter der der Menschen ohne Impfung: Folglich sei eine Verschlechterung der Situation unter Jüngeren ok, solange die Älteren aber profitieren. Die Abbildung zeigt merkwürdigerweise allerdings das Gegenteil, die Älteren profitieren keineswegs: Um die 100 nach erster Dosis gestorben, versus 40 Ungeimpfte gestorben. Genauer: mehr als 21 Tage nach erster Dosis - wer weiß, wieviele gleich nach der ersten Dosis sterben, das wird nicht aufgeführt. Wer gleich nach der ersten Dosis stirbt, kommt also als Impfschaden nicht in Betracht, wird nicht gezählt. Ich meine, „Impfschaden“ kann man doch sagen, wenn man mit Impfung eher an der Krankheit stirbt als ohne, statt dass sie verhindert wird. Aber warum sagt der Autor, er sehe dort mehr Ungeimpfte gestorben?

Einmal geimpfte sind Ungeimpfte

Einzige Sterbe-Rate, die unter den Ungeimpften liegt, ist die der Zweifachgeimpften. Die drüber liegenden Einfachgeimpften nennt er offenbar einfach „ohne Impfung“. Halten wir also fest: Impfung heißt Zweifachimpfung. Ohne Impfung meint auch mit Erstimpfung. Erst-Geimpfte sind einfach Ungeimpfte, meint der Autor, und ihre Sterberate ist, wie jeder sieht, mit Abstand ziemlich hoch.
Noch deutlicher lässt sich dies bei den nächsten beiden Altersgruppen beobachten, meint der Autor, wir sehen: bei zunehmendem Alter mehr Covid-Tote, und zwar viel mehr Tote nach erster Impf-Dosis als Ungeimpfte. Nur wer es zur Zweitimpfung schafft, macht eine kleinere Sterberate als Ungeimpfte. Irgendwann bemerkt es auch der Autor:

Höchste Sterblichkeit nach erster Impfung

Was jedoch auffällt: Die Sterblichkeitsrate für die Gruppe „21 Tage oder mehr nach der ersten Dosis“ steigt bei den Älteren ungefähr ab der 13. Kalenderwoche stark an. Harmlos ausgedrückt. Die Kurven in allen Altersgruppen übersteigen die der Geimpften bei weitem. Impfgegner sehen darin ein weiteres Indiz für die Gefährlichkeit der Impfung. Sieh an! Es geht ja um „Covid-Tote“, einfach geimpft stirbt man eher als ungeimpft, das fänden „Impfgegner“ gefährlich, womit sie immerhin nicht Covid „leugnen“, sind keine „Corona-Leugner“. Aber:

Für alles gibt es eine Erklärung:

„Impfgegner“ versus „die Statistiker“: Die Statistiker erklären dieses Phänomen durch mehrere Faktoren: Zunächst einmal sinkt der Anteil dieser Impfstatusgruppe im gleichen Zeitraum auf sehr niedrige Werte, weil immer mehr Menschen geimpft werden. - Wir grübeln. Warum wird die Gruppe „Erst-Dosis“ immer kleiner, wenn man immer mehr Leuten die Erst-Dosis verabreicht? Oder er meint sicher immer noch zweitgeimpft? „Erst-Dosis“ ist nicht geimpft, siehe oben. Also er meint: Die Gruppe der Erstgeimpften wird innerhalb der Geimpften anteilig immer kleiner, weil sie bald zweitgeimpft ist. Also fallen die vielen Toten nach Erstimpfung weniger ins Gewicht, weil die Überlebenden bald die Zweitimpfung erhalten? Absurd … Oder meint er, der Anteil der Toten in dieser Impfstatusgruppe wird mit der Zeit kleiner? Eine Art magische Grenze - bis hierher, die Gruppe der Gestorbenen ist gezählt, ab jetzt impfen wir froh weiter, die Gruppe Geimpfter wächst, dann ist die abgeschlossene Gruppe der Gestorbenen im Vergleich dazu bald ganz klein?
Das sehen auch die Forscher der britischen Statistikbehörde Office for National Statistics (ONS) so: Die altersstandardisierte Mortalitätsrate sei bei ungeimpften Personen deutlich höher als bei Personen, die entweder eine oder zwei Dosen erhalten hatten - wobei, da kann der Laie wieder nicht folgen. Wurde nicht eben noch gezeigt, dass nach der Erstimpfung mehr an Covid sterben?

Aber Lydia, das sind Fakten! „Faktenfinder“, Statistiker, Experten, und wenn die Graphik zeigt, dass die Todesrate Erstgeimpfter viel höher ist als Ungeimpfter, dann ist die Todesrate Erstgeimpfter niedriger als Ungeimpfter! Nein, eins fällt mir noch ein, das ist es:

Das Jenseits

Erstgeimpft soll man nur über ein paar Wochen lang sein. Nur paar Wochen lang ist man durch die Impfung offenbar so herunter gezogen, dass man eher an Covid stirbt, als ohne Impfung. Und dann kommt die rettende Zweitimpfung, die einen über den Ungeimpften erhebt. Die paar Wochen nach Erstimpfung eine Art Fasten und Kasteien, Darben und Bangen, auf die rettende Zweitimpfung hin. Am Anfang sind noch wenige ins Ziel gelangt, aber immer mehr erringen bald die Zweitimpfung, immer mehr werden nachher in der Ewigkeit des Zweitimpf-Status verweilen, sozusagen ein himmlisches Impf-Jenseits, wo sich alle Weltenseelen irgendwann versammeln. Desto kleiner wird im Vergleich dazu allmählich die nur kurz dauernde Gruppe der Einfach-Geimpften, die sozusagen teuflisch angreifbar noch dabei ist, ihr kurzes irdisches Leben, den Erstimpf-Status, zu fristen. Daher basieren die Daten auf einem sehr kleinen Prozentsatz, der nicht repräsentativ sein muss. Zu dieser Gruppe können beispielsweise Personen gehören, die nach der ersten Impfung keine zweite erhalten haben, weil sie wegen einer schweren Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Schlussendlich:

Dass es in der Gruppe der Zehn bis 59-Jährigen im Vergleich zu den höheren Altersgruppen - absolut wie relativ - trotzdem nur sehr wenige Todesfälle gibt, wird umso deutlicher, wenn man alle Daten im gleichen Wertebereich darstellt. In der grafischen Darstellung ist die Gruppe kaum noch erkennbar:
und zeigt uns eine Graphik, wo alle Altersgruppen mit Todesrate eingetragen sind, allerdings die Gestorbenen nach erster Dosis einfach weg gelassen, als gäb‘s sie nicht. Nur noch Zweitgeimpfte versus Ungeimpfte. Möglicherweise meint er, wie oben, dass auch Erstgeimpfte Ungeimpfte seien, dann wären die Kurven der Ungeimpften durch die hohe Todesrate der Erstgeimpften sehr hoch.

Damit wird deutlich, dass die Schlussfolgerung „Geimpfte sterben öfter als Ungeimpfte“ sich aus diesen Daten nicht herleiten lässt, meint der Autor. Die Kurven sprechen eigentlich eine deutliche Sprache.
Ich muss wieder an dieses Experiment denken, wo man Kindern eine lange und eine kurze Linie zeigt, ein Kind soll vortreten und zeigen, welches die lange ist, unterfordert zeigt es auf die lange, aber oh Schreck, die andern Kinder, alle (verabredet), zeigen auf die kurze, die sei die längere, der Gruppenzwang wird so groß, dass das Kind sich schließlich „korrigiert“, und auch auf die kurze zeigt, die sei die lange Linie. Vielleicht sollen die Leser solcher „Faktenchecks“ sich fühlen wie dieses Kind. Oder der Faktenchecker ist „Querdenker“, unterwandert die Sparte der Faktenchecker, musste diesen Artikel schreiben, und tut es aus heimlichen Protest so offensichtlich falsch?

2021

Es ist kein Impfzwang

P: Hab von andern gehört, die fahren einfach ohne Test Bahn. Aber hab mich nicht getraut, auf der Strecke lauter Dörfer, wird man erwischt und im Dorf rausgeschmissen, und dort gibt es dann kein Testzentrum! Taxi auch nur 3G, wenn überhaupt ne Kneipe zum Aufwärmen - 3G, man kommt nirgends rein und nicht mehr weg und steht da im Dunkeln in Wetter und Kälte ohne Essen!
H: K ist auch verzweifelt! Schlimm, er weiß nicht mehr, wie er zur Arbeit kommen soll. Der Arbeitgeber muss ja nur zwei Tests zur Verfügung stellen, aber die andern Tage? Muss er extra in die Stadt rein fahren, Testschlange stehen, bekam keine Termine, und dann ja wieder zurück zur Arbeit fahren? Zeitlich, wie soll das gehn? Oder abends am Vortag, alles außerhalb der Arbeitszeit, und Kind in die Kita? Und abholen und einkaufen?
P: Ach du Schitt!
H: Und der Chef hat ihn schon zur Seite genommen: Herr K, sind Sie geimpft? Sagt er: Joa, gegen Diphtherie, Tetanus, Masern... - Sie wissen genau, was ich meine! - nö, gegen Corona nicht. Und da machte der Druck!
P: Na, lieber gesund und arbeitslos als Versuchs-Kaninchen, wo Langzeitschäden gar nicht bekannt sind. Aber pass uff! Wenn Hartz4 nachher nicht für Ungeimpfte gezahlt wird? Können se doch machen. Warum nicht?
H: Da kommen wa auch noch hin! Und J, die ooch ganz verzweifelt! War die verzweifelt!
P: Ach J ist wirklich auch noch nicht geimpft?
H: Nee J ist nicht geimpft! Hat am Telefon ganz aufgeregt erzählt: Wie soll ich denn zur Arbeit? Es gibt keine Termine für Tests, die Zentren rundrum hatten keine Termine! Es gab einfach keine Termine!
P: Ach du Schitt, ja, und was nun?
H. War völlig durch n Wind! Weiß nicht, was sie machen soll, und muss doch zur Arbeit!
P: Und erhält man eigentlich trotzdem Lohn oder Gehalt, wenn man keinen Test bekommt und gar nicht zur Arbeit darf?
H: Pf, keene Ahnung.
P: Können einen ja verhungern lassen. Arbeit verboten, Hartz4 bekommst keins.
H: Da kommen wa auch noch hin.

2021

Eine „Einladung“

Impfpflicht kommt voraussichtlich. KEIN ZWANG, SONDERN EINE EINLADUNG
Die Impfpflicht wird kommen. Jetzt geht es darum zu verhindern, dass dieses Gesetz verunglimpft wird als erster Schritt hin zu einer Diktatur. Denn es ist eine Einladung. Ein Kommentar. Von Martin Zeyn
[…]
Manche werden das als diktatorische Maßnahme verstehen. Jene, die kein Problem mit der „Tyrannei der Ungeimpften“ (Frank Ulrich Montgomery) haben und mit ihrem Leugnen der Bedrohung und Missachten der Maßnahmen alle anderen gefährden. Manche, die das leidenschaftlich gerne tun, werden jetzt wieder behaupten, die Politiker hätten uns vor der Wahl belogen. Die das glauben, vergessen zumeist, dass ihre Verweigerung, sich impfen zu lassen, der Grund sind [sic], warum die Lage sich so dramatisch verschlechtert hat. Das RKI hatte schon im Sommer darauf hingewiesen, dass – wenn die Impfquote nicht steigt – wir im Spätherbst eine vierte Welle bekommen werden. Die Wissenschaftler haben Recht behalten. Weil ein Viertel der Bevölkerung sich verweigert hat. Weil sie den Schutz ihres Körpers (mehr noch ihrer Überzeugungen) über den aller anderen gestellt haben.  br.de, 2. Dezember. Der „Impfgegner“ stellt den Schutz seines Körpers über den Schutz des anderen. Das sei Verweigerung. Vergleiche Deserteur im Krieg.

P: Bonelli sagt, da kommen Patienten zu ihm in die Praxis, die sagen, dass sie die Impfung wie eine Vergewaltigung empfinden, weil da wird etwas gegen den Willen in den Körper injiziert.„Mein Körper gehört mir“ gilt jetzt gar nicht mehr. Dasselbe haben wir doch gesagt! Manche werden sich lieber umbringen. Hat er auch gesagt: Patienten mit Selbstmord-Absicht. Oder was man noch versuchen kann: Viele versuchen ja, sich anzustecken, die fahren direkt zu den Infizierten, und vielen gelingts nicht! Die werden einfach nicht positiv!
H: So? Komisch ja.
P: Ja vielleicht, weil sie nicht krank sind, wenn sie einfach nur einen positiven Test, aber keine Symptome haben, wie sollen sie denn ansteckend sein?
H: Die Kollegin, fünf Leute, ganze Familie Corona gehabt. Alle angesteckt. Aber alle problemlos überstanden. Sagt se: So, vom Vierjährigen bis zur 88-jähringen, alle ohne Probleme.
P: Naja, irgendwie müssen ja die offiziellen Zahlen zustande kommen. In Deutschland sollen, je nach Zählung, zwei Prozent der Infizierten verstorben sein „im Zusammenhang mit“, keiner weiß, woran. Aber ist das viel? 15 Prozent der Bevölkerung ist über 70! 6 Prozent über 80! Müssten nicht, egal an welcher Krankheit, so traurig es ist, mindestens so viele, woran auch immer, sterben?
H: Meinste?
P: Durchschnittliches Sterbe-Alter an und mit - oder im Zusammenhang, wer weiß das so genau - ist über achzig! Und deshalb Impfpflicht, mit Notzulassung ohne Langzeitkenntnis? An jungen, gesunden Leuten!
H: Tja die andere Kollegin hatte auch ganz doll Bedenken, weil immer Probleme mit Thrombose, und wenn die Impfung Thrombosen macht, aber darf ja dann ohne Impfung nirgends rein mit ihrem Enkelchen, gar nichts unternehmen, da hat sie sich jetzt impfen lassen, gegen ihren Willen, und Thrombosegefährdet.
P: Rs Kollegin wollte auch nicht, hat es wegen den Maßnahmen aber gemacht, also sie wollte, oder konnte die Tests nicht bezahlen, als immer hieß, dass es sehr teuer werden soll, und jetzt, wo die Uni aber doch kostenlose Tests anbietet - Weißte, monatelang Emails und Büro-Stress, man ist aufgefordert sich impfen zu lassen, ansonsten teure Tests selbst bezahlen.
H: Ja klar weiß ich doch …
P: Hat sie sich widerwillig impfen lassen, und jetzt gibt’s plötzlich doch kostenlose Tests von der Uni!
H: * Mmmm... * grml
P: ... ist sie natürlich verärgert, hätte sich nicht impfen lassen müssen, aber pass auf, sie ist jetzt gegen Ungeimpfte. Hat man von vielen gesehn, erst gegen den Willen impfen lassen, jetzt für Impfpflicht. Ist ja klar: Haben’s auf sich genommen und fühlen sich schlecht, sehen jetzt: hätt nicht sein müssen, und dass die andern fein raus sind. Sind jetzt für Impfpflicht.

2021

7. Dezember

Die deutsche Impfkampagne bleibt weiter hinter den Erwartungen zurück. Nur knapp über 69 Prozent der Bevölkerung in Deutschland haben das Impfangebot bislang vollständig wahrgenommen. Zu wenig, um der Pandemie und all ihren Konsequenzen einigermaßen wirkungsvoll beizukommen. Die Berliner Werbeagentur Antoni trommelt nun mehr als 150 Marken und Unternehmen zusammen, um gemeinsam Werbung für das Impfen zu machen und die Impfquote signifikant zu erhöhen [...] Unter dem Hashtag #ZusammenGegenCorona haben alle beteiligten Unternehmen am Dienstag in den sozialen Netzwerken mobil gemacht. Weitere Aktionen sollen folgen. stuttgarter-zeitung.de.

„Dann geh doch zum Impfen!“ [...] Dieser Werbung dürfte kaum auszuweichen sein: [...] Dabei sind sowohl Dax-Konzerne als auch Familienunternehmen. Von der AOK über die Deutsche Bank, von Kaufland und Porsche bis ZF Friedrichshafen: [...] Seit Dienstag werben sie auf ihren Social-Media-Kanälen für die Immunisierung und gestalten dafür ihre Werbesprüche um. Oft sind die neuen Slogans nahe am Original – und wohl deshalb besonders einprägsam:
„Freude am Impfen“ (BMW), „Wir lieben Impfen“ (Edeka), „Dann geh doch zum Impfen!“ (Netto), „Impfen lohnt sich“ (Lidl) oder „Impfen – what else?“ (Nespresso) sind nur einige der Beispiele.
welt.de.

Alle impfen jes jes jes, Katjes.
i Impf Me2.
Impfen, wir lieben es, BVG.
Geimpft fühlt es sich besser an., Durex.
Sinnesrausch. Mit allen Sinnen geimpft.
Beauty Forum. Nur ein kleiner Piks.
Impfen aus Überzeugung, real estate.
Impfen ist schick., pin-mail.
Die Impfung die Sinn stiftet, mls
Farbe bekennen. Impfen gehen!, Christiansen.
Deutsches Impfonie Orchester Berlin.
Impfen for a better tomorrow, Siemens.
Bauen. Setzen. Rein damit. Respekt, wer's selber macht, Toom-Baumarkt.
Mach dein Piks., Burgerking.
A rapid pieks, A
Ehrmann. Geimpft sein macht mich mehr an.
Das pure Impfvergnügen!, Janny´s (Eiscafé).
impfen ich liebe es, McDonalds.
Melitta macht Impfen zum Genuss.
Niemand ist geimpft bis alle geimpft sind, one.
Impfen beginnt im Kopf, m
Impfen gestaltet Wandel, ifok.
Weil jeder eine Impfung braucht, Sos Kinderdorf Bremen.
Geimpft für Kinder, Fröbel.
Gemeinsam Impfen, Kindernothilfe.
Eine Impfung für alle., Loxonet.
Impfen Sicherheit für Generationen, Deutsche Rentenversicherung Hessen.
Das eigene Auto können Sie sich sparen. Impfen nicht., Stadtmobil carsharing.
Maximum Rock´n Boostern, Audiotainment Südwest.
Fürs Wir geimpft, Aktion Mensch.
lasst UNS impfen, U-N-S.
Impf nicht nur für dich, Hunreys.
Freude am Impfen, BMW.
Impfe, was du liebst
Wir lieben Impfen, Condor.
#BIGLOVEforImpfen, Mini.
Deutschlands Biggster Pieks, Big.
Impfe deine Sinnlichkeit, EIS.
Impfglück, #insglück.
New take five. Das besondere Impfen.
Impfen mit Mehrwert., Historische Stadthalle Wuppertal.
#Impfen ist die beste Medizin.
Impfen. Das A&O.
Deutschland muss impfen, damit wir leben können, Slime.
ümpfen statt schümpfen. Impfstadt Lübeck.
Impfen gebraucht wie nie zuvor, rebuy.
Jede Woche mehr geimpft, Tschibo.
Longlife impfing, Dibella.
Mit wohlgesetzten Stichen ein Maximum an Wirkung erzielen, moskito, geimpfte Strateg:innen.
Kleiner Piks Grosse Wirkung, innocent.
Machen Sie mehr aus Ihrer Gesundheit #impfen“, msp.
Geh den Impfweg, Nature´s way.
Geimpft in der Natur, Freizeit-oasen.de.
Nie war Impfen so wertvoll wie heute, Kloserfrau.
Live.Digital.Geimpft., btl.
Online shoppen - Offline impfen!, Klier hair.
Wir digitalisieren geimpft Ihre Welt, Materna.
How do we start creating the future? Impfen, PorscheDigital.
Aus Impfung Zukunft machen, Union Investment.
Shaping Future With Vaccination, eos.
Impfen unserer Zukunft zuliebe, Dusyma.
Next level impfstatus.
Impfen for the Next Level, Ferchau.
Next boost, Vaccination.protects.health.
Impfung, die verbindet - für eine nachhaltige Zukunft, basf.
Impfen für den Wandel. naturblau++, die Werteagentur.
Sei Teil der Lösung. Lass dich impfen., 3+.
Job, Impf.me.
Geimpft oder Genesen statt gehabt und gewesen. Sein und Haben Werbeagentur unterstützt die aktuelle Impfkampagne der deutschen Unternehmen.
Verantwortung übernehmen. Impfen, Siemens Healthineers.
Ink Impf, Heart & Soul, Siegwerk.
Passion for impfen meets scientific know-how, MBI.
Es gibt immer was zu impfen, Hornbach.
Rittersport. Impfstoff. Erst Piksen, dann Knuspern! Quadratisch. Praktisch. Geimpft.
Have a break, have a pieks, KitKat.
5 Sterne für den Pieks, amazon.
Ohne Impfen ist Weihnachten Essig, Kühne.
So fühlt sich geimpft sein an, vileda.
Impfen das seid ihr, ebay.
Hans impfglück, Burgergrillbar.
Die Welt braucht Impfen, Fleurop.
Mehr geimpft, easy credit.
Impfen is everything, spotify.
See.think.impf, Zf.
Like to travel. Love the Impfung, 1.
Die neue Lust aufs Impfen, Rügenwalder Mühle.
Realise Your Impf Dreams, Gadena.
Wir sind Impffans, Nordsee.

brandsgegencorona.de.

Auch der künftige Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) lobte die von der Berliner Agentur initiierte Aktion als ein „herausragendes Zeichen gesellschaftlicher Verantwortung und Eigeninitiative“, stuttgarter-zeitung.de, ebd.

2021

impfen ich liebe es
McDonalds
.
Welchen Nutzen sehen Sie in dieser Impfung?Ich seh' garkeinen Nutzen.Ich nämlich auch nicht.
Dr. med. Elke Austenat und Dr. med. Claus Köhnlein, achgut.com, Folge 186.

Wenn jemand ein Glücksempfinden hat, weil er sich einen Dauerkatheder legt mit so ner Infusion wie Morphium, [...] - Ich will jetzt immer ne m-RNA haben, in welcher Konfiguration gegen Mutante A, B, C, D, dann soll er das tun [...] Wenn ich geimpft bin gegen Masern, um mal konkret von Covid weg zu gehen, dann ist für mich ein Ungeimpfter ein Risiko! Der muss sich impfen lassen, oder ich schütze ihn, indem ich mich impfen lasse. Das ist so verquer, kann mir das einer von Ihnen erklären? Dr. med. Elke Austenat, ebd.

Grammatik-Psychose, sagt Christoph: Wenn ich gefährdet bin, bin ich gleichbedeutend mit Gefährder. Das Passiv wird zum Aktiv verkehrt.

Der natürliche Mensch ist ein Schädling, und muss per Impfung unschädlich gemacht werden.

2021

7. Dezember

Eine allgemeine Impfpflicht wird immer wahrscheinlicher - doch was bedeutet das konkret? Mit welchen Strafen hätten Impfverweigerer zu rechnen? […] Die Menschen impfen sich ja nicht allein zum eigenen Schutz, sondern auch im Interesse des Staates zum Schutze anderer. tagesschau.de, 3. Dezember.

V: Bei uns ist gerade die ganze Familie in Quarantäne. Corona ist gar nicht so schlimm. Hatte ein paar Tage Rückenschmerzen und konnte mich nicht mehr so gut konzentrieren.
L: Oh, dann wünsch ich gute Besserung! Aber dann müsste ich ja hinkommen, um mich anzustecken für den Genesenenstatus. Auweia.
Jedenfalls soll das die beste Immunisierung sein. Sagt ja sogar der Mainstream.
Aber dann schont euch unbedingt, weil Corona gar nicht ohne ist... schön lang auskurieren, damit nicht ein Rest sich irgendwo festsetzt.
Und deine Mama u. Bruder auch? Wie geht's deiner Familie?
V: Wir sind alle drei krank, seit einer Woche. Bei allen ist es nicht ganz so schlimm. Aber es gibt kaum Infos wg. Test nach der Quarantäne und wie man an den Genesenenstatus kommt.
L: Ich glaube, den Genesenenstatus hat man, wenn man ein positives PCR-Ergebnis vorweist, das - weiß nicht wie lang - zurück liegen soll oder darf, weiß nicht genau.
Habt ihr PCR? Ist der Test schlimm mit ganz hinten durch die komplette Nase durch? Was manche sagen mit Nasenbluten und Brechreiz und so?
V: Haben bei der Ärztin einen Abstrich mit Holzstäbchen in den Rachen bekommen. Das war ok.

15. Dezember

L: Hi wie geht's. wie lange ist denn eigentlich eure Quarantäne? kenne mich gar nicht aus.
V: Bin heute schon arbeiten und musste danach in den Copyshop, 2G, wo andere davor auf ihre Kopien gewartet und draußen bezahlt haben.
Anstecken ist ja wirklich eine gute Idee, völlig verdreht.

2021

13. Dezember, „Tyrannei der Ungeimpften“

Tyrannei der Ungeimpften, Ärztevertreter Frank Ulrich Montgomery, philomag.de, 9. November.

S: Du glaubst es nicht, ...
T: Was denn?
S: Kann doch gar nicht wahr sein, ...
T: Na willst nicht mal sagen?
S: Das glaubst du nicht. Hier lies: „Corona und Weihnachten: Wie umgehen mit ungeimpften Familienmitgliedern?“
T: Wie umgehen...? Wie soll ich schon mit Mutti umgehen? Oder mit dir?
S: Hier lies: „Nach den neuen Corona-Regeln sollen sich Ungeimpfte vorerst nur noch mit maximal zwei Personen aus einem anderen Haushalt treffen dürfen.“
T: Ach so?
S: „Diese Kontaktbeschränkung, […] birgt gerade für die Weihnachtszeit enormes Konfliktpotential. Denn sobald auch nur eine Person“ - das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen - „sobald auch nur eine Person, die älter als 15 Jahre ist, in einer Familie nicht geimpft wurde, ist ein Weihnachtsfest in größerer Runde quasi unmöglich.“
T: Wieso denn unmöglich?
S: „Von Bund und Ländern beschlossen!“
T: Es darf nur ein Ungeimpfter...? Mit Mutti bin ich, also sind wir aber zwei Ungeimpfte! Ich darf nicht meine eigene Mutter...
S: Doch, nein, es geht um größere Runden, ein Ungeimpfter darf zwei andere treffen. Ob die geimpft sein müssen steht hier nicht.
T: Ach so, aber was juckt uns das, treffe doch nur eine Person aus anderm Haushalt, maximal zwei, wenn K noch rüber kommt.
S: „So könnte Weihnachten mit einem ungeimpften Familienmitglied aussehen. Beispiel: Drei erwachsene Geschwister, die alle verheiratet sind und Kinder haben, wollen sich an den Feiertagen mit ihren Eltern treffen, um gemeinsam Weihnachten zu feiern. Sind alle Familienmitglieder, die älter als 16 Jahre sind, geimpft, ist das kein Problem.“
T: Eh,... 16? Hieß es nicht eben noch 15?
S: Ja, frag' mich nicht, steht hier: „Ist aber nur eine Person über 16 Jahre nicht geimpft, muss die Familie sich entscheiden. Wollen alle gemeinsam ohne die ungeimpfte Person feiern?“
T: WAS?
S: „Gerade bei Jugendlichen entsteht so womöglich eine schwierige Situation, in der sich die Verwandten aufgrund der neuen Corona-Schutzverordnung befinden.“ Wieso bei Jugendlichen? Siehst du, wieso bei Jugendlichen? „Oder treffen sich womöglich zwei Familienmitglieder aus einem Haushalt mit der Familie des oder der Ungeimpften, während der Rest der Familie gemeinsam feiert.“
T: Wie? Versteh' ich nicht.
S: Also, treffen sich zwei aus ein und demselben Haushalt mit der Familie des Ungeimpften...
T: ...also jetzt nicht mit dem Ungeimpften, sondern mit seiner Familie ...
S: Ja, „während der Rest der Familie gemeinsam feiert“.
T: Was für'n Rest? Versteh's immer noch nicht.
S: „Möglich wäre ein Treffen des Ungeimpften mit mehr als zwei Personen, wenn beispielsweise zwei Personen aus einem Haushalt noch Kinder aus demselben Haushalt mitbringen würden, die jünger als 14 Jahre sind.“ Wieso jetzt 14?
T: Ich komm‘ nicht mehr mit.
S: Na, wenn zwei Personen aus einem Haushalt, also wir, die Kinder mitbringen, dann könnte der Ungeimpfte mehr als zwei Personen treffen.
T: Ich bin ungeimpft und bringe meine Kinder mit, dann dürfte ich mehr als zwei andere Personen treffen?
S: Nein, die gehen davon aus, dass du selbstverständlich geimpft bist und, wenn schon, der andere ungeimpft, dann würde der andere, weil deine Kinder dabei wären, mehr als zwei Leute treffen.
T: Aha.
S: Aber das Eigentliche kommt ja noch! „Sozialpsychologe: ‚Gründe für Nicht-Impfung wichtig‘“.
T: Das auch noch?
S: Ja, „Das führt schon in der Vorweihnachtszeit dazu, dass sich auch Geimpfte die Frage stellen müssen, wie sie mit der Situation umgehen sollen. ‚Das Wichtigste dabei ist, dass man offen bleibt und aufeinander zugeht‘, sagt der Sozialpsychologe Rolf van Dick, der ein gemeinsames Weihnachtsfest nicht in allen Fällen verloren gibt. ‚Vor allem die Gründe dafür, warum Menschen sich nicht haben impfen lassen, spielen bei der Weihnachtsplanung eine entscheidende Rolle.‘ Es gebe durchaus Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht oder noch nicht geimpft seien“.
T: Aber sind es denn nicht immer gesundheitliche Gründe, wenn es nur eine Notzulassung ohne Langzeit-Kenntnisse ist. Oder wenn man zweifelt, ob's unbedingt nötig wäre. Hast du schonmal andere Einwände gehört?
S: „Diese seien aber sicher bereit, sich vor dem Weihnachtsfest auf Corona testen zu lassen, um sich, aber auch die Familie zu schützen.“
T: Was? Und andere sind nicht bereit? Ist doch Testpflicht jeden Tag überall. Du bist jeden Tag getestet!
S: Versteht man nicht!
T: Und wie, stand dort, testen lassen, um sich zu schützen? Ein Test schützt mich? Wie soll ich das verstehen?
S: Es geht ja noch weiter: „In einem solchen Fall wäre es sicher vertretbar, wenn trotz der Corona-Regeln mehr Menschen gemeinsam mit einer ungeimpften Person feiern würden, so van Dick.“
T: Und steht das so in den Verordnungen? Oder mit welcher Befugnis erlaubt Herr van Dick... Und kommt Polizei zu Weihnachten in die Wohnungen und kontrolliert, ob einer gesundheitliche Argumente vorträgt?
S: „Anders sehe es jedoch bei Familienmitgliedern aus, die sich aus Überzeugung nicht impfen ließen, ...“
T: Eh, Überzeugung? Natürlich bin ich überzeugt, dass ich keinen Impfschaden will. Aber hieß es nicht eben noch, es sei in Ordnung, wenn man gesundheitliche Bedenken hat? Moment, ich bin ja eben nicht von der Impfung oder irgendwas überzeugt.
S: „...vielleicht sogar Anhänger von Verschwörungsmythen seien.“
T: Verschwörungsmythen?
S: Und jetzt pass auf, was man mit solchen machen soll: „‚Auch hier sollte man versuchen, durch Gespräche vielleicht doch noch ein Umdenken herbeizuführen‘, so der Sozialpsychologe.“
T: Sag er das mal P mit ihren Sehproblemen gleich nach Impfung. Und Ks Mannschaft, denen der Kollege vor aller Augen einen Schlaganfall bekommen hat, in jungem Alter! Und M und D, die...
S: Das sind jetzt Verschwörungsmythen!
T: Aber psychisch, weißt du, gegen den Willen was rein spritzen, Fremdkörpergefühl, zählt mein Leben offenbar nicht? Und dann „boostern“ und nochmal und nochmal, ...
S: Also „doch noch ein Umdenken herbeizuführen […] Ist das nicht möglich, müsse man aber klare Kante zeigen und ohne diese Personen feiern.“
T: Ach, weil die Mutter eine andere Meinung hätte?
S: „klare Kante zeigen“! Ach guck mal, wegen dem Alter, ob 15, 16 oder was: „Korrekturhinweis: In einer früheren Version dieses Beitrags stand, dass Kinder unter 14 Jahren geimpft sein müssten, damit sie sich mit mehr als zwei weiteren Personen aus einem anderen Haushalt treffen können.“ Jetzt Kinder unter 14?
T: Wieso unter 14?
S: „Das Land NRW macht jedoch eine Unterscheidung zwischen Kindern und Jugendlichen unter 14 und unter 16 Jahren. Kinder bis einschließlich 15 Jahre gelten als immunisiert, das heißt, das heißt, sie haben den gleichen Status wie eine geimpfte oder genesene Person.“
T: Kinder bis 15 gelten als immunisiert?
S: Ja, steht hier!
T: Vielleicht..., die meinen ja nie Covid, sondern es geht immer um positive Tests, also hat man unter 15 keine positiven, erst ab 15, also was man immer als „Infektion“ bezeichnet. Aber die testen doch! Die ganze Schule ist doch voll positiver... Vielleicht dann diese andere Verordnung: Da gelten Kinder unter sechs als getestet. „Im Sinne dieser Verordnung ist […] 6. eine getestete Person eine asymptomatische Person, die a) das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet hat“, Bundesamt für Justiz, Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 (COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung - SchAusnahmV), 8.5.21, § 2 Begriffsbestimmungen).
S: Aber jetzt geht's um unter 15! „sie haben den gleichen Status wie eine geimpfte oder genesene Person.“
T: Hör‘ mir uff.
S: Aber ist wichtig, sonst richtig hohe Geldbußen! „Kinder bis einschließlich 13 Jahre haben ebenfalls diesen Status“. Ja, steht hier! Wenn man bis 15 den Status hat, wird hier extra dazu gesagt, dass auch bis 13-jährige den haben! Aber pass auf: die „haben ebenfalls diesen Status, gelten darüber hinaus aber auch nicht als Kontaktperson.“
T: WAS?
S: Steht hier!
T: Kinder bis 13 keine Kontaktperson?
S: Ja! Und dabei hängen dir doch ausgerechnet die sofort am Hals! Wenn das keine Kontaktpersonen sind! Was versteh‘n die unter Kontakt, vielleicht sexuell, oder warum kommen Kinder unter 13 nicht als Kontaktperson in Frage? Aber 14-jährige dann?

Jörn Kießler, www1.wdr.de, 3. Dezember.

2021
bild

„Great Reset“

Now is the time for a „great reset“This is our best chance
The changes we have already seen in response to COVID-19 prove that a reset of our economic and social foundations is possible. This is our best chance to instigate stakeholder capitalism - and here's how it can be achieved
Ein Bild eines abgegriffenen Kastens im Straßenverkehr mit Knopf: Push to reset the world, weforum.org, 3. Juni 2020.
Nach Shaping the Future of the Fourth Industrial Revolution nun:

Covid-19: The Great Reset
Klaus Schwab und Thierry Malleret, hrsg. vom World Economic Forum, 2020
ISBN 978-2-940631-12-4

Dem Mainstream zufolge gebe es dieses Buch nicht (Siehe unten), obwohl wir es bestellt haben und es vor uns auf dem Tisch liegt, und ich es lese. Hier einige Thesen daraus, grob zusammengefasst, nur Stichpunkte:

Die Welt als Boot - Ums Ganze kümmern

Wenn alle Menschen der Erde auf einem Kreuzfahrtschiff fest säßen / seit wir alle im selben Boot sitzen, muss sich die Menschheit ums gesamte Boot kümmern. If we 7.5 billion people are now stuck together on a virus-infected cruise ship, does it make sense to clean and scrub only our personal cabins while ignoring the corridors and air wells outside, through which the virus travels? The answer is clearly: no. [...] Since we are now in the same boat, humanity has to take care of the global boat as a whole, ebd. S. 22.
interdependent worldall risks affect each other, S. 22 ff.

Die Wähler wählen falsch

So wie Börsenkurse auf Grund von Launen der Spekulanten vom „korrekten“ Preis abweichen, wählen die Wähler nicht richtig: Not only does velocity take extreme forms, but it can also engender perverse effects. „Impatience“, for example, is one, the effects of which can be seen similarly in the behaviour of participants in the financial markets (with new research suggesting that momentum trading, based on velocity, leads stock prices to deviate persistantly from their fundamental value or „correct“ price) and in that of voters in an election. S. 29.

Entscheidungsträger können nicht entscheiden

Sie haben zu wenig Zeit und zu viele Informationen: Another important and far-reaching consequence of velocity is that decision-makers have more information and more analysis than ever before, but less time to decide, S. 31. complexity literally overwhelmes the capabilities of politicians in particular - and decision-makers in general - to make well informed decisions. S. 34.

Mehr als die Summe der Teile

Das Ganze ist größer als seine Teile, und so schwach wie das schwächste Glied. „Wir“ können die Welt unmöglich verstehen oder Zukunft vorhersagen. Wobei, Quantenphysik kann alles beschreiben.
what we don't understand, S. 31, impossible to predict, S. 32, that this complex adaptive system is greater than the sum of its parts […] it is only as strong as its weakest link, S. 34, quantum politics, S. 35, quantum world: highly interconnected and uncertain, incredibly complex and also changing depending on the position of the observer. This expression recalls quantum physics, which explains how everything works and is „the best description we have of the nature of the particles that make up matter and the forces with which they interact.“ The COVID-19 pandemic has laid bare this quantum world, S. 36.

Eine Art Schicksalskette

Nein, Schicksalsnetz. Alles mit allem verbunden, „hyper-verbunden“, ein Risiko löst viele andere aus. Interdependencethe world is now „hyperconnected“that the individual risk from which the chain of effects started [...] ends up amplifying many other risks, S.22-24.

… die wir vorhersagend berechnen

„wir“ (eine Elite), mit Grafiken und Modellierungen:
The chart below, extracted from the World Economic Forum Global Risks Report 2020, makes this plain. S.23, eine Grafik S.25: ungefähr kreisförmig ein Netz, das Begriffe verbindet, manche größer, andre kleiner geschrieben, Climate action failure - Extreme weather - Natural disasters, woanders Cyberattacks - Critical infrastructure failure - Water crisis oder State collapse - Energy price shock - Unmanageable inflation, …, und alles hängt an allem, über irgendwelche Umwege, vieles redundant, oder assoziativ, eigentlich eine recht einfache Mind map, wie sie auch ein Schüler mit etwas Spaß erstellt haben könnte. Sie soll uns und „Experten“ zur Orientierung dienen: Understandably, most experts end up being segregated into increasingly narrow fields. Therefore, they lack the enlarged view necassary to connecnt the many different dots that provide the more complete picture the decision-makers desperately need. S. 26. As the chart makes clear, an „infectious diseases“ risk is bound to have a direct effect on „global governance failure“ usw. S.24. Bill Gates habe die Pandemie vorhergesagt, sie sei kein „schwarzer Schwan“, sondern einer „weißer“, S. 34. Das Zentrale Planungsbüro (GPD) der Niederlande erstellt Berechnungen, Schätzungen, Modelle, Prognosen, für die Zukunft, S.50. In its „World Economic Outlook Update“ published in June 2020, the International Monetary Fund (IMF) warned about „a crisis like no ohter“ and an „uncertain recovery“.

… bzw. bestimmen

Ein Physiker und Präsident Armeniens, Armen Sarkissian, formte den Begriff quantum politics, S.35, der Quantenphysik entlehnt, um eine nicht vorhersehbare Welt zu beschreiben, outlining how the classical world of post-Newtonian physics - linear, predictable and to some extent even deterministic - had given way to the quantum world: highly interconnected and uncertain, incredibly complex, usw.
„Wir“ können die komplexe Welt unmöglich verstehen und die Zukunft vorhersagen, trotzdem können „wir“ - wer jetzt? - es mit „Quanten-Politik“ offenbar leiten, etwa so:
Viele fragen sich, wann die Dinge wieder normal werden. Die kurze Antwort ist: niemals.
Many of us are pondering when things will return to normal. The short response is: never. S. 12.

Führung

Am besten schneiden die autoritären Länder ab: rapide Entscheidungen, hohes Vertrauen der Bevölkerung in die Führung, Solidarität, Gemeinwohl wiegt höher als einzelne Bedürfnisse.
the countries that fare better [...] made rapid and decisive decisions. [...] are high-trust societies in which citizens have confidence in both the leadership and the information they provide. They seem under duress to exhibit a real sence of solidarity, favouring the common good over individual aspirations and needs. S. 77.
The return of „big“ government […] „The COVID-19 pandemic has made government important again. […] Good goverment is the difference between living and dying“, S. 89.
Ich bin sehr unsicher, ob man aus diesem Buch, das ja jeder kaufen und lesen kann, so einfach zitieren darf, oder Inhalte wiedergeben, da das, wie gesagt, Verschwörungstheorie sei:

Favete linguis!

Kardinal Müller verbreitet erneut Corona-Verschwörungsmythen […] Kardinal Gerhard Ludwig Müller spricht in einem Interview davon, Vertreter der Eliten wollten die Pandemie nutzen, um die Menschen „gleichzuschalten“ und zu kontrollieren. Auch gebe es Ideen für einen „Great Reset“ […]
Blume: Ich habe mehrfach ausdrücklich davor gewarnt, dass auch kirchliche Autoritäten wieder Verschwörungsmythen verbreiten werden. Die Schwelle dazu sehe ich bei Kardinal Müller jetzt erreicht.

Frage: Wie wirkmächtig oder gefährlich sind die Anspielungen auf vermeintliche „Great Reset“-Pläne, also der Verweis auf angebliche Eliten-Verschwörungen zum Sturz der Demokratie, auf die Müller verweist?
Blume: Bereits 2020 habe ich vor einer Verbreitung des aus den USA verbreiteten „Great Reset“-Verschwörungsmythos gewarnt, der sowohl die Gefahren der Covid-19-Pandemie wie auch der Klimakrise leugnet und letztlich die Demokratien rechtspopulistisch bedroht. Auf diesen Verschwörungsmythos hereinzufallen, ist auch ein theologischer Kardinalfehler. Gleichwohl möchte ich würdigen, dass der größte Teil der katholischen Theologie heute fest zu Wissenschaft und Menschenwürde steht.
katholisch.de.

Er sprach davon, dass hinter den Maßnahmen eine finanzkräftige Elite stecken würde. Auch gebe es Ideen für einen „Great Reset“, also einen Sturz der Demokratie.„Gerade bei einem ranghohen und prominenten Diener der katholischen Kirche hätten wir es nicht für möglich gehalten, dass dermaßen krude und demokratiefeindliche Verschwörungstheorien ganz offen und ungehemmt zu Tage treten.“ Offener Brief von vier Grünen-Bundestagsabgeordneten, br.de.

Verschwörungsquark vom Kardinal. Großer Gott, wird im Vatikan geschwurbeltden Unsinn, den Kardinal Müller von sich gegeben hat, kann man nur geißeln.So viel irdischer Stuss. Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller, auch noch Richter am Vatikan, redete in einem Video über „ein gewisses Chaos, ein Durcheinander, einerseits geboren aus mangelnder Kenntnis und Unwissenheit über die Wirksamkeit und Gefährlichkeit des Virus, andererseits auch geboren aus dem Willen, die Gelegenheit zu nutzen, die Menschen jetzt gleichzuschalten, einer totalen Kontrolle zu unterziehen, einen Überwachungsstaat zu etablieren, wie ja die Vertreter von Big Set, Reset, jetzt selber gesagt haben: Klaus Schwab, Corona ist eine Chance.“, ein Kommentar von Thomas Schmoll, n-tv.de.

Im Osten, wo die AfD besonders stark ist, seien in den Querdenker-Gruppierungen auch häufig AfD-Funktionäre vertreten. „Sie treiben den Skeptizismus gegenüber der Impfung weiter voran und benutzen sogenannte Dog Whistles“, sagt der Experte [Holnburger]. Mit bestimmten Begriffen, etwa dem „Great Reset“, lockten sie Menschen an, die an Verschwörungserzählungen glauben, und präsentierten sich als Verbündete. web.de, 12. Dezember.

Obwohl die Agenda des WEF, der „Great Reset“, und Schwabs gleichnamiges Buch öffentlich, für jedermann zugänglich sind, und so gar nichts von einer heimlichen Verschwörung haben, seien die Kritiker, die es ablehnen, Verschwörungstheoretiker.

L: Warum sprechen Verschwörungstheoretiker vom „Great Reset“?
ChatGPT: Die Theorie vom „Great Reset“ geht auf eine Initiative des Weltwirtschaftsforums (WEF) zurück, die im Juni 2020 angekündigt wurde. Das WEF ist eine unabhängige internationale Organisation, die sich für eine Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Regierungen und anderen Organisationen einsetzt.
Der „Great Reset“ des WEF ist ein Plan zur Neugestaltung der Weltwirtschaft nach der COVID-19-Pandemie, der darauf abzielt, die Wirtschaft nachhaltiger, widerstandsfähiger und gerechter zu gestalten. Der Plan beinhaltet eine Reihe von Vorschlägen zur Förderung von Investitionen in grüne Technologien, zur Stärkung der sozialen Sicherheit und zur Förderung der Digitalisierung.
Verschwörungstheoretiker interpretieren den „Great Reset“ jedoch als einen Plan, der von einer globalen Elite durchgeführt wird, um eine neue Weltordnung zu schaffen, in der die Freiheit und die Rechte der Menschen eingeschränkt werden. Sie glauben, dass der „Great Reset“ Teil eines größeren Plans ist, um eine autoritäre Weltregierung zu errichten, die von einer kleinen Gruppe von Eliten kontrolliert wird.
Es gibt jedoch keine Belege dafür, dass der „Great Reset“ des WEF Teil einer Verschwörung ist, um die Freiheit und die Rechte der Menschen zu untergraben. Die Initiative wurde öffentlich angekündigt und ist Teil eines breiteren Diskurses über die Zukunft der Weltwirtschaft und -gesellschaft. Verschwörungstheorien sind oft auf Fehlinformationen und einer Verzerrung der Realität begründet.

2021
bild

2G

Schwarz gekleidete Türsteher sperren breitbeinig die Eingänge ab. Der Kunde, wie er in die Nähe kommt, gerät in eine Art Not. Er reißt sich den Rucksack herunter, oder die Handtasche nach vorn, wühlt sich durch alle seine Fächer und wo sich das Handy immer versteckt - obwohl ein Handy ständig in Benutzung ist, hat es die Art, wenn man es für eine Sekunde aus dem Blick lässt, sich sofort hartnäckig zu verstecken - beim Suchen rutscht die FFP2-Maske auf die Augen, die Brille beschlägt, Haare und Schal müssen beiseite geklemmt werden, Kapuze und Rollkragen... Wenn der Kunde sein Handy endlich erwischt hat und wieder vollständig ist, tritt er, es stolz hochzeigend, an den Türsteher heran. Kunden sind gewissermaßen Patienten. Nach geduldigem Ertragen der Wartezeit, wenn sie endlich rein gewunken werden, springen sie eilig in den Laden. Man kennt es vom Arzt, beim Sitzen im stillen Warteraum, und ist einer dran, selbst mit Krücken und Verbänden springt er auf, oder mit Rollator rennt er über den Flur ins geöffnete Arztzimmer.

Ich staune manchmal, wie wenig es uns fehlt, in Läden zu gehen, Christoph und mir. Seit Wochen, wir vergessen's sogar und merken's garnicht. Erst beim Malen, als der Pinsel stumpf geworden ist. Die Maßnahmen-Beschließer haben nicht bedacht, dass auch Rotmarder-Haarpinsel zum Lebensbedarf gehören! Bösner ist eine große Halle mit deckenhohen Regalen und ab und an ein paar verstreuten Kunden, die man meist nicht wahrnimmt, aber hygienisch muss es wohl arg aussehen, wenn ein völlig Gesunder mit Negativ-Beweis nicht hinein darf. So bestellt man den Pinsel online, und fehlt's einem eigentlich an nichts.

Ins völlig überfüllte Einkaufs-Center darf ich, solange nicht in einen Laden, ob irgendein G oder garnichts, interessiert keinen, auch Abstände nicht. Die sollen ohnehin nichts nützen, erklärt die Max-Planck-Gesellschaft, www.mpg.de.
Hunderte, wenn nicht Tausend sind, während ich sitze, schon die Rolltreppe runter, Hände über Hände immer wieder am Geländer, an Handys, Geld, Taschen, Gesichtern, Masken gerade rücken, kurz: an welcher Hygiene kein Zweifel sein kann, wenn man nicht sogenannter Leugner ist und meint, da wären Keimherde an den Masken.

2021
bild

Das Schaufenster

Nicht wie in alten Geschichten, wo Kinder sehnsüchtig vor Schaufenstern stehen und das Geld nicht haben. Sie stehen mit Eltern mit Geld sehnsüchtig vor den Schaufenstern. Einmal kommen Großeltern mit Enkeln vorbei, ganz beschwingt - Großeltern mit Enkeln sind immer beschwingt - und erklären den Kleinen: „Schööön, nicht? Aber das kaufen wir ein andermal, wenn wir wieder rein dürfen. Dieses Jahr gucken wir nur. Schööön.“ Der Türsteher beäugt mit großer Wachsamkeit jeden, der draußen vorbei kommt. Jeden, der auch nur in die Nähe seines Schaufensters kommt. Wenn einer rein guckt, wird der Türsteher ganz unruhig und beugt sich über seine Absperr-Kordel. Auch mich, wie ich davor in der Halle auf öffentlichem Hocker sitze und male, beobachtet er mit seinen Wach- und Aufforderungs-Augen. Es ist so alltäglich geworden, dass uns rundrum auf Schritt und Tritt überall Aufforderungs-Augen kontrollieren. Kurz denk' ich, ich müsst' ihm einen Impfnachweis vorhalten, weil ich mich draußen in der Nähe seines Ladens aufhalte.

Im Schaufenster ein prächtiges, großes Segelschiff. Und ein Schlo